Erfolg mit flexiblen Arbeitszeitmodellen (Leitfaden für Arbeitgeber)

Wie kann es gelingen, die individuellen Zeitbedürfnisse der Beschäftigten

mit den Flexibilitätsbedarfen der Unternehmen in Einklang zu bringen?

Dieser Leitfaden richtet sich an Geschäftsführer und Personalverantwortliche,

die von den Ergebnissen und Erfahrungen des Projekts ''ZEITREICH'' profitieren sollen...

Quelle: INQA

Trainingskonzept zur Arbeitszeitgestaltung

Dieses Trainingskonzept soll Unterstützung dabei bieten, die Thematik der Zielkonflikte in der Zeitpolitik

sowie entsprechendes Prozesswissen zu deren sozialpartnerschaftlichen Lösung

im Rahmen von Seminaren und Workshops zu vermitteln...

Quelle: INQA

Flexible Arbeitszeitmodelle (Handlungsempfehlung)

Das Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse

und Bedarfe der Beschäftigten ist auch für Unternehmen vorteilhaft...

Quelle: BMWi

Kompaktes Arbeitszeitwissen für die Praxis

In dieser Broschüre werden praktische Ergebnisse

und Erfahrungen rund um das Thema flexible Arbeitszeitgestaltung vorgestellt...

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

Potenzialanalyse Arbeitszeit

In der Gestaltung flexibler, demografierobuster Arbeitszeitmodelle liegen große Potenziale,

sowohl für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen

als auch für die Gesundheit, die Zufriedenheit und die Work-Life-Balance ihrer Beschäftigten.

Mit dieser Potenzialanalyse ist ein schneller Einstieg in die Thematik neben dem operativen Tagesgeschäft möglich...

Quelle: INQA

Bürgertelefon des BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

Sie haben konkrete Fragen zu Themen wie Arbeitsrecht, Fördermittel, Mindestlohn,

Mitarbeiterkapitalbeteiligung, Minijob, Teilzeit oder Rente?

Hier finden Sie die Rufnummern für das entsprechende Bürgertelefon.

Weitere Informationen zu den Schwerpunktthemen sehen Sie im Portalbereich 'Videos'...

Quelle: BMAS

Zeit- und ortsflexibles Arbeiten (Sammlung betrieblicher Gestaltungsbeispiele)

Diese Sammlung von Praxisbeispielen zeigt, welche Gestaltungsansätze mit flexiblen Arbeitsmodellen

es bereits gibt und wie gute Lösungen aussehen können...

Quelle: BMAS

Orts- und zeitflexibles Arbeiten gestalten

Diese Publikation enthält die Empfehlungen der Plattform ''Digitale Arbeitswelt'' zum zeit- und ortsflexiblen Arbeiten.

Die Empfehlungen basieren auf den Ergebnissen einer Arbeitsgruppe.

Die Darstellung behandelt das flexible Arbeiten bei sozialversicherungspflichtig Beschäftigten...

Quelle: BMAS

Arbeit, die ins Leben passt (Orientierungshilfe für Beschäftige)

Wie kann ich als älter werdender Mensch gut arbeiten? Welche Gestaltungsmöglichkeiten habe ich?

Wie gelingt der Übergang in meine nachberufliche Phase?

Diese Broschüre gibt Anregungen für Erwerbstätige ab Mitte 40,

um sich über die ganz persönlichen Vorstellungen klar zu werden und den eigenen Weg zu planen...

Quelle: berufundfamilie gGmbH

Arbeitsleben aktiv gestalten (So profitieren AG und Beschäftigte von Wertguthaben)

Die Praxisbeispiele zeigen, wie sich Wertguthaben

für die Betriebe und ihre Beschäftigten erfolgreich nutzen lassen...

Quelle: BMAS

Wertguthaben in KMU (Leitfaden)

Wertguthaben sind ein innovatives Instrument, um das Arbeitsleben für Beschäftigte

flexibel zu gestalten und Auszeiten für das Unternehmen planbar zu machen...

Quelle: BMAS

Checkliste für Wertguthaben

Wann ist die Einführung sinnvoll? Welche Bausteine sind erforderlich?

Wie werden Wertguthaben richtig geführt und abgebaut?

Quelle: BMAS

Häufig gestellte Fragen zum Wertguthaben

Für welche Personen können Wertguthaben eingerichtet werden?

Können Wertguthaben für geringfügig Beschäftigte eingerichtet werden?

Quelle: BMAS

Rundschreiben zur sozialrechtlichen Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen

Schreiben der Spitzenverbände zur sozialrechtlichen Absicherung...

Quelle: Spitzenverbände, Rentenversicherung , BA

FAQ zum Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht für flexible Arbeitszeitregelungen

Neben der besseren Sicherung und Portabilität von Wertguthaben

wurden insbesondere Regelungen

zur Abgrenzung der Wertguthabenvereinbarungen...

Quelle: Spitzenverbände, Rentenversicherung , BA

Flexible Arbeitszeitmodelle beteiligungsorientiert gestalten (Leitfaden Personalvertretung)

Dreh- und Angelpunkt der Arbeitszeitgestaltung ist die Einflussnahme auf Dauer, Lage und Verteilung der Arbeitszeit.

Wer verfügt über die Zeit? Wie lassen sich gegensätzliche Zeitanforderungen vermeiden oder entschärfen?

Die Antworten auf diese Fragen hängen auch von der Einflussnahme der Personalvertretung ab.

Hierzu will dieser Leitfaden eine Hilfestellung liefern, die auf praktischen Erfahrungen im Projekt ''ZEITREICH'' beruht...

Quelle: INQA

Gute Praxis in der Arbeitszeitgestaltung

Arbeitszeiten zeitgemäß und fair zu gestalten, ist in den Fokus vieler Unternehmen gerückt.

Welche Vorschläge haben Betriebsräte?

Welche betrieblichen Lösungen wurden verankert?

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

Analyse betrieblicher Vereinbarungen zum flexiblen Arbeiten mit Kontenmodellen

Welcher Umgang mit Arbeitszeitkonten ist der richtige?

Können die Interessen der Beschäftigten und betriebliche Belange gleichermaßen berücksichtigt werden?

Diese Auswertung von 396 Betriebs- und Dienstvereinbarungen zeigt,

wie betriebliche Akteure das Thema aufgreifen und gibt Hinweise für die Gestaltung eigener Vereinbarungen...

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

Diskriminierungsfreie Vereinbarungen zur Arbeitszeit

Es stellt sich die Frage, ob die Regelungen diskriminierungsfrei sind

bzw. wie sie gestaltet sein müssen, um Beschäftigte nicht zu benachteiligen...

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

Vereinbarungen für flexible Schichtsysteme

Es wird gezeigt, welche Regelungstrends zur flexiblen Gestaltung

von Schichtarbeitssystemen bestehen

und wie die betrieblichen Akteure das Thema aufgreifen...

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

Mobiles und entgrenztes Arbeiten (Ergebnisse einer Befragung)

Hier werden die Ergebnisse einer repräsentativen Betriebs- und Beschäftigtenbefragung

zur Nutzung von Homeoffice und der Erreichbarkeit von Beschäftigten in ihrer Freizeit zusammengefasst...

Quelle: BMAS