Lexikon der Ausbildungsberufe

Diese Publikation enthält Kurzinfos zu etwa 500 anerkannten Ausbildungsberufen.

Es ordnet die Berufe nach Berufsfeldern und erleichtert so

die Suche nach verwandten Berufen.

Informationen zur Höhe der Ausbildungsvergütung ergänzen das Lexikon...

Publikation öffnen

Lexikon der Ausbildungsberufe Informationen zu Ausbildungen für alle Schülerinnen und Schüler vor der Berufswahl Erwachsene bei beruflicher Neuorientierung Eltern Lehrerinnen und Lehrer Verzeichnis der Berufe nach Berufsfeldern. Berufsbeschreibungen. Hilfen und Medien. Übersichtsgrafiken Bauberufe. Hotel- und Gaststättenberufe. Berufsausbildung für Soldaten. Handwerkliche Elektroberufe. Industrielle Elektroberufe. Industrielle Metallberufe. Fortsetzungsberufe für Maschinen- und Anlagenführer. Fahrzeugtechnische Berufe mit gemeinsamen Ausbildungsinhalten. Was findet man in BERUF AKTUELL? alle anerkannten betrieblichen Ausbildungsberufe rechtlich geregelte Ausbildungen an beruflichen Schulen Beamtenausbildungen Berufsfelder und berufliche Übersichtsgrafiken (ab S. 7) Hilfen und Medien der Bundesagentur für Arbeit (ab S. 535) Informationen zur finanziellen Förderung und Berufsausbildung (ab S. 547) Ausbildungsvergütungen und die Zahl der Ausbildungsanfänger/-innen von 2014 Was ist ein anerkannter Ausbildungsberuf? Einen anerkannten Ausbildungsberuf (Lehrberuf) erlernt man in einem Betrieb und in der Berufsschule. Da die praktischen und theoretischen Kenntnisse an zwei Orten vermittelt werden, spricht man auch vom ''dualen System'' der Berufsausbildung. Während einer dualen Ausbildung arbeitet man die meiste Zeit im Betrieb und besucht in der Regel an ein bis zwei Tagen pro Woche die Berufsschule. Ein Ausbildungsberuf ist anerkannt, wenn für ihn eine Ausbildungsordnung durch Rechtsverordnung des zuständigen Bundesministers im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Bildung und Forschung erlassen wurde. Damit wird eine geordnete und einheitliche betriebliche Berufsausbildung im gesamten Bundesgebiet gewährleistet. Gesetzliche Grundlagen für die Berufsausbildung sind das Berufsbildungsgesetz und die Handwerksordnung. Was ist ein Berufsfachschulberuf? Neben anerkannten Ausbildungsberufen gibt es zahlreiche Berufe, die man im Rahmen einer schulischen Ausbildung (z.B. an Berufsfachschulen) erlernen kann. An Berufsfachschulen wird in einer ein-bis dreijährigen Ausbildung nicht nur theoretisches Wissen vermittelt, es sind auch immer Praktika integriert. Schulische Ausbildungsberufe mit staatlicher Abschlussprüfung sind durch Bundes- oder Landesrecht geregelt. In BERUF AKTUELL sind alle bundes- und landesrechtlich geregelten schulischen Ausbildungen aufgeführt. Was ist eine Beamtenausbildung? Die Ausbildungszeit zur Vorbereitung auf eine Beamtenlaufbahn nennt man Vorbereitungsdienst. Der Vorbereitungsdienst schließt mit einer Prüfung (z.B. Laufbahn- oder Qualifikationsprüfung) ab. Die Auszubildenden im Vorbereitungsdienst sind Beamtenanwärter/innen. In BERUF AKTUELL sind Ausbildungen im einfachen und mittleren Dienst aufgeführt (Die Bezeichnungen für Laufbahngruppen können je nach Bundesland variieren). Was ist ein Ausbildungsberuf mit Fachrichtungen? In den ersten zwei Ausbildungsjahren werden die berufliche Grund- und Fachbildung vermittelt. Meist ab dem dritten Ausbildungsjahr wird die Ausbildung in einer Fachrichtung fortgesetzt. Die Abschlussprüfung erfolgt dann auch in der jeweiligen Fachrichtung. Die Fachrichtung wird in der Berufsbezeichnung ergänzend erwähnt. Was ist ein Ausbildungsberuf mit Schwerpunkten? Ein Ausbildungsberuf mit einheitlichem Berufsbild, bei dem im zweiten und dritten Ausbildungsjahr ein Teil der Qualifikationen in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern erworben werden kann. Der Schwerpunkt wird in der Berufsbezeichnung nicht erwähnt. Welche Voraussetzungen müssen für die genannten Berufe erfüllt sein? Für die anerkannten (betrieblichen) Ausbildungen sind rechtlich keine bestimmten Zugangsvoraussetzungen vorgeschrieben. Die aufgeführten Schulabschlüsse der Ausbildungsanfänger/-innen dienen lediglich der Information. Die Einstellungsbedingungen können von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich sein. Sie können bei der Berufsberatung der Agenturen für Arbeit oder bei den Betrieben direkt erfragt werden. Die rechtlich vorgeschriebenen Zugangsvoraussetzungen der Berufsfachschulberufe und Beamtenausbildungen werden bei der jeweiligen Beschreibung genannt. Einzelne Länderregelungen werden nicht aufgeführt. Wie lange dauert eine Ausbildung? Die Ausbildungsdauer in den anerkannten Ausbildungsberufen ist nicht einheitlich. Sie reicht von zwei Jahren bis zu dreieinhalb Jahren und wird in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt. Die Ausbildung kann unter bestimmten Voraussetzungen, zum Beispiel bei bestimmten Schulabschlüssen, guten Leistungen während der Ausbildung oder bei einer Umschulung für Erwachsene, verkürzt werden. Was ist ein Ausbildungsberuf mit Fortsetzungsmöglichkeit bzw. Anrechnungsmöglichkeit? Bei vielen zweijährigen anerkannten Ausbildungsberufen besteht die Möglichkeit, die Ausbildung in einem drei- oder dreieinhalbjährigen Beruf fortzusetzen. Die erste Ausbildung wird dann auf die Ausbildungszeit angerechnet und man kann direkt ins dritte Ausbildungsjahr einsteigen. Voraussetzung ist immer ein entsprechender Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb. Beispiele: Die Ausbildungsdauer zum/zur Verkäufer/in beträgt zwei Jahre. Anschließend kann die Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Einzelhandel fortgesetzt werden. Die gesamte Ausbildungsdauer beträgt dann drei Jahre, wobei die zwei Jahre der Ausbildung als Verkäufer/in angerechnet werden. Die Ausbildung zum/zur Fahrradmonteur/in beträgt zwei Jahre. Anschließend kann die Ausbildung zum/zur Zweiradmechatroniker/in - Fachrichtung Fahrradtechnik fortgesetzt werden. Die gesamte Ausbildungsdauer beträgt dann dreieinhalb Jahre, wobei die zwei Jahre der Ausbildung als Fahrradmonteur/in angerechnet werden. Weitere Beispiele enthalten die Übersichtsgrafiken auf den Seiten 16 und 49. Wer bekommt eine Ausbildungsvergütung? Wer einen anerkannten Ausbildungsberuf in einem Betrieb erlernt, erhält eine Ausbildungsvergütung. In einigen wenigen Berufen, die man an Berufsfachschulen erlernen kann, wird auch eine Ausbildungsvergütung gezahlt, z.B. in der Krankenpflege. Die Ausbildungsvergütung kann zwischen den Tarifpartnern (Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände) vereinbart oder auch von der zuständigen Kammer (z.B. Industrieund Handelskammer, Handwerkskammer, Steuerberaterkammer) empfohlen sein. Daher kann die Ausbildungsvergütung für die gleiche Ausbildung von Betrieb zu Betrieb und von Region zu Region unterschiedlich sein. Die im Kapitel ''Berufsbeschreibungen'' genannten Beträge sind Durchschnittswerte und dienen lediglich der Orientierung. Beamtenanwärter/innen erhalten Anwärterbezüge. Welche Berufe können Menschen mit Behinderung erlernen? Grundsätzlich stehen auch Menschen mit Behinderung alle Ausbildungen in einem anerkannten Ausbildungsberuf offen. Bei Bedarf wird die Ausbildung dabei speziell auf die individuellen Bedürfnisse ausgestaltet. Wenn diese Unterstützungsmöglichkeiten im Einzelfall aufgrund Art und/oder Schwere der Behinderung nicht ausreichend sein sollten, kann die Ausbildung an besonders eingerichteten Lernorten oder in Form einer Fachpraktikerausbildung nach bundeseinheitlichen Standards infrage kommen. Stehen alle Ausbildungsberufe Mädchen und Jungen gleichermaßen offen? Ja! Alle Berufe können sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden. Wo bekomme ich ausführliche Informationen zu den Berufen? Welche Ausbildungsberufe und Ausbildungsplätze gibt es an meinem Wohnort oder in erreichbarer Nähe? Einen guten Überblick und spezielle Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten bietet die örtliche Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Dort erhält man auch die ''Regionalschrift''. Die Broschüre informiert über betriebliche und schulische Ausbildungsplätze in der Region und welche Voraussetzungen erwartet werden. www.regional.planet-beruf.de. Eine individuelle Vermittlung in Ausbildungsstellen bietet die Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Vereinbaren Sie hierzu einen Gesprächstermin unter der kostenfreien Rufnummer 08004555500 oder im Internet unter www.arbeitsagentur.de Kontakt. Verzeichnis der Berufe nach Berufsfeldern Auflistung der Berufe nach Berufsfeldern Die Ausbildungsberufe, die im Kapitel ''Berufsbeschreibungen'' vorgestellt werden, sind in diesem Kapitel nach 16 Berufsfeldern und mehr als hundert Teilberufsfeldern geordnet. Sie finden dort Ausbildungsberufe, die sich durch ähnliche Tätigkeiten und Ausbildungsinhalte auszeichnen oder vergleichbare Fähigkeiten und Interessen voraussetzen. Wenn Sie sich über einen Beruf genauer informieren möchten, schlagen Sie die angegebene Seite im Kapitel ''Berufsbeschreibungen'' auf. Bau, Architektur, Vermessung Berufe im Ausbau. Berufe im Hochbau. Berufe im Tiefbau. Berufe in der Vermessung und Kartografie. Berufe rund um Architektur und Bautechnik Berufe rund um die Gebäudetechnik. Berufe im Bestattungswesen. Berufe im Callcenter. Berufe im Hotel- und Gaststättengewerbe. Berufe im Messe- und Veranstaltungsmanagement. Berufe im Tourismus und in der Freizeitwirtschaft. Berufe in der Veranstaltungstechnik. Berufe in der Ver- und Entsorgung. Berufe in Uniform. Berufe mit Fremdsprachen. Berufe rund um den Haushalt. Berufe rund um Kosmetik, Körperpflege und Wellness Berufe rund um Sauberkeit und Hygiene. Berufe rund um Schutz und Sicherheit. Dienstleistung Elektro Berufe in der Energietechnik. 19 Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnik. 19 Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik. 22 Gesellschafts-, Geisteswissenschaften Berufe mit Sprach- und Literaturwissenschaften. 22 Gesundheit Berufe im Rettungsdienst. Berufe in der Ernährung. Berufe in der Medizin- und Rehatechnik Berufe in der Pflege. Berufe in der Therapie (nichtärztlich). Berufe mit Medizin. Berufe rund um Sport und Bewegung. Berufe in der Hard- und Softwareentwicklung Berufe in der IT-Administration. Berufe in der IT-Koordination. Berufe in der IT-Kundenbetreuung. Berufe im Kunsthandwerk. Berufe mit Musik. Berufe mit Schmuck. Berufe rund um Bühne und Theater. Berufe rund um Design und Gestaltung. Berufe rund um Kunst und Kultur. Berufe rund um Museen, Restaurierung und Denkmalschutz IT, Computer Kunst, Kultur, Gestaltung Landwirtschaft, Natur, Umwelt Berufe im Umwelt- und Naturschutz. 28 Berufe mit Pflanzen. 28 Berufe mit Tieren. 29 Medien Berufe rund um Archiv, Bibliothek und Dokumentation Berufe rund um Druck und Medien. Berufe rund um Film, Funk und Fernsehen. Berufe rund ums Foto. Metall, Maschinenbau Berufe im Maschinen- und Anlagenbau. Berufe im Metallbau. Berufe im Modellbau. Berufe in der Feinmechanik und im Werkzeugbau. Berufe in der Galvanik und Metalloberflächenbearbeitung Berufe in der Metallbearbeitung. Berufe in der Metallerzeugung und Gießerei. Berufe in der Versorgung und Installation. Naturwissenschaften Berufe im Labor. Berufe mit Biologie. Berufe mit Chemie. Berufe mit Geowissenschaften. Berufe mit Mathematik und Statistik Berufe mit Pharmazie. Berufe mit Physik. Berufe im Bergbau. Berufe im Musikinstrumentenbau. Berufe in der Arbeitsvorbereitung. Berufe in der Qualitätssicherung. Berufe mit Baustoffen und Natursteinen Berufe mit Bekleidung. Berufe mit Edelsteinen. Berufe mit Farben und Lacken. Berufe mit Getränken. Berufe mit Glas. Berufe mit Holz. Berufe mit Keramik. Berufe mit Kunststoff. Berufe mit Lebensmitteln. Berufe mit Leder. Berufe mit Papier. Berufe mit Textilien. Produktion, Fertigung Soziales, Pädagogik Berufe im Gesundheits- und Sozialmanagement. 44 Berufe in der Sozialarbeit und Sozialpflege. 44 Berufe in Erziehung, Schule, Aus- und Weiterbildung Berufe mit älteren Menschen. Berufe mit Kindern und Jugendlichen. Berufe mit Menschen mit Behinderung. Berufe rund um Religion und Kirche. Berufe in der Biotechnologie. Berufe in der Fahrzeug- und Verkehrstechnik. Berufe in der Gentechnologie. Berufe in der Luft- und Raumfahrttechnik. Berufe in der Mikrosystemtechnik. Berufe in der Nanotechnologie. Berufe in der Optoelektronik und Optik. Berufe in der Werkstofftechnik. Berufe rund um Entwicklung, Konstruktion und technisches Zeichnen Berufe rund um erneuerbare Energien. Technik, Technologiefelder Verkehr, Logistik Berufe rund um das Auto und den Straßenverkehr. Berufe rund um das Flugzeug und die Luftfahrt. Berufe rund um das Schiff und die Schifffahrt. Berufe rund um die Eisenbahn und den Schienenverkehr Berufe rund um Transport, Lager und Logistik. Berufe im Büro und Sekretariat. Berufe im Handel. Berufe rund um Geld, Versicherungen und Immobilien. Berufe rund um Marketing und Werbung. Berufe rund um Personalwesen und Personaldienstleistung Berufe rund um Rechnungswesen und Controlling. Berufe rund um Recht und Verwaltung. Berufe rund um Steuern und Wirtschaftsprüfung. Berufe rund um Vertrieb und Verkauf. Wirtschaft, Verwaltung Bau, Architektur, Vermessung Berufe im Ausbau Asphaltbauer/in. Ausbaufacharbeiter/in. Bauten- und Objektbeschichter/in. Bauwerksabdichter/in. Bodenleger/in. Dachdecker/in. Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik. Fachrichtung Reetdachtechnik. Estrichleger/in. Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in. Glaser/in. Fachrichtung Fenster- und Glasfassadenbau. Fachrichtung Verglasung und Glasbau. Holzmechaniker/in. Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen. Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen Holz- und Bautenschützer/in. Fachrichtung Bautenschutz. Fachrichtung Holzschutz. Industrie-Isolierer/in. Isolierfacharbeiter/in. Maler/in und Lackierer/in. Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz. Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung. Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege. Ofen- und Luftheizungsbauer/in. Parkettleger/in. Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in. Steinmetz/in und Steinbildhauer/in. Fachrichtung Steinbildhauerarbeiten. Fachrichtung Steinmetzarbeiten. Stuckateur/in. Technische/r Assistent/in für Bautechnik. Tischler/in. Trockenbaumonteur/in. Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in. Zimmerer/Zimmerin. Bereich Hochbau Bereich Ausbau gleichlautende Ausbildungsinhalte für alle Bauberufe gleichlautende Ausbildungsinhalte im Bereich Tiefbau Berufliche Fachbildung Gleisbauarbeiten Brunnenbau- und Spezialtiefbauarbeiten Kanalbauarbeiten Schwerpunkte Rohrleitungsbauarbeiten Straßenbauarbeiten Trockenbauarbeiten Wärme-, Kälte- und Schallschutzarbeiten Estricharbeiten Fliesen-, Platten- und Mosaikarbeiten Stuckateurarbeiten Zimmerarbeiten Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten Beton- und Stahlbetonarbeiten Hochbaufacharbeiter/in Schwerpunkte Berufliche Grundbildung Ausbildungsdauer in Jahren Maurerarbeiten Fortsetzungsmöglichkeiten Gleisbauer/in Spezialtiefbauer/in Brunnenbauer/in Kanalbauer/in Rohrleitungsbauer/in Straßenbauer/in Trockenbaumonteur/in Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in Estrichleger/in Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in Stuckateur/in Zimmerer/Zimmerin Feuerungs- und Schornsteinbauer/in Bauwerksmechaniker/in für Abbruch und Betontrenntechnik Beton- und Stahlbetonbauer/in Maurer/in Bauberufe mit gemeinsamen Ausbildungsinhalten Ausbaufacharbeiter/in Tiefbaufacharbeiter/in Schwerpunkte berufsbezogene Vertiefung Bei zweijährigem Ausbildungsvertrag: Abschlussprüfung, bei dreijährigem Ausbildungsvertrag: Zwischenprüfung Berufe im Hochbau Baugeräteführer/in. Bauwerksmechaniker/in für Abbruch und Betontrenntechnik Beton- und Stahlbetonbauer/in. Dachdecker/in. Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik. Fachrichtung Reetdachtechnik. Fassadenmonteur/in. Feuerungs- und Schornsteinbauer/in. Gerüstbauer/in. Hochbaufacharbeiter/in. Maurer/in. Technische/r Assistent/in für Bautechnik. Berufe im Tiefbau Asphaltbauer/in. Baugeräteführer/in. Brunnenbauer/in. Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik. Fachkraft für Wasserwirtschaft. Gleisbauer/in. Kanalbauer/in. Rohrleitungsbauer/in. Spezialtiefbauer/in. Straßenbauer/in. Technische/r Assistent/in für Bautechnik. Tiefbaufacharbeiter/in. Wasserbauer/in. Berufe in der Vermessung und Kartografie Assistent/in für Geovisualisierung. Geomatiker/in. Vermessungstechniker/in. Fachrichtung Bergvermessung Fachrichtung Vermessung. Berufe rund um Architektur und Bautechnik Assistent/in für Innenarchitektur. Bauzeichner/in. Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik. Fachkraft für Wasserwirtschaft. Technische/r Assistent/in für Bautechnik. Berufe rund um die Gebäudetechnik Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Elektroniker/in (Handwerk) - Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik. Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme. Mechatroniker/in für Kältetechnik. Schornsteinfeger/in. Technische/r Assistent/in für Gebäudetechnik. Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik. Technisch-kaufmännische/r Assistent/in - Gebäudeservice. Dienstleistung Berufe im Bestattungswesen Bestattungsfachkraft. 108 Berufe im Callcenter Kaufmann/-frau für Dialogmarketing. 290 Servicefachkraft für Dialogmarketing. 431 Berufe im Hotel- und Gaststättengewerbe Assistent/in für Hotelmanagement. in der Systemgastronomie. Fachkraft für Speiseeis. Fachkraft im Gastgewerbe. Fachmann/-frau für Systemgastronomie. Hotelfachmann/-frau. Hotelkaufmann/-frau. Koch/Köchin. Restaurantfachmann/-frau. Berufe im Messe- und Veranstaltungsmanagement Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Musik. 306 Veranstaltungskaufmann/-frau. 494 Berufe im Tourismus und in der Freizeitwirtschaft Assistent/in für Freizeitwirtschaft. 65 Fachangestellte/r für Bäderbetriebe. 164 Internationale/r Luftverkehrsassistent/in. 281 Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit. Servicekaufmann/-frau im Luftverkehr. Sport- und Fitnesskaufmann/-frau. Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen) Touristikassistent/in. Hotel- und Gaststättenberufe mit gemeinsamen Ausbildungsinhalten Ausbildungsdauer in Jahren Fachkraft im Gastgewerbe Fortsetzungsmöglichkeiten Fachkraft für Speiseeis Fachmann/-frau für Systemgastronomie Hotelfachmann/-frau Hotelkaufmann/-frau Restaurantfachmann/-frau Koch/Köchin Fachkräfte im Gastgewerbe können ihre Ausbildung in einem der anderen Hotel- und Gaststättenberufe fortsetzen (Ausnahme: Koch/Köchin). Die besondere berufliche Fachbildung zum Koch/zur Köchin beginnt bereits nach dem ersten Ausbildungsjahr. Berufe in der Veranstaltungstechnik Fachkraft für Veranstaltungstechnik. 189 Berufe in der Ver- und Entsorgung Fachkraft für Abwassertechnik. Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice Fachkraft für Wasserversorgungstechnik. Rohrleitungsbauer/in. Berufe in Uniform Werkfeuerwehrmann/-frau Berufe mit Fremdsprachen Dolmetscher/in / Übersetzer/in. Fremdsprachenkorrespondent/in. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel - Fachrichtung Außenhandel Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Fremdsprachen Berufe rund um den Haushalt Fachkraft für Pflegeassistenz. Haus- und Familienpfleger/in. Hauswirtschafter/in. Hauswirtschaftshelfer/in/-assistent/in Sozialhelfer/in/-assistent/in. Berufe rund um Kosmetik, Körperpflege und Wellness Drogist/in. Friseur/in. Kosmetiker/in. Maskenbildner/in. Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in Berufe rund um Sauberkeit und Hygiene Drogist/in. Fachkraft für Hygieneüberwachung Gebäudereiniger/in. Schädlingsbekämpfer/in. Textilreiniger/in. Koch/Köchin Fotograf/in Kfz-Mechatroniker/in Industriemechaniker/in Eletroniker/in für Betriebstechnik Beton- und Stahlbetonbauer/in Fluggerätemechaniker/in Fotograf/in Vermessungstechniker/in IT-Systemelektroniker/in Feinwerkmechaniker/in Informatikkaufmann/ kauffrau Elektroniker/in für Betriebstechnik Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Rettungsassistent/in Chemielaborant/in Pharmazeutischtechnische/r Assistent/in Medizinisch-technische/r Assistent/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Sanitätsdienst Zimmerer/Zimmerin Chemielaborant/in Koch/Köchin Berufskraftfahrer/in Elektroniker/in für Geräte und Systeme Vermessungstechniker/in Kfz-Mechatroniker/in Beton- und Stahlbetonbauer/in Marine Verwaltungsfachangestellter/fachangestellte Luftwaffe Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Fluggerätemechaniker/in Heer Berufsausbildung für Soldaten (Beispiele) Berufe rund um Schutz und Sicherheit Fachkraft für Hygieneüberwachung. Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Kaufmann/-frau für Verkehrsservice. Schädlingsbekämpfer/in. Schornsteinfeger/in. Servicekraft für Schutz und Sicherheit Straßenwärter/in. Werkfeuerwehrmann/-frau. Elektroanlagenmonteur/in. Elektroniker/in (Handwerk) - Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik. Elektroniker/in für Betriebstechnik. Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme. Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik. Elektrotechnische/r Assistent/in. Industrieelektriker/in - Fachrichtung Betriebstechnik. Technische/r Assistent/in für nachwachsende Rohstoffe. für regenerative Energietechnik/Energiemanagement. Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Elektrotechnische Systeme Elektro Berufe in der Energietechnik Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnik Assistent/in für Automatisierungs- und Computertechnik. für medizinische Gerätetechnik. Assistent/in für Informatik technische Informatik. Automatenfachmann/-frau - Fachrichtung Automatenmechatronik. Elektroniker/in (Handwerk) - Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik. Elektroniker/in für Geräte und Systeme. Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik. Elektrotechnische/r Assistent/in. Fertigungsmechaniker/in. Fluggerätelektroniker/in. Hörgeräteakustiker/in. Industrieelektriker/in - Fachrichtung Geräte und Systeme. Informationselektroniker/in. Informations- und Telekommunikationssystemelektroniker/in. Mikrotechnologe/-technologin. Systemelektroniker/in. Technische/r Assistent/in für Elektronik und Datentechnik. Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Elektrotechnische Systeme Handwerkliche Elektroberufe Ausbildungsdauer in Jahren Informationselektroniker/in Schwerpunkt Bürosystemtechnik Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Elektroniker/in Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik Fachrichtung Automatisierungstechnik Systemelektroniker/in Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik gemeinsame berufliche Grundbildung berufliche Fachbildung Die berufliche Grundbildung zum/zur Informationselektroniker/in unterscheidet sich von derjenigen der anderen Ausbildungsberufe. Industrielle Elektroberufe Ausbildungsdauer in Jahren Integrierte Vermittlung Berufsspezifische Fachqualifikationen, inklusive Fachaufgaben im Einsatzgebiet Gemeinsame Kernqualifikationen Elektroniker/in für Automatisierungstechnik Elektroniker/in für Betriebstechnik Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme Elektroniker/in für Geräte und Systeme Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik Fluggeräteelektroniker/in Mechatroniker/in Industrieelektriker/in Fachrichtung Betriebstechnik Fachrichtung Geräte und Systeme Fortsetzungsmöglichkeiten als Elektroniker unterschiedlicher Fachrichtungen Elektroanlagenmonteur/in Gemeinsame Kernqualifikationen und berufsspezifische Fachqualifikationen werden über den gesamten Ausbildungszeitraum integriert vermittelt. Der Anteil der Kernqualifikationen nimmt im Laufe der Ausbildung zugunsten der Fachqualifikationen ab. Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik Assistent/in für Automatisierungs- und Computertechnik. für medizinische Gerätetechnik. Assistent/in für Informatik technische Informatik. Automatenfachmann/-frau. Fachrichtung Automatendienstleistung. Fachrichtung Automatenmechatronik. Elektroniker/in (Handwerk) - Fachrichtung Automatisierungstechnik Elektroniker/in für Automatisierungstechnik. Elektroniker/in für Betriebstechnik. Elektroniker/in für Geräte und Systeme. Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik. Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik. Elektrotechnische/r Assistent/in. Fluggerätelektroniker/in. Mechatroniker/in. Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in. Systemelektroniker/in. Technische/r Assistent/in für Mechatronik. Gesellschafts-, Geisteswissenschaften Berufe mit Sprach- und Literaturwissenschaften Dolmetscher/in / Übersetzer/in. Gesundheit Berufe im Rettungsdienst Notfallsanitäter/in. Berufe in der Ernährung Diätassistent/in. Koch/Köchin. Berufe in der Medizin- und Rehatechnik Assistent/in für medizinische Gerätetechnik. Augenoptiker/in. Chirurgiemechaniker/in. Hörgeräteakustiker/in. Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in. Orthopädieschuhmacher/in. Orthopädietechnik-Mechaniker/in. Zahntechniker/in. Berufe in der Pflege Altenpflegehelfer/in. Altenpfleger/in. Fachkraft für Pflegeassistenz. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in. Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in. Gesundheits- und Krankenpfleger/in. Haus- und Familienpfleger/in. Hebamme/Entbindungspfleger. Heilerziehungspflegehelfer/in. Heilerziehungspfleger/in. Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen. Sozialhelfer/in/-assistent/in. Sozialpädagogische/r Assistent/in bzw. Kinderpfleger/in Altenpflegehelfer/in. Altenpfleger/in. Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Medizinische Dokumentation. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in. Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in. Gesundheits- und Krankenpfleger/in. Hebamme/Entbindungspfleger. Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen. Berufe in der Therapie (nichtärztlich) Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/in. Diätassistent/in. Ergotherapeut/in. Logopäde/Logopädin. Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in Orthoptist/in. Physiotherapeut/in. Podologe/Podologin. Berufe mit Medizin Medizinische/r Dokumentar/in. Medizinische/r Dokumentationsassistent/in. Medizinische/r Fachangestellte/r. Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in. Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in. Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in. Notfallsanitäter/in. Operationstechnische/r Angestellte/r. Operationstechnische/r Assistent/in. Orthoptist/in. Podologe/Podologin. Sekretär/in im Gesundheitswesen. Tiermedizinische/r Fachangestellte/r. Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in. Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r. Artist/in. Bühnentänzer/in. Fachangestellte/r für Bäderbetriebe. Gymnastiklehrer/in. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Sportverwaltung und -organisation. Lehrer/in für Tanz und tänzerische Gymnastik. Pferdewirt/in. Fachrichtung Klassische Reitausbildung. Fachrichtung Pferderennen. Fachrichtung Spezialreitweisen. Physiotherapeut/in. Sportassistent/in. Sportfachmann/-frau. Sportlehrer/in. Sport- und Fitnesskaufmann/-frau. Berufe rund um Sport und Bewegung IT, Computer Berufe in der Hard- und Softwareentwicklung Assistent/in für Informatik allgemeine Informatik Medieninformatik. Softwaretechnik. technische Informatik Assistent/in für Informatik (Fortsetzung) Wirtschaftsinformatik. Fachinformatiker/in - Fachrichtung Anwendungsentwicklung Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in. Betriebsinformatik. Informationsverarbeitung. Mathematisch-technische/r Assistent/in. Mathematisch-technische/r Software-Entwickler/in. Technische/r Assistent/in für Elektronik und Datentechnik. Assistent/in für Informatik - Wirtschaftsinformatik. Informatikkaufmann/-frau. Informations- und Telekommunikationssystemkaufmann/-frau Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in. Betriebsinformatik. Informationsverarbeitung. Berufe in der IT-Administration Assistent/in für Informatik - Wirtschaftsinformatik. Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration. Informatikkaufmann/-frau. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in Betriebsinformatik. Informationsverarbeitung. Berufe in der IT-Koordination Berufe in der IT-Kundenbetreuung Informations- und Telekommunikationssystemkaufmann/-frau. Kunst, Kultur, Gestaltung Berufe im Kunsthandwerk Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in). Fachrichtung Drechseln. Fachrichtung Elfenbeinschnitzen. Figurenkeramformer/in. Glasbläser/in. Fachrichtung Christbaumschmuck Fachrichtung Glasgestaltung. Fachrichtung Kunstaugen. Glas- und Porzellanmaler/in. Glasveredler/in. Fachrichtung Glasmalerei und Kunstverglasung. Fachrichtung Schliff und Gravur. Goldschmied/in. Fachrichtung Juwelen. Fachrichtung Ketten. Fachrichtung Schmuck. Graveur/in. Holzbildhauer/in. Holzspielzeugmacher/in. Keramiker/in. Kerzenhersteller/in und Wachsbildner/in. Manufakturporzellanmaler/in. Metallbauer/in - Fachrichtung Metallgestaltung. Metallbildner/in. Fachrichtung Goldschlagtechnik. Fachrichtung Gürtler- und Metalldrücktechnik. Fachrichtung Ziseliertechnik. Metall- und Glockengießer/in. Fachrichtung Kunst- und Glockengusstechnik. Fachrichtung Metallgusstechnik. Fachrichtung Zinngusstechnik. Silberschmied/in. Steinmetz/in und Steinbildhauer/in - Fachrichtung Steinbildhauerarbeiten Vergolder/in. Berufe mit Musik Bühnentänzer/in. Ensembleleiter/in. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Musik Lehrer/in für Tanz und tänzerische Gymnastik. Musiker/in - Kirchenmusik. Musikfachhändler/in. Musiklehrer/in. Berufe mit Schmuck Designer/in angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät Diamantschleifer/in. Edelsteinfasser/in. Edelsteingraveur/in. Edelsteinschleifer/in. Feinpolierer/in. Goldschmied/in. Fachrichtung Juwelen. Fachrichtung Ketten. Goldschmied/in (Fortsetzung) Fachrichtung Schmuck. Silberschmied/in. Uhrmacher/in. Vorpolierer/in in der Schmuck- und Kleingeräteherstellung. Werkgehilfe/-gehilfin - Schmuckwarenindustrie, Taschen- und Armbanduhren Berufe rund um Bühne und Theater Artist/in. Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in Fachrichtung Malerei. Fachrichtung Plastik. Bühnentänzer/in. Maskenbildner/in. Schauspieler/in. Berufe rund um Design und Gestaltung Assistent/in für Innenarchitektur. für Produktdesign. Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in. Fachrichtung Malerei. Fachrichtung Plastik. Designer/in angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät Foto. Grafik. Kommunikationsdesign. Mode. Edelsteinfasser/in. Fotograf/in. Gestalter/in für visuelles Marketing. Gestaltungstechnische/r Assistent/in. Glasbläser/in - Fachrichtung Glasgestaltung. Goldschmied/in. Fachrichtung Juwelen. Fachrichtung Ketten. Fachrichtung Schmuck. Mediengestalter/in Digital und Print. Fachrichtung Gestaltung und Technik. Fachrichtung Konzeption und Visualisierung. Metallbildner/in. Fachrichtung Goldschlagtechnik. Fachrichtung Gürtler- und Metalldrücktechnik. Produktgestalter/in - Textil. Raumausstatter/in. Schilder- und Lichtreklamehersteller/in. Silberschmied/in. Technische/r Produktdesigner/in. Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion. Denkmaltechnische/r Assistent/in. Maler/in und Lackierer/in - Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege. Präparationstechnische/r Assistent/in. Technische/r Assistent/in für naturkundliche Museen und Forschungsinstitute Berufe rund um Kunst und Kultur Bühnentänzer/in. Ensembleleiter/in. Musiker/in - Kirchenmusik Schauspieler/in. Berufe rund um Museen, Restaurierung und Denkmalschutz Landwirtschaft, Natur, Umwelt Berufe im Umwelt- und Naturschutz Schornsteinfeger/in. Umweltschutztechnische/r Assistent/in. Berufe mit Pflanzen Fachkraft Agrarservice. Florist/in. Forstwirt/in. Gärtner/in. Fachrichtung Baumschule. Fachrichtung Friedhofsgärtnerei. Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau Fachrichtung Gemüsebau. Fachrichtung Obstbau. Fachrichtung Staudengärtnerei. Fachrichtung Zierpflanzenbau. Landwirt/in. Landwirtschaftlich-technische/r Assistent/in. Pflanzentechnologe/-technologin. Revierjäger/in. Winzer/in. Berufe mit Tieren Fischwirt/in. Fachrichtung Aquakultur und Binnenfischerei. Fachrichtung Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei Landwirt/in. Landwirtschaftlich-technische/r Assistent/in. Pferdewirt/in. Fachrichtung Klassische Reitausbildung. Fachrichtung Pferdehaltung und Service. Fachrichtung Pferderennen. Fachrichtung Pferdezucht. Fachrichtung Spezialreitweisen. Revierjäger/in. Tiermedizinische/r Fachangestellte/r. Tierpfleger/in. Fachrichtung Forschung und Klinik. Fachrichtung Tierheim und Tierpension. Fachrichtung Zoo. Tierwirt/in. Fachrichtung Geflügelhaltung. Fachrichtung Imkerei. Fachrichtung Rinderhaltung. Fachrichtung Schäferei. Fachrichtung Schweinehaltung. Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in. Assistent/in für technische Kommunikation und Dokumentation Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste. Fachrichtung Archiv. Fachrichtung Bibliothek. Fachrichtung Bildagenturen. Fachrichtung Information und Dokumentation. Fachrichtung Medizinische Dokumentation. Medizinische/r Dokumentar/in. Medizinische/r Dokumentationsassistent/in. Medien Berufe rund um Archiv, Bibliothek und Dokumentation Berufe rund um Druck und Medien Assistent/in für Informatik - Medieninformatik. Buchbinder/in. Buchhändler/in. Designer/in Grafik. Kommunikationsdesign. Foto- und medientechnische/r Assistent/in. Kaufmann/-frau für audiovisuelle Medien. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Medien Medienassistent/in. Mediengestalter/in Bild und Ton. Mediengestalter/in Digital und Print. Fachrichtung Beratung und Planung. Fachrichtung Gestaltung und Technik. Fachrichtung Konzeption und Visualisierung. Mediengestalter/in Flexografie. Medienkaufmann/-frau Digital und Print. Medientechnologe/-technologin Druck. Medientechnologe/-technologin Druckverarbeitung. Medientechnologe/-technologin Siebdruck. Berufe rund um Film, Funk und Fernsehen Film- und Videoeditor/in. Kaufmann/-frau für audiovisuelle Medien Maskenbildner/in. Mediengestalter/in Bild und Ton. Schauspieler/in. Berufe rund ums Foto Designer/in - Foto. Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Bildagenturen. Fotograf/in. Fotomedienfachmann/-frau. Foto- und medientechnische/r Assistent/in. Mediengestalter/in Bild und Ton. Metall, Maschinenbau Berufe im Maschinen- und Anlagenbau Anlagenmechaniker/in. Assistent/in - Maschinenbautechnik. Behälter- und Apparatebauer/in. Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik Fachkraft für Metalltechnik. Fachrichtung Konstruktionstechnik. Fachrichtung Montagetechnik. Fachrichtung Umform- und Drahttechnik. Feinwerkmechaniker/in. Fertigungsmechaniker/in. Industriemechaniker/in. Konstruktionsmechaniker/in. Lasertechnische/r Assistent/in. Maschinen- und Anlagenführer/in. Mechatroniker/in. Produktionstechnologe/-technologin. Stanz- und Umformmechaniker/in. Technische/r Assistent/in für Mechatronik. Technische/r Produktdesigner/in - Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion. Werkzeugmechaniker/in Feinwerkmechaniker/in - Zerspanungstechnik Zerspanungsmechaniker/in Stanz- und Umformmechaniker/in Industriemechaniker/in Fertigungsmechaniker/in Metallbauer/in - Konstruktionstechnik Konstruktionsmechaniker/in Anlagenmechaniker/in Fachkraft für Metalltechnik Zerspanungstechnik Umform- und Drahttechnik Montagetechnik in den Fachrichtungen Konstruktionstechnik Ausbildungsdauer in Jahren Industrielle Metallberufe gleiche Ausbildungsinhalte für alle Metallberufe Berufe im Metallbau Anlagenmechaniker/in. Behälter- und Apparatebauer/in. Bootsbauer/in - Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau Fachkraft für Metalltechnik. Fachrichtung Konstruktionstechnik. Fachrichtung Montagetechnik. Fachrichtung Umform- und Drahttechnik. Industrie-Isolierer/in. Isolierfacharbeiter/in. Klempner/in. Konstruktionsmechaniker/in. Lasertechnische/r Assistent/in. Metallbauer/in. Fachrichtung Konstruktionstechnik. Fachrichtung Metallgestaltung. Fachrichtung Nutzfahrzeugbau. Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in. Stanz- und Umformmechaniker/in. Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik Berufe im Modellbau Biologiemodellmacher/in. Industriekeramiker/in Modelltechnik. Technische/r Modellbauer/in. Fachrichtung Anschauung. Fachrichtung Gießerei. Fachrichtung Karosserie und Produktion Büchsenmacher/in. Chirurgiemechaniker/in. Fachkraft für Metalltechnik - Fachrichtung Zerspanungstechnik Feinwerkmechaniker/in. Industriemechaniker/in. Schneidwerkzeugmechaniker/in. Uhrmacher/in. Werkzeugmechaniker/in. Zerspanungsmechaniker/in. Berufe in der Feinmechanik und im Werkzeugbau Berufe in der Galvanik und Metalloberflächenbearbeitung Feinpolierer/in. Graveur/in. Oberflächenbeschichter/in. Vorpolierer/in in der Schmuck- und Kleingeräteherstellung Metall- und Kunststofftechnik Textilveredelung Textiltechnik Maschinen- und Anlagenführer/in Abschlussprüfung als Feinwerkmechaniker/in Industriemechaniker/in Werkzeugmechaniker/in Zerspanungsmechaniker/in Fertigungsmechaniker/in Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik Produktveredler/in Textil Produktionsmechaniker/in Textil Fachkraft für Lebensmitteltechnik Fachkraft für Fruchtsafttechnik Brauer/in und Mälzer/in Medientechnologe/-technologin Druckverarbeitung Packmitteltechnologe/-technologin Fortsetzungsmöglichkeiten nach erfolgreicher Abschlussprüfung Ausbildungsdauer in Jahren Lebensmitteltechnik Druckweiter- und Papierverarbeitung Ausbildung zum/zur Maschinen- und Anlagenführer/in Fortsetzungsmöglichkeiten für Maschinen- und Anlagenführer/in Berufliche Grundbildung Die angehenden Maschinen- und Anlagenführer/innen lernen gemeinsam mit den Auszubildenden der drei- und dreieinhalbjährigen Berufe. Einen eigenen Lehrplan gibt es nicht. Berufe in der Metallbearbeitung Fachkraft für Metalltechnik. Fachrichtung Umform- und Drahttechnik Fachrichtung Zerspanungstechnik. Feinwerkmechaniker/in. Lasertechnische/r Assistent/in. Stanz- und Umformmechaniker/in. Zerspanungsmechaniker/in. Edelmetallprüfer/in. Gießereimechaniker/in. Metall- und Glockengießer/in. Fachrichtung Kunst- und Glockengusstechnik. Fachrichtung Metallgusstechnik. Fachrichtung Zinngusstechnik. Technische/r Assistent/in für Metallografie und Werkstoffkunde Technische/r Modellbauer/in - Fachrichtung Gießerei. Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie. Fachrichtung Eisen-/Stahl-Metallurgie. Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie. Fachrichtung Nichteisen-Umformung. Fachrichtung Stahl-Umformung. Werkstoffprüfer/in. Fachrichtung Metalltechnik. Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik. Anlagenmechaniker/in. Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Industrie-Isolierer/in. Isolierfacharbeiter/in. Klempner/in. Mechatroniker/in für Kältetechnik. Ofen- und Luftheizungsbauer/in. Rohrleitungsbauer/in. Technische/r Assistent/in für Gebäudetechnik. Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik. Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in. Berufe in der Metallerzeugung und Gießerei Berufe in der Versorgung und Installation Naturwissenschaften Berufe im Labor Baustoffprüfer/in. Biologielaborant/in. Biologisch-technische/r Assistent/in. Chemielaborant/in. Chemielaborjungwerker/in. Chemisch-technische/r Assistent/in. Edelmetallprüfer/in. Lacklaborant/in. Landwirtschaftlich-technische/r Assistent/in. Lebensmitteltechnische/r Assistent/in. Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in. Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in. Milchwirtschaftliche/r Laborant/in. Pflanzentechnologe/-technologin. Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in. Physikalisch-technische/r Assistent/in. Physiklaborant/in. Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie. Technische/r Assistent/in für Metallografie und Werkstoffkunde. Textillaborant/in. Umweltschutztechnische/r Assistent/in. Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in. Werkstoffprüfer/in. Fachrichtung Kunststofftechnik. Fachrichtung Metalltechnik. Fachrichtung Systemtechnik. Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik. Berufe mit Biologie Biologielaborant/in. Biologiemodellmacher/in. Biologisch-technische/r Assistent/in. Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in Präparationstechnische/r Assistent/in. Berufe mit Chemie Chemielaborant/in. Chemielaborjungwerker/in. Chemikant/in. Chemisch-technische/r Assistent/in. Lacklaborant/in. Pharmakant/in. Produktionsfachkraft Chemie. Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie. Textillaborant/in. Berufe mit Geowissenschaften Assistent/in für Geovisualisierung. Geomatiker/in. Berufe mit Mathematik und Statistik Mathematisch-technische/r Assistent/in. Mathematisch-technische/r Software-Entwickler/in. Berufe mit Pharmazie Pharmakant/in. Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r. Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in. Berufe mit Physik Physikalisch-technische/r Assistent/in. Physiklaborant/in. Produktion, Fertigung Berufe im Bergbau Aufbereitungsmechaniker/in. Fachrichtung Braunkohle. Fachrichtung Steinkohle. Bergbautechnologe/-technologin. Fachrichtung Tiefbautechnik. Fachrichtung Tiefbohrtechnik. Berg- und Maschinenmann/-frau. Fachrichtung Transport und Instandhaltung Fachrichtung Vortrieb und Gewinnung. Berufe im Musikinstrumentenbau Bogenmacher/in. Geigenbauer/in. Handzuginstrumentenmacher/in. Holzblasinstrumentenmacher/in. Klavier- und Cembalobauer/in. Fachrichtung Cembalobau. Fachrichtung Klavierbau. Metallblasinstrumentenmacher/in Orgel- und Harmoniumbauer/in. Fachrichtung Orgelbau. Fachrichtung Pfeifenbau. Zupfinstrumentenmacher/in. Fachrichtung Gitarrenbau. Fachrichtung Harfenbau. Berufe in der Arbeitsvorbereitung Produktionstechnologe/-technologin. Werkgehilfe/-gehilfin - Schmuckwarenindustrie, Taschen- und Armbanduhren. Berufe in der Qualitätssicherung Baustoffprüfer/in. Edelmetallprüfer/in. Produktprüfer/in Textil. Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie. Werkstoffprüfer/in. Fachrichtung Kunststofftechnik. Fachrichtung Metalltechnik. Fachrichtung Systemtechnik. Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik. Berufe mit Baustoffen und Natursteinen Aufbereitungsmechaniker/in. Fachrichtung feuerfeste/keramische Rohstoffe Fachrichtung Naturstein. Fachrichtung Sand und Kies. Baustoffprüfer/in. Betonfertigteilbauer/in. Naturwerksteinmechaniker/in. Fachrichtung Maschinenbearbeitungstechnik. Fachrichtung Schleiftechnik. Fachrichtung Steinmetztechnik. Steinmetz/in und Steinbildhauer/in. Fachrichtung Steinbildhauerarbeiten. Fachrichtung Steinmetzarbeiten. Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie. Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie. Fachrichtung Asphalttechnik. Fachrichtung Baustoffe. Fachrichtung Gipsplatten oder Faserzement. Fachrichtung Kalksandstein oder Porenbeton. Fachrichtung Transportbeton. Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse. Werksteinhersteller/in. Berufe mit Bekleidung Änderungsschneider/in. Bekleidungstechnische/r Assistent/in Designer/in - Mode. Fachkraft für Lederverarbeitung. Kürschner/in. Maßschneider/in. Modist/in. Orthopädieschuhmacher/in. Schuhfertiger/in. Schuhmacher/in. Textilgestalter/in im Handwerk. Fachrichtung Filzen. Fachrichtung Klöppeln. Fachrichtung Posamentieren. Fachrichtung Sticken. Fachrichtung Stricken. Fachrichtung Weben. Textilreiniger/in. Textil- und Modenäher/in. Textil- und Modeschneider/in. Designer/in angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät Diamantschleifer/in. Edelsteinfasser/in. Edelsteingraveur/in. Edelsteinschleifer/in. Goldschmied/in. Fachrichtung Juwelen. Fachrichtung Ketten. Berufe mit Edelsteinen Goldschmied/in (Fortsetzung) Fachrichtung Schmuck. Silberschmied/in. Berufe mit Farben und Lacken Bauten- und Objektbeschichter/in. Fahrzeuglackierer/in. Lacklaborant/in. Maler/in und Lackierer/in. Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz. Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung. Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege Raumausstatter/in. Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik. Berufe mit Getränken Brauer/in und Mälzer/in. Brenner/in. Destillateur/in. Fachkraft für Fruchtsafttechnik. Milchtechnologe/-technologin. Milchwirtschaftliche/r Laborant/in Weintechnologe/-technologin. Winzer/in. Feinoptiker/in. Flachglasmechaniker/in. Glasapparatebauer/in. Glasbläser/in. Fachrichtung Christbaumschmuck. Fachrichtung Glasgestaltung. Fachrichtung Kunstaugen. Glaser/in. Fachrichtung Fenster- und Glasfassadenbau. Fachrichtung Verglasung und Glasbau. Glasmacher/in. Glas- und Porzellanmaler/in. Glasveredler/in. Fachrichtung Glasmalerei und Kunstverglasung Fachrichtung Kanten- und Flächenveredlung. Fachrichtung Schliff und Gravur. Berufe mit Glas Leuchtröhrenglasbläser/in. Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie. Thermometermacher/in. Fachrichtung Thermometerblasen. Fachrichtung Thermometerjustieren. Verfahrensmechaniker/in für Brillenoptik. für Glastechnik. Berufe mit Holz Bootsbauer/in. Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau. Fachrichtung Technik. Böttcher/in. Bürsten- und Pinselmacher/in. Fachrichtung Bürstenherstellung. Fachrichtung Pinselherstellung. Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in). Fachrichtung Drechseln. Fachrichtung Elfenbeinschnitzen. Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten. Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice. Flechtwerkgestalter/in. Holzbearbeitungsmechaniker/in. Holzbildhauer/in. Holzmechaniker/in. Fachrichtung Herstellen von Bauelementen, Holzpackmitteln und Rahmen Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen. Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen. Holzspielzeugmacher/in. Holz- und Bautenschützer/in. Fachrichtung Bautenschutz. Fachrichtung Holzschutz. Leichtflugzeugbauer/in. Parkettleger/in. Raumausstatter/in. Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in. Spielzeughersteller/in. Tischler/in. Zimmerer/Zimmerin. Berufe mit Keramik Figurenkeramformer/in. Glas- und Porzellanmaler/in. Industriekeramiker/in Anlagentechnik. Industriekeramiker/in Dekorationstechnik. Industriekeramiker/in Modelltechnik. Industriekeramiker/in Verfahrenstechnik. Keramiker/in. Manufakturporzellanmaler/in. Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie. Berufe mit Kunststoff Bootsbauer/in. Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau. Fachrichtung Technik. Fahrzeuginnenausstatter/in. Leichtflugzeugbauer/in. Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik. Fachrichtung Reifen- und Fahrwerktechnik. Fachrichtung Vulkanisationstechnik. Packmitteltechnologe/-technologin. Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in. Spielzeughersteller/in. Technische/r Konfektionär/in. Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik Fachrichtung Bauteile. Fachrichtung Compound- und Masterbatchherstellung. Fachrichtung Faserverbundtechnologie. Fachrichtung Formteile. Fachrichtung Halbzeuge. Fachrichtung Kunststofffenster. Fachrichtung Mehrschichtkautschukteile. Werkstoffprüfer/in - Fachrichtung Kunststofftechnik. Berufe mit Lebensmitteln Bäcker/in. Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Fachkraft für Speiseeis. Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt Bäckerei. Schwerpunkt Fleischerei. Schwerpunkt Konditorei. Fleischer/in. Koch/Köchin. Konditor/in. Lebensmitteltechnische/r Assistent/in. Milchtechnologe/-technologin. Milchwirtschaftliche/r Laborant/in. Müller/in (Verfahrenstechnologe/-technologin in der Mühlen und Futtermittelwirtschaft). Süßwarentechnologe/-technologin. Berufe mit Leder Bekleidungstechnische/r Assistent/in. Designer/in - Mode. Fachkraft für Lederherstellung und Gerbereitechnik Fachkraft für Lederverarbeitung. Fahrzeuginnenausstatter/in. Kürschner/in. Orthopädieschuhmacher/in. Pelzveredler/in. Polsterer/Polsterin. Polster- und Dekorationsnäher/in. Sattler/in. Fachrichtung Fahrzeugsattlerei. Fachrichtung Feintäschnerei. Fachrichtung Reitsportsattlerei. Schuhfertiger/in. Schuhmacher/in. Berufe mit Papier Buchbinder/in. Medientechnologe/-technologin Druck. Medientechnologe/-technologin Druckverarbeitung Medientechnologe/-technologin Siebdruck. Packmitteltechnologe/-technologin. Papiertechnologe/-technologin. Berufe mit Textilien Änderungsschneider/in. Bekleidungstechnische/r Assistent/in Designer/in - Mode. Fahrzeuginnenausstatter/in. Maßschneider/in. Modist/in. Polsterer/Polsterin. Polster- und Dekorationsnäher/in. Produktgestalter/in - Textil. Produktionsmechaniker/in - Textil. Produktprüfer/in Textil. Produktveredler/in - Textil. Raumausstatter/in. Segelmacher/in. Seiler/in. Technische/r Konfektionär/in. Textilgestalter/in im Handwerk. Fachrichtung Filzen. Fachrichtung Klöppeln. Fachrichtung Posamentieren. Fachrichtung Sticken. Fachrichtung Stricken. Fachrichtung Weben. Textillaborant/in. Textilreiniger/in. Textil- und Modenäher/in. Textil- und Modeschneider/in. Assistent/in im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen. Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen. Sekretär/in im Gesundheitswesen. Sozialversicherungsfachangestellte/r. Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung. Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung Rentenversicherung. Fachrichtung Unfallversicherung. Soziales, Pädagogik Berufe im Gesundheits- und Sozialmanagement Berufe in der Sozialarbeit und Sozialpflege Assistent/in im Gesundheits- und Sozialwesen. Sozialhelfer/in/-assistent/in. Berufe in Erziehung, Schule, Aus- und Weiterbildung Erzieher/in. Erzieher/in - Jugend- und Heimerziehung. Fachlehrer/in für musisch-technische Fächer Förderlehrer/in. Kinderdorfmutter/-vater. Musiklehrer/in. Sozialpädagogische/r Assistent/in bzw. Kinderpfleger/in Sportlehrer/in. Erzieher/in. Erzieher/in - Jugend- und Heimerziehung. Fachlehrer/in für musisch-technische Fächer. Förderlehrer/in. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in. Hebamme/Entbindungspfleger. Kinderdorfmutter/-vater. Musiklehrer/in. Sozialpädagogische/r Assistent/in bzw. Kinderpfleger/in Berufe mit älteren Menschen Altenpflegehelfer/in. Altenpfleger/in. Fachkraft für Pflegeassistenz Haus- und Familienpfleger/in Berufe mit Kindern und Jugendlichen Berufe mit Menschen mit Behinderung Fachkraft für Pflegeassistenz. Heilerziehungspflegehelfer/in. Heilerziehungspfleger/in. Orthopädietechnik-Mechaniker/in Berufe rund um Religion und Kirche Musiker/in - Kirchenmusik. Verwaltungsfachangestellte/r - Fachrichtung Kirchenverwaltung in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland. Technik, Technologiefelder Berufe in der Biotechnologie Biologielaborant/in. Biologisch-technische/r Assistent/in. Berufe in der Fahrzeug- und Verkehrstechnik Bootsbauer/in. Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau. Fachrichtung Technik. Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik. Fahrradmonteur/in. Fahrzeuginnenausstatter/in. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in. Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik. Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik Kraftfahrzeugmechatroniker/in. Schwerpunkt Karosserietechnik. Schwerpunkt Motorradtechnik. Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik. Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik. Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik. Land- und Baumaschinenmechatroniker/in. Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik. Fachrichtung Reifen- und Fahrwerktechnik. Fachrichtung Vulkanisationstechnik. Metallbauer/in - Fachrichtung Nutzfahrzeugbau. Schiffsbetriebstechnische/r Assistent/in. Schiffsmechaniker/in. Zweiradmechatroniker/in. Fachrichtung Fahrradtechnik. Fachrichtung Motorradtechnik. Berufe in der Gentechnologie Biologielaborant/in. Biologisch-technische/r Assistent/in. Berufe in der Luft- und Raumfahrttechnik Fluggerätelektroniker/in. Fluggerätmechaniker/in. Fachrichtung Fertigungstechnik. Fachrichtung Instandhaltungstechnik Fachrichtung Triebwerkstechnik. Leichtflugzeugbauer/in. Berufe in der Mikrosystemtechnik Mikrotechnologe/-technologin. Berufe in der Nanotechnologie Biologielaborant/in. Biologisch-technische/r Assistent/in. Chemielaborant/in. Chemikant/in. Chemisch-technische/r Assistent/in. Elektroniker/in für Automatisierungstechnik Informationselektroniker/in. Mechatroniker/in. Mikrotechnologe/-technologin. Physikalisch-technische/r Assistent/in. Physiklaborant/in. Berufe in der Optoelektronik und Optik Augenoptiker/in. Feinoptiker/in. Verfahrensmechaniker/in für Brillenoptik. Berufe in der Werkstofftechnik Baustoffprüfer/in. Edelmetallprüfer/in. Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie. Technische/r Assistent/in für Metallografie und Werkstoffkunde. Werkstoffprüfer/in. Fachrichtung Kunststofftechnik. Fachrichtung Metalltechnik. Fachrichtung Systemtechnik. Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik. Berufe rund um Entwicklung, Konstruktion und technisches Zeichnen Assistent/in - Maschinenbautechnik. Bauzeichner/in. Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik. Fachkraft für Wasserwirtschaft. Technische/r Assistent/in für Bautechnik. Technische/r Produktdesigner/in. Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion. Technische/r Systemplaner/in. Fachrichtung Elektrotechnische Systeme. Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik. Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik Berufe rund um erneuerbare Energien Technische/r Assistent/in für nachwachsende Rohstoffe. für regenerative Energietechnik/Energiemanagement. Verkehr, Logistik Berufe rund um das Auto und den Straßenverkehr Automobilkaufmann/-frau. Berufskraftfahrer/in. Fachkraft im Fahrbetrieb. Fahrradmonteur/in. Fahrzeuginnenausstatter/in. Fahrzeuglackierer/in. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in. Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik. Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik. Kaufmann/-frau für Verkehrsservice. Kraftfahrzeugmechatroniker/in. Schwerpunkt Karosserietechnik. Schwerpunkt Motorradtechnik. Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik. Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik. Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik. Land- und Baumaschinenmechatroniker/in. Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik. Fachrichtung Reifen- und Fahrwerktechnik. Fachrichtung Vulkanisationstechnik. Metallbauer/in - Fachrichtung Nutzfahrzeugbau. Sattler/in - Fachrichtung Fahrzeugsattlerei. Servicefahrer/in. Straßenbauer/in. Straßenwärter/in. Tankwart/in. Technische/r Modellbauer/in - Fachrichtung Karosserie und Produktion Zweiradmechatroniker/in. Fachrichtung Fahrradtechnik. Fachrichtung Motorradtechnik. Berufe rund um das Flugzeug und die Luftfahrt Fluggerätelektroniker/in. Fluggerätmechaniker/in. Fachrichtung Fertigungstechnik. Fachrichtung Instandhaltungstechnik Fachrichtung Triebwerkstechnik. Internationale/r Luftverkehrsassistent/in Leichtflugzeugbauer/in. Luftverkehrskaufmann/-frau. Servicekaufmann/-frau im Luftverkehr. Fahrzeugtechnische Berufe mit gemeinsamen Ausbildungsinhalten Ausbildungsdauer in Jahren Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in Fachrichtung Reifenund Fahrwerktechnik Fachrichtung Vulkanisationstechnik Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik Fachrichtung Fahrradtechnik Zweiradmechatroniker/in Fahrradmonteur/in Fachrichtung Motorradtechnik Fortsetzungsmöglichkeit als Zweiradmechatroniker - Fachrichtung Fahrradtechnik Land- und Baumaschinenmechatroniker/in Kfz-Mechatroniker/in gemeinsame berufliche Grundbildung Schwerpunkt Karosserietechnik Motorradtechnik Nutzfahrzeugtechnik Personenkraftwagentechnik System- und Hochvolttechnik berufliche Fachbildung Der/die Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik hat insgesamt eine andere berufliche Grundbildung Berufe rund um das Schiff und die Schifffahrt Binnenschiffer/in. Bootsbauer/in. Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau. Fachrichtung Technik. Fachkraft für Hafenlogistik. Fischwirt/in - Fachrichtung Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei Hafenschiffer/in. Schifffahrtskaufmann/-frau. Fachrichtung Linienfahrt. Fachrichtung Trampfahrt. Schiffsbetriebstechnische/r Assistent/in. Schiffsmechaniker/in. Segelmacher/in. Wasserbauer/in. Berufe rund um die Eisenbahn und den Schienenverkehr Eisenbahner/in im Betriebsdienst. Fachrichtung Fahrweg. Fachrichtung Lokführer und Transport Fachkraft im Fahrbetrieb. Gleisbauer/in. Kaufmann/-frau für Verkehrsservice. Assistent/in für Logistik. Berufskraftfahrer/in. Binnenschiffer/in. Eisenbahner/in im Betriebsdienst. Fachrichtung Fahrweg. Fachrichtung Lokführer und Transport. Fachkraft für Hafenlogistik. Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Fachkraft für Lagerlogistik. Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice. Fachkraft im Fahrbetrieb. Fachlagerist/in. Hafenschiffer/in. Industriekaufmann/-frau. Internationale/r Luftverkehrsassistent/in. Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. für Spedition und Logistikdienstleistung. für Verkehrsservice. Berufe rund um Transport, Lager und Logistik Luftverkehrskaufmann/-frau. Schifffahrtskaufmann/-frau. Fachrichtung Linienfahrt. Fachrichtung Trampfahrt. Schiffsmechaniker/in. Servicefahrer/in. Werkgehilfe/-gehilfin - Schmuckwarenindustrie, Taschen- und Armbanduhren Wirtschaft, Verwaltung Berufe im Büro und Sekretariat Assistent/in für Freizeitwirtschaft. für Hotelmanagement. für Logistik. Automobilkaufmann/-frau. Bankkaufmann/-frau. Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen. Fremdsprachenkorrespondent/in. Hotelkaufmann/-frau. Immobilienkaufmann/-frau. Industriekaufmann/-frau. Informatikkaufmann/-frau. Informations- und Telekommunikationssystemkaufmann/-frau Investmentfondskaufmann/-frau. Kaufmann/-frau für audiovisuelle Medien. für Büromanagement. für Dialogmarketing. für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. für Marketingkommunikation. für Spedition und Logistikdienstleistung. für Tourismus und Freizeit. für Verkehrsservice. im Gesundheitswesen. Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen. Fachrichtung Finanzberatung. Fachrichtung Versicherung. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Fachrichtung Außenhandel. Fachrichtung Großhandel. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in. Betriebswirtschaft. Büro/Sekretariat. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in (Fortsetzung) Datenverarbeitung und Rechnungswesen. Fremdsprachen. Informationsverarbeitung. Medien. Musik. Sportverwaltung und -organisation. Werbung. Luftverkehrskaufmann/-frau. Management- oder Direktionsassistent/in. Medienkaufmann/-frau Digital und Print. Medizinische/r Fachangestellte/r. Notarfachangestellte/r. Patentanwaltsfachangestellte/r. Personaldienstleistungskaufmann/-frau. Rechtsanwaltsfachangestellte/r. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r. Schifffahrtskaufmann/-frau. Fachrichtung Linienfahrt. Fachrichtung Trampfahrt. Sekretär/in im Gesundheitswesen. Servicefachkraft für Dialogmarketing. Sozialversicherungsfachangestellte/r. Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung. Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung Rentenversicherung. Fachrichtung Unfallversicherung. Sport- und Fitnesskaufmann/-frau. Steuerfachangestellte/r. Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen). Touristikassistent/in. Veranstaltungskaufmann/-frau. Verwaltungsfachangestellte/r. Fachrichtung Bundesverwaltung. Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern Fachrichtung Kirchenverwaltung in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland. Fachrichtung Kommunalverwaltung. Fachrichtung Landesverwaltung. Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r. Berufe im Handel Automatenfachmann/-frau. Fachrichtung Automatendienstleistung. Automatenfachmann/-frau (Fortsetzung) Fachrichtung Automatenmechatronik. Automobilkaufmann/-frau. Buchhändler/in. Drogist/in. Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk. Schwerpunkt Bäckerei. Schwerpunkt Fleischerei. Schwerpunkt Konditorei. Florist/in. Fotomedienfachmann/-frau. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Fachrichtung Außenhandel. Fachrichtung Großhandel. Musikfachhändler/in. Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r Tankwart/in. Verkäufer/in. Bankkaufmann/-frau. Immobilienkaufmann/-frau. Investmentfondskaufmann/-frau. Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen. Fachrichtung Finanzberatung. Fachrichtung Versicherung. Sozialversicherungsfachangestellte/r. Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung. Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung Rentenversicherung. Fachrichtung Unfallversicherung. Technisch-kaufmännische/r Assistent/in - Gebäudeservice Berufe rund um Geld, Versicherungen und Immobilien Berufe rund um Marketing und Werbung Automatenfachmann/-frau - Fachrichtung Automatendienstleistung Fachangestellte/r für Markt- und Sozialforschung. Gestalter/in für visuelles Marketing. Kaufmann/-frau für Dialogmarketing. für Marketingkommunikation. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Werbung Servicefachkraft für Dialogmarketing. Berufe rund um Personalwesen und Personaldienstleistung Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen. Industriekaufmann/-frau. Personaldienstleistungskaufmann/-frau. Berufe rund um Rechnungswesen und Controlling Industriekaufmann/-frau. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Datenverarbeitung und Rechnungswesen. Berufe rund um Recht und Verwaltung Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen. Justizfachangestellte/r. Notarfachangestellte/r. Patentanwaltsfachangestellte/r. Rechtsanwaltsfachangestellte/r. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r. Sozialversicherungsfachangestellte/r. Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung. Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung. Fachrichtung Rentenversicherung. Fachrichtung Unfallversicherung. Verwaltungsfachangestellte/r. Fachrichtung Bundesverwaltung. Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern Fachrichtung Kirchenverwaltung in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland. Fachrichtung Kommunalverwaltung. Fachrichtung Landesverwaltung. Berufe rund um Steuern und Wirtschaftsprüfung Steuerfachangestellte/r. Berufe rund um Vertrieb und Verkauf Automatenfachmann/-frau - Fachrichtung Automatendienstleistung Automobilkaufmann/-frau. Buchhändler/in. Drogist/in. Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk. Schwerpunkt Bäckerei. Schwerpunkt Fleischerei. Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk (Fortsetzung) Schwerpunkt Konditorei. Fotomedienfachmann/-frau. Industriekaufmann/-frau. Informations- und Telekommunikationssystemkaufmann/-frau. Kaufmann/-frau für Dialogmarketing. für Tourismus und Freizeit. im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Fachrichtung Außenhandel. Fachrichtung Großhandel. Mediengestalter/in Digital und Print - Fachrichtung Beratung und Planung Musikfachhändler/in. Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r. Servicefachkraft für Dialogmarketing. Tankwart/in. Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen). Verkäufer/in. Berufsbeschreibungen Altenpflegehelfer/in Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Hauptschulabschluss Altenpflegehelfer/innen arbeiten bei der Betreuung, Versorgung und Pflege gebrechlicher bzw. kranker oder auch gesunder älterer Menschen mit. Sie helfen bei der Körperpflege und beim Essen oder verabreichen nach ärztlicher Anordnung Medikamente. Auch bei der Bewältigung von Alltagssituationen leisten sie Hilfe: Sie begleiten ältere Menschen z.B. bei Arztbesuchen oder Behördengängen. Gemeinsam mit anderen Pflegefachkräften wie Altenpfleger/innen organisieren sie Programme zur Freizeitgestaltung für Senioren, z.B. Spielenachmittage oder sportliche Aktivitäten. Altenpflegehelfer/innen finden Beschäftigung in Altenwohn- und -pflegeheimen in geriatrischen und gerontopsychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern in Pflege- und Rehabilitationskliniken in Hospizen bei ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten in Privathaushalten Berufe in der Pflege Berufe mit älteren Menschen Berufe mit Medizin Die Ausbildung in der Altenpflegehilfe und Krankenpflegehilfe ist durch Gesetze und Verordnungen der Länder geregelt. Je nach Bundesland kann ein Anspruch auf Ausbildungsvergütung in unterschiedlicher Höhe bestehen. Altenpfleger/in Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Altenpfleger/innen pflegen, betreuen und beraten hilfsbedürftige ältere Menschen. Dabei unterstützen sie diese bei Verrichtungen des täglichen Lebens, etwa bei der Körperpflege, beim Essen oder beim Anziehen. Sie sprechen mit ihnen über persönliche Angelegenheiten, motivieren sie zu aktiver Freizeitgestaltung und begleiten sie bei Behördengängen oder Arztbesuchen. Vor allem bei der ambulanten Pflege arbeiten Altenpfleger/innen auch mit Angehörigen zusammen und unterweisen diese in Pflegetechniken. In der Behandlungspflege und Rehabilitation nehmen sie auch therapeutische und medizinisch-pflegerische Aufgaben wahr, z.B. wechseln sie Verbän58 de, führen Spülungen durch und verabreichen Medikamente nach ärztlicher Verordnung. Altenpfleger/innen finden Beschäftigung in Altenwohn- und -pflegeheimen bei ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten in geriatrischen und gerontopsychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern in Hospizen in Pflege- und Rehabilitationskliniken Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Änderungsschneider/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer 2 Jahre Änderungsschneider/innen nähen Kleidungsstücke um, ändern aber auch Heimtextilien wie Vorhänge oder Gardinen. Sie beraten ihre Kunden über Änderungsmöglichkeiten und Kosten, stecken Hosen, Röcke oder Kleider ab, kürzen sie oder lassen zur Verlängerung Säume aus, trennen defekte Reißverschlüsse aus und nähen neue ein. Viele Näharbeiten erledigen sie mit Nähmaschinen, manchmal ist aber auch Handarbeit erforderlich. Abschließend bügeln sie die Kleidungsstücke, hängen sie auf Bügel bzw. legen sie zur Abholung bereit. