Mini- und Midijobs (Bausteine für die Rente)

Welche Beiträge der Arbeitgeber übernimmt.

Wie eigene Beiträge die volle Leistung sichern...

Publikation öffnen

Minijob. Midijob. Bausteine für die Rente. Welche Verdienst- und Zeitgrenzen gelten? Ihr Minijob oder Midijob bringt Vorteile für die Rente Fast sieben Millionen Menschen in Deutschland arbeiten in Minijobs - zum Beispiel als Verkäuferin, Kellner oder Reinigungskraft, aber auch als Hilfe in einem Privathaushalt. Sie gehen einer ''geringfügigen Beschäftigung'' (bis 450 Euro) nach. Diese Beschäftigungen sind mit Ausnahme der Rentenversicherung sozialversicherungsfrei. In der Rentenversicherung unterliegen Sie in einem 450-Euro-Minijob der Versicherungspflicht, wobei überwiegend Ihr Arbeitgeber die Beiträge zahlt. Von der Versicherungspflicht können Sie sich befreien lassen. Daneben gibt es die sogenannten Midijobs. Das sind sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen, bei denen der Verdienst mehr als 450, höchstens aber 850 Euro im Monat beträgt. Midijobs haben den Vorteil, dass Sie nicht die vollen Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen. Sie bieten Ihnen den noch einen umfassenden Schutz in der Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Mini- und Midijobber unterscheiden sich im Arbeitsrecht grundsätzlich nicht von Vollzeitbeschäftigten, sie haben also zum Beispiel auch Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Was Sie über Mini- und Midijobs sonst noch wissen müssen, erläutern wir Ihnen in dieser Broschüre. Mehr Leistung durch Pflichtbeiträge in der Rentenversicherung. Kurzfristig mehr Geld verdienen. Verdienst- und Zeitgrenzen. Selbständige und Minijobs. Mit Midijobs zu mehr Rente. Arbeitsrecht für Mini- und Midijobber. Wer von Minijobs spricht, muss zwischen zwei Arten von geringfügiger Beschäftigung unterscheiden: einer auf Dauer angelegten geringfügig entlohnten und einer lohnunabhängigen kurzfristigen, von vornherein zeitlich begrenzten Beschäftigung. Geringfügige Beschäftigungen sind grundsätzlich ver sicherungsfrei, das heißt für Arbeitnehmer beitragsfrei. Aus ihnen leitet sich kein eigener Sozialversicherungs schutz ab. Als Arbeitnehmer haben Sie in der Regel auch keine Ansprüche auf Leistungen. In der Renten versicherung gilt das jedoch nicht, wenn Sie einen 450-Euro-Minijob aufnehmen. Denn dann erwerben Sie in diesem Versicherungszweig Ansprüche auf Leistun gen, indem Sie minimal an der Beitragszahlung beteiligt werden. Für eine dauerhafte 450-Euro-Beschäftigung, den ''klassischen'' Minijob, sind die Beiträge überwiegend vom Arbeit­geber aufzubringen. Dagegen bleibt die kurz fristige geringfügige Beschäftigung unabhängig von der Höhe des Arbeitsverdienstes für Sie und Ihren Arbeitge ber beitragsfrei. Die Besonderheiten beider Alternativen werden Ihnen in den folgenden Kapiteln näher erläutert. Ob ein Minijob vorliegt, muss Ihr Arbeitgeber prüfen ...

Publikation öffnen