Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung

Dieser Leitfaden soll Hinweise geben, wie die betriebliche Personalentwicklung

in Zusammenarbeit mit Hochschulen weiter gestärkt werden kann...

Publikation öffnen

Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen. Fakten zur Weiterbildung. Welche Lehr- und Lernformen zeichnen wissenschaftliche Weiterbildung aus? In welchen Studienfächern wird Weiterbildung angeboten? Leitfaden: Kooperationen für Weiterbildung. Wie werden die Weiterbildungsteilnehmer ausgewählt? Wie können Mitarbeiter bei der Weiterbildung unterstützt werden? Wie wird die Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen geregelt? Kaum ein Mitarbeiter übt am Ende seines Berufslebens die gleiche Tätigkeit aus, mit der er einmal begonnen hat. Als Gründe für die heutigen dynamischen Berufswege spielen Karriereambitionen, biografische Ereignisse und Veränderungswille eine ebenso große Rolle wie gesellschaftliche, technische und wirtschaftliche Entwicklungen. Keine Erstausbildung kann im Voraus auf alle Herausforderungen eines Lebens- und Berufswegs vorbereiten. Umso wichtiger ist es, dass Beschäftigte ihr Wissen kontinuierlich aktualisieren und erweitern und sich so für aktuelle und zukünftige berufliche Herausforderungen fit halten. Die deutsche Wirtschaft sieht dies als geteilte Verantwortung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Unternehmen investieren jährlich über 28 Mrd. Euro in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Für die Hochschulen bietet sich auf dem Feld der wissenschaftlichen Weiterbildung ein enormes Entwicklungspotenzial. Es ist erfreulich, dass die Notwendigkeit berufsbegleitender Studienformate zunehmend erkannt und innovative Qualifizierungsmöglichkeiten geschaffen werden. Vielleicht können Hochschulen auch für Ihr Unternehmen interessante Partner in der Weiterbildung werden? Dieser Leitfaden soll Ihnen bei der Beantwortung dieser Frage helfen und Hinweise geben, wie die betriebliche Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit Hochschulen weiter gestärkt werden kann. Weiterbildung ist seit jeher ein zentrales Element der Personalentwicklung. Auch Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung für besonders qualifizierte Mitarbeiter werden für Unternehmen zunehmend interessant. Hierfür gibt es viele Gründe: Die technologische Entwicklung erfordert gerade in innovativen Geschäftsfeldern eine kontinuierliche Aktualisierung des Wissens auf den neuesten Stand der Forschung. Steigende Qualifikationsanforderungen führen in vielen Branchen dazu, dass zunehmend Mitarbeiter mit Hochschulabschluss gesucht werden. Demografisch bedingt steigt in den Betrieben das Durchschnittsalter der Belegschaft. Gleichzeitig steigt die Bereitschaft der Mitarbeiter zum lebenslangen Lernen. Gerade junge Mitarbeiter äußern dabei auch den Wunsch nach einer berufsbegleitenden wissenschaftlichen Qualifizierung und betrachten entsprechende Möglichkeiten als wichtigen Faktor bei der Auswahl eines Arbeitsplatzes. Schließlich erleichtern auch die gestufte Studienstruktur mit deutlich kürzerer Studienzeit bis zum ersten Abschluss, die Unterteilung der Studieninhalte in einzelne Lernmodule sowie die stärkere Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte ohne Abitur ein Studium neben dem Beruf. Es lohnt sich also für Unternehmen, die neuen Möglichkeiten zu evaluieren und systematisch zu prüfen, ob sich wissenschaftliche Weiterbildung als Element der Personalentwicklung lohnt. Das Interesse an Weiterbildung hat bei Unternehmen und Mitarbeitern in den letzten Jahren stetig zugenommen. So ist die Zahl derjenigen, die ihr Studium - meist neben dem Beruf - an einer Fernhochschule absolvieren, in den letzten fünf Jahren um 77% auf knapp 133.000 gestiegen. Zugleich haben die Hochschulen und Berufsakademien ihr Angebot beträchtlich ausgeweitet und bieten derzeit bereits über 4.500 berufsbegleitende, berufsintegrierte oder duale Weiterbildungsmöglichkeiten an. Der Anteil berufsbegleitender Bachelorstudiengänge liegt inzwischen immerhin schon bei 5%, bei Masterstudiengängen sind es sogar 17% - Tendenz steigend. Je größer das Angebot und je vielfältiger die möglichen Bildungswege und Lernarrangements, desto wichtiger ist eine gute Orientierung auf dem Markt der wissenschaftlichen Weiterbildung. Denn in der heutigen Vielfalt der Angebote liegt die große Chance, ein passgenaues Angebot für Ihre Mitarbeiter zu finden. Diese Handreichung soll Unternehmen helfen, die in Zukunft stärker auf Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung zurückgreifen und sie in ihre Personalentwicklung integrieren möchten. Sie skizziert Formate und Besonderheiten hochschulischer Weiterbildung, gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen, die sich für ein Unternehmen stellen, und enthält konkrete Tipps und Checklisten für die Gestaltung von Hochschulkooperationen. Einzelne Beispiele guter Praxis geben zudem einen Eindruck von der Vielfalt wissenschaftlicher Weiterbildungsangebote in Deutschland ...

Publikation öffnen