Leitfaden zum betrieblichen Eingliederungsmanagement

Die Deutsche Rentenversicherung möchte Arbeitgeber bei der Einführung von BEM-Strukturen unterstützen.

Um diese Empfehlungen praxistauglich zu gestalten, werden neben einem Überblick

über die Gesamtthematik des BEM auch ausführlichere Informationen zu einzelnen Themenbereichen aufgeführt...

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Wiedereingliederung nach Krankheit oder Unfall

Die Teilhabe am Arbeitsleben können Sie durch gezielte Maßnahmenin den meisten Fällen sicherstellen.

Dabei sind für verschiedene Arten von Krankheits- oder Unfallfolgen unterschiedliche Maßnahmen vorgesehen...

Quelle: BMWi

Schritt für Schritt zurück in den Job

Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit. Was Sie wissen müssen...

Quelle: BMAS

Tipps zum betrieblichen Eingliederungsmanagement

Ein Unfall, eine Erkrankung, und schon fällt im Betrieb

ein Mitarbeiter für längere Zeit aus.

Dann ist Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) gefragt...

Quelle: BIH

Betriebliches Eingliederungsmanagement (Ratgeber)

Verbesserte Arbeitsbedingungen führen regelmäßig zu sinkenden Krankenständen

und Arbeitsausfallzeiten, was sich direkt auf die Kosten auswirkt...

Quelle: BIH

Empfehlung zum betrieblichen Eingliederungsmanagement

Gesundheitsförderung als Betriebskultur. Die gesetzliche Regelung.

Aufgaben und Rollen der Beteiligten im Einzelfall.

Checklisten. Gesprächsleitfäden...

Quelle: Landschaftsverband Rheinland

Leitfaden zum betrieblichen Eingliederungsmanagement

Dieser Leitfaden soll die Interessenvertretungen dabei unterstützen,

ein betriebliches Eingliederungsmanagement im Unternehmen zu etablieren...

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

Praxishilfen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement

Praxishilfen und Dokumente zum Datenschutz...

Quelle: EIBE

Datenschutzkonzept zum Eingliederungsmanagement

Informationen zum Datenschutz

beim betrieblichen Eingliederungsmanagement nach § 84 SGB IX...

Quelle: EIBE

Muster-Betriebsvereinbarung zur Regelung des betrieblichen Eingliederungsmanagements Nr. 1

Vorlage und Anregung...

Quelle: EIBE

Muster-Betriebsvereinbarung zur Regelung des betrieblichen Eingliederungsmanagements Nr. 2

Vorlage und Anregung...

Quelle: IG Metall, ver.di

Muster-Betriebsvereinbarung zur Regelung des betrieblichen Eingliederungsmanagements Nr. 3

Vorlage und Anregung...

Quelle: IG Metall

Reha-Management der DGUV (Handlungsleitfaden)

Das Reha-Management ist ein dynamischer Prozess,

der ständig weiterentwickelt werden muss,

um den Erfordernissen aus der Praxis gerecht zu werden...

Quelle: DGUV

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

Zur Teilhabe am Arbeitsleben werden Leistungen an Jugendliche und Erwachsene

mit Behinderungen und von Behinderung bedrohten Menschen erbracht...

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Berufliche Rehabilitation (Berufsförderung)

Möglichkeiten der Berufsförderung. Hilfen für Arbeitnehmer. Tipps für Arbeitgeber...

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Medizinische Rehabilitation

Die medizinische Rehabilitation dient in erster Linie

der Behandlung von Gesundheits- und Funktionsstörungen...

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Rehabilitation nach Tumorerkrankungen

Krankheit kann jeden treffen.

Gut zu wissen, dass es Hilfe in Form von Rehabilitationsleistungen gibt...

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Hilfen bei längerer Krankheit und Rehabilitation

Ihr Weg zu einer Rehabilitation.

Hilfen bei längerer Krankheit. Rehabilitationsleistungen für Angehörige...

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Gesund leben und arbeiten mit Prävention

Prävention heißt, Krankheiten und Behinderungen vorzubeugen, um gesund zu leben und gesund zu arbeiten.

Sie setzt früher ein als eine Rehabilitation. Davon profitieren Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Hier wird erläutert, welche Präventionsleistungen es gibt und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen...

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Wegweiser Berufsumstieg

Horizontaler Berufsumstieg ist eine berufliche Umorientierung für Beschäftigte,

die aus gesundheitlichen Gründen nicht bis zum Renteneintrittsalter in ihrem Beruf weiterarbeiten können...

Quelle: DGUV