Erwartung Erwerbstätiger von ihrem Arbeitsplatz

Die Ergebnisse sind sehr aufschlussreich und geben

Hinweise auf die Einstellung von Beschäftigten und die bestehenden Defizite...

Publikation öffnen

Was ist gute Arbeit? Das erwarten Erwerbstätige von ihrem Arbeitsplatz Die Potenziale der Menschen sind auch in der modernen Arbeitswelt unverzichtbar. Voraussetzung für Leistungsfähigkeit und Motivation sind Gesundheit, Wohlbe?nden und Anerkennung. INQA zeigt, wo’s langgeht! Anforderungen aus Sicht von Erwerbstätigen Was ist Ihnen wichtig? Einschätzungen zu Einkommen, sicheren Arbeitsplätzen und anderen Aspekten guter Arbeit Einschätzungen zu Einkommen, sicheren Arbeitsplätzen und anderen Aspekten guter Arbeit Existenzsicherung steht an der Spitze Schutz der Gesundheit Sinnstiftung und Erfüllung Erwerbstätige, die zwar ebenfalls auf ein mittleres oder hohes Ressourcenniveau zurückgreifen können, aber auch in mittlerem Umfang negativ belastet sind, wurden zu Typ 2 zusammengefasst. Ihre Arbeitsbedingungen bieten zwar ein durchaus breites soziales und berufliches Entwicklungspotenzial - jedoch ist das Niveau der Fehlbeanspruchungen bereits so hoch, dass ein grundlegendes Kriterium für menschengerechte Arbeit, nämlich die Beeinträchtigungsfreiheit, nicht mehr gegeben ist. Ressourcenpotenzial und hohem Fehlbeanspruchungsniveau. Hinzu kommt auch noch, dass die Einkommen dieses Typs mehrheitlich unter 2.000 EUR Brutto liegen. Ein gewaltiges Fehlbelastungsspektrum ist charakteristisch für Typ 5. Zugleich fehlen diesen Arbeitsplätzen weitgehend jene Aspekte, die das Entwicklungspotenzial von Arbeit ausmachen: Nur knapp zwei Drittel der Befragten erfahren Unterstützung im Kollegenkreis, lediglich 32% erkennen Sinn in ihrer Tätigkeit bzw. erhalten durch das Arbeitsergebnis eine Rückmeldung über die eigene Arbeit. Ein knappes Viertel berichtet von Unterstützung durch die Vorgesetzten (23%). Diesem Mangel an entwicklungsförderlichen Faktoren stehen vielfältige und weit verbreitete Fehlbelastungen gegenüber. Hinzu kommt eine besonders große Angst vor Arbeitslosigkeit oder einer beruflichen Veränderung (70%) ...

Publikation öffnen