Berufsbildungsbericht 2018

Der Berufsbildungsbericht 2018 zeichnet alle relevanten Entwicklungen der Bewerbungssituation nach und erläutert sie...

Publikation öffnen

Berufsbildungsbericht 2018 Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge Gemeldete Berufsausbildungsstellen und zum 30. September noch unbesetzte Berufsausbildungsstellen Gemeldete Bewerberinnen und Bewerber und ihr Verbleib zum 30. September Angebots-Nachfrage-Relation (ANR) Erweiterte Angebots-Nachfrage-Relation (erweiterte ANR) Erweiterte Angebots-Nachfrage-Relation bezogen auf das betriebliche Ausbildungsangebot26 Einmündungsquote der ausbildungsinteressierten Jugendlichen (EQI) Betriebliche und außerbetriebliche Ausbildungsverträge Entwicklung des betrieblichen Ausbildungsangebots Zweijährige Berufsausbildung Entwicklung der Zahl der Schulabgängerinnen und Schulabgänger und Ausblick auf die weitere Entwicklung bis 2025 Alternativ verbliebene Bewerberinnen und Bewerber halten ihren Vermittlungswunsch aufrecht Bewerberinnen und Bewerber für Berufsausbildungsstellen für einen Ausbildungsbeginn bis Ende 2017 - Statistik der Nachvermittlung Junge Menschen im Übergangsbereich Gelingende Übergänge von Schulabsolventeninnen und -absolventen nach der neunten Klasse Altbewerberinnen und Altbewerber Unternehmen können Ausbildungsstellen nicht besetzen Weniger Betriebe bilden aus - Rückgänge bei Kleinstbetrieben Passung als zentrale Herausforderung Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher stärker als Zielgruppe für die duale Berufsausbildung gewinnen Junge Erwachsene ohne Berufsabschluss Vertragslösungen und Ausbildungsabbruch Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Junge Menschen in Teilzeitausbildung Berufsausbildung von Menschen mit Behinderung Aufnahme von Ausbildung und Bezug von Leistungen nach dem SGB II JOBSTARTER plus Willkommenslotsen Berufsbildung ohne Grenzen Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung 2015-2019 Neue und modernisierte Aus- und Fortbildungsordnungen Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung Gesetz zur Stärkung der beruflichen Weiterbildung und des Versicherungsschutzes in der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosenversicherungsschutz- und Weiterbildungsstärkungsgesetz - AWStG) Informationskampagne ''Du und Deine Ausbildung Praktisch unschlagbar!'' (IKBB) Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) BMBF-Infotelefon für Weiterbildungsberatung Weiterbildungsberatung der BA Wettbewerb ''Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen'' Initiative zur Gewinnung von Studienabbrecherinnen und Studienabbrechern für die berufliche Bildung Einstieg Deutsch ESF-Programm zur berufsbezogenen Sprachförderung für Menschen mit Migrationshintergrund Bundesprogramm zur berufsbezogenen Deutschsprachförderung Initiative Zukunftsstarter zur Erstausbildung junger Erwachsener Bundesprogramm ''RESPEKT - Pilotprogramm des BMAS für schwer zu erreichende junge Menschen'' Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen für die digitalisierte Arbeit von morgen Sonderprogramm zur Förderung von Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten und Kompetenzzentren Digitale Medien in der beruflichen Bildung Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen (BQFG) Validierung beruflicher Kompetenzen für Menschen ohne Berufsabschluss: Das Kammer-Verbundprojekt ValiKom Förderprogramm ''Integration durch Qualifizierung (IQ)'' Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege Berufsbildungspolitische Entwicklungen in der Pflege Erasmus und : Das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014-2020) Europäischer Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR) EQAVET: ein Qualitätsrahmen für die Berufsbildung Europass European skills, competences, qualifications and occupations (ESCO) Sonderprogramm