Entfernungspauschale

Bei der Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

haben sich auch einige Änderungen

bezüglich der Entfernungspauschalen ergeben, die hier dargestellt sind...

Publikation öffnen

Entfernungspauschalen, Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20. Februar 2013 (BGBl. Teil I Seite 285) IV C 5 - S 2351/09/10002 :002 2013/0981373 Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20. Februar 2013 (BGBl. I Seite 285, BStBl I Seite 188) haben sich Änderungen zu den Entfernungspauschalen ergeben, die nachfolgend in Fettdruck dargestellt sind. Das BMF-Schreiben vom 3. Januar 2013 (BStBl I Seite 215) ist mit Wirkung ab 1. Januar 2014 damit überholt. Entfernungspauschale für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und Absatz 2 EStG) oder für Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG. 2 Höhe der Entfernungspauschale. Maßgebende Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Fahrgemeinschaften. Benutzung verschiedener Verkehrsmittel. Mehrere Wege an einem Arbeitstag. Mehrere Dienstverhältnisse. Anrechnung von Arbeitgeberleistungen auf die Entfernungspauschale. Entfernungspauschale für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 5 EStG). Behinderte Menschen. Abgeltungswirkung der Entfernungspauschalen. Pauschalbesteuerung nach § 40 Absatz 2 Satz 2 EStG. Höhe der pauschalierbaren Sachbezüge und Zuschüsse. Entfernungspauschale für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und Absatz 2 EStG) oder für Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG Die Entfernungspauschale ist grundsätzlich unabhängig vom Verkehrsmittel zu gewähren. Ihrem Wesen als Pauschale entsprechend kommt es grundsätzlich nicht auf die Höhe der tatsächlichen Aufwendungen an. Unfallkosten können als außergewöhnliche Aufwendungen (§ 9 Absatz 1 Satz 1 EStG) jedoch neben der Entfernungspauschale berücksichtigt werden (siehe Tz. 4). Auch bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird die Entfernungspauschale angesetzt. Übersteigen die Aufwendungen für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel den im Kalenderjahr insgesamt als Entfernungspauschale anzusetzenden Betrag, können diese übersteigenden Aufwendungen zusätzlich angesetzt werden (§ 9 Absatz 2 Satz 2 EStG, siehe auch unter Tz. 1.6). Die Entfernungspauschale beträgt 0,30 Euro für jeden vollen Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Die Entfernungspauschale gilt bei der Nutzung von Flugzeugen nur für die An- und Abfahrten zu und von Flughäfen. Die anzusetzende Entfernungspauschale ist wie folgt zu berechnen: Zahl der Arbeitstage x volle Entfernungskilometer x 0,30 Euro ...

Publikation öffnen