zur ''Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa (MobiPro-EU)'' Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS) Studien der OECD Förderung DIHK-Projekt ''ProRecognition - Professional and Vocational Qualifications for Germany'' Internationale Berufswettbewerbe Internationale Berufsbildungskooperation Internationalisierung der Berufsbildung Berufliche Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit Die duale Berufsausbildung in Deutschland ist ein tragender Pfeiler der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft und zentral für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Die Qualität der deutschen Berufsbildung, ihre Orientierung an einem ganzheitlichen Berufskonzept, die vergleichsweise guten Übergänge von Ausbildung in Beschäftigung und die im EU-Vergleich geringste Jugendarbeitslosigkeit sind ausschlaggebend für den Erfolg und das auch international hohe Ansehen unseres Systems. Die weiterhin starke Nachfrage von europäischen und außereuropäischen Partnerstaaten nach bildungspolitischen Kooperationen mit Deutschland zum Transfer von Systemkomponenten der dualen Ausbildung und die verstärkten politischen Initiativen der EU, der OECD und der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G 20) zur Förderung von Lehrlingsausbildungen und ''work based learning'' sind aktueller Ausdruck dieser Anerkennung. Grundlage des Erfolgs der dualen Ausbildung in Deutschland ist das koordinierte Zusammenwirken von Bund, Ländern und Sozialpartnern und die bewusste Verantwortungsübernahme der Unternehmen für die Ausbildung junger Menschen. Es liegt im gemeinsamen Interesse aller Verantwortlichen, den Stellenwert, die Attraktivität und die Qualität der dualen Ausbildung auch in Zukunft zu sichern und zu erhöhen. Ein guter Qualifikationsmix auf dem deutschen Arbeitsmarkt, eine Balance zwischen qualitativ hochwertig beruflich und akademisch Qualifizierten ist für den Wirtschaftsstandort Deutschland unverzichtbar. Nach Projektionen von BIBB und IAB könnte es mittelfristig in Deutschland auf der mittleren Qualifikationsebene, also auf Ebene der Fachkräfte mit abgeschlossener dualer Ausbildung, zu Fachkräfteengpässen kommen. Zur Schließung dieser möglichen Lücke sind kontinuierliche Ausbildungsanstrengungen nötig. Es liegt damit im vitalen Interesse der Unternehmen und Betriebe in Deutschland, diesen Wettbewerbs- und Standortfaktor zu erhalten und weiterhin in hohem Maße in die berufliche Aus- und Weiterbildung zu investieren. Für das Ausbildungsjahr 2017 haben sich aus Sicht der jungen Menschen, die sich um einen Ausbildungsplatz bewarben, sowohl im Vorjahresvergleich als auch in der Betrachtung der vergangenen Jahre die Ausbildungschancen verbessert. Erneut ist 2017 eine Steigerung des Angebots an betrieblichen Ausbildungsplätzen zu verzeichnen. Diesem Angebot standen u. a. demografisch bedingt etwas weniger Bewerberinnen und Bewerber als im Vorjahr gegenüber. Die Zahl der abgeschlossenen betrieblichen Ausbildungsverträge ist gegenüber dem Vorjahr nahezu stabil. Eine zentrale Herausforderung sind weiterhin sektorale, qualifikatorische und regionale Passungsprobleme von Angebot und Nachfrage. Bewerberinnen und Bewerber mit Fluchthintergrund, soweit statistisch erfassbar, haben noch keinen maßgeblichen quantitativen Einfluss auf die Ausbildungsbilanz 2017. Mit Sorge zu beobachten ist, dass die Ausbildungsbetriebsquote erneut zurückgegangen ist. Im Jahr 2015 ist dies ausschließlich auf die Gruppe der Kleinstunternehmen zurückzuführen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nur etwa die Hälfte aller Unternehmen ausbildungsberechtigt ist. Allianz für Aus- und Weiterbildung 93 Alphabetisierung 144 Altbewerber und Altbewerberinnen 72 Altenpflege 129 Alternativ verbliebene Bewerberinnen und Bewerber 61 Anerkennungsgesetz 145 Anerkennungsgesetz (BQFG) 125 Angebots-Nachfrage-Relation (ANR) 25 Arbeitslosenversicherungsschutz- und Weiterbildungsstärkungsgesetz (AWStG) 107 Arbeitsmarktprognose 149 Assistierte Ausbildung 138 Aufstiegs-BAföG 109 Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) 109 Aufstiegsstipendium 143 Ausbildung für Flüchtlinge 97 Ausbildungsabbruch 85 Ausbildungsbegleitende Hilfen 138 Ausbildungsmarktsituation 20 Ausbildungsordnungen 104 Ausbildungsvermittlung 137 Außerbetriebliche Berufsausbildungen 139 berufliche Weiterbildung 144 Berufsausbildungsbeihilfe 137 Berufsberatung 133 Berufsbildung 4.0 122 Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung (BBNE) 103 Berufsbildung ohne Grenzen 103 Berufsbildungsforschungsinitiative (BBFI) 150 Berufsbildungspolitische Prioritäten 10 Berufsbildungsstatistik 44 Berufseinstiegsbegleitung 134 Berufsorientierung 97 Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF) 97 Berufsorientierungsmaßnahmen (BOM) 133 Berufsorientierungsprogramm (BOP) 133 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 135 Betriebliche und außerbetriebliche Ausbildungsverträge 34 Bilaterale Programme 160 Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier BIWAQ 121 Bildungsketten 95 Bildungsprämie 142 BMBF-Infotelefon für Weiterbildungsberatung 110 Boys'Day 147 Curriculum-Entwicklung 113 Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR) 143 Deutschsprachförderverordnung 117 Digitale Medien 124 Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten 124 Durchlässigkeit 111 Einmündungsquote 29 Einstieg Deutsch 115 Einstiegsqualifizierung 136 Entwicklung in den Zuständigkeitsbereichen 30 Entwicklungszusammenarbeit 162 EQAVET 154 Erasmus und 152 Erstausbildung Erwachsener 118 Erweiterte Angebots-Nachfrage-Relation (Erweiterte ANR) 26 ESCO 155 Europäische Zusammenarbeit 151 Europäischer Qualifikationsrahmen (EQR) 153 Europass 154 Fortbildungsordnungen 104 Girls'Day 147 Green Day 148 Grundbildung 144 Grüne Schlüsselkompetenzen 122 individuelle Weiterbildungsförderung 109 Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS) 156 Informationskampagne (IKBB) 108 Initiative Inklusion 148 Initiative zur Flankierung des Strukturwandels (IFlaS) 145 Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung 106 Innovatives Bildungslabor 149 Integration durch Qualifizierung (IQ) 128 Integrationsrichtlinie 114 Integrierte Ausbildungsberichterstattung 48 Internationale Berufsbildungskooperation 160 Internationale Berufswettbewerbe 159 Internationale Zusammenarbeit 151 Internationalisierung 161 Jugendwohnheime 140 Klima- und ressourcenschonendes Handeln 122 Kommunales Bildungsmanagement 105 Koordinierungsstelle für Ausbildung und Migration - KAUSA 101 Kosten und Nutzen 149 Menschen mit Behinderung 88 MINT the gap 150 MobiPro-EU 155 Multilaterale Zusammenarbeit 157 Nationales Bildungspanel (NEPS) 150 OECD-Studien 157 Offene Hochschulen 111 Passgenaue Besetzung 102, 140 Passung 79 Personen mit Migrationshintergrund 55 Pflege 130 Prognose für 2018 54 ProRecognition 158 Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen 149 Qualifizierungsberatung 142 Qualifizierungspanel 149 Quereinstieg in Kitas 148 Rückblick auf vorjährige Prognose 53 Schulische Vorbildung 44 Sprachförderung 116 Strukturelle Merkmale 30 Studienabbrecher 83, 112 Teilzeitausbildung 87 Towards 2050 149 Transferinitiative 105 Überbetriebliche berufliche Bildung (ÜLU) Überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS) Übergangsbereich 69 Übergangsmanagement 97 Umweltbildung 150 Unbesetzte Berufsausbildungsstellen 21 UNEVOC 158 Validierung beruflicher Kompetenzen ValiKom 127 Vertragslösungen 85 Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU) 145 Weiterbildungsberatung der BA 110 Weiterbildungsstipendium 143 Willkommenslotsen 102 Zukunftsstarter 118 ...

Publikation öffnen