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, den Bestand an Nähutensilien zu pflegen und vollständig zu halten. Änderungsschneider/innen finden Beschäftigung in handwerklichen Änderungs- bzw. Maßschneidereien in großen Bekleidungshäusern mit integriertem Änderungsdienst Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Berufsfilm im Handwerk Zahl der Ausbildungsanfänger/innen: 111 Anlagenmechaniker/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Anlagenmechaniker/innen stellen Anlagen her, die beispielsweise im Behälter- und Apparatebau, in der Prozessindustrie oder der Versorgungstechnik zum Einsatz kommen. Anhand technischer Zeichnungen und Arbeitsanweisungen bereiten sie ihre Arbeiten vor. Zuerst fertigen sie Einzelteile entweder von Hand oder mithilfe von CNCMaschinen, ehe sie die Einzelkomponenten zu Baugruppen zusammenfügen. Diese montieren sie dann zu Maschinen, Apparaten und Geräten. Nach der Montage prüfen sie, ob die Erzeugnisse einwandfrei funktionieren. Sie übergeben die Anlagen an die Kunden, weisen sie in die Bedienung ein und nehmen die Anlagen in Betrieb. Darüber hinaus halten sie die Anlagen instand, erweitern deren Funktionalität oder bauen sie ggf. um. Anlagenmechaniker/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Unternehmen der Metallindustrie in Unternehmen für Erdöl- und Erdgasförderung bei Gas-, Wasser-, Elektrizitätswerken und Verkehrsbetrieben Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm in Industrie und Handel Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, bauen Badewannen, Duschkabinen und sonstige Sanitäranlagen ein und schließen diese an. Sie montieren Heizungssysteme, stellen Heizkessel auf und nehmen sie in Betrieb. Bei ihren Tätigkeiten bearbeiten sie Rohre, Bleche und Profile aus Metall oder Kunststoff mit Maschinen oder manuell. Vor allem bei der Inbetriebnahme von Heizungsanlagen richten sie elektrische Baugruppen und Komponenten für Steuerungs- und Regelungsvorgänge ein. Sie achten auf optimale Einstellwerte, um eine angemessene Wärmeleistung bei möglichst geringem Brennstoffverbrauch zu erreichen. Auch planen und installieren sie Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung und binden sie in bestehende Anlagen ein. Nach der Montage prüfen sie, ob die Anlagen einwandfrei funktionieren. Sie beraten Kunden und weisen sie in die Bedienung der Geräte bzw. Systeme ein. Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik finden Beschäftigung in versorgungstechnischen Installationsbetrieben bei Heizungs- und Klimaanlagenbauern Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm im Handwerk Apothekenhelfer/in Archivassistent/in Artist/in Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Hauptschulabschluss Artisten und Artistinnen zeigen Darbietungen mit oder ohne Sportgeräte oder andere Hilfsmittel. Abhängig von ihrer Spezialisierung balancieren sie beispielsweise auf dem Hochseil oder jonglieren. Sie arbeiten als sogenannte Schlangenmenschen, präsentieren waghalsige Sprünge und turnerische Elemente, zaubern oder bringen ihr Publikum zum Lachen. Ihre körperliche Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit trainieren sie täglich, um alle Abläufe der Kunststücke zu beherrschen und für die Vorstellungen stets fit zu bleiben. Darüber hinaus erledigen sie Bürotätigkeiten wie Abrechnungen, erstellen Werbemittel und akquirieren neue Auftritte. Artisten und Artistinnen finden Beschäftigung im Zirkus in Freizeitparks in Varietés und Kleinkunstbühnen in der Film- und Fernsehwirtschaft Arzthelfer/in Asphaltbauer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Asphaltbauer/innen bereiten spezielle, auf die zukünftige Belastung abgestimmte Asphaltgemische wie etwa Gussasphalt vor. Je nach Einsatzbereich verarbeiten sie die Asphaltgemische beispielsweise zu Abdichtungs-, Schutz- und Deckschichten oder Hallen- und Werkstattböden. Dazu bringen sie diese auf die vorbehandelten Untergründe auf und führen ggf. auch Entwässerungs- und Abdichtungsarbeiten sowie Wärme- und Dämmschutzmaßnahmen durch. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört außerdem die Instandhaltung der benötigten Werkzeuge, Geräte und Maschinen. Asphaltbauer/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Bauwirtschaft, z.B. Ausbau, Brücken- und Straßenbau, Hoch- und Industriebau, Tief- und Wasserbau. Ausbildungsvergütung pro Monat Assistent/in Assistent/in für Automatisierungs- und Computertechnik Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Assistenten und Assistentinnen für Automatisierungs- und Computertechnik installieren, reparieren, konfigurieren und warten Automatisierungseinrichtungen und computerintegrierte Produktionsanlagen. Sie fügen Baugruppen und Komponenten zu flexiblen Fertigungssystemen zusammen, richten diese ein, nehmen sie in Betrieb und weisen das Bedienpersonal ein. Technische Prozesse automatisieren sie beispielsweise mithilfe von speicherprogrammierbarer Steuerung (SPS) oder Prozessleittechnik. Assistenten und Assistentinnen für Automatisierungs- und Computertechnik analysieren Arbeits- und Fertigungsabläufe, erstellen Automatisierungskonzepte und bauen dafür Schaltungen und Anlagen der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik auf. Die eingesetzte Software programmieren sie z.T. selbst oder passen sie an die individuelle Aufgabe an. Falls Fehler in den Automatisierungssystemen auftreten, analysieren und beseitigen sie diese. Zudem erstellen sie im Rahmen der Qualitätssicherung Wartungsanleitungen. Sofern sie für externe Kunden arbeiten, können sie auch in der Kundenberatung, -schulung sowie im Kundendienst tätig sein. Assistenten und Assistentinnen für Automatisierungs- und Computertechnik finden Beschäftigung in Betrieben für Automatisierungslösungen, z.B. in der Elektroindustrie, im Maschinenbau, in Softwarehäusern oder Ingenieurbüros in Unternehmen, die Automatisierungslösungen einsetzen, z.B. im Fahrzeugbau, in der Kunststoff- oder Textilindustrie Assistent/in für Freizeitwirtschaft Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Assistenten und Assistentinnen für Freizeitwirtschaft informieren und beraten Kunden über Angebote wie Reisen, Besichtigungen oder Kulturveranstaltungen. Sie stellen Informationsmaterial zielgruppengerecht zusammen, kalkulieren Preise und nehmen Bestellungen entgegen bzw. bereiten Vertragsunterlagen vor. Die gewünschten Veranstaltungen buchen sie und übernehmen die Abrechnung. Auch können sie an der Planung, Kalkulation und Durchführung von Freizeitangeboten, Veranstaltungen und Events sowie an der Gestaltung von zugehörigem Informationsmaterial beteiligt sein. Assistenten und Assistentinnen für Freizeitwirtschaft finden Beschäftigung in Reise- und Fremdenverkehrsbüros bei Reiseveranstaltern bei Fremdenverkehrsverbänden in Freizeit- und Themenparks bei Busreiseunternehmen, Fluggesellschaften, Ausflugs- und Kreuzfahrtunternehmen Assistent/in für Geovisualisierung Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Assistenten und Assistentinnen für Geovisualisierung stellen Geodaten für verschiedene Verwendungszwecke wie topografische Karten oder dynamische 3-D-Modelle zur Verfügung. Diese Daten enthalten digitale Informationen, die einen Ortsbezug z.B. über die Lage von Grundstücken oder Gebäuden haben und die beispielsweise mithilfe von Satellitenvermessungen erstellt werden. Um sie zielgerichtet dokumentieren und je nach Verwendungszweck aufbereiten zu können, geben die Assistenten und Assistentinnen die Daten in spezielle Informationssysteme ein. Darüber hinaus fällt die Gestaltung von Geodaten für multimediale Anwendungen oder Internetauftritte in ihr Aufgabengebiet. Assistenten und Assistentinnen für Geovisualisierung finden Beschäftigung in geografischen Verlagen oder Instituten in Vermessungs- und Ingenieurbüros bei Softwareentwicklern und Datenverarbeitungsdiensten für Geodaten und Geoinformationssysteme Assistent/in für Hotelmanagement Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife Assistenten und Assistentinnen im Bereich Hotelmanagement erledigen kaufmännisch-organisatorische Aufgaben in Hotel- und Gastronomiebetrieben. Sie kalkulieren beispielsweise Übernachtungspreise und arbeiten Dienstpläne aus. Weiterhin organisieren sie Wareneinkauf und -lagerung, Werbe- und Marketingmaßnahmen oder die Arbeit im Empfangsbereich. Sie planen die Tätigkeiten in den verschiedenen Bereichen des Hauses und kontrollieren die Effizienz der Abläufe. Bei der Planung von Veranstaltungen oder Banketts sind sie Ansprechpartner der Kunden und beraten sie z.B. hinsichtlich Ablauf, Dekoration, Räumlichkeiten und Preisen. Auch das Planen und Gestalten touristischer Angebote kann zu ihren Tätigkeiten gehören. Assistenten und Assistentinnen im Bereich Hotelmanagement finden Beschäftigung in Betrieben des Hotel-, Gaststätten- und Fremdenverkehrsgewerbes. Assistent/in für Informatik Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Assistenten und Assistentinnen im Bereich Informatik entwickeln Anwendungssoftware, programmieren Automatisierungssysteme und installieren bzw. betreuen ITSysteme. Assistent/in für Informatik - allgemeine Informatik Zugangsvoraussetzung Assistenten und Assistentinnen für Informatik (allgemeine Informatik) übernehmen Aufgaben in der Anwendungsentwicklung, der Systemverwaltung und -betreuung oder im Benutzer-Support. In Abstimmung mit anderen IT-Fachkräften realisieren sie Anwendungsprogramme, konzipieren Multimediaanwendungen, programmieren Internetlösungen, entwerfen und pflegen Datenbanken und passen Standardsoftware an die Bedürfnisse der Nutzer an. Darüber hinaus installieren und konfigurieren sie Netzwerke, pflegen Systemsoftwarekomponenten und konzipieren Benutzerschnittstellen. Sie wirken an der Erstellung von Sicherheitskonzepten mit und führen Datensicherungen durch. Anhand von Systemanalysen und Kundenwünschen spezifizieren sie die Anforderungen an die zu erstellenden IT-Systeme und Programme. Um mögliche Fehler bereits im Vorfeld zu beheben und um Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten, testen sie Softwarekomponenten und IT-Anwendungssysteme. Als Ansprechpartner im Support unterstützen sie Benutzer bei Anwenderproblemen. Assistenten und Assistentinnen für Informatik (allgemeine Informatik) finden Beschäftigung bei Softwareentwicklern und Softwareverlegern bei Datenverarbeitungsdiensten und Systemhäusern bei Hard- und Softwareberatungsfirmen Assistent/in für Informatik - Medieninformatik Zugangsvoraussetzung Assistenten und Assistentinnen im Bereich Medieninformatik erstellen in erster Linie Software und realisieren hierbei Gestaltungsvorgaben. Sie wählen Autorenwerkzeuge und Programmiersprachen aus, mit denen sie Rohdaten verarbeiten sowie Grafik, Bild, Ton und Animationen einbinden können. Auch bei der Konzeption und Redaktion von Multimediaprodukten wirken sie mit. Sie entwerfen beispielsweise AV-Produkte, Computergrafiken und -animationen, bearbeiten Bilder und Videosequenzen und sorgen für eine nutzerfreundliche Darstellung von Text, Bild und Ton. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört es auch, multimediale Datenbanken aufzubauen oder zu erweitern und Multimediasysteme oder Netzwerke technisch zu betreuen. Assistenten und Assistentinnen im Bereich Medieninformatik finden Beschäftigung bei Software- und Datenbankanbietern bei Datenverarbeitungsdiensten in Multimedia- und Werbeagenturen, bei Verlagen in Filmstudios oder Fernsehanstalten Assistent/in für Informatik - Softwaretechnik Assistenten und Assistentinnen für Softwaretechnik passen Standardsoftware an betriebliche Erfordernisse an, integrieren sie in vorhandene IT-Systeme und entwickeln anwendergerechte Datenbanken. Hierfür analysieren sie IT-Systeme und konzipieren individuelle Lösungen. Weiterhin wirken sie an der Entwicklung und Optimierung rechnergestützter und -integrierter Informationssysteme mit. Sie installieren, konfigurieren und pflegen System- und Anwendungssoftware auf Rechnern und in Netzwerken mithilfe von Softwareentwicklungswerkzeugen. Darüber hinaus unterstützen und beraten sie Kunden bei der Anschaffung von IT-Systemen und führen Schulungen durch. Assistenten und Assistentinnen für Softwaretechnik finden Beschäftigung bei Datenbankanbietern in Software- und Systemhäusern bei Softwareverlegern und Datenverarbeitungsdiensten Assistent/in für Informatik - technische Informatik Zugangsvoraussetzung Technische Assistenten und Assistentinnen für Informatik erstellen und programmieren Systemlösungen für betriebliche Prozesse. Sie passen bestehende Soft- oder Hardware an veränderte Anforderungen an oder entwickeln Datenbanken und Programme mithilfe geeigneter Programmiersprachen und Softwareentwicklungswerkzeuge. Außerdem installieren sie Software und Netzwerke, administrieren Computer und warten diese. In der Prozessdatenverarbeitung steuern, überwachen und optimieren sie computerunterstützt industrielle Abläufe. Sie erstellen Qualitätsrichtlinien für Programme, entwickeln Programmtests, führen diese durch und beraten Programmierer/innen im Rahmen der Entwicklungsstandardisierung. Technische Assistenten und Assistentinnen für Informatik finden Beschäftigung bei Softwareentwicklern und Softwareverlegern bei Datenverarbeitungsdiensten und Systemhäusern bei Hard- und Softwareberatungsfirmen bei Telekommunikationsanbietern und Netzbetreibern Assistent/in für Informatik - Wirtschaftsinformatik Assistenten und Assistentinnen für Wirtschaftsinformatik sind an der Entwicklung und Installation von Anwendungsprogrammen beteiligt, die Arbeitsabläufe in Unternehmen optimieren. Sie analysieren IT-Systeme hinsichtlich ihrer Nutzerfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit. Bei Bedarf konfigurieren sie Hard- und Softwarekomponenten und passen sie an. Darüber hinaus erstellen sie Datenbanken und programmieren Internetlösungen. Sie betreuen bestehende Systeme und führen beispielsweise Datensicherungen durch oder übernehmen Anwenderschulungen sowie Softwareund Systemberatung. Assistenten und Assistentinnen für Wirtschaftsinformatik finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, die IT-gestützte betriebliche Kommunikations- und Informationssysteme entwickeln, betreuen und vertreiben in Betrieben und öffentlichen Verwaltungen, die IT-Systeme zur Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse einsetzen Assistent/in für Innenarchitektur Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Assistenten und Assistentinnen für Innenarchitektur übernehmen die technische Realisierung der Gestaltungskonzepte von Innenarchitekten und -architektinnen bzw. Designern und Designerinnen. Mit speziellen CAD-Programmen setzen sie Entwürfe in detaillierte Pläne um. Sie arbeiten ihren Vorgesetzten bei Ausschreibungen und der Vergabe von Bauleistungen zu, koordinieren die Ausführung der Arbeiten und dokumentieren die Gesamtergebnisse. Ebenso beraten Assistenten und Assistentinnen für Innenarchitektur Kunden über Einrichtungsmöglichkeiten. Sie achten darauf, dass die Bedürfnisse der Menschen, die in den Räumen wohnen oder arbeiten, bereits in die Planung mit einfließen. Dabei gilt es, z.B. Materialien und Farben, Beleuchtung und Bodenbeläge sorgfältig auszuwählen oder Bildschirmarbeitsplätze sinnvoll anzuordnen. Assistenten und Assistentinnen für Innenarchitektur finden Beschäftigung in Büros für Innenarchitektur bzw. bautechnische Gesamtplanung bei Raumausstattern bei Messe- und Ausstellungsveranstaltern bei Möbelherstellern Assistent/in für Logistik Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Logistikassistenten und -assistentinnen dokumentieren logistische Prozesse, erfassen relevante Informationen oder werten diese aus. Sie kümmern sich um Transport, Umschlag und Lagerung von Waren, die sogenannten TUL-Prozesse. Sie stellen die erforderlichen TUL-Mittel zusammen und steuern dadurch z.B. logistische Prozesse im Einkauf. Des Weiteren wirken sie an der Kommissionierung wie an der Überwachung der Sicherung und Lagerung von Waren mit. Zudem können sie Aufgaben in Rechnungswesen, Buchführung oder Marketing übernehmen. Logistikassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Transport- und Speditionsunternehmen bei Logistikdienstleistern Assistent/in für medizinische Gerätetechnik Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Assistenten und Assistentinnen für medizinische Gerätetechnik beraten medizinisches Personal im Hinblick auf die medizintechnische Ausstattung, informieren über die technischen und betriebswirtschaftlichen Daten sowie die Einsatzmöglichkeiten medizinischer Geräte und weisen die Anwender/innen in den sachgemäßen Betrieb ein. Sie warten die medizintechnischen Geräte, halten sie instand, führen sicherheitstechnische Kontrollen durch, überprüfen defekte Geräte und reparieren diese. Auch an der Geräteherstellung und -entwicklung, im technischen Kundenservice und im Vertrieb wirken sie mit. Assistenten und Assistentinnen für medizinische Gerätetechnik finden Beschäftigung bei Herstellern medizinischer Geräte in Krankenhäusern im medizintechnischen Fachhandel Assistent/in für Produktdesign Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Assistenten und Assistentinnen für Produktdesign sind an der Entwicklung und Gestaltung der äußeren Erscheinungsform von Produkten aller Art beteiligt - von Geschirr über Fahrzeuge und Transportmittel bis hin zu Werkzeugen und medizinischem Gerät. Sie wirken daran mit, Gestaltungskonzeptionen samt Alternativlösungen nach Absprache mit dem Kunden zu entwerfen und zu planen sowie das Erscheinungsbild eines Produktes festzulegen. Dafür definieren sie im Vorfeld die genaue Aufgabe und legen die Rahmenbedingungen fest. Dann wählen sie Oberflächen und Farben, Form und Material und fertigen Ideenskizzen an und zeichnen Modelle am Computer. Dabei beachten sie auch die Höhe der Herstellungskosten. Zudem organisieren Assistenten und Assistentinnen für Produktdesign ggf. die Logistik und Materiallieferungen, bereiten Präsentationen vor oder sind in Messeplanungen und die Durchführung von Werbemaßnahmen involviert. Assistenten und Assistentinnen für Produktdesign finden Beschäftigung in Designateliers in Design- oder Entwicklungsabteilungen von Konsum- und Investitionsgüterherstellern Assistent/in für technische Kommunikation und Dokumentation Assistenten und Assistentinnen für Technische Kommunikation und Dokumentation wirken beispielsweise bei der Erstellung von Betriebs- und Bedienungsanleitungen, Montage- und Serviceanleitungen oder Dokumentationen und Schulungshandbüchern mit, die sie von der Konzeption bis zur Layoutgestaltung begleiten. Sie sammeln Informationen, werten diese aus und erstellen ein Konzept. Für die Endmanuskripte verfassen sie Texte, wählen Fotos aus und erstellen technische Grafiken. Sie archivieren und verwalten Informationsmaterialien und aktualisieren die Dokumentationen bei Bedarf. Im Bereich Multimedia-Anwendungen assistieren sie z.B. bei der Erstellung von technischen 3-D-Grafiken und Onlinedokumentationen im HTML-Format. Die Mitarbeit bei Recherchen oder Zielgruppenanalysen gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben. Darüber hinaus wirken sie mit bei der Präsentation der Entwürfe beim Auftraggeber und bereiten die Herstellung der Dokumentation vor. Assistenten und Assistentinnen für Technische Kommunikation und Dokumentation finden Beschäftigung in Industriebetrieben der Metall- und Elektroindustrie, des Fahrzeugbaus oder der Medizintechnik bei Softwareherstellern Assistent/in im Gesundheits- und Sozialwesen Ausbildungsdauer Assistenten und Assistentinnen im Gesundheits- und Sozialwesen unterstützen die Führungskräfte aus der Pflege-, Krankenhaus- und Abteilungsleitung bei betriebswirtschaftlichen Routinearbeiten. Sie sind etwa mit der Erstellung von Organisationsund Wirtschaftlichkeitsanalysen oder Aufgaben des Finanz- und Rechnungswesens betraut sowie in Arbeitsfeldern wie Einkauf, Kosten- und Leistungserfassung oder Personalwesen tätig. Außerdem arbeiten sie in der Patientenaufnahme, rechnen Leistungen ab oder bereiten Pflegesatzverhandlungen vor. Darüber hinaus beraten und betreuen sie hilfs- und pflegebedürftige Menschen oder wirken bei grundpflegerischen Maßnahmen mit. Assistenten und Assistentinnen im Gesundheits- und Sozialwesen finden Beschäftigung in Einrichtungen des Gesundheitswesens, z.B. in Krankenhäusern und Arztpraxen in Einrichtungen des Sozialwesens, z.B. in Altenpflegeheimen und Tagesstätten für Obdachlose bei ambulanten Alten- und Krankenpflegediensten bei Krankenversicherungen und Gesundheitsämtern Assistent/in in der Systemgastronomie Assistenten und Assistentinnen in der Systemgastronomie unterstützen das Gastronomiemanagement beim Einkauf von Ausgangsprodukten, bei der Angebotserstellung und bei kaufmännischen Verwaltungsarbeiten. Kalkulation, Marketing und Controlling sind weitere Aufgabengebiete. Dabei sind die Assistenten und Assistentinnen nicht nur im Fast-Food-Bereich oder in der gehobenen Markengastronomie tätig, sondern beispielsweise auch im Catering, wo sie standardisierte und oft schon fertig verpackte Speisen für die Gemeinschaftsverpflegung bereitstellen. Sie beraten Abnehmer bei der Zusammenstellung von Menüs und Büfetts oder hinsichtlich angebotener Dienstleistungen wie Service und Dekoration. Bei der Herstellung und Verpackung der Cateringprodukte wirken sie ebenfalls mit. In Fast-Food-Betrieben organisieren sie die Abläufe und arbeiten neue Angebote aus. Assistenten und Assistentinnen in der Systemgastronomie finden Beschäftigung bei Fast-Food-Ketten in Selbstbedienungsrestaurants bei Cateringunternehmen in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung wie Kantinen und Mensen Assistent/in - Maschinenbautechnik Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Assistenten und Assistentinnen im Bereich Maschinenbautechnik unterstützen Ingenieure und Ingenieurinnen sowie technische Führungskräfte bei der Entwicklung, dem Betrieb und der Optimierung von Maschinen und maschinellen Produktionsprozessen. Sie wirken an den Detailkonstruktionen von Maschinensystemen mit, nehmen Maschinen in Betrieb, programmieren, bedienen und warten sie. In der Fertigungsplanung und -steuerung erstellen sie technische Unterlagen, ermitteln Bedarfe an Produktionsmitteln und Material, optimieren die Produktionsprozesse und sorgen für deren reibungslosen Ablauf. Hierfür wenden sie Qualitätsprüfungsverfahren an und passen ggf. Produktionsparameter an. Auch im Servicebereich, in der Kundenberatung und -betreuung können sie tätig sein. Assistenten und Assistentinnen im Bereich Maschinenbautechnik finden Beschäftigung in Betrieben des Maschinen- und Anlagenbaus in Ingenieurbüros für technische Fachplanung an ingenieurwissenschaftlichen Forschungsinstituten bei Herstellern von Kraftfahrzeugen, elektrischen Anlagen und Bauteilen, Schiffen oder Schienenfahrzeugen Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/in Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen sind im medizinisch-therapeutischen, präventiven oder pädagogischen Bereich tätig. Sie behandeln Patienten mit Störungen der Atemwege, des Stimmorgans, der Sprechwerkzeuge oder der Sprachentwicklung. Sie erheben Befunde, beraten Patienten und deren Angehörige über Behandlungsmöglichkeiten und unterstützende Übungen, planen therapeutische Maßnahmen, setzen diese um und werten sie aus. Je nach Art der Störung führen sie, in der Regel auf Basis ärztlicher Verordnungen, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schluckbehandlungen durch. Präventiv wirken sie in der betrieblichen und individuellen Gesundheitsförderung, indem sie z.B. Menschen mit berufsbedingt stark beanspruchter Stimme schulen, Fördermaßnahmen bei Kindern, Menschen mit Behinderung und in der Geriatrie durchführen oder Schwangere in Atemtechniken unterweisen. Darüber hinaus sind sie in der Erwachsenenbildung tätig und lehren ihre Kursteilnehmer, Atmung und Stimme zu optimieren, bewusst einzusetzen und die richtigen Atem- und Stimmtechniken zu entwickeln. Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen finden Beschäftigung in Sprach-, Stimm- und Atemtherapiepraxen in Frühförderungs- und Heilpädagogikeinrichtungen in phoniatrischen und Hals-Nasen-Ohren-Abteilungen von Kliniken und Sanatorien in Praxen von Fachärzten und -ärztinnen für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde oder für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen in Kindertagesstätten und Seniorenheimen an Volkshochschulen, Berufsfachschulen für Sozialpädagogik oder Logopädie, Schauspielschulen, künstlerischen oder pädagogischen Hochschulen bei Rundfunkanstalten an Opern- und Schauspielhäusern Aufbereitungsmechaniker/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Aufbereitungsmechaniker/innen gewinnen in der Steine- und Erdenindustrie sowie im Stein- und Braunkohlenbergbau mineralische oder keramische Rohstoffe und verarbeiten diese zu verkaufsfähigen Produkten. Dazu bedienen sie automatisierte Aufbereitungsanlagen. Zudem lagern sie die Erzeugnisse fachgerecht und sorgen für deren Verladung. Fachrichtungen Aufbereitungsmechaniker/in - Braunkohle Aufbereitungsmechaniker/in - Feuerfeste/keramische Rohstoffe Aufbereitungsmechaniker/in - Naturstein Aufbereitungsmechaniker/in - Sand und Kies Aufbereitungsmechaniker/in - Steinkohle Aufbereitungsmechaniker/in - Fachrichtung Braunkohle Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Braunkohle überwachen die weitgehend automatisierte Aufbereitung von Braunkohle. Dazu steuern sie Maschinen und Anlagen, in denen die Rohkohle gesiebt und von Gestein befreit wird, das beim Abbau mit gefördert wurde. Zur Veredelung trocknen sie die Braunkohle in Trockneranlagen und verarbeiten sie z.B. zu Kohlebriketts, Braunkohlenstaub oder Wirbelschichtbraunkohle. Um die Produktqualität zu sichern, nehmen sie Proben, analysieren diese und dokumentieren die Ergebnisse. Sie führen Aufzeichnungen über die erzeugten Mengen, lagern die Produkte fachgerecht oder verladen sie zum Weitertransport. Zudem halten sie Maschinen und Anlagen instand, ermitteln die Ursachen technischer Störungen und sorgen für deren Behebung. Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Braunkohle finden Beschäftigung im Braunkohlentagebau in Betrieben der Braunkohleaufbereitung Ausbildungsvergütung pro Monat Aufbereitungsmechaniker/in - Fachrichtung feuerfeste/keramische Rohstoffe Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung feuerfeste und keramische Rohstoffe bauen Rohmaterialien, z.B. Ton, mit Abbaubaggern oder Brecheranlagen ab und transportieren sie zu Aufbereitungsanlagen. Hier überwachen sie den weitgehend automatisierten Prozess der Weiterverarbeitung. Sie mischen und zerkleinern die Rohstoffe maschinell, trocknen das Gemisch in Trocknern und mahlen es. Um die Produktqualität zu sichern, nehmen sie Proben, analysieren diese und dokumentieren die Ergebnisse. Sie führen Aufzeichnungen über die erzeugten Mengen, lagern die Produkte fachgerecht oder verladen sie zum Weitertransport. Zudem halten sie Maschinen und Anlagen instand, ermitteln die Ursachen technischer Störungen und sorgen für deren Behebung. Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung feuerfeste und keramische Rohstoffe finden Beschäftigung in Abbau- und Aufbereitungsbetrieben bei Keramikherstellern Ausbildungsvergütung pro Monat Aufbereitungsmechaniker/in - Fachrichtung Naturstein Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Naturstein gewinnen Rohmaterial wie Schotter, Splitt oder Brechsand in Steinbrüchen mithilfe von Bohrungen und Sprengungen. Mit Fahrzeugen, Förderanlagen und Transportsystemen transportieren sie es zu Aufbereitungsanlagen, die es zu Baustoffen verarbeiten. Hier überwachen sie weitgehend automatisierte Maschinen und Anlagen, die das Festgestein zerkleinern und mittels Siebanlagen nach Größe sortieren (klassieren). Um die Produktqualität zu sichern, nehmen sie Proben, analysieren diese und dokumentieren die Ergebnisse. Sie führen Aufzeichnungen über die erzeugten Mengen, lagern die Produkte fachgerecht oder verladen sie zum Weitertransport. Zudem halten sie Maschinen und Anlagen instand, ermitteln die Ursachen technischer Störungen und sorgen für deren Behebung. Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Naturstein finden Beschäftigung in Steinbrüchen in Aufbereitungsbetrieben wie Granit-, Zement- oder Fertigteilwerken Ausbildungsvergütung pro Monat Aufbereitungsmechaniker/in - Fachrichtung Sand und Kies Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Sand und Kies gewinnen die Rohstoffe mithilfe von Maschinen in Kiesgruben (Trockengewinnung) oder aus Baggerseen (Nassgewinnung) und transportieren sie mit Förderanlagen und Transportsystemen zur Aufbereitung. Hier überwachen sie weitgehend automatisierte Maschinen und Anlagen, die das Kies- und Sandgemisch sieben, waschen und von Fremdanteilen befreien sowie mittels Siebanlagen nach Korngröße sortieren (klassieren). Um die Produktqualität zu sichern, nehmen sie Proben, analysieren diese und dokumentieren die Ergebnisse. Sie führen Aufzeichnungen über die erzeugten Mengen, lagern die Produkte fachgerecht oder verladen sie zum Weitertransport. Zudem halten sie Maschinen und Anlagen instand, ermitteln die Ursachen technischer Störungen und sorgen für deren Behebung. Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Sand und Kies finden Beschäftigung in Sand- und Kiesgruben in Aufbereitungsbetrieben Ausbildungsvergütung pro Monat Aufbereitungsmechaniker/in - Fachrichtung Steinkohle Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Steinkohle überwachen die weitgehend automatisierte Aufbereitung von Steinkohle. Dazu steuern sie Maschinen und Anlagen, in denen die Rohkohle gesiebt und von Gestein befreit wird, das beim Abbau mit gefördert wurde. Anschließend trennen sie die verschiedenen Steinkohlesorten voneinander oder veredeln sie, z.B. zu Steinkohlekoks. Um die Produktqualität zu sichern, nehmen sie Proben, analysieren diese und dokumentieren die Ergebnisse. Sie führen Aufzeichnungen über die erzeugten Mengen, lagern die Produkte fachgerecht oder verladen sie zum Weitertransport. Zudem halten sie Maschinen und Anlagen instand, ermitteln die Ursachen technischer Störungen und sorgen für deren Behebung. Aufbereitungsmechaniker/innen der Fachrichtung Steinkohle finden Beschäftigung im Steinkohlenbergbau in Betrieben der Steinkohleaufbereitung, z.B. in Kokereien Ausbildungsvergütung pro Monat Augenoptiker/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Augenoptiker/innen informieren Kunden individuell über Sehhilfen, fertigen diese an und bearbeiten sie. Sie wählen die passenden Brillengläser nach den ihnen vorliegenden Werten für die erforderliche Glasstärke aus und richten die Gläser nach ihrem Mittelpunkt aus (Zentrierung). Dann schleifen sie die Gläser und setzen sie präzise in die Fassung ein. Auch randlose Brillen stellen sie her. Die fertige Brille passen sie ihren Kunden an. Sie beraten Kunden typ- und stilgerecht oder geben ihnen beispielsweise Hinweise, wie man Kontaktlinsen pflegt. Um Fehlsichtigkeiten feststellen zu können, führen sie Sehtests durch. Sie verkaufen nicht nur Brillen und Kontaktlinsen, sondern auch optische Geräte wie z.B. Ferngläser. Bei Bedarf reparieren sie diese auch. Daneben erledigen Augenoptiker/innen kaufmännische Arbeiten wie die Kalkulation von Kosten oder die Buchhaltung. Augenoptiker/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Augenoptiker-Handwerks in der optischen und feinmechanischen Industrie Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Hochschulreife Ausbaufacharbeiter/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Ausbaufacharbeiter/innen führen je nach Ausbildungsschwerpunkt unterschiedliche Arbeiten aus: Sie stellen Estriche her und bringen sie ein, verlegen Beläge aus Platten, Bahnen und Laminaten oder verputzen Wände und Decken. Sie ziehen Zwischenwände aus Metallprofilen und Gipsplatten ein, bauen Isolier- und Dämmstoffe ein oder stellen Dachgesimse und andere Holzkonstruktionen her. In allen Schwerpunkten richten sie die Baustelle ein, führen Messungen durch, bereiten die Ausbaumaterialien für den Einbau vor, übernehmen ggf. erforderliche Nachbesserungsarbeiten und sind auch für Transportarbeiten zuständig. Ausbaufacharbeiter/innen finden Beschäftigung in handwerklichen und industriellen Betrieben des Ausbaugewerbes, z.B. in Trockenbau-, Dachdecker- und Zimmereibetrieben in Isolierbauunternehmen in Fachbetrieben für Fußbodentechnik in Stuckateurbetrieben Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm im Handwerk Automatenfachmann/-frau Automatenfachleute nehmen Automaten in Betrieb, leeren und befüllen sie, warten sie und erstellen die Automatenabrechnung. Sie betreuen Kunden und üben betriebswirtschaftliche oder technische Tätigkeiten aus. Fachrichtungen Automatenfachmann/-frau - Automatendienstleistung Automatenfachmann/-frau - Automatenmechatronik Automatenfachmann/-frau (ohne Fachrichtungen)). Automatenfachmann/-frau - Fachrichtung Automatendienstleistung Automatenfachleute der Fachrichtung Automatendienstleistung installieren z.B. Verpflegungs-, Ticket-, Bank- oder Unterhaltungsautomaten an einem geeigneten Aufstellort, nehmen die Automaten in Betrieb und passen die Automateneinstellung an die Bedürfnisse des Kunden an. Sie übernehmen Aufgaben in der Kundenbetreuung und im Marketing, stellen Personaleinsatzpläne auf, organisieren Reparaturen und führen Wartungsarbeiten aus. In der Bewirtschaftung der Automaten prüfen und ergänzen sie z.B. den Bestand an Waren und Wechselgeld, nehmen Kassierungen vor und erstellen Abrechnungen. Automatenfachleute der Fachrichtung Automatendienstleistung finden Beschäftigung in Unternehmen der Automatenwirtschaft (z.B. Aufstellunternehmen und Fachgroßhändler für Waren-, Getränke-, Verpflegungs- oder Unterhaltungsautomaten) bei Automatenbetreibern (z.B. Verkehrsunternehmen, Parkhausbetriebe oder Geldinstitute) Automatenfachmann/-frau - Fachrichtung Automatenmechatronik Automatenfachleute der Fachrichtung Automatenmechatronik montieren z.B. Verpflegungs-, Ticket-, Bank- oder Unterhaltungsautomaten an einem geeigneten Aufstellort, schließen Leitungen an, installieren und konfigurieren die informationstechnischen Systeme des Geräts. Sie nehmen die Automaten in Betrieb, prüfen Funktion und Sicherheitseinrichtungen und passen die Automateneinstellung an die Bedürfnisse des Kunden an. Im Rahmen von Wartungsarbeiten reinigen sie die Geräte und tauschen Verschleißteile aus. Bei Bedarf führen sie Reparaturen durch und rüsten die Automaten nach. In der Bewirtschaftung der Automaten prüfen und ergänzen sie z.B. den Bestand an Waren und Wechselgeld, nehmen Kassierungen vor und erstellen Abrechnungen. Daneben beraten sie Kunden, bearbeiten Beschwerden oder übernehmen Aufgaben z.B. in der Verkaufsförderung. Automatenfachleute der Fachrichtung Automatenmechatronik finden Beschäftigung in Unternehmen der Automatenwirtschaft (z.B. Aufstellunternehmen und Fachgroßhändler) bei Automatenbetreibern (z.B. Verkehrsunternehmen, Parkhausbetriebe oder Geldinstitute) Automobilkaufmann/-frau Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Automobilkaufleute erledigen kaufmännische Aufgaben, vor allem in der Disposition, der Beschaffung, dem Vertrieb und dem Verkauf von Kraftfahrzeugen sowie Kfz-Teilen und -Zubehör. Sie übernehmen die Buchhaltung, Kostenrechnung und Kalkulation sowie sachbearbeitend-organisatorische Aufgaben, z.B. in der Personalwirtschaft. Außerdem beobachten sie die Entwicklungen auf dem Markt und berücksichtigen die so gewonnenen Informationen bei der Planung und Durchführung von Marketingaktionen. Sie bestellen Kfz-Teile und -Zubehör und verwalten das Lager, nehmen Wartungsund Reparaturaufträge an und schließen entsprechende Verträge ab. Zusätzlich beraten sie Privat- und Geschäftskunden über Serviceleistungen wie Finanzierungs-, Leasing-, Versicherungs- und Garantieverträge und wickeln diese ab. Automobilkaufleute finden Beschäftigung im Kraftfahrzeug- und Kraftfahrzeugteilehandel bei Automobilherstellern Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm in Industrie und Handel Bäcker/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bäcker/innen stellen Brot und Brötchen, Backwaren aus Blätter-, Mürbe- oder Hefeteig, Torten und Süßspeisen, Partygebäck und kleine Gerichte her. Dazu wiegen und messen sie die Zutaten, z.B. Mehl, Milch, Eier, Hefe, Gewürze und Zucker, ab und mischen sie nach Rezept zusammen. Sie überwachen die Teigbildungs- und Gärungsvorgänge und beschicken die Öfen. Schließlich glasieren oder garnieren sie die Waren, um sie zu verfeinern und sie noch appetitlicher aussehen zu lassen. Bäcker/innen finden Beschäftigung in handwerklichen Bäckereien in industriellen Großbäckereien in Fachgeschäften wie Spezial- und Diät-Bäckereien in der Gastronomie und im Cateringbereich Ausbildungsvergütung pro Monat in Industrie und Handel Berufsfilm Ausbildungsvergütung pro Monat im Handwerk Bäckereiverkäufer/in Backofenbauer/in Bademeister/in Bankkaufmann/-frau Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bankkaufleute unterstützen Kunden in Geldangelegenheiten. Sie informieren über Möglichkeiten der Geld- und Kapitalanlage sowie der Kontoführung und wickeln Kundenaufträge im in- und ausländischen Zahlungsverkehr ab. Sie beraten zu Privat- und Firmenkrediten, Bausparverträgen, Lebensversicherungen und anderen Verträgen, bahnen Vertragsabschlüsse an und bearbeiten diese. Im internen Bereich eines Kreditinstitutes planen und steuern sie Arbeitsabläufe. Darüber hinaus führen sie Kontrollen im Rechnungswesen durch und überwachen die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und innerbetrieblicher Richtlinien. Bankkaufleute finden Beschäftigung in Kreditinstituten wie Banken und Direktbanken, Girozentralen, Sparkassen und Bausparkassen an Börsen oder im Wertpapierhandel Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Baugeräteführer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Baugeräteführer/innen transportieren z.B. Kräne, Planierraupen, Walzen, Bagger oder Betonmischgeräte vor Beginn der Bauarbeiten zur Baustelle und sorgen für die Betriebsbereitschaft. Außerdem sichern sie die Baustelle. Sie führen und bedienen Baumaschinen, z.B. führen sie Erdbewegungsarbeiten mit Baggern durch, transportieren Bauteile mit Kränen oder bedienen Geräte für den Straßenbau. Zudem warten und pflegen sie die Baugeräte, erledigen kleinere Reparaturen und rüsten die Baumaschinen bei Bedarf um, z.B. wechseln sie mobile Zusatzgeräte aus. Baugeräteführer/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Hoch- und Tiefbaus in Betrieben des Straßen- und Spezialtiefbaus in Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm in Industrie und Handel Baustoffprüfer/in Baustoffprüfer/innen bereiten Probenahmen vor und führen diese durch. Je nach Schwerpunkt und Auftrag untersuchen sie z.B. Böden auf Tragfähigkeit oder führen Sondierungsbohrungen durch, um die Verdichtungs- und Wasseraufnahmefähigkeit eines Bauuntergrundes zu ermitteln. Sie stellen die Belastung mit umweltschädlichen Stoffen fest oder testen für Bauwerke oder Straßenbeläge Mörtel, Beton, As86 phalt und andere Baustoffe auf ihre Eigenschaften und Einsatzfähigkeit. So ermitteln sie z.B. Druckfestigkeit, Verhalten bei Hitze oder Kälte und ihre Zugehörigkeit zu bestimmten Güteklassen. Für die Untersuchungen setzen sie chemische und physikalische Methoden und Prüfmaschinen ein. Bei ihrer Arbeit orientieren sie sich an Sollwerten, Gütevorschriften, Baustoffnormen und anderen Regelwerken. Ihre Prüf- und Messergebnisse dokumentieren sie, werten sie aus und stellen sie grafisch dar. Sie erstellen Prüfberichte und erläutern den Kunden ihre Ergebnisse. Baustoffprüfer/innen finden Beschäftigung in Unternehmen der Bauwirtschaft und in Steinbruchbetrieben in Überwachungs- und Forschungseinrichtungen Bauten- und Objektbeschichter/in Bauten- und Objektbeschichter/innen gestalten Innen- und Außenflächen von Gebäuden und anderen Objekten. Sie bereiten die Untergründe vor und beschichten Oberflächen aus mineralischen Baustoffen, Holz, Metall oder Kunststoff. Außerdem führen sie Verputzarbeiten durch und verlegen Decken-, Wand- und Bodenbeläge. Sie bauen Dämmstoffe ein und verarbeiten Wärmedämmverbundsysteme. Sie montieren Trockenbaumaterialien und Systembauelemente. Sie messen die zu bearbeitenden Flächen ab und bestimmen den Materialbedarf. Flächen und Objekte, die sie nicht beschichten, schützen sie mit Folien oder durch Einhausungen vor Spritzern und Be Beschädigungen. Sie bauen ggf. Arbeitsgerüste auf und ab, bedienen Hubarbeitsbühnen sowie Förder- und Transporteinrichtungen. Bauten- und Objektbeschichter/innen finden Beschäftigung im Maler- und Lackiererhandwerk in Betrieben für Bodenbeschichtungstechnik im Stuckateurgewerbe im Trockenbau im Fassadenbau Berufsfilm Bauwerksabdichter/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bauwerksabdichter/innen schützen mit verschiedenen Verfahren Bauwerke vor Luftund Bodenfeuchtigkeit, Sicker- und Grundwasser. Sie dichten Flächen an und in Bauwerken, Dächer und Terrassen sowie Flächen für den Verkehr, zum Beispiel im Brücken- und Tunnelbau, ab. Auch bei der Anlage von Deponien nehmen sie Abdichtungsmaßnahmen vor. Sie bewerten die abzudichtenden Untergründe und stellen Schutzschichten und Beläge her. Beispielsweise bauen sie mithilfe von Gasbrennern, Bitumenschmelzkochern, Schweißautomaten und Abreißprüfgeräten Dämmstoffe ein und prüfen die Abdichtungsarbeiten auf Zweckmäßigkeit und Qualität. Bauwerksabdichter/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Bauwirtschaft, z.B. in Spezialbetrieben für Abdichtungstechnik, Flachdachisolierung, Bautenschutz oder -sanierung im Bereich Fußboden-, Fliesen- und Plattenlegerei im Straßen-, Brücken-, Tunnel- oder Wasserbau Ausbildungsvergütung pro Monat Bauwerksmechaniker/in für Abbruch und Betontrenntechnik Bauwerksmechaniker/innen für Abbruch und Betontrenntechnik führen Rückbauund Abbrucharbeiten an technischen Anlagen, Bauwerksteilen oder kompletten Bauwerken durch. Dazu sperren sie die Baustelle ab, bringen Warnschilder an und hängen Netze auf, die herabfallende Teile auffangen sollen. Zunächst entkernen sie das Gebäude und bauen beispielsweise Bodenbeläge, Estrich, Trennwände, Leuchtstoffröhren und Heizkessel aus. Anschließend reißen sie das Gebäude mithilfe von Baggern, Abrissbirnen oder durch Sprengung ab. Die Abbruchmaterialien trennen und entsorgen sie sorgfältig. Darüber hinaus erledigen sie Baumaßnahmen. Sie betonieren Bauteile wie Decken und Wände und stellen Schalungen her. Zudem montieren sie Stahlbetonfertigteile, dichten Bauwerke ab und bauen Dämmstoffe für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz ein. Bauwerksmechaniker/innen für Abbruch und Betontrenntechnik finden Beschäftigung bei Abbruchunternehmen in Unternehmen für Gebäudeentkernung in Betonbohr- und Betonsägebetrieben Ausbildungsvergütung pro Monat Bauzeichner/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bauzeichner/innen erstellen Zeichnungen und bautechnische Unterlagen für Häuser, Brücken, Straßen und andere Bauwerke. Dazu arbeiten sie in der Regel am Computer mit CAD-Programmen. Nach den Entwurfsskizzen oder Anweisungen von Architekten und Architektinnen sowie Bauingenieuren und -ingenieurinnen fertigen sie Grundrisse, Bau- und Ausführungszeichnungen, Bauansichten und Detailzeichnungen. Dabei beachten sie die einschlägigen technischen Vorschriften. Neben der zeichnerischen Arbeit stellen sie fachspezifische Berechnungen an. So ermitteln sie z.B. den Bedarf an Baustoffen, erstellen Stücklisten und fertigen Aufmaße. Sie beobachten Planungs- und Bauprozesse der Bauvorhaben und sorgen dafür, dass die erforderlichen Unterlagen, Be- und Abrechnungen jeweils rechtzeitig zur Verfügung stehen. Außerdem verwalten Bauzeichner/innen die unterschiedlichen Zeichnungsversionen zu einem Projekt und sichern die Daten. Bauzeichner/innen finden Beschäftigung in erster Linie bei Bauämtern in Architektur- und Ingenieurbüros bei Baufirmen mit eigener Planungsabteilung Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Beamter/Beamtin im einfachen Dienst - Justizwachtmeister/in Zugangsvoraussetzungen Justizdienst Justizwachtmeister/innen begleiten Gefangene zu Terminen und Gerichtsverhandlungen und bewachen sie. In der Justizverwaltung erledigen sie Aufgaben im Pförtner-, Anmelde- und Fernsprechvermittlungsdienst. Sie nehmen die eingehende Post entgegen, verteilen sie und sorgen dafür, dass die Dienstpost abgesendet wird und Akten an ihrem Bestimmungsort ankommen. An der Pforte erteilen sie u.a. Auskünfte an Besucher/innen. Daneben verwalten sie das Büro- und Verpackungsmaterial, den Gerätebestand, die Asservatenstelle (Aufbewahrungsort für beschlagnahmte Gegenstände) oder arbeiten im Büchereidienst mit. Im Außendienst stellen sie Schriftstücke zu, übermitteln dienstliche Mitteilungen und befördern Wertsachen, Poststücke und Geld. Zudem können Justizwachtmeister/ innen als Dienstwagenfahrer/innen tätig sein. Justizwachtmeister/innen finden Beschäftigung bei Gerichten bei Staatsanwaltschaften bei Justizvollzugsanstalten Monatlicher Anwärtergrundbetrag in Laufbahnen des einfachen Dienstes (brutto): Die Anwärtergrundbeträge der Bundesländer orientieren sich am Bundesbesoldungsgesetz, können aber davon abweichen. Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst Beamtenausbildung/Vorbereitungsdienst Ausbildungsdauer Folgende Laufbahnen sind beispielsweise möglich Allgemeine Innere Verwaltung Archivdienst Auswärtiger Dienst Bundesbank Bundesnachrichtendienst Justizdienst Justizvollzugsdienst Polizeivollzugsdienst Polizeivollzugsdienst - Bundespolizei Sozialverwaltung Steuerverwaltung Verfassungsschutz Wehrverwaltung des Bundes Wetterdienst Zolldienst Beamte und Beamtinnen im mittleren nichttechnischen Dienst erledigen sachbearbeitende und verwaltende Aufgaben bei Behörden des Bundes und der Länder sowie bei Stadt-, Gemeinde- und Bezirksverwaltungen. Monatlicher Anwärtergrundbetrag in Laufbahnen des mittleren Dienstes (brutto): Die Anwärtergrundbeträge der Bundesländer orientieren sich am Bundesbesoldungsgesetz, können aber davon abweichen. Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Allgemeine Innere Verwaltung Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Allgemeinen (Inneren) Verwaltung erledigen Verwaltungsaufgaben in Sachgebieten wie Bauwesen, Verkehrswesen oder Wirtschaftsförderung. Sie bearbeiten beispielsweise Anträge von Bürgern und Bürgerinnen, erteilen Auskünfte, ermitteln Gebühren und wickeln den Zahlungsverkehr ab. In der inneren Verwaltung übernehmen sie z.B. Aufgaben im Personalwesen, Finanzwesen oder in der Materialverwaltung einer Behörde. Sie erfassen in der Personalverwaltung die Personaldaten der Mitarbeiter/innen, berechnen Löhne und Gehälter und führen Krankheits- und Urlaubslisten. Im Haushalts- und Kassenwesen bearbeiten sie beispielsweise Zahlungsvorgänge, führen Haushaltsüberwachungslisten und sind an der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. In der Materialbeschaffung und -verwaltung übernehmen sie z.B. die Bestellung von Mobiliar für kommunale und staatliche Einrichtungen. Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Allgemeinen (Inneren) Verwaltung finden Beschäftigung in erster Linie bei Bundes-, Landes- oder Kommunalbehörden der allgemeinen und inneren Verwaltung bei Landesbehörden der allgemeinen bzw. Staatsfinanzverwaltung Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Archivdienst Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren Archivdienst sichten und prüfen Schriftgutbestände, die dem Archiv angeboten werden, z.B. Nachlass- und Vormundschaftsakten der Amtsgerichte, Baugrundordnungen oder Bebauungspläne der Bauverwaltungen sowie Notariatsakten. Teilweise übernehmen sie diese Aufgabe eigenständig, teilweise unterstützen sie Archivare und Archivarinnen. Sie erschließen das archivwürdige Archivgut, d.h., sie ordnen und verzeichnen die Unterlagen gemäß anerkannten Regeln in Archivinformationssystemen. Um das Archivgut zu verwalten, zu beschreiben und nutzbar zu machen, führen sie elektronische Verzeichnisse. Sie ordnen die Archivalien in den Magazinräumen ein und kontrollieren die Bestände regelmäßig auf Schäden. Beamte und Beamtinnen im mittleren Archivdienst informieren Archivbenutzer und -benutzerinnen über das Archiv sowie Möglichkeiten und Regeln der Archivnutzung. Sie führen einfache Recherchen durch, dokumentieren die Ausleihe und führen Aufsicht im Lesesaal. Daneben übernehmen sie organisatorische und verwaltende Aufgaben, führen z.B. Akten, Zahlstellen- und Kassenbücher oder erledigen allgemeine Büroarbeiten. Beamte und Beamtinnen im mittleren Archivdienst finden Beschäftigung in staatlichen und kommunalen Archiven in Parlamentsarchiven in Archiven von Institutionen Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Auswärtiger Dienst Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren Auswärtigen Dienst arbeiten vor allem in der Aktenverwaltung. Als Registratoren und Registratorinnen sorgen sie dafür, dass der vielfältige Schriftverkehr des Auswärtigen Amts und der Auslandsvertretungen sinnvoll geordnet ist und die Vorgänge mit einem Griff wiedergefunden werden. An den Auslandsvertretungen erledigen sie darüber hinaus als Zahlstellenverwalter/innen Aufgaben der Kassen- und Buchführung der Botschaft oder des Generalkonsulats. Hier geht es um große Beträge: von der Telefonrechnung bis hin zu großen Baumaßnahmen, von projektbezogenen Ausgaben für Kulturarbeit über Entwicklungshilfemaßnahmen bis hin zu Staatsbesuchen und Delegationsreisen. Als Bürosachbearbeiter/innen beschaffen Beamte und Beamtinnen im mittleren Auswärtigen Dienst in der internen Verwaltung z.B. Arbeitsmaterialien, sorgen für die Organisation des Fuhrparks und in der Liegenschaftsverwaltung für die Ausstattung der Dienstgebäude. Beamte und Beamtinnen im mittleren Auswärtigen Dienst werden auch in der Rechts- und Konsularabteilung eingesetzt. In der Pass- und Visastelle helfen sie in Not geratenen deutschen Touristen und entscheiden, ob nach den einschlägigen Rechtsvorschriften ein Visum erteilt oder ein deutscher Reisepass ausgestellt werden kann. Beamte und Beamtinnen im mittleren Auswärtigen Dienst finden Beschäftigung in Auslandsvertretungen weltweit in der Zentrale des Auswärtigen Amts in Deutschland Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Bundesbank Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren Bankdienst bei der Deutschen Bundesbank erbringen Dienstleistungen, um den Bargeldkreislauf zu steuern und zu sichern. In den Filialen der Bundesbank nehmen sie Einzahlungen von Banken und Werttransportunternehmen entgegen und bereiten die Banknoten und Münzen für die Wiederauszahlung vor (sog. Banknoten-Recycling). Sie bedienen Maschinen, die die Münzen und Banknoten sortieren, zählen und auf Beschädigungen und Echtheit prüfen. Das Geld, das nicht mehr umlauffähig ist, wird dadurch ebenso wie Falschgeld aus dem Verkehr gezogen. Im Tresorbereich verwahren, verwalten und versenden Beamte und Beamtinnen im mittleren Bankdienst bei der Deutschen Bundesbank die Banknoten und Münzen. Darüber hinaus können sie im Kassen- und Rechungswesen, im Überweisungsverkehr sowie im Scheck- und Lastschrifteinzug mitwirken. Sind Beamte und Beamtinnen im mittleren Bankdienst bei der Deutschen Bundesbank in der Büroverwaltung eingesetzt, erledigen sie beispielsweise Registraturarbeiten mit konventionellen und elektronischen Registratursystemen, stellen eine ordnungsgemäße Materialverwaltung sicher und bearbeiten die ein- und ausgehende Post. Beamte und Beamtinnen im mittleren Bankdienst bei der Deutschen Bundesbank finden Beschäftigung in der Zentrale, den Hauptverwaltungen und Filialen der Deutschen Bundesbank. Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Bundesnachrichtendienst Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst beim Bundesnachrichtendienst übernehmen Aufgaben aus den Bereichen Informationsbeschaffung, Auswertung und Verwaltung. Der Bundesnachrichtendienst ist der Auslandsnachrichtendienst der Bundesrepublik Deutschland. Er gewinnt und analysiert im Auftrag der Bundesregierung Informationen über Entwicklungen in anderen Staaten, die von außen- und sicherheitspolitischer Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland sind. Bei der operativen Nachrichtenbeschaffung unterstützen Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst beim Bundesnachrichtendienst die Kollegen und Kolleginnen des gehobenen und höheren Dienstes, die Personen mit Zugang zu geheimen Auslandsnachrichten anwerben und führen. Auch im Bereich Auswertung entlasten sie die Beamten und Beamtinnen des gehobenen und höheren Dienstes. Sie sichten zum Beispiel umfangreiches offenes und geheimes Nachrichtenmaterial, führen die Informationen zusammen und leisten somit wichtige Basisarbeit für die Erstellung der Ausgangsberichterstattung. Im Bereich Verwaltung nehmen sie Aufgaben aus der allgemeinen Verwaltung, dem Kassenwesen sowie der Planung und Organisation wahr. Darüber hinaus wirken sie im Bereich Eigensicherung an der Vorbeugung und Früherkennung möglicher Sicherheitsgefahren für den Bundesnachrichtendienst mit. Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst beim Bundesnachrichtendienst finden Beschäftigung in den Fachabteilungen des Bundesnachrichtendienstes an den Dienstsitzen in Berlin und Pullach bei München in den Auslandsdienststellen des Bundesnachrichtendienstes Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Justizdienst Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizdienst sind vor allem als Sachbearbeiter/ innen für Rechtsangelegenheiten sowie in der Aktenverwaltung tätig. Sie führen Dokumente und Verzeichnisse, z.B. Akten, Register, Geschäfts-, Termin- und Fristenkalender in Straf- und Zivilprozessen und erledigen Verwaltungsaufgaben in Zivil- und Strafsachen wie auch in Grundbuch-, Register-, Nachlass- und Konkursangelegenheiten. Als Geschäftsstellenverwalter/innen übernehmen sie allgemeine Büroarbeiten und fertigen bei der Vorbereitung richterlicher Handlungen Entwürfe zu Verfügungen und Beschlüssen aus. Bei Strafsachen führen sie Protokoll und nehmen außerhalb gerichtlicher Verhandlungen Erklärungen von Prozessbeteiligten auf. Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizdienst beglaubigen Ausfertigungen und Abschriften von Dokumenten und gerichtlichen Entscheidungen und sorgen für Ladungen und Zustellungen. In der Gerichtskasse bearbeiten sie Kostenangelegenheiten und berechnen Kosten in Rechtsstreitigkeiten oder Entschädigungen für Zeugen, Sachverständige und ehrenamtliche Richter/innen. Darüber hinaus können sie an der Ausbildung von Nachwuchskräften beteiligt sein. Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizdienst finden Beschäftigung bei Gerichten bei Staatsanwaltschaften Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Justizvollzugsdienst Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizvollzugsdienst übernehmen Aufgaben in den Bereichen allgemeiner Vollzugsdienst, Werk-, Verwaltungs- und Sanitätsdienst einer Justizvollzugsanstalt. In der Verwaltung sind sie für die Sachbearbeitung zuständig. Sie erstellen und führen z.B. Gefangenen- und Personalakten und bearbeiten Formulare, die zur Aufnahme und Entlassung von Gefangenen notwendig sind. Des Weiteren beaufsichtigen sie Straf- und Untersuchungsgefangene (allgemeiner Vollzugsdienst) oder leiten diese in Betrieben der Aus- und Weiterbildung (Werkdienst) an. Dabei beurteilen sie das Verhalten und die Arbeitsleistung der Häftlinge. Im Rahmen des Strafvollzugs wirken Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizvollzugsdienst bei der Resozialisierung der Gefangenen mit. Im Sanitätsdienst pflegen, betreuen und überwachen sie kranke Gefangene. Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizvollzugsdienst finden Beschäftigung in Justizvollzugsanstalten und zugehörigen Verwaltungen. Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Sozialverwaltung Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Sozialverwaltung sind als Bürosachbearbeiter/innen tätig. Sie erteilen Auskünfte, bearbeiten Anträge, führen den Schriftverkehr und erledigen Buchhaltungsaufgaben und Kassengeschäfte. Im Bereich Sozialversorgung befassen sie sich beispielsweise mit Fragen des sozialen Entschädigungsrechts und des Schwerbehindertenrechts. Sie prüfen und berechnen die Ansprüche der Versicherten, z.B. in Hinblick auf Krankenbehandlung, Pflegezulage oder Hinterbliebenenrente. Im Bereich Sozialversicherung bearbeiten sie Vorgänge, die die gesetzliche Krankenversicherung, Unfallversicherung und Rentenversicherung betreffen. Wenn Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Sozialverwaltung in der Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit tätig sind, sorgen sie z.B. für die Zustellung von Ladungen und erstellen Sitzungsprotokolle. Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Sozialverwaltung finden Beschäftigung in Behörden der Sozialversicherung und Sozialversorgung, z.B. Versorgungsämter in der staatlichen (kommunalen) Verwaltung bei Arbeits- und Sozialgerichten Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Steuerverwaltung Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Steuerverwaltung sind überwiegend als Bürosachbearbeiter/innen tätig. Dabei arbeiten sie Kollegen und Kolleginnen des gehobenen Dienstes zu. Sie bereiten Entscheidungen vor, führen Akten, prüfen eingereichte Unterlagen, bearbeiten Steuererklärungen und erlassen Steuerbescheide. Außerdem führen sie einfachere Verhandlungen und erteilen Auskünfte. Mit entsprechender Berufserfahrung nehmen sie Steuerveranlagungen aufgrund von Steuererklärungen, Bilanzen und sonstigen Buchführungsunterlagen vor. In der Finanzkasse sorgen die Beamten und Beamtinnen als Kassierer/innen oder Buchhalter/innen dafür, dass festgesetzte Steuern erhoben und zu viel entrichtete Steuern zurückgezahlt werden. In Finanzministerien und in den Oberfinanzdirektionen führen sie vorrangig allgemeine Verwaltungsaufgaben und Büroarbeiten aus. In der Vollstreckungsstelle verhandeln sie mit säumigen Steuerzahlern und ziehen fällige Steuerschulden, die auch nach Mahnung nicht beglichen worden sind, zwangsweise ein. Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Steuerverwaltung können auch als Lohnsteueraußenprüfer/innen eingesetzt werden. Dann sehen sie Buchführungsunterlagen vor Ort in den Betrieben ein und prüfen, ob die Lohnsteuer in richtiger Höhe gezahlt wurde. Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Steuerverwaltung finden Beschäftigung bei Finanzämtern, z.B. bei Veranlagungs-, Vollstreckungs- oder Rechtsbehelfsstellen bei Oberfinanzdirektionen und Finanzministerien im Bundeszentralamt für Steuern Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Verfassungsschutz Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst des Verfassungsschutzes unterstützen mit ihrer Arbeit die Sachbearbeiter/innen des gehobenen Dienstes z.B. bei der Beobachtung von verfassungsfeindlichen Bestrebungen rechts-, links- oder ausländerextremistischer Gruppierungen. Sie werten die gewonnenen Informationen aus, bereiten die Ergebnisse auf und leiten sie an die Entscheidungsträger weiter. In der Spionagebekämpfung wirken sie an der Überwachung der Aktivitäten gegnerischer Nachrichtendienste und an der Abwehr von Spionageangriffen mit. Auch Verwaltungsarbeiten z.B. im Haushaltswesen des Nachrichtendienstes gehören zu ihren Aufgaben. Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst des Verfassungsschutzes finden Beschäftigung beim Bundesamt für Verfassungsschutz. Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Wehrverwaltung Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Wehrverwaltung nehmen Organisations- und Verwaltungsaufgaben in den verschiedenen Bereichen der Bundeswehrverwaltung wahr. Sie bearbeiten z.B. Personalangelegenheiten, verwalten die der Dienststelle zur Verfügung gestellten Dienstmittel, setzen Beihilfen für den Wehrbereich fest, bearbeiten Rechnungen und veranlassen Auszahlungen. Dazu kommen Aufgaben im Postdienst, in der Registratur oder im Berufsförderungsdienst. Die Beamten und Beamtinnen stellen die Versorgung der Streitkräfte und der Bundeswehrverwaltung mit Material sicher und sorgen für Instandhaltung, Ausstattung und Reinigung der bundeswehreigenen Gebäude und Freiflächen. Bei entsprechender Eignung können sie auch Aufgaben im Bereich der Informationstechnik übernehmen. Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Wehrverwaltung finden Beschäftigung in den Dienststellen der Bundeswehrverwaltung, z.B. im Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr oder im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr im Bundesverwaltungsamt im Bundessprachenamt im Bundesministerium der Verteidigung Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Wetterdienst Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren Wetterdienst liefern die Arbeitsunterlagen für die Dienstleistungen des amtlichen Wetterdienstes. Dazu nehmen sie vor allem Aufgaben in der Wetterbeobachtung und Informationstechnik sowie Assistenztätigkeiten im Vorhersage-, Warn- und Klimadienst wahr. Sie beobachten Wettererscheinungen, messen Wetterelemente wie Niederschlagsmenge, Luftdruck, -temperatur und -feuchtigkeit, kontrollieren die Messwerte digitaler Messsysteme, werten sie aus und bereiten sie an IT-Anlagen so auf, dass daraus die Wettervorhersage und amtliche Wetterwarnungen entstehen können. Die Wettermeldungen gehen verschlüsselt an Wetterämter, werden gesammelt und - auch auf internationaler Ebene - ausgetauscht. Je nachdem für welchen Bereich die Auswertung erfolgt, sind verschiedene Aspekte wichtig. Die Bau- oder Landwirtschaft benötigt andere Informationen bzw. eine andere Form der Datenaufbereitung als Bereiche wie Straßenwetterbericht oder Medizinmeteorologie, wo es darum geht, auf wetterbedingte Gesundheitsrisiken hinzuweisen. In Flugwetterwarten und im Seewetteramt liegt der Schwerpunkt auf der meteorologischen Sicherung der See- und Luftfahrt. Beamte und Beamtinnen im mittleren Wetterdienst messen und überwachen außerdem den Grad radioaktiver Spurenstoffe in der Atmosphäre und bereiten die Ergebnisse für Beratungsunterlagen und Gutachten auf. Beamte und Beamtinnen im mittleren Wetterdienst finden Beschäftigung beim Deutschen Wetterdienst beim Geoinformationsdienst der Bundeswehr im In- und Ausland Beamter/Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst - Zolldienst Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren Zolldienst erfassen und überprüfen im Zollabfertigungsdienst gewerbliche Warensendungen und bearbeiten Zollanträge. Im Rahmen der Reiseverkehrsabfertigung kontrollieren sie z.B. Pässe, Gepäckstücke und Fahrzeuge. Dabei setzen sie auf Waren im grenzüberschreitenden Verkehr gemäß den gesetzlichen Vorschriften Zölle und Steuern fest. Zudem kontrollieren sie unwegsame Grenzabschnitte, um zu verhindern, dass Waren oder Personen illegal die Grenzen passieren. Im Zollfahndungsdienst gehen sie illegalen Aktivitäten im grenzüberschreitenden Waren- und Personenverkehr nach. Im Grenzaufsichtsdienst und Wasserzolldienst erfüllen die Beamten und Beamtinnen neben zöllnerischen auch grenzpolizeiliche sowie Umweltschutzaufgaben. Im Betriebsprüfungsdienst kontrollieren sie, ob Unternehmen, die mit verbrauchsteuerpflichtigen Waren handeln, die gesetzlichen Bestimmungen einhalten. Zur Bekämpfung illegaler Beschäftigung überprüfen sie in den Betrieben, ob Beschäftigte ordnungsgemäß angemeldet sind. Die Beamten und Beamtinnen kontrollieren Belege, ermitteln und ahnden Verstöße und führen Vollstreckungsaufträge über Forderungen des Bundes durch, z.B. zu Steuern oder Beiträgen zur Kranken-, Renten-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung. Im Bereich der allgemeinen Verwaltung, zum Beispiel in einem Hauptzollamt, bearbeiten sie Aktenvorgänge. Beamte und Beamtinnen im mittleren Zolldienst finden Beschäftigung bei Hauptzollämtern bei Zoll(fahndungs)ämtern, bei der Generalzolldirektion beim Wasserzoll Beamter/Beamtin im mittleren technischen Dienst Beamtenausbildung/Vorbereitungsdienst Ausbildungsdauer Folgende Laufbahnen sind beispielsweise möglich Fernmelde- und Elektronische Aufklärung des Bundes Feuerwehrtechnischer Dienst Gewerbeaufsicht Vermessungswesen Wehrverwaltung des Bundes - Fachrichtung Wehrtechnik Beamte und Beamtinnen im mittleren technischen Dienst erledigen technisch ausgerichtete Aufgaben, z.B. Messungs-, Aufsichts- oder Kontrolltätigkeiten sowie deren Dokumentation, bei Behörden des Bundes und der Länder sowie bei Stadt-, Gemeinde- und Bezirksverwaltungen. Die Beamtenanwärter/innen erhalten Anwärterbezüge. Der monatliche Anwärtergrundbetrag nach dem Bundesbesoldungsgesetz beträgt in Laufbahnen des mittleren Dienstes Euro 1.104. Beamter/Beamtin im mittleren technischen Dienst - Fernmelde- und Elektronische Aufklärung Zugangsvoraussetzungen Beamte und Beamtinnen im mittleren technischen Dienst der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung des Bundes suchen und erfassen relevante Informationen aus dem Ausland unter Einsatz technischer Verfahren und Methoden. Die Informationen zeichnen und bereiten sie auf und stellen diese für die Auswertung und Analyse zur Verfügung. In der Fernmeldeaufklärung sind Beamte und Beamtinnen im mittleren technischen Dienst der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung des Bundes in den Fachgebieten Tastfunk und Sprachen tätig. Sie bearbeiten elektromagnetische Signale, die Nachrichten beinhalten. Diese werden von ihnen vermessen und dokumentiert. Im Unterschied dazu befassen sich Beamte und Beamtinnen in der Elektronischen Aufklärung mit dem Suchen, Aufnehmen und Auswerten von Funksignalen ohne Nachrichteninhalt, die z.B. von Ortungs-, Leit- und Lenksystemen und Radarstationen ausgehen. Beamte und Beamtinnen im mittleren technischen Dienst der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung des Bundes finden Beschäftigung an in- und ausländischen Dienststellen der Abteilung Technische Aufklärung bei der Bundeswehr beim Bundesnachrichtendienst Beamter/Beamtin im mittleren technischen Dienst - Feuerwehr Zugangsvoraussetzungen Förderliche abgeschlossene Berufsausbildung sowie mindestens Hauptschulabschluss, ggf. förderliche handwerklich-technische Fähigkeiten und mittlerer Bildungsabschluss Beamte und Beamtinnen im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst leisten schnelle und qualifizierte Hilfe in Not und Gefahr. Sie sichern, bekämpfen und beseitigen Gefahrenquellen wie Brände oder ausströmende Chemikalien, leisten Hilfe bei Naturkatastrophen, z.B. bei Überschwemmungen, bergen und schützen Personen, Tiere und Sachgüter und klären über Gefahren und deren Vermeidung auf. Gezielt setzen sie feuerwehrtechnische Geräte ein und führen Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie andere Maßnahmen der medizinischen Notfallrettung durch. Auch bei den Feuerwehren der Bundeswehr sind sie sichernd und schützend tätig. Bei Großveranstaltungen führen sie Sicherheitswachen durch, um in Gefahrensituationen sofort eingreifen zu können. In einsatzfreien Zeiten pflegen und warten Beamte und Beamtinnen im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst die Geräte und Fahrzeuge und halten sie einsatzbereit. Dabei werden sie in den Werkstätten der Feuerwehr ihrem erlernten Beruf oder fachlichen Sonderausbildungen entsprechend eingesetzt. Auch bei der Einsatzvorbereitung und Organisation des Dienstbetriebes, ggf. auch in einer integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst, wirken Beamte und Beamtinnen im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst mit. Beamte und Beamtinnen im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst finden Beschäftigung bei Berufsfeuerwehren bei den Feuerwehren der Bundeswehr Behälter- und Apparatebauer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Behälter- und Apparatebauer/innen stellen Kessel und druckfeste Reaktionsbehälter für die Verfahrenstechnik und die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie her. Auch Wärmetauscher oder Turbinengehäuse für die Energie- und Versorgungstechnik gehören zu den gefertigten Produkten. Zunächst reißen sie anhand von technischen Zeichnungen Bleche und Profile an. Anschließend verformen sie sie von Hand oder maschinell und setzen sie schließlich zu Bauteilen oder -gruppen zusammen. Diese montieren sie vor Ort mit lösbaren und nicht lösbaren Verbindungen zu ganzen Systemen oder Anlagen und bauen Rohrleitungen, -anschlüsse sowie Armaturen ein. Schließlich kontrollieren sie Schweißnähte und sonstige Verbindungen und überprüfen, ob die Anlagen dicht sind. Darüber hinaus warten und reparieren sie Anlagen, Systeme, Behälter und Apparate. Behälter- und Apparatebauer/innen finden Beschäftigung in Metall- und Maschinenbauunternehmen, die Kessel, Behälter oder ganze Anlagen für verschiedene Anwendungsbereiche herstellen bei Gas- und Wasserinstallationsfirmen bei Heizungs- und Lüftungsanlagenbauern Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Bekleidungstechnische/r Assistent/in Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Bekleidungstechnische Assistenten und Assistentinnen erstellen in enger Zusammenarbeit mit Schnitt-, Entwurfs- und Fertigungsmodelleuren und -direktricen Kollektionen. Sie fertigen nach genauen Vorgaben Entwurfsskizzen und arbeiten diese in individuell anzupassende Musterschnitte um. Dabei berechnen sie Nahtzugaben, Bundbreiten sowie Reißverschlusslängen und tragen die Werte in Formblätter ein. Außerdem sind Bekleidungstechnische Assistenten und Assistentinnen an der Auswahl der Stoffe und des Zubehörs, z.B. von Knöpfen oder Applikationen, beteiligt. Im Bereich Fertigung legen sie Arbeitsabläufe fest oder überwachen die Warenqualität und den Produktionsfortgang. Bekleidungstechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Betrieben der Bekleidungsindustrie bzw. der handwerklichen Bekleidungsherstellung. Berg- und Maschinenmann/-frau Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Berg- und Maschinenleute beschäftigen sich mit dem Abbau von Kohle und anderen Rohstoffen in Bergwerken. Fachrichtungen Berg- und Maschinenmann/-frau - Transport und Instandhaltung Berg- und Maschinenmann/-frau - Vortrieb und Gewinnung Ausbildungsvergütung pro Monat Berg- und Maschinenmann/-frau - Fachrichtung Transport und Instandhaltung Berg- und Maschinenleute der Fachrichtung Transport und Instandhaltung montieren, bedienen und demontieren Transportbänder, Bahnanlagen, Hängebahnen und andere Transport- und Fördereinrichtungen in Bergwerken. Auch sorgen sie für deren Betriebsbereitschaft. Sie verlegen Rohr- und Schlauchleitungen und halten diese sowie maschinell betriebene Pumpen instand. Berg- und Maschinenleute der Fachrichtung Transport und Instandhaltung finden Beschäftigung im Stein- und Braunkohlenbergbau im Bergbau auf Eisen-, Uran- und Thoriumerze in Kali- oder Flussspatbergwerken in Untertagedeponien Berg- und Maschinenmann/-frau - Fachrichtung Vortrieb und Gewinnung Berg- und Maschinenleute der Fachrichtung Vortrieb und Gewinnung arbeiten im Streckenvortrieb und sorgen ebenfalls für den Streckenunterhalt in Bergwerken. Darüber hinaus fallen auch die Gewinnung sowie der Abtransport von Rohstoffen in ihr Aufgabengebiet. Sie führen z.B. die Vortriebsmaschinen für den Bau von Stollen und Schächten, bereiten Sprengungen vor und schützen mit Explosionssperren die Schacht- und Streckenwände vor Durchbrüchen. Außerdem bedienen und warten sie die Abbaumaschinen und richten die Bewetterung (Belüftungseinrichtungen) ein. Berg- und Maschinenleute der Fachrichtung Vortrieb und Gewinnung finden Beschäftigung im Stein- und Braunkohlenbergbau im Bergbau auf Eisen-, Uran- und Thoriumerze in Kali- oder Flussspatbergwerken in Untertagedeponien Bergbautechnologe/-technologin Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bergbautechnologen und -technologinnen sind Fachleute für bergbautechnische Arbeiten im Unter- und Übertagebetrieb. Sie bedienen Maschinen, Systeme und Anlagen und warten diese. Darüber hinaus fördern und transportieren sie abgebaute Bodenschätze und Gestein. Fachrichtungen Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbautechnik Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik Ausbildungsvergütung pro Monat Bergbautechnologe/-technologin - Fachrichtung Tiefbautechnik Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbautechnik bedienen unterschiedliche Maschinen der Bergbautechnik zum Brechen und Abräumen von Gestein, Kohle oder Salzen, reparieren und warten sie. Auch beurteilen sie geologische Gegebenheiten und ermitteln bewetterungs- sowie klimatechnische Gegebenheiten und Anforderungen. Sie wirken bei der Lagerstättenerschließung mit und sind für den Betrieb der sogenannten Fahrung (Personenbeförderung, z.B. Ein- und Ausfahren der Arbeitenden) verantwortlich. Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbautechnik finden Beschäftigung im Steinkohlenbergbau in Betrieben der Rohstoffgewinnung Bergbautechnologe/-technologin - Fachrichtung Tiefbohrtechnik Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbohrtechnik sind an der Erschließung von Rohstoffen sowie an der Errichtung von untertägigen Speichern beteiligt. Sie teufen Schächte fachgerecht ab, dazu wenden sie je nach Gesteinsart verschiedene Bohrverfahren an. Nachdem ein Schacht angelegt wurde, sichern sie diesen z.B. durch Zementierung und entfernen überflüssiges Gestein. Weiterhin überwachen die Bergbautechnologen und -technologinnen den Förder- und Aufbereitungsprozess von Rohstoffen. Sie montieren und demontieren Maschinen, Systeme und Anlagen der Bergbautechnik und sorgen für deren Wartung, Pflege und Instandhaltung. Zudem führen Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbohrtechnik geotechnische Messungen durch. Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbohrtechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Tiefbohrtechnik in Tiefbaubetrieben im Bereich Brunnenbau in Unternehmen der Energie- oder Rohstoffgewinnung Bergvermessungstechniker/in Berufskraftfahrer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Berufskraftfahrer/innen sind im Personenverkehr beispielsweise als Busfahrer/ innen im Linienverkehr oder im Reiseverkehr tätig. Im Güterverkehr sind sie hauptsächlich mit dem Lkw unterwegs. Sie verbringen viel Zeit hinter dem Steuer und kennen die Straßenverkehrsregeln im In- und Ausland. Vor Fahrtantritt führen sie eine Übernahme- und Abfahrtskontrolle am Fahrzeug durch. Dabei überprüfen sie z.B. die Räder, den Motor und die Funktionsfähigkeit der Bremsanlagen. Anschließend nehmen sie das Transportgut oder das Gepäck der Fahrgäste an. Sie sorgen dafür, dass das Gewicht der Ladung gleichmäßig verteilt ist, und kontrollieren die mitzuführenden Papiere und die je nach Fracht evtl. erforderliche Beschilderung des Fahrzeugs. Berufskraftfahrer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Transportunternehmen des Güterverkehrs, z.B. Speditionen in Transportunternehmen des Personenverkehrs, z.B. kommunale Verkehrsbetriebe oder Bus-Reiseunternehmen Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Beschäftigungs- und Arbeitstherapeut/in Bestattungsfachkraft Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bestattungsfachkräfte betreuen bei einem Todesfall die Hinterbliebenen, beraten sie und klären mit ihnen die Details der Bestattung ab. Zusammen mit Kollegen und Kolleginnen koordinieren sie den Bestattungsauftrag. Sie überführen den Verstorbenen an den Bestattungsort und versorgen ihn hygienisch und kosmetisch. Zudem richten sie den Sarg oder die Urne her, legen das Grab auf dem Friedhof an und gestalten die Trauerfeierlichkeiten. Sie beraten auch über Bestattungsvorsorgeverträge und schließen diese mit den Kunden ab. Daneben kalkulieren sie die Kosten und übernehmen die Abrechnung mit Krankenkassen, Versicherungsgesellschaften und Kunden. Bestattungsfachkräfte finden Beschäftigung in Bestattungsinstituten auf Friedhöfen in Krematorien in Friedhofsverwaltungen Ausbildungsvergütung pro Monat in der gewerblichen Wirtschaft Ausbildungsvergütung pro Monat im öffentlichen Dienst Beton- und Stahlbetonbauer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Beton- und Stahlbetonbauer/innen bauen Beton- und Stahlbetonkonstruktionen, z.B. für Brücken, Hallen und Hochhäuser. Sie montieren oder fertigen Schalungen und Stützgerüste an, biegen und flechten Stahlbewehrungen, die Betonbruch verhindern sollen, und bauen die Bewehrungen in die Schalungen ein. Sie stellen Betonmischungen her oder verarbeiten fertig gelieferten Transportbeton. Den frischen Beton bringen sie in die Schalungen ein und verdichten ihn durch Stampfen und Rütteln. Nach dem Erhärten entfernen sie die Schalungen und bearbeiten bei Bedarf die Betonoberflächen. Sie montieren Betonfertigteile und dichten Betonbauwerke ab, dämmen und isolieren diese. Außerdem sanieren sie Schäden an Betonbauteilen. Beton- und Stahlbetonbauer/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Hoch- oder Fertigteilbaus in Brücken- und Tunnelbauunternehmen in der Beton- und Betonfertigteilherstellung Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Betonfertigteilbauer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Betonfertigteilbauer/innen fertigen Beton- und Stahlbetonfertigteile wie Rohre, Wände, Platten und Treppenstufen. Dazu stellen sie Formen und Schalungen aus Holz, Kunststoff oder Metall sowie Betonmischungen aus Sand, Kies, Zement, Wasser und Betonzusätzen her. Den Beton füllen sie in die vorbereiteten Schalungen und härten ihn. Ggf. bauen sie auch Verbindungsteile und zusätzliche Wärmedämmstoffe ein. Stellen sie Stahl- und Textilbeton her, verstärken sie den Beton durch Bewehrungen aus Stahl oder technischen Textilien. Die Oberfläche der Betonbauteile gestalten und bearbeiten sie durch Schleifen oder Strahlen und versiegeln sie gegen Feuchtigkeit. Bei der Instandsetzung von Betonfertigteilen prüfen Betonfertigteilbauer/innen die Schäden und bessern diese aus. Betonfertigteilbauer/innen finden Beschäftigung bei Betonbauelementeherstellern in Unternehmen des Stahlbeton- bzw. Fertigteilbaus Ausbildungsvergütung pro Monat Betonstein- und Terrazzohersteller/in Bibliotheksdienst Berufsfilm Binnenschiffer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Binnenschiffer/innen laden im Hafen Güter oder nehmen Passagiere an Bord. Sie steuern Schiffe vom Steuerhaus aus, arbeiten auf Deck, z.B. bei Ab- oder Anlegemanövern, oder im Maschinenraum, z.B. wenn sie den Ölstand prüfen oder bewegliche Teile abschmieren. Sie betreuen Fahrgäste oder überwachen die Fracht. Außerdem führen sie an Bord Reinigungs- und Instandhaltungsarbeiten aus und reparieren kleinere Schäden. Binnenschiffer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben der Güter- und Personenbeförderung der Binnenschifffahrt in (Binnen-)Hafenbetrieben und -behörden bei Wasser- und Schifffahrtsämtern Ausbildungsvergütung pro Monat Biologielaborant/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Biologielaboranten und -laborantinnen untersuchen Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkulturen. Sie isolieren z.B. Zellen, züchten sie auf speziellen Nährböden und begutachten sie. Unter dem Elektronenmikroskop vergleichen und prüfen sie die Struktur von Viren oder Bakterien. In biochemischen Versuchen setzen sie Zellen, Ei111 weiße, Blut oder Gewebeproben in chemischen Lösungen an und testen die Reaktion. Auch Parasiten und Schädlinge züchten und sezieren bzw. untersuchen sie. Bei Tierversuchen arbeiten sie ebenfalls mit: Sie halten Versuchstiere bei Operationen, nehmen ihnen Blut und Gewebeproben ab oder spritzen ihnen Medikamente. Daneben können gentechnische Versuche zu ihren Aufgaben zählen. Wenn sie in der Pharmakologie tätig sind, beschäftigen sie sich mit der Wechselwirkung zwischen Arzneimitteln und Organismen. In der Sicherheitspharmakologie testen sie Nebenwirkungen von Arzneimitteln in der Entwicklungsphase. Mithilfe laborspezifischer EDV planen sie Untersuchungen und dokumentieren und analysieren die Versuchsergebnisse. Biologielaboranten und -laborantinnen finden Beschäftigung in der medizinischen und biologischen Forschung in der angewandten Medizin im öffentlichen Gesundheitswesen bei Pharma- und Kosmetikherstellern bei Lebensmittelherstellern in Krankenhäusern Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Biologiemodellmacher/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Biologiemodellmacher/innen fertigen medizinische Übungsphantome, Puppen, Tieroder Pflanzenmodelle u.Ä. maßstabsgerecht an. Diese finden z.B. im Biologieunterricht oder bei der Krankenpflegeausbildung sowie auf Ausstellungen und Messen Verwendung. Für die Herstellung der Modelle verwenden Biologiemodellmacher/ innen Formen aus Holz, Metall, Gips oder Wachs. Diese bestehen hauptsächlich aus Kunststoffen, die sie durch Gießen, Ziehen, Drücken oder Pressen in Form bringen. Nach dem Trocknen entgraten, glätten und retuschieren sie die entstandenen Einzelteile. Danach bemalen oder beschriften sie diese und montieren sie z.B. zu einem anatomischen Modell. Schließlich prüfen sie die Modelle auf Qualität und Funktionsfähigkeit. Biologiemodellmacher/innen finden Beschäftigung in Betrieben, die Lehr- und Demonstrationsmodelle herstellen Ausbildungsvergütung pro Monat Biologisch-technische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen unterstützen Naturwissenschaftler/innen bei der Durchführung und Auswertung von Experimenten im Labor oder im Feldversuch. Sie nehmen Proben und bereiten diese auf, berechnen die benötigten Mengen von Chemikalien und bedienen Messgeräte. In Arbeitsgebieten wie Biochemie, Mikrobiologie, Botanik, Zoologie oder Medizin bauen sie Versuchsanordnungen auf und stellen benötigte Chemikalien bereit. In Absprache mit ihren Vorgesetzten führen sie mittels physikalisch-chemischer Messverfahren Versuche und Testreihen mit Tieren, Pflanzen, Zellkulturen und Mikroorganismen durch, aber auch an isolierten biochemischen Stoffen aus Organismen. Am Computer führen sie Versuchsprotokolle, dokumentieren die Ergebnisse ihrer Untersuchungen und werten diese aus, erstellen Berechnungen und statistische Auswertungen. Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Forschungsinstituten, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin oder Umwelt in Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie in Prüf- und Lehranstalten der öffentlichen Verwaltung im Gesundheitswesen in Betrieben der Lebensmittelindustrie Berufsfilm Biotechnologische/r Assistent/in Bodenleger/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bodenleger/innen statten Räume mit Teppich-, Linoleum-, PVC- und Korkböden oder Belägen aus anderem Material wie Laminat oder Fertigparkett aus. Sie berechnen den Materialbedarf und transportieren Platten oder Rollen zum Verlegeort. Ggf. beraten sie auch Kunden bei der Auswahl von Bodenbelägen. Vor dem Auslegen prüfen sie den Untergrund, glätten ihn, gleichen ihn aus und stellen z.B. Unterbodenkonstruktionen her. Anschließend schneiden sie Beläge zu und kleben diese auf den Untergrund. Elastische Beläge wie Kunststoffplatten verschweißen sie thermisch oder chemisch oder fugen sie aus. Bei Bedarf reinigen und versiegeln sie die Böden. Bodenleger/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben, die Fußböden oder Parkett verlegen in Firmen des Raumausstatterhandwerks in Trockenbauunternehmen im Messebau Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Bogenmacher/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bogenmacher/innen fertigen hochwertige Bögen für Streichinstrumente wie Violinen, Violen, Celli oder Bässe. Die Vorgaben und Maße für den Bogenbau entnehmen sie technischen Zeichnungen. Zunächst wählen sie Hölzer und Werkstoffe aus und bearbeiten sie. Mit speziellen Werkzeugen und Maschinen fertigen sie - überwiegend in Handarbeit - die Bestandteile des Bogens: Bogenstangen, Bogenfrösche und Bogenbeinchen. Diese verbinden sie, z.B. durch Leimen, Schrauben oder Löten. Schließlich glätten, beizen, lackieren und polieren sie die Oberflächen, bringen ggf. Verzierungen an, bespannen die Bögen mit Rosshaar und bringen das Daumenleder an. Die fertigen Bögen prüfen sie auf ihre Klangwiedergabe. Außerdem reparieren sie beschädigte Bögen und beraten Kunden bei der Neuanschaffung eines Bogens. Bogenmacher/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Bogenmacher-Handwerks, ggf. auch in Betrieben des Geigenbauer-Handwerks bei Musikalienfachhändlern mit angeschlossener Reparaturwerkstatt Ausbildungsvergütung pro Monat Bootsbauer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bootsbauer/innen bauen, warten und reparieren Sportboote und Nutzfahrzeuge der Binnen- und Seeschifffahrt. Dabei bauen sie auch elektronische und andere technische Einrichtungen in die Wasserfahrzeuge ein, reparieren und warten sie. Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Fachrichtungen Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau Bootsbauer/in - Technik Bootsbauer/in - Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau Bootsbauer/innen der Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau stellen Paddel- und Ruderboote, Segelboote, Motor- und Segeljachten, aber auch kleinere Fischkutter, Barkassen und andere Nutzfahrzeuge der Binnen- und Seeschifffahrt her. Sie konstruieren Bauteile wie Rumpf oder Deck und fügen diese zum Bootskörper zusammen. Bei größeren Booten fertigen sie auch die Aufbauten, übernehmen den Innenausbau und stellen die Masten und Spieren her. Ihre Werkstoffe sind nicht nur Hölzer, sondern auch Stahl, Aluminium und faserverstärkte Kunststoffe. Neben dem Neubau von Booten führen sie Instandsetzungs- und Umbauarbeiten durch. Um Deck und Aufbauten, insbesondere aber den Rumpf vor Schäden durch Wasser und Witterungseinflüsse zu schützen, lackieren sie z.B. die Oberflächen. Den Unterwasserbereich der Wasserfahrzeuge behandeln sie mit speziellen Beschichtungsstoffen. Nach eingehender Prüfung setzen sie vorhandene Struktur- oder Materialschäden am Rumpf und an Aufbauten instand. Bootsbauer/innen der Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau finden Beschäftigung in erster Linie in handwerklichen Bootsbau- und Reparaturwerkstätten auf Bootswerften in Zulieferbetrieben für Bootsteile aus Kunststoff oder Holz Bootsbauer/in - Fachrichtung Technik Bootsbauer/innen der Fachrichtung Technik montieren und warten technische und elektronische Einrichtungen von Motor- und Segeljachten, aber auch kleineren Fischkuttern, Barkassen und anderen Nutzfahrzeugen der Binnen- und Seeschifffahrt. Von Spannungsquellen und Energiespeichern über die Bordelektronik und -elektrik bis hin zu Kabeln, Leitungen, Pumpen, Motoren oder Generatoren sind dies alle Arten von technischen Systemen und Anlagen. Bootsbauer/innen der Fachrichtung Technik prüfen diese, stellen Störungsursachen fest und beheben sie. Sie installieren nach gesetzlichen Vorschriften und unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen beispielsweise Feuerlöschsysteme, Kühlaggregate oder Ankereinrichtungen. Wenn sie Boote ein- und auswintern, beurteilen sie den Zustand der Bordtechnik, ergreifen Maßnahmen zum Korrosions- oder Frostschutz bzw. stellen im Frühjahr die Betriebsbereitschaft und alle Funktionen der Systeme wie z.B. des Antriebs wieder her. Bootsbauer/innen der Fachrichtung Technik finden Beschäftigung auf Bootswerften in handwerklichen Bootsbau- und Reparaturwerkstätten in Zulieferbetrieben, die technische Bauteile und Einrichtungen für den Bootsbau herstellen Böttcher/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Böttcher/innen verarbeiten unterschiedliche Hölzer zu Fässern und Gefäßen für Weinbau, Brennereien und Brauereien, die Landwirtschaft, Papier- und Textilindustrie sowie den Wellnessbereich. Mit handwerklichem Geschick biegen sie einzelne Stäbe für bauchige Holzfässer durch Anfeuchten und Ausfeuern und bringen sie so in die passende Form. Sie beschichten die Gefäße mit Kunststoffen oder Harzen, je nach späterem Verwendungszweck. Darüber hinaus pflegen und warten sie die Maschinen zur Holzbe- und -verarbeitung. Böttcher/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Böttchereien, Küfereien und Büttnereien Ausbildungsvergütung pro Monat Brauer/in und Mälzer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Brauer/innen und Mälzer/innen stellen Malz her und brauen daraus dann mit Wasser, Hopfen und Hefe Bier. Dazu setzen sie das Malz mit Wasser an und läutern die entstandene Maische, trennen also die festen von den flüssigen Teilen. Danach kochen sie die Würze, setzen Hopfen bzw. Hopfenextrakt zu, kühlen sie und lassen sie gären. Am Ende filtern sie das Bier und füllen es in Flaschen, Fässer oder Dosen. Neben verschiedenen Biersorten stellen sie auch Biermischgetränke und alkoholfreie Getränke her. Da die Herstellungsvorgänge weitgehend automatisiert sind, bedienen und überwachen sie hauptsächlich Maschinen und computergesteuerte Anlagen, die sie auch reinigen und warten. Im Bereich Gastronomiebedarf beraten sie Kunden über Produkte und Schankanlagen, installieren Anlagen und übergeben sie dem Betreiber. Brauer/innen und Mälzer/innen finden Beschäftigung in Brauereien und Mälzereien Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Brenner/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Brenner/innen kontrollieren zunächst Rohstoffe wie Obst, Getreide oder Kartoffeln auf deren Qualität, bevor sie diese für die Herstellung von Alkohol aufbereiten. Beispielsweise putzen sie das Obst maschinell, entkernen und zerkleinern es und bereiten daraus Maische. Sie geben Hefe und Verzuckerungsstoffe wie Malz dazu und leiten den Gärprozess ein. Ist die Maische vergoren, destillieren sie daraus Roh- und Feinbrand. Den Alkohol verschneiden (mischen) sie ggf. zu Trinkbranntwein, füllen die fertigen Produkte ab, lagern und vermarkten sie. Dabei überwachen Brenner/ innen die Verarbeitungsprozesse und Einstellungen der Produktionsanlagen. Regelmäßig reinigen und desinfizieren sie Maschinen, Behälter, Filter, Rohrleitungssysteme und Arbeitsräume. Brenner/innen finden Beschäftigung in Brennereien Ausbildungsvergütung pro Monat Briefträger/in Brunnenbauer/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Brunnenbauer/innen führen Bohrungen durch, um unterirdische Wasservorräte zu erschließen und nutzbar zu machen. Durch Probebohrungen stellen sie fest, wo gutes Trinkwasser zu finden ist. Dann richten sie die Baustelle ein, bohren Brunnenschächte, verlegen Rohre und bauen Pumpwerke ein, um das Wasser nach oben zu befördern. Mit ihren Bohrungen machen sie auch Bodenschätze ausfindig oder erkunden Grundwasservorräte. Außerdem sanieren sie ältere Brunnen und bauen Grundwasserabsenkungsanlagen für die Gründung - d.h. das Fundament - von Bauwerken. Brunnenbauer/innen finden Beschäftigung bei Bauunternehmen des Tiefbaus und des Spezialtiefbaus bei der Baustellenvorbereitung im Bereich der Wasserversorgung Ausbildungsvergütung pro Monat Buchbinder/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Buchbinder/innen gestalten buchbinderische Erzeugnisse in Einzel- und Sonderoder in maschineller Fertigung. Sie reparieren Bücher und führen Sonderanfertigungen mit individuellen Ausstattungen wie Vergoldungen, Einfassungen oder Applikationen aus. Auch verstärken und überziehen sie Pläne, Landkarten, Fotos oder Bilder, rahmen diese oder stellen Passepartouts her. Vor ihrem jeweiligen handwerklichen Auftrag wählen sie die geeigneten Techniken aus, berechnen und disponieren das Material und legen die Arbeitsabläufe fest. Sie bereiten die Arbeitsplätze vor, sorgen dafür, dass Geräte, Maschinen und Anlagen einsatzbereit sind, und richten diese ein. Bei der Herstellung der buchbinderischen Erzeugnisse bedienen sie die Maschinen und Geräte, steuern die Arbeits- oder Produktionsabläufe und dokumentieren deren Ergebnisse. Bei Einzel- und Sonderfertigungen stellen sie z.B. Produkte in manuellen Einband- und Bindetechniken sowie mit Plastik-, Spiral- und Drahtkammbindungen her. In maschineller Fertigung verarbeiten sie Produkte nach den Anforderungen teils rechnergestützter Produktionsprozesse. Bei allen Aufträgen agieren sie kosten- und qualitätsbewusst, berücksichtigen Kundenwünsche und Trends. Buchbinder/innen finden Beschäftigung in Druckereien mit angeschlossener Buchbinderei in Betrieben der Druckweiterverarbeitung in Verlagen Ausbildungsvergütung pro Monat Buchhändler/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Buchhändler/innen handeln mit Büchern, Zeitschriften und elektronischen Medien. Hierbei beraten sie Kunden über die Produkte, beobachten den Markt, recherchieren z.B. in Branchenverzeichnissen und entwickeln Marketingkonzepte. Wenn sie im Sortimentsbuchhandel arbeiten, planen sie den Einkauf, präsentieren die Produkte im Laden oder im Onlineshop und pflegen den Lagerbestand. In Verlagen entwickeln sie zusammen mit Autoren bzw. Herausgebern Projekte. Sie wirken unter anderem an der Programmplanung mit, betreuen die Gestaltung und Herstellung von Büchern und anderen Medien und informieren und beliefern den Handel. Zudem sind sie im Kauf und Verkauf von Lizenzen tätig. In Antiquariaten kaufen oder ersteigern Buchhändler/innen antiquarische Druck-Erzeugnisse, z.B. auf Auktionen. Im Zwischenbuchhandel sind sie für den Einkauf, z.B. von Büchern und elektronischen Medien, und die Bearbeitung von Bestellungen der Buchhandlungen zuständig. Buchhändler/innen finden Beschäftigung in erster Linie im Bucheinzelhandel und im Zwischenbuchhandel in Buch- und Zeitschriftenverlagen Berufsfilm Ausbildungsvergütung pro Monat Büchsenmacher/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Büchsenmacher/innen stellen Waffen her, z.B. Flinten, Büchsen, Luftgewehre, Kleinkalibergewehre oder Pistolen für Jäger und Sportschützen. Anhand vorgegebener Zeichnungen, aber auch ohne Vorlage fertigen sie mit traditionellen Techniken oder modernen, teils rechnergesteuerten Maschinen Bauteile aus Metall, Holz und Kunststoff an. Sie verbinden Lauf und Schaft miteinander und montieren je nach Modell Schloss, Patronenlager und Zieleinrichtung. Außerdem reparieren sie Waffen, bauen ggf. Ersatzteile ein oder restaurieren historische Gewehre. Die fertigen Waffen schießen sie am Schießstand ein und überprüfen deren Zielgenauigkeit. Büchsenmacher/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben des Büchsenmacherhandwerks in der industriellen Produktion von Handfeuerwaffen Ausbildungsvergütung pro Monat Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bühnenmaler/innen und Bühnenplastiker/innen malen und gestalten Bühnenbilder und Filmkulissen nach einem Umsetzungskonzept. Fachrichtungen Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in - Malerei Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in - Plastik Ausbildungsvergütung pro Monat Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in - Fachrichtung Malerei Bühnenmaler/innen und Bühnenplastiker/innen der Fachrichtung Malerei fertigen Kulissen, Bühnen- und Szenenbilder an. Sie besprechen die geplante Ausgestaltung mit der Regie und Bühnenbildnern bzw. -bildnerinnen und setzen die Entwürfe maßstabsgetreu um. Bei Bedarf machen sie auch Kopien von zeitgenössischen und historischen Kunstwerken. Zunächst mischen sie die Farben und stellen Farbpaletten zusammen. Dann entwickeln sie den Bildaufbau für Bühnenmalereien mit Landschaften, Gebäuden, Menschen oder Tieren. Darüber hinaus malen sie auch Hintergründe oder Wandbilder zur Dekoration von Ausstellungen, Messen, Werbeproduktionen oder Innenausstattungen, gestalten Oberflächen und fertigen ggf. Plastiken an. Bühnenmaler/innen und Bühnenplastiker/innen der Fachrichtung Malerei finden Beschäftigung an Theatern und Opernhäusern bei Filmproduktionsfirmen und Fernsehsendern Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in - Fachrichtung Plastik Bühnenmaler/innen und Bühnenplastiker/innen der Fachrichtung Plastik bauen, bemalen, bekleben und modellieren Bühnen- und Szenenbilder. Sie besprechen die geplante plastische Ausgestaltung mit der Regie und Bühnenbildnern bzw. Bühnenbildnerinnen und setzen die Entwürfe maßstabsgetreu um. Dazu sägen und schnitzen sie Holz, modellieren Kunststoffe und Gips und formen Metallwerkstücke wie Gitter- und Drahtkonstruktionen, die sie bei Bedarf anschließend mit Papier, Folien oder Gipsbinden verkleiden. Sie imitieren Oberflächen aus Stein, Metall oder Holz und kopieren ggf. detailgenau historische Plastiken, Gefäße und Reliefs. Darüber hinaus gestalten sie auch Plastiken zur Dekoration von Ausstellungen, Messen, Werbeproduktionen oder Innenausstattungen. Bühnenmaler/innen und Bühnenplastiker/innen der Fachrichtung Plastik finden Beschäftigung an Theatern und Opernhäusern bei Filmproduktionsfirmen und Fernsehsendern Bühnentänzer/in Berufsfachschulberuf Ausbildungsdauer Zugangsvoraussetzung Bühnentänzer/innen interpretieren Tanzrollen für Ballett- oder Musicalinszenierungen sowie für Tanzeinlagen in Opern und Operetten. Sie sind als Ensembletänzer/ innen tätig oder als Solotänzer/innen. Im Ballettsaal üben sie Schritt- und Bewegungsabläufe unter Anleitung von Ballettmeistern oder Ballettmeisterinnen. Bei den Proben studieren sie unter Anleitung von Choreografen bzw. Choreografinnen die szenischen Abläufe und die Rollen ein. Insbesondere im modernen Tanz müssen sie dabei immer wieder neue, ungewöhnliche Bewegungsabläufe lernen. Auch wenn der Körper immer noch das Hauptausdrucksmittel ist, umfassen Ballettrollen heutzutage auch gesprochene oder gesungene Anteile. Im Musical oder Varieté müssen Tänzer/ innen meist auch singen können. Äußerste Präzision ist erforderlich, auch und gerade in Ensembleszenen, damit Tanzeinlagen oder Ballettszenen wie aus einem Guss erscheinen. Neben Auftritten an Theater-, Operetten-, Opern- und Musicalbühnen können Bühnentänzer/innen auch für Film- und Fernsehproduktionen arbeiten oder in Tanzvideos auftreten. Bühnentänzer/innen finden Beschäftigung an Theatern und Musical- oder Varietébühnen bei Film- und Fernsehproduktionen, z.B. Tanzfilmen Bundespolizei Bürokaufmann/-frau Bürsten- und Pinselmacher/in Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsdauer Bürsten- und Pinselmacher/innen fertigen aus Tierhaaren wie auch aus Pflanzenund Kunstfasern Bürsten, Besen und Pinsel für unterschiedliche Verwendungszwecke. Fachrichtungen Bürsten- und Pinselmacher/in - Bürstenherstellung Bürsten- und Pinselmacher/in - Pinselherstellung Ausbildungsvergütung pro Monat Bürsten- und Pinselmacher/in - Fachrichtung Bürstenherstellung Bürsten- und Pinselmacher/innen der Fachrichtung Bürstenherstellung fertigen Bürsten und Besen aus Naturborsten, pflanzlichen oder synthetischen Fasern an. Dies können z.B. Wurzelbürsten, Straßenbesen oder Ofenrohrreiniger sein. Tierhaare und Borsten richten sie vor der Verarbeitung zu: Sie reinigen sie und schneiden sie anschließend auf die jeweils geeignete Länge zu. Sie sortieren und bündeln Haare, Kunst- oder Naturfasern. Anschließend befestigen sie das Material entweder manuell mit Draht oder maschinell mit Stanz- und Stopfautomaten an einem Bürstenkörper aus Holz, Kunststoff oder Metall. Bürsten- und Pinselmacher/innen der Fachrichtung Bürstenherstellung finden Beschäftigung in Industrie- und Handwerksbetrieben, die Bürsten und Besen herstellen. Bürsten- und Pinselmacher/in - Fachrichtung Pinselherstellung Bürsten- und Pinselmacher/innen der Fachrichtung Pinselherstellung fertigen für jeden Zweck die passenden Pinsel. Hierfür richten sie z.B. Tierhaare und Borsten zu: Sie reinigen sie und schneiden sie anschließend auf die jeweils geeignete Länge zu. Als Material für Aquarellpinsel dienen ihnen beispielsweise Marder-, Dachs- und Eichhörnchenhaare, für Industriepinsel verwenden sie Schweineborsten und Rinderhaare. Nachdem sie Haare, Kunst- oder Naturfasern sortiert und gebündelt haben, fassen sie diese in eine Metallzwinge, den Pinselkopf. Für besonders hochwertige Pinsel verknüpfen sie vorher einzelne Haarbündel. Danach verkitten sie den Pinsel mit Klebstoff und setzen den Stiel an. Abschließend prüfen sie die Qualität des jeweiligen Pinsels. Bürsten- und Pinselmacher/innen der Fachrichtung Pinselherstellung finden Beschäftigung in Industrie- und Handwerksbetrieben, die Pinsel, Bürsten oder Besen herstellen. Chemiebetriebsjungwerker/in Chemielaborant/in Chemielaboranten und -laborantinnen prüfen organische und anorganische Stoffe bzw. Produkte und untersuchen chemische Prozesse. Zudem stellen sie Stoffgemische her und entwickeln bzw. optimieren das Syntheseverfahren von Präparaten. Bei der Analyse von Stoffen wenden sie verschiedene chemische und physikalische Verfahren an. Immunologische, diagnostische oder biotechnische Untersuchungen zählen ebenfalls zu ihren Aufgaben. Die Messungen erledigen sie weitgehend selbstständig. Sie protokollieren Versuchsabläufe und werten diese am Computer aus. Da Chemielaboranten und -laborantinnen oft mit gefährlichen Stoffen arbeiten, halten sie die Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften sorgfältig ein. Chemielaboranten und Chemielaborantinnen finden Beschäftigung in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Farben- und Lackindustrie, der Nahrungsmittel- bzw. Kosmetikindustrie in naturwissenschaftlichen und medizinischen Instituten von Hochschulen in Firmen der chemischen Untersuchung und Beratung bei Umweltämtern Ausbildungsvergütung pro Monat Chemielaborjungwerker/in Chemielaborjungwerker/innen wirken an chemischen und physikalisch-chemischen Laboruntersuchungen und Versuchsreihen mit. Sie bereiten Versuchsanordnungen vor, setzen chemische Lösungen an und überwachen Versuchsabläufe. Zudem bereiten sie Auswertungen der Experimente für Chemiker/innen vor. Routineuntersuchungen führen sie selbst durch und werten diese aus. Dabei arbeiten sie z.B. mit Pipetten, Destillationsapparaturen, Zentrifugen, empfindlichen Waagen sowie Mess- und Analysegeräten. Diese reinigen und pflegen sie auch und halten sie instand. Chemielaborjungwerker/innen finden Beschäftigung in Unternehmen der chemischen Industrie bei Herstellern von Farben und Lacken in Betrieben der pharmazeutischen Industrie Chemikant/in Chemikanten und Chemikantinnen stellen aus organischen und anorganischen Rohstoffen chemische Erzeugnisse wie Farben, Pflanzenschutzmittel, Waschmittel oder Kosmetika her. Dazu bedienen sie rechnergestützte Maschinen und Fertigungsstraßen. Sie messen Rohstoffe ab und füllen diese in Behältnisse ein, fahren die Produktionsanlagen an und erhitzen, kühlen oder destillieren die Ausgangsstoffe. Dabei überwachen sie die Fertigungsprozesse. Während der Herstellung kontrollieren Chemikanten und Chemikantinnen regelmäßig Messwerte und entnehmen Proben, um die Produktqualität zu überprüfen. Sie protokollieren den Fertigungsverlauf und überwachen die Verpackung der fertigen Produkte auf Abfüll- und Verpackungsanlagen. Darüber hinaus warten und reparieren sie die Produktionsanlagen. Chemikanten und Chemikantinnen finden Beschäftigung in Unternehmen der chemischen Industrie bei Herstellern von Farben und Lacken in Betrieben der pharmazeutischen Industrie in Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie Ausbildungsvergütung pro Monat Chemisch-technische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Chemisch-technische Assistenten und Assistentinnen bereiten chemische Untersuchungen und Versuchsreihen vor bzw. führen diese durch. Die Proben entnehmen sie z.B. der industriellen Produktion oder der Umwelt. Sie wählen die zur Analyse erforderlichen Chemikalien und Geräte aus und erstellen die Versuchsanordnung. Während der Untersuchung steuern und beobachten sie die Apparaturen und Messgeräte. Den Ablauf und die Ergebnisse halten sie am Computer fest. In der Forschung und Entwicklung testen Chemisch-technische Assistenten und Assistentinnen in mehrstufigen Versuchsreihen Eigenschaften und Beschaffenheit neuartiger Materialien am Computer und im Labor. Zudem stellen Chemisch-technische Assistenten und Assistentinnen Stoffgemische her und entwickeln bzw. optimieren das Syntheseverfahren von Präparaten. Sie warten Laborgeräte und Apparaturen, überwachen den Bestand an Chemikalien und die Lagerung und Entsorgung von Stoffen nach den Bestimmungen zum Arbeits-, Unfall- und Umweltschutz. Chemisch-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Unternehmen der chemischen, pharmazeutischen und Kunststoffindustrie in Betrieben unterschiedlicher Branchen, in denen Ausgangs-, Zwischen- und Endprodukte mit Verfahren der anorganischen, organischen und physikalischen Chemie überprüft werden, z.B. bei Nahrungsmittelherstellern oder Sondermüllentsorgern in medizinischen und naturwissenschaftlichen Untersuchungslabors bei Forschungseinrichtungen Chirurgiemechaniker/in Chirurgiemechaniker/innen stellen Instrumente, Geräte oder Hilfsmittel her, die Ärzte und Ärztinnen bei Operationen, Untersuchungen und in der Krankenbehandlung benötigen. Präzisionsinstrumente wie Operationsbesteck, Endoskope oder Implantate formen sie entweder aus verschiedenen Materialien, etwa Metall oder Kunststoff, oder sie bearbeiten vorgefertigte Rohlinge manuell oder maschinell. Falls erforderlich, entgraten und polieren sie die Werkstücke. Sie montieren die Geräte und verbinden dabei einzelne Teile durch Kleben, Verschrauben, Löten oder Schweißen. Auch bringen sie ggf. elektronische oder optische Bauteile an. Schließlich führen sie eine Endkontrolle durch. Daneben warten Chirurgiemechaniker/innen medizinisch-chirurgische oder kosmetische Instrumente und Geräte oder setzen sie instand. Chirurgiemechaniker/innen finden Beschäftigung in Handwerksbetrieben der Medizintechnik in Industriebetrieben, die medizinische Instrumente herstellen Cutter/in Dachdecker/in Dachdecker/innen errichten Dachstühle und bekleiden Dächer und Wandflächen, z.B. mit Ziegeln, Schiefer, Platten, Dachsteinen oder Reet. Sie stellen Wärmedämmungen her und dichten Dach-, Wand- und Bodenflächen an Bauwerken ab. Darüber hinaus warten und reparieren sie Dächer und Fassadenbekleidungen und setzen sie instand. Ausbildungsvergütung pro Monat Fachrichtungen Dachdecker/in - Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik Dachdecker/in - Reetdachtechnik Dachdecker/in - Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik Dachdecker/innen der Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik stellen Holzkonstruktionen für Dachstühle her und decken Dach- und Wandflächen mit Dachziegeln und Dachsteinen ein. Sie dichten Dach- und Wandflächen ab, bringen Wärmedämmungen und Fassadenbekleidungen an und bereiten Flachdächer für Dachbegrünungen vor. Auch Vorrichtungen zur Ableitung von Oberflächenwasser, Regenrinnen, Kaminanschlüsse, Blitzableiter, Dachfenster und Solarenergie-Systeme montieren sie. Alle genannten Teilbauwerke warten, inspizieren und reparieren sie auch. Dachdecker/innen der Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik finden Beschäftigung in Betrieben des Ausbaugewerbes. Dachdecker/in - Fachrichtung Reetdachtechnik Dachdecker/innen der Fachrichtung Reetdachtechnik decken ebene und gewölbte Dachflächen mit Reet (Schilfrohr) ein, das sie mit unterschiedlichen Techniken wie Binden und Nähen befestigen. Sie stellen Holzkonstruktionen z.B. für Dachstühle und Fachwerkwände her und erstellen die Unterkonstruktion für Außenwandbekleidungen. Zudem bauen sie Schall- und Wärmedämmungen ein und dichten Dach- und Wandflächen mit Kunststoffen und Werkstoffen auf Bitumenbasis ab. Auch Dachfenster bauen sie ein. Außerdem bringen sie Außenwandbekleidungen an und montieren Dachrinnen oder Blitzschutzanlagen. Alle genannten Teilbauwerke warten, inspizieren und reparieren sie auch. Dachdecker/innen der Fachrichtung Reetdachtechnik finden Beschäftigung in Dachdeckereien. Damenschneider/in Dekorateur/in Dekorvorlagenhersteller/in Denkmaltechnische/r Assistent/in Zugangsvoraussetzung Denkmaltechnische Assistenten und Assistentinnen wirken bei der Vorbereitung und der Ausführung von Restaurierungsarbeiten mit. Dabei dokumentieren sie die bestehende Bausubstanz zeichnerisch und fotografisch. Sie analysieren vorhandene Schäden, z.B. durch bauphysikalische oder bauchemische Verfahren, und arbeiten an der Entwicklung von Denkmalpflegekonzeptionen mit. Außerdem protokollieren sie denkmalpflegerische Maßnahmen und werten Untersuchungen aus. Zur Verdeutlichung der Sachverhalte fertigen sie Statistiken, Tabellen oder grafische Darstellungen an. Darüber hinaus bereiten Denkmaltechnische Assistenten und Assistentinnen Ausschreibungen vor, prüfen Bauabrechnungen und beraten Bauherren und Bauträger, z.B. über Sanierungsmaßnahmen und Finanzierungsmöglichkeiten. Denkmaltechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung bei Behörden, z.B. bei Denkmalschutzbehörden oder Bauämtern in privatwirtschaftlichen Restaurierungsbetrieben in Museen in Ingenieur- und Architekturbüros Designer/in Designer/in - angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät Zugangsvoraussetzung Designer/innen für angewandte Formgebung, Schmuck/Gerät entwerfen z.B. Ringe, Halsketten, Broschen, Ohrschmuck, Armbänder, Kannen, Zinnteller und künstlerischhandwerkliche Objekte aus Materialien wie Silber, Gold, Platin und Edelsteinen. Sie gestalten Skizzen und Zeichnungen nach eigenen Entwürfen oder Kundenwünschen. Neben Einzelstücken entwerfen und fertigen sie auch Musterkollektionen für die Serienproduktion. Dabei schmieden sie Gold und Silber, ziselieren Edelmetalle, schleifen und fassen Edelsteine und emaillieren Schmuck- und Gebrauchsgegenstände. Beispielsweise biegen sie zierliche Verschlüsse mit kleinen Zangen und löten winzige Ösen. Mit kritischem Blick überprüfen sie selbst kleinste Details und bessern jede Unebenheit auf der Oberfläche aus. Designer/innen für angewandte Formgebung, Schmuck/Gerät arbeiten ggf. auch Objekte um, führen Reparaturen aus und verzieren Gegenstände durch Gravuren. Designer/innen für angewandte Formgebung, Schmuck/Gerät finden Beschäftigung in Goldschmiedewerkstätten oder Goldschmiede- und Schmuckateliers in Betrieben der Schmuckindustrie in Juweliergeschäften Designer/in - Foto Zugangsvoraussetzung Fotodesigner/innen konzipieren und erstellen fotografische Aufnahmen beispielsweise in den Bereichen Werbe-, Mode- oder Sachfotografie. Ebenso fertigen sie Fotografien zu wissenschaftlichen oder technischen Themen an. Sie entwickeln ein Gestaltungskonzept, das z.B. auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtet ist. Vor der Aufnahme arrangieren sie Motive und Hintergründe, beschaffen Requisiten und sorgen für die richtige Beleuchtung und Stimmung. Dabei setzen sie eigene Ideen, die Vorgaben ihrer Vorgesetzten oder die Vorstellungen ihrer Auftraggeber kreativ um. Sie wenden verschiedene Aufnahmetechniken an, z.B. Weichzeichner und Farbfilter. Zu ihren Aufgaben gehört auch die digitale Bildbearbeitung mithilfe spezieller Grafiksoftware. In der Pressearbeit recherchieren, erstellen und bearbeiten Fotodesigner/ innen Bildmaterial für Reportagen und Dokumentationen. Fotodesigner/innen finden Beschäftigung in Fotostudios der Werbe-, Mode- oder Industriefotografie in Werbeagenturen in Büros für Grafikdesign in Bildredaktionen von Verlagen Designer/in - Grafik Zugangsvoraussetzung Grafikdesigner/innen gestalten grafische Kommunikationsmittel, z.B. Plakate, Prospekte, Verpackungen und Anzeigen. Auch Webpräsenzen entwerfen und programmieren sie. Auf Grundlage von Kundenwünschen fertigen sie verschiedene Entwürfe mithilfe spezieller Software oder skizzieren Entwürfe per Hand. Des Weiteren kalkulieren sie die Kosten für ihr Angebot. Nachdem sie mit den Auftraggebern ihre Entwürfe besprochen und ggf. entsprechend geändert haben, setzen sie diese in reproduktionsfähige Formen um und fertigen sogenannte Reinzeichnungen an. Anschließend kontrollieren sie die Produktion, die auch extern stattfinden kann. Um ihre Kunden kompetent beraten zu können, beobachten sie laufend die aktuelle Trendentwicklung. Grafikdesigner und -designerinnen finden Beschäftigung in Werbe-, Medien- oder PR-Agenturen in Büros für Grafikdesign in Verlagen in PR-Abteilungen größerer Unternehmen in größeren Druckereien oder Satzstudios Designer/in - Kommunikationsdesign Zugangsvoraussetzung Kommunikationsdesigner/innen planen und gestalten die Werbung für Industrieprodukte. Sie entwerfen z.B. Prospekte, Kataloge, Bildschirmseiten und Internetauftritte. Sowohl per Hand als auch computerunterstützt fertigen sie auf der Grundlage des Kundenwunsches mehrere Entwürfe an, wählen Gestaltungsmittel und Materialien aus und kalkulieren die Kosten für ihr Angebot. Ihre Entwürfe besprechen sie mit den Kunden und setzen sie entsprechend abgeändert in reproduktionsfähige Formen um. Anschließend kontrollieren sie die Produktion, die ggf. auch extern stattfindet. Um ihre Kunden kompetent beraten zu können, beobachten sie laufend die aktuelle Trendentwicklung. Kommunikationsdesigner/innen finden Beschäftigung in Werbe-, Medien- oder PR-Agenturen in Büros für Grafik- und Kommunikationsdesign in Verlagen bei Ausstellungs- und Kongressveranstaltern in größeren Druckereien Designer/in - Mode Modedesigner/innen planen und gestalten Modelle und Kollektionen für Bekleidung aller Art. Sie setzen Entwurfszeichnungen in Modell- und Erstschnitte um und arbeiten an der Fortentwicklung des Modellschnitts zum produktionsreifen Schnitt. Dabei berücksichtigen sie aktuelle Modetrends. Modedesigner/innen schlagen Stoffe und Accessoires vor, setzen Entwürfe in Musterschnitte um und überwachen die Anfertigung der Mustermodelle. Zu ihren Aufgaben kann es auch gehören, die Serienfertigung der Kleidungsstücke zu überwachen und zu koordinieren. Modedesigner/innen finden Beschäftigung in Modeateliers in Entwurfsabteilungen bei Bekleidungsherstellern bei Film- und Fernsehanstalten oder an Theatern Destillateur/in Destillateure und Destillateurinnen produzieren hochwertige Spirituosen beispielsweise aus Früchten, Kräutern und Agraralkohol. Sie erzeugen Essenzen, Sirupe und ätherische Öle oder mischen hochprozentigen Alkohol, Aromastoffe, Zucker und Wasser nach Rezept zu Likör, Weinbrand oder Rum. Dabei bedienen und überwachen sie automatisierte Produktionseinrichtungen. Um die Qualität der Produkte zu gewährleisten, bestimmen sie den Alkohol- und Extraktgehalt, Säure und Dichte und kontrollieren Aussehen, Geruch und Geschmack der Erzeugnisse. Sie halten die Hygienevorschriften ein und reinigen bzw. desinfizieren ihre Maschinen, Behälter, Filter, Rohrleitungssysteme und Räume regelmäßig. Zudem füllen sie die fertigen Spirituosen ab, lagern und vermarkten diese. Destillateure und Destillateurinnen finden Beschäftigung bei Branntwein- und Likörherstellern in Brennereien Ausbildungsvergütung pro Monat Diamantschleifer/in Diamantschleifer/innen beurteilen Rohdiamanten mit bloßem Auge, Lupe oder Prüfgerät hinsichtlich ihrer Kristallstruktur sowie ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften. Sie entscheiden, ob der Diamant zu einem Schmuckdiamanten oder für industrielle Zwecke geschliffen werden soll. Anschließend sortieren sie die Steine nach Größe, Farbe, Reinheit und Form. Abhängig vom späteren Verwendungszweck wählen sie Diamanten aus und beginnen mit der Formgebung. Sie spalten die Steine, sägen diese in die gewünschte Größe, schleifen und polieren sie. Schmuckdiamanten bearbeiten sie meist von Hand an rotierenden Schleifscheiben in diversen Schliffarten. Für Industriediamanten verwenden sie entsprechende Maschinen. Abschließend reinigen und prüfen sie die Diamanten. Auch die Pflege und Wartung ihrer Werkzeuge und Maschinen gehören zu ihren Aufgaben. Diamantschleifer/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Schmuckindustrie in Herstellungsbetrieben für Diamantwerkzeuge Ausbildungsvergütung pro Monat Diätassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Diätassistenten und -assistentinnen erstellen im Rahmen der ärztlichen Verordnung einen Ernährungstherapieplan, den sie mit den Patienten abstimmen. In der Prävention ernährungsabhängiger Erkrankungen können sie ohne ärztlichen Auftrag tätig werden. Sie beurteilen den Ernährungszustand der Patienten, ermitteln den individuellen Energie- und Nährstoffbedarf und erarbeiten eine auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Diättherapie. Im Rahmen der Ernährungsanamnese informieren sie sich über die Erkrankung und die aktuelle Situation der Patienten. Unter Einhaltung der diätetischen Kriterien wählen sie entsprechende Lebensmittel und Rezepte für einen Diättherapieplan aus und führen die ernährungsbezogenen Berechnungen durch. Einen wesentlichen Teil ihrer Tätigkeit nimmt die Beratung der Patienten ein. Sie sprechen mit ihnen über Ernährungsgewohnheiten, erarbeiten neue Diätrezepte oder beraten in Ernährungsfragen. Ebenso halten sie Vorträge und führen Kochkurse durch. Diätassistenten und Diätassistentinnen finden Beschäftigung in Krankenhäusern in Rehabilitationskliniken in ambulanten Schwerpunktpraxen als Selbstständige in einer eigenen Praxis Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Dolmetscher/in / Übersetzer/in Fachakademieberuf Zugangsvoraussetzung Dolmetscher/innen bzw. Übersetzer/innen beherrschen mehrere Sprachen und sorgen dafür, dass sich Menschen unterschiedlicher Muttersprachen miteinander verständigen können. Sie übertragen aus der Ausgangssprache in die Zielsprache und umgekehrt. Dabei übertragen Dolmetscher/innen das gesprochene Wort, Übersetzer/innen das geschriebene. Beide brauchen bei ihrer Arbeit Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen in den Zusammenhang von Texten. Übersetzer/innen haben häufig mit technischen, wirtschaftlichen oder juristischen Texten zu tun. Sie übersetzen Betriebsanleitungen, medizinische Gutachten, Zeugnisse, Gerichtsurteile und Verträge, seltener auch literarische Werke. Dolmetscher/ innen übertragen beim Konsekutivdolmetschen mündlich Sätze oder Abschnitte, wenn der Redner diese beendet hat. Sie sind nicht nur bei internationalen Konferenzen, sondern beispielsweise auch bei Verhandlungen zwischen Geschäftspartnern, bei der Polizei und bei Gericht gefragt. Dolmetscher/innen bzw. Übersetzer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Übersetzungsbüros bei Dolmetscherdiensten in EU-Institutionen (z.B. EU-Parlament, EU-Kommission) bei Behörden des Landes oder des Bundes Drahtwarenmacher/in Drahtzieher/in Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in) Drechsler/innen (Elfenbeinschnitzer/innen) bringen unterschiedliche Materialien an der Drehbank in Form. Dabei stellen sie die gedrechselten Erzeugnisse als Einzelstücke oder in Kleinserien her. Fachrichtungen Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in) - Drechseln Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in) - Elfenbeinschnitzen Ausbildungsvergütung pro Monat Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in) - Fachrichtung Drechseln Drechsler/innen (Elfenbeinschnitzer/innen) der Fachrichtung Drechseln stellen nach vorgegebenen oder selbst gefertigten Skizzen und Zeichnungen Produkte wie Kleinund Sitzmöbel, Schubladenknöpfe, Holzlöffel oder Treppengeländer her. Der typische Werkstoff für sie ist Holz, aber auch Kunststoff oder Edelwerkstoffe, wie Elfenbein oder Horn, können zu den Arbeitsmaterialien gehören. Wenn Sonderanfertigungen hergestellt werden sollen, beraten sie ihre Kunden und entwerfen Skizzen und Zeichnungen der gewünschten Erzeugnisse. Sie richten und schneiden das ausgewählte Material für den Drehvorgang zu, spannen das unbearbeitete Werkstück in die Drehbank ein und formen es anschließend. Sie arbeiten hauptsächlich an der Drehbank, aber auch mit Handwerkzeugen zum Drechseln, Schneiden, Bohren und Fräsen. Außerdem behandeln sie die Oberflächen der fertig gedrechselten Werkstücke und montieren oder kleben Einzelteile zusammen. Darüber hinaus pflegen und warten sie die eingesetzten Maschinen und Werkzeuge. Drechsler/innen (Elfenbeinschnitzer/innen) der Fachrichtung Drechseln finden Beschäftigung in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben, z.B. Drechsler- und Holzspielzeugmacherwerkstätten bei Möbelherstellern Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in) - Fachrichtung Elfenbeinschnitzen Drechsler/innen (Elfenbeinschnitzer/innen) der Fachrichtung Elfenbeinschnitzen stellen nach vorgegebenen oder selbst gefertigten Skizzen und Zeichnungen Produkte wie Schmuckstücke, Knöpfe, Schachfiguren oder Brieföffner her. Die typischen Werkstoffe für sie sind Edelwerkstoffe wie Horn, Schildpatt oder Elfenbein. Daneben gehören Holz, Kunststoff und Metall zu ihren Arbeitsmaterialien. Wenn Sonderanfertigungen hergestellt werden sollen, beraten sie ihre Kunden und entwerfen Skizzen und Zeichnungen der gewünschten Erzeugnisse. Sie richten und schneiden das ausgewählte Material für den Drehvorgang zu, spannen das unbearbeitete Werkstück in die Drehbank ein und formen es anschließend. Sie arbeiten hauptsächlich an der Drehbank, aber auch mit Handwerkzeugen zum Drechseln, Schneiden, Bohren und Fräsen. Außerdem behandeln sie die Oberflächen der fertig gedrechselten Werkstücke und kleben oder montieren Einzelteile zusammen. Darüber hinaus pflegen und warten sie eingesetzte Maschinen und Werkzeuge. Drechsler/innen (Elfenbeinschnitzer/innen) der Fachrichtung Elfenbeinschnitzen finden Beschäftigung in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben, z.B. Elfenbeinschnitzer-, Holzschnitzer- oder Holzspielzeugmacherwerkstätten Dreher/in Drogist/in Drogisten und Drogistinnen beraten ihre Kunden z.B. über die Inhaltsstoffe von Kosmetika, bestimmten Lebensmitteln, Körperpflege- oder Waschmitteln. Darüber hinaus klären sie über die Anwendung von Heil- und Hilfsmitteln sowie von frei verkäuflichen Arzneimitteln, über Einsatzgebiete und umweltfreundliche Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln oder Insektengiften auf. Sie empfehlen geeignete Produkte, unterstützen Kunden bei der Bedienung von Digitalfototerminals und bedienen die Kasse. Durch ihr Wissen über die Kundenwünsche aus der Kundenbetreuung gestalten sie die Sortimentsauswahl mit. Sie bestellen Waren, nehmen diese an und lagern sie. Um die Waren ansprechend zur Geltung zu bringen, gestalten und dekorieren sie Schaufenster und Verkaufsräume. Darüber hinaus planen und realisieren sie verkaufsfördernde Maßnahmen und übernehmen organisatorische und kaufmännische Tätigkeiten im Personal- und Rechnungswesen. Drogisten und Drogistinnen finden Beschäftigung in Drogerien bzw. in Drogerieabteilungen von Kaufhäusern oder Supermärkten im Großhandel für kosmetische Erzeugnisse und Körperpflegemittel oder pharmazeutische Produkte Ausbildungsvergütung pro Monat Drucker/in Edelmetallprüfer/in Edelmetallprüfer/innen untersuchen Gold, Silber oder Platin sowie die Zusammensetzung und Eigenschaften von Legierungen. Mit unterschiedlichen Prüfmethoden bestimmen sie den Edelmetallgehalt in Legierungen, Lösungen oder Aschen. Sie ermitteln Parameter wie z.B. die Dichte von Metallen bzw. Flüssigkeiten oder analysieren Legierungen gravimetrisch und chromatografisch. Hierfür setzen sie chemische Stoffe bzw. Lösungen ein, bedienen Präzisionsgeräte wie Analysewaagen oder komplizierte technische Laboranlagen wie Röntgenspektrometer. Ihre Ergebnisse dokumentieren sie am Computer und werten sie aus. Edelmetallprüfer/innen finden Beschäftigung in Materialprüfungsinstituten in Betrieben der Edelmetallerzeugung Ausbildungsvergütung pro Monat Edelsteinfasser/in Edelsteinfasser/innen fügen beispielsweise Rubine und Smaragde, Bernstein oder Topase in die geeignete Fassung ein. Zunächst skizzieren sie die Anordnung der Steine auf dem Schmuckstück oder Schmuckgegenstand. Danach fertigen und gestalten sie die passenden Fassungen aus unterschiedlichen Metallen, wobei sie verschiedene handgeführte Werkzeuge, Kleinmaschinen und Lötgeräte benutzen. Schließlich setzen sie die natürlichen oder synthetischen Edelsteine ein. Wenn sie im Handwerk tätig sind, beraten und bedienen Edelsteinfasser/innen auch Kunden. Edelsteinfasser/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben der Schmuck herstellenden Industrie in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten Ausbildungsvergütung pro Monat Edelsteingraveur/in Edelsteingraveure und -graveurinnen wählen in einem ersten Arbeitsschritt die Rubine, Saphire und Smaragde bzw. Topase und Türkise aus, die sich für eine Gravur eignen. Um die Steine in die passende Größe zu bringen, spalten und sägen sie diese. Nach Vorlage oder eigenem Entwurf übertragen sie Motive mit einem Metallstift auf die Steine. Schließlich gravieren sie die Motive, z.B. Schriften, Porträts, Ornamente oder Blumen. Abschließend glätten und polieren sie die Steine oder mattieren sie durch Sandstrahlen. Wenn sie im Handwerk tätig sind, beraten und bedienen sie auch Kunden. Edelsteingraveure und -graveurinnen finden Beschäftigung in erster Linie in der industriellen Schmuckwarenherstellung in handwerklichen Edelstein- und Schmuck-Graveur-Werkstätten Ausbildungsvergütung pro Monat Edelsteinschleifer/in Edelsteinschleifer/innen wählen Rubine, Saphire und Smaragde bzw. Topase und Türkise als Rohsteine aus. Um Edelsteine in die passende Größe zu bringen, spalten sie diese und sägen sie zu. Dabei achten sie darauf, ob Einschlüsse oder Risse in den Steinen sind, denn diese können sich auf die Gestaltungsmöglichkeiten auswirken. Schließlich schleifen, facettieren und polieren sie die Steine mit der jeweils geeigneten Technik und behandeln ihre Oberfläche. In der industriellen Verarbeitung von Edelsteinen nutzen sie computergesteuerte Maschinen. Edelsteinschleifer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in der industriellen Schmuckwarenherstellung in handwerklichen Edelstein- und Schmuckwerkstätten Ausbildungsvergütung pro Monat Einzelhandelskaufmann/-frau Kaufmann/-frau - im Einzelhandel Eisenbahner/in im Betriebsdienst Eisenbahner/innen im Betriebsdienst sorgen für den reibungslosen Betrieb des Personen- und Güterverkehrs auf der Schiene. Fachrichtungen Eisenbahner/in - Betriebsdienst - Fahrweg Eisenbahner/in - Betriebsdienst - Lokführer und Transport Ausbildungsvergütung pro Monat Eisenbahner/in im Betriebsdienst - Fachrichtung Fahrweg Eisenbahner/innen im Betriebsdienst der Fachrichtung Fahrweg stellen Weichen und Signale ein, sichern Bahnübergänge und bearbeiten Zugmeldungen. Bei Störungen und gefährlichen Ereignissen sperren sie Gleise oder veranlassen Nothalte. Daneben rangieren sie Züge und sorgen dafür, dass die richtigen Wagen in der erforderlichen Anzahl an die jeweiligen Loks angekoppelt werden. Außerdem führen sie Zugfahrten und Fahrten in Kleinwagen (z.B. Montagewagen) durch. Im Bereich Transportdisposition und -abwicklung beraten sie auch Kunden. Berufsfilm Eisenbahner/innen im Betriebsdienst der Fachrichtung Fahrweg finden Beschäftigung bei Schienennetzbetreibern im Personen- und Güterverkehr in Unternehmen zum Betrieb von Zugsicherungssystemen Eisenbahner/in im Betriebsdienst - Fachrichtung Lokführer und Transport Eisenbahner/innen im Betriebsdienst der Fachrichtung Lokführer und Transport führen Loks und Triebfahrzeuge im Nah- und Fernverkehr oder fahren als Begleiter/ innen im Führerstand mit. Sie rangieren, stellen einzelne Züge zusammen und sorgen dafür, dass die richtigen Wagen in der erforderlichen Anzahl an die jeweilige Lok angekoppelt werden. Die Betriebssicherheit prüfen sie zum Beispiel anhand von Bremsproben. Zudem sorgen sie für die sichere Beförderung der Reisenden sowie den reibungslosen Transport von Gütern und Gepäck. Bei Abweichungen vom Regelbetrieb oder Störungen veranlassen sie Notsignale oder riegeln Gleise ab. Eisenbahner/innen im Betriebsdienst der Fachrichtung Lokführer und Transport finden Beschäftigung in Unternehmen des schienengebundenen Güter- und Personenverkehrs. Elektroanlagenmonteur/in Elektroanlagenmonteure und -monteurinnen installieren energietechnische, steuerungs- und regelungstechnische, melde-, sicherheits- und beleuchtungstechnische Anlagen, z.B. Generatoren oder Transformatoren, Laternen, Überlandleitungen, Straßenbahn-Oberleitungen oder Blitzableiter. Sie planen die Auftragsabwicklung und stellen Mess- und Werkzeuge, Materialien, Hilfs- und Werkstoffe bereit. Außerdem fertigen sie mechanische, z.T. auch elektrische Bauteile und -gruppen an, die sie für die geplante Montage benötigen. Sie montieren Anschluss- und Verteilertafeln, verdrahten Baugruppen und prüfen Anlagenteile. Im Auftrag der Kunden führen sie auch Instandhaltungs- bzw. Reparaturarbeiten an defekten Anlagen durch. Elektroanlagenmonteure und -monteurinnen finden Beschäftigung in Betrieben der Elektroinstallation in Energieversorgungsunternehmen bei Herstellern von elektrischen Anlagen und Bauteilen oder industriellen Prozesssteuerungseinrichtungen Ausbildungsvergütung pro Monat Elektroinstallateur/in Elektromaschinenbauer/in Elektromechaniker/in Elektroniker/in (Handwerk) Elektroniker/innen montieren mechanische Teile, elektrische Geräte und Komponenten, nehmen diese in Betrieb und halten sie instand. Fachrichtungen Elektroniker/in - Automatisierungstechnik (Handwerk) Elektroniker/in - Energie- und Gebäudetechnik Elektroniker/in - Informations- u. Telekommunikationstechnik Elektroniker/in (Handwerk) - Fachrichtung Automatisierungstechnik Elektroniker/innen der Fachrichtung Automatisierungstechnik planen und installieren z.B. rechnergesteuerte Fertigungsautomaten, Werkzeugmaschinen, Verkehrsleitsysteme oder Anlagen der Gebäudetechnik. Sie analysieren die Funktionszusammenhänge und sorgen dafür, dass Sensoren, elektronische Steuerungen und Leiteinrichtungen die elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Antriebe nach den jeweiligen Betriebsanforderungen steuern und regeln. Dafür konfigurieren sie Software, Bussysteme, Netzwerke und Gerätekomponenten. Sie programmieren und testen die Anlagen, nehmen sie in Betrieb und weisen die künftigen Anwender in die Bedienung ein. Wenn Störungen auftreten, suchen die Elektroniker/innen nach den Ursachen und beheben diese. Sie beraten Kunden über technische Möglichkeiten, Serviceangebote und Kosten. Bei Wartungsarbeiten prüfen sie die elektrischen Schutzmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen. Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik Ausbildungsvergütung pro Monat Elektroniker/innen der Fachrichtung Automatisierungstechnik finden Beschäftigung bei Herstellern von industriellen Prozesssteuerungseinrichtungen in Betrieben der Elektroinstallation Elektroniker/in (Handwerk) - Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen und installieren elektrotechnische Anlagen, etwa Anlagen der elektrischen Energieversorgung in Gebäuden. Sie montieren z.B. Sicherungen und Anschlüsse für Waschmaschinen und Herde, Gebäudeleiteinrichtungen und Datennetze oder Steuerungs- und Regelungseinrichtungen für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. Hierfür erstellen sie Steuerungsprogramme, definieren Parameter, messen elektrische Größen und testen die Systeme. Sie installieren Empfangs- und Breitbandkommunikationsanlagen sowie Fernmeldenetze. Bei Wartungsarbeiten prüfen sie die elektrischen Sicherheitseinrichtungen, ermitteln Störungsursachen und beseitigen Fehler. Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik finden Beschäftigung in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks bei Firmen der Immobilienwirtschaft (z.B. im Facility-Management oder bei Hausmeisterdiensten) Berufsfilm Ausbildungsvergütung pro Monat Elektroniker/in (Handwerk) - Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik Elektroniker/innen der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik projektieren und installieren Telefonanlagen, Alarmanlagen, Überwachungssysteme und andere Systeme der Kommunikations- und Sicherheitstechnik und nehmen diese in Betrieb. Sie konfigurieren elektronische Baugruppen oder Rechner, die für die Automatisierung und Fernsteuerung von gebäudetechnischen Anlagen genutzt werden (z.B. Zutrittskontrollanlagen). Darüber hinaus installieren sie Netzwerke und Softwarekomponenten, passen die Software an und führen Programmtests durch. Um einen sicheren Systembetrieb zu gewährleisten, prüfen sie die elektrischen Schutzmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen. Sie analysieren Störungen in den Systemen, setzen die defekten Anlagen wieder instand und führen technische Inspektionen sowie Wartungsarbeiten durch. Wenn sie in der Beratung und Betreuung von Kunden tätig sind, analysieren sie deren Anforderungen, entwerfen Lösungsvorschläge oder Sicherheitskonzepte, installieren die Systeme und Anlagen und weisen die künftigen Nutzer in deren Bedienung ein. Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Elektroniker/innen der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks bei Betreibern von Kabelnetzen bei Herstellern von Büromaschinen und EDV-Anlagen, die Installationsarbeiten anbieten Elektroniker/in für Automatisierungstechnik Elektroniker/innen für Automatisierungstechnik analysieren Funktionszusammenhänge sowie Prozessabläufe von automatisierten Systemen und entwerfen Änderungen bzw. Erweiterungen. Sie installieren und justieren elektrische, hydraulische oder pneumatische Antriebssysteme. Weiterhin bauen sie mess-, steuerungs- und regelungstechnische Einrichtungen ein. Dabei montieren, konfigurieren, programmieren und justieren sie Sensorsysteme, Betriebssysteme, Bus-Systeme und Netzwerke. Die installierten Komponenten verbinden sie zu komplexen Automatisierungseinrichtungen, die sie in ein Gesamtsystem integrieren. Nach Testläufen übergeben sie die Systeme und weisen die künftigen Anwender in die Bedienung ein. Zudem bedienen bzw. warten Elektroniker/innen für Automatisierungstechnik Automatisierungssysteme und halten sie instand. Mithilfe von Testsoftware und Diagnosesystemen lokalisieren, analysieren und beheben sie Störungen. Elektroniker/innen für Automatisierungstechnik finden Beschäftigung in Unternehmen, die Automatisierungslösungen entwickeln, herstellen oder einsetzen. Ausbildungsvergütung pro Monat Elektroniker/in für Betriebstechnik Berufsfilm Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik Berufe in der Nanotechnologie Elektroniker/innen für Betriebstechnik installieren elektrische Bauteile und Anlagen in den Bereichen elektrische Energieversorgung, industrielle Betriebsanlagen oder moderne Gebäudesystem- und Automatisierungstechnik. Sie warten sie regelmäßig, erweitern bzw. modernisieren sie und reparieren sie im Falle einer Störung. Auch installieren sie Leitungsführungssysteme, Energie- und Informationsleitungen sowie die elektrische Ausrüstung von Maschinen mit den dazugehörigen Automatisierungssystemen. Die Elektroniker/innen programmieren, konfigurieren und prüfen Systeme und Sicherheitseinrichtungen. Sie organisieren die Montage von Anlagen und überwachen die Arbeit von Dienstleistern und anderen Gewerken. Bei der Übergabe der Anlagen weisen Elektroniker/innen für Betriebstechnik die zukünftigen Anwender in die Bedienung ein. Elektroniker/innen für Betriebstechnik finden Beschäftigung überall dort, wo Produktions- und Betriebsanlagen eingesetzt und instand gehalten werden. Berufe in der Energietechnik Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik Ausbildungsvergütung pro Monat in Industrie und Handel Ausbildungsvergütung pro Monat im Handwerk Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme Elektroniker/innen für Gebäude- und Infrastruktursysteme planen z.B. Lüftungs-, Heizungs-, Elektrizitäts- und Sicherungssysteme in Wohn- und Industrieanlagen, Schulen, Krankenhäusern und anderen Gebäuden und stellen deren reibungsloses Funktionieren sicher. Sie überprüfen die Einrichtungen und die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften, erstellen Fehlerdiagnosen, setzen die technischen Einrichtungen selbst instand oder veranlassen deren Reparatur. Dabei beraten sie Auftraggeber, kalkulieren Kosten, vergeben Aufträge und nehmen Leistungen Dritter ab. Sie integrieren und konfigurieren die haustechnischen Anlagen über Bus-Systeme, übergeben die Anlagen und weisen Nutzer in die Bedienung ein. Elektroniker/innen für Gebäude- und Infrastruktursysteme finden Beschäftigung in Firmen der Immobilienwirtschaft (z.B. Hausmeisterdienste oder im Facility-Management) bei technischen Gebäudeausrüstern in Betrieben, die Beleuchtungs- und Signalanlagen für Straßen und Eisenbahnen installieren Ausbildungsvergütung pro Monat Elektroniker/in für Geräte und Systeme Elektroniker/innen für Geräte und Systeme steuern und überwachen Abläufe in der Herstellung und Instandhaltung von informations- oder kommunikationstechnischen sowie medizinischen Geräten. Sie erstellen Fertigungsunterlagen, richten Fertigungsund Prüfmaschinen ein und wirken bei der Qualitätssicherung mit. Darüber hinaus kümmern sie sich um die Beschaffung von Bauteilen sowie Betriebsmitteln und unterstützen Techniker/innen oder Ingenieure bzw. Ingenieurinnen bei der Umsetzung von Aufträgen. Sie installieren und konfigurieren Programme oder Betriebssysteme, prüfen Komponenten, erarbeiten Gerätedokumentationen oder erstellen Layouts. Auch die Instandsetzung fällt in ihren Aufgabenbereich. Im Kundendienst und bei der Reparatur von Geräten grenzen Elektroniker/innen für Geräte und Systeme die Fehlerquellen ein und wechseln defekte Teile aus. Zudem beraten sie Kunden und weisen Benutzer in die Handhabung der Geräte ein. Elektroniker/innen für Geräte und Systeme finden Beschäftigung in mittleren und größeren Industriebetrieben, die elektronische Systeme, Geräte oder Komponenten herstellen, montieren und warten Ausbildungsvergütung pro Monat Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik Elektroniker/innen für Informations- und Systemtechnik sind an der Entwicklung von Automatisierungssystemen, Informations- und Kommunikationssystemen, Steuerungselementen, Signal- und Sicherheitssystemen oder funktechnischen Systemen beteiligt und arbeiten an deren Umsetzung und Installation mit. Sie montieren Hardwarekomponenten und elektronische Bauteile. Zudem installieren sie informationstechnische Geräte, konfigurieren Betriebssysteme und Netzwerke, bauen Sicherheitsmechanismen ein und richten Bedienoberflächen und Benutzerdialoge ein. Darüber hinaus passen sie standardisierte Softwarelösungen an, programmieren Softwarekomponenten sowie Schnittstellen und integrieren Hard- und Softwarekomponenten. Elektroniker/innen für Informations- und Systemtechnik leisten außerdem Support bei Systemstörungen. Hier beseitigen sie Fehlfunktionen z.B. durch Softwareanpassungen oder den Austausch defekter Komponenten. Elektroniker/innen für Informations- und Systemtechnik finden Beschäftigung in Unternehmen, Behörden und Institutionen, die informationstechnische Systeme entwickeln und herstellen bzw. einsetzen. Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnik Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik Elektroniker/in für luftfahrttechnische Systeme Fluggerätelektroniker/in Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik Elektroniker/innen für Maschinen und Antriebstechnik übernehmen Aufgaben im Bereich der Montage, der Inbetriebnahme sowie der Instandhaltung elektrischer Maschinen und Antriebssysteme. Zunächst analysieren sie die individuellen Kundenanforderungen und konzipieren die passenden Antriebe. Sie richten Fertigungsmaschinen z.B. für Ankerwicklungen von Elektromotoren ein, nehmen die Maschinen- und Wickeldaten auf und stellen die benötigten Wicklungen her. Zudem montieren sie mechanische, pneumatische, hydraulische, elektrische und elektronische Komponenten. Weiterhin nehmen sie elektrische Maschinen in Betrieb oder richten Antriebssysteme und Leitungen ein. Sie erstellen, ändern und überwachen Programme der Steuerungs- und Regelungstechnik. Daneben führen sie Fehlerdiagnosen durch. Elektroniker/innen für Maschinen und Antriebstechnik finden Beschäftigung in Betrieben des Elektromaschinenbauerhandwerks in Betrieben der Elektroindustrie in Ausbesserungswerken des Schienenverkehrs Berufe im Maschinen- und Anlagenbau Berufe in der Energietechnik Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik Elektrotechnische/r Assistent/in Zugangsvoraussetzung Elektrotechnische Assistenten und Assistentinnen erarbeiten Lösungen für elektrotechnische und elektronische Problemstellungen. Sie wirken an der Entwicklung von Studien und Prototypen - etwa für mikroprozessorgesteuerte Geräte - mit, arbeiten Details aus, fertigen Montageskizzen an, entwerfen Schaltbilder und berechnen Leistungsmerkmale der Bauteile. Um die Aggregate zu testen, bauen sie Versuchsanordnungen auf und führen Versuche und Messungen durch. Auch an der Inbetriebnahme der fertigen Geräte, an Kundendienst und Kundenberatung können sie beteiligt sein. Beispielsweise entstören sie Geräte, passen Systeme an oder arbeiten an Angeboten für technische Anlagen mit. Sie programmieren, bedienen und warten elektrotechnische und elektronische Anlagen und überwachen deren technische Leistungsfähigkeit, indem sie z.B. Ereignisprotokolle führen und diese auswerten. Elektrotechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Unternehmen der Elektroindustrie in elektrotechnischen Fachabteilungen verschiedener Branchen in Ingenieurbüros für technische Fachplanung Berufe in der Energietechnik Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnik Berufe in der Mechatronik und Automatisierungstechnik Energieelektroniker/in Elektroniker/in für Automatisierungstechnik Elektroniker/in für Betriebstechnik Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme Ensembleleiter/in Ensembleleiter/innen übernehmen im Bereich der Laienmusik - je nach ausgebildeter Fachrichtung - die Leitung eines Chors, einer Band oder eines Instrumentalensembles. Sie unterweisen und unterstützen Musiker/innen bzw. Sänger/innen und erstellen in Zusammenarbeit mit ihnen ein musikalisches Repertoire. In Proben werden dann die einzelnen Musikstücke gemeinsam eingeübt. Sowohl bei Proben als auch bei Aufführungen dirigieren Ensembleleiter/innen den Chor oder das Instrumentalensemble. Außerdem erteilen Ensembleleiter/innen Unterricht in Stimmbildung bzw. geben Hilfestellung bei Stimmübungen. Sie sind aber auch als Instrumentallehrer/innen tätig. Mit einer pädagogischen Zusatzqualifikation können sie ihr jeweiliges Hauptfach in der Unter- und Mittelstufe an Musik- und Singschulen unterrichten. Ensembleleiter/innen finden Beschäftigung in Vereinen und anderen kulturellen Einrichtungen an Einrichtungen zur musikalischen Bildung wie Musikschulen oder Volkshochschulen Ergotherapeut/in Zugangsvoraussetzung Ergotherapeuten und -therapeutinnen beraten und behandeln Personen, die durch eine Erkrankung, z.B. einen Schlaganfall, oder durch eine Behinderung in ihrer Selbstständigkeit beeinträchtigt sind. Auch Kinder und ältere Menschen, die beispielsweise motorische Schwierigkeiten aufweisen, zählen zu ihren Patienten. Nach einem individuell erstellten Behandlungsplan üben sie mit ihnen je nach Bedarf z.B. grundlegende Fertigkeiten wie Essen, Waschen, Ankleiden, Schreiben oder Einkaufen. Bei anderen Patienten trainieren sie die Grob- und Feinmotorik oder die Orientierungs- und Konzentrationsfähigkeit oder den Umgang mit Hilfsmitteln und Prothesen. Ergotherapeuten und -therapeutinnen geben Anregungen und Anleitungen zur Gestaltung des Arbeitsplatzes, zur Arbeit im Haushalt oder zur Planung des Tagesablaufs. In den Therapieplan beziehen sie auch die Angehörigen und das Umfeld der Patienten mit ein. Durch die Therapie streben sie an, den Patienten ein möglichst selbstständiges Leben bzw. eine Teilnahme am Arbeitsleben zu ermöglichen. Berufsfilm Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen finden Beschäftigung in Krankenhäusern und Kliniken in Gesundheitszentren in sozialen Einrichtungen und Heimen in Praxen für Ergotherapie in pädagogischen Einrichtungen wie Sonderschulen und Frühförderzentren Erzieher/in Zugangsvoraussetzung Erzieher/innen beobachten das Verhalten und Befinden von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, betreuen und fördern sie, analysieren die Ergebnisse nach pädagogischen Grundsätzen und beurteilen z.B. Entwicklungsstand, Motivation oder Sozialverhalten. Auf dieser Grundlage erstellen sie langfristige Erziehungspläne und bereiten Aktivitäten sowie pädagogische Maßnahmen vor, die z.B. das Sozialverhalten oder die individuelle Entwicklung unterstützen. Sie fördern die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, indem sie diese zu kreativer Betätigung sowie zu freiem oder gelenktem Spielen anregen. Weiterhin dokumentieren sie die Maßnahmen und deren Ergebnisse, führen Gespräche, unterstützen und beraten bei schulischen Aufgaben und privaten Problemen. Darüber hinaus bereiten sie Speisen zu, behandeln leichte Erkrankungen und Verletzungen und leiten zu Körperpflege- und Hygienemaßnahmen an. Erzieher/innen reflektieren die erzieherische Arbeit im Team, ggf. auch zusammen mit Vorgesetzten oder Fachleuten aus Medizin, Psychologie und Therapie, und arbeiten mit anderen sozialpädagogischen Fachkräften zusammen. Zu Eltern bzw. Erziehungsberechtigten halten sie engen Kontakt und stehen ihnen informierend und beratend zur Seite. Erzieher/innen finden Beschäftigung in Kindergärten, Kinderkrippen und Horten in Kinder-, Jugendwohn- und Erziehungsheimen in Familienberatungs- und Suchtberatungsstellen in Tagesstätten oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung in Erholungs- und Ferienheimen Berufe in Erziehung, Schule, Aus- und Weiterbildung Berufe mit Kindern und Jugendlichen Der Besuch von schulischen Einrichtungen der Aus- bzw. Weiterbildung wird nicht vergütet. Das für die staatliche Anerkennung erforderliche Berufspraktikum wird mit einem Praktikumsentgelt vergütet, dieses beträgt in kommunalen Einrichtungen Euro 1.433 pro Monat. Berufsfilm Die Praktikumsphasen während der schulischen Aus- bzw. Weiterbildung werden ggf. vergütet. Erzieher/in - Jugend- und Heimerziehung Zugangsvoraussetzung Erzieher/innen für Jugend- und Heimerziehung sind für die umfassende Versorgung und pädagogische Förderung von Kindern und Jugendlichen z.B. in Kinder- und Jugendheimen verantwortlich. Da sie für die Kinder und Jugendlichen wichtige Bezugspersonen darstellen und soweit wie möglich die Elternrolle übernehmen, achten sie auf die schulische oder berufliche Entwicklung sowie persönliche Entfaltung der Kinder und Jugendlichen. Außerdem sorgen sie für Körperpflege, Essen und Bekleidung, regen zu Freizeitbeschäftigungen an und organisieren Ferienaufenthalte. Als Grundlage für ihre erzieherische oder förderpädagogische Arbeit beobachten und analysieren sie das Verhalten der Kinder und Jugendlichen genau. Sie arbeiten Erziehungs160 und Hilfepläne aus, führen Einzel- und Gruppengespräche, unter anderem zur Konfliktbewältigung, und kooperieren mit Schulen, Ausbildungsstätten und Eltern. Die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen dokumentieren sie in Berichten. Erzieher/innen für Jugend- und Heimerziehung finden Beschäftigung in Kinder-, Jugendwohn- und Erziehungsheimen in Jugend- und Familienberatungsstellen in Tagesstätten für Menschen mit Behinderung in Internaten, Sonder- und Gesamtschulen Berufe in Erziehung, Schule, Aus- und Weiterbildung Berufe mit Kindern und Jugendlichen Der Besuch von schulischen Einrichtungen der Aus- bzw. Weiterbildung wird nicht vergütet. Die Praktikumsphasen während der schulischen Aus- bzw. Weiterbildung werden ggf. vergütet. Das für die staatliche Anerkennung erforderliche Berufspraktikum wird mit einem Praktikumsentgelt vergütet, dieses beträgt in kommunalen Einrichtungen Euro 1.433 pro Monat. Estrichleger/in Estrichleger/innen stellen Estriche für verschiedene Zwecke her und verlegen in Werkhallen oder Sportstätten spezielle, direkt begehbare Verbundestriche. In Wohngebäuden stellen sie schwimmenden Estrich her, der auf einer dämmenden Unterlage aufliegt, oder verlegen Trockenestriche aus Fertigplatten. Je nach vorgesehener Nutzung bauen sie Sperr- und Dämmschichten für den Wärme- und Feuchteschutz sowie für die Trittschalldämmung ein, bevor sie die geeignete Estrichmörtelmischung mit der Fördermaschine oder - bei Fließestrich - mit dem Schlauch aufbringen. Ggf. wird der Estrich danach gegen Feuchtigkeit versiegelt, beschichtet, imprägniert oder chemisch verdichtet. Auf den getrockneten Estrich verlegen sie außerdem Bodenbeläge, beispielsweise PVC- oder Laminatböden. Estrichleger/innen finden Beschäftigung in spezialisierten Estrich- oder Fußbodenlegebetrieben in Unternehmen der Hoch- oder Ausbaubranche Berufe im Ausbau Ausbildungsvergütung pro Monat Exportkaufmann/-frau Kaufmann/-frau - im Groß- und Außenhandel Fachangestellte/r für Arbeitsförderung Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen erteilen persönlich oder telefonisch Auskünfte, z.B. bei Fragen zur Arbeitslosmeldung. Sie helfen Kunden beim Ausfüllen von Anträgen auf Geldleistungen (z.B. Arbeitslosengeld I, Kindergeld, Leistungen zur Unterstützung der Beratung und Vermittlung, Arbeitslosengeld II und Sozialgeld). Bei der anschließenden Bearbeitung berücksichtigen sie stets sowohl die gesetzlichen Vorschriften als auch interne Qualitätsrichtlinien. Außerdem unterstützen Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen Fachkräfte aus den Bereichen Berufsberatung und Arbeitsvermittlung und wirken im Fallmanagement mit. So informieren sie Kunden etwa über Unterstützungsangebote anderer Stellen, z.B. zum Thema Schuldnerberatung. Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen übernehmen auch interne Serviceaufgaben, vor allem in den Bereichen Personal, Finanzen und Controlling. Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen finden Beschäftigung in örtlichen Agenturen für Arbeit in Jobcentern nach SGB II bei Familienkassen Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Fachangestellte/r für Bäderbetriebe Fachangestellte für Bäderbetriebe sorgen für die Sicherheit in Schwimmbädern. In den verschiedensten Badeeinrichtungen beaufsichtigen und betreuen sie die Badegäste. Auch erteilen sie Schwimmunterricht. Sie überwachen die technischen Anlagen sowie die Wasserqualität und führen Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten durch. Darüber hinaus pflegen und warten sie z.B. Sport- und Spielgeräte und sorgen für Sauberkeit und Sicherheit in Umkleidekabinen und Duschen. Weiterhin pflegen sie die zur Badeanstalt gehörenden Freiflächen und Grünanlagen. Außerdem wirken sie bei Verwaltungsaufgaben und in der Öffentlichkeitsarbeit mit. Fachangestellte für Bäderbetriebe finden Beschäftigung in öffentlichen und privaten Frei- und Hallenbädern in See- und Strandbädern in Fitnesszentren und in medizinischen Badeeinrichtungen, z.B. von Rehabilitationskliniken Ausbildungsvergütung pro Monat im öffentlichen Dienst Fachangestellte/r für Bürokommunikation Fachangestellte/r für Markt- und Sozialforschung Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung beobachten wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Sie übernehmen organisatorische Aufgaben bei der Planung von Marktstudien und empirischen Sozialforschungsprojekten, um z.B. soziale Sachverhalte wie die Entwicklung der Kriminalitätsrate zu beschreiben. Dafür recherchieren sie Daten, codieren sie, prüfen sie auf Plausibilität und führen erste Auswertungen durch. Spezielle Software für Marktforschung kommt dabei ebenso zum Einsatz wie Statistikprogramme und das Internet. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, für Kunden Angebote zu erstellen und Berichte über die Ergebnisse von Studien vorzubereiten. An der Konzipierung und Erstellung von Fragebögen und Gesprächsleitfäden arbeiten sie ebenfalls mit. Darüber hinaus schulen sie Interviewer/innen, organisieren deren Einsatz, erfassen den Rücklauf der Interviewbögen und führen Qualitätskontrollen durch. Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung finden Beschäftigung in Markt- und Meinungsforschungsinstituten in Werbeagenturen in Einrichtungen der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung im öffentlichen Dienst, z.B. in statistischen Landesämtern Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste beschaffen Informationen, erschließen sie systematisch und bereiten sie anwendergerecht auf. Ausbildungsvergütung pro Monat Fachrichtungen Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Archiv Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Bibliothek Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Bildagentur Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Info.u.Doku Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Med. Doku. Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Archiv Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv übernehmen, sichten, ordnen und katalogisieren Schriftgut sowie andere Informationsträger, z.B. audiovisuelle Medien oder elektronische Datenträger. Sie erschließen die Archivalien mithilfe spezieller Archivsoftware am Rechner, indem sie alle erforderlichen Details in Datenbanken eintragen, arbeiten bei der Beschaffung von zeitgeschichtlichem Dokumentationsmaterial mit und führen Nachweis über Zeitungsausschnitte aus Tagespresse und Fachpublikationen, Prospekte oder Onlineinformationen. Zudem stellen sie die Archivalien für die Nutzung bereit, sind in der Ausleihe tätig und beraten die Archivnutzer. Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv finden Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung in Museen an Hochschulen bei Verbänden und Organisationen bei Firmen der Medien- und Informationsbranche, z.B. in Verlagen oder in Unternehmen der Filmwirtschaft Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Bibliothek Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bibliothek beschaffen Bücher, Zeitschriften sowie andere Medien. Sie erfassen die Medien am Rechner, systematisieren sie und pflegen die vorhandenen Bibliotheksbestände. Au166 ßerdem übernehmen sie die mit dem Verleih verbundenen Arbeiten und stellen z.B. Benutzerausweise aus, beraten Bibliotheksnutzer und beschaffen die gewünschten Medien und Informationen. Daneben bearbeiten sie Mahnungen, nehmen Verwaltungsaufgaben wahr und beteiligen sich an der Vorbereitung und Durchführung von Ausstellungen und Veranstaltungen. Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bibliothek finden Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung, in Stadt- und Behördenbibliotheken, an Hochschulen oder in Museen in Werks- und Betriebsbibliotheken größerer Firmen, in Kirchenbibliotheken in Verlagen im öffentlichen Dienst Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Bildagenturen Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur beschaffen Bilder und systematisieren bzw. archivieren Bildbestände. Sie scannen Bilder ein und bearbeiten sie am Rechner mithilfe spezieller Bildbearbeitungsprogramme oder pflegen digitale Aufnahmen in Datenbanken ein. Darüber hinaus verkaufen sie Bildmaterial, akquirieren Kunden und beraten sie bei der Bildauswahl. Zudem verhandeln sie über Nutzungsrechte, berechnen Honorare und übernehmen die mit dem Verleih verbundenen Aufgaben. Bei der Erstellung von Bildkatalogen und Werbemitteln wirken sie ebenfalls mit. Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur finden Beschäftigung bei öffentlichen Trägern, Bildagenturen oder größeren Industrie- und Handelsunternehmen an Hochschulen oder in Museen bei Rundfunkveranstaltern, Verlagen, Datenbankanbietern und Datenverarbeitungsdiensten oder in Korrespondenz- und Nachrichtenbüros Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Information und Dokumentation Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Information und Dokumentation beschaffen Medien, Daten und Fakten. Dazu recherchieren sie in Datenbanken bzw. Datennetzen und kontaktieren z.B. Institutionen und Experten. Die Informationen erfassen und strukturieren, verwalten und pflegen sie in Datenbanken und Printmedienarchiven. Für ihre Kunden bereiten sie Informationen auf und stellen sie zusammen. Zudem führen sie Organisations- und Verwaltungstätigkeiten durch. Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Information und Dokumentation finden Beschäftigung bei Informationsdienstleistern, Info-Brokern, Fachinformationszentren sowie in Informations- und Dokumentationsstellen der Privatwirtschaft bzw. des öffentlichen Dienstes an Hochschulen bei Marketing-Agenturen, Marktforschungsinstituten oder Datenbankanbietern und Datenverarbeitungsdiensten in Industrie und Handel Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Medizinische Dokumentation Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Medizinische Dokumentation erfassen und erschließen Befunde, Krankenakten und medizinische Informationen, aber auch Ergebnisse klinischer Studien. Sie klassifizieren Daten über Diagnosen, Therapien, Medikationen, Komplikationen oder Symptome und dokumentieren diese. Werden Informationen an Dritte weitergegeben, müssen sie zunächst verschlüsselt und anonymisiert werden. Zudem entwerfen und erproben sie Datenbankstrukturen, erstellen statistische Auswertungen und erledigen Verwaltungsaufgaben. Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Medizinische Dokumentation finden Beschäftigung in medizinischen Dokumentationsstellen von Krankenhäusern und Hochschulkliniken oder an (medizinischen) Hochschulen in Forschungseinrichtungen von pharmazeutischen Unternehmen, bei Informationsdienstleistern für medizinische Information und Dokumentation bei Verlagen für medizinische Fachzeitschriften, bei Interessenvertretungen, z.B. kassenärztlichen Vereinigungen Fachinformatiker/in Fachinformatiker/innen konzipieren und realisieren komplexe EDV-Systeme und passen diese benutzergerecht an. Fachrichtungen Fachinformatiker/in - Anwendungsentwicklung Fachinformatiker/in - Systemintegration Ausbildungsvergütung pro Monat in Industrie und Handel Fachinformatiker/in - Fachrichtung Anwendungsentwicklung Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung entwickeln und programmieren Software nach Kundenwünschen. Sie testen bestehende Anwendungen, passen diese an und entwickeln anwendungsgerechte Bedienoberflächen. Für ihre Arbeit nutzen sie Programmiersprachen und Werkzeuge wie z.B. Entwicklertools. Außerdem setzen sie die Methoden des Software Engineerings ein. Darüber hinaus beheben sie Fehler mithilfe von Experten- und Diagnosesystemen und beraten bzw. schulen die Anwender. Berufsfilm Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Haus oder beim Kunden richten sie diese Systeme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Sie beraten interne und externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch. Berufsfilm Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Fachkraft Agrarservice Fachkräfte Agrarservice übernehmen landwirtschaftliche Dienstleistungen im technischen Bereich der Pflanzenproduktion. Sie bearbeiten Böden mit Pflügen und Eggen und säen und pflanzen Getreide, Hülsenfrüchte oder Kartoffeln. Die Saat bringen sie mit Sämaschinen aus. Um das Gedeihen der Pflanzen zu fördern, setzen sie biologische und chemische Dünger sowie Pflanzenschutzmittel ein. Auch die Ernte wird meist mit vollautomatischen Maschinen eingebracht, z.B. mit Mähdreschern oder Kartoffelerntemaschinen. Fachkräfte Agrarservice bedienen und führen landwirtschaftliche Maschinen nicht nur, sondern pflegen und warten sie auch. Nach der Ernte lagern und konservieren sie die pflanzlichen Produkte. Außerdem beraten sie Kunden und vermarkten landwirtschaftliche Dienstleistungen. Fachkräfte Agrarservice finden Beschäftigung in landwirtschaftlichen Lohnunternehmen in landwirtschaftlichen Betrieben des Pflanzenbaus in agrartechnischen Dienstleistungsunternehmen Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Abwassertechnik Fachkräfte für Abwassertechnik überwachen, steuern und dokumentieren die Abläufe in Entwässerungsnetzen sowie bei der Abwasser- und Klärschlammbehandlung in kommunalen und industriellen Kläranlagen. Sie kontrollieren automatisierte Anlagen und Maschinen an Leitständen. Bei Normabweichungen ergreifen sie sofort die notwendigen Korrekturmaßnahmen. In Kläranlagen überwachen Fachkräfte für Abwassertechnik die Reinigung des Abwassers in der mechanischen, biologischen und chemischen Reinigungsstufe. Zudem analysieren sie Abwasser- und Klärschlammproben, dokumentieren die Ergebnisse, werten sie aus und nutzen die gewonnenen Erkenntnisse zur Prozessoptimierung. Sie überwachen Kanalnetze und Einleiter. Rohrleitungssysteme, Schächte und andere Anlagenteile inspizieren, reinigen und warten sie. Als sogenannte ''elektrotechnisch befähigte Personen'' können sie auch elektrische Installationen ausführen und reparieren. Fachkräfte für Abwassertechnik finden Beschäftigung in der Abwasserwirtschaft, z.B. in kommunalen und industriellen Kläranlagen in der öffentlichen Verwaltung, z.B. bei Abwasserverbänden in Wirtschaftsbetrieben mit eigener Abwasserreinigung Ausbildungsvergütung pro Monat Berufe in der Ver- und Entsorgung Fachkraft für Automatenservice Fachkraft für Fruchtsafttechnik Fachkräfte für Fruchtsafttechnik stellen Obst- und Gemüsesäfte sowie Fruchtweine her. Als Ausgangsstoffe verwenden sie frisches Obst und Gemüse sowie Fruchtsaftkonzentrate und Wasser. Sie überwachen die Rohstoffauswahl und alle Verarbeitungsprozesse. Mithilfe von Maschinen reinigen sie Früchte oder Gemüse, pressen den Saft heraus oder passieren die verwertbaren Rohstoffteile, wie etwa Fruchtfleisch. Schließlich mischen sie weitere Zutaten wie Aromastoffe, Zucker und Wasser zu. Bei der Herstellung von Fruchtweinen und Fruchtschaumweinen überwachen sie die Gärung der Fruchtmaische. Sie pasteurisieren die Getränke in der Regel, um diese haltbar zu machen. Schließlich füllen sie den fertigen Saft in Flaschen, Dosen oder Kartons ab. Während der gesamten Produktion beachten sie sorgfältig Hygienevorschriften. Da die Herstellungsvorgänge teilweise automatisiert sind, bedienen und überwachen sie auch computergesteuerte Anlagen. Fachkräfte für Fruchtsafttechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Fruchtsaftindustrie in Betrieben der Obstweinherstellung Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Hafenlogistik Fachkräfte für Hafenlogistik sorgen in See- und Binnenhäfen für reibungslose Abläufe beim Warenumschlag. Sie informieren sich über ankommende bzw. ausgehende Sendungen und organisieren die geeigneten Umschlag- bzw. Transportmittel. Für den Weitertransport per Schiff, Straße oder Schiene stellen sie Ladeeinheiten zusammen. Um die zur Verfügung stehenden Frachtkapazitäten optimal ausnutzen zu können, ermitteln sie Maße und Gewichte der Güter und erstellen aufgrund dieser Daten Stau- bzw. Ladepläne. Am jeweiligen Umschlagplatz überwachen sie das Verladen von Sendungen bzw. das Entladen von Schiffen, Lkws und Güterwaggons. Sie prüfen Frachtpapiere, kontrollieren ein- und ausgehende Frachtsendungen auf Vollständigkeit, Qualität und etwaige Schäden. Beim Umschlag wie auch bei der Lagerung stellen sie sicher, dass die Waren sachgerecht behandelt werden. Im Büro bearbeiten sie Fracht-, Versand- und Umschlagpapiere, geben Lieferdaten in den Computer ein und informieren Empfänger, Versender und Transportunternehmen über das Eintreffen der Warensendungen. Fachkräfte für Hafenlogistik finden Beschäftigung bei Betrieben des Warenumschlags in See- oder Binnenhäfen bei Reedereien in Betrieben der Warenkontrolle Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten Fachkräfte für Holz- und Bautenschutzarbeiten verhindern bzw. beseitigen mit unterschiedlichen chemischen Verfahren Insekten- und Pilzbefall an Holz- und anderen Bauwerksteilen. Sie prüfen Holzbauteile auf Schäden, z.B. ob sie von Pilzen oder Insekten befallen oder ob sie zu feucht geworden sind. Sind Bauteile von holzschädigenden Insekten, z.B. Ameisen oder Käfern, befallen, dokumentieren sie den Befall, bekämpfen ihn und beseitigen eingetretene Schäden. Zur Schädlingsbekämpfung setzen sie chemische und thermische Verfahren ein. Wenn ein erneutes Auftreten von Schadinsekten zu befürchten ist, verhindern sie dies durch vorbeugende Maßnahmen. Auch nicht geschädigte Bauteile sichern sie. Zur Bearbeitung bereiten sie die Untergründe vor und führen Abdichtungsarbeiten im Innen- und Außenbereich durch. Sie trocknen durchfeuchtete Gebäude durch Belüftung oder Heißluftbehandlung, wechseln beschädigte Bauteile aus und bringen Sanierputz an. Fachkräfte für Holz- und Bautenschutzarbeiten finden Beschäftigung im Ausbaugewerbe in Hochbauunternehmen in Dienstleistungsbetrieben für Desinfektion und Schädlingsbekämpfung Fachkraft für Hygieneüberwachung Zugangsvoraussetzung Fachkräfte für Hygieneüberwachung kontrollieren, ob im Bereich der Gesundheitshygiene angeordnete Maßnahmen zur Seuchenverhütung und -bekämpfung umgesetzt werden. Öffentliche, gewerbliche und private Anlagen und Einrichtungen prüfen sie vor Ort auf Einhaltung der gesetzlichen Hygieneanforderungen. Sie führen Hygienekontrollen durch, z.B. in Krankenhäusern, Einrichtungen des öffentlichen Badewesens und Einrichtungen des Zivil- und Katastrophenschutzes. Auch in der Wasserverund -entsorgung und der Klär- und Abfallentsorgung überwachen und überprüfen sie die hygienischen Bedingungen. Bei Ortsbesichtigungen, Begehungen und Betriebsüberprüfungen entnehmen sie Proben und führen Messungen bzw. Untersuchungen durch. Zudem ermitteln sie bei Verstößen gegen gesetzliche Maßnahmen zum Schutz vor gesundheitsgefährdenden Umweltbelastungen wie Lärm, Luft- und Wasserverschmutzungen oder Strahlen. Außerdem beraten sie in Fragen der Seuchenhygiene. Fachkräfte für Hygieneüberwachung finden Beschäftigung im öffentlichen Gesundheitswesen. Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft stellen sicher, dass Abfälle gesammelt, sortiert, wiederaufbereitet oder entsorgt werden. In der Städtereinigung organisieren sie z.B. den Fahrzeugeinsatz der Müllabfuhr und optimieren die Touren. Sie kümmern sich darum, dass an Sammelstellen Container zur Mülltrennung aufgestellt und regelmäßig geleert werden. In Abfallwirtschaftsbetrieben, Wertstoffhöfen, Recyclingoder Aufbereitungsanlagen steuern sie alle Abläufe der Abfallbehandlung. Sie weisen Arbeitskräfte ein, stellen fest, welche Abfälle wiederverwertet und welche entsorgt werden müssen, und überwachen Maschinen und Anlagen, die den Müll sortieren, trennen oder verbrennen. Glas, Weißblech oder Altpapier beispielsweise werden als Sekundärrohstoffe vertrieben, während Bauschutt oder Sonderabfälle in speziellen Deponien gelagert werden müssen. Regelmäßig inspizieren Fachkräfte für Kreislaufund Abfallwirtschaft diese Ablagerungsorte, analysieren Sickerwasser und führen Messungen durch, um sicherzustellen, dass keine Schadstoffe in die Umwelt gelangen. Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft finden Beschäftigung bei privaten und öffentlichen Abfallbeseitigungsbetrieben in Müllverbrennungsanlagen bei Recyclingfirmen und -höfen Ausbildungsvergütung pro Monat in Industrie und Handel Ausbildungsvergütung pro Monat im öffentlichen Dienst Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen stellen Briefe, Päckchen oder Pakete zu. Dazu leeren sie beispielsweise Briefkästen, sortieren Sendungen, bereiten diese für den weiteren Versandweg vor und planen die Zustellfolge. Sie beraten Kunden und nehmen von ihnen Sendungen entgegen. Außerdem nehmen sie Zahlungen in Empfang, rechnen ab und dokumentieren Sendungen. Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen finden Beschäftigung bei Brief- und Paketdiensten bei Kurier- und Expressdiensten in Speditionen Ausbildungsvergütung pro Monat Berufe rund um Transport, Lager und Logistik Fachkraft für Lagerlogistik Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Waren aller Art an und prüfen anhand der Begleitpapiere deren Menge und Beschaffenheit. Sie organisieren die Entladung der Güter, sortieren diese und lagern sie sachgerecht an vorher bereits eingeplanten Plätzen. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden, und regulieren z.B. Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Im Warenausgang planen sie Auslieferungstouren und ermitteln die günstigste Versandart. Sie stellen Lieferungen zusammen, verpacken die Ware und erstellen Begleitpapiere wie Lieferscheine oder Zollerklärungen. Außerdem beladen sie Lkws, Container oder Eisenbahnwaggons, bedienen Gabelstapler und sichern die Fracht gegen Verrutschen oder Auslaufen. Darüber hinaus optimieren Fachkräfte für Lagerlogistik den innerbetrieblichen Informations- und Materialfluss von der Beschaffung bis zum Absatz. Sie erkunden Warenbezugsquellen, erarbeiten Angebotsvergleiche, bestellen Waren und veranlassen deren Bezahlung. Fachkräfte für Lagerlogistik finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Fachkraft für Lebensmitteltechnik Fachkräfte für Lebensmitteltechnik stellen aus unterschiedlichsten Rohstoffen an automatisierten Maschinen und Anlagen z.B. Nährmittel, Feinkost oder Erfrischungsgetränke her. Sie sind vom Eingang der Rohwaren bis zum fertig verpackten Produkt an allen Stationen der Verarbeitung beteiligt. Zunächst nehmen sie Rohstoffe und Halbfertigprodukte entgegen und prüfen sie. Dann leiten sie diese an das Lager oder an die Verarbeitung weiter. Sie sorgen dafür, dass nötige Zutaten bereitgestellt werden, bereiten sie vor und richten Maschinen und Anlagen ein. Nach festgelegten Rezepturen geben sie Zutaten in die Anlagen und starten die Produktion. Sie überwachen alle Vorgänge einschließlich der Verpackung der fertigen Produkte. Bei Abweichungen oder Störungen greifen sie sofort ein. Außerdem kontrollieren sie regelmäßig die Qualität ihrer Produkte. Fachkräfte für Lebensmitteltechnik finden Beschäftigung z.B. in Betrieben der Fisch-, Fleisch- oder Obst- und Gemüseverarbeitung in industriellen Großbäckereien in Molkereibetrieben in Betrieben der Getränkeindustrie in der industriellen Herstellung z.B. von Süßwaren oder Babynahrung Fachkraft für Lederherstellung und Gerbereitechnik Fachkräfte für Lederherstellung und Gerbereitechnik reinigen Tierhäute und -felle, indem sie diese mit chemischen Zusätzen, Werkzeugen und speziellen Maschinen von Fleischresten und Haaren befreien. Sie teilen die Häute mit der Spaltmaschine in Schichten. Danach gerben sie die Haut zu Leder, das sie färben und fetten, trocknen und z.B. durch Schleifen, Bügeln, Prägen oder den Auftrag von Farbschichten veredeln. Fachkräfte für Lederherstellung und Gerbereitechnik richten die entsprechenden Maschinen und Anlagen ein, bedienen und warten sie und überwachen die Äscher-, Gerb-, Trocknungs-, und Zurichtungsprozesse. Sie achten darauf, möglichst umweltverträgliche und ressourcensparende Gerbverfahren anzuwenden. Schließlich prüfen sie, ob die Lederqualität den Vorgaben entspricht, messen das Leder und machen es fertig für den Versand an den Kunden. Fachkräfte für Lederherstellung und Gerbereitechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Lederherstellung (z.B. Gerbereien, Leder- und Pelzveredlungsbetriebe, Lederfärbereien) in Entwicklungsabteilungen der chemischen Hilfsmittelindustrie Ausbildungsvergütung pro Monat Gerber/in Fachkraft für Lederverarbeitung Fachkräfte für Lederverarbeitung stellen z.B. Schuhoberteile, Taschen, Kleinlederwaren, Polster- oder Autositzbezüge her. Dazu verwenden sie fertige Lederwarenhalbzeuge oder schneiden einzelne Lederteile zu. Die Einzelteile sowie Außen- und Futterteile fügen sie durch Naht-, Schweiß- oder Klebeverbindungen aneinander. Sie bringen Zier- und Spezialnähte sowie dekoratives und funktionelles Zubehör an den Lederwaren an. Zudem richten sie die zur Fertigung benötigten Maschinen und Anlagen ein, pflegen und warten sie. Fachkräfte für Lederverarbeitung finden Beschäftigung in Betrieben der Schuhindustrie in Betrieben der Lederwarenherstellung in Sattlereien, die sich auf die Herstellung von Polster- bzw. Autositzbezügen aus Leder spezialisiert haben Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Metalltechnik Fachkräfte für Metalltechnik stellen Bauteile, Baugruppen oder Konstruktionen aus Metall her. Sie bearbeiten Metallteile mit unterschiedlichen Verfahren und montieren sie. Fachrichtungen Fachkraft für Metalltechnik - Konstruktionstechnik Fachkraft für Metalltechnik - Montagetechnik Fachkraft für Metalltechnik - Umform- und Drahttechnik Fachkraft für Metalltechnik - Zerspanungstechnik Fachkraft für Metalltechnik - Fachrichtung Konstruktionstechnik Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Konstruktionstechnik be- und verarbeiten Bleche, Rohre und Profile, um daraus Maßkonstruktionen aller Art herzustellen. Sie fertigen die Einzelteile dieser Konstruktionen, indem sie z.B. Bleche nach Maß zuschneiden, biegen und Bohrungen anbringen. Um eine funktionsfähige Baugruppe oder Konstruktion herzustellen, planen sie zunächst anhand technischer Unterlagen einzelne Arbeitsschritte, bestimmen das geeignete Fertigungsverfahren und wählen Werkzeuge und Maschinen aus. Dann bereiten sie die Werkstücke vor und bearbeiten sie z.B. durch Umformen und Trennen. Metallische Werkstücke behandeln sie thermisch vor und nach und versehen sie mit einem Oberflächenschutz. Außerdem planen sie die Montage der Metallkonstruktionen, transportieren die Bauteile und montieren sie vor Ort unter Verwendung von Plänen, Richtlinien und Prüfvorschriften. Mit thermischen und mechanischen Verfahren, z.B. Schweißverfahren oder Schraubverbindungen, fügen sie die Metallbauteile. Schließlich prüfen sie die Arbeitsergebnisse, z.B. die fachgerechte Ausführung von Schweiß- und Lötverbindungen. Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Konstruktionstechnik finden Beschäftigung in Unternehmen des Metall-, Maschinen- oder Fahrzeugbaus im Baugewerbe in Industrie und Handel Fachkraft für Metalltechnik - Fachrichtung Montagetechnik Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Montagetechnik stellen mit Verbindungstechniken aus Einzelteilen Bauteile, Baugruppen und Maschinen her. Zunächst setzen sie sich mit dem Fertigungs- und Montageauftrag und dazugehörigen Unterlagen wie Montageplänen und Richtlinien auseinander und planen die Arbeitsschritte. Dann stellen sie manuell oder maschinell Bauteile her, beispielsweise indem sie Bleche mit verschiedenen Verfahren bearbeiten. Die Bauteile montieren sie zu Baugruppen, indem sie sie beispielsweise zusammenschrauben, verstiften oder vernieten, schmieden oder löten. Sie montieren auch Leitungen sowie elektrische und elektronische Elemente. Dabei beachten sie Schalt- und Funktionspläne. Aus Bauteilen und -gruppen setzen sie Geräte, Maschinen oder Maschinenteile zusammen. Hierzu montieren sie die Bauteile lage- und funktionsgerecht und beachten dabei die Teilefolge. Sie richten die Montageteile aus, befestigen und sichern sie. Schließlich stellen sie die Funktionen ein und prüfen, ob die Produkte wie vorgesehen funktionieren. Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Montagetechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Metall- oder Elektroindustrie im Maschinen- und Anlagen- oder Fahrzeugbau in der Haushaltsgeräteindustrie Fachkraft für Metalltechnik - Fachrichtung Umform- und Drahttechnik Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Umform- und Drahttechnik produzieren Drähte oder formen bzw. trennen Metallerzeugnisse. Zunächst planen sie die Arbeitsschritte, legen Geschwindigkeiten und Verformungen fest, richten Drahtzieh-, Trenn- oder Umformmaschinen ein und bauen die benötigten Umformwerkzeuge ein. Sie beschicken die Maschinen mit dem Ausgangsmaterial, z.B. Metallstäben für die Drahtherstellung, und überwachen den Herstellungsprozess. Bei Fehlern oder Abweichungen im Produktionsablauf leiten sie Korrekturmaßnahmen ein. Ggf. bearbeiten sie Produkte manuell nach oder fügen sie z.B. durch Schraubverbindungen zusammen. Sie behandeln die Oberflächen, kontrollieren die Qualität der fertigen Produkte und bereiten sie für das Verpacken vor. Darüber hinaus führen sie Pflege- und Wartungsarbeiten an den Produktionsanlagen durch. Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Umform- und Drahttechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Metallumformung in Betrieben der Drahtherstellung Fachkraft für Metalltechnik - Fachrichtung Zerspanungstechnik Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Zerspanungstechnik stellen in Serienoder Einzelfertigung Bauteile bzw. funktionsfähige Baugruppen her, z.B. für den Maschinen- oder Fahrzeugbau. Dabei setzen sie konventionelle oder computergesteuerte Fräs-, Schleif- oder Drehmaschinen ein. Die geeigneten Werkzeugmaschinen und Werkzeuge wählen sie anhand detaillierter Arbeitsanweisungen aus. Beispielsweise bringen sie mithilfe von Fräsmaschinen Werkstücke auf die gewünschte Länge und Stärke, arbeiten Profile und Aussparungen ein und stellen durch Ausfräsen Bohrungen her. Mit Schleifmaschinen bearbeiten sie z.B. die Oberflächen von Fahrzeugoder Maschinenbauteilen, die sie aus der Gießerei erhalten. Vor dem jeweiligen Arbeitsgang legen sie die Fertigungsparameter fest, stellen die Maschinen ein, spannen Metall-Rohlinge in die Haltevorrichtungen ein und richten sie aus. Schließlich fahren sie die Maschinen an und überwachen die Fertigungsprozesse und die Qualität der Erzeugnisse, z.B. Maße und Oberflächenqualität. Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Zerspanungstechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Metall bearbeitenden Industrie, z.B. Drehereien in Betrieben der Metall verarbeitenden Industrie, z.B. im Maschinen-, Geräteoder Fahrzeugbau in Metallbaubetrieben in Industrie und Handel Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice liefern Küchen, Möbel und Geräte oder andere Artikel aus, verpacken Umzugsgüter und arbeiten im Lager mit. Sie bauen Küchen sowie Möbel auf und ab, installieren elektrische Geräte und sorgen für den fachgerechten Anschluss an Wasserleitungen und Lüftungsanlagen. Über die handwerklichen Tätigkeiten hinaus bearbeiten sie Reklamationen, prüfen Rechnungen und Lieferunterlagen und nehmen Zahlungen entgegen. Zudem beraten sie Kunden über die Serviceleistungen des Unternehmens. Sie planen und dokumentieren ihre Arbeit und achten auf die Einhaltung von Qualitätsstandards. Alle Arbeitsaufträge erledigen sie eigenständig, allein oder im Team und stets unter Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte sowie der Wünsche des Kunden. Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice finden Beschäftigung in erster Linie in Unternehmen des Küchen- und Möbelhandels in Umzugsfirmen in Möbelspeditionen Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Pflegeassistenz Fachkräfte für Pflegeassistenz betreuen Menschen, die aufgrund ihres Alters, einer Behinderung oder Krankheit Unterstützung benötigen. Sie helfen den betroffenen Personen bei Verrichtungen des täglichen Lebens und fördern deren Eigenständigkeit, indem sie sie z.B. zu Bewegung und Beschäftigung anleiten. Unter Berücksichtigung sowohl pflegerischer als auch finanzieller Gesichtspunkte führen sie im ambulanten Bereich den Haushalt der zu Betreuenden. Außerdem unterstützen und beraten sie die Familienangehörigen, z.B. im Umgang mit Pflegehilfsmitteln. Fachkräfte für Pflegeassistenz erledigen Einkäufe, lagern und kontrollieren Lebensmittel und andere Haushaltswaren. Sie stellen Speisepläne auf, kochen und servieren das Essen. In Wohn-, Schlaf-, Sanitär- und Wirtschaftsräumen sorgen sie für Ordnung und Hygiene. Fachkräfte für Pflegeassistenz finden Beschäftigung in Krankenhäusern in Alten- und Altenpflegeheimen in Einrichtungen zur Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung bei ambulanten Alten- und Krankenpflegediensten in Privathaushalten pflegebedürftiger Personen bei kirchlich-sozialen Diensten Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice kontrollieren im Schwerpunkt Rohrund Kanalservice z.B. die Abwasserkanäle von Privathäusern auf undichte Stellen oder Verunreinigungen. Dazu verwenden sie Spezialkameras und dichten mithilfe ferngesteuerter Roboter Schadstellen ab. Im öffentlichen Kanalnetz führen sie Routinekontrollen durch, prüfen Rohre, Becken und wasserführende Rinnen auf Dichtheit und veranlassen notwendige Reparaturen. Im Schwerpunkt Industrieservice entleeren, reinigen und warten sie Pumpanlagen, Tanks, Tankwagen und Abfüllanlagen, aber auch Gär- und Getränkebehälter. Mit Spezialgeräten wie Hochdruckwasseroder Vakuumsauggeräten entfernen sie Rückstände, Ablagerungen oder Verunreinigungen und entsorgen diese umweltgerecht. Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice finden Beschäftigung in Betrieben der Abwasser- oder Abfallwirtschaft sowie in Industriereinigungsbetrieben. Sie arbeiten in erster Linie im Freien, in Kanalnetzen und -bauwerken, in Betriebsanlagen sowie im Labor. Ausbildungsvergütung pro Monat im öffentlichen Dienst Fachkraft für Schutz und Sicherheit Fachkräfte für Schutz und Sicherheit sind in der Lage, Situationen und Gefährdungspotenziale richtig einzuschätzen. Beispielsweise analysieren sie, wie hoch eine Gefährdung für ein Kraftwerk ist. Aufgrund ihrer Kenntnisse über moderne Sicherheitstechnik beraten sie ihre Kunden in den Bereichen Personenschutz, Veranstaltungsschutz sowie Objekt- und Werttransportschutz. Sie wirken bei der Installation und Inbetriebnahme von sicherheitstechnischen Einrichtungen mit und überprüfen regelmäßig, ob diese einwandfrei funktionieren. Stellen sie Mängel fest, so sorgen sie für Austausch bzw. Reparatur des betroffenen Geräts. Am Werkseingang bzw. bei Veranstaltungseinlass stellen sie sicher, dass nur berechtigte Personen die jeweiligen Anlagen betreten. Sie führen Kontrollgänge in Gebäuden und auf dem Gelände durch. Dabei prüfen sie auch, ob betriebliche und gesetzliche Vorschriften, etwa zum Brandund Umweltschutz, eingehalten werden. In Notfällen leiten sie Maßnahmen ein. Routinekontrollen, Einsätze und sicherheitsrelevante Ereignisse dokumentieren sie am PC. Fachkräfte für Schutz und Sicherheit finden Beschäftigung in Unternehmen des Objekt-, Werte- und Personenschutzes bei Flughafenbetrieben bei Bahnhöfen und Verkehrsgesellschaften Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Speiseeis Fachkräfte für Speiseeis verarbeiten Rohwaren und Zusatzstoffe zu Cremeeis und Fruchteis sowie zu weiteren Eissorten. Dazu mischen sie beispielsweise Milch, Sahne, Zucker und Früchte oder Nüsse gemäß der jeweiligen Rezeptur und lassen die Mischung mithilfe der Eismaschine zu Eis gefrieren. Das selbst gefertigte Speiseeis verkaufen sie z.B. an der Theke oder am Straßenverkaufsstand einer Eisdiele. Im Gastraum betreuen und beraten sie Gäste, nehmen deren Bestellungen entgegen und servieren ihnen beispielsweise selbst gestaltete Eisspezialitäten. Daneben bereiten sie kleine Gerichte und heiße Getränke zu. Zudem reinigen und warten sie die Geräte zur Eisherstellung und übernehmen organisatorische und kaufmännische Aufgaben. Fachkräfte für Speiseeis finden Beschäftigung in Eiscafés, Eisdielen und Konditoreien in Restaurants mit eigener Speiseeisherstellung in Betrieben der handwerklichen Speiseeisproduktion bei Cateringunternehmen Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik Fachkräfte für Straßen- und Verkehrstechnik übernehmen im Auftrag von Ingenieuren und Ingenieurinnen planende und organisierende Arbeiten und sorgen beispielsweise für die Instandhaltung und den Ausbau von Straßen, Brücken oder Tunneln. Sie erheben Verkehrsdaten und werten diese aus, machen topografische Aufnahmen und führen Lage- und Höhenmessungen durch, bevor sie per Hand oder am Computer bautechnische Zeichnungen anfertigen. Im Anschluss kalkulieren sie die Baukosten und den Materialbedarf, erstellen Unterlagen für die Straßenplanung und bereiten Ausschreibungen vor. Sie unterstützen die Auftragsvergabe und die technische Überwachung der Baumaßnahmen. Außerdem organisieren sie laufende Betriebs-, Betreuungs- und Sicherungsmaßnahmen wie den Winterdienst oder die Grünpflege. Fachkräfte für Straßen- und Verkehrstechnik finden Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung, insbesondere in Verkehrs- und Straßenbauverwaltungen in Architektur- und Ingenieurbüros in Straßenbauunternehmen Ausbildungsvergütung pro Monat im öffentlichen Dienst Ausbildungsvergütung pro Monat in der gewerblichen Wirtschaft Fachkraft für Süßwarentechnik Fachkraft für Veranstaltungstechnik Fachkräfte für Veranstaltungstechnik planen und betreuen den technischen Ablauf von Veranstaltungen und sind an deren Durchführung beteiligt. Im Schwerpunkt Aufbau und Durchführung bereiten sie zunächst die Auswahl und den Einsatz der technischen Anlagen vor: Sie bauen Beleuchtungs-, Projektions- und Beschallungsanlagen auf und richten sie ein. Während eines Konzerts beispielsweise bedienen sie dann Schalt- und Mischpulte oder Nebelmaschinen. Im Schwerpunkt Aufbau und Organisation konzipieren sie Messestände oder Ausstellungsräume. Vor Ort koordinieren sie die unterschiedlichen Arbeitsgänge und -bereiche: So sorgen sie beispielsweise dafür, dass die Tischler/innen, die die Einrichtung aufbauen, und die Fachkräfte, die sich um die Elektrik kümmern, termingerecht zur Verfügung stehen. Außerdem bauen sie technische Ausstattung wie Beleuchtungsund Tonanlagen auf. Fachkräfte für Veranstaltungstechnik finden Beschäftigung bei Messe- oder Kongressveranstaltern bei Event- bzw. Veranstaltungsagenturen in Unternehmen der Rundfunk- und Filmbranche bei kulturellen Einrichtungen (z.B. kommunale Bühnen) in großen Ferienhotels und auf Kreuzfahrtschiffen Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft für Wasserversorgungstechnik Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik gewinnen mithilfe verschiedener Anlagen Rohwasser aus Brunnen, Flüssen oder Seen und bereiten es zu Trinkwasser auf. Dieses speichern sie in Hochbehältern und speisen es ins Leitungsnetz ein. In Filteranlagen oder Reaktionsbecken reinigen sie das Wasser von unerwünschten Begleitstoffen, mit Ozon oder Chlor entkeimen sie es. Sie entnehmen Proben, prüfen die Wasserqualität und dokumentieren die Ergebnisse. Hauptsächlich überwachen und steuern sie automatisierte Anlagen in Wasserwerken und anderen Einrichtungen der Wasserversorgung. Bei Störungen greifen sie ein. Als sogenannte ''elektrotechnisch befähigte Personen'' installieren und reparieren sie auch die elektrischen Einrichtungen in ihrem Zuständigkeitsbereich. Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik finden Beschäftigung in erster Linie bei kommunalen Versorgungsbetrieben bei industriellen Wasserwerken bei Wasseraufbereitungsunternehmen Fachkraft für Wasserwirtschaft Fachkräfte für Wasserwirtschaft konzipieren in Zusammenarbeit mit Ingenieuren und Ingenieurinnen Anlagen zur Wasserver- und -entsorgung. Sie führen die erforderlichen Berechnungen und Messungen durch, bereiten Ausschreibungsunterlagen vor und überwachen die Baumaßnahmen. Auch an der Planung von Hochwasser- oder Küstenschutz- sowie Gewässerrenaturierungsmaßnahmen und Wasserschutzgebieten sind sie beteiligt, indem sie entsprechende Daten erheben. Die Messung und Bewertung von wasserwirtschaftlichen Daten gehört zu ihren Hauptaufgaben. Beispielsweise entnehmen sie Gewässerproben von Seen, Trinkwasserspeichern oder industriellen Abwässern und kontrollieren die Einhaltung von wasserrechtlichen Vorschriften und Auflagen. Mitunter wirken sie auch an der Durchführung von wasserrechtlichen Verfahren und Abläufen mit, z.B. prüfen sie Bauvorhaben. Fachkräfte für Wasserwirtschaft finden Beschäftigung in erster Linie in der öffentlichen Verwaltung, z.B. in Wasserwirtschaftsämtern, Umweltämtern und Schifffahrtsverwaltungen in Unternehmen der Wasserver- und -entsorgung und Abwasseraufbereitung in Ingenieurbüros für bautechnische Gesamtplanung Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft im Fahrbetrieb Fachkräfte im Fahrbetrieb überprüfen vor Fahrtantritt die Betriebssicherheit und Sauberkeit der Fahrzeuge. Sie führen Busse, Straßen- oder U-Bahnen entsprechend den Fahrplänen. Als Fahrer/innen oder Servicepersonal verkaufen sie Fahrkarten, beraten Kunden über Verbindungen oder Fahrpreise und entschärfen Konfliktsituationen. Bei Betriebsstörungen informieren sie die Fahrgäste und die Leitstelle, beseitigen kleinere Fahrzeugstörungen selbst, sichern Unfallstellen ab oder leisten im Notfall Erste Hilfe. Im Innendienst organisieren sie den Fahrzeugpark und planen den Personaleinsatz. Außerdem wirken sie bei Kalkulationen, Marketing-Maßnahmen, z.B. zur Verkaufsförderung und Kundenbindung, sowie der Fahrplangestaltung mit und sind in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Im technischen Service sorgen sie für die Betriebs- und Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge. Fachkräfte im Fahrbetrieb finden Beschäftigung in Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs, z.B. in kommunalen Verkehrsbetrieben Ausbildungsvergütung pro Monat Fachkraft im Gastgewerbe Fachkräfte im Gastgewerbe betreuen, bedienen und beraten Gäste. Sie nehmen z.B. im Restaurant Bestellungen entgegen und servieren Speisen oder schenken an der Bar Getränke aus. Auch dekorieren sie Tische und bauen Büfetts auf. In der Küche bereiten sie einfache Gerichte zu, garnieren kalte Platten oder richten das Frühstücksbüfett an. Im Zimmerservice sorgen sie dafür, dass die Räume für die Gäste sauber und einladend hergerichtet werden und immer ausreichend frische Wäsche vorhanden ist. Fachkräfte im Gastgewerbe finden Beschäftigung in erster Linie in gastronomischen Betrieben, z.B. Cafés, Restaurants, Kantinen oder Cateringfirmen in der Hotellerie und Freizeitwirtschaft Ausbildungsvergütung pro Monat Fachlagerist/in Fachlageristen und -lageristinnen nehmen Güter an und prüfen anhand der Begleitpapiere die Art, Menge und Beschaffenheit der Lieferungen. Sie erfassen die Güter via EDV, packen sie aus, prüfen ihren Zustand, sortieren und lagern sie sachgerecht oder leiten sie dem Bestimmungsort im Betrieb zu. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden. In regelmäßigen Abständen kontrollieren sie den Lagerbestand und führen Inventuren durch. Für den Versand verpacken sie Güter, füllen Begleitpapiere aus, stellen Liefereinheiten zusammen und beladen Lkws. Sie kennzeichnen, beschriften und sichern Sendungen. Dabei beachten sie einschlägige Vorschriften, wie z.B. die Gefahrgutverordnung und Zollbestimmungen. Die Güter transportieren sie mithilfe von Transportgeräten und Fördermitteln, wie beispielsweise Gabelstapler oder Sortieranlagen. Fachlageristen und Fachlageristinnen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Ausbildungsvergütung pro Monat Fachlehrer/in für musisch-technische Fächer Zugangsvoraussetzung Fachlehrer/innen für musisch-technische Fächer vermitteln Kenntnisse und Fertigkeiten in musisch-technischen Fächern wie Sport, Technik, Wirtschaftslehre/Informatik, bildende Kunst, Musik, Kommunikationstechnik, (textiles) Werken oder technisches Zeichnen. Dabei übernehmen die Lehrkräfte auch eine Mentorenfunktion, stehen also den Schülern und Schülerinnen beratend zur Seite. Nach dem Unterricht korrigieren sie Hausaufgaben und Klassenarbeiten, bewerten Unterrichtsbeiträge und Handarbeiten und bereiten weitere Unterrichtsstunden vor. Zum Lehreralltag gehören zudem die Teilnahme an Konferenzen und Besprechungen, Elternsprechstunden und die Organisation von Wandertagen und Schulfesten. Fachlehrer/innen für musisch-technische Fächer finden Beschäftigung an Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen an beruflichen Schulen im Sekundarbereich Die fachliche und pädagogische Ausbildung an den Staatsinstituten für die Ausbildung von Fachlehrern und Fachlehrerinnen in Bayern wird nicht vergütet. Im sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst erhalten angehende Lehrkräfte, die die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen, Anwärterbezüge. In der Laufbahn des gehobenen Dienstes wird in Bayern zurzeit ein Anwärtergrundbetrag in Höhe von Euro 1.144 bezahlt, der ggf. durch einen Familienzuschlag ergänzt wird. Während des Vorbereitungsdienstes an den Pädagogischen Fachseminaren in Baden-Württemberg sind die angehenden Fachlehrer/innen Beamte bzw. Beamtinnen auf Widerruf und erhalten Anwärterbezüge. In der Laufbahn des gehobenen Dienstes wird in Baden-Württemberg zurzeit ein Anwärtergrundbetrag in Höhe von Euro 1.149 bezahlt, der ggf. durch einen Familienzuschlag ergänzt wird. Fachmann/-frau für Systemgastronomie Fachleute für Systemgastronomie organisieren alle Bereiche eines Restaurants nach einem zentral festgelegten Gastronomiekonzept und sorgen für die Einhaltung der vorgegebenen Standards. Sie regeln die Arbeitsabläufe im Einkauf, in der Lagerhaltung, der Küche, im Service, in der Gästebetreuung bzw. im Verkauf und übernehmen auch die Personalplanung. Außerdem überwachen sie die Qualität der Produkte, kontrollieren die Kostenentwicklung, planen und realisieren Marketingmaßnahmen. Sie betreuen die Gäste, bearbeiten Reklamationen und achten auf die Einhaltung von Hygiene- und Sicherheitsvorschriften. Fachleute für Systemgastronomie finden Beschäftigung in erster Linie in Selbstbedienungsrestaurants bei Fast-Food-Ketten in Raststätten in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, z.B. Kantinen und Mensen bei Cateringunternehmen Ausbildungsvergütung pro Monat Berufsfilm Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk verkaufen Nahrungs- und Genussmittel. Dabei bedienen und beraten sie ihre Kunden fachgerecht, präsentieren ihre Waren und halten den Verkaufsraum sauber. Ausbildungsvergütung pro Monat Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk - Schwerpunkt Bäckerei Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei übernehmen den Verkauf von Brot und Backwaren, zum Teil auch kleiner Gerichte. Sie beraten und informieren ihre Kunden auch über Inhaltsstoffe und Bestandteile der Bäckereierzeugnisse. Zudem präsentieren und verpacken sie Backwaren, dekorieren Auslagen und sorgen für Ordnung und Sauberkeit im Verkaufsraum. Darüber hinaus schneiden sie Brote und Kuchen auf, belegen und garnieren Brötchen und bereiten Snacks und Imbisse zu. Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei finden Beschäftigung in Bäckereien in Einzelhandelsgeschäften Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk - Schwerpunkt Fleischerei Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei übernehmen den Verkauf von Fleisch- und Wurstwaren, zum Teil auch kleiner Gerichte. Sie beraten und informieren die Kunden über Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten der Produkte. Zudem präsentieren und verpacken sie Fleischereierzeugnisse, dekorieren Auslagen und sorgen für Ordnung und Sauberkeit im Verkaufsraum. Darüber hinaus bereiten sie Fleischprodukte und Snacks vor und stellen Feinkostsalate her. Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei finden Beschäftigung in Fleischereien in Einzelhandelsgeschäften Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk - Schwerpunkt Konditorei Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Konditorei übernehmen den Verkauf von Konditoreierzeugnissen, Süßspeisen und Heißgetränken. Sie beraten und informieren ihre Kunden auch über Inhaltsstoffe und Bestandteile der Produkte, präsentieren und verpacken Konditoreiwaren ansprechend und dekorieren Auslagen sowie Verkaufsräume. Ist der Konditorei ein Café angeschlossen, bedienen sie auch die Gäste. Darüber hinaus stellen sie Konfektmischungen, Gebäck und Schokoladenspezialitäten zusammen, schneiden Kuchen und Torten auf und verzieren diese. Sie bereiten zudem kleine Gerichte wie Teig- oder Eierspeisen zu. Außerdem sorgen sie für Ordnung und Sauberkeit im Verkaufsraum. Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Konditorei finden Beschäftigung in Konditoreien in Einzelhandelsgeschäften Fahrradmonteur/in Fahrradmonteure und -monteurinnen bauen Fahrräder zusammen, warten bzw. reparieren diese oder passen sie den Wünschen der Kunden an. So stellen sie einzelne Fahrradkomponenten individuell nach Kundenwunsch zusammen oder rüsten Standardmodelle mit Zusatzteilen aus. Um Fahrräder zu warten, demontieren und reinigen sie einzelne Baugruppen und überprüfen deren Funktion, wobei sie Prüf- und Messgeräte einsetzen. Sie identifizieren und beheben Mängel und stellen sicher, dass das Fahrrad verkehrssicher und funktionstüchtig ist. Bei der Übergabe erklären sie dem Kunden, welche Arbeiten sie durchgeführt haben und was beim Gebrauch des Rades zu beachten ist. Außerdem beraten sie Kaufinteressenten über Vor- und Nachteile verschiedener Modelle. Fahrradmonteure und -monteurinnen finden Beschäftigung in Betrieben, die Fahrräder montieren oder reparieren im Fahrrad- und Fahrradzubehörhandel Fahrzeuginnenausstatter/in Fahrzeuginnenausstatter/innen fertigen Fahrzeugsitze, Türen- sowie Seitenbekleidungen und Fahrzeughimmel für Pkws, Lkws, Busse, Eisen- und Straßenbahnwaggons sowie Flugzeuge und Schiffe. Sie verlegen Fußbodenbeläge und dichten Fahrzeugtüren und -fenster ab. Hierfür schneiden sie Stoffe, Kunststoffe, Leder und Polstermaterialien zu und fügen sie durch Nähen oder Kleben zusammen, beziehen Armstützen oder Sitzpolster und bringen die Erzeugnisse in den Fahrzeugen an. Beispielsweise kleben sie Fahrzeughimmel bzw. -teppiche ein oder montieren Fahrzeugsitze. Sie stellen außerdem Verdecke für Cabriolets her und montieren sie. Bei Bedarf installieren sie auch elektrische und hydraulische Leitungen. Fahrzeuginnenausstatter/innen arbeiten in Einzel- und Serienfertigung. Fahrzeuginnenausstatter/innen finden Beschäftigung in der Fahrzeugindustrie in Betrieben des Flugzeug-, Eisenbahn- und Schiffbaus in der handwerklichen Fahrzeugpolsterei und Autosattlerei Fahrzeuglackierer/in Fahrzeuglackierer/innen beschichten Fahrzeuge und Aufbauten aller Art mit Lacken und gestalten sie ggf. mit Beschriftungen oder Motiven. Sie beurteilen Karosserieund Lackschäden und bereiten Untergründe z.B. durch Schleifen und Grundieren für die Lackierung vor. Mit Spritzgeräten und -pistolen tragen sie die einzelnen Lackschichten auf. Für spezielle Schriftzüge oder Ornamente verwenden sie Schablonen oder Folien. Sie versiegeln Hohlräume und konservieren Oberflächen mit Pflegemitteln wie Hochglanzpolituren und Hartwachsen. Sie demontieren und montieren Bauteile, messen und prüfen die Funktion elektrischer, elektronischer, pneumatischer und hydraulischer Bauteile bzw. Systeme und setzen Fahrzeugverglasungen ein. Teilweise arbeiten sie auch an vollautomatisierten, computergesteuerten Lackierstraßen, die sie einrichten, bedienen, überwachen, warten und instand setzen. Fahrzeuglackierer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Fachwerkstätten für Fahrzeuglackierung in Unternehmen des Fahrzeugbaus in Werkslackierereien des Maschinen- und Anlagenbaus Fahrzeugpolsterer/-polsterin Fassadenmonteur/in Fassadenmonteure und -monteurinnen bringen Bauelemente an Fassaden an, um Bauwerke vor Feuchtigkeit, Wärme und Kälte, Lärm oder Feuer zu schützen. Zunächst übertragen sie die Maße aus den Ausführungs- und Detailzeichnungen auf das Bauwerk. Danach stellen sie Schutz- und Trennschichten her, bringen Wärmedämmungen an, bauen Verankerungs-, Verbindungs- und Befestigungselemente ein und montieren Unterkonstruktionen. Die Fassadenelemente aus Naturstein, Metall oder Glas befestigen sie auf der Unterkonstruktion. Sie bringen Sonnenkollektoren, Fotovoltaikelemente oder Blitzschutzanlagen an. Neben dem Neubau sind sie auch in der Sanierung und Instandsetzung tätig. Fassadenmonteure und -monteurinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Fassadenbaubetrieben im Ausbaugewerbe in Montagebauunternehmen Federmacher/in Feinoptiker/in Feinoptiker/innen fertigen plan- und rundoptische Bauelemente wie Linsen oder Prismen für Fernrohre, Mikroskope, Projektionsgeräte, medizinische Diagnosegeräte oder Astro-Objektive. Dazu verarbeiten sie neben geschliffenem und ungeschliffenem Glas auch Materialien wie Kunststoff oder Metall. Aus Glasblöcken fertigen sie zunächst Rohlinge, die sie schleifen und deren Oberflächen sie polieren. Linsen zentrieren sie, d.h., sie richten diese nach der optischen Achse aus. Im Anschluss beschichten oder ent- bzw. verspiegeln (vergüten) sie die fertig geschliffenen Linsen, Prismen oder Planglasplatten. Daneben verbinden sie beim Feinkitten mehrere Linsen mit verschiedenen Kittverfahren zu optischen Systemen. Trotz des Einsatzes elektronisch gesteuerter CNC-Maschinen für einen Großteil der Arbeitsschritte ist bei einigen Arbeitsgängen nach wie vor Handarbeit gefragt. Feinoptiker/innen finden Beschäftigung in der Herstellung von optischen, fotografischen oder feinmechanischen Erzeugnissen im Einzelhandel mit Foto- und optischen Erzeugnissen in Industrie und Handel Feinpolierer/in Feinpolierer/innen bringen mithilfe von Schleifmitteln und -bürsten oder Polierstahl goldene Uhrgehäuse, silberne Armbänder und Ringe, aber auch feingliedrige chirurgische Instrumente, Besteck aus Edelstahl oder Metalloberflächen von Haushaltsgeräten auf Hochglanz. Dabei kommen Maschinen mit unterschiedlichen Schleif- und Polierscheiben, aber auch chemische Metallbearbeitungsverfahren zum Einsatz. So überziehen sie Metallteile z.B. im elektrolytischen Bad, d.h., sie galvanisieren sie oder erzeugen beim sogenannten Brünieren eine Schutzschicht. Zudem führen sie Qualitätskontrollen durch. Feinpolierer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Polierereien in Betrieben der Schmuckherstellung bei Herstellern von feinmechanischen und optischen Erzeugnissen bei Herstellern von Schneidwaren oder Besteck Feintäschner/in Feinwerkmechaniker/in Feinwerkmechaniker/innen fertigen metallene Präzisionsbauteile für Maschinen und feinmechanische Geräte und montieren diese zu funktionsfähigen Einheiten. Dabei bauen sie auch elektronische Mess- und Regelkomponenten ein. Häufig verwenden Feinwerkmechaniker/innen dazu computergesteuerte Werkzeugmaschinen, zum Teil führen sie die Arbeiten aber auch manuell aus. Sie planen Arbeitsabläufe, richten Werkzeugmaschinen ein und bearbeiten Metalle mittels spanender Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen und Honen. Anschließend beurteilen sie die Arbeitsergebnisse und überprüfen beispielsweise, ob vorgegebene Maßtoleranzen eingehalten werden. Zudem bauen sie die gefertigten Maschinenteile und Geräte zusammen, stellen sie je nach Verwendungszweck ein und führen Bedienungseinweisungen durch. Außerdem warten und reparieren sie feinmechanische Geräte. Feinwerkmechaniker/innen finden Beschäftigung in erster Linie bei Herstellern von feinmechanischen und optischen Erzeugnissen im Maschinen- und Werkzeugbau in Betrieben, die elektrische Mess- und Kontrollinstrumente produzieren Fertigungsmechaniker/in Fertigungsmechaniker/innen montieren nach technischen Zeichnungen und Montageplänen unterschiedliche Produkte wie etwa Haushaltsgeräte, Kraftfahrzeuge oder medizinische Geräte. Einzelteile oder bereits zusammengesetzte Baugruppen fügen sie z.B. durch Verschrauben, Löten oder Kleben zu Maschinen, Apparaten und Geräten zusammen. Dabei achten sie darauf, dass stets die benötigten Materialien, Betriebsmittel und Hilfsstoffe zur Verfügung stehen. Darüber hinaus verlegen Fertigungsmechaniker/innen auch elektrische Leitungen, befestigen sie und schließen sie an. Zuletzt stellen sie sicher, dass die fertig montierten Produkte einwandfrei funktionieren und den betrieblichen Qualitätsrichtlinien entsprechen. Wartungs- und Instandsetzungsaufgaben übernehmen sie ebenfalls. Zudem wirken sie daran mit, die Arbeitsvorgänge in ihrem Bereich kontinuierlich zu verbessern. Fertigungsmechaniker/innen finden Beschäftigung in der industriellen Serienfertigung der Metall- und Elektroindustrie oder anderer Branchen Feuerungs- und Schornsteinbauer/in Feuerungs- und Schornsteinbauer/innen bauen und sanieren industrielle Feuerungsanlagen für extrem hohe Temperaturen einschließlich der dafür erforderlichen Abgasleitungen. Sie mauern, verputzen und verfugen Mauerwerk für Feuerstellen, Ka205 mine und Abgaskanäle und montieren Fertigteile. Beim Bau von Industrieschornsteinen errichten sie auch Wände aus Stahlbeton. Anschließend bringen sie Schornsteinbänder, Schornsteinkopfabdeckungen und Blitzschutzeinrichtungen an. Im Feuerungsbau verarbeiten sie feuerfeste und hitzebeständige Baustoffe, die hohen Beanspruchungen standhalten. Darüber hinaus übernehmen sie Überprüfungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten, stellen Bauschäden und deren Ursachen fest oder führen Instandsetzungsarbeiten durch. Feuerungs- und Schornsteinbauer/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Baugewerbes, z.B. bei Unternehmen des Feuerungs- und Industrieofenbaus, des Schornsteinbaus und der Schornsteinsanierung. Feuerwehr Figurenkeramformer/in Figurenkeramformer/innen wirken nach der Planung und Vorbereitung der Arbeitsabläufe bei der Entwicklung eines Modells und der Herstellung der Masse mit. Sie fertigen Gipsformen an, gießen Figuren oder Figurenteile und formen kleine Garnierteile frei mit der Hand. Die so entstandenen Formlinge trocknen sie und befreien sie von Formnähten und anderen Unebenheiten. Haben sie mehrere Einzelteile für eine Plastik hergestellt, setzen sie diese mit Schlicker, einer dünnflüssigen Tonmischung, zusammen und entgraten die Klebeflächen sauber mit Garnierhölzern, Messern und Pinseln. Um die Formlinge zu stabilisieren, bringen sie Stützen oder Platten an. Nachdem die Formlinge getrocknet sind, prüfen sie deren Qualität und brennen sie anschließend in Keramikbrennöfen. Figurenkeramformer/innen finden Beschäftigung in feinkeramischen Industriebetrieben, z.B. Keramik- und Porzellanmanufakturen Film- und Videoeditor/in Film- und Videoeditoren und -editorinnen sichten, schneiden und montieren Bild- und Tonmaterialien, um daraus z.B. Fernsehbeiträge, Videos oder Filme herzustellen. Drehbücher, Treatments oder Storyboards sind dabei wichtige Orientierungshilfen. Anhand dieser Materialien und nach Vorgabe der Regie oder Redaktion gestalten sie Bild- und Tonmontagen sowie besondere Bildeffekte. Sie bereiten Bild- und Tonmaterialien zur Synchronisation vor, fügen Sprachbeiträge, Geräusche und Musik hinzu und kontrollieren, ob Bild und Ton synchron sind. Anschließend besprechen sie die Rohfassung mit der Regie bzw. der Redaktion und führen eventuelle Korrekturen aus. Ist das Erzeugnis fertiggestellt bzw. sendefähig, archivieren sie die verwendeten und nicht verwendeten Bild- und Tonmaterialien. Auch die Bildmischung bei Liveübertragungen kann zu ihren Aufgaben gehören. Film- und Videoeditoren und -editorinnen finden Beschäftigung in Unternehmen der Filmwirtschaft in Fernsehanstalten bei Filmbearbeitungsfirmen Fischwirt/in Fischwirte und Fischwirtinnen züchten und fangen Fische, Krebstiere und Muscheln. Fachrichtungen Fischwirt/in - Aquakultur und Binnenfischerei Fischwirt/in - Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei Fischwirt/in - Fachrichtung Aquakultur und Binnenfischerei Fischwirte und Fischwirtinnen der Fachrichtung Aquakultur und Binnenfischerei züchten z.B. in Teichanlagen Süßwasserfische und -krebse, in Tanks bzw. Becken auch Garnelen, in Aquakulturanlagen an den Küsten z.B. Miesmuscheln. In Flüssen und Seen fischen sie u.a. Aale, Barsche oder Zander. Sie überwachen die Wasserqualität, pflegen natürliche Lebensräume, füttern die Fische und achten auf Anzeichen von Krankheiten oder Parasiten. Anlagen, Tanks und Betriebseinrichtungen halten sie in hygienisch einwandfreiem Zustand und pflegen Ausrüstung und Fischereigeräte. Für den Fang verwenden sie z.B. Stell und Zugnetze oder Reusen. Sie sortieren Fische und verarbeiten sie ggf. weiter. Die Hälterung von Fischen für den Lebendverkauf sowie der Transport und Verkauf der fangfrischen Ware können ebenfalls zu ihren Aufgaben gehören. Fischwirte und Fischwirtinnen der Fachrichtung Aquakultur und Binnenfischerei finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben der Fischhaltung in Betrieben der Fischzucht in der Fluss und Seenfischerei Fischwirt/in - Fachrichtung Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei Fischwirte und Fischwirtinnen der Fachrichtung Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei gehen mit ihren Kuttern in Nord und Ostsee auf Fangreisen. Für den Fang von Seefisch bedienen sie die bordeigenen Fangeinrichtungen, z.B. um Netze auszubringen und wieder einzuholen. In Küstenregionen legen sie Körbe oder Reusen aus, um Krustentiere wie Krabben, Garnelen und Krebse zu fangen, oder sie ernten Muschelbänke ab. Darüber hinaus führen sie seemännische Arbeiten aus, bestimmen den besten Kurs, navigieren und steuern ihre Kutter. Sie holen Wetterinformationen ein, sorgen für Sauberkeit an Bord und halten die Fanganlagen instand. Den Fang verarbeiten sie oft gleich an Bord weiter. Nach dem Anlanden verkaufen sie Fische und Fischprodukte direkt vom Kutter oder wirken beim Verladen, Transport und Verkauf des Fangs mit, z.B. auf Auktionen. Fischwirte und Fischwirtinnen der Fachrichtung Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei fin den Beschäftigung in erster Linie bei Fischereibetrieben der Meeresfischerei Flachglasmechaniker/in Flachglasmechaniker/innen fertigen Glasplatten bzw. -scheiben für Tische, Türen und Vitrinen, aber auch für Autos, Fenster, Solaranlagen, Wintergärten und Spiegel. Sie schneiden Glasscheiben auf die erforderliche Größe zu, schleifen die Ränder oder erzeugen mit der speziellen Bearbeitungstechnik des Facettenschliffs plane Flächen durch Abschleifen von Kanten und Ecken. Die Glasoberflächen veredeln sie z.B. durch Sandstrahlen, Ätzen oder Gravieren mit elektronisch gesteuerten Maschinen, Anlagen und Geräten, die sie auch reinigen und warten. Während des laufenden Fertigungsprozesses kontrollieren sie ständig die Qualität der Zwischen- und Endprodukte. Flachglasmechaniker/innen finden Beschäftigung in der Flachglasherstellung im Ausbaugewerbe Flechtwerkgestalter/in Flechtwerkgestalter/innen stellen nach vorgegebenen oder selbstgefertigten Entwürfen die unterschiedlichsten Flechtwerke her. Je nach Schwerpunkt fertigen sie Korbwaren, Flechtmöbel oder Flechtobjekte. Sie bereiten die Flechtmaterialien auf, schneiden sie zu und biegen sie bei Bedarf. Anschließend flechten sie in Handarbeit die bearbeiteten Materialien zum gewünschten Objekt. Mitunter behandeln sie anschließend die Oberflächen: Flechtmöbel beizen und färben sie, die Oberflächen von Flechtobjekten behandeln sie im Hinblick auf Gestaltung, Beanspruchung und Brandschutz z.B. mit Lacken, Wachsen oder Ölen. Schließlich lagern sie die Produkte fachgerecht, bereiten sie zur Auslieferung vor und verladen sie. Flechtwerkgestalter/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Korbmöbelflechtereien Fleischer/innen beurteilen die Fleischqualität, zerlegen das Fleisch in Teile, bereiten es zum Verkauf vor oder verarbeiten es zu Fleisch- und Wurstwaren weiter. Beispielsweise kochen, zerkleinern oder räuchern sie das Fleisch und geben je nach Rezept Würzmittel und Konservierungsstoffe dazu. Neben Wurst stellen sie auch Feinkosterzeugnisse, Fertiggerichte und Konserven her und verpacken die Fleischprodukte. Für den Verkauf bereiten Fleischer/innen zum Beispiel Braten, Schnitzel oder Hackfleisch vor und richten Wurst, Feinkost und Salate in der Verkaufstheke her. Sie beraten die Kunden und verkaufen die Waren. Für den Imbissbetrieb bzw. Partyservice bereiten sie kalte und warme Speisen zu. Abhängig vom Arbeitsschwerpunkt schlachten sie auch Tiere und bereiten die Schlachttierkörper für die weitere Verarbeitung vor. Bei all ihren Tätigkeiten halten Fleischer/innen die gesetzlichen Vorgaben wie Lebensmittelrecht und Hygienevorschriften genau ein, auch beim Reinigen der verwendeten Maschinen und Geräte. Fleischer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben des Fleischerhandwerks und in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie in Einzelhandelsgeschäften und in Fleischgroßmärkten in Schlacht- und Fleischzerlegebetrieben Fleischereiverkäufer/in Flexograf/in Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/innen verlegen Fliesen, Platten und Mosaike und verkleiden damit Wände, Böden und Fassaden. Zunächst beraten sie ihre Kunden bei der Wahl der geeigneten Boden- und Wandbeläge z.B. für Bäder, Küchen und Terrassen, Hausfassaden, Schwimmbäder und Labors. Sie berücksichtigen Sauberkeitsund Hygieneaspekte ebenso wie gestalterische Gesichtspunkte. Ist der Auftrag definiert, richten sie die Baustelle ein. Sie fertigen Materialberechnungen an, bearbeiten den Untergrund und stellen Dämm- und Sperrschichten her. Dann verlegen sie die Platten, Fliesen oder Mosaike mit Mörtel und Spezialklebern und füllen die Fugen auf. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/innen verlegen nicht nur neue, sondern sanieren auch alte und beschädigte Beläge. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Ausbaugewerbes im Fassadenbau im Tiefbau Florist/in Floristen und Floristinnen binden Sträuße und fertigen Kränze, Brautschmuck oder Trockengestecke nach eigenen Ideen oder den Wünschen ihrer Kunden. Sie dekorieren Schaufenster und Verkaufsräume und versorgen die Pflanzen im Laden. Bei der Auswahl von Schnittblumen und Topfpflanzen beraten sie ihre Kunden und geben Pflegehinweise. Sie ermitteln den Warenbedarf, holen Angebote ein, erledigen den Einkauf neuer Ware, berechnen Preise und bedienen die Kasse. Da viele Blumenläden mit Blumenversandhäusern und Onlineshops kooperieren, sind Floristen und Floristinnen neben dem Tagesgeschäft im Blumenladen häufig auch für die Auslieferung von Blumen verantwortlich. Floristen und Floristinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Blumenfachgeschäften in Gartencentern in Gärtnereien mit Blumengeschäft Fluggerätelektroniker/in Fluggerätelektroniker/innen bauen elektrische und elektronische Anlagen und Geräte in Fluggeräte ein und sorgen für deren reibungslosen Betrieb. Sie verlegen und verbinden Steuer-, Signal- und Datenleitungen, installieren elektrische und elektronische Baugruppen sowie Geräte und Anlagen der Avionik. Bei Wartungen oder Reparaturen analysieren sie systematisch z.B. die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie die elektrische Antriebs- und Übertragungstechnik. Sie führen Prüfungen und Messungen durch, korrigieren technische Parameter, tauschen defekte Elemente oder Systeme aus bzw. nehmen Neuinstallationen vor. Nach eingehender Prüfung der Qualität der durchgeführten Arbeiten und der Funktionsfähigkeit der Fluggerättechnik nehmen sie die Anlagen in Betrieb. Ihre Arbeiten führen sie vorgabengetreu durch und dokumentieren sie. Sofern sie über die notwendige Berechtigung verfügen, führen sie auch die technische Freigabe von Fluggeräten durch. Fluggerätelektroniker/innen finden Beschäftigung in Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie bei Fluggesellschaften in Reparatur- und Instandhaltungswerkstätten von Flughäfen bei der Bundeswehr Fluggerätmechaniker/in Fluggerätmechaniker/innen stellen Fluggerät, Flugzeugbauteile oder Triebwerke her und halten oder setzen sie instand. Fachrichtungen Fluggerätmechaniker/in - Fertigungstechnik Fluggerätmechaniker/in - Instandhaltungstechnik Fluggerätmechaniker/in - Triebwerkstechnik Fluggerätmechaniker/in - Fachrichtung Fertigungstechnik Fluggerätmechaniker/innen der Fachrichtung Fertigungstechnik produzieren Bauteile, Baugruppen und Systeme für den Fluggerätbau. Sie setzen Komponenten zusammen, z.B. zu Flugzeugrümpfen, und bringen Tragflächen, Triebwerke und Fahrwerke an. Strukturbauteile aus Metall oder Leichtbauteile aus Kunststoff fügen sie z.B. durch Nieten, Schrauben, Kleben oder Schweißen zusammen. Im bzw. am Fluggerät montieren sie Systemkomponenten wie hydraulische oder elektrische Anlagen und führen Funktionstests und Funktionsmessungen durch. In der Kabine bauen sie Wandverkleidungen, Gepäckfächer, Sitze, Bordküchen und sanitäre Einrichtungen ein und nehmen die Bordsysteme in Betrieb. Sind sie in der Inspektion und Instandhaltung von Fluggeräten tätig, nehmen sie z.B. Sicherheitschecks auf dem Rollfeld vor, beheben akut aufgetretene Schäden bzw. Störungen und überholen Fluggeräte und -systeme im Rahmen der vorgeschriebenen Inspektionen. Fluggerätmechaniker/innen der Fachrichtung Fertigungstechnik finden Beschäftigung bei Herstellern von Fluggerät, insbesondere von Flugzeugen oder Hubschraubern in Zulieferbetrieben für Fluggerätteile und -systeme in Reparatur- und Instandhaltungswerkstätten von Fluggesellschaften und Flughäfen auf Luftwaffenstützpunkten der Bundeswehr Fluggerätmechaniker/in - Fachrichtung Instandhaltungstechnik Fluggerätmechaniker/innen der Fachrichtung Instandhaltungstechnik kontrollieren nach jeder Landung bzw. vor jedem Start die Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Fluggeräte und ihrer Systeme in Flugzeug-Checks. Zudem überholen sie Fluggeräte in vorgegebenen Abständen. Hierbei untersuchen sie z.B. Rumpf, Tragflächen, Leit-, Fahr- und Triebwerk auf Schäden, prüfen Sicherheitseinrichtungen, messen elektrische Systeme durch und werten Bordcomputer aus. Einzelne Systemkomponenten, z.B. mechanische, hydraulische oder pneumatische Baugruppen oder Triebwerke, zerlegen sie bei der Wartung in ihre Einzelteile. Sie reinigen Bauteile, wechseln Verschleiß- oder defekte Teile aus, setzen Systeme wieder zusammen, stellen sie ein und testen ihre Funktion. Neben den regelmäßigen fallen auch nicht planbare Wartungsarbeiten an: Ist z.B. ein System ausgefallen oder zeigt ein Bordcomputer eine Störung an, gehen Fluggerätmechaniker/innen auf Fehlersuche, grenzen die Fehlerursachen systematisch ein und beheben sie. Fluggerätmechaniker/innen der Fachrichtung Instandhaltungstechnik finden Beschäftigung in Wartungs- und Instandhaltungswerkstätten von Fluggesellschaften und Flughäfen bei Flugzeug- oder Hubschrauberherstellern auf Luftwaffenstützpunkten der Bundeswehr Fluggerätmechaniker/in - Fachrichtung Triebwerkstechnik Fluggerätmechaniker/innen der Fachrichtung Triebwerkstechnik warten Triebwerke und Flugzeugmotoren. In vorgegebenen Wartungsintervallen zerlegen sie die Triebwerke und prüfen jedes Teil z.B. auf Beschädigungen. Sie reinigen Bauteile, setzen sie instand, tauschen Verschleiß- oder defekte Teile aus und wechseln Betriebsstoffe wie Motoröl oder Hydraulikflüssigkeit. Schließlich setzen sie die Triebwerke wieder zusammen, stellen sie ein und testen ihre Funktion auf Prüfständen. Im laufenden Flugbetrieb führen sie Kontrolluntersuchungen durch. Sie beheben kleinere Störungen und Fehler selbst bzw. veranlassen die Reparatur größerer Schäden. In der Herstellung von Triebwerken bauen sie Einzelteile und Baugruppen zu ganzen Triebwerken zusammen und führen Funktionsprüfungen durch. Fluggerätmechaniker/innen der Fachrichtung Triebwerkstechnik finden Beschäftigung bei Triebwerksherstellern in Reparatur- und Instandhaltungswerkstätten von Fluggesellschaften, Fluggerätherstellern und Flughäfen auf Luftwaffenstützpunkten der Bundeswehr Förderlehrer/in Der schulische Teil der Ausbildung wird nicht vergütet. Für den an die schulische Ausbildung anschließenden Vorbereitungsdienst erhalten die angehenden Förderlehrer/innen Anwärterbezüge. Die Anwärterbezüge bestehen aus einem Anwärtergrundbetrag und ggf. einem Familienzuschlag. Die Höhe des Anwärtergrundbetrages bemisst sich nach der Besoldungsgruppe des Eingangsamtes, das nach der Ausbildung verliehen wird. Für die Besoldungsgruppe A 9, die angehenden Förderlehrern und Förderlehrerinnen im Eingangsamt zugewiesen wird, beträgt der Anwärtergrundbetrag in Bayern Euro 1.144 im Monat. Forstwirt/in Forstwirte und Forstwirtinnen gewinnen Saatgut, bearbeiten den Boden, kultivieren Bäume in Baumschulen und forsten Flächen auf. Sie pflegen und schützen Waldflä217 chen, indem sie z.B. Waldareale umzäunen, Schutzvorrichtungen an jungen Bäumen anbringen oder Schädlinge bekämpfen. Bei der Holzernte fällen sie Bäume, transportieren, sortieren und lagern das Holz. Außerdem bauen und unterhalten sie Waldwege und Erholungseinrichtungen. Forstwirte und Forstwirtinnen finden Beschäftigung in Forstbetrieben bei forstwirtschaftlichen Dienstleistern bei Forstämtern und -verwaltungen des Bundes, der Länder und der Gemeinden Foto- und medientechnische/r Assistent/in Foto- und medientechnische Assistenten und Assistentinnen installieren, bedienen und warten Anlagen und Anlagenkomponenten der Foto- und Medientechnik und verarbeiten Audio-, Video- und Bildmaterial digital und analog. Sie überwachen und steuern fototechnische Verarbeitungs- und Ausgabegeräte bei der Massenproduktion von Farbbildern im Farbgroßlabor. Zudem beraten sie Kunden und setzen foto- und medientechnische Kundenwünsche um. So erstellen sie Multimediaanwendungen und bereiten deren Präsentation mittels audiovisueller Geräte vor. Sie fertigen Bildserien, z.B. für wissenschaftliche Zwecke, und führen reprofotografische Arbeiten durch. Dabei setzen sie die fototechnische Ausrüstung, Kamera- und Beleuchtungseinrichtungen ein. Foto- und medientechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Fotogroßlabors und Fotolabors von Fotostudios oder -fachgeschäften im Fotofachhandel in Werbeagenturen für Film- und Lichtbildwerbung in Film- und Bildarchiven Fotograf/in Fotografen und Fotografinnen erstellen je nach Schwerpunkt Porträt-, Produkt-, Industrie- und Architektur- oder wissenschaftliche Fotos. Darüber hinaus werden Fotografien auch im Film und in der Videotechnik eingesetzt. Vor einer Aufnahme entscheiden Fotografen und Fotografinnen, welches Aufnahmematerial und welche Kamera einschließlich Objektiv sich für die jeweiligen Aufnahmebedingungen am besten eignen. Sie wählen die Beleuchtungsart, richten die Beleuchtung ein und fotografieren ihr Motiv - teils mehrfach, z.B. mit verschiedenen Objektiven, aus unterschiedlichen Kamerawinkeln oder bei veränderten Lichtverhältnissen. Außerdem bearbeiten sie die Fotografien, retuschieren, vergrößern oder vervielfältigen diese. Fotografen/Fotografinnen finden Beschäftigung in Fotostudios in Verlagen Fotolaborant/in Fotomedienfachmann/-frau Fotomedienfachleute informieren Kunden über Foto- und Videoprodukte und deren unterschiedliche Möglichkeiten. Sie verkaufen Waren und Dienstleistungen des betrieblichen Sortiments, erledigen die Auftragsabwicklung und -abrechnung. Manchmal übernehmen sie Kundenschulungen, z.B. über die Bedienung digitaler Kameras oder die Speicherung von Bilddaten. Darüber hinaus erstellen sie selbst fotografische Aufnahmen und bearbeiten diese, wie die Bilddaten ihrer Kunden, am Bildschirm. Über alle relevanten Entwicklungen in der Foto- und Bildmedienbranche halten sich Fotomedienfachleute auf dem Laufenden, um ihre Kundschaft kompetent beraten zu können. Zudem beachten sie Regelungen z.B. zum Urheber- oder Persönlichkeitsrecht, führen kaufmännisch-organisatorische Aufgaben wie Kalkulationen und Beschaffung durch und arbeiten in Vertrieb und Marketing mit. Fotomedienfachleute finden Beschäftigung in erster Linie im Fotofachhandel in Fotolabors und Fotostudios Fotomedienlaborant/in Fräser/in Fremdsprachenkorrespondent/in Mittlerer Bildungsabschluss Fremdsprachenkorrespondenten und -korrespondentinnen verfassen den Schriftverkehr. Sie übertragen wirtschafts- und handelssprachliche Texte, etwa Handelsbriefe, Lieferscheine, Rechnungen, Zolldokumente, Gutachten und Verträge. Routineschriftwechsel bearbeiten sie selbstständig, andernfalls orientieren sie sich z.B. an schriftlichen Vorlagen, Diktatvorgaben oder Stichworten in der Ausgangssprache. Ebenso übernehmen sie kaufmännische Aufgaben, bearbeiten fremdsprachige Formulare, füllen Vordrucke für die zollrechtliche Abwicklung oder fremdsprachige Rechnungen aus. Auch allgemeine Büro- und Sachbearbeitungsaufgaben erledigen sie und bauen z.B. Datenbanken für fremdsprachige Texte und Standards für Textbausteine auf. Daneben übernehmen sie einfache Dolmetschertätigkeiten, z.B. bei Geschäftsverhandlungen und Firmenpräsentationen auf internationalen Messen. Fremdsprachenkorrespondenten und -korrespondentinnen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Friseur/in Friseure und Friseurinnen beraten ihre Kunden bei der Wahl einer passenden Frisur. Dann waschen, schneiden, pflegen und frisieren sie die Haare. Je nach Wunsch färben sie die Haare auch oder legen Dauerwellen. Sie ergänzen Frisuren mit künstlichen Haarteilen, die sie zum Teil selbst herstellen, verlängern Haare mit künstlichen Strähnen (Extensions) oder beraten ihre Kunden bei der Auswahl, Verwendung und Pflege von Perücken und Toupets. Zum Herrenfach gehört es zudem, Bärte zu rasieren, zu pflegen und zu formen. Friseure und Friseurinnen führen auch kosmetische Behandlungen der Haut sowie Hand- und Nagelpflege durch und beraten Kunden über Kosmetikprodukte. Darüber hinaus bedienen sie die Kasse, führen Abrechnungen durch und vereinbaren Kundentermine. Friseure und Friseurinnen finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Friseurhandwerks in Wellnesshotels bei Film- und Theaterproduktionen Fußpfleger/in alvaniseur/in Gärtner/in Gärtner/innen sind Fachleute für die Produktion und Pflege von Pflanzen. Auch für die Ernte und die weitere Verwendung sowie die Gestaltung mit Pflanzen sind sie zuständig. Kundenberatung und Verkauf gehören ebenfalls zu ihren Aufgabenbereichen. Fachrichtungen Gärtner/in - Baumschule Gärtner/in - Friedhofsgärtnerei Gärtner/in - Garten- und Landschaftsbau Gärtner/in - Gemüsebau Gärtner/in - Obstbau Gärtner/in - Staudengärtnerei Gärtner/in - Zierpflanzenbau Ausnahme in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau Gärtner/in - Fachrichtung Baumschule Gärtner/innen der Fachrichtung Baumschule ziehen Laub- und Nadelgehölze, zu denen auch Hecken- und Kletterpflanzen, Ziersträucher, Obstbäume und Rosen gehören, für unterschiedliche Verwendungszwecke heran. Zunächst legen sie die Produktionsflächen an, wählen Saatgut aus und bereiten Pflanzsubstrate und Böden vor. Aus Samen ziehen sie Jungpflanzen in Pflanzbeeten oder Behältern (Containern) heran. Sie bewässern, düngen und beschneiden die Pflanzen und bekämpfen Schädlinge und Krankheiten. Sofern es sich nicht um Containerware handelt, graben sie verkaufsfähige Gehölze mit Spezialmaschinen aus und verpacken den Wurzelballen. Schließlich verkaufen sie die Bäume und Sträucher und beraten ihre Kunden auch über Verwendung und Pflege der jeweiligen Art. Gärtner/innen der Fachrichtung Baumschule finden Beschäftigung in Baumschulbetrieben in Betrieben des Garten- und Landschaftsbaus mit angegliederten Baumschulen in Gartencentern Gärtner/in - Fachrichtung Friedhofsgärtnerei Gärtner/innen der Fachrichtung Friedhofsgärtnerei gestalten, bepflanzen und pflegen Grabstätten. Sie fertigen Grabschmuck sowie Dekorationen wie z.B. Trauergebinde, Kränze und Pflanzschalen. Dabei berücksichtigen sie die Wünsche der Kunden ebenso wie die Richtlinien zur Grabgestaltung. Einen Teil der für den Verkauf, die Grabbepflanzung oder Trauerbinderei benötigten Pflanzen vermehren und kultivieren sie in eigenen Gewächshäusern. Außerdem sind sie häufig für die Pflege der Friedhofsanlage verantwortlich: Sie bearbeiten den Boden, mähen den Rasen und schneiden Hecken. Gärtner/innen der Fachrichtung Friedhofsgärtnerei finden Beschäftigung in Friedhofsgärtnereien in Friedhofsverwaltungen im Einzelhandel mit Blumen und Pflanzen Gärtner/in - Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau Gärtner/innen der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau gestalten z.B. Gärten und Parkanlagen durch fachgerechtes Anpflanzen von Rasen, Bäumen, Büschen, Stauden und Blumen. Sie legen Außenanlagen aller Art an, von Hausgärten, Terrassen und Parks über Spiel- und Sportplätze bis hin zu Verkehrsinseln, und nehmen Begrünungen an Verkehrswegen und in Fußgängerzonen vor. Sie pflastern auch die Wege und Plätze der jeweiligen Anlagen, bauen Treppen, Trockenmauern, Zäune und Lärmschutzwände. Außerdem begrünen sie Dächer und Fassaden. Auch tragen sie zum Umwelt- und Naturschutz bei, indem sie Mülldeponien und Kiesgruben rekultivieren. Gärtner/innen der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus in städtischen Gärtnereien Gärtner/in - Fachrichtung Gemüsebau Gärtner/innen der Fachrichtung Gemüsebau erzeugen, vermehren und kultivieren Produkte wie Wurzel-, Zwiebel- und Knollengemüse, Spargel, Blatt- und Fruchtgemüse sowie Kräuter und Zuchtpilze. Sie bearbeiten den Boden, bewässern und düngen die Pflanzen, die sie aus Samen oder eingekauften Jungpflanzen heranziehen und bis zur Verkaufsreife bringen. Um Schädlinge und Krankheiten zu bekämpfen, setzen sie Chemikalien oder biologische Präparate und tierische Nützlinge ein. Je nach Art der Pflanze und Jahreszeit nutzen sie beheizbare Gewächshäuser, Früh- oder Freilandbeete. Auch Anlagen mit computergesteuerter Bewässerung und Düngung, Belüftung, Belichtung und Beschattung setzen sie ein. Ihre Erzeugnisse verkaufen sie an Großmärkte, den Einzelhandel oder direkt an die Verbraucher. Gärtner/innen der Fachrichtung Gemüsebau produzieren auch gezielt lagerfähige Sorten für einen späteren Verkauf. Gärtner/innen der Fachrichtung Gemüsebau finden Beschäftigung in Gemüsebaubetrieben in Betrieben des Produktionsgartenbaus in landwirtschaftlichen Betrieben mit Gemüseanbau Gärtner/in - Fachrichtung Obstbau Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau produzieren im heimischen Obstanbau vor allem Kern-, Stein- und Beerenobst wie Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Pflaumen, Birnen, Himbeeren oder Johannisbeeren. Um qualitativ hochwertiges Obst erzeugen zu können, wählen sie Sorten, Pflanzflächen und Anbausysteme sorgfältig aus. Sie vermehren die Pflanzen, ziehen sie heran und ernten das reife Obst, das sie dann vermarkten. Qualität und Ertrag von Obstbäumen sind auch vom richtigen Schnitt abhängig, den Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau fachgerecht ausführen. Sofern sie nicht biologische Anbaumethoden anwenden, achten sie bei Pflanzenschutz- und Düngungsmaßnahmen darauf, umweltschonend vorzugehen und so wenig chemische Mittel wie möglich einzusetzen. Sie verkaufen ihre Erzeugnisse an Großmärkte, den Einzelhandel oder direkt an die Verbraucher. Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau finden Beschäftigung in Obstbaubetrieben in Gärtnereien mit integrierten Baumschulen Gärtner/in - Fachrichtung Staudengärtnerei Gärtner/innen der Fachrichtung Staudengärtnerei kultivieren und züchten Stauden aller Art, von Gartenblumen wie Iris und Rittersporn über Gräser und Farne bis hin zu Wasserpflanzen. Schon bei der Vermehrung und Weiterkultur berücksichtigen sie Aspekte wie Standortansprüche, Wuchseigenschaften und natürliche Pflanzengemeinschaften. Sie bearbeiten den Boden mithilfe von Geräten und Maschinen, jäten Unkraut, setzen Stecklinge und düngen die Pflanzen. Im Freien oder im Gewächshaus ziehen sie die jungen Stauden heran, bereiten sie für den Verkauf vor und vermarkten sie. Dabei beraten sie Kunden über geeignete Stauden z.B. für sonnige oder schattige Standorte. Gärtner/innen der Fachrichtung Staudengärtnerei finden Beschäftigung in Staudengärtnereien in Gartencentern in Stadtgärtnereien Gärtner/in - Fachrichtung Zierpflanzenbau Gärtner/innen der Fachrichtung Zierpflanzenbau vermehren und kultivieren Schnittblumen, Beet-, Topf-, Balkon- und Grünpflanzen in Gewächshäusern und im Sommer auch im Freiland. Sie gießen, düngen und beschneiden die Pflanzen und sorgen durch gezielte Kulturmaßnahmen für die erforderliche Größe, termingerechte Blüte und somit Verkaufsreife der Pflanzen. Dabei setzen sie Anlagen mit computergesteuerter Bewässerung und Düngung, Belüftung, Belichtung und Beschattung ein. Wenn sie Pflanzen direkt an die Endverbraucher verkaufen, beraten sie diese auch über die standortgerechte Auswahl und die Pflege von Pflanzen. Gärtner/innen der Fachrichtung Zierpflanzenbau finden Beschäftigung in Zierpflanzenbaubetrieben in Gartencentern in Stadtgärtnereien Gas- und Wasserinstallateur/in Gebäudereiniger/in Gebäudereiniger/innen säubern Innenräume und Außenfassaden unterschiedlicher Gebäude. Anhand eines selbst erstellten Arbeitsplans wählen sie zunächst die benötigten Maschinen, Geräte und chemischen Mittel aus. Sie beurteilen Oberflächen bzw. den Grad der Verschmutzung und entscheiden sich dann für ein geeignetes Reinigungsverfahren. So wischen sie Böden feucht oder nass, entfernen Flecken in Teppichen, reinigen Fassaden mit speziellen Geräten und kehren die Gebäudeumgebung. Auch spezielle Hygienekonzepte, z.B. für Krankenhäuser oder Reinräume, setzen Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen um. Daneben halten sie Maschinen und Geräte instand und lagern die benötigten Arbeitsmittel fachgerecht. Gebäudereiniger/innen finden Beschäftigung bei Gebäudereinigungsunternehmen bei Dienstleistern für die Reinigung von Verkehrsmitteln in Betrieben für Desinfektion und Schädlingsbekämpfung Geigenbauer/in Geigenbauer/innen stellen Streichinstrumente wie Geigen, Bratschen, Celli oder Kontrabässe her. Sie fertigen Zeichnungen an und übertragen die Maße und Konturen auf die Werkstücke. Aus verschiedenen Holzarten sägen sie Instrumententeile wie Böden, Decken, Schnecken oder Hälse. Sie bearbeiten die Teile durch Hobeln und Schleifen und leimen sie zusammen. Sorgfältig tragen sie den Lack für die Oberfläche auf, denn er beeinflusst den Klang des Instruments. Nach dem Zusammenbau ziehen sie die Saiten auf, prüfen die Funktionsfähigkeit und Spielbarkeit des Instruments und verbessern ggf. durch Nacharbeiten die Tonqualität. Zudem reparieren und restaurieren sie beschädigte Streichinstrumente und beraten Kunden bei Neuanschaffungen. Geigenbauer/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Geigenbauer-Handwerks Geomatiker/in Geomatiker/innen beschaffen Geodaten, indem sie selbst Vermessungen durchführen oder vorhandene geografische Informationen von anderen Anbietern beziehen. Mithilfe spezieller Software verarbeiten sie die Daten zu Karten und Grafiken, dreidimensionalen Darstellungen und multimedialen Anwendungen. Sie heben besondere Eigenschaften räumlicher Gegebenheiten hervor, modellieren Veränderungsprozesse und visualisieren Pläne. Auch beraten sie Kunden hinsichtlich der benötigten Menge und Art der Daten, der optimalen Darstellung und der Schlussfolgerungen, die sich z.B. für die Standortplanung ergeben. Geomatiker/innen finden Beschäftigung in Behörden des Vermessungswesens in Unternehmen der Geoinformationswirtschaft in Verlagen für Kartografie im öffentlichen Dienst Gerätezusammensetzer/in Gerber/in Gerichtsvollzieher/in Gerüstbauer/in Gerüstbauer/innen rüsten Fassaden mit Arbeits- und Schutzgerüsten ein. Sie wählen die erforderlichen Gerüstteile aus, verladen diese mithilfe von Hebegeräten, transportieren sie zur Baustelle und montieren sie. Vor dem Aufbau ebnen sie, wenn nötig, den Untergrund ein oder bringen lasttragende Unterlagen an. Sie montieren Systembauteile und verankern das Gerüst am Bauwerk. Im Spezialgerüstbau stellen sie nicht nur die üblichen Gerüste an Häusern auf, sondern errichten auch spezielle Konstruktionen wie Traggerüste als Unterkonstruktion für Betonschalungen, z.B. beim Brückenbau, oder fahrbare Arbeitsbühnen, z.B. an Hochhäusern. Wenn die Gerüste nicht mehr benötigt werden, bauen sie diese fachgerecht ab. Sie lagern die Gerüstteile und halten sie instand. Gerüstbauer/innen finden Beschäftigung in Gerüstbaufirmen, Brücken- und Tunnelbauunternehmen oder Ausbaufirmen bei Reinigungsunternehmen für Glas- und Fassadenreinigungsarbeiten in Montageunternehmen oder Zelt- und Bühnenbauunternehmen Gestalter/in für visuelles Marketing Gestalter/innen für visuelles Marketing beschäftigen sich mit der Verkaufsförderung. Ihr Arbeitsbereich umfasst die Präsentation von Waren, Produkten und Dienstleistungen sowie Werbung, Events, Öffentlichkeitsarbeit und Promotion. Sie dekorieren Schaufenster und Erlebnisräume und planen Veranstaltungen oder Verkaufsaktionen, um das Interesse potenzieller Kunden zu wecken. Bei der Entwicklung ihrer Gestaltungskonzepte beziehen sie aktuelle Trends mit ein und achten darauf, dass auch die Unternehmensphilosophie kommuniziert wird. Sie verstehen sich darauf, Licht, Formen, Farben und andere Gestaltungselemente effektvoll einzusetzen. Zudem beschaffen sie Werkstoffe oder Präsentationsmittel. Mit Grafik-, Layout- und Bildbearbeitungsprogrammen erstellen sie Konzeptentwürfe und gestalten Präsentationsmittel. Kosten- bzw. Angebotskalkulationen sowie Erfolgskontrollen gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Gestalter/innen für visuelles Marketing finden Beschäftigung in Einzelhandelsgeschäften, z.B. in Kauf- und Möbelhäusern bei Kongresszentren oder Ausstellungsveranstaltern Gestaltungstechnische/r Assistent/in Gestaltungstechnische Assistenten und Assistentinnen wirken an der Konzeption von Druckerzeugnissen, Online-Medien, Bildschirmseiten oder Modekollektionen mit. In den Bereichen Grafik/Design und Medien/Kommunikation fertigen sie computerunterstützt Entwürfe zur visuellen Umsetzung der Kundenwünsche. Dafür übernehmen und gestalten sie Text-, Grafik- und Videodaten und kombinieren diese unter grafischen Aspekten für multimediale Produkte wie Internetauftritte und CD-ROMs. Teilweise arbeiten sie an Druckvorlagen für Druckerzeugnisse, wie z.B. Prospekte, Kataloge oder Plakate, mit. Im Bereich Mode/Design sind sie an der Konzeption, dem Entwurf und der Entwicklung vom Einzelmodell bis zur abgestimmten Kollektion beteiligt. Dabei setzen sie Entwurfszeichnungen in Modell- und Erstschnitte um und arbeiten den Modellschnitt zum produktionsreifen Schnitt um. Im Bereich Screen-Design arbeiten sie die Benutzeroberfläche von Online- und Offline-Medien mit aus. Dabei verwenden sie Stilelemente wie Farbe, Formen und Schriften sowie Fotos, Animationen, Musik oder Videos. Gestaltungstechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Werbeagenturen und Verlagen in Druckereien und Betrieben der Druck- und Medienvorstufe bei Rundfunkveranstaltern in Modeateliers und Betrieben der Textil- und Bekleidungsindustrie in Softwarefirmen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen pflegen, betreuen und beobachten Säuglinge, kranke Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen oder im ambulanten Bereich. Nach ärztlichen Anweisungen führen sie pflegerische und medizinische Maßnahmen durch. Sie waschen und betten Patienten, wickeln Säuglinge und Kleinkinder, wechseln Verbände und verabreichen nach ärztlicher Anordnung Medikamente. Darüber hinaus assistieren sie bei ärztlichen Untersuchungen und operati233 ven Eingriffen. Sie trösten die Kinder bei Angst und Schmerzen oder regen sie zum Spielen an. Ebenso beraten sie Eltern und andere Bezugspersonen hinsichtlich spezieller Pflegemaßnahmen. Zudem übernehmen sie Organisations- und Verwaltungsaufgaben und dokumentieren Patientendaten. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen finden Beschäftigung in Krankenhäusern auf Stationen für Kinder, Jugendliche oder Säuglinge in Kinderkliniken und Kinderheimen in Facharztpraxen für Kinder und Jugendliche bei ambulanten Pflegediensten Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen wirken bei Körperpflegemaßnahmen mit, betten und lagern Patienten um, teilen Essen aus und helfen bei der Nahrungsaufnahme. Sie beobachten und kontrollieren Puls, Temperatur, Blutdruck und Atmung ihrer Patienten. Zudem begleiten oder befördern sie diese zu Untersuchungen und Behandlungen. An physikalischen Therapiemaßnahmen sind sie ebenso beteiligt. Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen sind zudem für Sauberkeit und Hygiene zuständig: Sie reinigen und pflegen Instrumente, räumen die Krankenzimmer auf und richten die Betten. Außerdem führen sie einfache ärztliche Anweisungen und Verordnungen durch, helfen bei der Pflegedokumentation und -organisation mit und unterstützen Pflegefachkräfte wie Gesundheits- und Krankenpfleger/innen oder Altenpfleger/innen bei den Nachtwachen. Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen finden Beschäftigung in Krankenhäusern, Kliniken, Facharztpraxen und Gesundheitszentren in Altenwohn- und -pflegeheimen in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung in Einrichtungen der Kurzzeitpflege bei ambulanten sozialen Diensten Die Ausbildung in der Altenpflegehilfe und Krankenpflegehilfe ist durch Gesetze und Verordnungen der Länder geregelt. Je nach Bundesland kann ein Anspruch auf Ausbildungsvergütung in unterschiedlicher Höhe bestehen. Gesundheits- und Krankenpfleger/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Gesundheits- und Krankenpfleger/innen pflegen und betreuen Patienten. Aufmerksam beobachten sie deren Gesundheitszustand, um Veränderungen frühzeitig feststellen zu können. Nach ärztlichen Anweisungen führen sie medizinische Behandlungen durch. Sie bereiten Patienten auf diagnostische, therapeutische oder operative Maßnahmen vor und assistieren bei Untersuchungen und operativen Eingriffen. Zudem übernehmen sie Aufgaben in der Grundpflege. Beispielsweise betten sie pflegebedürftige Patienten und helfen ihnen bei Nahrungsaufnahme und Körperpflege. Außerdem übernehmen sie Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie die Dokumentation der Pflegemaßnahmen. Gesundheits- und Krankenpfleger/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Krankenhäusern, Facharztpraxen oder Gesundheitszentren in Altenwohn- und -pflegeheimen in Einrichtungen der Kurzzeitpflege bei ambulanten Pflegediensten in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung Gießereimechaniker/in Gießereimechaniker/innen überwachen den gesamten Produktionsablauf in der gießereitechnischen Fertigung. Je nach Schwerpunkt, in dem sie tätig sind, fertigen sie anhand eines Modells Gussformen sowie Kerne, die in die Formen eingelegt werden, um im späteren Gussstück benötigte Hohlräume zu erzeugen. Oder sie stellen mithilfe von bereits bestehenden, wiederverwendbaren Formen Werkstücke her. Die Gießereimechaniker/innen schmelzen Metall in Schmelzöfen und geben ggf. Legierungsmetalle und weitere Zusatzstoffe zu, um bestimmte Materialeigenschaften zu erreichen. Hat die Schmelze die richtige Verarbeitungstemperatur erreicht, werden die Formen damit gefüllt. Nach dem Erkalten werden die Formen entfernt, das entnommene Gussteil auf Gießfehler kontrolliert und überstehende Teile entfernt sowie ggf. zusätzliche Wärmebehandlungen vorgenommen, um die Materialeigenschaften nochmals zu verbessern. Die Ausbildung, die bislang in drei Fachrichtungen erfolgte, wird nun in den folgenden sechs Schwerpunkten angeboten: Druck- und Kokillenguss, Feinguss, Handformguss, Kernherstellung, Maschinenformguss und Schmelzbetrieb. Gießereimechaniker/innen finden Beschäftigung in Gießereien in Betrieben der Hütten- und Stahlindustrie in Unternehmen mit Werksgießereien, z.B. Fahrzeugbauunternehmen, Maschinenbauunternehmen Gießereimechaniker/in (mit Fachrichtungen)) Glas- und Kerammaler/in Glas- und Porzellanmaler/in Glas- und Porzellanmaler/innen behandeln und dekorieren Flachglas, Hohlglas und Porzellan nach eigenen Entwürfen oder nach Vorgaben. Sie bearbeiten auch farbige Glasscheiben und setzen sie zu Mosaikfenstern zusammen. Glas, Kaffeeservice, Vasen und Teller bemalen sie mit abstrakten oder gegenständlichen Motiven. Dabei wenden sie verschiedene Arbeitstechniken wie Hinterglasmalerei, Siebdruckverfahren oder Aufschmelzen und Einbrennen an. Außerdem reparieren und restaurieren sie antike Gläser und altes Porzellan. Glas- und Porzellanmaler/innen finden Beschäftigung in Glasmanufakturen in Porzellanmanufakturen in Töpfereien Glasapparatebauer/in Glasapparatebauer/innen stellen in Handarbeit Glasapparate und Hohlgläser her, die in Laboratorien für die Medizinforschung oder in der Verfahrenstechnik zahlreicher Industriezweige verwendet werden. Technische Zeichnungen dienen ihnen als Vorlage für die Verarbeitung von Glas, Kunststoffen, Metallen oder Glaskeramik mithilfe von Vakuumanlagen, Tischbrennern und Handgebläsen. Über der Flamme eines Gasbrenners wärmen sie Glashalbzeuge so lange, bis diese zähflüssig und formbar sind, dann blasen sie den Glaskörper in die gewünschte Form. Fertiggestellte Produkte wie Reagenzgläser oder Destillationskolben messen, prüfen und justieren sie abschließend. Glasapparatebauer/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Glasapparatebaus. in Industrie und Handel im Handwerk Glasbildner/in Glasbläser/in Glasbläser/innen gestalten künstlerische Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände und stellen diese her. Fachrichtungen Glasbläser/in - Christbaumschmuck Glasbläser/in - Glasgestaltung Glasbläser/in - Kunstaugen in Industrie und Handel im Handwerk Glasbläser/in - Fachrichtung Christbaumschmuck Glasbläser/innen der Fachrichtung Christbaumschmuck stellen Gegenstände aus Glas her, die später Christbäume, Weihnachtsgestecke oder Adventskränze schmücken sollen. Sie blasen ihre Produkte traditionell mit der Glasmacherpfeife. Veredelt wird der Christbaumschmuck z.B. mit Glitter- und Golddekoren. Glasbläser/innen der Fachrichtung Christbaumschmuck arbeiten vor der Lampe, d.h. über der Flamme eines Gasbrenners, und blasen oder ziehen vorgefertigte Glasröhren oder -stäbe in die gewünschte Form. Kugeln, Zapfen oder Glöckchen versilbern, vergolden, lackieren oder bemalen sie. Nachdem sie die Qualität ihrer Produkte genau kontrolliert haben, verpacken sie diese vorsichtig und machen sie für den Versand fertig. Glasbläser/innen der Fachrichtung Christbaumschmuck finden Beschäftigung in Betrieben der Glasbläserindustrie in Glasbläserwerkstätten Glasbläser/in - Fachrichtung Glasgestaltung Glasbläser/innen der Fachrichtung Glasgestaltung fertigen künstlerische oder dekorative Glasartikel, wie Vasen, Trinkgläser, Obstschalen, aber auch Fenstergehänge und Tierfiguren, nach eigenen Entwürfen oder vorgegebenen Mustern an. Sie erwärmen Rohmaterialien wie Glasröhren und -stäbe über der Flamme eines Gasbrenners, bis das Glas formbar wird. Mit der Glasmacherpfeife und anderen Werkzeugen arbeiten sie dann die gewünschten Formen durch Blasen und Modellieren heraus. Die Oberflächen veredeln sie durch Bemalen, Lackieren oder das Aufkleben von Dekoren. Glasbläser/innen der Fachrichtung Glasgestaltung finden Beschäftigung in Betrieben der Glasbläserindustrie in Glasbläserwerkstätten Glasbläser/in - Fachrichtung Kunstaugen Glasbläser/innen der Fachrichtung Kunstaugen stellen Kunstaugen für Tierplastiken, Stofftiere und Puppen oder farblich gestaltete Halbfabrikate bzw. Interimsprothesen für Menschen her. Imitate für Menschenaugen statten sie mit vorderer Augenkammer und verschwommenem Irisrand aus, bevor diese von Augenprothetikern und -prothetikerinnen zu individuellen Augenprothesen weiterverarbeitet werden. Hierfür erhitzen Glasbläser/innen der Fachrichtung Kunstaugen weiße und farbige Glasstäbe oder -röhren so lange gleichmäßig über der Flamme, bis sie diese in Form blasen und modellieren können. Tier- und Puppenaugen produzieren sie in Einzel- und Serienfertigung nach Mustern oder eigenen Entwürfen. Auch hier verwenden sie Glasstäbe und -rohre, die sie über dem Brenner erwärmen und mit dem Mund zu einer Kugel blasen. Durch Einschmelzen von andersfarbigem Glas gestalten sie Iris und Pupille. Glasbläser/innen der Fachrichtung Kunstaugen finden Beschäftigung in Handwerksbetrieben und Manufakturen, die Kunstaugen fertigen Glaser/in Glaser/innen verarbeiten Flachglas zu unterschiedlichen Produkten. Auch Reparaturarbeiten übernehmen sie. Fachrichtungen Glaser/in - Fenster- und Glasfassadenbau Glaser/in - Verglasung und Glasbau 489 Glaser/in - Fachrichtung Fenster- und Glasfassadenbau Glaser/innen der Fachrichtung Fenster- und Glasfassadenbau fertigen Fenster, Türen, Schaufenster und Fassadenkonstruktionen aus Flachglas. Sie errichten Wintergärten und Glasvorbauten aller Art und verwenden je nach Zweck Wärmeschutz-, 240 Schallschutz- und andere Gläser. Dabei schneiden sie das Glas in passende Segmente und stellen Rahmenteile aus Holz, Aluminium oder Kunststoff her, in die sie die Glasscheiben einfügen. Glaser/innen übernehmen zudem Glasreparaturen, etwa bei Hagelschäden und bei der Restaurierung von denkmalgeschützten Häusern. Glaser/innen der Fachrichtung Fenster- und Glasfassadenbau finden Beschäftigung in Betrieben des Glasergewerbes bei Fassadenbauunternehmen in Fahrzeugglasereien bei Herstellern von Flachglas oder Glasbehältnissen Glaser/in - Fachrichtung Verglasung und Glasbau Glaser/innen der Fachrichtung Verglasung und Glasbau verglasen Fenster, Türen, Schaufenster und Vitrinen, rahmen Bilder ein und fertigen Spiegel an. Auch anspruchsvolle Kunstverglasungen nehmen sie vor. Oft handelt es sich hierbei um Kirchenfenster oder Fenster in repräsentativen Gebäuden, die restauriert oder neu verglast werden müssen. Zur Vorbereitung ihrer Arbeit fertigen Glaser/innen zunächst Entwürfe an. Dann schneiden sie das Glas zu und schleifen und polieren die Schnittkanten. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, Glas durch Gravur- und Schleifarbeiten oder durch Bemalung zu veredeln. Glaser/innen der Fachrichtung Verglasung und Glasbau finden Beschäftigung in Betrieben des Glasergewerbes bei Fassadenbauunternehmen in Fahrzeugglasereien bei Herstellern von Flachglas oder Glasbehältnissen Glasmacher/in Glasmacher/innen stellen handgearbeitete oder mundgeblasene Artikel aus einer Kugel her, die sie zunächst aus einem flüssigen Glastropfen fertigen und dann mithilfe verschiedener Handwerkzeuge und der Glasmacherpfeife in die gewünschte Form bringen. Das fertig geformte Objekt überziehen sie anschließend ggf. mit Farbglas und versehen es beispielsweise mit Stielen und Henkeln. Auf diese Weise fertigen sie Becher und Kelchgläser an, aber auch Vasen, Kerzenhalter, Bowlengefäße, Schalen und Glasteller. Zur Anfertigung von Getränkeflaschen und Konservenglas sowie von Glaskolben und -röhren für Beleuchtung, Solartechnik und technisch-medizinische Zwecke setzen sie vollautomatische Maschinen ein, die sie auch pflegen und warten. Den Produktionsvorgang steuern und überwachen sie von Leitständen aus. Glasmacher/innen finden Beschäftigung in der Glasindustrie in Glashütten in Recyclingbetrieben Glasveredler/in Glasveredler/innen bearbeiten verschiedene Gegenstände aus Glas durch Veränderung der Glasoberfläche. Dadurch verzieren oder veredeln sie das Glas. Fachrichtungen Glasveredler/in - Glasmalerei und Kunstverglasung Glasveredler/in - Kanten- und Flächenveredlung Glasveredler/in - Schliff und Gravur in Industrie und Handel im Handwerk Glasveredler/in - Fachrichtung Glasmalerei und Kunstverglasung Glasveredler/innen der Fachrichtung Glasmalerei und Kunstverglasung stellen Kunstverglasungen für den sakralen oder auch privaten Bereich her. Dafür verformen und verschmelzen sie Glas, aber auch glasähnliche Stoffe und andere Werkstoffe wie Blei oder Messing. Von Hand oder am Rechner fertigen sie Entwürfe an, gestalten Ornamente und Dekore sowie Schriften und Monogramme. Wenn sie z.B. eine Bleiverglasung anfertigen, erstellen sie anhand ihres Entwurfs zunächst Schablonen. Diese legen sie auf das Glas und schneiden es mithilfe von Schablonendiamanten zu. Sie tragen ggf. Konturen auf die Glasteile auf, z.B. mit Schwarzlotfarbe, und brennen diese ein. Schließlich setzen sie die Gläser in Bleiprofile ein und fixieren sie durch Verlöten und Einkitten. Bei der Anfertigung von Glasmalereien tragen sie die Farben z.B. mit Pinseln auf und brennen sie ein. Sie führen auch Reparaturen bzw. Restaurierungsarbeiten an Kunstverglasungen durch. Glasveredler/innen der Fachrichtung Glasmalerei und Kunstverglasung finden Beschäftigung in Glaswerkstätten für Glasgestaltung und in Kunstglasereien in Betrieben, die z.B. Glasschmucksteine oder Glasgehäuse von Lampen herstellen in Fachbetrieben für die Restaurierung von Kunstverglasung Glasveredler/in - Fachrichtung Kanten- und Flächenveredlung Glasveredler/innen der Fachrichtung Kanten- und Flächenveredlung veredeln und verzieren Erzeugnisse aus Flachglas wie Spiegel, Glastüren oder Glasscheiben. Nach Vorgabe oder eigenen Entwürfen, die sie von Hand oder am Rechner erstellen, bearbeiten sie Glasoberflächen durch Sandstrahlen oder Säuremattieren. Glas und glasähnliche Werkstoffe verformen und verschmelzen sie. Auch Schriften und Dekore gestalten sie: Partien, die glatt bleiben sollen, decken sie ab, die nicht bedeckten Flächen mattieren sie oder rauen sie auf. So erhält das Glas unterschiedliche Strukturen und Tiefen. Spezielle Effekte erzielen sie auch mithilfe der Ätztechnik. Durch Aufbringen von Silberschichten auf Glasflächen stellen sie Spiegel her. Daneben montieren sie Spiegel, Glaskonstruktionen oder Vitrinen beim Kunden. Glasveredler/innen der Fachrichtung Kanten- und Flächenveredlung finden Beschäftigung in handwerklichen oder industriellen Glasveredlungsbetrieben in Glasveredlungsabteilungen von Glashütten in Glasereien Glasveredler/in - Fachrichtung Schliff und Gravur Glasveredler/innen der Fachrichtung Schliff und Gravur verzieren nach Vorgabe oder eigenen Entwürfen überwiegend Hohlglasprodukte wie Trinkgläser, Vasen oder Schalen, aber auch Spiegel, Glastüren oder Vitrinen aus Flachglas. Sie gestalten Dekore durch Eingravieren von Blumen, Figuren bzw. Ornamenten oder von Wappen, Schriften und Reliefs. Dazu bearbeiten sie die Glasoberflächen mit Gravierrädchen und -maschinen. Beim Schleifen arbeiten sie mit größeren Schleifscheiben. Wenn sie Hohlgläser schleifen, schneiden sie je nach Profilierung des senkrecht laufenden Schleifrades individuelle Tief- und Musterschliffe wie Kugel-, Rillen- oder Eckenschliff in das Glas. Anschließend polieren sie die Glasobjekte. Durch unterschiedliche Poliertechniken können sie das Glas entweder wieder in eine blanke und glänzende Form bringen oder aber verschiedene Schattierungen und Effekte erzielen. Glasveredler/innen der Fachrichtung Schliff und Gravur finden Beschäftigung in handwerklichen oder industriellen Glasveredlungsbetrieben in Betrieben der optischen Industrie im Glasergewerbe Gleisbauer/in Gleisbauer/innen montieren und verlegen Schienen und Weichen und bauen Bahnübergänge. Außerdem erhalten sie die Betriebssicherheit der Schienenfahrwege, indem sie die Gleise kontrollieren, vermessen und Mängel an den Gleisanlagen beseitigen. So wechseln sie z.B. fehlerhafte und abgenutzte Schienen und Weichen aus, ziehen Schwellenschrauben nach, beseitigen Höhen- und Richtungsfehler, unterfüttern loseliegende Schwellen oder erneuern die Gleisbettung. Hierbei bedienen sie moderne Baumaschinen und -geräte sowie spezielle Gleisbau- und Gleisüberwachungsmaschinen. Gleisbauer/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Tiefbaus bei Betreibern von Schienennetzen Glockengießer/in Goldschmied/in Goldschmiede und Goldschmiedinnen entwerfen, gestalten und reparieren Schmuckoder Gebrauchsgegenstände aus Edelmetall. Fachrichtungen Goldschmied/in - Juwelen Goldschmied/in - Ketten Goldschmied/in - Schmuck Goldschmied/in - Fachrichtung Juwelen Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen entwerfen Ketten, Armbänder, Broschen und Ringe. Sie arbeiten nach Kundenwunsch, nach eigenen Entwürfen oder nach Vorlage. Passend für das jeweilige Schmuckstück bearbeiten sie Perlen, Opale, Rubine, Smaragde und andere edle Steine. Sie bereiten den Schmuckguss vor und gießen den Schmuck. Steine betten sie entweder direkt in Vertiefungen im Metall ein oder setzen sie in Fassungen, die sie am Schmuckstück angelötet haben. Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen reparieren auch Juwelenschmuck oder arbeiten ihn um. In der Industrie wird Schmuck teilweise maschinell und in Serie produziert. Hier stellen Goldschmiede und -schmiedinnen Maschinen ein, z.B. spezielle SchmuckgussMaschinen, und überwachen die Fertigung. Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen finden Beschäftigung in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten bei Juwelieren in Betrieben der Schmuckindustrie Goldschmied/in - Fachrichtung Ketten Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Ketten gestalten vorwiegend Hals- und Armschmuck, zum Teil auch Fußkettchen. Sie arbeiten nach Kundenwünschen, nach eigenen Ideen oder nach Vorlage. Zunächst bereiten sie Drähte und kleine Röhrchen aus Edelmetall vor und fertigen daraus z.B. mit Feilen, Zangen und Lötpistolen Kettenglieder. Diese formen sie zu den jeweiligen Schmuckstücken, die sie mit Kettenverschlüssen versehen. Sie passen auch Edelsteine in Halsketten und Armbänder ein, wobei sie zum Teil die Steine selbst fassen. Außerdem reparieren sie Schmuck oder arbeiten ihn um. In der Industrie wird Schmuck teilweise maschinell und in Serie produziert. Hier stellen die Goldschmiede und -schmiedinnen die Maschinen ein, z.B. spezielle Schmuckguss-Maschinen, und überwachen die Fertigung. Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Ketten finden Beschäftigung in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten bei Juwelieren in der Schmuck herstellenden Industrie Goldschmied/in - Fachrichtung Schmuck Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Schmuck fertigen Entwürfe für Ansteck-, Hals- und Ohrschmuck sowie für Hand- und Armschmuck. Sie arbeiten nach Kundenwünschen, nach eigenen Ideen oder nach Vorlage. Sie bearbeiten Gold oder andere Edelmetalle, formen Schmuck und Schmuckteile und ätzen, hämmern oder ziselieren die Metalloberfläche. Auch fassen sie Edelsteine oder Halbedelsteine ein und fertigen Verschlüsse sowie Ohr- und Manschettenknopfmechaniken an. Dabei verwenden sie Werkzeuge wie z.B. Zangen, Feilen und Lötpistolen. Auch reparieren sie Schmuckstücke oder arbeiten sie um. In der Industrie wird Schmuck teilweise maschinell und in Serie produziert. Hier stellen Goldschmiede und -schmiedinnen Maschinen ein, z.B. spezielle SchmuckgussMaschinen, und überwachen die Fertigung. Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Schmuck finden Beschäftigung in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten bei Juwelieren in der Schmuck herstellenden Industrie Graveur/in Graveure und Graveurinnen bearbeiten vorwiegend metallische, aber auch nicht metallische Werkstoffe. An CNC-Maschinen, die sie auch programmieren und einrichten, fertigen sie Stanz- und Druckwerkzeuge, Prägestempel oder Schneidwerkzeuge. Für Gebrauchsgegenstände wie Schilder oder Schlüsselanhänger setzen sie z.B. Laserbeschriftungsanlagen ein. Schmuck- und Kunstgegenstände gravieren sie mit der traditionellen Flachstichtechnik. Graveure und Graveurinnen gestalten Oberflächen auch durch Ätzen und Färben. Ihre Arbeiten führen sie anhand von technischen Unterlagen, Modellen, Skizzen oder Zeichnungen nach Kundenwunsch oder nach eigenen Entwürfen aus. Graveure und Graveurinnen finden Beschäftigung in handwerklichen Gravierbetrieben bei industriellen Werkzeugherstellern Großhandelskaufmann/-frau Gymnastiklehrer/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Gymnastiklehrer/innen verhelfen Menschen jeden Alters dazu, sich durch Bewegungsübungen zu entspannen und die Gesundheit zu erhalten. Sie planen Übungsprogramme und führen Kurse und bewegungstherapeutische Maßnahmen durch. Dabei vermitteln sie Freude an der Bewegung und fördern Bewegungssinn, Körpergefühl und Gesundheitsbewusstsein. Die Auswahl des Übungsprogramms stimmen sie je nach Teilnehmerkreis auf Gruppen oder Einzelpersonen ab. Gymnastiklehrer/innen finden Beschäftigung in Fitnesszentren und Sportvereinen in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken in Sport- und Kurhotels an Volkshochschulen Hafenschiffer/in Hafenschiffer/innen führen Wasserfahrzeuge in See- und Binnenhäfen. Mit ihren Booten schleppen sie Schuten, Leichter und andere schwimmende Geräte. Sie stellen die Schleppverbände zusammen und überwachen den Schleppvorgang. Auch beim Laden und Löschen wirken sie mit. Anhand der Begleitpapiere prüfen sie Trockengüter und Container. Mithilfe von Gabelstaplern, (Brücken-)Kränen und anderen Hebezeugen transportieren sie Ladungen von Bord auf Güterwaggons, Lkws oder in Zwischenlager. Reinigungs- und Wartungsarbeiten an Bord gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Hierbei entsorgen sie Abfallstoffe, pflegen das Tauwerk, halten die Motoren und andere technische Einrichtungen instand und entrosten den Bootskörper. Im Fähr- und Touristikverkehr kassieren sie das Fahrgeld und erteilen Auskünfte. Außerdem sorgen sie dafür, dass Vorkehrungen für die Sicherheit der Passagiere getroffen werden und z.B. ausreichend Schwimmwesten an Bord sind. Hafenschiffer/innen finden Beschäftigung in See- und Binnenhafenbetrieben der Güter- und Personenbeförderung in logistischen Dienstleistungsbetrieben Handelsfachpacker/in Handzuginstrumentenmacher/in Handzuginstrumentenmacher/innen bauen handgezogene oder angeblasene Instrumente. Vor dem Bau erstellen sie Entwürfe oder entnehmen Vorgaben und Maße vorhandenen technischen Zeichnungen. Sie fertigen z.B. aus Holz oder Metall Gehäusebauteile für Bass- und Melodie-Seiten sowie Bälge aus Pappe und montieren diese zusammen. Zudem bringen sie die Knöpfe, Tasten, Register, Stimmstöcke, Dichtungen sowie Klappen mit Rückholfedern an und bearbeiten die Instrumentenoberfläche. Dann prüfen sie die Klangqualität des fertigen Instruments und stimmen es. Zudem warten, pflegen und reparieren bzw. restaurieren sie defekte oder alte Instrumente und beraten Kunden. Handzuginstrumentenmacher/innen finden Beschäftigung in kleinen und mittleren Betrieben des Musikinstrumentenbaus, z.B. in der Herstellung und Reparatur von handgezogenen Musikinstrumenten bei Musikalienfachhändlern mit angeschlossener Reparaturwerkstatt im Handwerk in Industrie und Handel Haus- und Familienpfleger/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Haus- und Familienpfleger/innen unterstützen - meist vorübergehend - Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und aus allen Altersgruppen. Beispielsweise erledigen sie in Familienhaushalten selbstständig Arbeiten anstelle von erkrankten Familienmitgliedern, versorgen kranke oder pflegebedürftige Personen bzw. Menschen mit Behinderung und greifen alleinstehenden älteren Menschen im Alltag unter die Arme. In der Familienpflege erledigen sie nicht nur den Haushalt, kaufen ein, sorgen für Wäsche und Mahlzeiten und halten dabei vorgegebene Budgets und Absprachen ein. Sie betreuen auch die im Haushalt lebenden Kinder und unterstützen diese in der ungewohnten Situation durch Zuspruch und praktische Hilfestellung z.B. bei den Hausaufgaben. Sind sie bei pflegebedürftigen Menschen eingesetzt, übernehmen Haus- und Familienpfleger/innen Grundpflege- und Behandlungspflegeleistungen nach ärztlicher Vorgabe. Haus- und Familienpfleger/innen finden Beschäftigung in Einrichtungen des Sozialwesens, z.B. bei Sozialstationen oder ambulanten Familienpflegediensten in Privathaushalten Hauswirtschafter/in Hauswirtschafter/innen versorgen und betreuen Bewohner/innen, Kunden und Gäste in Groß- und Privathaushalten. Sie bereiten Mahlzeiten zu und servieren diese, kaufen ein, reinigen Textilien und halten Räume sauber. Dabei berücksichtigen sie die Wünsche der ihnen anvertrauten Personen und bringen eigene Ideen z.B. bei der Speisenzubereitung ein. Hauswirtschafter/innen planen, kontrollieren und optimieren z.B. die Arbeitsabläufe, Personal- und Materialeinsätze, Speisenangebote, Reinigungs- und Pflegearbeiten sowie Hygienemaßnahmen. Sie betreuen Kinder und unterstützungsbedürftige Menschen jeden Alters und geben ihnen Hilfestellungen bei einfachen Alltagsverrichtungen und der Alltagsstrukturierung. In Haushalten landwirtschaftlicher Betriebe übernehmen sie bei Bedarf auch die Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und die Durchführung touristischer Angebote. Außerdem beachten sie bei ihrer Arbeit qualitätssichernde Maßnahmen. Hauswirtschafter/innen finden Beschäftigung in Wohn-, Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen sowie ambulanten sozialen Diensten in Erholungsheimen, Jugendherbergen und Kindertagesstätten in Krankenhäusern, Kur- und Reha-Kliniken in Betrieben der Gastronomie und Hotellerie in landwirtschaftlichen Betrieben und in privaten Haushalten Hauswirtschaftshelfer/in/-assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung oder mittlerer Bildungsabschluss Hauswirtschaftshelfer/innen bzw. Hauswirtschaftsassistenten und -assistentinnen kümmern sich um die Haushaltsführung in Privathaushalten oder erledigen hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B. in Krankenhäusern, Kinder- und Seniorenheimen oder Hotels. Sie kaufen kostengünstig Lebensmittel ein und sorgen für deren ordnungsgemäße Lagerung sowie Konservierung. Sie erstellen Speisepläne und bereiten Mahlzeiten und Gerichte nach den Grundsätzen gesunder Ernährung zu. Bei der Hauspflege reinigen sie Wohn-, Schlaf-, Sanitär- und Wirtschaftsräume. Ebenso übernehmen sie Gartenarbeiten. Zu ihren weiteren Aufgaben gehören das Waschen, Trocknen, Bügeln und die Ausbesserung von Wäsche und Kleidungsstücken. Ggf. betreuen Hauswirtschaftshelfer/innen bzw. Hauswirtschaftsassistenten und -assistentinnen auch Kinder, kranke Menschen und Menschen mit Behinderung. Hauswirtschaftshelfer/innen bzw. Hauswirtschaftsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Privathaushalten in sozialen oder gewerblichen Einrichtungen wie Heimen für Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderung in Hotels und Jugendherbergen bei Reinigungsfirmen Hebamme/Entbindungspfleger Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Hebammen/Entbindungspfleger beraten Frauen und ihre Angehörigen hinsichtlich aller Belange einer Schwangerschaft, helfen Schwangeren bei Beschwerden und führen Kurse zur Geburtsvorbereitung durch. Sie übernehmen Vorsorgeuntersuchungen, überwachen Risikoschwangerschaften und führen komplikationslose Entbindungen selbstständig durch. Bei ärztlichen Geburtshilfemaßnahmen assistieren sie. Nach der Entbindung versorgen sie Neugeborene und Entbundene und dokumentieren die Geburt. In der Zeit bis zu acht Wochen nach der Geburt betreuen sie Mütter und ihre Neugeborenen regelmäßig und beraten in Fragen des Stillens, der Rückbildung sowie der Säuglingspflege und -ernährung. Weiter leiten sie Kurse zur Rückbildungsgymnastik und geben Hilfestellung bis zum Ende der Stillzeit. Als Familienhebamme bzw. -entbindungspfleger betreuen sie besonderen gesundheitlichen, medizinisch-sozialen oder psychosozialen Risiken ausgesetzte schwangere Frauen und Mütter mit Kindern bis zum vollendeten 1. Lebensjahr. Mit entsprechender Qualifikation können sie auch in leitenden Funktionen tätig werden. Hebammen und Entbindungspfleger finden Beschäftigung in erster Linie in geburtshilflichen Abteilungen von Krankenhäusern in Hebammenpraxen, in Geburtshäusern als freiberufliche Hebammen/Entbindungspfleger Heilerziehungspflegehelfer/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Heilerziehungspflegehelfer/innen unterstützen Heilerziehungspfleger/innen bei der Pflege, Erziehung, Förderung und Anleitung von Menschen aller Altersgruppen mit geistiger, körperlicher, seelischer oder mehrfacher Behinderung. Sie helfen kranken und bettlägerigen Menschen bei der Grundpflege und unterstützen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung bei Körperpflege, Nahrungsaufnahme sowie hauswirtschaftlichen Arbeiten. Die betreuten Personen begleiten sie beispielsweise zur Schule, zur Arbeitsstätte, zum Arzt, beim Einkaufen oder bei Behördengängen. Außerdem organisieren sie Freizeitaktivitäten und führen diese durch. Sie regen Menschen mit Behinderung zu kreativ-musischen und künstlerischen Tätigkeiten an. Die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen der Betreuten schätzen sie individuell ein und wirken beim Erarbeiten entsprechender Erziehungs- oder Förderpläne mit. Zudem führen sie therapeutische Maßnahmen durch, etwa im Bereich der Beschäftigungs-, Arbeits- oder Soziotherapie. Heilerziehungspflegehelfer/innen finden Beschäftigung in Tagesstätten, Wohn- und Pflegeheimen für Menschen mit Behinderung in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken in Kindergärten in ambulanten sozialen Diensten Heilerziehungspfleger/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Heilerziehungspfleger/innen begleiten und unterstützen Menschen mit Behinderung, um deren Eigenständigkeit zu stärken und sie zu einer möglichst selbstständigen Lebensführung im Alltag zu befähigen. Dabei berücksichtigen sie Art und Grad der jeweiligen Behinderung. Sie motivieren die zu Betreuenden zu sinnvollen Freizeitbeschäftigungen, wie z.B. zum Malen, Musizieren oder Schwimmen. Ebenso fördern sie das soziale Verhalten sowie die persönliche Entwicklung der ihnen anvertrauten Personen und stehen diesen bei ihrer schulischen oder beruflichen Eingliederung zur Seite. Darüber hinaus helfen Heilerziehungspfleger/innen bettlägerigen oder kranken Menschen bei der Körperpflege, bei der Nahrungsaufnahme sowie beim An- und Auskleiden (Grundpflege). Auch für die Versorgung der Patienten mit Medikamenten sind sie verantwortlich. Sie erledigen zudem organisatorische und verwaltungstechnische Arbeiten. Beispielsweise planen und gestalten sie das Freizeitprogramm oder wirken bei der Erstellung von Förderplänen mit. Heilerziehungspfleger/innen finden Beschäftigung in Tagesstätten, Wohn- und Pflegeheimen für Menschen mit Behinderung in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken an Förderschulen in Kindergärten Der Besuch von schulischen Einrichtungen der Aus- bzw. Weiterbildung wird nicht vergütet. Das für die staatliche Anerkennung erforderliche Berufspraktikum Die Praktikumsphasen während der schulischen Aus- bzw. Weiterbildung werden ggf. vergütet. Heizungsbauer/in Herrenschneider/in Hochbaufacharbeiter/in Hochbaufacharbeiter/innen im Schwerpunkt Maurerarbeiten stellen Mauerwerk her, betonieren Wände und Decken oder bauen Stahlbetonfertigteile ein. Zudem bringen sie Wärmedämmungen an und verlegen Estriche. Hochbaufacharbeiter/innen mit dem Schwerpunkt Beton- und Stahlbetonarbeiten errichten Schalungen und stellen Stahlbewehrungen für Beton her. Sie mischen den Beton, bringen ihn ein und verdichten ihn. Nach dem Erstarren behandeln sie ihn nach. Im Schwerpunkt Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten errichten sie Feuerungsanlagen und Abzugskanäle aus feuerfesten Materialien und bauen Schornsteine aus Stahlbeton, Mauerwerk oder Fertigteilen. Hochbaufacharbeiter/innen finden Beschäftigung in Hochbauunternehmen, im Betonbau oder im Schornstein- und Industrieofenbau in Isolier- oder Fassadenbauunternehmen im Handwerk Holz- und Bautenschützer/in Holz- und Bautenschützer/innen sanieren Gebäudeteile und schützen die Oberflächen von Wänden und Böden. Sie führen vorbeugende Maßnahmen durch, untersuchen vorhandene Schäden und beheben diese. Fachrichtungen Holz- und Bautenschützer/in - Bautenschutz Holz- und Bautenschützer/in - Holzschutz Holz- und Bautenschützer/in - Fachrichtung Bautenschutz Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Bautenschutz trocknen durchfeuchtete Bauwerke, bereiten Sanierungsbereiche vor, tauschen Mauerteile aus und ersetzen den Putz. Um künftigen Schäden entgegenzuwirken, führen sie auch vorbeugende Maßnahmen durch. Sie prüfen zunächst Art, Umfang und Ursache der Schäden. Dann ergreifen sie in Absprache mit dem Auftraggeber die passenden Maßnahmen, um z.B. Feuchtigkeitsschäden oder Schäden durch Pilzbefall an den Bauwerken oder Bauwerksteilen entgegenzuwirken. Sie planen den Arbeitsauftrag, richten den Arbeitsplatz ein und sichern ihn. Die ausgeführten Arbeiten dokumentieren sie ebenso wie die eingesetzten Materialien und Verfahren. Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Bautenschutz finden Beschäftigung im Ausbaugewerbe in Hochbauunternehmen im Bereich Desinfektion und Schädlingsbekämpfung Holz- und Bautenschützer/in - Fachrichtung Holzschutz Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Holzschutz verhindern bzw. beseitigen Insekten- und Pilzbefall an Gebäudebauteilen aus Holz. Zunächst prüfen sie Art, Umfang und Ursache der Schäden und identifizieren die tierischen oder pflanzlichen Schädlinge. Sie informieren über umweltschonende Bekämpfungsverfahren und entscheiden in Absprache mit dem Auftraggeber über die passenden Maßnahmen. Dann planen sie den Arbeitsauftrag, richten den Arbeitsplatz ein und sichern ihn. Zur Beseitigung der Schadensursachen setzen sie z.B. thermische oder chemische Verfahren ein. Um künftigen Schäden entgegenzuwirken, führen sie auch vorbeugende Maßnahmen durch. Die ausgeführten Arbeiten dokumentieren sie ebenso wie die eingesetzten Materialien und Verfahren. Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Holzschutz finden Beschäftigung im Ausbaugewerbe in Hochbauunternehmen im Bereich Desinfektion und Schädlingsbekämpfung Holzbearbeitungsmechaniker/in Holzbearbeitungsmechaniker/innen stellen mithilfe von Maschinen und Anlagen, die sie bedienen und instand halten, Schnittholz, Hobelware, Bretter, Furnier- und Spanplatten sowie andere Holzwerkstoffe her. Sie planen und koordinieren die nötigen Arbeitsschritte, wählen die erforderlichen Werkstoffe aus und steuern, überwachen und optimieren die Fertigungsprozesse. Abschließend prüfen sie, ob das Holz fehlerfrei bearbeitet und die betrieblichen sowie gesetzlichen Qualitätsstandards eingehalten wurden. Darüber hinaus bereiten sie die fertigen Produkte für die Lagerung oder den Versand vor. Holzbearbeitungsmechaniker/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Sägeindustrie in der Hobel-, Holzleimbau- und Holzwerkstoffindustrie bei Herstellern von Möbeln oder Holzbearbeitungsmaschinen Holzbildhauer/in Holzbildhauer/innen stellen nach eigenen Entwürfen oder nach Kundenwünschen beispielsweise Figuren, Leuchter, Schalen, Brunnen oder Raumteiler aus unterschiedlichen Holzarten her. Mit Hobel, Säge und Schnitzmesser entstehen in Handarbeit sowohl kleinere als auch aus verleimten oder verschraubten Einzelteilen beste259 hende größere Werkstücke. Abschließend glätten oder rauen sie die Oberflächen und wachsen, beizen, lasieren, lackieren oder bemalen diese. Holzbildhauer/innen reparieren und restaurieren auch Holzobjekte oder Möbel. Holzbildhauer/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Holzbildhauerhandwerks in der Möbelherstellung in Werkstätten für Menschen mit Behinderung Holzblasinstrumentenmacher/in Holzblasinstrumentenmacher/innen erstellen vor dem Blasinstrumentenbau Entwürfe oder entnehmen Vorgaben und Maße vorhandenen technischen Zeichnungen. Im Anschluss fertigen sie die Klangkörper aus Holz oder Metall sowie Klappenmechanikteile, bohren, stanzen, ziehen, fräsen oder bördeln die Ton- und Säulchenlöcher und bearbeiten bzw. veredeln die Oberflächen. Sie verbinden alle Einzelteile und Baugruppen und bauen die Holzblasinstrumente vollständig zusammen. Dann prüfen sie die Klangqualität des fertigen Blasinstruments und stimmen es. Zudem warten, pflegen und reparieren bzw. restaurieren sie defekte oder alte Blasinstrumente und beraten Kunden. Holzblasinstrumentenmacher/innen finden Beschäftigung in handwerklichen oder industriellen Betrieben, die Holzblasinstrumente wie Flöten oder Fagotte herstellen in Musikhäusern mit angeschlossener Reparaturwerkstatt im Handwerk in Industrie und Handel Holzflugzeugbauer/in Holzmechaniker/in Holzmechaniker/innen steuern und überwachen Produktionsanlagen, mit denen Produkte aus Holz industriell hergestellt werden, oder montieren Innenausbauten und Bauelemente aus Holz. Fachrichtungen Holzmechaniker/in-Herst. v. Bauelement.,Holzpackm. u. Rahmen Holzmechaniker/in-Herstellen v. Möbeln u. Innenausbauteilen Holzmechaniker/in-Montier. v. Innenausbaut. u. Bauelementen Holzmechaniker/in der Fachrichtung Möbelbau und Innenausbau) Holzmechaniker/in - Fachrichtung Herstellen von Bauelementen, Holzpackmitteln und Rahmen Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Herstellen von Bauelementen, Holzpackmitteln und Rahmen fertigen Fenster, Türen, Treppen und andere am Bau benötigte Bauelemente aus Holz, Transportverpackungen und Packmittel sowie Leisten und Rahmen aus Holz an. Dazu bereiten sie Hölzer und Holzwerkstoffe vor, verarbeiten Furniere und Verbundplatten, aber auch Kunststoffe mit computergesteuerten Maschinen und Anlagen und behandeln bzw. bekleben die Oberflächen. Die Einzelteile fügen sie z.B. mit Nägeln, Klammern, Schrauben, Dübeln oder Leim zusammen und bringen Federn, Dübel, Zapfen, Beschläge und Scharniere an. Sie prüfen die Bauelemente auf Funktionsfähigkeit und verpacken und lagern die Produkte fachgerecht. Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Herstellen von Bauelementen, Holzpackmitteln und Rahmen finden Beschäftigung in Betrieben, die Holzbauteile und Ausbauelemente wie Fenster und Türen herstellen, im Holzkonstruktionsbau bei Verpackungsmittelherstellern oder in Betrieben der Leisten- und Rahmenindustrie Holzmechaniker/in - Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen fertigen Tische und Sitzmöbel sowie Regalsysteme und Ladeneinrichtungen aus Holz und Holzwerkstoffen an. Dazu bereiten sie Hölzer vor, verarbeiten Schnitthölzer und Furniere sowie auch Kunststoffe mit computergesteuerten Maschinen oder Anlagen und behandeln die Oberflächen. Die Einzelteile fügen sie z.B. mit Nägeln, Schrauben oder Leim zusammen und bringen u.a. Beschläge und Scharniere an. Sie prüfen die Produkte auf Funktionsfähigkeit, verpacken und lagern sie fachgerecht. Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen finden Beschäftigung bei Möbelherstellern in Betrieben, in denen Innenausstattungen aus Holz z.B. für Läden hergestellt werden in Raumausstatterbetrieben Holzmechaniker/in - Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen installieren vor Ort Fenster, Türen und andere vorgefertigte Bauelemente. Sie bauen Teile des Innenausbaus wie Einbaumöbel und -systeme auf bzw. fügen diese zusammen. Dazu verbinden sie Einzelteile z.B. durch Schrauben, Nageln oder Kleben und stellen die Anschlüsse zu Bauteilen, Bauwerken oder Einbauten her. Sie installieren elektrische Geräte und Einrichtungen und stellen Anschlüsse an vorhandene Einspeisepunkte her. Holzmechaniker/innen bauen zudem Lüftungsrohre und -kanäle sowie Wasserarmaturen ein und führen Anschlüsse zu Wasser- und Abwasserleitungen durch. Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen finden Beschäftigung in Betrieben, die Ladeneinrichtungen, Ausbauteile oder Möbelsysteme montieren bei Herstellern von (Groß-)Küchen, Bauelementen und Fertigbauteilen aus Holz, die Montagearbeiten übernehmen, in Betrieben der Raumausstattung Holzspielzeugmacher/in Holzspielzeugmacher/innen stellen nach eigenen Entwürfen oder Vorgaben Holzspielzeug und dekorative Holzgegenstände her. Dazu suchen sie geeignete Holzarten und -werkstoffe aus und lagern bzw. trocknen sie fachgerecht. Bei Spielwaren achten sie schon beim Entwurf darauf, dass die Produkte kindersicher gestaltet sind. Sie sägen die Hölzer nach den im Entwurf vorgesehenen Maßen zu und fräsen, drehen und drechseln sie dann. Einzelteile und Baugruppen montieren sie zu kompletten Gegenständen. Anschließend verzieren sie die Werkstücke mit Ornamenten oder Bildmotiven und behandeln die Holzoberflächen mit Lacken und Lasuren. Sie restaurieren auch kunsthandwerkliche Erzeugnisse aus Holz, z.B. Uhrengehäuse oder Figuren. Holzspielzeugmacher/innen finden Beschäftigung in Holzspielzeugmacherwerkstätten in Betrieben der Spielzeugindustrie in Werkstätten für Menschen mit Behinderung Hörgeräteakustiker/in Hörgeräteakustiker/innen beraten Kunden hinsichtlich unterschiedlicher Arten von Hörsystemen bzw. Gehörschutz. Dabei gehen sie auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden ein. Sei es, dass eine Altershörschwäche vorliegt oder erhöhte Geräuschbelastung im Beruf gegeben ist. Um ein Hörgerät optimal anpassen zu können, führen sie Tests zur Hörleistung durch, z.B. untersuchen sie, wie gut Kunden hohe und tiefe Töne oder Sprache wahrnehmen können. Auch stellen sie Otoplastiken für Hörgeräte oder als Gehörschutz her. Dafür nehmen sie Abdrücke vom Gehörgang, passen die Ohrstücke individuell am Kunden an, bauen die Maßohrstücke in die Hörsysteme ein und nehmen die akustischen Feineinstellungen vor. Zudem reparieren und warten sie Hörhilfen und weisen Kunden in die Bedienung ein. Darüber hinaus erledigen sie auch kaufmännische Arbeiten, etwa die Korrespondenz. Sie kalkulieren Angebote, erstellen Abrechnungen mit Krankenkassen oder Rechnungen an Kunden und führen die Kundenkartei. Hörgeräteakustiker/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Hörgeräteakustiker-Handwerks bei industriellen Herstellern von Hörgeräten Hotel- und Gaststättenberufe Hotelfachmann/-frau Hotelfachleute planen Arbeitsabläufe im Hotel, betreuen und beraten Hotelgäste und sorgen für deren Wohlergehen. Dabei legen Hotelfachleute in allen Abteilungen eines Hotels mit Hand an. Beispielsweise richten sie die Gästezimmer her und kontrollieren sie, bedienen im Restaurant und arbeiten in der Küche mit. Sie organisieren Veranstaltungen und vergeben die Zimmer. Hotelfachleute stellen Rechnungen aus, planen den Personaleinsatz und überwachen beispielsweise das Küchenhilfspersonal. Auch für die Buchhaltung und die Lagerhaltung sind sie zuständig. Sie verhandeln mit Reiseveranstaltern und sind in großen Hotels an der Entwicklung und Durchführung von Marketingmaßnahmen beteiligt. Hotelfachleute finden Beschäftigung in erster Linie in Hotels, Gasthöfen und Pensionen Hotelkaufmann/-frau Hotelkaufleute sorgen für einen reibungslosen Geschäftsablauf und koordinieren dazu die verschiedenen Abteilungen eines Hotels wie Restaurant, Küche, Übernachtungsbetrieb und Lager. In all diesen Bereichen kennen sich Hotelkaufleute aus und können ggf. mitarbeiten: Sie servieren im Restaurant, nehmen am Empfang Reservierungen auf oder prüfen Lagerbestände. Doch der Schwerpunkt ihrer Aufgaben liegt im kaufmännischen und organisatorischen Bereich. Sie übernehmen Aufgaben in der Buchhaltung, im Einkauf und im Personalwesen. Außerdem ermitteln sie Daten für die Kalkulation und Preisbildung. Diese bereiten sie als Basis für Entscheidungen der Geschäftsführung auf. Hotelkaufleute finden Beschäftigung in erster Linie in Hotels, Gasthöfen und Pensionen Hut- und Mützenmacher/in Hüttenfacharbeiter/in Imker/in Immobilienkaufmann/-frau Immobilienkaufleute befassen sich mit der Bewirtschaftung von Grundstücken, Wohnhäusern, Wohnungen und Bürogebäuden. Für die Veräußerung oder Vermittlung von Objekten führen sie Objektbesichtigungen, Beratungsgespräche sowie Kauf- und Verkaufsverhandlungen durch. Außerdem planen und betreuen sie Neubau-, Sanierungs- oder Modernisierungsprojekte. Wenn sie in der Wohnungseigentumsverwaltung tätig sind, führen sie z.B. Eigentümerversammlungen durch, erstellen Betriebskostenabrechnungen oder erledigen Wohnungsübernahmen und -abgaben. Auch das technische Gebäudemanagement organisieren sie, z.B. bearbeiten sie Schadensmeldungen oder erteilen Instandsetzungsaufträge. Darüber hinaus setzen sie Marketingmaßnahmen um oder erledigen Aufgaben in der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle. Immobilienkaufleute finden Beschäftigung in erster Linie in Wohnungsbauunternehmen bei Immobilien- und Projektentwicklern in Unternehmen aus dem Bereich Facility-Management bei Immobilienmaklern und -verwaltern in Immobilienabteilungen von Banken, Bausparkassen oder Versicherungen Industrieelektriker/in Industrieelektriker/innen sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Sie bearbeiten, montieren und verbinden mechanische Komponenten und Betriebsmittel. Außerdem analysieren sie elektrische Systeme und prüfen Funktionen. Fachrichtungen Industrieelektriker/in - Betriebstechnik Industrieelektriker/in - Geräte und Systeme Industrieelektriker/in - Fachrichtung Betriebstechnik Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Sie bearbeiten, montieren und verbinden mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Beispielsweise montieren und verdrahten sie Schaltschränke. Außerdem installieren sie elektrische Systeme und Anlagen, betreiben sie und führen an ihnen Wartungsarbeiten durch. Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik sind auch in der Qualitätssicherung tätig. Sie analysieren und prüfen elektrische Systeme und Funktionen, führen Sicherheitsprüfungen an elektrischen Anlagen und Systemen durch, dokumentieren Produktionsdaten und stimmen sich dabei mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab. Dabei berücksichtigen sie Aspekte der Wirtschaftlichkeit sowie Vorgaben des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit. Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Betrieben der Automobilindustrie im Anlagenbau in Energieversorgungsunternehmen Industrieelektriker/in - Fachrichtung Geräte und Systeme Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Geräte und Systeme sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Sie bearbeiten, montieren und verbinden mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Außerdem konfigurieren sie IT-Systeme und stellen elektronische Komponenten, Geräte sowie Systeme nach Kundenanforderungen her und nehmen sie in Betrieb. Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Geräte und Systeme sind auch in der Qualitätssicherung tätig. Sie analysieren und prüfen elektrische Systeme und Funktionen, führen Sicherheitsprüfungen an elektrischen Systemen, Komponenten und Geräten durch und stimmen sich dabei mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab. Dabei berücksichtigen sie Aspekte der Wirtschaftlichkeit sowie Vorgaben des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit. Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Geräte und Systeme finden Beschäftigung in Unternehmen der Elektroindustrie in Unternehmen der Informationstechnik in Unternehmen der Kommunikationstechnik. Industrieelektroniker/in Industrieglasfertiger/in Industrie-Isolierer/in Industrie-Isolierer/innen dämmen Rohre, Behälter, Maschinen und Gebäude in industriellen Anlagen, um Energieverluste oder Lärmemissionen zu vermindern bzw. schädliche Einwirkungen, z.B. durch Feuchtigkeit, zu verhindern. Abgestimmt auf die jeweilige Aufgabe, etwa das Ziel der Isolierung, und die Gegebenheiten vor Ort planen sie die Arbeitsabläufe, wählen geeignete Materialien und Dämmtechniken aus und richten die Baustelle ein. Dann bauen sie z.B. Dämmstoffplatten aus schallschluckendem Material in Wände und Decken ein, um Maschinenlärm zu dämpfen, oder bringen Abschottungen zum vorbeugenden Brandschutz an. Sie ummanteln kältetechnische Anlagen und Kaltwasserleitungen oder Heißwasser- und Dampfleitungen. Auch Dampfbremsen bzw. Dampfsperren bringen sie an, die verhindern sollen, dass Wasserdampf aus den Innenräumen in die Dach- und Wandkonstruktionen eindringt und dort Schäden verursacht. Die fertige Dämmung ummanteln sie ggf. noch zum Schutz gegen Beschädigungen und Witterungseinflüsse oder aus optischen Gründen mit Verkleidungen aus Blech oder Kunststoff. Industrie-Isolierer/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben, die kälte-, wärme- und schalldämmende Einrichtungen für industrielle Produktionsanlagen installieren oder fertigen in Betrieben unterschiedlicher Branchen, wo Produktionsanlagen oder Maschinen gegen Wärme- und Kälteverlust oder Lärm isoliert werden Industriekaufmann/-frau Industriekaufleute steuern betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen. In der Materialwirtschaft vergleichen sie Angebote, verhandeln mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme und -lagerung. In der Produktionswirtschaft planen, steuern und überwachen sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen und erstellen Auftragsbegleitpapiere. Kalkulationen und Preislisten zu erarbeiten und mit den Kunden Verkaufsverhandlungen zu führen, gehört im Verkauf zu ihrem Zuständigkeitsbereich. Außerdem erarbeiten sie gezielte Marketingstrategien. Sind sie in den Bereichen Rechnungswesen bzw. Finanzwirtschaft tätig, bearbeiten, buchen und kontrollieren Industriekaufleute die im Geschäftsverkehr anfallenden Vorgänge. Im Personalwesen ermitteln sie den Personalbedarf, wirken bei der Personalbeschaffung bzw. -auswahl mit und planen den Personaleinsatz. Industriekaufleute finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Industriekeramiker/in Anlagentechnik Industriekeramiker/innen Anlagentechnik stellen Massenartikel der Gebrauchs- und Zierkeramik, der Baukeramik und der technischen Keramik her. Hauptsächlich richten sie die im Produktionsprozess eingesetzten Maschinen und Anlagen ein, bedienen und warten diese und überwachen den Materialfluss. Sie steuern die Zuführung der Rohstoffe zu den Aufbereitungsmaschinen, das Bereiten keramischer Massen und die Formgebung. Auch Trocknungs- und Brennöfen bereiten sie vor. Wenn Fertigungsfehler oder Maschinenstörungen auftreten, suchen sie die Ursachen und beseitigen die Fehler. Dazu benötigen sie Kenntnisse der Mess-, Steuer- und Regeltechnik, aber auch der Metall- und Elektrotechnik. Während der Produktion überwachen sie die Qualität der hergestellten Erzeugnisse, prüfen sie mit unterschiedlichen Verfahren und dokumentieren die Ergebnisse. Industriekeramiker/innen Anlagentechnik finden Beschäftigung in Porzellanfabriken in Ziegeleien bei Herstellern von Sanitärkeramik, Rohren oder Fliesen bei Betrieben der Oberflächenveredlung Industriekeramiker/in Dekorationstechnik Industriekeramiker/innen Dekorationstechnik veredeln Porzellan, Gebrauchs- und Zierkeramik mit unterschiedlichen Dekorationstechniken. Sie bemalen Werkstücke z.B. mit Ränder-, Linien- oder Bänderdekors, mit Blumen und Ornamenten oder mit Schriften und Monogrammen. Hierzu tragen sie Farben und Edelmetalle wie Glanzund Poliergold auch von Hand mit dem Pinsel auf. Sie wenden Dekorationsverfahren wie die Spritztechnik und den Siebdruck an oder kombinieren verschiedene Dekortechniken. Meist zeichnen und malen sie nach Vorlage, zum Teil entwerfen sie Schriften und Dekore aber auch selbst. Je nach Arbeitsverfahren glasieren, trocknen und brennen sie die dekorierten Objekte. Abschließend prüfen Industriekeramiker/innen Dekorationstechnik die Qualität ihrer Arbeit, nehmen Verbesserungen vor und dokumentieren die Ergebnisse. Industriekeramiker/innen Dekorationstechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Keramik- und Porzellanindustrie. Industriekeramiker/in Modelltechnik Industriekeramiker/innen Modelltechnik stellen Modelle und Formen für keramische Produkte her, die in industrieller Serienfertigung produziert werden. Meist arbeiten sie nach Zeichnungen von Designern, zum Teil gestalten sie Entwürfe aber auch selbst. Zur Herstellung von Modellen verwenden sie Gips und mischen diesen mit Wasser und Bindemitteln. Sie ziehen, drehen, schneiden und gravieren Werkstücke, um sie in die gewünschte Form zu bringen. Modelle aus Kunststoff fertigen sie durch Gießen, Laminieren und Abtragen. Modellstücke aus Metall sägen, feilen, bohren und schleifen sie. Auf Basis dieser Modelle stellen sie dann Formen her. Schließlich trocknen und lagern sie Modelle und Formen fachgerecht und prüfen die Qualität, insbesondere die Maßhaltigkeit der Modelle sowie die Funktionsfähigkeit der Formen. Industriekeramiker/innen Modelltechnik finden Beschäftigung in Porzellanfabriken bei Herstellern von Sanitärkeramik, Rohren und Fliesen Industriekeramiker/in Verfahrenstechnik Industriekeramiker/innen Verfahrenstechnik stellen keramische Massenartikel und - im Bereich der technischen Keramik - Hightech-Produkte her. Sie bereiten Rohstoffe wie Ton oder Kaolin zu keramischen Grundmassen auf, stellen Glasuren her und gießen Arbeitsformen aus Gips. Die keramischen Massen formen sie und stellen Rohlinge sowohl manuell als auch maschinell her, vor allem mithilfe von Formgebungsmaschinen wie Pressen, Gießmaschinen oder auch computergesteuerten Zerspanungsmaschinen. Diese richten die Industriekeramiker/innen ein, bedienen und überwachen sie. Sie bearbeiten und garnieren die Rohlinge, beispielsweise bringen sie Henkel an Tassen an. Anschließend überwachen sie das Trocknen und Brennen der Rohlinge. Nach dem Brennen glasieren und dekorieren sie die Oberflächen. Sie sortieren die Produkte und bearbeiten sie nach. Während des gesamten Herstellungsprozesses überwachen sie die Produktqualität, dokumentieren die Ergebnisse und haben dabei stets die Optimierung der Verfahren im Blick. Industriekeramiker/innen Verfahrenstechnik finden Beschäftigung in Porzellanfabriken in Ziegeleien bei Herstellern von technischer Keramik, Sanitärkeramik, Rohren oder Fliesen Industriemechaniker/in Industriemechaniker/innen sorgen dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Sie stellen Geräteteile, Maschinenbauteile und -gruppen her und montieren diese zu Maschinen und technischen Systemen. Anschließend richten sie diese ein, nehmen sie in Betrieb und prüfen ihre Funktionen. Zu ihren Aufgaben gehören zudem die Wartung und die Instandhaltung der Anlagen. Sie ermitteln Störungsursachen, bestellen passende Ersatzteile oder fertigen diese selbst an und führen Reparaturen aus. Nach Abschluss von Montage- und Prüfarbeiten weisen sie Kollegen oder Kunden in die Bedienung und Handhabung ein. Industriemechaniker/innen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller industriellen Wirtschaftsbereiche. in Industrie und Handel Informatikassistent/in Informatikkaufmann/-frau Informatikkaufleute analysieren Problem- und Aufgabenstellungen, die innerhalb eines Unternehmens durch den Einsatz von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen (IT-Systemen) gelöst werden sollen. Hierfür ermitteln sie den Bedarf an IT-Systemen, beschaffen die benötigte Hard- und Software und führen diese im Unternehmen ein. Sie beraten und unterstützen die einzelnen Fachabteilungen beim Einsatz von Anwendungssystemen und sind Ansprechpartner gegenüber Herstellern und Anbietern von IT-Systemen. Gibt es keine geeigneten Standardanwendungen, beteiligen sie sich am Entwurf und an der Realisation individueller Lösungen. Anwendungssysteme implementieren, prüfen und verwalten sie. Zudem stellen sie eine hohe Nutzerfreundlichkeit sicher und beschaffen oder erstellen z.B. Schulungsunterlagen oder Hilfe-Programme für die Anwender. Informatikkaufleute finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Informations- und Telekommunikationssystemelektroniker/in IT-System-Elektroniker/innen entwerfen, installieren und konfigurieren Systeme, Komponenten und Netzwerke der Informationstechnologie. Hierzu beschaffen sie Hard- und Software und richten die Stromversorgung ein. Anschließend nehmen sie die Systeme in Betrieb und installieren die Software. Sie informieren und beraten Kunden vor Ort über die Nutzungsmöglichkeiten von informations- und kommunikationstechnischen Geräten wie Computer, Telefonanlage, Drucker oder Faxgerät. Bei der Aufstellung der Geräte achten sie darauf, dass diese leicht zugänglich bzw. komfortabel zu bedienen sind und ergonomischen Ansprüchen genügen. Ferner warten sie die Kommunikationsinfrastruktur und beheben auftretende Störungen. IT-System-Elektroniker/innen finden Beschäftigung bei Unternehmen der Informations- und Telekommunikationstechnik bei Elektroinstallationsbetrieben bei EDV-Dienstleistern, z.B. IT-Systemhäuser im Einzelhandel in der öffentlichen Verwaltung in Industrie und Handel im Handwerk Informations- und Telekommunikationssystemkaufmann/-frau IT-System-Kaufleute beraten Kunden bei der Planung und Anschaffung von IT-Produkten wie Computersystemen, Softwarelösungen oder Telefonanlagen. Hierfür analysieren sie die speziellen Anforderungen der Kunden und konzipieren passende informations- und telekommunikationstechnische Lösungen. Projekte leiten sie kaufmännisch, technisch und organisatorisch. Sie kalkulieren und erstellen Angebote, informieren Kunden über Finanzierungsmöglichkeiten, schließen Verträge und rechnen Leistungen ab. Zudem beschaffen sie die erforderliche Hard- und Software, installieren IT-Systeme, nehmen diese in Betrieb und übergeben sie an die Kunden. IT-System-Kaufleute stehen den Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung, schulen diese und weisen sie in die Benutzung neuer Systeme ein. Darüber hinaus erarbeiten sie Marketingstrategien und setzen sie um. IT-System-Kaufleute finden Beschäftigung in der Softwareberatung und -herstellung bei Datenverarbeitungsdiensten bei Herstellern von Geräten der Informations- und Telekommunikationstechnik in der Unternehmensberatung im Bereich EDV-Beratung Informationselektroniker/in Informationselektroniker/innen planen informations- bzw. kommunikationstechnische Systeme und installieren Geräte der Unterhaltungselektronik in Betrieben und bei Privatkunden. Sie reparieren und warten TV-Geräte, CD- oder DVD-Player, Digitalkameras, Computer, Monitore oder Telekommunikations- und Satellitenanlagen. Sie richten Programme, Zubehör und Netzwerke ein. Weiterhin stimmen sie Hardware und Software auf die Wünsche der Kunden ab. Sie beraten und informieren diese oder schulen Benutzer im Umgang mit neuen Systemen. Informationselektroniker/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Informationstechnikerhandwerks bei Herstellern von Bürosystemen und in Softwarehäusern im Einzelhandel bei Rundfunkveranstaltern Innenarchitekturassistent/in Internationale/r Luftverkehrsassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Internationale Luftverkehrsassistenten und -assistentinnen werden im Passagierservice, in der Flugzeugabfertigung und im Frachtbereich eingesetzt. Sie beraten und betreuen Fluggäste am Flughafen. Am Abfertigungsschalter checken sie Passagiere ein und nehmen Gepäck an. Im Gepäckservice nehmen sie Verlustmeldungen entgegen, machen verloren gegangene Gepäckstücke ausfindig und bearbeiten Schadensfälle. Speditionen, Handels- oder Industrieunternehmen beraten sie über das Dienstleistungsangebot im Bereich Luftfracht, verkaufen Frachtraum oder erstellen Frachtpapiere. Zudem koordinieren sie Vorgänge bei der Abfertigung von Flugzeugen, wie etwa die Beladung, den Einstieg der Passagiere oder das Briefing der Crew. Dazu kommen Aufgaben im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich: Internationale Luftverkehrsassistenten und -assistentinnen erarbeiten Marketingkonzepte, führen Controllingmaßnahmen durch und führen Aufgaben im Absatz-, Beschaffungsund Personalwesen aus. Internationale Luftverkehrsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung bei Flughafenbetreibern, Linien- und Charterfluggesellschaften bei Luftfrachtspeditionen bei Reiseveranstaltern Investmentfondskaufmann/-frau Investmentfondskaufleute analysieren Wertpapiere, Geld- und Kapitalmärkte im Inund Ausland und unterstützen damit Fondsmanager/innen bei Fondsaufbau und -verwaltung. Sie verwalten Kundendepots und wickeln Kundenaufträge ab, berech281 nen Inventarwerte und Anteilspreise für Sondervermögen sowie Steuern für Fonds und Depots. In der Fondsbuchhaltung setzen sie die Entscheidungen des Fondsmanagements, bei deren Vorbereitung sie mitgewirkt haben, um. Für interne und externe Stellen fertigen sie Berichte an und legen ihren Kunden z.B. die Vor- und Nachteile von Immobilienstandorten dar. Sie wickeln Handelsaufträge ab, pflegen und betreuen Vertriebskanäle und organisieren Marketingmaßnahmen. Investmentfondskaufleute finden Beschäftigung in Kreditinstituten bei Investment- und Kapitalanlagegesellschaften an Börsen im Versicherungsgewerbe Isolierer/in Isolierfacharbeiter/in Isolierfacharbeiter/innen dämmen industrielle Anlagen, um Energieverluste oder Lärmemission zu vermindern bzw. schädliche Einwirkungen, z.B. durch Feuchtigkeit, zu verhindern. Abgestimmt auf die jeweilige Aufgabe, etwa das Ziel der Isolierung, und die Gegebenheiten vor Ort planen sie die Arbeitsabläufe, wählen geeignete Materialien und Dämmtechniken aus und richten die Baustelle ein. Dann bauen sie z.B. Dämmstoffplatten aus schallschluckendem Material in Wände und Decken ein, um Maschinenlärm zu dämpfen, oder bringen Abschottungen zum vorbeugenden Brandschutz an. Sie ummanteln kältetechnische Anlagen und Kaltwasserleitungen oder Heißwasser- und Dampfleitungen. Auch Dampfbremsen bzw. Dampfsperren bringen sie an, die verhindern sollen, dass Wasserdampf aus den Innenräumen in die Dachund Wandkonstruktionen eindringt und dort Schäden verursacht. Die fertige Dämmung ummanteln sie ggf. noch zum Schutz gegen Beschädigungen und Witterungseinflüsse oder aus optischen Gründen mit Verkleidungen aus Blech oder Kunststoff. Isolierfacharbeiter/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben, die kälte-, wärme- und schalldämmende Einrichtungen für industrielle Produktionsanlagen installieren oder fertigen in Betrieben unterschiedlicher Branchen, wo Produktionsanlagen oder Maschinen gegen Wärme- und Kälteverlust oder Lärm isoliert werden Jäger/in Justizfachangestellte/r Justizfachangestellte erledigen Büro- und Verwaltungstätigkeiten. Sie verwalten Akten zu gerichtlichen Vorgängen, insbesondere berechnen, vermerken und überwachen sie Fristen. Ebenso beaufsichtigen und erledigen sie den Schriftverkehr und nehmen Eintragungen in Dateien und Karteien vor, z.B. in das Grundbuch oder das Handelsregister. Sie fertigen Schriftstücke an und beglaubigen diese. Außerdem führen sie in Verhandlungen und bei Vernehmungen das Protokoll. Sie berechnen Gebühren für Gerichtsverfahren und verfolgen die Zahlungsvorgänge. In Serviceeinheiten bei Gerichten und Staatsanwaltschaften geben sie auch Auskünfte an Rat suchende Bürger/innen. Justizfachangestellte finden Beschäftigung bei Verwaltungs-, Zivil- oder Strafgerichten bei Staatsanwaltschaften in Notariaten und Rechtsanwaltskanzleien Kabeljungwerker/in Kachelofen- und Luftheizungsbauer/in Kälteanlagenbauer/in Kanalbauer/in Kanalbauer/innen verlegen Rohre aus Beton, Steinzeug, Kunststoff und Metall. Sie bauen Abwassersysteme und -leitungen vom kleinen Hausanschluss bis hin zu großen Abwassersammlern. Hierzu vermessen sie zunächst die Arbeitsstrecke und sichern die Baustelle. Anschließend heben sie Schächte und Gräben aus, legen diese trocken und sichern sie beispielsweise mit Kanaldielen oder Spundwandprofilen ab. Sie verlegen die Rohre und überprüfen deren Dichtheit, um sicherzustellen, dass keine Abwässer ins Grundwasser sickern. Außerdem halten sie Abwassereinrichtungen instand und sanieren alte Rohre. Kanalbauer/innen finden Beschäftigung bei Tiefbauunternehmen in der Abwasserwirtschaft bei Bauämtern Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen fertigen und warten Fahrzeugteile wie Karosserien, Aufbauten, Fahrgestelle und Fahrwerke. Sie bauen Fahrzeugsysteme und Zusatzeinrichtungen ein, setzen diese instand und stellen sie ein. Fachrichtungen Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Kaross./Fzg.baut. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Kaross.instandh. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen der Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik stellen Karosserien, Fahrzeugbauteile und Baugruppen her, montieren sie und halten sie instand. Sie beraten Kunden über Sonderausrüstungen und Zusatzeinrichtungen und bauen elektrische, elektronische, mechatronische, pneumatische und hydraulische Fahrzeugsysteme ein. Außerdem übernehmen sie Wartungs- und Einstellarbeiten. Sie bearbeiten die Oberflächen der Fahrzeuge, prüfen die Funktionen der gefertigten oder zu wartenden Bauteile und Systeme, dokumentieren Prüfergebnisse und Arbeitsschritte und übergeben das Fahrzeug an den Kunden. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen der Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik finden Beschäftigung in Betrieben von Fahrzeug- und Nutzfahrzeugherstellern in Zulieferbetrieben der Kfz-Industrie und bei großen Fahrzeugausstattern bzw. -umrüstern in Reparaturwerkstätten und Betrieben, die Oldtimer restaurieren im Handwerk Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen der Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik beurteilen Schäden an Fahrzeugen, stellen Fehler, Störungen und Mängel fest und dokumentieren deren Ursachen. Auch führen sie die erforderlichen Instandhaltungsarbeiten durch. Sie beraten ihre Kunden über notwendige Reparaturen, Konservierungsmaßnahmen oder Pflege von Karosserien. Außerdem rüsten sie Fahrzeuge mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen aus, montieren spezielle Aufbauten, Klimaanlagen oder Kühleinrichtungen. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in der Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik finden Beschäftigung in Kfz-Reparatur- und Karosseriebauerwerkstätten in Fuhrparkunternehmen und Speditionen mit Werkstattbereich bei Fahrzeug- und Nutzfahrzeugherstellern bei Fahrzeugausstattern oder -umrüstern Kartograf/in Kaufmann/-frau Kaufmann/-frau für audiovisuelle Medien Kaufleute für audiovisuelle Medien planen und organisieren den Einsatz von Material und technischer Ausstattung in der Medienproduktion, z.B. bei Film, Fernsehen oder im Multimediabereich, sowie die zeitliche und personelle Besetzung des Teams. Sie prüfen Finanzierungsmöglichkeiten, wirken bei der Vor- bzw. Nachkalkulation von Produktionen mit und kaufen bzw. sichern Rechte und Lizenzen, um z.B. Musikstücke über verschiedene Medienträger und Vertriebskanäle zu vermarkten. In Marketing und Vertrieb beschaffen sie Informationen über Märkte und Mitbewerber, werten diese aus und wirken an Marketingkonzeptionen mit. In Rechnungswesen und Controlling übernehmen sie z.B. die Buchführung. Sie überwachen Zahlungstermine, führen die Honorarabrechnung und vorbereitende Arbeiten der Liquiditäts- und Kreditsicherung durch, werten Daten aus und bereiten diese zu Controllingzwecken auf. Kaufleute für audiovisuelle Medien finden Beschäftigung bei Rundfunkveranstaltern in Unternehmen der Filmwirtschaft in Multimedia-Werbeagenturen in Verlagen Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement führen organisatorische und kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten aus. Sie erledigen beispielsweise den internen und externen Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen und überwachen Termine, bereiten Sitzungen vor und organisieren Dienstreisen. Auch unterstützen sie die Personaleinsatzplanung, bestellen Material und kaufen externe Dienstleistungen ein. Zudem betreuen sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge. Kaufleute für Büromanagement übernehmen ggf. auch Aufgaben in Marketing und Vertrieb, in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement sowie in der Personal- und in der Lagerwirtschaft. Im öffentlichen Dienst unterstützen sie Bürger/innen im Umgang mit der Verwaltung z.B. bei der Antragstellung, klären Anliegen und Zuständigkeiten und wirken an der Aufstellung des Haushalts- oder Wirtschaftsplanes mit. Kaufleute für Büromanagement finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche in der öffentlichen Verwaltung bei Verbänden, Organisationen und Interessenvertretungen Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, Fachangestellte/r für Bürokommunikation) Kaufmann/-frau für Dialogmarketing Kaufleute für Dialogmarketing steuern Aufträge, die für Unternehmen von Service-, Call- oder Contact-Centern durchgeführt werden. Sie konzipieren Kampagnen und Projekte, planen, organisieren und kontrollieren deren Abläufe. Auch das erforderliche Personal wählen sie aus und unterweisen es. Zudem wirken sie dabei mit, Angebote für Dienstleistungen zu gestalten und Verträge abzuschließen. Daneben bearbeiten sie Anfragen, Aufträge oder Reklamationen und sind in Vertrieb und Marketing tätig. Die Kundengewinnung, -betreuung und -bindung fallen ebenfalls in ihren Aufgabenbereich. Sie beraten Kunden z.B. am Telefon, via Chatting oder Co-Browsing und bieten ihnen kundenspezifische Problemlösungen an. Kaufleute für Dialogmarketing finden Beschäftigung in Call-Centern in Service- und Kunden-Centern von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Kaufleute für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen informieren Kunden über Dienstleistungen ihres Unternehmens, erläutern Frachtberechnungsvorschriften, arbeiten Angebote aus und nehmen Aufträge entgegen. Sie planen und organisieren Fahrtrouten sowie Transportmittel und disponieren den Personaleinsatz entsprechend der Auftragslage. Außerdem berechnen sie Tarife, beobachten den Markt und wirken bei der Entwicklung des Dienstleistungsangebotes im Unternehmen mit. Im Schalterdienst nehmen sie auch Sendungen an oder geben sie aus. Darüber hinaus bearbeiten sie den Schriftverkehr, nehmen Buchungen und Abrechnungen vor, bearbeiten Kundenreklamationen, veranlassen Nachforschungen bzw. Schadensregulierungen und wirken bei der kaufmännischen Steuerung sowie bei Marketing- und Vertriebsmaßnahmen mit. Kaufleute für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen finden Beschäftigung bei Brief- und Paket- bzw. Kurier- und Expressdiensten bei Speditionen mit Expressservice Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation Kaufleute für Marketingkommunikation arbeiten in den Bereichen Werbung, Onlinemarketing, Direktmarketing, Öffentlichkeitsarbeit, Verkaufsförderung, Multimedia Marketing, Event und Social Media Marketing. Beispielsweise beraten sie Kunden darüber, wie sie etwa Produkte und Dienstleistungen vermarkten können. Sie beobachten und analysieren die Märkte, in denen z.B. ein Produkt verkauft werden soll, bestimmen Zielgruppen und entwickeln Werbe- und Kommunikationskonzepte für medienübergreifende Kampagnen oder Einzelmaßnahmen. Hierbei steuern sie die gesamte Umsetzung. Sie organisieren und überwachen nicht nur die kreative Arbeit sowie das Budget und die Herstellungsprozesse, sondern planen auch den Einsatz der verschiedenen Medien und sichern die Qualität der erbrachten Leistungen. Schließlich entwickeln sie vertragliche Grundlagen für die Zusammenarbeit mit Marketingdienstleistern und für den Erwerb von Rechten und Lizenzen. Kaufleute für Marketingkommunikation finden Beschäftigung in erster Linie in Agenturen und Beratungsfirmen, z.B. Werbe-, PR- und Eventagenturen Sonstige Kaufmann/-frau für Privat- und Geschäftsreisen Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung organisieren den Versand, Umschlag und ggf. die Lagerung von Gütern und überwachen das Zusammenwirken der an einer Logistikkette Beteiligten: Versender, Fracht- bzw. Verkehrs- und Umschlagsunternehmen, Lagerbetreiber, Versicherungsunternehmen, Endkunden. Sie beraten und betreuen Kunden, z.B. in der Wahl des geeigneten Transportmittels und -verfahrens oder in Fragen der Verpackung. Sie kalkulieren Preise, arbeiten Angebote aus, bereiten Verträge vor und kümmern sich um den Versicherungsschutz. Ist ein Auftrag erteilt, beauftragen sie Transportunternehmen mit der Durchführung, fertigen Warenbegleit-, Fracht- und Zollpapiere aus und überwachen die Abwicklung des Auftrags. Sie bearbeiten Kundenreklamationen, nehmen Schadensmeldungen entgegen und kümmern sich um die Regulierung von Schäden. Ist ein Auftrag abgewickelt, rechnen sie die Leistungen ab. Sie weisen Zahlungen an und bearbeiten Vorgänge des Mahnwesens. Zu ihren Aufgaben kann auch das Ausarbeiten zusätzlicher Logistikdienstleistungen gehören, z.B. die Übernahme vor- oder nachbereitender Aufgaben für Unternehmen. Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung finden Beschäftigung bei Speditionen und Unternehmen im Bereich Umschlag/Lagerwirtschaft. Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit Kaufleute für Tourismus und Freizeit entwickeln, vermitteln und verkaufen touristische Produkte und Dienstleistungen: Beispielsweise informieren und beraten sie - ggf. in einer Fremdsprache - Interessenten zum touristischen und kulturellen Angebot einer Region bzw. eines Ortes und nehmen Reservierungen sowie Buchungen entgegen. Sie geben Auskünfte, z.B. über die Öffnungszeiten von örtlichen Einrichtungen, verteilen oder verkaufen Informationsbroschüren, stellen touristische Angebotspakete zusammen und kalkulieren hierfür Preise. Ferner initiieren und koordinieren sie Freizeitangebote unter Berücksichtigung der Zielgruppen- bzw. Kundenwünsche. Sie planen Veranstaltungen und stellen deren Organisation sicher. Dabei arbeiten sie eng mit Partnern vor Ort zusammen, z.B. Vereinen, bauen Netzwerke auf und pflegen diese. Außerdem fördern sie durch Öffentlichkeitsarbeit und Werbung den regionalen Tourismus. Kaufleute für Tourismus und Freizeit finden Beschäftigung in Reise- und Tourismusbüros in Beherbergungsbetrieben bei Ausflugs- und Reiseunternehmen in Freizeiteinrichtungen Kaufmann/-frau für Verkehrsservice Kaufleute für Verkehrsservice informieren im Schwerpunkt Verkauf und Service Kunden über Reiseverbindungen, verkaufen Tickets und kontrollieren Fahrkarten. Sie sind auch als Sachbearbeiter/innen tätig und bearbeiten etwa Reklamationen, kümmern sich um den Materialeinkauf und wirken bei Werbemaßnahmen mit. Im Schwerpunkt Sicherheit und Service ist die Sicherheit der Fahrgäste ihr Aufgabenfeld. Sie informieren Kunden über Sicherheitsleistungen, ergreifen vorbeugende Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheit, schützen bestimmte Personengruppen (z.B. Prominente) oder sorgen für Sicherheit beim Transport von Gefahrgut. Außerdem kontrollieren und bedienen sie technische Einrichtungen wie Aufzüge, Videoüberwachungsanlagen oder Brandschutzeinrichtungen. Kaufleute für Verkehrsservice finden Beschäftigung im Personenverkehr bei Bahn-, Schifffahrts- und Busunternehmen in Reisebüros bei Flughafenbetreibern Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen Kaufleute für Versicherungen und Finanzen informieren, beraten und betreuen private und gewerbliche Kunden in Versicherungsfragen bzw. bei Kapitalanlagen. Sie erstellen entsprechende Angebote und arbeiten Verträge aus. Zudem übernehmen sie Tätigkeiten im Rechnungswesen und Controlling. Fachrichtungen Kaufmann/-frau - Versicherungen u. Finanzen - Finanzberatung Kaufmann/-frau - Versicherungen u. Finanzen - Versicherung Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen - Fachrichtung Finanzberatung Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Finanzberatung betreuen im Außendienst Privatkunden und Firmen zu Fragen des Vermögensaufbaus, der Vermögensvermehrung und der Vermögenserhaltung. Sie analysieren die Bedürfnis296 se und Wünsche sowie die finanziellen Rahmenbedingungen von Bestands- oder Neukunden. Darauf aufbauend arbeiten sie individuelle Finanzkonzepte aus, stellen diese den Kunden vor und bieten gezielt ausgewählte Finanzdienstleistungsprodukte an, z.B. in den Bereichen private Immobilienfinanzierungen, Aktien und Investmentfonds oder betriebliche Altersvorsorge. Sie schließen mit den Kunden Neuverträge ab oder leiten Vertragsänderungen ein. Im Innendienst betreuen die Kaufleute z.B. die Vertragsabschlüsse, verwalten Verträge der Bestandskunden und sind im Rechnungswesen und Controlling tätig. Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Finanzberatung finden Beschäftigung bei Finanzdienstleistungsunternehmen in Kreditinstituten wie Banken, Spar- und Bausparkassen in Finanzabteilungen größerer Wirtschaftsunternehmen bei Versicherungsgesellschaften Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen - Fachrichtung Versicherung Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung im Außendienst beraten Kunden und analysieren den individuellen Bedarf an Versicherungsprodukten wie Lebens-, Unfall- oder Privathaftpflichtversicherungen. Sie erarbeiten passgenaue Angebote, etwa für einen Neuvertrag oder eine Vertragsänderung, und unterbreiten den Kunden die Angebote. Darüber hinaus nehmen sie versicherte Schäden vor Ort in Augenschein und legen Schadenakten an. Im Innendienst betreuen die Kaufleute z.B. die Vertragsabschlüsse, verwalten Verträge der Bestandskunden und sind im Rechnungswesen und Controlling tätig. Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung finden Beschäftigung in erster Linie bei Versicherungsgesellschaften bei Versicherungsmaklern bei Kreditinstituten Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Konsumgüter wie Bekleidung, Spielwaren, Nahrungsmittel, Unterhaltungselektronik oder Einrichtungsgegenstände an Endkunden. Sie führen Beratungsgespräche mit Kunden, verkaufen Waren und bearbeiten Reklamationen. Außerdem planen sie den Einkauf, bestellen Waren und nehmen Lieferungen entgegen. Anschließend prüfen sie die Qualität der gelieferten Ware und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Sie zeichnen die Ware aus und helfen beim Auffüllen der Verkaufsregale und -theken sowie bei der Gestaltung der Verkaufsräume. Auch bei der Planung und Umsetzung von werbe- und verkaufsfördernden Maßnahmen wirken Kaufleute im Einzelhandel mit. Dazu beobachten sie den Markt und planen die Sortimentsgestaltung. Kaufleute im Einzelhandel finden Beschäftigung in Einzelhandelsunternehmen, z.B. in Modehäusern, Baumärkten, Supermärkten, Kaufhäusern, Lebensmittelfachgeschäften, Tankstellen oder im Versandhandel in Industrie und Handel Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen Kaufleute im Gesundheitswesen planen und organisieren Verwaltungsvorgänge, Geschäftsprozesse und Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Hierfür wenden sie sozial- und gesundheitsrechtliche Regelungen an, informieren und betreuen Kunden und beobachten das Marktgeschehen im Gesundheitssektor. Sie erfassen Patientendaten und rechnen Leistungen mit Krankenkassen und sonstigen Kostenträgern ab. Zudem kalkulieren sie Preise und beschaffen bzw. verwalten Materialien und Produkte. Sie entwickeln Marketingstrategien und wirken beim betrieblichen Qualitätsmanagement mit. Daneben üben sie im Finanz- und Rechnungswesen und in der Personalwirtschaft allgemeine kaufmännische Tätigkeiten aus, wenn sie z.B. den Jahresabschluss erstellen oder Personalstatistiken führen. Kaufleute im Gesundheitswesen finden Beschäftigung in Krankenhäusern in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen in medizinischen Labors oder Arztpraxen bei Krankenversicherungen und Rettungsdiensten in Altenpflegeheimen oder in der ambulanten Alten- und Krankenpflege Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Kaufleute im Groß- und Außenhandel kaufen Waren in verschiedenen Branchen und verkaufen sie an Handel, Handwerk und Industrie weiter. Sie sorgen für eine kostengünstige Lagerhaltung und den reibungslosen Warenfluss zwischen Herstellern, Weiterverarbeitern und Endverteilern. Fachrichtungen Kaufmann/-frau - Groß- und Außenhandel (Außenhandel) Kaufmann/-frau - Groß- und Außenhandel (Großhandel) Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel - Fachrichtung Außenhandel Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel organisieren den Austausch von Waren und Dienstleistungen bei Export- und Importgeschäften. Sie beobachten die nationalen und internationalen Beschaffungsmärkte, ermitteln Bezugsquellen sowie den Warenbedarf und holen Angebote ein. Nach dem Kauf der Güter prüfen sie Rechnungen und Lieferpapiere und kalkulieren Preise für den Wiederverkauf. Dabei führen sie Einkaufs-, Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Lieferanten und Kunden. Beim Kauf und Wiederverkauf von Waren im internationalen Handel wenden sie Außenwirtschafts- und Zollrechtsbestimmungen sowie internationale Handelsklauseln an. Sie schließen internationale Transportverträge ab, führen Kalkulationen in fremder Währung durch und wickeln Dokumentengeschäfte zur Absicherung von Zahlungsrisiken ab. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, Kostenrechnungsvorgänge abzuwickeln, Reklamationen zu bearbeiten sowie Marketingmaßnahmen zu organisieren. Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel - Fachrichtung Großhandel Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel kaufen Waren und Dienstleistungen bei Herstellern ein und verkaufen diese an Handels-, Handwerks- und Industrieunternehmen weiter. Sie beraten ihre Kunden umfassend über die Eigenschaften der Güter und sorgen für eine termingerechte Lieferung an den richtigen Ort. Für den Wareneinkauf ermitteln sie Bezugsquellen und den Bedarf an Waren. Sie holen Angebote ein, vergleichen Konditionen und führen Einkaufsverhandlungen mit Lieferanten. Nach dem Wareneingang kontrollieren Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel Rechnungen und Lieferpapiere und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Im Warenausgang planen sie die Auslieferung, indem sie z.B. die Waren versandfertig machen. Sie kalkulieren Preise, bearbeiten Verkaufsaufträge und stellen Rechnungen für den Wiederverkauf von Waren aus. Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Kaufmann/-frau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in Berufsfachschulberuf Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen erledigen in Unternehmen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben. Sie arbeiten je nach fachlicher Ausrichtung ihrer Ausbildung direkt im Management, in Beschaffung und Logistik, in der Verwaltung, im IT-Bereich, im Marketing- oder im Sekretariatsbereich. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Betriebsinformatik Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen für Betriebsinformatik stellen sicher, dass die betriebswirtschaftlichen, organisatorischen und technischen Prozesse eines Betriebs mithilfe von IT-Systemen reibungslos ablaufen. Sie analysieren die Geschäftsprozesse, schlagen geeignete informationstechnische Systemlösungen vor und wählen EDV-Anwendungen nach wirtschaftlichen und bedarfsgerechten Gesichtspunkten aus. Zudem lösen sie technische Probleme, die bei der Installation von Programmen oder dem Betrieb von Netzwerken auftreten, und passen Standardsoftware an die betrieblichen Anforderungen an. Auch bei der Dokumentation der technischen und betrieblichen Abläufe sowie der Anwenderbetreuung und -schulung wirken sie mit. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen für Betriebsinformatik finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche bei Behörden und Institutionen Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Betriebswirtschaft Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen der Fachrichtung Betriebswirtschaft stellen den reibungslosen Ablauf von Organisationsaufgaben in kaufmännischen Funktionsbereichen von Unternehmen sicher. Im Personalwesen erstellen sie Dienst- und Organisationspläne, verwalten Personalakten und führen Gehaltsberechnungen durch. Im Bereich Sekretariat bzw. Bürowirtschaft erledigen sie den Postein- und -ausgang, die Dokumentenablage, Abrechnungen, Korrespondenz oder die Terminplanung von Abteilungsbesprechungen, Dienstreisen oder Messeteilnahmen. Routineschriftwechsel, z.B. mit ausländischen Handelspartnern, erledigen Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen der Fachrichtung Betriebswirtschaft in der jeweiligen Fremdsprache. Sie übernehmen zudem einfache mündliche oder schriftliche Übersetzungen und führen fremdsprachige Telefonate. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen der Fachrichtung Betriebswirtschaft finden Beschäftigung in den Verwaltungsabteilungen von Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Büro/Sekretariat Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen im Bereich Büro/Sekretariat stellen ein reibungsloses Büro- bzw. Sekretariatsmanagement sicher. Sie koordinieren Termine, bearbeiten die ein- bzw. ausgehende Post und fassen Schreiben am Computer selbstständig ab. Sie unterstützen das mittlere Management, führen die Handels- bzw. Geschäftskorrespondenz und bereiten diverse Unterlagen mit Standard- und spezieller Software auf. Im Personalbereich führen Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen im Bereich Büro/Sekretariat Übersichten wie Personalakten oder Urlaubslisten und wirken ggf. an der Gehaltsabrechnung mit. In Vertrieb oder Kundendienst bearbeiten sie Aufträge, beraten Kunden und nehmen Beschwerden und Reklamationen entgegen. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und Wirtschaftsassistentinnen im Bereich Büro/Sekretariat finden Beschäftigung in den Verwaltungsabteilungen von Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche oder im öffentlichen Dienst. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Datenverarbeitung und Rechnungswesen Zugangsvoraussetzung K Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen im Bereich Datenverarbeitung/Rechnungswesen erfassen und analysieren wirtschaftliche Daten mithilfe von Computerprogrammen. Diese Daten können sich beispielsweise auf die Bereiche Rechnungswesen, Einkauf, Verkauf, Vertrieb oder Verwaltung beziehen. Auf deren Basis stellen die Assistenten und Assistentinnen Zahlenmaterial für betriebswirtschaftliche Entscheidungen bereit. Außerdem sind sie in der Geschäftsbuchhaltung tätig. Sie bearbeiten unterschiedliche Kontierungsfälle, beispielsweise Buchungen im Anlage-, Kontokorrent- oder im Lohn- und Gehaltsbereich. Ebenso können sie den Zahlungsverkehr und die Kassenführung abwickeln, Mahnungen oder Betriebsabrechnungen erstellen und beim Erarbeiten von DV-Lösungen für betriebliche Abläufe mitarbeiten. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen im Bereich Datenverarbeitung/Rechnungswesen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Fremdsprachen Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen im Bereich Fremdsprachen pflegen die Beziehungen zu ausländischen Geschäftspartnern oder Institutionen. Sie sind in den Bereichen Marketing, Absatz und Vertrieb tätig. Dabei übernehmen sie Aufgaben der Sachbearbeitung und des Sekretariats und unterstützen das mittlere Management. Im Rahmen von Importund Exportgeschäften erledigen sie die fremdsprachige Handelskorrespondenz, übersetzen Formulare und Unterlagen und nehmen Dolmetscheraufgaben wahr. Zudem verfassen sie Routinebriefe und erstellen Geschäftsbriefe nach Diktat. Sie sammeln relevante Daten für das mittlere Management und bereiten diese auf. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und Wirtschaftsassistentinnen im Bereich Fremdsprachen finden Beschäftigung in export- oder importorientierten Handels-, Produktions- oder Dienstleistungsunternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche bei internationalen Organisationen und Interessensvertretungen Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Informationsverarbeitung Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen der Fachrichtung Informationsverarbeitung unterstützen Informatiker/ innen und Programmierer/innen bei Systemanalysen sowie Konzeption, Realisierung und Einführung von Software. Sie installieren, konfigurieren und pflegen Betriebssysteme und Schnittstellen. Dabei helfen sie bei der Anpassung der am Markt vorhandenen Standardsoftware an den innerbetrieblichen Bedarf, optimieren diese oder sind an der Entwicklung von Softwarelösungen beteiligt. Sie führen Softwaretests durch, werten Test- und Ablaufprotokolle aus, ermitteln Fehler und beheben diese. Zudem sind sie an der Qualitätssicherung, der technischen Dokumentation und der Anwenderschulung beteiligt. Des Weiteren erledigen sie administrative und betriebswirtschaftliche Aufgaben, beispielsweise in den Bereichen Rechnungswesen oder Marketing/Vertrieb. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen der Fachrichtung Informationsverarbeitung finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, v.a. in der IT- und Telekommunikationsbranche in der öffentlichen Verwaltung Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Medien Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen im Bereich Medien führen kaufmännisch-organisatorische Tätigkeiten bei Medienproduktionen aus. Dabei kann es sich z.B. um Film-, Hörfunk- und Internetproduktionen oder auch um Computerspiele handeln. Sie prüfen die Finanzierungsmöglichkeiten geplanter Medienproduktionen und erstellen Vor- und Nachkalkulationen. Sie beschaffen Rechte und Lizenzen, werten Informationen über Markt und Mitbewerber aus und wirken bei der Erarbeitung von Marketingkonzeptionen mit. Schließlich übernehmen sie die konkrete Einsatzplanung für Medienproduktionen, beschaffen die Materialien sowie die technische Ausrüstung und kümmern sich um die Personaleinteilung. In den Bereichen Rechnungswesen und Controlling führen sie Konten und überwachen Zahlungstermine. Sie werten statistische Daten aus, bereiten sie auf, rechnen Honorare ab und führen vorbereitende Arbeiten für Liquiditäts- und Kreditsicherungsmaßnahmen aus. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen im Bereich Medien finden Beschäftigung bei Multimediaverlagen in Werbeagenturen bei Softwareverlegern und Firmen, die Internetpräsentationen entwickeln bei Film- und Rundfunkunternehmen Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Musik Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen mit dem Schwerpunkt Musik wirken im Bereich Eventmanagement an der Planung von Konzerten mit und bereiten die erforderlichen Absprachen z.B. über Gagen oder Termine vor. Im Rechnungswesen bearbeiten sie Buchhaltungsvorgänge und übernehmen kaufmännische Aufgaben in der Kosten- und Leistungsrechnung. Darüber hinaus arbeiten sie bei der Erstellung und Umsetzung von Marketingkonzepten mit oder erledigen Personalverwaltungsaufgaben. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen mit dem Schwerpunkt Musik finden Beschäftigung bei Musikverlagen bei Theater-, Konzert- oder Rundfunkveranstaltern in der öffentlichen Verwaltung in den Bereichen Bildung und Kultur Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Sportverwaltung und -organisation Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen mit dem Schwerpunkt Sportverwaltung und -organisation nehmen Aufgaben in Bereichen wie Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung, Sponsoring und Rechteverwertung wahr. Sie organisieren Arbeitsabläufe oder erledigen Sekretariatsaufgaben wie Terminplanung, Korrespondenz und Schreibarbeiten. Außerdem kalkulieren sie Kosten, ermitteln Verbrauchswerte, wirken an der Erstellung von Monats- und Jahresabschlüssen mit und befassen sich mit Haftungsrisiken. Zudem beraten und betreuen sie Sportvereine und organisieren Sportveranstaltungen und schulische Wettkämpfe. Hierzu entwickeln sie Konzepte oder erstellen Veranstaltungspläne. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen mit dem Schwerpunkt Sportverwaltung und -organisation finden Beschäftigung bei Sportvereinen, -verbänden und -veranstaltern in Sportschulen bei Betreibern von Sport(ferien)anlagen in Tourismusämtern Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Werbung Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen mit dem Schwerpunkt Werbung wirken daran mit, Werbeziele, -strategien und -konzeptionen für Waren und Dienstleistungen zu erstellen und in die Praxis umzusetzen. Dabei behalten sie die Veränderungen am Markt im Auge und richten sich nach Ziel- und Rahmenvorgaben der Geschäfts- oder Werbeleitung. Sie achten darauf, dass alle Einzelmaßnahmen wie Plakate, Anzeigen, Spots, Blogs oder Aktivitäten im Social Web auf die gewählte Werbestrategie abgestimmt sind. Außerdem organisieren und überwachen sie die verschiedenen Abläufe und koordinieren PR-Maßnahmen. Im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich übernehmen sie z.B. die Betriebsabrechnung, erstellen Dienst- und Organisationspläne oder ermitteln den Personalbedarf. Zudem erledigen sie allgemeine Sekretariatsaufgaben. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen bzw. Wirtschaftsassistenten und -assistentinnen mit dem Schwerpunkt Werbung finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, v.a. in Unternehmen der Werbebranche. Kellner/in Keramiker/in Keramiker/innen stellen unter anderem Ofenkacheln und Fliesen her, aber auch Zierund Gebrauchskeramik wie Tassen, Teller, Blumenkrüge oder Vasen, die sie teilweise eigenständig entwerfen. Sofern sie keine fertige Arbeitsmasse verwenden, mischen sie Ton und Zuschlagstoffe selbst zusammen. Je nach Arbeitsprojekt kommen anschließend unterschiedliche Formgebungsverfahren zum Einsatz. Runde Gebrauchsund Zierkeramik drehen sie mithilfe von Töpferscheiben. Andere Werkstücke, wie Plastiken oder Kacheln, werden modelliert bzw. in Gipsformen gegossen. Nach dem Ausformen kommen die Rohlinge in den Ofen. Manche keramische Erzeugnisse brennen Keramiker/innen mehrfach. Der Roh- oder Schrühbrand verfestigt die Rohlinge, die nun bemalt und glasiert werden können. Der Glattbrand brennt schließlich die Glasur ein. Je nach Betriebsgröße sind Keramiker/innen auch in der Präsentation und im Verkauf der Produkte tätig. Keramiker/innen finden Beschäftigung in Klein- und Mittelbetrieben des Keramikerhandwerks in Einrichtungen des Sozialwesens mit hauseigener Töpferwerkstatt Kerammodelleur/in Kerzenhersteller/in und Wachsbildner/in Kerzenhersteller/innen und Wachsbildner/innen verarbeiten Wachs, Paraffine, Fettsäuren, Farb- und Duftstoffe zu Haushalts-, Zier- oder Kirchenkerzen, Figuren, Ornamenten und Wachsbildern. Im Schwerpunkt Kerzenherstellung beschicken und bedienen sie z.B. Kerzenzugmaschinen, Press-, Fräs-, Tauch- oder Paraffinsprühanlagen und überwachen die Produktionsprozesse. Ggf. ziehen sie Kerzen auch in Handarbeit. Um die Brenndauer, das Abbrennen und die Rußentwicklung von Kerzen beurteilen zu können, führen sie Brennversuche durch. Im Schwerpunkt Wachsbildnerei überwiegt die Handarbeit. Die Fachkräfte zwicken oder gravieren Muster in die Oberflächen von Rohlingen ein, modellieren Ornamente, stechen Dekore aus Wachsplatten aus und bringen sie auf Kerzenrohlinge auf. Sie stellen Formen her und gießen Wachsbilder sowie Ornamente. Abschließend bemalen, patinieren und vergolden sie ihre Erzeugnisse. Kerzenhersteller/innen und Wachsbildner/innen finden Beschäftigung in Kerzenfabriken oder -manufakturen. Wachszieher der Fachrichtung Kerzenherstellung oder Wachsbildnerei) Kinderdorfmutter/-vater Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Kinderdorfmütter und -väter leben in Familiengruppen in einem SOS-Kinderdorf und betreuen bis zu sechs Kinder und Jugendliche bis zu deren Selbstständigkeit oder bis diese in eine andere Betreuungsform wechseln. In der Kinderdorffamilie leben Kinder und Jugendliche, deren Wohl in ihrem bisherigen Lebensumfeld trotz unterstützender und ergänzender Hilfen nicht gewährleistet werden konnte. Zum Zeitpunkt der Aufnahme ins Kinderdorf ist die kurz- oder mittelfristige Rückkehr in die Herkunftsfamilie üblicherweise nicht absehbar. Kinderdorfmütter und -väter leisten Erziehungsarbeit und vermitteln den Kindern das Gefühl emotionaler Sicherheit und Geborgenheit. Sie gestalten das Familienleben, führen den Haushalt und sorgen für einen geregelten Tagesablauf. Unterstützt werden sie im Team der Kinderdorffamilie durch Erzieher/innen, Hauswirtschaftskräfte und bei Bedarf durch einen pädagogischen Fachdienst. Kinderdorfmütter und -väter finden Beschäftigung in SOS-Kinderdörfern in anderen stationären Einrichtungen mit familiennahem Konzept Während der schulischen Ausbildung erhält man keine Vergütung. An manchen Schulen fallen für die Ausbildung Kosten an, z.B. Schulgeld, Aufnahme- und Prüfungsgebühren. Während der fachpraktischen Ausbildung erhalten die Auszubildenden eine Vergütung. Kindergärtner/in Kinderkrankenschwester/-pfleger Kinderpfleger/in Klavier- und Cembalobauer/innen fertigen Einzelteile für Pianos, Flügel und Cembali und montieren diese zu fertigen Instrumenten. Außerdem reparieren, restaurieren und stimmen sie diese Instrumente. Klavier- und Cembalobauer/in Fachrichtungen Klavier- und Cembalobauer/in - Cembalobau Klavier- und Cembalobauer/in - Klavierbau in Industrie und Handel Klavier- und Cembalobauer/in - Fachrichtung Cembalobau Klavier- und Cembalobauer/innen der Fachrichtung Cembalobau fertigen Cembali. Vor dem Bau erstellen sie Entwürfe oder entnehmen Vorgaben und Maße vorhandenen technischen Zeichnungen. Aus Massivhölzern stellen sie den Rahmen des Instru310 ments und Holzverbindungen her, bearbeiten und verzieren die Oberflächen. Sie bauen und montieren die Einzelteile, wie Resonanzboden, Stege und Stimmstock, Springer, Zupfmechanik, Tastatur und Register. Dann prüfen sie die Klangqualität des fertigen Instruments und stimmen es. Zudem warten, pflegen und reparieren bzw. restaurieren sie Cembali und beraten Kunden. Klavier- und Cembalobauer/innen der Fachrichtung Cembalobau finden Beschäftigung in Handwerksbetrieben in kleineren bis mittleren Industriebetrieben des Musikinstrumentenbaus Klavier- und Cembalobauer/in - Fachrichtung Klavierbau Klavier- und Cembalobauer/innen der Fachrichtung Klavierbau fertigen Pianos und Flügel. Vor dem Bau erstellen sie Entwürfe oder entnehmen Vorgaben und Maße vorhandenen technischen Zeichnungen. Dann stellen sie aus Holz, Stahl, Messing, Leder und anderen Materialien z.B. Gehäuse, Rasten und Resonanzböden her, ggf. lassen sie sich einige Teile zuliefern. Sie setzen den Saitenrahmen aus Gusseisenteilen zusammen, bauen Tasten, Pedale und Klaviermechanik ein. Dann prüfen sie die Klangqualität des fertigen Instruments und stimmen es. Zudem warten, pflegen und reparieren bzw. restaurieren sie Pianos und Flügel und beraten Kunden. Klavier- und Cembalobauer/innen der Fachrichtung Klavierbau finden Beschäftigung in handwerklichen Klavierbauerwerkstätten in kleineren bis mittleren Industriebetrieben des Instrumentenbaus im Handwerk Klempner/innen stellen Blechbauteile für Hausdächer und Fassaden her und montieren sie, z.B. Regenabflussrohre, Fensterbänke, Balkon-, Fassaden- und Dachverkleidungen. Nach den Vorgaben von Architekten und Bauherren stellen sie die Bauteile aus Blechen etwa durch Biegen, Falzen, Schneiden und Löten her bzw. bringen vor311 gefertigte Blechteile in die passende Form. Sie fertigen auch Blechverkleidungen für isolierte Rohrleitungen und Behälter und installieren lufttechnische Anlagen, Solarkollektoren, Schneefang- oder Vogelabwehrsysteme sowie Blitzschutzableitungen. Klempner/innen finden Beschäftigung in Handwerksbetrieben des Bauinstallationsgewerbes in Betrieben des Lüftungsinstallationsbaus Koch/Köchin Köche und Köchinnen verrichten alle Arbeiten, die zur Herstellung von Speisen gehören. Wenn sie einen Speiseplan aufgestellt haben, kaufen sie Lebensmittel und Zutaten ein, bereiten sie vor oder lagern sie gegebenenfalls ein. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche und sorgen dafür, dass die Speisen rechtzeitig und in der richtigen Reihenfolge fertiggestellt werden. In kleineren Küchen kochen, braten, backen und garnieren Köche und Köchinnen alle Gerichte selbst. In Großküchen sind sie meist auf die Zubereitung bestimmter Speisen spezialisiert, etwa auf Beilagen, Salate oder Fisch- und Fleischgerichte. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, die Preise zu kalkulieren und Gäste zu beraten. Köche und Köchinnen finden Beschäftigung in Küchen von Restaurants, Hotels, Kantinen, Krankenhäusern, Pflegeheimen und Catering-Firmen Kommunikationselektroniker/in Konditor/in Konditoren und Konditorinnen wählen die Zutaten für die Herstellung von Konditoreiprodukten wie Torten, Kuchen, Pralinen, Süßspeisen, Party- oder Käsegebäck aus, berechnen die benötigten Mengen und wiegen bzw. messen diese ab. Dann verarbeiten sie die Ausgangsstoffe per Hand oder mithilfe von Maschinen und Geräten. Sie mischen, portionieren und formen die Massen, etwa Teige, geben weitere Zutaten wie vorbereitetes Obst nach Rezept hinzu und geben alles in Backformen oder auf Backbleche. Nach dem Backen garnieren, glasieren oder zuckern Konditoren und Konditorinnen die Waren, z.B. Torten und Gebäck. Außerdem wirken sie bei der Warenpräsentation im Laden, beim Verkauf der Konditoreiwaren und bei der Kundenberatung mit. Konditoren und Konditorinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Konditoreien, Confiserien, Cafés oder Bäckereien mit Feinbackwarensortiment im Patisseriebereich großer Hotels und Restaurants Konditoreiverkäufer/in Konstruktionsmechaniker/in Konstruktionsmechaniker/innen fertigen Metallbaukonstruktionen aller Art an, etwa Aufzüge, Kräne und ähnliche Förderanlagen, aber auch Brücken, Fahrzeugaufbauten, Schiffe sowie ganze Hallen oder Bohrinseln. Die Einzelteile dieser Konstruktionen stellen sie anhand technischer Zeichnungen und Stücklisten zunächst im Betrieb her. Um diese später verschrauben zu können, kanten, biegen oder bohren sie Bleche, die sie ebenso wie Stahlträger vorher genau nach Maß mithilfe von Brennschneidern, Sägen oder CNC-gesteuerten Maschinen zuschneiden. Auf der Baustelle montieren sie dann die Einzelteile bzw. die schon im Betrieb vorgefertigten Baugruppen zusammen, richten sie aus und verschweißen sie. Große und schwere Bauteile bewegen sie mit Hebezeugen. Schließlich übergeben sie den Kunden die Konstruktionen und Systeme, erläutern deren Handhabung, auftragsspezifische Besonderheiten und Sicherheitsvorschriften. Wartungs- und Instandsetzungsaufgaben, wie etwa die Überprüfung elektrotechnischer Komponenten der Steuerungstechnik an Förderanlagen, gehören ebenfalls zu ihrem Aufgabengebiet. Konstruktionsmechaniker/innen finden Beschäftigung in Unternehmen des Metallbaus, Maschinenbaus oder Fahrzeugbaus im Baugewerbe Korbmacher/in Kosmetiker/in Kosmetiker/innen beurteilen Hauttyp und -beschaffenheit ihrer Kunden und Kundinnen, beraten sie und führen geeignete Maßnahmen der Körper- und Schönheitspflege durch. Sie reinigen die Haut, entfernen z.B. Mitesser, Pickel oder störende Körperbehaarung, tragen Masken und pflegende Cremes oder Lotionen auf und schneiden und formen Finger- und Fußnägel. Bei der dekorativen Kosmetik tragen sie Make-ups auf, formen Augenbrauen, färben Wimpern oder lackieren Nägel. Darüber hinaus verkaufen Kosmetiker/innen auch Pflege- und Kosmetikprodukte. Kosmetiker/innen finden Beschäftigung in Kosmetikstudios in Wellnesshotels oder Clubanlagen in Saunas oder Bädern in Hautarztpraxen Kraftfahrer/in Kraftfahrzeugelektriker/in Kraftfahrzeugmechaniker/in Kraftfahrzeugmechatroniker/in Kraftfahrzeugmechatroniker/innen warten Kraftfahrzeuge. Sie prüfen die fahrzeugtechnischen Systeme, führen Reparaturen aus und rüsten die Fahrzeuge mit Zusatzeinrichtungen, Sonderausstattungen und Zubehörteilen aus. Kraftfahrzeugmechatroniker/in - Schwerpunkt Karosserietechnik Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Karosserietechnik beurteilen Schäden an Fahrzeugkarosserien bzw. Karosserie-, Leichtbauteilen und Aufbauten. Um beispielsweise festzustellen, ob und wie stark ein Fahrzeugrahmen nach einem Unfall verzogen ist, oder um die exakte Tiefe der Dellen eines Hagelschadens zu ermitteln, wenden sie optische dreidimensionale Messverfahren an. Mithilfe von Richtmaschinen bringen sie verzogene Rahmen oder Karosserieteile wieder in ihre ursprüngliche Form. Ist die Reparatur eines Karosserieteils nicht möglich, tauschen sie es aus. Kleine Schäden reparieren sie nach sogenannten Smart-Repair-Verfahren und ziehen z.B. kleine Dellen lackschonend heraus oder beheben Schäden der Fahrzeugverglasung. Sie reparieren Lackschäden, polieren und konservieren Lackoberflächen. Mithilfe elektronischer Messwerkzeuge führen sie Fahrwerksvermessungen durch oder ermitteln den Zustand von Brems-, Dämpfungs- und Niveauregelungssystemen, Klimaanlagen und Sicherheitssystemen. Auch beraten sie Kunden z.B. über Reparaturmöglichkeiten, Konservierungsmaßnahmen bzw. die Pflege von Karosserien. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Karosserietechnik finden Beschäftigung in erster Linie in Reparaturwerkstätten, in Karosseriebaubetrieben und bei Herstellern und Ausrüstern von Kraftwagen. Kraftfahrzeugmechatroniker/in - Schwerpunkt Motorradtechnik Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Motorradtechnik produzieren, warten und reparieren Krafträder unterschiedlicher Bauarten, z.B. Chopper, Sport- und Motocrossbikes oder Enduros. Sie überprüfen die fahrzeugtechnischen Systeme, etwa das Antriebs-, Beleuchtungs-, Fahrwerks- oder Bremssystem, stellen Fehler und Störungen fest und beheben deren Ursachen. Dabei setzen sie computergestützte Mess- und Prüfsysteme ein. Defekte Teile reparieren sie bzw. tauschen sie aus. Umbauten führen sie nach Kundenwünschen, zulassungsrechtlichen Vorschriften und Herstellervorgaben durch. Abschließend kontrollieren sie, ob die straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften eingehalten werden, und prüfen die Funktionen der Motorräder und Teilsysteme. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Motorradtechnik finden Beschäftigung in Reparaturwerkstätten bei Herstellern und Ausrüstern von Motorrädern bei Motorrad- oder Ersatzteilhändlern mit angeschlossener Reparaturwerkstatt Kraftfahrzeugmechatroniker/in - Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik halten Nutzfahrzeuge aller Art, z.B. Sattelschlepper und Unimogs, instand. Sie testen z.B. die Beleuchtung, führen Fahrwerksvermessungen durch, prüfen die Befestigungspunkte von An- oder Aufbauten und kontrollieren die Funktion beweglicher Einrichtungen wie Greifarme oder Feuerwehrleitern. Mithilfe elektronischer Mess- bzw. Diagnosegeräte prüfen sie den Zustand von Bremsanlagen, Antriebsaggregaten, Motormanagement- oder Fahrerassistenzsystemen. Sie schmieren bewegliche Teile ab, tauschen defekte elektrische oder mechanische Bauteile aus, beheben Schäden an der Karosserie und wechseln Schmierstoffe, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten. Auf Wunsch bauen sie auch Zusatzeinrichtungen ein, z.B. Einrichtungen zur Abstandsmessung, Navigationsgeräte, Funk- oder Freisprechanlagen. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen, die in der Herstellung von Nutzfahrzeugen beschäftigt sind, können im Bereich Elektromobilität tätig werden und z.B. bei der Konstruktion von Nutzfahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb mitarbeiten. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik finden Beschäftigung in Reparaturwerkstätten bei Herstellern und Ausrüstern von Nutzkraftwagen bei Speditions- oder Busunternehmen mit angeschlossener Werkstatt Kraftfahrzeugmechatroniker/in - Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik halten mechanische, elektronische, hydraulische und pneumatische Systeme bzw. Anlagen von Personenkraftwagen instand. Mithilfe elektronischer bzw. computergestützter Mess- und Diagnosegeräte testen und analysieren sie z.B. Antriebsaggregate, Dämpfungs- und Niveauregelungssysteme sowie Fahrerassistenzsysteme. Sie schmieren bewegliche Teile ab, tauschen Verschleißteile sowie defekte elektrische und mechanische Bauteile aus, reparieren Antriebskomponenten und wechseln Schmierstoffe, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten. Zudem kontrollieren sie, ob die straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften eingehalten werden, führen Probefahrten und Abgasmessungen durch und bauen auf Wunsch Zusatzeinrichtungen wie Navigationsgeräte oder Freisprechanlagen ein. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik können zudem im Bereich Elektromobilität tätig werden. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik finden Beschäftigung in Reparaturwerkstätten bei Herstellern von Kraftwagen Kraftfahrzeugmechatroniker/in - Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik halten elektronische, mechanische, hydraulische und pneumatische Systeme von Kraftwagen mit Elektro- oder Hybridantrieb sowie mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren instand. Mit elektronischen bzw. computergestützten Mess- und Diagnosegeräten (z.B. Hochvoltmessgeräte) testen und analysieren sie Motormanagement-, Niveauregelungs- sowie Assistenzsysteme. Sie beurteilen, ob ein System perfekt funktioniert oder sie ggf. Einstellwerte ändern oder andere Störungsursachen beheben müssen. Sie tauschen Verschleißteile sowie Bauteile aus, setzen Hochvoltkomponenten instand, reparieren Antriebskomponenten sowie Informations- und Kommunikationssysteme und wechseln Schmierstoffe, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten. Auf Wunsch bauen sie auch Zusatzeinrichtungen wie Navigationsgeräte oder Freisprechanlagen ein. Die Kraftfahrzeugmechatroniker/innen können zudem bei der Konstruktion von Pkw mit Elektro- oder Hybridantrieb mitarbeiten. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik finden Beschäftigung in Reparaturwerkstätten bei Herstellern von Kraftwagen (insbesondere von Hybrid- und Elektrofahrzeugen) Kraftfahrzeugservicemechaniker/in Krankengymnast/in Krankenpflegerhelfer/in Krankenschwester/-pfleger Kupferschmied/in Kürschner/in Kürschner/innen stellen aus Fellen und Leder Mäntel, Jacken, Mützen, Stolen und andere Kleidungsstücke her. Dabei gehen sie nach den Wünschen der Kunden, nach eigenen Ideen oder vorgegebenen Entwürfen vor. Sie wählen passende Felle aus und achten dabei auf Fellart, Zeichnung, Farbe und Struktur. Dann erstellen sie ein Schnittmuster und legen die Fellanordnung fest. Sie ziehen und strecken die Felle, um sie in die richtige Form zu bringen, und beseitigen fehlerhafte, haarlose und unschöne Stellen. Mit einem Kürschnermesser schneiden sie die Felle zu und fügen sie zu einer harmonischen Fläche zusammen. Schließlich schneiden sie anhand des Schnittmusters die Bekleidungsteile zu und nähen sie zusammen. Zudem ändern und reparieren Kürschner/innen Pelzbekleidungsstücke und beraten ihre Kunden über die geeignete Pflege. Kürschner/innen finden Beschäftigung in handwerklichen Kürschnereien in der industriellen Herstellung von Pelzbekleidung in Pelzfachgeschäften Laborant/in Lackierer/in Lacklaborant/in Lacklaboranten und -laborantinnen untersuchen Farben und Lacke auf ihre Eigenschaften oder wirken an der Entwicklung neuer Beschichtungsstoffe mit. Hierfür planen sie Versuche und führen sie durch. Die Ergebnisse dokumentieren und analysieren sie am Rechner. Sie arbeiten mit bei der Optimierung von Lacken und ähnlichen Beschichtungsstoffen für unterschiedliche Untergründe wie z.B. Holz, Beton, Metall oder Kunststoff. Durch ständige Kontrollen sichern sie die Qualität der Produkte. Daneben beurteilen sie die Oberflächenbeschaffenheit von Untergründen und Lacken und prüfen die Haltbarkeit von Beschichtungen. Auch die Kundenberatung kann zu ihren Tätigkeiten gehören. Lacklaboranten und -laborantinnen finden Beschäftigung in erster Linie in der chemischen, Lack herstellenden und Lack verarbeitenden Industrie Land- und Baumaschinenmechatroniker/in Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen halten Fahrzeuge, Maschinen und Anlagen instand, die in der Land- und Forstwirtschaft und auf Baustellen zum Einsatz kommen. Sie erstellen Fehler- und Störungsdiagnosen in mechanischen, hydraulischen, elektrischen und elektronischen Systemen, ermitteln Störungsursachen und beheben Mängel, indem sie die entsprechenden Teile reparieren oder austauschen. Sie demontieren bzw. montieren Bauteile und Baugruppen, bearbeiten Werkstücke manuell und maschinell und führen auch Schweißarbeiten aus. Darüber hinaus führen sie Abgasuntersuchungen durch und stellen fahrzeugelektrische Stromanschlüsse her. Sie installieren Anlagen (z.B. Melkanlagen), nehmen sie in Betrieb, testen sie und weisen die Betreiber ein. Außerdem rüsten sie land- und bauwirtschaftliche Fahrzeuge oder Maschinen mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen aus. Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen finden Beschäftigung bei Herstellern von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen sowie von Baumaschinen in Reparaturwerkstätten in Betrieben, die land- und forstwirtschaftliche bzw. bautechnische Maschinen vertreiben oder verleihen Landmaschinenmechaniker/in Landschaftsgärtner/in Landwirt/in Landwirte und Landwirtinnen erzeugen pflanzliche sowie tierische Produkte und verkaufen diese. Abhängig vom jahreszeitlichen Ablauf bearbeiten sie Böden, wählen Saatgut aus, mähen, düngen, pflegen Pflanzen und wenden Pflanzenschutzmittel an. Bei ihren Tätigkeiten benutzen sie meist landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge und Anlagen, die sie nicht nur bedienen und überwachen, sondern auch warten. Nach der Ernte lagern oder konservieren sie ihre Erzeugnisse oder vermarkten sie. In der Tierhaltung füttern, tränken und pflegen sie Nutztiere und reinigen Ställe. Auch Buchführungs- und Dokumentationsarbeiten gehören zu ihren Aufgaben. Landwirte und Landwirtinnen finden Beschäftigung in erster Linie im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb oder in landwirtschaftlichen Großbetrieben Landwirtschaftlich-technische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Landwirtschaftlich-technische Assistenten und Assistentinnen führen unter der Leitung von Biologen und Biologinnen und anderen naturwissenschaftlichen Fachkräften Untersuchungen und Versuche durch und werten die Ergebnisse aus. Sie analysieren agrarwirtschaftliche Fragestellungen, etwa aus den Bereichen Pflanzen- und Tierhaltung bzw. -produktion, Milch- und Fleischwirtschaft, Lebensmittel- und Umweltanalytik sowie aus angrenzenden Bereichen wie Agrikulturchemie und Phytomedizin. Sie untersuchen die Zusammensetzung und Qualität landwirtschaftlicher Produkte und Auswirkungen von Veränderungen in der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung bzw. Produktion, z.B. in Nutztierhaltung und Pflanzenanbau. Dabei wenden sie z.B. physikalische, chemische, biochemische und mikroskopische Laboruntersuchungsmethoden an, nutzen aber auch biotechnologische Laborverfahren. Zudem überwachen sie Mess- und Analyseabläufe. Sie bedienen und pflegen die Geräte, stellen deren Einsatzbereitschaft sicher und überwachen die Laborhygiene. Auch an wissenschaftlichen Planungen und Dokumentationen können sie mitwirken, z.B. an der Auswahl der Versuchsanordnungen und der Zusammenstellung der Erkenntnisse in Untersuchungsberichten oder Datenbanken. Landwirtschaftlich-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung bei Forschungsinstituten in Betrieben der Land- und Forstwirtschaft in Unternehmen der chemischen bzw. pharmazeutischen Industrie bzw. der Nahrungsmittelindustrie in der öffentlichen Verwaltung, z.B. bei Umweltschutzbehörden in Tierkliniken Landwirtschaftlich-technische/r Laborant/in Lasertechnische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Lasertechnische Assistenten und Assistentinnen steuern und warten Laseranlagen und richten diese ein. Je nach Ausrichtung des Unternehmens sind sie in der Materialbearbeitung oder in der Messtechnik tätig. Laseranlagen werden in der Materialbearbeitung beispielsweise zum Schweißen und Schneiden von Kunststoffen und Metallen verwendet. Im Bereich Messtechnik bedienen Lasertechnische Assistenten und Assistentinnen technische Anlagen zur Bestimmung von Entfernungen und Volumina. Sie überprüfen Maschinenprogramme und beheben Störungen, ggf. programmieren sie die Laseranlagen auch selbst. Ebenso arbeiten sie bei Entwicklung anwendungsorientierter Lasertechnik für neue Einsatzfelder mit. Sind sie in der Kundenberatung, im Vertrieb oder im technischen Service tätig, unterstützen sie Kunden bei der Suche nach lasertechnischen Lösungen, setzen neue Anlagen in Betrieb, warten diese oder lösen technische Probleme. Lasertechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Unternehmen der Metallindustrie, z.B. des Fahrzeug- oder Maschinenbaus bei Herstellern von Lasergeräten, technischen Kunststoffteilen, Elektro- und Kommunikationstechnik, technischen Glaswaren, Medizintechnik oder Musikinstrumenten in Forschung und Entwicklung von anwendungsbezogener Lasertechnik Layouter/in Lebensmitteltechnische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Lebensmitteltechnische Assistenten und Assistentinnen wirken bei der Überwachung und Qualitätssicherung der industriellen Nahrungsmittelherstellung mit. Sie untersuchen fertige Nahrungsmittel sowie Rohstoffe, die für die Lebensmittelproduktion verwendet werden. Zu diesem Zweck nehmen sie Proben und führen im Labor biochemische, mikrobiologische und messtechnische Analysen durch, etwa zur Bestimmung des Fettgehalts oder zur Schadstoffbelastung von Rohstoffen. Die Untersuchungen werden protokolliert und ausgewertet. Auf Grundlage der Ergebnisse wirken Lebensmitteltechnische Assistenten und Assistentinnen an Maßnahmen zur Qualitätssicherung mit, erstellen Statistiken und Gutachten und erarbeiten Empfehlungen. Darüber hinaus sind sie an der Entwicklung neuer Produkte und Produktionsabläufe beteiligt. Lebensmitteltechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Betrieben der Lebensmittelherstellung in lebensmitteltechnischen Instituten Lehrer/in Lehrer/in für Tanz und tänzerische Gymnastik Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Lehrer/innen für Tanz und tänzerische Gymnastik bringen Laien- wie auch Profitänzern und -tänzerinnen verschiedene Tanzstile bei, z.B. freien Tanz, Jazztanz, klassischen Tanz oder Folkloretanz. Sie führen tänzerische Übungen vor und leisten Hilfestellung bei zu erlernenden Schritten, Schrittfolgen und Figuren. Außerdem stellen sie Zeugnisse aus, nehmen Beurteilungen vor und Prüfungen in Zusammenarbeit mit Kommissionen aus Verbänden ab. Auch die Aus- und Weiterbildung von Tanzlehrern/ Tanzlehrerinnen, Tanzsporttrainern/Tanzsporttrainerinnen, Fachübungsleitern/-leiterinnen und C- beziehungsweise B-Trainern/-Trainerinnen planen und realisieren sie. Andere Übungsleiter/innen unterstützen sie bei der Unterrichtsplanung und -vorbereitung. Lehrer/innen für Tanz und tänzerische Gymnastik finden Beschäftigung an Tanzschulen bei Gymnastik- und Tanzvereinen in Fitnessstudios an Volkshochschulen Leichtflugzeugbauer/in Leichtflugzeugbauer/innen stellen Segelflugzeuge, Motorsegler, Ultraleichtfluggeräte und kleinere Motorflugzeuge vor allem für die Sportfliegerei her. Sie verarbeiten dabei hauptsächlich Faserverbundwerkstoffe, Leichtmetall und gelegentlich auch Holz. Mithilfe von Schablonen, Formen sowie Urmodellen, Werkzeugen und Maschinen fertigen sie Bauteile wie Sandwichschalen, Rippen, Spanten, Ruder und Verkleidungen. Diese fügen sie bei der Endmontage mit bereits vorgefertigten Ausrüstungsteilen wie Fahrwerk, Steuereinrichtungen, Kanzel und Triebwerk zusammen. Auch warten und reparieren sie Leichtflugzeuge, kontrollieren dabei alle Bordsysteme und beseitigen Defekte. Leichtflugzeugbauer/innen finden Beschäftigung in kleinen und mittleren Industriebetrieben des Segel- und Leichtflugzeugbaus. Leiter/in - Laienmusizieren Leuchtröhrenglasbläser/in Leuchtröhrenglasbläser/innen fertigen aus Glasröhren und Glaskolben nach Entwurfsskizzen Buchstaben, Schriftzüge und Figuren für Lichtreklame- und Beleuchtungsanlagen. Elektroden am Übergangsbereich zwischen metallischen sowie flüssigen bzw. gasförmigen Stromleitern schmelzen sie über der Flamme eines Brenners ein. Zur Erzeugung verschiedener Farben der Leuchtschrift beschichten sie die Röhren innen mit Leuchtstoff. Anschließend pumpen sie die Luft aus den Glaszylindern und füllen das entstandene Vakuum mit Edelgasen. Daneben regenerieren und reparieren sie gebrauchte Leuchtröhrensysteme. Leuchtröhrenglasbläser/innen finden Beschäftigung in Glasbläserwerkstätten, die Leuchtreklame herstellen. Logopäde/Logopädin Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Logopäden und Logopädinnen entwickeln in enger Zusammenarbeit mit Ärzten und Ärztinnen individuelle therapeutische Konzepte für Patienten jeden Alters, deren Sprach-, Sprech- und Schluckfähigkeit beeinträchtigt ist, z.B. aufgrund von Entwicklungsstörungen, Unfällen, Atem- und Stimmproblemen oder Hörstörungen. Sie führen die Behandlung mithilfe geeigneter logopädischer Verfahren wie Artikulationsund Sprachverständnistrainings oder Atem- und Entspannungsübungen durch. So unterstützen Logopäden und Logopädinnen beispielsweise Schlaganfallpatienten beim Wiedererlangen ihrer Kommunikations- oder Schluckfähigkeit. Auch die Behandlung von kehlkopfoperierten Menschen gehört zu ihrem Aufgabengebiet. Außerdem beraten sie Patienten und deren Angehörige sowie Erzieher und Erzieherinnen in Sprachheil- und Sonderkindergärten zu Themen rund um die Logopädie. Weiterhin können sie im Bereich Prävention tätig werden. Mit entsprechender Qualifikation können sie auch eine Logopädie-Praxis oder ein Therapieteam in einer Einrichtung für Rehabilitation von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Hörstörungen leiten. Logopäden und Logopädinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Krankenhäusern bzw. Kliniken in Rehabilitationszentren in Logopädie-Praxen in psychologischen Praxen Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Lokomotivführer/in Luftverkehrsassistent/in Luftverkehrskaufmann/-frau Luftverkehrskaufleute beraten Privat- und Firmenkunden, z.B. Reiseveranstalter, über Flugverbindungen und Tarife, berechnen Flugpreise, verkaufen Flugpassagen, reservieren Plätze und buchen auf Wunsch Hotelzimmer oder Mietwagen. Im Schalterdienst fertigen sie Fluggäste und Gepäck ab. Speditionen, Handels- oder Industrieunternehmen beraten sie über das Dienstleistungsangebot im Bereich Luftfracht, verkaufen Frachtraum, berechnen Frachtkapazitäten, erstellen Frachtpapiere und erledigen zollamtliche Formalitäten. Sie kaufen Treibstoff und Ersatzteile ein, planen die Flugzeugbetankung sowie Wartungsarbeiten, organisieren den Crew-Einsatz, stellen Streckenunterlagen zusammen und übernehmen organisatorische Aufgaben in der Flugzeugabfertigung. Darüber hinaus entwickeln sie Marketingstrategien und neue Konzepte für den Passage- und Frachtverkauf. Aufgaben im Finanz- und Rechnungswesen wie die Abrechnung mit Speditionen und Reiseveranstaltern oder das Controlling gehören ebenfalls zu ihrem Arbeitsbereich. Luftverkehrskaufleute finden Beschäftigung in Flughafenbetrieben bei Linien- und Charterfluggesellschaften Maler/in und Lackierer/in Maler/innen und Lackierer/innen behandeln, beschichten und bekleiden Innenräume und Fassaden von Gebäuden. Fachrichtungen Maler/in und Lackierer/in - Bauten- und Korrosionsschutz Maler/in und Lackierer/in - Gestaltung und Instandhaltung Maler/in und Lackierer/in - Kirchenmalerei und Denkmalpflege Maler/in und Lackierer/in - Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz sind im Neubau sowie bei der Sanierung und Modernisierung tätig. Bevor sie Flächen beschichten, bereiten sie die Untergründe vor und reinigen sie z.B. durch Strahlarbeiten von Verschmutzungen, Altbeschichtungen und Rost. Sie tragen auf Metalloberflächen Korrosionsschutzmittel auf oder imprägnieren Betonflächen. An Ausbruchstellen stellen sie das ursprüngliche Profil wieder her und tragen Anstriche oder Beschichtungen auf. Sie bessern Beschädigungen an Wänden, Decken und Böden aus und dichten Fugen ab. Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz finden Beschäftigung in Betrieben des Maler- und Lackierer-Handwerks bei Betonsanierungsunternehmen Maler/in und Lackierer/in - Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung gestalten und behandeln Innenwände, Decken, Böden und Fassaden von Gebäuden sowie die Oberflächen von Objekten aus den unterschiedlichsten Materialien. Sie sind im Neubau, bei der Sanierung und Modernisierung tätig. Bevor sie Flächen beschichten, bereiten sie die Untergründe vor und bessern Putzschäden an Wänden und Decken aus. Mit den unterschiedlichsten Maltechniken, aber auch mit Tapeten und Dekorputzen gestalten sie Innenräume. Durch den Einbau von Dämmstoffen oder durch das Aufbringen von Wärmedämm-Verbundsystemen leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Energieeinsparung. Holz und Holzwerkstoffe, z.B. Fenster, Türen und Zäune, schützen sie mit geeigneten Lasuren, Farben oder Lacken. Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben des Maler- und Lackierer-Handwerks im Stuckateurgewerbe bei Hochbaufirmen Maler/in und Lackierer/in - Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege erhalten, erneuern und restaurieren Decken-, Wand- und Fassadenoberflächen, Wandmalereien und Stuck sowie Mobiliar und Plastiken. Zunächst prüfen sie die zu bearbeitenden Untergründe. Dann beschichten, bemalen und bekleiden sie die Oberflächen. Dabei bringen sie z.B. Vergoldungen und Verzierungen auf oder gestalten Ornamente und Profile. Häufig wenden sie dabei Arbeitstechniken an, die in der Entstehungszeit des zu sanierenden Objektes üblich waren und arbeiten mit Werk- und Hilfsstoffen, die sie nach historischen Rezepturen herstellen. Wo eine Restaurierung nicht mehr möglich ist, führen sie Rekonstruktionen und Reproduktionen aus. Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege finden Beschäftigung in Betrieben des Maler-Handwerks, die sich auf Restaurierungsarbeiten spezialisiert haben in Restauratorenwerkstätten einzelner Museen in Denkmalschutzeinrichtungen bei Fassadensanierungsunternehmen Management- oder Direktionsassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Management-/Direktionsassistenten und -assistentinnen entlasten die Geschäftsleitung von Routinearbeiten und unterstützen sie bei Planungen und Entscheidungen sowie bei der Mitarbeiterführung. Sie analysieren z.B. Verträge und Angebote, erstellen Statistiken und werten sie aus. Dabei arbeiten sie, besonders in international tätigen Unternehmen, häufig mit fremdsprachigen Dokumenten. Ebenso assistieren sie bei der Ablauf- und Zeitplanung und bei der Personalbeschaffung, bereiten Verhandlungen vor und übersetzen Vorlagen. Sie erarbeiten Entscheidungsgrundlagen und -hilfen für die Geschäftsleitung oder werten die auf der Führungsebene zusammenlaufenden betriebswirtschaftlichen Unterlagen aus. Bei Außenkontakten vertreten sie ihren Kompetenzbereich und führen z.B. Verhandlungen mit Geschäftspartnern. Management-/Direktionsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche. Manufakturporzellanmaler/in Manufakturporzellanmaler/innen bemalen Gegenstände aus Porzellan wie Geschirr, Schalen, Vasen oder Figuren. Die Farben mischen sie selbst an. Freihändig malen und zeichnen sie mit Pinseln und Zeichenfedern auf glasiertes Porzellan nach Naturmotiven sowie nach Vorlagen, etwa Fotografien, Zeichnungen oder Modellen. Dabei wenden sie verschiedene Techniken an, z.B. das Lasieren, und lassen die Bemalung anschließend brennen, damit sich Farbe und Glasur dauerhaft verbinden. Manufakturporzellanmaler/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Porzellanindustrie in Dekorabteilungen keramischer Werkstätten bei Herstellern von keramischen Ziergegenständen bei Herstellern von Spielzeug Maschinen- und Anlagenführer/in Maschinen- und Anlagenführer/innen bereiten Arbeitsabläufe vor, überprüfen Maschinenfunktionen an Prüfständen und nehmen Maschinen in Betrieb. Das können beispielsweise Werkzeug-, Textil-, Druckmaschinen oder Anlagen für die Nahrungsund Genussmittelherstellung sein. Sie überwachen den Produktionsprozess und steuern und überwachen den Materialfluss. Zudem inspizieren und warten sie Maschinen in regelmäßigen Abständen, um deren Betriebsbereitschaft sicherzustellen. Sie füllen beispielsweise Öle oder Kühl- und Schmierstoffe nach und tauschen Verschleißteile wie Dichtungen, Filter oder Schläuche aus. Maschinen- und Anlagenführer/innen finden Beschäftigung in Produktionsbetrieben nahezu aller Branchen. Maschinenbauer/in (Mühlenbauer/in) Maschinenzusammensetzer/in Maskenbildner/in Maskenbildner/innen unterstützen Darsteller/innen in Oper, Theater, Musical, Film oder Fernsehen dabei, in ihre Rollen zu schlüpfen. Nach Vorgaben, Skizzen bzw. Figurinen der Kostüm- bzw. der Chefmaskenbildner/innen schminken sie Darsteller/ innen, fertigen Perücken, Haarteile und Bärte bzw. arbeiten vorhandene auf. Sie stellen plastische Gesichts- und Körperteile her und passen sie den Darstellern und Darstellerinnen an, um z.B. Hautveränderungen oder Narben zu simulieren oder Fantasie- bzw. Tiermasken zu gestalten. Vor Vorstellungen oder Dreharbeiten verhelfen sie den Künstlern und Künstlerinnen z.B. durch Schön-, Charakter- bzw. Altschminken zum gewünschten Rollenaussehen. Sie frisieren Darsteller/innen oder setzen ihnen Perücken auf, bringen Haarteile, Bärte oder plastische Maskenteile an. Maskenbildner/innen finden Beschäftigung an Theatern und Opernhäusern bei Fernsehanstalten bei Filmstudios Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Masseure und medizinische Bademeister bzw. Masseurinnen und medizinische Bademeisterinnen konzipieren nach ärztlicher Diagnose oder Patientenwunsch individuelle Behandlungspläne und führen unterschiedliche Formen der physikalischen Therapie durch. Dazu zählen insbesondere Massagen, Bewegungstherapien, elektro-, thermo- und strahlentherapeutische Behandlungsformen, Hydrotherapien sowie Packungen und Inhalationen. Sie bereiten Räumlichkeiten, Hilfsmittel und Geräte für die Behandlungen vor und kontrollieren den Behandlungsablauf. Darüber hinaus dokumentieren sie die Patientendaten und rechnen die erbrachten Leistungen mit den Sozialversicherungsträgern oder den Klienten ab. Masseure und medizinische Bademeister bzw. Masseurinnen und medizinische Bademeisterinnen finden Beschäftigung in Krankenhäusern in Massagepraxen in Gesundheitszentren in Rehabilitationskliniken in Altenheimen und bei Pflegediensten in Bädern, Saunen und Fitnesszentren Leisten sie den fachpraktischen Abschnitt in Einrichtungen des öffentlichen Dienstes oder in Einrichtungen von Trägern, die sich an die tariflichen Vereinbarungen des öffentlichen Dienstes anlehnen, Der schulische Teil der Ausbildung wird nicht vergütet. Für die staatliche Anerkennung als Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in muss im Anschluss an die schulische Ausbildung ein fachpraktischer Abschnitt absolviert werden. Dafür erhalten die Praktikanten und Praktikantinnen in der Regel ein Praktikumsentgelt. Maßschneider/in Maßschneider/innen stellen nach eigenen oder vorgegebenen Entwürfen Damenkleider, Kostüme, Mäntel, Röcke, Anzüge oder Freizeitkleidung in Maßarbeit her. Sie beraten ihre Kunden bei der Auswahl von Stoffen, Farben und Bekleidungszubehör sowie hinsichtlich der Schnittführung. Entwürfe und Schnittmuster entwickeln sie oft am Computer. Schließlich erstellen sie Schnittschablonen und schneiden Stoffe mustergerecht zu. Die Näharbeiten führen sie zumeist mithilfe von Nähmaschinen aus, manchmal ist aber auch Handarbeit erforderlich. Abschließend bügeln sie das Kleidungsstück und führen nach der Anprobe letzte Passformkorrekturen durch. Dann übergeben sie dem Kunden bzw. der Kundin die fertige Bekleidung und nehmen die Bezahlung entgegen. Sie stellen jedoch nicht nur neue Kleidung her, sondern ändern, modernisieren oder reparieren auch getragene Kleidungsstücke. Maßschneider/innen finden Beschäftigung in handwerklichen Maß- und Änderungsschneidereien in Kostümabteilungen von Theatern bei Filmstudios oder Fernsehanstalten in Bekleidungshäusern mit Änderungsdienst Mathematisch-technische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Staatlich geprüfte Mathematisch-technische Assistenten und Assistentinnen entwickeln, modifizieren und installieren auf der Grundlage anwendungsorientierter Informatik und Mathematik Programme für betriebliche Aufgabenstellungen. Dazu verwenden sie verschiedene Programmiermethoden und -sprachen. Vorhandene oder marktgängige Produkte passen sie den Kundenwünschen oder den innerbetrieblichen Vorgaben an. Zudem entwickeln und programmieren sie rechnergestützte und -integrierte Informationssysteme. Sie installieren Rechner, vernetzen diese und gewährleisten die reibungslose Funktion der informationstechnischen Infrastruktur. In diesem Rahmen übernehmen sie die Wartung und Pflege von Rechnersystemen, Netzwerken und Datenbanken. Darüber hinaus beraten sie Kunden und führen Anwenderschulungen durch. Staatlich geprüfte Mathematisch-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung bei Software- und Datenbankanbietern bei EDV-Dienstleistern bei Herstellern von IT-Technik Mathematisch-technische/r Software-Entwickler/in Mathematisch-technische Softwareentwickler/innen entwerfen und warten Softwaresysteme auf der Basis von mathematischen Modellen. Sie programmieren Software, erstellen z.B. Benutzerschnittstellen, und richten Anwendungen, Datenbanken und Netzwerke ein. Zunächst analysieren sie ein Problem und besprechen es mit dem Kunden. Dann setzen sie die Anforderungen um. Dabei arbeiten sie auch mit Spezialisten anderer Fachbereiche zusammen. Anschließend dokumentieren sie den Entwicklungsprozess. In der Qualitätssicherung testen sie die Software und setzen dabei die passenden Testtools ein. Anwenderschulungen führen sie im eigenen Betrieb oder auch bei Kunden durch. Sie weisen die Anwender in die Bedienung neu erstellter oder optimierter Software ein und erklären die Funktionen. Mathematisch-technische Softwareentwickler/innen finden Beschäftigung bei Software- und Systemhäusern in Softwareabteilungen größerer Unternehmen an Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen Maurer/in Maurer/innen stellen Rohbauten für Wohn- und Geschäftsgebäude her. Zunächst betonieren sie das Fundament, dann mauern bzw. betonieren sie Außen- und Innenwände sowie Geschossdecken oder montieren diese aus Fertigteilen. Für Betonarbeiten fertigen sie Schalungen oder montieren Schalungssysteme. Sie setzen Bewehrungen ein, die sie aus Betonstahl z.T. selbst anfertigen. Sie mischen Beton oder verarbeiten fertig gelieferten Transportbeton. Den frischen Beton bringen sie in die Schalungen ein und verdichten ihn. Teilweise verputzen sie auch Wände, verlegen Estriche oder bauen Dämm- und Isoliermaterialien ein. Darüber hinaus führen sie Abbruch- und Umbauarbeiten durch. Bei Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten stellen sie Bauschäden und deren Ursachen fest und beheben diese. Maurer/innen finden Beschäftigung bei Hochbauunternehmen, Betonbaufirmen in Sanierungs- und Modernisierungsunternehmen im Fertighausbau Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik Mechaniker/innen für Reifen- und Vulkanisationstechnik warten und prüfen Schläuche, Reifen und Räder und setzen sie instand. Sie rüsten Fahrzeuge auf Sonderräder und -reifen um, optimieren Fahrwerke, erneuern Reifen und stellen Gummiauskleidungen und -beläge her. Fachrichtungen Mechaniker/in - Reifen- u. Vulkanis. - Reifen- u. Fahrwerkt. Mechaniker/in - Reifen- u. Vulkanis. - Vulkanisationstechnik Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik - Fachrichtung Reifen- und Fahrwerktechnik Mechaniker/innen für Reifen- und Vulkanisationstechnik der Fachrichtung Reifenund Fahrwerktechnik warten, prüfen und reparieren u.a. Fahrwerke, Lenkungen und Bremsanlagen. Defekte Bauteile setzen sie instand oder tauschen sie aus. Reifen untersuchen sie auf Fehler und Mängel und beurteilen aufgrund des Abriebbildes, ob eine Reparatur sinnvoll oder der Austausch notwendig ist. Sie wuchten Räder aus, vermessen Fahrwerke und stellen Spur, Sturz und Nachlauf ein. Zudem beraten sie Kunden im Hinblick auf anstehende Arbeiten und helfen bei der Auswahl passender Ersatzteile. Auf Kundenwunsch rüsten sie Fahrzeuge um oder statten diese mit Anbauteilen, etwa mit Spoilern, aus. Neben Reifen, Felgen und Kompletträdern verkaufen sie auch Zubehör wie Schneeketten oder Radzierkappen. Mechaniker/innen für Reifen- und Vulkanisationstechnik der Fachrichtung Reifenund Fahrwerktechnik finden Beschäftigung in Reifenservicestationen in Kraftfahrzeugreparaturbetrieben oder Vulkanisierwerken bei Reifenhändlern mit Reparatur- und Montageservice Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik - Fachrichtung Vulkanisationstechnik Mechaniker/innen für Reifen- und Vulkanisationstechnik der Fachrichtung Vulkanisationstechnik untersuchen Fahrzeugreifen auf Fehler und Mängel. Sie beurteilen, ob ein beschädigter Reifen ausgetauscht werden muss oder noch instand gesetzt werden kann. Im Hinblick auf die notwendigen Arbeiten informieren und beraten sie ihre Kunden oder helfen bei der Auswahl passender Neureifen. Dann führen sie die Reparaturen durch. Sie wuchten Reifen und Räder maschinell aus und montieren sie. Neben Reifen und Schläuchen prüfen und reparieren sie auch industrielle Förderbänder und andere Gegenstände aus Gummi. Außerdem stellen sie Gummiauskleidungen sowie -beläge her und setzen sie instand. Mechaniker/innen für Reifen- und Vulkanisationstechnik der Fachrichtung Vulkanisationstechnik finden Beschäftigung in Vulkanisierwerken bei Reifenservicestationen im Reifenhandel mit Reparatur- und Montageservice Mechatroniker/in Mechatroniker/innen bauen aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Bestandteilen komplexe mechatronische Systeme, z.B. Roboter für die industrielle Produktion. Sie stellen die einzelnen Komponenten her und montieren sie zu Systemen und Anlagen. Die fertigen Anlagen nehmen sie in Betrieb, programmieren sie oder installieren zugehörige Software. Dabei richten sie sich nach Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen und prüfen die Anlagen sorgfältig, bevor sie diese an ihre Kunden übergeben. Außerdem halten sie mechatronische Systeme instand und reparieren sie. Mechatroniker/innen finden Beschäftigung im Maschinen- und Anlagenbau in der Automatisierungstechnik in Betrieben des Fahrzeug-, Luft- oder Raumfahrzeugbaus in der Informations- und Kommunikations- oder der Medizintechnik Mechatroniker/in für Kältetechnik Mechatroniker/innen für Kältetechnik stellen die Komponenten für Kälte- und Klimaanlagen zusammen und montieren einzelne Anlagenteile in der Werkstatt vor. Dazu gehören z.B. mechanische, elektronische und elektrotechnische Bauteile. Beim Kunden bauen sie die Anlagen dann ein, verlegen Rohre, ummanteln sie mit dämmenden Materialien, installieren elektrische Anschlüsse und programmieren die Steuerungsund Regelungseinrichtungen. Nach der Montage überprüfen Mechatroniker/innen für Kältetechnik die Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Anlagen, nehmen sie in Betrieb und weisen die Kunden in die Bedienung ein. Außerdem warten und reparieren sie die Anlagen. Mechatroniker/innen für Kältetechnik finden Beschäftigung in Betrieben für die Planung, Errichtung und Wartung von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen in Unternehmen der Gebäudetechnik Medienassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Medienassistenten und -assistentinnen konzipieren multimediale Produkte aller Art, z.B. Anzeigen, Broschüren, Videospots, Computerspiele, Internetseiten oder CDs, und bearbeiten bzw. realisieren sie unter Berücksichtigung kaufmännisch-organisatorischer und rechtlicher Aspekte. So entwerfen und gestalten sie etwa audiovisuelle Medien oder Internetprojekte nicht nur, sondern prüfen zudem deren Finanzierungsmöglichkeiten und erstellen Vor- und Nachkalkulationen. Sie beschaffen Rechte und Lizenzen, werten Informationen über den Markt und die Mitbewerber aus und wirken bei der Erarbeitung von Marketingkonzeptionen mit. Darüber hinaus übernehmen sie die Einsatzplanung für Medienproduktionen, beschaffen die Materialien sowie die technische Ausrüstung und wirken bei der Personaleinteilung mit. Nach der Produktion rechnen sie z.B. Honorare ab, werten statistische Daten aus und bereiten diese zu Controllingzwecken auf. Medienassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung bei Multimediaverlagen in Werbeagenturen bei Softwareverlegern und Firmen, die Internetpräsentationen entwickeln bei Film- und Rundfunkunternehmen Mediengestalter/in Bild und Ton Mediengestalter/innen Bild und Ton kümmern sich um die Planung, Produktion und Gestaltung von Bild- und Tonmedien. Hierfür beraten sie Programmmitarbeiter/ innen und Kunden. Im Zuge der Vorbereitung einer Medienproduktion recherchieren sie Informationen und bereiten Arbeitsabläufe und -techniken vor. Auch Aufwand sowie Kosten ermitteln sie und stimmen Termine ab. Sie wählen Aufnahmegeräte, Übertragungs- und Kommunikationseinrichtungen aus, nehmen sie in Betrieb und bedienen sie. Darüber hinaus stellen sie die nötige Software bereit und konfigurieren sie. In enger Zusammenarbeit mit dem Produktionsteam stellen sie Bild- und Tonaufnahmen her - bei Außenübertragungen auch unter Livebedingungen. Die medialen Aufzeichnungen sichten bzw. prüfen sie und bearbeiten sie nach dem redaktionellen Konzept. Auch gestalterische, produktionstechnische und medienspezifische Aspekte beziehen sie dabei mit ein. Mediengestalter/innen Bild und Ton finden Beschäftigung in Unternehmen der Filmwirtschaft bei Rundfunkveranstaltern in Medien- und Werbeagenturen Mediengestalter/in Digital und Print Mediengestalter/innen Digital und Print entwickeln in Abstimmung mit ihren Kunden Konzepte für die Gestaltung von digitalen oder gedruckten Informationsmitteln und setzen diese um. Sie gestalten und erstellen Medienprodukte. Fachrichtungen Mediengestalter/in Digital und Print - Beratung und Planung Mediengestalter/in Digital und Print - Gestaltung u. Technik Mediengestalter/in Digital und Print - Konzept. u. Visualis. Mediengestalter/in Digital und Print - Fachrichtung Beratung und Planung Mediengestalter/innen Digital und Print der Fachrichtung Beratung und Planung planen unterschiedliche Medienprojekte wie Zeitschriften, Werbebroschüren oder Internetseiten. Sie ermitteln Kundenwünsche, erstellen Kalkulationen, formulieren Angebote und schließen Verträge ab. Sie beraten ihre Kunden über Umsetzungsmöglichkeiten, stimmen Entwürfe mit ihren Kunden ab und übernehmen Teilaufgaben des Projektmanagements wie Personal-, Termin-, Kosten- und Sachmittelplanung. Im Team mit anderen Fachkräften arbeiten sie Projektkonzeptionen aus. Die Ergebnisse visualisieren sie und präsentieren sie den Kunden. Ggf. arbeiten sie auch bei der Umsetzung des Projekts mit oder koordinieren Fremdleistungen von außerbetrieblichen Anbietern. Marketingaufgaben gehören ebenfalls zu ihrem Tätigkeitsbereich. Mediengestalter/innen Digital und Print der Fachrichtung Beratung und Planung finden Beschäftigung in Werbeagenturen bzw. Werbeabteilungen in Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft Mediengestalter/in Digital und Print - Fachrichtung Gestaltung und Technik Mediengestalter/innen Digital und Print der Fachrichtung Gestaltung und Technik planen Arbeitsabläufe, tragen die für jeden Auftrag benötigten Daten zusammen und gestalten einzelne Elemente für Medienprodukte wie Zeitungen, Verpackungen, E-Books, Websites oder dreidimensionale Darstellungen. Sie ermitteln, wie viel Zeit für die einzelnen Produktionsschritte nötig ist, und prüfen die technischen Abläufe. Sie erstellen und übernehmen z.B. Text-, Grafik-, Audio- und Videodaten und bereiten sie für die Mehrfachnutzung (Cross Media Publishing) auf. So können sie die gleichen Medienelemente in unterschiedlicher Aufbereitungsform für Printmedien und für multimediale Produkte wie CD-ROMs oder Internetseiten verwenden. Ist die Gestaltung abgeschlossen, stellen sie Elemente zu einem Medienprodukt zusammen und prüfen, ob die Kundenvorgaben und die Qualitätsvorgaben eingehalten wurden. Dann stellen sie die Daten bereit und dokumentieren die Übergabe (bei Digitalmedien) bzw. die Ausgabe (bei Printmedien). Mediengestalter/innen Digital und Print der Fachrichtung Gestaltung und Technik finden Beschäftigung in Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft in Werbeagenturen bzw. Werbeabteilungen größerer Unternehmen in Industrie und Handel Mediengestalter/in Digital und Print - Fachrichtung Konzeption und Visualisierung Mediengestalter/innen Digital und Print der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung entwickeln Konzeptionen für Medienprodukte wie Zeitschriften, Werbebroschüren oder Internetseiten. Aus den Informationen und Vorgaben der Kunden entnehmen sie Aufgabenstellungen und Ziele. Sie ermitteln, welche Zielgruppen angesprochen werden sollen, und sammeln Ideen für die Umsetzung des Auftrags. Sie erstellen Konzeptionen und visualisieren ihre Ideen und Entwürfe so, dass den Kunden verschiedene Gestaltungsvarianten vorgestellt werden können. Dabei entwerfen sie Illustrationen wie Grafiken oder Diagramme, entwickeln Gestaltungsraster und stimmen die Gestaltung auf das jeweilige Medium ab, um eine optimale Wirkung zu erreichen. Die Gestaltung stimmen sie mit ihren Kunden ab. Sind die Kunden mit dem Ergebnis zufrieden, arbeiten sie die Entwürfe mediengerecht aus. Dabei prüfen Mediengestalter/innen Digital und Print der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung die Entwurfsdateien auf Vollständigkeit und technische Umsetzbarkeit und erstellen produktionsfähige Entwürfe. Auch für Kontrollverfahren zur Qualitätssicherung sind sie zuständig. Mediengestalter/innen Digital und Print der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung finden Beschäftigung in Werbeagenturen bzw. Werbeabteilungen von größeren Unternehmen. Mediengestalter/in Flexografie Mediengestalter/innen Flexografie stellen Produkte zum Markieren, Kennzeichnen und Identifizieren von Gegenständen her. Die Herstellung von Stempeln ist ein wesentlicher Teil ihrer Tätigkeit. Neben Rund- und Ovalstempeln, Bänderstempeln sowie Spezialstempeln produzieren und reparieren sie weitere flexografische Produkte wie Flexodruckplatten, Gravuren, Schilder und Folienbeschriftungen. Nach Kundenwunsch und Kundenberatung bereiten sie Text-, Bild- und Grafikdaten auf, wählen die geeigneten Verfahrenswege aus, setzen Entwürfe technisch am Computer um, korrigieren, modifizieren und optimieren die Daten. Sie steuern und überwachen den Produktionsablauf, z.B. die Formherstellung oder Gravur, und montieren z.B. Beschriftungen auf Trägermaterialien für Schilder. Auch gebrauchte bzw. defekte Stempel setzen sie instand. Kundenberatung und Verkauf gehören ebenfalls zu ihrer Tätigkeit. Mediengestalter/innen Flexografie finden Beschäftigung in Betrieben, die flexografische Produkte herstellen. Keine Medienkaufmann/-frau Digital und Print Medienkaufleute Digital und Print beraten in Marketing und Vertrieb ihre Kunden über Medienprodukte oder Dienstleistungen des Unternehmens und arbeiten bei der Entwicklung und Umsetzung von Marketingkonzepten mit. Sie verkaufen und erwerben Digital- und Printprodukte, Rechte und Lizenzen. Unterschiedliche Medienmärkte und gesellschaftliche Trends beobachten die Medienkaufleute genau und wirken bei der Produkt- und Programmplanung mit. Auch an der Gestaltung und Herstellung von Medienprodukten sind sie beteiligt. Sie berechnen Produktions- und Vertriebskosten, führen Kalkulationen durch und wenden betriebliche Controllinginstrumente an. Medienkaufleute Digital und Print finden Beschäftigung in Verlags- und Medienunternehmen Medientechnologe/-technologin Druck Medientechnologen und -technologinnen Druck stellen mit verschiedenen Maschinen und Verfahren Druckerzeugnisse her, beispielsweise Werbedrucksachen, Zeitungen, Magazine, Bücher, Verpackungen oder Tapeten. Sie analysieren die Druckaufträge auf technische Machbarkeit und prüfen, ob die Druckdaten vollständig und verwendbar sind. Weiter planen sie den Arbeitsablauf, überprüfen Druckformen, die sie zum Teil auch selbst herstellen, oder bereiten Daten für digitale Druckverfahren vor. Wenn die Druckmaschinen eingerichtet und Farbe und Bedruckstoff aufeinander abgestimmt sind, erstellen die Medientechnologen und -technologinnen Probedrucke, die den Kunden zur Freigabe vorgelegt werden. Während des weitgehend automatisierten Druckvorganges überwachen sie die Genauigkeit des Drucks und die Farbdosierung, um eine gleichbleibend hohe Qualität des Endprodukts sicherzustellen. Je nach Auftrag veredeln sie die fertigen Druckbogen durch Lackieren oder Kaschieren. Die Weiterverarbeitung zum Endprodukt (Falzen, Schneiden, Binden) kann ebenfalls zu ihren Aufgaben gehören. Nach dem Druck reinigen sie die Maschinen, prüfen deren Funktionen oder wechseln Teile aus. Medientechnologen und -technologinnen Druck finden Beschäftigung in erster Linie in Druckereien. Medientechnologe/-technologin Druckverarbeitung Medientechnologen und -technologinnen Druckverarbeitung stellen Printerzeugnisse in integrierten Prozessen fertig. Sie prüfen die aus der Druckerei kommenden bedruckten Bogen und wählen die geeigneten Verarbeitungstechnologien und -prozesse nach wirtschaftlichen, technischen und ökologischen Aspekten aus. Sie richten die Verarbeitungsanlagen und Prozesskontrollsysteme ein bzw. konfigurieren diese und sorgen dafür, dass die notwendigen Produktionsmittel bereitstehen. In der Zeitungsproduktion überwachen sie z.B. Einsteck-, Verteil- und Abtransportsysteme. In der Buchproduktion verarbeiten sie die vom Druck kommenden Bogen etwa mit Schneide-, Zusammentrag- und Bindeaggregaten oder stellen in der Akzidenzproduktion Prospekte mit Falz- und Veredelungstechniken fertig. Mit Probedurchläufen stellen sie fest, ob die Auftragsanforderungen erreicht werden. Dann starten sie den Produktionsprozess, den sie laufend steuern und überwachen. Sie greifen bei Störungen ein und sorgen für die regelmäßige Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Medientechnologen und -technologinnen Druckverarbeitung finden Beschäftigung in industriellen Betrieben der Zeitungs-, Akzidenz- und Buchproduktion in Verlagen Medientechnologe/-technologin Siebdruck Medientechnologen und -technologinnen Siebdruck bedrucken Materialien wie Papier, Glas, Keramik, Textilien, Metall oder Kunststoff. Sie nehmen Druckaufträge entgegen, beraten Kunden, prüfen die Druckdaten auf Vollständigkeit und planen den Arbeitsablauf. Sie wählen das geeignete Verfahren wie Digital- oder Glassiebdruck aus, bereiten die Vorlagen am Bildschirm auf und erstellen daraus eine Druckvorlage. Außerdem fertigen sie Siebdruckformen, wählen produktspezifische Materialien aus und richten die Produktionsanlagen ein. Wenn die Druckmaschinen eingerichtet und Farbe und Bedruckstoff aufeinander abgestimmt sind, erstellen die Medientechnologen und -technologinnen Probedrucke, die den Kunden zur Freigabe vorgelegt werden. Während des Druckvorganges überwachen sie die Genauigkeit des Drucks und die Farbdosierung, um eine gleichbleibend hohe Qualität des Endprodukts sicherzustellen. Je nach Auftrag veredeln sie die fertigen Druckerzeugnisse durch Lackieren oder Kaschieren. Die Weiterverarbeitung zum Endprodukt (z.B. Falzen, Schneiden, Binden) kann ebenfalls zu ihren Aufgaben gehören. Nach dem Druck reinigen sie die Maschinen, prüfen deren Funktionen oder wechseln Teile aus. Medientechnologen und -technologinnen Siebdruck finden Beschäftigung in erster Linie in Druckereien. Medizinische/r Dokumentar/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss oder Fach Medizinische Dokumentare und Dokumentarinnen erfassen Schriftstücke und Daten aus Krankenakten, Arztbriefen, Operationsberichten oder Fachbüchern und -zeitschriften, werten sie aus und speichern sie. Bei Bedarf können sie diese schnell bereitstellen. Für die Abrechnung der erbrachten Leistungen verschlüsseln sie unter Verwendung gesetzlich vorgeschriebener Klassifikationen Patienten-, Diagnose- und Therapiedaten. In der Arzneimittelforschung arbeiten Medizinische Dokumentare und Dokumentarinnen an Studien mit, bei denen Arzneimittel geprüft und erforscht werden. Mittels statistischer Methoden und Techniken werten sie die Daten unter Berücksichtigung von datenschutzrechtlichen Bestimmungen aus. Außerdem führen sie biometrischstatistische Auswertungen durch und erstellen Berichte. Sie entwickeln Software oder passen bestehende Softwareprodukte an die speziellen Anforderungen ihres Aufgabenbereichs an. Auch betreuen sie Krankenhausinformationssysteme, schulen Anwender, koordinieren den Daten- und Informationsfluss und wirken am Übergang von der papiergestützten Patientenakte in elektronische Archivierungssysteme mit. Medizinische Dokumentare und Dokumentarinnen finden Beschäftigung in Kliniken, Krankenhäusern und größeren Arztpraxen in der pharmazeutischen und chemischen Industrie in Gesundheitsämtern an medizinischen Fakultäten von Hochschulen bei Herstellern medizinischer Software Medizinische/r Dokumentationsassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Medizinische Dokumentationsassistenten und -assistentinnen sorgen für einen reibungslosen fachlichen Informationsfluss in allen Bereichen des Gesundheitswesens sowie in der Pharmazie. In Krankenhäusern arbeiten sie in der patientennahen Verwaltung, erheben Patientendaten, legen Krankenakten an und archivieren sie. Sie erfassen und erschließen die anfallenden medizinischen Daten und stellen sie bereit, z.B. als Diagnose- oder Spezialdokumentationen oder für die Abrechnung der erbrachten Leistungen. Ggf. recherchieren sie auch nach Fachliteratur. Ebenfalls betreuen sie Krankenhausinformationssysteme und schulen Anwender/innen. Im Bereich medizinisch-dokumentarisches Informationsmanagement systematisieren, verschlagworten und verschlüsseln sie Daten und Informationen und entwerfen Bildschirmmasken für Formulare und Dokumentationen. Sie bauen Datenbestände auf, sichern und pflegen sie. Auch an der Erstellung von Statistiken sind sie beteiligt. In der Arzneimittelforschung können sie bei klinischen Studien bzw. bei der Arzneimittelprüfung mitwirken. Medizinische Dokumentationsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Kliniken, Krankenhäusern und größeren Arztpraxen in der pharmazeutischen und chemischen Industrie in Gesundheitsämtern an medizinischen Fakultäten von Hochschulen bei Krankenkassen und -versicherungen Medizinische/r Fachangestellte/r Medizinische Fachangestellte vergeben Termine an die Patienten, dokumentieren Behandlungsabläufe für die Patientenakten, sorgen für die Abrechnung der erbrachten Leistungen und organisieren den Praxisablauf. Sie legen Verbände an, bereiten Spritzen vor oder nehmen Blut für Laboruntersuchungen ab. Außerdem informieren sie Patienten über Möglichkeiten der Vor- und Nachsorge, pflegen medizinische Instrumente und führen Laborarbeiten durch. Medizinische Fachangestellte finden Beschäftigung in erster Linie in Arztpraxen aller Fachgebiete in Krankenhäusern und anderen Institutionen und Organisationen des Gesundheitswesens in medizinischen Laboren in betriebsärztlichen Abteilungen von Unternehmen Medizinische/r Fußpfleger/in Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Medizinische Sektions- und Präparationsassistenten und -assistentinnen unterstützen Fachärzte und Fachärztinnen bei Leichenöffnungen, um z.B. in Gewebeproben Krankheitserreger nachzuweisen oder in gerichtsmedizinischen Untersuchungen die Todesursache festzustellen. Für Zwecke von Wissenschaft und Lehre stellen sie anatomische oder pathologische Präparate einzelner Organe oder Körperteile her. Sie sorgen für die Hygiene in Arbeitsräumen, legen die Instrumente und Geräte bereit und sterilisieren diese nach dem Gebrauch. Zudem dokumentieren sie die einzelnen Schritte der Sektion bzw. Obduktion und Präparation schriftlich wie fotografisch. Auch organisatorische Tätigkeiten sowie die Pflege der Dokumentations- und Präparatesammlung gehören zu ihren Aufgaben. Medizinische Sektions- und Präparationsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in anatomischen, pathologischen und rechtsmedizinischen Instituten von Universitäten bzw. in entsprechenden Abteilungen von Hochschulkliniken in pathologischen Abteilungen von Krankenhäusern oder bei pathologischen Untersuchungslabors Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Medizinisch-technische Assistenten und Assistentinnen für Funktionsdiagnostik führen Untersuchungen mit medizinischen Geräten durch. Mithilfe dieser Geräte messen sie den Zustand des zentralen, peripheren und vegetativen Nervensystems, der Sinnesorgane, der Muskulatur, des Herzens, der Blutgefäße sowie der Lungen. Dabei testen sie z.B. Hörfähigkeit, Gleichgewichtssinn, Herz- oder Hirnströme und Lungenfunktion. Sie bereiten medizinische Geräte vor und kümmern sich um die Patienten. Beispielsweise unterweisen sie sie vor speziellen Hörtests. Den Ablauf der Untersuchung dokumentieren sie sorgfältig, anschließend werten sie die Ergebnisse aus. Auch erledigen sie die Anmeldeformalitäten oder dokumentieren Patientendaten. Regelmäßig kontrollieren sie die korrekte Funktion von medizinischen Geräten wie Herzschrittmachern oder Hörgeräten. Bei Eingriffen wie Herzkatheteruntersuchungen assistieren sie dem Arzt bzw. der Ärztin. Medizinisch-technische Assistenten und Assistentinnen für Funktionsdiagnostik finden Beschäftigung in Krankenhäusern in Facharztpraxen in medizinischen Laboratorien in Zentren für Diagnostik Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten und -assistentinnen führen Laboruntersuchungen von Gewebe sowie von Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin und Magensaft durch. Sie entnehmen entsprechende Proben bzw. assistieren Ärzten und Ärztinnen dabei und bereiten anschließend die Proben für die Untersuchung vor. Dazu legen sie Gewebe- oder Erregerkulturen an oder zentrifugieren Flüssigkeiten. Sie führen Tests und Messungen an den Proben durch, wobei sie diese auf ihre Beschaffenheit oder auf mögliche Krankheitserreger kontrollieren. Da ihre chemischen und medizinischen Analysen die Grundlage der ärztlichen Diagnose bilden, dokumentieren sie den Untersuchungsverlauf und die Ergebnisse mit größter Sorgfalt. Darüber hinaus sterilisieren sie Geräte und Instrumente und überwachen die Einhaltung von Hygienevorschriften. Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Krankenhäusern in Arztpraxen in medizinischen Laboratorien bei Blutspendediensten Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Medizinisch-technische Radiologieassistenten und -assistentinnen wenden radiologische Diagnostiken und andere bildgebende Verfahren an und führen nuklearmedizinische Untersuchungen, Strahlentherapien sowie Computertomografien und Magnetresonanztomografien durch. Sie erstellen z.B. Röntgenaufnahmen des menschlichen Körpers, um Knochenbrüche oder krankhafte Veränderungen sichtbar zu machen. Dafür stellen sie Anlagen und Apparate ein und bedienen sie, treffen die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen, dokumentieren die Untersuchung und sorgen für die sachgerechte Lagerung des Filmmaterials bzw. für das Speichern der digitalen Daten. Sie bereiten die Bestrahlungen von Tumorpatienten vor und führen sie nach einem ärztlich vorgegebenen Bestrahlungsplan durch. Bei nuklearmedizinischen Untersuchungen erhalten Patienten geringe Mengen kurzlebiger radioaktiver Substanzen. Nach der Gabe dieser Arzneistoffe erfassen Medizinisch-technische Radiologieassistenten und -assistentinnen die zu untersuchenden Vorgänge mithilfe ferngesteuerter bzw. computerunterstützter Kameras, Computer und Messgeräte, um eine exakte Diagnose durch den Arzt bzw. die Ärztin zu ermöglichen. Medizinisch-technische Radiologieassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Krankenhäusern in Arztpraxen bzw. Facharztpraxen für Radiologie Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Metall- und Glockengießer/in Metall- und Glockengießer/innen stellen Gussprodukte aus Metall und Kunststoff her. Fachrichtungen Metall- und Glockengießer/in - Kunst- und Glockengusstechnik Metall- und Glockengießer/in - Metallgusstechnik Metall- und Glockengießer/in - Zinngusstechnik Metall- und Glockengießer/in - Fachrichtung Kunst- und Glockengusstechnik Metall- und Glockengießer/innen der Fachrichtung Kunst- und Glockengusstechnik entwerfen Glocken und Kunstgegenstände und stellen diese her. Wollen sie z.B. eine große Glocke gießen, mauern sie anhand von Schablonen die Form für den Guss aus Lehm, Stein und Sand. In Schmelzöfen schmelzen sie Bronze oder ähnliche Legierungen und lassen schließlich die heißflüssige Masse, die sogenannte Speise, durch selbstgemauerte Kanäle in die Form einlaufen. Sobald das Metall erkaltet ist, schlagen sie die Form ab, stimmen die Glocke und fertigen und montieren den Klöppel. Zum Teil bauen Glockengießer/innen auch die Glockenstühle aus Holz oder feuerverzinktem Eisen und befestigen die Glocken daran. Neben Glocken stellen sie Parkmöbel, Geländerelemente, Statuen und andere Plastiken im Sandguss- oder Wachsschmelzverfahren her. Außerdem renovieren und sanieren sie Glocken oder gegossene Kunstgegenstände. Metall- und Glockengießer/innen der Fachrichtung Kunst- und Glockengusstechnik finden Beschäftigung in Glockengießereien und Gießereien, die Kunstgegenstände herstellen. Metall- und Glockengießer/in - Fachrichtung Metallgusstechnik Metall- und Glockengießer/innen der Fachrichtung Metallgusstechnik stellen hauptsächlich Maschinenteile wie Gehäuse und Zahnräder, aber auch kunsthandwerkliche Gegenstände her. Nach technischen Zeichnungen fertigen sie einmalig verwendbare Gussformen aus Sand oder Wachs an, aber auch wiederverwertbare Formen aus Metall. Anschließend schmelzen sie Metalle und Legierungen in Öfen und gießen Schmelze in vorgefertigte Formen. Ist das Werkstück abgekühlt, entfernen sie die Form. Danach fräsen oder schleifen sie z.B. Grate und Stege ab. Schließlich beschichten, polieren oder lackieren sie die Gussstücke. Außerdem reparieren und restaurieren sie Gussartikel. Metall- und Glockengießer/innen der Fachrichtung Metallgusstechnik finden Beschäftigung in Eisen-, Stahl- und Leichtmetallgießereien sowie in Buntmetallgießereien in Werksgießereien von Herstellern von Turbinen, Pumpen, Kompressoren und Maschinen für das Druck- oder Textilgewerbe, bei Zulieferern mit Werksgießereien Metall- und Glockengießer/in - Fachrichtung Zinngusstechnik Metall- und Glockengießer/innen der Fachrichtung Zinngusstechnik stellen Zinngegenstände her, z.B. Teller, Schalen, Becher oder Zinnfiguren. Hierfür fertigen sie nach Vorlage oder eigenen Entwürfen Gussformen an. Dann verflüssigen sie Zinn in Schmelzöfen und gießen es in die vorbereitete Form. Ist das Metall abgekühlt, entfernen sie die Gussform und bearbeiten das Werkstück weiter. Durch Schweißen, Feilen und Löten bringen sie es in seine endgültige Form. Dann montieren sie Henkel, Deckel oder Griffe, polieren das Stück und verzieren es. Sie produzieren jedoch nicht nur neue Stücke, sondern restaurieren, konservieren oder reparieren auch Zinngegenstände aller Art. Metall- und Glockengießer/innen der Fachrichtung Zinngusstechnik finden Beschäftigung in Zinngießereien und Buntmetallgießereien. Metallbauer/in Metallbauer/innen sind Fachleute für die Herstellung von Metallkonstruktionen. Deren Umbau und Instandhaltung gehören ebenfalls zu ihrem Aufgabenbereich. Gegebenenfalls übernehmen sie auch Aufgaben in der Planung und Konstruktion. Fachrichtungen Metallbauer/in - Konstruktionstechnik Metallbauer/in - Metallgestaltung Metallbauer/in - Nutzfahrzeugbau Metallbauer/in - Fachrichtung Konstruktionstechnik Metallbauer/innen der Fachrichtung Konstruktionstechnik fertigen und montieren Überdachungen, Fassadenelemente, Tore, Fensterrahmen oder Schutzgitter aus Stahl oder anderen Metallen. Häufig stellen sie Einzelstücke speziell nach Kundenwunsch her. Sie richten sich nach technischen Zeichnungen, wenn sie von Hand oder maschinell Leichtmetalle oder Stahl be- und verarbeiten. Sie reißen Metallplatten, -rohre oder -profile an, schneiden sie zu und formen sie. Dann schweißen, nieten oder schrauben sie die einzelnen Bauteile zusammen. Bei der Montage vor Ort bauen sie auch Schließ- und Sicherheitsanlagen ein und installieren z.B. mechanische, hydraulische und elektrische Antriebe für Tor- oder Sonnenschutzanlagen. Außerdem warten sie ihre Produkte und halten sie instand. Metallbauer/innen der Fachrichtung Konstruktionstechnik finden Beschäftigung in Handwerksbetrieben des Metallbaus in Betrieben, die sich auf die Verarbeitung von Metall im Aus- oder Hochbau spezialisiert haben (z.B. Dachdeckerbetriebe oder Fassadenbauunternehmen) Metallbauer/in - Fachrichtung Metallgestaltung Metallbauer/innen der Fachrichtung Metallgestaltung fertigen und montieren Bauteile wie Gitter, Geländer, Metalleinfassungen und -verzierungen oder auch Gebrauchsgegenstände. Meist stellen sie Einzelstücke her, sei es nach Kundenwunsch oder nach eigenen Entwürfen. Dabei be- und verarbeiten sie Baustähle, legierte Stähle und Kupferlegierungen. Sie schmieden das Metall, härten, glühen, treiben, biegen, löten, nieten und schweißen es. Schließlich behandeln sie die Oberflächen der Erzeugnisse zum Schutz vor Korrosion. Bei Bedarf montieren sie die fertiggestellten Werkstücke vor Ort. Mitunter reparieren Metallbauer/innen auch Schmiedeerzeugnisse oder restaurieren diese. Metallbauer/innen der Fachrichtung Metallgestaltung finden Beschäftigung in Metallbaubetrieben, die sich auf die Herstellung, Montage und Reparatur von gestalteten Metallbaukonstruktionen oder Schmiedeteilen für industrielle Zwecke spezialisiert haben in Betrieben, die kunstgewerbliche bzw. historische Artikel wie z.B. Kerzenleuchter, Beschläge für Möbel oder auch Waffen und Rüstungen nachbauen und restaurieren Metallbauer/in - Fachrichtung Nutzfahrzeugbau Metallbauer/innen der Fachrichtung Nutzfahrzeugbau stellen Fahrzeugrahmen, Karosserien, Fahrwerke und Aufbauten für Nutzfahrzeuge und Maschinen her, die z.B. im Speditionswesen oder in der Land- und Forstwirtschaft zum Einsatz kommen. Nach Skizzen und Zeichnungen fertigen sie Bauteile aus Stahl- bzw. Nichteisenmetallblechen und -profilen. Dabei reißen sie das Metall an, spanen, formen und schmieden es. Die einzelnen Bauteile verschweißen, vernieten oder verschrauben sie. Beim Zusammenbau verwenden sie auch vorgefertigte Teile und Systeme. Sie installieren hydraulische, pneumatische und elektrische bzw. elektronische Anlagen: vom Antiblockiersystem für Lkw-Bremsanlagen über Hub- und Ladeeinrichtungen für Lieferfahrzeuge bis zur Kühlanlage für Tiefkühltransporter. Zudem warten sie die Fahrzeuge und halten sie instand. Beschädigte Bauteile bauen sie aus und reparieren oder ersetzen sie. Metallbauer/innen der Fachrichtung Nutzfahrzeugbau finden Beschäftigung in Betrieben des Kraftfahrzeug- oder Maschinenbaus in Reparaturwerkstätten Metallbildner/in Metallbildner/innen gestalten und fertigen Kunst- und Gebrauchsgegenstände aus Metall. Fachrichtungen Metallbildner/in - Goldschlagtechnik Metallbildner/in - Gürtler- und Metalldrücktechnik Metallbildner/in - Ziseliertechnik Metallbildner/in - Fachrichtung Goldschlagtechnik Metallbildner/innen der Fachrichtung Goldschlagtechnik stellen Blattgold zur Verzierung von Bilderrahmen, kunsthandwerklichen Gegenständen, Büchern und Inschriften her. Zunächst gießen sie Goldbarren aus speziellen Legierungen, deren Zusammensetzung sie ggf. selbst bestimmen. Die Rohlinge walzen sie danach zu Goldblättchen. Dann legen sie die Blättchen in Hüllen ein und schlagen sie mithilfe spezieller Schlagmaschinen oder von Hand, bis sie nur noch wenige zehntausendstel Millimeter dick sind. Auch Silber oder Aluminium können sie so verarbeiten. Um das Blattgold verkaufsfertig zu machen, legen Metallbildner/innen der Fachrichtung Goldschlagtechnik die Blätter in spezielle Büchlein oder auf Rollen und verpacken diese versandgerecht. Metallbildner/innen der Fachrichtung Goldschlagtechnik finden Beschäftigung in Goldschlägereien Metallbildner/in - Fachrichtung Gürtler- und Metalldrücktechnik Metallbildner/innen der Fachrichtung Gürtler- und Metalldrücktechnik bearbeiten und verformen hauptsächlich Metalle, seltener auch Holz und Kunststoff. Neben technischen Apparaten und Behältern fertigen sie z.B. Möbelbeschläge, Beleuchtungskörper, Tore, Geländer, Zier- und Schmuckgegenstände. Auf Kundenwunsch stellen sie auch kunstvolle, feine Arbeiten in Einzelanfertigung her oder restaurieren historische Objekte. Das Ausgangsmaterial verformen sie maschinell oder von Hand: Sie hämmern, drücken und treiben es, wenden aber auch spanende Metallbearbeitungstechniken an. Darüber hinaus gießen sie Metallerzeugnisse. Hierfür stellen sie die Gussformen meist selbst her. Abschließend behandeln sie die Oberflächen und montieren die Einzelteile zum fertigen Erzeugnis. Metallbildner/innen der Fachrichtung Gürtler- und Metalldrücktechnik finden Beschäftigung in Metalldrückereien in Buntmetallgießereien in handwerklichen Schmiedewerkstätten bei Gold- und Silberschmieden bei Herstellern von metallischen Gebrauchsgegenständen Metallbildner/in - Fachrichtung Ziseliertechnik Metallbildner/innen der Fachrichtung Ziseliertechnik gestalten Kunst- und Gebrauchsgegenstände aus Metall. Sie sticheln, meißeln oder hämmern Verzierungen in die Oberflächen z.B. von Gefäßen und Reliefs oder bearbeiten, verfeinern und vollenden in Metall gegossene Kunstgegenstände, etwa Bronzeplastiken. Abschließend behandeln sie die Oberflächen und versehen das Werkstück z.B. mit einer Patina, um es künstlich alt wirken zu lassen. Zudem fertigen sie Modelle für unterschiedlichste Gussstücke, z.B. Möbelbeschläge, Beleuchtungskörper oder auch Plastikspielzeug. Die Metallbildner/innen stellen nicht nur neue Objekte her, sondern restaurieren auch historische Metallgegenstände. Metallbildner/innen der Fachrichtung Ziseliertechnik finden Beschäftigung in handwerklichen Ziselierbetrieben in Beschlag- und Kunstschmieden Metallblasinstrumentenmacher/in Metallblasinstrumentenmacher/innen fertigen Blechblasinstrumente wie Trompeten, Posaunen, Tuben oder Hörner einschließlich Zubehör an, oft in Serienfertigung. Sie formen Bleche zu Klangkörpern und Schallstücken, fertigen die verschiedenen Einzelteile und bauen sie zusammen. Dabei bohren sie z.B. Grifflöcher, montieren Klappen, bauen das Ventilsystem ein und veredeln die Oberflächen. Dann prüfen sie die Klangqualität des fertigen Instruments und stimmen es. Zudem warten, pflegen und reparieren bzw. restaurieren sie Metallblasinstrumente und beraten Kunden. Metallblasinstrumentenmacher/innen finden Beschäftigung in handwerklichen oder industriellen Betrieben, die Metallblasinstrumente wie Trompeten oder Hörner herstellen Metallschleifer/in Metzger/in Metzgereiverkäufer/in Mikrotechnologe/-technologin Mikrotechnologen und -technologinnen fertigen mikrotechnische Produkte wie z.B. Computerchips oder Airbagsensoren. Sie stellen alle benötigten Arbeitsstoffe bereit, sichern und prüfen die Reinraumbedingungen und stellen Drehzahl-, Temperaturoder Druckwerte an den Produktionseinrichtungen ein. Sie bedienen Maschinen und Anlagen, halten diese instand und rüsten sie um. Für die Herstellung der Chips ätzen sie u.a. Löcher in Siliziumplatten, bringen Kontakte an und beschichten die Oberfläche. Mikrotechnologen und -technologinnen überwachen den Produktionsprozess, beseitigen Störungen und führen Qualitätsprüfungen und Endtests durch. Mikrotechnologen und -technologinnen finden Beschäftigung bei Herstellern elektronischer Bauteile oder elektrischer Ausrüstungen für Fahrzeuge in Unternehmen, die Computerchips oder elektromedizinische Geräte produzieren in Forschungsgesellschaften Milchtechnologe/-technologin Milchtechnologen und -technologinnen stellen Milcherzeugnisse wie Trinkmilch, Joghurt, Butter, Käse oder Milchpulver her. Zunächst überprüfen sie Menge und Qualität der gelieferten Rohmilch und lagern sie. Vor der Weiterverarbeitung zentrifugieren sie die Milch, um diese zu reinigen und um den Rahm von der Magermilch zu trennen. Durch Zugeben von Rahm zur Magermilch stellen sie Milch mit definiertem Fettgehalt her. Diese homogenisieren sie. Sie bedienen und überwachen Kühl-, Butterungs- und Käsereimaschinen. Während der Herstellungsprozesse kontrollieren sie laufend die Qualität sowohl der Milch als auch der Zwischen- und Endprodukte. Abschließend werden die Milcherzeugnisse maschinell hygienisch verpackt bzw. abgefüllt. Milchtechnologen und -technologinnen bereiten Arbeitsprozesse vor, nehmen Maschinen und Anlagen in Betrieb, reinigen sie und rüsten sie um. Besonders sorgfältig achten sie darauf, dass alle Hygienevorschriften eingehalten werden. Milchtechnologen und -technologinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Milch verarbeitenden Betrieben Milchwirtschaftliche/r Laborant/in Milchwirtschaftliche Laboranten und Laborantinnen führen chemische, physikalische und mikrobiologische Untersuchungen von Milch und Milchprodukten in allen Herstellungsstadien durch. Daneben kontrollieren sie das für die Produktion benötigte Wasser, die Zusatzstoffe sowie die eingesetzten Verpackungsmittel und das Abwasser. Zur Vorbereitung der Untersuchung bestimmen sie die erforderlichen Labormaterialien und -geräte und kontrollieren die Funktionsfähigkeit. Mithilfe der Analysegeräte und -materialien identifizieren sie Inhaltsstoffe und erfassen diese mengenmäßig. Sie speichern die Prüfergebnisse in Labordateninformationsmanagementsystemen und vergleichen sie mit vorgegebenen Prüfkriterien, mit früheren Untersuchungsergebnissen sowie mit Untersuchungen anderer Produkte. Anhand ihrer Auswertungen wird die Qualität der Milchprodukte abschließend beurteilt. Milchwirtschaftliche Laboranten und Laborantinnen finden Beschäftigung in Betrieben der Milchverarbeitung, z.B. in Molkereien und Käsereien in der öffentlichen Verwaltung in Instituten, die Milcherzeugnisse nach den Vorschriften der Lebensmittelgesetze überprüfen in milchwirtschaftlichen Lehr- und Versuchsanstalten in Betrieben der Nahrungsmittelherstellung Modenäher/in Modeschneider/in Modist/in Modisten und Modistinnen fertigen z.B. Damen-, Herren- und Kinderhüte sowie Kappen oder Brautgestecke an. Sie beraten bei der Auswahl von Hüten und setzen die Wünsche ihrer Kunden in Entwürfe um. Wenn sie nicht auf vorgefertigte Rohlinge zurückgreifen, fertigen sie Schnittmuster bzw. Schablonen an und schneiden die Materialien, z.B. Stroh oder Stoff, zu. Um Hüten ihre Form zu verleihen, dämpfen Modisten bzw. Modistinnen Stroh- oder Filzrohlinge, ziehen sie über Formen, stecken sie fest und trocknen sie in Trocknungsapparaten. Für Stoffhüte nähen sie die Einzelteile zusammen und ziehen sie auf Untergestelle, die dem Hut Halt und Form geben. Durch Bügeln bringen sie Hüte in die endgültige Form. Sie nähen Einlagen und Futterstoffe ein und verzieren Hüte mit Bändern, Kordeln, Tüllschleiern, Blumen oder Federn. Modisten und Modistinnen stellen aber nicht nur neue Modelle her, sie reparieren Hüte auch oder arbeiten sie um. Modisten und Modistinnen finden Beschäftigung in Betrieben der handwerklichen Hutherstellung in der industriellen Serienfertigung von Hüten und Kopfbedeckungen in Kostüm- und Hutmachereien von Opern- und Schauspielhäusern oder Filmstudios Molkereifachmann/-frau Müller/in (Verfahrenstechnologe/-technologin in der Mühlen und Futtermittelwirtschaft) Müller/innen (Verfahrenstechnologen und -technologinnen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft) stellen Getreideprodukte, Futtermittel und Spezialprodukte wie Gewürzpulver her. Sie prüfen eingehende Aufträge, reinigen die angelieferten Rohstoffe und bereiten sie für die Verarbeitung vor. Die dafür benötigten Anlagen und Maschinen richten sie ein und überwachen den Produktionsprozess. Labortechnische Untersuchungen sowie Sicht-, Geruchs- und Tastkontrollen des Mahlguts führen sie ebenfalls durch. Auch die Lagerung und Verpackung der Erzeugnisse zählen zu ihren Aufgaben. Bei ihrer Tätigkeit beachten sie Hygienevorschriften sowie Vorgaben zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz. Wenn nötig, ergreifen sie Maßnahmen gegen Schädlingsbefall. Müller/innen (Verfahrenstechnologen/-technologinnen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft) finden Beschäftigung in Getreide- und Spezialmühlen, in Futtermittelwerken und Großbäckereien in Industrie und Handel Musiker/in - Kirchenmusik Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Kirchenmusiker/innen gestalten, betreuen und leiten die musikalische Begleitung eines Gottesdienstes. Zusammen mit Pfarrern oder Pfarrerinnen sowie mit Gemeindemitgliedern wählen sie Musikstücke für den Gottesdienst aus und richten diese ggf. für die verfügbaren Besetzungen ein. Sie begleiten den Gottesdienst mit Orgelspiel und leiten Kirchenchöre, Posaunenchöre und andere musikalische Gruppen. Sie führen die Proben der kirchenmusikalischen Gruppen durch, erteilen Musikunterricht, organisieren beispielsweise Singstunden mit Kindern, Seniorensingnachmittage, Musikaufführungen zum Advent oder Orgelmatineen und Kirchenkonzerte. In der Gemeinde wirken sie an der Organisation und Verwaltung kirchenmusikalischer Belange mit, verwalten das kirchenmusikalische Archiv oder erstellen kirchenmusikwissenschaftliche Publikationen. Kirchenmusiker/innen finden Beschäftigung z.B. bei christlichen Kirchengemeinden (z.T. nebenberuflich) an Musikhochschulen, Musikakademien, Kirchenmusikschulen, Musikschulen, Volkshochschulen bei Rundfunk- und Fernsehanstalten in Musikverlagen Musikfachhändler/in Musikfachhändler/innen beraten ihre Kunden fachgerecht über das musikspezifische Sortiment. Sie erläutern Musikinstrumente und spielen diese an, damit sich die Kunden einen Eindruck vom Klang verschaffen können. Wenn sie Musik-CDs anbieten, informieren Musikfachhändler/innen auch über aktuelle Trends. Sie nehmen Reklamationen entgegen und tauschen fehlerhafte Waren oder Fehlkäufe um. Bei Bedarf informieren sie Kunden über Urheber- und Verwertungsrechte von Musiktiteln, CDs oder auch Notenmaterial. Sie geben Warenbestellungen auf, bedienen die Verkaufskasse und erstellen Rechnungen. Bei der Sortimentsgestaltung wirken sie ebenfalls mit und berücksichtigen hierbei Entwicklungen auf dem Musikmarkt. In Vertrieb und Marketing planen sie verkaufsfördernde Maßnahmen und Werbung und setzen sie um. Weitere Aufgabengebiete sind Einkauf, Lagerhaltung, Controlling sowie Personalplanung. Musikfachhändler/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Musikfachgeschäften bzw. Musikabteilungen von Warenhäusern sowie Fachmärkten im Musik-Versandhandel bzw. bei Onlineshops im Musikalien-Großhandel Musiklehrer/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Musiklehrer/innen erteilen musikalischen Gesamt- und Fachunterricht. Während der musikalische Gesamtunterricht die Elementarausbildung im Klassenverband umfasst, bilden Musiklehrer/innen im Fachunterricht Schüler/innen in Gruppen- oder Einzelunterricht an bestimmten Instrumenten oder im Gesang aus. Dabei prüfen, beobachten und fördern sie Schüler/innen individuell nach deren Fähigkeiten und angestrebtem Ausbildungsziel - angefangen von der Qualifikation für das Laienmusizieren bis zur Vorbereitung auf das Musikstudium. Sie regen zu musikalischer Betätigung an, erarbeiten und realisieren Unterrichtskonzepte und schulen neben dem Hörvermögen auch die Fähigkeit, vom Blatt zu spielen. Darüber hinaus organisieren sie z.B. Konzerte, Wettbewerbe und Prüfungen. Administrative und organisatorische Aufgaben können ebenfalls in ihren Tätigkeitsbereich fallen. Musiklehrer/innen finden Beschäftigung an Musikschulen an allgemeinbildenden, weiterführenden Schulen (z.B. Haupt-, Real- oder Gesamtschulen) Mützenmacher/in Naturwerksteinmechaniker/in Naturwerksteinmechaniker/innen bearbeiten Naturwerkstein und stellen unterschiedliche Produkte daraus her. Fachrichtungen Naturwerksteinmechaniker/in - Maschinenbearbeitungstechnik Naturwerksteinmechaniker/in - Schleiftechnik Naturwerksteinmechaniker/in - Steinmetztechnik Naturwerksteinmechaniker/in - Fachrichtung Maschinenbearbeitungstechnik Naturwerksteinmechaniker/innen der Fachrichtung Maschinenbearbeitungstechnik fertigen Werkstücke wie Platten, Fliesen und Massivstücke aus Natursteinen an. Dazu schneiden sie ausgewählte Rohblöcke mit Steinbearbeitungsmaschinen in Teilstücke und bearbeiten die Flächen, Kanten und Konturen. Hierfür richten sie die Maschinen ein, geben die Bearbeitungsparameter ein und überwachen den Bearbeitungsvorgang. Mit handgeführten Maschinen bearbeiten sie den Stein weiter. Schließlich kontrollieren sie die Qualität der Endprodukte und bereiten sie zum Versand vor. Darüber hinaus warten sie die Werkzeuge und Maschinen und setzen sie ggf. instand. Naturwerksteinmechaniker/innen der Fachrichtung Maschinenbearbeitungstechnik finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben der Marmor- und Natursteinbearbeitung oder Steinmetzereien in der Beton-, Zement- und Gipsverarbeitung in Industrie und Handel Naturwerksteinmechaniker/in - Fachrichtung Schleiftechnik Naturwerksteinmechaniker/innen der Fachrichtung Schleiftechnik schleifen und polieren Platten, Fliesen und andere Produkte aus Naturwerkstein, z.B. aus Granit oder Marmor. Zunächst prüfen sie die ausgewählten Rohblöcke. Anschließend bearbeiten sie die Werkstücke sowohl mit Handwerkzeugen und handgeführten Maschinen als auch mit programmierbaren Schleif- und Poliermaschinen. Die fertigen Bauteile kontrollieren sie schließlich und bereiten sie zum Versand vor oder montieren sie vor Ort. Darüber hinaus fertigen sie Einlegearbeiten, Beschriftungen und Ornamente an. Außerdem bessern sie beschädigte Werkstücke aus. Naturwerksteinmechaniker/innen der Fachrichtung Schleiftechnik finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben der Marmor- und Natursteinbearbeitung Naturwerksteinmechaniker/in - Fachrichtung Steinmetztechnik Naturwerksteinmechaniker/innen der Fachrichtung Steinmetztechnik wählen Steine aus und spalten, behauen, schleifen und polieren sie, bis sie die gewünschte Form und Oberfläche besitzen. Sie verarbeiten Natursteine zu Platten, Fliesen und Bauelementen oder zu gestalterischen Objekten wie Grabmälern, Säulen oder Denkmälern. Außerdem führen sie Einlegearbeiten aus und imprägnieren die Oberflächen von Natursteinen, um sie vor Witterungs- und Umwelteinflüssen zu schützen. Sie montieren Natursteinfassaden sowie massive Bauelemente, verlegen Natursteinbeläge, bauen Treppen und führen Reparaturarbeiten an Natursteinbauteilen aus. Naturwerksteinmechaniker/innen der Fachrichtung Steinmetztechnik finden Beschäftigung in erster Linie in Steinmetzereien bei Herstellern von Einrichtungs- und Ausstattungsobjekten in Industrie und Handel Notarfachangestellte/r Notarfachangestellte führen vorbereitende und begleitende Arbeiten bei der Beurkundung von Rechtsgeschäften auf dem Gebiet der vorsorgenden Rechtspflege aus. Dies erstreckt sich z.B. auf die Bereiche Haus- und Wohnungskauf, Ehevertrag, Vorsorgevollmacht und Testament. Sie halten Kontakt zu Gerichten und Behörden, holen Informationen ein, nehmen Beurkundungsaufträge entgegen und bereiten Besprechungen vor. Selbstständig bereiten sie Urkundenentwürfe vor, erstellen Schriftstücke wie Erbscheinanträge, Vollmachten, eidesstattliche Versicherungen oder Unterschriftsbeglaubigungen. Im Rahmen ihrer Tätigkeiten erledigen sie wesentliche Teile der Korrespondenz mit Mandanten, Gerichten, Behörden und Banken. Darüber hinaus berechnen sie Gebühren, stellen Rechnungen, überwachen und verbuchen Zahlungseingänge und bearbeiten die Korrespondenz. Notarfachangestellte finden Beschäftigung in Notariaten in kombinierten Rechtsanwaltskanzleien mit Notariat Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Notfallsanitäter/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Notfallsanitäter/innen beurteilen bei medizinischen Notfällen den Gesundheitszustand von kranken, verletzten oder hilfsbedürftigen Personen, entscheiden, ob ein Arzt oder eine Ärztin gerufen werden muss, und veranlassen dies nötigenfalls. Bis zum Eintreffen des Arztes oder der Ärztin bzw. bis zum Transport der Patienten führen sie die medizinische Erstversorgung durch und ergreifen ggf. lebensrettende So376 fortmaßnahmen. Sie stellen die Transportfähigkeit der Patienten her und betreuen sie während der Fahrt zum Zielort (z.B. ins Krankenhaus). Sie überwachen die lebenswichtigen Körperfunktionen der Patienten und erhalten diese aufrecht. Nachdem sie die Patienten in die stationäre Weiterbehandlung übergeben haben, stellen Notfallsanitäter/innen die Einsatzfähigkeit ihrer Fahrzeuge wieder her, säubern und desinfizieren die Rettungsmittel und erstellen Transportnachweise, Einsatzberichte und Notfallprotokolle. Sind sie im Innendienst einer Rettungswache, Rettungsleitstelle oder einer Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst eingesetzt, nehmen sie Notrufe entgegen und disponieren die Einsätze. Notfallsanitäter/innen finden Beschäftigung bei Rettungs- und Krankentransportdiensten bei Blutspendediensten bei städtischen Feuerwehren Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Oberflächenbeschichter/in Oberflächenbeschichter/innen beschichten und veredeln mithilfe von Oberflächentechniken wie Galvanotechnik, Feuerverzinken, Anodisieren (Eloxieren) und anderen chemischen, elektrochemischen, elektrischen und physikalischen Verfahren Metallund Kunststoffoberflächen. Hierfür bereiten sie die zu überziehenden Werkstücke und die Beschichtungslösungen vor. Dann bringen sie die Beschichtungen z.B. in galvanischen Bädern oder in Vakuumbeschichtungsanlagen auf. Schließlich kontrollieren sie die Werkstücke und behandeln sie ggf. nach. Die verwendeten Wannen und Behälter werden gereinigt und Chemikalien sowie elektrolytische Lösungen fachgerecht entsorgt. Außerdem warten Oberflächenbeschichter/innen die Anlagen und halten sie instand. Oberflächenbeschichter/innen finden Beschäftigung in Betrieben, die Werkstückoberflächen mit metallischen Überzügen versehen (z.B. Galvanisierwerkstätten oder Feuerverzinkereien) in Betrieben, die Werkstücke eloxieren in Betrieben, die Werkstücke entlacken in Industrie und Handel im Handwerk in Industrie und Handel Ofen- und Luftheizungsbauer/in Ofen- und Luftheizungsbauer/innen planen und bauen Öfen und Heizungen oder einzelne Baugruppen. Dies können beispielsweise Kachelöfen, Backöfen, handwerklich erstellte Herde und Kamine, Warmluftheizungen, Be- und Entlüftungsanlagen, Öl-, Gas- und Feststoffbrenner oder zentrale Heizölanlagen sein. Wenn sie ihre Kunden beraten und mit ihnen den Auftrag definiert haben, fertigen sie in der Werkstatt die Anlagenteile, transportieren diese zum Kunden und montieren und installieren sie dort. Industriell gefertigte Feuerstätten stellen sie direkt vor Ort auf und schließen sie an Schornsteine und Versorgungssysteme an. Sie bringen Rohrleitungen an, installieren und prüfen elektrische Baugruppen sowie Regel-, Steuer-, Sicherheits- und Überwachungseinrichtungen. Schließlich kontrollieren sie, ob der Ofen oder die Heizung richtig funktioniert, stellen das Gerät ein und nehmen es in Betrieb. Abschließend übergeben sie die Anlage an den Kunden und weisen ihn in die Bedienung ein. Auch Kundendienst, Inspektionen und Instandhaltungsarbeiten führen sie durch. Ofen- und Luftheizungsbauer/innen finden Beschäftigung in handwerklichen Betrieben des Kachelofen-, Ofen- und Kaminbaus in der Bauinstallation, z.B. bei Installations- und Heizungsbaubetrieben Operationstechnische/r Angestellte/r Operationstechnische Angestellte tragen Mitverantwortung für die Hygiene im Operationssaal, pflegen z.B. die technischen Geräte und sterilisieren die Instrumente. Sie bereiten Patienten für chirurgische Eingriffe vor, bringen sie in die für die Operation passende Lage und reichen den operierenden Ärzten und Ärztinnen die Instrumente und Materialien. Darüber hinaus dokumentieren sie Operationen und kümmern sich um die Vorratshaltung und Ersatzbeschaffung von Operationsmaterial. Operationstechnische Angestellte finden Beschäftigung in allgemeinen Krankenhäusern, Fach- oder Universitätskliniken in Arztpraxen, die ambulante Operationen durchführen in ambulanten Operationszentren Derzeit liegen keine Informationen vor. Operationstechnische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Operationstechnische Assistenten und Assistentinnen sind an der Vorbereitung und Durchführung von Operationen beteiligt. Zunächst bereiten sie Patienten für die Operation vor und bringen sie in die richtige Position für den Eingriff. Während der Operation assistieren sie den Ärzten und Ärztinnen, indem sie ihnen die benötigten Instrumente und Materialien zureichen. Zudem überwachen sie Atmung und Kreislauf der Patienten, um im Notfall schnell intervenieren zu können. Operationstechnische Assistenten und Assistentinnen tragen Mitverantwortung für die Hygiene im Operationssaal, pflegen z.B. die technischen Geräte und sterilisieren die Instrumente. Außerdem dokumentieren sie die Eingriffe und kümmern sich ggf. um die Vorratshaltung und Ersatzbeschaffung von Operationsmaterial. Operationstechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Krankenhäusern und Fach- oder Universitätskliniken in ambulanten Operationszentren Nach der Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DGK) zur Ausbildung und Prüfung von Operationstechnischen Assistenten und Assistentinnen und Anästhesietechnischen Assistenten und Assistentinnen erhalten die Schüler/innen eine angemessene monatliche Vergütung. Orgel- und Harmoniumbauer/in Orgel- und Harmoniumbauer/innen entwerfen Orgeln und Harmonien, stellen sie her und montieren sie vor Ort. Fachrichtungen Orgel- und Harmoniumbauer/in - Orgelbau Orgel- und Harmoniumbauer/in - Pfeifenbau in Industrie und Handel im Handwerk Orgel- und Harmoniumbauer/in - Fachrichtung Orgelbau Orgel- und Harmoniumbauer/innen der Fachrichtung Orgelbau planen und fertigen Orgelgehäuse, Spieltische mit allen Klaviaturen und Registerknöpfen, Windladen und Trakturen. Dabei berücksichtigen sie Kundenwünsche sowie akustische, architektonische und klimatische Bedingungen des Raumes, in dem die Orgel stehen soll. Sie montieren die Einzelteile der Orgel und stimmen das Instrument. Zudem warten, pflegen und reparieren bzw. restaurieren sie Orgeln bzw. Orgelteile und beraten Kunden. Orgel- und Harmoniumbauer/innen der Fachrichtung Orgelbau finden Beschäftigung bei handwerklichen und industriellen Orgel- und Harmoniumherstellern Orgel- und Harmoniumbauer/in - Fachrichtung Pfeifenbau Orgel- und Harmoniumbauer/innen der Fachrichtung Pfeifenbau stellen Metall- und Holzpfeifen her, mit denen Töne durch schwingende Luft oder durch schwingende Metallzungen erzeugt werden. Für den Bau der Pfeifen verwenden sie - je nach vorgesehener Klangausrichtung - Holzarten wie Eiche, Nadel- oder Obsthölzer oder verschiedene Metalllegierungen. Für Metallpfeifen gießen sie Platten, stellen Pfeifenfüße und Pfeifenkörper her, für Holzpfeifen hobeln, fräsen und sägen sie Holz in Form. Nach dem Zusammenbau aller Einzelteile stimmen die Orgel- und Harmoniumbauer/ innen die Register. Zudem warten, pflegen und reparieren bzw. restaurieren sie Orgelpfeifen oder Harmoniumzungen und beraten Kunden. Orgel- und Harmoniumbauer/innen der Fachrichtung Pfeifenbau finden Beschäftigung bei handwerklichen und industriellen Orgel- und Harmoniumherstellern Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in Orthopädieschuhmacher/in Orthopädieschuhmacher/innen stellen anhand von ärztlichen Verordnungen orthopädische Maßschuhe her bzw. arbeiten Konfektionsschuhe um und passen sie individuell an. Ebenso fertigen sie Innenschuhe, Einlagen, Korrekturschienen, Orthesen, Prothesen und weitere Hilfsmittel bzw. passen sie an. Dazu nehmen sie die benötigten Maße, erstellen Modelle und Abdrücke und bearbeiten die Materialien, z.B. Oberleder, Sohlen und Schäfte passgenau. Dabei beachten sie stets die biomechanische Wirkung und Passform sowie ästhetische Aspekte. Orthopädieschuhmacher/innen beraten und betreuen ihre Kunden und Patienten. Sie informieren beispielsweise über vorbeugende und gesundheitsverbessernde Maßnahmen und geben Tipps zur Handhabung und Wirkungsweise der Hilfsmittel sowie zur orthopädieschuhtechnischen Versorgung. Auch die Durchführung von medizinischen Fußpflegemaßnahmen sowie das Präsentieren und Verkaufen von Produkten und Dienstleistungen fallen in ihr Aufgabengebiet. Orthopädieschuhmacher/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Fachbetrieben des Orthopädieschuhmacher-Handwerks in Sanitätshäusern mit schuhorthopädischer Abteilung in Kliniken Orthopädietechnik-Mechaniker/in Orthopädietechnik-Mechaniker/innen stellen die verschiedensten orthopädietechnischen Hilfsmittel her und passen sie den Bedürfnissen der Patienten an. Je nach Schwerpunkt fertigen sie vor allem künstliche Gliedmaßen (Prothesen), Konstruktionen zur Unterstützung von Rumpf, Armen und Beinen (Orthesen) sowie spezielle Bandagen oder Erzeugnisse der Rehatechnik wie Rollstühle oder Krankenbetten an. Sie beurteilen die Krankheitsbilder und beraten Patienten bei der Wahl des passenden Hilfsmittels, nehmen Maß, erstellen Konstruktionszeichnungen und Modelle. Dabei verarbeiten sie Materialien wie Metall, Kunststoff, Holz, Gießharze oder Textilien maschinell und von Hand. Schließlich justieren sie die orthopädischen Hilfsmittel und erklären den Patienten die Bedienung oder Handhabung. Orthopädietechnik-Mechaniker/innen finden Beschäftigung in Orthopädietechnik- und Rehawerkstätten in Sanitätshäusern Orthoptist/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Orthoptisten und Orthoptistinnen untersuchen und behandeln nach augenärztlicher Anweisung Störungen des ein- oder beidäugigen Sehens, z.B. Schielen oder Augenzittern. Ggf. unterbreiten sie dabei auch diagnostische oder therapeutische Änderungs- und Ergänzungsvorschläge. Sie beraten die Patienten und klären sie über die Erkrankung und die Behandlungsmethoden auf. Zudem überwachen sie die therapeutischen Maßnahmen, etwa das Tragen spezieller Gläser oder das Abdecken eines Auges, beobachten und dokumentieren den Krankheitsverlauf und werten ihn aus. Vorbeugend untersuchen sie vorwiegend Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter. Orthoptisten und Orthoptistinnen finden Beschäftigung in Hochschulkliniken mit Abteilungen für Pleoptik und Orthoptik in Krankenhäusern mit augenärztlicher Abteilung in Augenarztpraxen Packmitteltechnologe/-technologin Packmitteltechnologen und -technologinnen gestalten und fertigen Packmittel, die den Produktinhalt optimal schützen und gleichzeitig für das Produkt werben. Bei der Entwicklung berücksichtigen sie daher sowohl die praktische Funktion als auch ästhetische und werbende Aspekte. Gleichermaßen beziehen sie Kundenvorgaben, Verpackungsmittelkosten und ökologische Überlegungen in die Gestaltung ein. Am Computer erstellen sie die Kontur für die Stanzformen, stellen maschinell oder manuell Muster her und prüfen diese, bevor die Muster mit dem Kunden abgesprochen werden. In der Packmittelfertigung planen sie den Materialbedarf sowie die Produktionsprozesse, rüsten die Fertigungsanlagen und stellen Prozesskontrollsysteme ein. Sie überwachen den Herstellungsprozess und nutzen dabei die Möglichkeiten von Systemlösungen, Steuerungs- und Leitstandtechnik sowie betrieblichem Qualitätsmanagement. Packmitteltechnologen/-technologinnen finden Beschäftigung in erster Linie bei Herstellern von Kartonagen und Umschlägen aus Papier und Pappe bei Herstellen von Packmitteln aus Kunststoff Papiertechnologe/-technologin Papiertechnologen und -technologinnen richten weitgehend automatisierte Maschinen und Anlagen ein und bedienen und überwachen sie. In der Papierproduktion bereiten sie die Ausgangsstoffe Holz, Zellstoff und Altpapier auf und mischen sie mit Füll- und Hilfsstoffen. In der Papiermaschine wird das Gemisch entwässert und gepresst, die getrockneten Papierbahnen werden auf Träger gerollt. In der Zellstoffherstellung kochen Papiertechnologen und -technologinnen die Ausgangsstoffe in einer chemischen Lösung und geben Bleich- und Zusatzstoffe hinzu. Sie entwässern den Zellstoff bis zur gewünschten Restfeuchte und leiten ihn ggf. zur Weiterverarbeitung weiter. In der Weiterverarbeitung satinieren Papiertechnologen und -technologinnen z.B. Papier oder beschichten Karton maschinell und schneiden ihn zu. Fertigen Zellstoff sowie Zellstoffprodukte pressen sie in Ballen. Sie verpacken die Endprodukte und lagern sie fachgerecht. Während des gesamten Herstellungsprozesses prüfen sie die Fertigungsqualität und kontrollieren Mess- und Prüfanzeigen. Außerdem warten sie die Produktionsanlagen und halten sie instand. Papiertechnologen/-technologinnen finden Beschäftigung in Papier-, Karton- und Pappefabriken in Zellstoff- und Tapetenfabriken Parkettleger/in Parkettleger/innen gestalten und verschönern Innenräume durch kreative Bodengestaltung wie Stab-, Mosaik-, Intarsien- oder Schiffsbodenparkett. Zunächst messen sie die Räume aus und berechnen den Materialbedarf. Dann prüfen sie den Untergrund und glätten ihn oder fertigen eine Unterbodenkonstruktion an. Schließlich sägen sie die einzelnen Parkettteile zurecht und verlegen sie nach dem geplanten Muster. Haben sie alle Holzteile miteinander verbunden, glätten sie den Boden mit Schleifmaschinen und versiegeln ihn schließlich mit einem Kunststoffüberzug, mit Ölen oder Wachs. Darüber hinaus stellen Parkettleger/innen restaurierungsbedürftige Parkettböden wieder her, führen Holzpflasterarbeiten im Innenwohn- wie im Außenbereich aus oder verlegen Teppichböden, Linoleum, Laminat oder Kork. Parkettleger/innen finden Beschäftigung in erster Linie in handwerklichen Parkettlegebetrieben Patentanwaltsfachangestellte/r Patentanwaltsfachangestellte erledigen Organisations-, Büro- und Verwaltungsarbeiten nach Vorgaben der Patentanwälte und -anwältinnen: Sie nehmen Anrufe entgegen, vereinbaren Termine mit Mandanten oder verfassen Schriftstücke am Computer. Sie erstellen Anträge für Patent-, Marken- oder Gebrauchsmusteranmeldungen und werten neu angemeldete gewerbliche Schutzrechte, Veröffentlichungen und Eintragungen aus. Ferner unterstützen sie Patentanwälte/-anwältinnen dabei, Schutzrechtsanmeldungen, auch in elektronischer Form, einzureichen und die damit verbundenen Gebühren zu berechnen und einzuzahlen. Außerdem organisieren sie die Wiedervorlage der Patentakten, damit keine Fristen für Anmeldungen, Verlängerungen und Gebührennachzahlungen versäumt werden. Patentanwaltsfachangestellte finden Beschäftigung bei Patentanwaltskanzleien in Patentabteilungen von größeren Unternehmen sowie von Verbänden, Ämtern und Gerichten Pelzveredler/in Pelzveredler/innen verarbeiten Rohfelle zu Pelz. Sie weichen Felle ein und behandeln sie chemisch. Dann bearbeiten sie sie auf der Kürschnerbank, ziehen sie glatt, entfleischen und beschneiden sie mithilfe von Maschinen und Handwerkzeugen. Sie gerben die Lederseiten, damit diese gut haltbar, aber auch weich und geschmeidig werden. Anschließend veredeln, färben oder bleichen sie das Haarkleid. Sie sind zudem für den Einkauf und die richtige Lagerung der Rohmaterialien verantwortlich. Pelzveredler/innen finden Beschäftigung in Gerbereien in Lederzurichtungs- und -veredelungsbetrieben in Pelzfärbereien in Kürschnereien Personaldienstleistungskaufmann/-frau Personaldienstleistungskaufleute sichten den Stellen- und Bewerbermarkt und veröffentlichen Stellenanzeigen, um Personal anzuwerben. Sie wählen geeignete Bewerber aus, führen Beratungsgespräche und gleichen Anforderungs- und Bewerberprofile miteinander ab. Schließlich wirken sie bei der Personaleinstellung und bei Vertragsabschlüssen mit. Sie disponieren den Personaleinsatz und planen die Personalentwicklung, indem sie z.B. Weiterbildungsmaßnahmen organisieren. In der Personalsachbearbeitung führen sie Personalakten und erstellen Entgeltabrechnungen. Darüber hinaus akquirieren sie Aufträge und gewinnen Unternehmen als Kunden. Im Kundenauftrag suchen sie nach geeignetem Personal und betreuen die Unternehmen. Sie erledigen auch kaufmännische Aufgaben, z.B. in den Bereichen Steuerung und Controlling. Personaldienstleistungskaufleute finden Beschäftigung in Personaldienstleistungsunternehmen in Personalabteilungen größerer Unternehmen bei Personalberatungsunternehmen Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Pferdewirt/in Pferdewirte und Pferdewirtinnen züchten und versorgen Pferde. Sie prüfen und beurteilen Pferde für verschiedene Zwecke, bilden Pferde und Reiter/innen aus und bereiten sie z.B. auf Turniere vor. Pferdewirte und Pferdewirtinnen beraten darüber hinaus Kunden und unterweisen sie im Umgang mit Pferden. Fachrichtungen Pferdewirt/in - Klassische Reitausbildung Pferdewirt/in - Pferdehaltung und Service Pferdewirt/in - Pferderennen Pferdewirt/in - Pferdezucht Pferdewirt/in - Spezialreitweisen Pferdewirt/in - Fachrichtung Klassische Reitausbildung Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Klassische Reitausbildung beurteilen die Eignung von Pferden für spezifische Verwendungszwecke und Disziplinen, bilden sie in der Dressur und im Springen aus und trainieren sie. Sie beraten Kunden und unterrichten sie im klassischen Reitsport. Darüber hinaus füttern, tränken und pflegen sie die Tiere, sorgen für ausreichende Bewegung sowie für artgerechten Transport und halten Stall und Ausrüstung sauber. Auch den Gesundheitszustand der Pferde behalten sie stets im Auge. Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Klassische Reitausbildung finden Beschäftigung in Reitschulen auf Reiterhöfen in Pferdeausbildungsbetrieben bei Reitvereinen in Pferdepensionsbetrieben Pferdewirt/in - Fachrichtung Pferdehaltung und Service Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Pferdehaltung und Service beurteilen, erhalten und fördern die Gesundheit von Pferden. Sie rüsten die Tiere mit Zaumzeug und Sätteln aus, füttern und pflegen sie, sorgen für ausreichende Bewegung und stellen den möglichst schonenden Transport sicher. Sie unterstützen und beraten ihre Kunden z.B. in Fragen der richtigen Ernährung, im Beurteilen oder in der Gesunderhaltung von Pferden. Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Pferdehaltung und Service finden Beschäftigung in Gestüten in Reitschulen auf Reiterhöfen bei Reitvereinen in Pferdepensionen Pferdewirt/in - Fachrichtung Pferderennen Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Pferderennen sind in den Einsatzgebieten Rennreiten und Trabrennfahren tätig. Sie beurteilen und fördern das Leistungsvermögen von Rennpferden, trainieren diese und bereiten sie auf Rennen vor, an denen die Pferdewirte und Pferdewirtinnen auch selbst reitend oder fahrend teilnehmen. Darüber hinaus füttern, tränken und pflegen sie die Tiere, sorgen für ausreichende Bewegung sowie für artgerechten Transport und halten Stall und Ausrüstung sauber. Sie leiten im Umgang mit den Pferden an und beraten Kunden. Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Pferderennen finden Beschäftigung in Pferderennställen in Trainingsbetrieben in Rennvereinen in Rehabilitationseinrichtungen für Sportpferde Pferdewirt/in - Fachrichtung Pferdezucht Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Pferdezucht wählen Pferde aus, die Kriterien wie Abstammung oder Gesundheit erfüllen und sich für die geplanten Zuchtverfahren wie Reinzucht oder Veredlung eignen. Sie bereiten die Tiere auf die künstliche Besamung oder eine natürlich Paarung vor, betreuen trächtige Tiere und assistieren bei der Geburt von Fohlen. Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Pferdezucht füttern, tränken und pflegen die Jung- und Zuchtpferde, bilden die Tiere aus, halten Stall bzw. Ausrüstung sauber und stellen sie auf Zucht-/Leistungsschauen vor. Sie beraten Kunden beim Kauf und im Umgang mit den Pferden. Zudem beurteilen, erhalten und fördern sie die Gesundheit der Tiere und führen Nachweise über Impfungen und Abstammung. Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Pferdezucht finden Beschäftigung in Gestüten in Deckstationen in Aufzuchtbetrieben Pferdewirt/in - Fachrichtung Spezialreitweisen Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Spezialreitweisen beurteilen die Verwendbarkeit von Pferden für bestimmte Spezialreitweisen, insbesondere Westernreiten und Gangreiten. Geeignete Tiere bilden sie entsprechend aus und trainieren sie u.a. für die Teilnahme an Wettbewerben und Prüfungen. Ebenso bilden sie Reiter/ innen in Spezialreitweisen aus und beraten und trainieren sie. Sie füttern, tränken und pflegen die ihnen anvertrauten Tiere, halten Stall und Ausrüstung sauber und sorgen für den artgerechten Transport der Tiere, z.B. zu Turnieren. Stets behalten sie den Gesundheitszustand der Pferde im Auge, unterstützen den Tierarzt bzw. die Tierärztin bei der Behandlung erkrankter Tiere. Darüber hinaus reinigen sie Tränken und halten Koppeln, Zäune und Boxen instand. Pferdewirte und Pferdewirtinnen der Fachrichtung Spezialreitweisen finden Beschäftigung in erster Linie in Reitschulen auf Reiterhöfen in Pferdezucht- und -ausbildungsbetrieben bei Reitvereinen Pflanzentechnologe/-technologin Pflanzentechnologen und -technologinnen planen zu Vermehrungszwecken von Kulturpflanzen Versuche und Untersuchungsreihen, die je nach Vorgabe auf Freilandfeldern, im Gewächshaus oder im Labor stattfinden. Sie bereiten das Substrat vor, wählen das Vermehrungsmaterial aus und setzen es ein. Um optimale Wachstumsbedingungen für die Kulturen zu schaffen, führen sie Pflegemaßnahmen durch, z.B. steuern sie die Bewässerung oder lockern den Boden auf. Außerdem ergreifen sie ggf. Maßnahmen zur Verhütung von Pflanzenschäden. Um die Entwicklung der Kulturen zu überprüfen, entnehmen Pflanzentechnologen und -technologinnen Proben, die sie im Labor chemisch bzw. biotechnologisch analysieren. Sie bestimmen beispielsweise den genetischen Fingerabdruck einer Pflanze oder sie testen, ob die angebauten Jungpflanzen über die gewünschten Eigenschaften verfügen. Sie dokumentieren den gesamten Versuchsverlauf und bereiten die gewonnenen Daten für die Weiterverwertung auf. Pflanzentechnologen und -technologinnen finden Beschäftigung bei Unternehmen aus den Bereichen Pflanzenzucht, -schutz und -vermehrung bei Saatgutfirmen in Untersuchungs- und Forschungsanstalten, in Instituten an Hochschulen im öffentlichen Dienst in der Landwirtschaft Pharmakant/in Pharmakanten und Pharmakantinnen produzieren mithilfe von Maschinen und Anlagen Arzneimittel in verschiedenen Darreichungsformen, z.B. Pulver, Tabletten oder Ampullen. Dazu mischen sie zu den Wirkstoffen noch Hilfsstoffe, z.B. Stärke, Zucker sowie Farb- und Geschmacksstoffe. Sie steuern und überwachen auch die Verpackung der fertigen Produkte nach besonderen hygienischen Vorschriften in Abfüllund Verpackungsanlagen. Darüber hinaus warten und reparieren sie die Produktionsanlagen und führen Qualitätsanalysen der fertigen Produkte sowie der Roh- und Hilfsstoffe durch. Pharmakanten und Pharmakantinnen finden Beschäftigung in der pharmazeutischen Industrie in Chemieunternehmen Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte verwalten und pflegen den Bestand an Arzneimitteln bzw. frei verkäuflichen Pharmaprodukten. Sie bestellen Medikamente, auch auf Kundenwunsch, und kontrollieren die Lieferungen. Bei der Lagerung von Chemikalien beachten sie die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen. Die Ware zeichnen sie aus, sortieren sie in Regale ein oder lagern sie fachgerecht. Sie rechnen die Leistungen der Apotheke mit unterschiedlichen Kostenträgern ab, überwachen den Zahlungsverkehr und erfassen Belege für die ordnungsgemäße Finanzbuchhaltung. Sie wirken bei Marketing- und Werbemaßnahmen mit, verwalten Konten und dokumentieren am Computer mithilfe spezieller Software Bestellungen, Lieferungen und den Schriftverkehr. Auch die Kundenberatung und der Verkauf freiverkäuflicher Arzneimittel sowie anderer apothekenüblicher Waren gehören zu ihren Aufgaben. An Sortimentsgestaltung, Preisbildung und Warenpräsentation wirken sie ebenfalls mit. Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte finden Beschäftigung in Apotheken und im pharmazeutischen Großhandel in der pharmazeutischen Industrie in der gewerblichen Wirtschaft im öffentlichen Dienst Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Pharmazeutisch-technische Assistenten und Assistentinnen geben unter Aufsicht des Apothekers oder der Apothekerin verschreibungspflichtige Arzneimittel gemäß Rezept an ihre Kunden ab. Sie verkaufen außerdem rezeptfreie Arzneimittel und andere apothekenübliche Waren. Dabei erklären sie den Kunden, wie ein Produkt anzuwenden ist, und weisen ggf. auf Besonderheiten hin. Unter apothekerischer Aufsicht stellen sie z.B. Salben oder Lösungen her. Sie kontrollieren die Substanzen nach den Vorgaben im Arzneibuch und dosieren sie exakt. Darüber hinaus führen sie einfache chemische und physikalische Arzneimittelanalysen durch oder messen z.B. Cholesterin-, Harn- oder Blutwerte von Kunden. Sie überwachen den Warenbestand und organisieren die Bestellungen. Die gesetzlich vorgeschriebenen Stichproben sowie Lagerkontrollen führen sie ebenfalls durch und registrieren die Ausgabe und den Bestand von Giften und Betäubungsmitteln. Außerdem stellen sie Informationen für spezielle Beratungsaktionen zusammen, z.B. zum Thema Allergien, und wirken bei Veranstaltungen mit. Pharmazeutisch-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in öffentlichen Apotheken, Krankenhausapotheken oder Versandapotheken Der schulische Teil der Ausbildung als Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in wird nicht vergütet. Für das an die schulische Ausbildung anschließende Berufspraktikum (Anerkennungspraktikum) für die staatliche Anerkennung des Berufsabschlusses wird eine Ausbildungsvergütung bezahlt. Physikalisch-technische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Physikalisch-technische Assistenten und Assistentinnen assistieren Physikern und Physikerinnen in industriellen oder wissenschaftlichen Laboratorien bei der Weiterentwicklung und Anwendung physikalisch-technischer Verfahren. Nach Anweisung bauen sie Versuchsanlagen auf und sorgen für die Funktionstüchtigkeit der Apparaturen. Sie sind an Experimenten in Versuchs- und Prüffeldern, an der Entwicklung physikalischer Geräte sowie an der Projektierung und Anwendung entsprechender Produktionsverfahren beteiligt. Physikalisch-technische Assistenten und Assistentinnen bereiten physikalische Messungen vor, führen sie durch, dokumentieren die Ergebnisse und werten diese aus. Dabei erfassen und untersuchen sie auch minimale Abmessungen, z.B. in der Elektronenmikroskopie, untersuchen Werkstoffeigenschaften auch im nanotechnologischen Bereich und arbeiten mit extremen Temperaturen und Druckverhältnissen, etwa in der Hochvakuumtechnik. Physikalisch-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Forschungseinrichtungen für angewandte Physik bei Materialprüfungsämtern in Entwicklungsabteilungen von Unternehmen z.B. der Maschinenbau- oder Elektrotechnik Physiklaborant/in Physiklaboranten und -laborantinnen ermitteln durch Versuche oder Messreihen die Eigenschaften von Werkstoffen und Systemen. Hierfür erstellen sie den Versuchsaufbau und führen den Versuch mithilfe rechnergesteuerter Messeinrichtungen durch. Die gewonnenen Ergebnisse dokumentieren, analysieren bzw. interpretieren sie und bereiten sie z.B. für Physiker/innen oder Entwicklungsingenieure und -ingenieurinnen auf. Zudem warten sie die technischen Versuchs- und Prozessapparaturen und halten sie instand. Physiklaboranten und -laborantinnen finden Beschäftigung an Hochschulen und physikalischen Forschungsinstituten in Prüflaboratorien verschiedener Industriezweige wie z.B. der Maschinenbau-, Glas- und Baustoffindustrie Physiotherapeut/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Physiotherapeuten und -therapeutinnen unterstützen Patienten bei der Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung ihrer Beweglichkeit und anderer körperlicher Funktionen. Insbesondere bei Personen, die alters-, krankheits- oder unfallbedingt eingeschränkt sind, bieten sie z.B. Muskel- und Koordinationstrainingsmaßnahmen an. Auf der Basis ärztlicher Diagnose und eigener Beobachtung planen sie den Therapieablauf. Sie führen mit den Patienten gezielte Einzel- und Gruppentherapien durch, z.B. Übungen mit Geräten, Behandlungen in Form von Atemtherapie, Massagen, Elektrotherapien sowie Wärme- oder Hydrotherapien. Dabei beraten Physiotherapeuten und -therapeutinnen ihre Patienten hinsichtlich Wirkungsweise, geeigneter Hilfsmittel, motivieren sie zu Eigenaktivität und Ausdauer und leiten sie zur selbstständigen Durchführung von krankengymnastischen Übungen an. Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Krankenhäusern bzw. Kliniken in Facharztpraxen in physiotherapeutischen Praxen in Altenheimen in Rehabilitationszentren in Einrichtungen zur Eingliederung und Pflege von Menschen mit Behinderung Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Podologe/Podologin Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Podologen und Podologinnen führen auf ärztliche Anordnung oder unter ärztlicher Aufsicht Behandlungsmaßnahmen am Fuß durch. Sie erkennen pathologische Veränderungen, die eine medizinische Behandlung erfordern. Über vorbeugende und pflegerische Maßnahmen hinaus behandeln sie Hühneraugen, Verhornungen sowie alle Arten von Nagelmissbildungen wie verdickte, eingewachsene und verpilzte Nägel. Zudem führen sie Nagelspangenbehandlungen durch und fertigen Orthosen (langlebige Druckentlastungen) und Nagelprothesen an. Haben Podologen bzw. Podologinnen eine eigene Praxis, übernehmen sie Verwaltungsaufgaben auch selbst. Beispielsweise erledigen sie dann die Buchführung oder werben für ihr Dienstleistungsangebot. Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Podologen und Podologinnen finden Beschäftigung in podologischen Praxen in podologischen Abteilungen von Rehabilitationskliniken und Krankenhäusern in Einrichtungen des Gesundheitswesens mit angeschlossenem podologischem Angebot, z.B. in Physiotherapiepraxen oder diabetischen Fußambulanzen Polizeivollzugsbeamter/-beamtin (mittlerer Dienst) Zugangsvoraussetzungen I.d.R. mittlerer Bildungsabschluss bzw. in Verbindung mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst übernehmen im Einzeldienst bei den Polizeidienststellen überwiegend den Wach- und Streifendienst. Sie leisten in Notsituationen Hilfe, halten bei Ordnungswidrigkeiten den Sachverhalt fest und verhängen Bußgelder. Sie verfolgen Vergehen und wirken bei der Fahndung, bei Festnahmen bzw. bei der Aufklärung von Verbrechen mit, etwa indem sie Beweisstücke sicherstellen oder Zeugen befragen. Verdächtige Personen bringen sie zur Vernehmung aufs Revier. Auf der Wache nehmen sie Anrufe entgegen, protokollieren Anzeigen, schreiben Berichte und koordinieren anfallende Aufgaben. Bei Verkehrsunfällen sichern sie die Unfallstelle ab, nehmen Personalien auf und schlichten ggf. Streitigkeiten. Sie regeln den Verkehr, etwa wenn Ampeln ausgefallen sind, oder führen Verkehrskontrollen durch. Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst finden Beschäftigung in Polizeidienststellen der Länder bei der Bereitschaftspolizei bei der Wasserschutzpolizei Die Anwärtergrundbeträge der Bundesländer orientieren sich am Bundesbesoldungsgesetz, können aber davon abweichen. Polizeivollzugsbeamter/-beamtin - Bundespolizei (mittlerer Dienst) Zugangsvoraussetzungen Mittlerer Bildungsabschluss bzw. in Verbindung mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst bei der Bundespolizei überwachen im Grenzschutz die Grenzen zu Lande, zu Wasser und aus der Luft und kontrollieren den grenzüberschreitenden Verkehr. Bei der Bahnpolizei führen sie Kontroll- und Streifengänge auf Bahnhöfen und in Zügen durch. Im Bereich der Luftsicherheit kontrollieren sie u.a. Fluggäste und deren Gepäck. Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst bei der Bundespolizei, die in Spezialeinheiten oder technisch orientierten Fachverwendungen tätig sind, übernehmen beispielsweise als Bordfunker/innen grenzpolizeiliche Schutzaufgaben auf der Nord- und Ostsee. Darüber hinaus können sie als Hubschrauberführer/innen im Bundespolizei-Flugdienst oder als Kraftfahrer/innen im Kraftfahr- und Verkehrswesen tätig sein. Sie wirken auch an polizeilichen Aufgaben im Ausland unter Verantwortung internationaler Organisationen mit. Bei Großeinsätzen wie Demonstrationen unterstützen sie die Polizeien der Bundesländer, bei Naturkatastrophen und besonders schweren Unglücksfällen leisten sie ebenfalls Hilfe. Zudem schützen Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst bei der Bundespolizei die Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland, beteiligen sich am Schutz- und Be401 gleitdienst und unterstützen z.B. als Funker/innen das Bundesamt für Verfassungsschutz. Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst bei der Bundespolizei finden Beschäftigung in Bundespolizeidirektionen oder -inspektionen bei der Bahnpolizei Die Anwärtergrundbeträge der Bundesländer orientieren sich am Bundesbesoldungsgesetz, können aber davon abweichen. Polster- und Dekorationsnäher/in Polster- und Dekorationsnäher/innen nähen Vorhänge, textile Rollos, Wandbespannungen oder Lampenschirme. Sie stellen aber auch Bezüge für Sofas, Sessel, Liegen und Matratzen her. Sie wählen Dekorationsstoffe wie Seide oder Leinen und Bezugsstoffe wie Leder oder Nessel aus und schneiden sie zu. Nach Vorlage oder Zeichnung nähen sie die Stoffe per Hand oder an Nähmaschinen zusammen und versäubern die Nähte. Schließlich bringen sie Knöpfe, Spitzen, Fransen, Kordeln oder Reißverschlüsse an und bügeln die Werkstücke auf. Daneben pflegen und warten sie die Werkzeuge und Maschinen. Polster- und Dekorationsnäher/innen finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks in der industriellen oder handwerklichen Polstermöbelherstellung in Gardinenfabriken in Raumausstattungs- und Innendekorationsabteilungen von Kauf- und Möbelhäusern Polsterer/Polsterin Polsterer bzw. Polsterinnen stellen überwiegend in Handarbeit, aber auch an Maschinen Polstermöbel, Matratzen und Kissen her. Wenn sie z.B. ein Sofa herstellen, wählen sie zunächst die geeigneten Materialien wie pflanzliche, tierische und synthetische Füllstoffe aus und bauen Federungen bzw. Unterfederungen auf. Dann fertigen sie Schablonen, schneiden die Stoffe zu und nähen die einzelnen Stoffteile zusammen. Sie füllen die Hüllen und beziehen Formteile sowie die Teile des Gestells, die später nicht mehr sichtbar sein sollen. Die Gestelle fertigen sie entweder selbst oder verwenden vorgefertigte Bauelemente. Schließlich setzen sie alle Teile zusammen und montieren Rollen und Drehfüße. Neben Neuanfertigungen führen Polsterer bzw. Polsterinnen auch Reparaturen aus und restaurieren Polstermöbel. Polsterer und Polsterinnen finden Beschäftigung in Betrieben der Polstermöbelindustrie in Betrieben, die sich auf die Herstellung von Matratzen spezialisiert haben in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks Postbote/-botin Postverkehrskaufmann/-frau Präparationstechnische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Präparationstechnische Assistenten und Assistentinnen haben ihr Hauptarbeitsfeld je nach gewähltem Schwerpunkt entweder in der Biologie, in der Medizin oder in den Geowissenschaften. In der Biologie verarbeiten sie Tier- und Pflanzenmaterial zu Anschauungsobjekten und betreuen Sammlungen und Schauvitrinen. Im medizinischen Bereich wirken sie an Sektionen mit und präparieren menschliche und tierische Organe, die der Forschung und Lehre dienen. In den Geowissenschaften präparieren sie z.B. Gesteinsproben und erdgeschichtliche Abdrücke von Tieren und Pflanzen. Auch können sie mit Präparationen von Objekten zu Anschauungs-, Demonstrationsoder Versuchszwecken befasst sein. Präparationstechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in naturgeschichtlichen und wissenschaftlichen Museen in biologischen, medizinischen oder geowissenschaftlichen Instituten bei Tierpräparatoren oder in botanischen Gärten (Schwerpunkt Biologie) Produktgestalter/in - Textil Produktgestalter/innen - Textil entwerfen Muster für Textilien aller Art, z.B. für Bekleidung, Vorhänge, Kissen, Sitzbezüge, Teppiche oder technische Textilien. Vorgegebene Musterentwürfe setzen sie nach Kundenwunsch um. Sie entwickeln und entwerfen Dessins aber auch nach eigenen Vorstellungen. In jedem Fall achten sie da404 rauf, dass Textilmuster in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht produzierbar sind. Sie gestalten Dessins vorwiegend mithilfe elektronischer Bildbearbeitungssysteme bzw. Grafik- und Designsoftware. Bei ersten Skizzen zeichnen sie auch von Hand. Ist ein Musterentwurf fertig, erstellen sie entsprechende Musterdatenträger zur Steuerung der Textilmaschinen und die erforderlichen technischen Unterlagen für die Fertigung. Schließlich wird ein Prototyp hergestellt, den sie z.B. auf Farbtöne oder Strukturbeschaffenheit überprüfen. Wenn das Ergebnis letztendlich zur Zufriedenheit des Kunden ausfällt, kann die Serienfertigung beginnen. Produktgestalter/innen - Textil finden Beschäftigung in Unternehmen der Textilindustrie bei Bekleidungsherstellern in Ateliers für Textildesign in Betrieben zur Herstellung von Teppichböden oder technischen Textilien Produktionsfachkraft Chemie Produktionsfachkräfte Chemie bereiten nach Rezepturen Mischungen z.B. für Düngemittel, Mineralölprodukte oder Farben zu. Sie stellen die Apparaturen für den Produktionsprozess ein, bedienen die größtenteils automatisierten Anlagen und beobachten gleichzeitig die Messinstrumente, um Abweichungen von den vorgegebenen Sollwerten erkennen und ggf. eingreifen zu können. Der laufenden Produktion entnehmen sie Proben und führen Laborprüfungen durch. Ferner wirken sie bei der Verpackung und Lagerung der Endprodukte mit und warten die Anlagen. Produktionsfachkräfte Chemie finden Beschäftigung in Unternehmen der chemischen Industrie in Betrieben der pharmazeutischen Industrie bei Herstellern von Farben und Lacken Produktionsmechaniker/in - Textil Produktionsmechaniker/innen - Textil sorgen bei der Herstellung von Garnen, gewebten Stoffen oder Verbundstoffen für einwandfrei funktionierende Produktionsanlagen sowie störungsfreie und wirtschaftliche Arbeitsabläufe in ihren Arbeitsbereichen. Vor Beginn der Produktion richten sie voll- und teilautomatisierte Produktionsmaschinen und -anlagen ein. Hierfür bauen sie z.B. Maschinenbauteile und Werkzeuge ein oder aus. Sie analysieren Mustervorlagen, bestimmen Konstruktionstechniken und Produktmerkmale und erstellen Datenträger. Über steuer- und regelungstechnische Einrichtungen an Maschinen oder an Leitständen geben sie erforderliche Produktionsdaten ein, z.B. für die Maschinengeschwindigkeit. Schließlich fahren sie Maschinen an, überwachen Prozessabläufe und kontrollieren textile Erzeugnisse. Außerdem halten sie Produktionsanlagen instand. Bei Maschinenstörungen grenzen sie den Fehler systematisch ein und beheben ihn. Produktionsmechaniker/innen - Textil finden Beschäftigung in Webereien, Strickereien, Wirkereien und Spinnereien bei Bekleidungsherstellern Produktionstechnologe/-technologin Produktionstechnologen und -technologinnen setzen ihr Fachwissen in unterschiedlichen Bereichen ein, von der Entwicklungsabteilung über die Serienproduktion bis zum Support. Sie stellen Muster und Prototypen her und testen diese. Ebenso bereiten sie die Inbetriebnahme von Anlagen und den Produktionsanlauf vor. Hierzu fahren sie Testreihen, richten die Anlagen ein und ermitteln Prozessparameter. Produktionstechnologen und -technologinnen programmieren außerdem Fertigungsanlagen und weisen Mitarbeiter in deren Bedienung ein. Um bei Qualitätsabweichungen schnell eingreifen und etwaige Fehler beseitigen zu können, überwachen sie den Produktionsprozess. Darüber hinaus dokumentieren sie ihre Arbeit und bereiten Daten für die Produktionsplanung und -steuerung auf. Produktionstechnologen und -technologinnen finden Beschäftigung in erster Linie im Maschinen- und Anlagenbau im Fahrzeugbau bei Unternehmen, die produktionsunterstützende Dienstleistungen anbieten Produktprüfer/in Textil Produktprüfer/innen - Textil begutachten am Ende des Fertigungsprozesses textile Produkte wie z.B. hochwertige Web- und Maschenwaren. Wenn nötig und möglich, bessern sie Fehler aus. Dabei entfernen sie Verunreinigungen, gleichen Farbunterschiede aus und stopfen kleine Löcher im Gewebe. Vieles davon ist Handarbeit. Anhand des Schadensbildes erkennen sie die Fehlerursachen und dokumentieren die Fehler in Prüfprotokollen. Ist die Ursache beispielsweise eine falsche Maschineneinstellung, informieren sie die Fertigungsleitung, damit die Fehlerquelle behoben wird. Produktprüfer/innen - Textil finden Beschäftigung bei Bekleidungsherstellern in Betrieben der Textilindustrie Produktveredler/in - Textil Produktveredler/innen - Textil arbeiten in den Bereichen Färberei, Druckerei, Beschichtung und Appretur (Textilausrüstung). Sie richten verschiedene, meist computergesteuerte Maschinen und Anlagen ein, stellen Prozessparameter ein und kontrollieren die Veredlungsprozesse. Um den reibungslosen Produktionsablauf zu gewährleisten, warten sie die Maschinen und Anlagen und beheben kleinere Störungen selbst. Sie bereiten Appreturmittel, Druckpasten, Farblösungen oder Beschichtungsmassen vor bzw. setzen sie an. Hierfür führen sie Ansatz- und Rezepturberechnungen durch, testen und optimieren Rezepte. Um eine optimale Warenqualität zu erreichen, nehmen sie Qualitätskontrollen vor und prüfen Textilien im Labor z.B. auf gleichmäßige Beschichtung, Verschmutzungen, Risse oder Falten. Produktveredler/innen - Textil finden Beschäftigung in Textilveredlungsbetrieben. Raumausstatter/in Raumausstatter/innen gestalten Wohn- und Geschäftsräume und beraten hinsichtlich der Gestaltung und Materialwahl. Sie planen die Raumausstattung nach den Wünschen des Kunden und bereiten diese vor. Sie ermitteln Kosten und besorgen nach Auftragsabschluss die benötigten Materialien, mit denen sie die Räumlichkeiten gestalten. Sie bereiten die Untergründe vor, verlegen Bodenbeläge, kleiden Wände und Decken mit Stoffen und Tapeten aus, montieren Sicht- und Sonnenschutzanlagen und dekorieren die Räume. Darüber hinaus beziehen sie Polstermöbel neu und führen erforderliche Reparaturen durch. Raumausstatter/innen finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks in handwerklichen Polsterwerkstätten in Raumausstattungsateliers Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte nehmen Vertretungs- und Beurkundungsaufträge entgegen, vereinbaren Termine und bereiten diese vor. Sie führen Akten, Register sowie Termin-, Fristen- und Wiedervorlagekalender und stellen Unterlagen und Informationen zusammen. In notariellen Angelegenheiten fordern sie Dokumente für Beurkundungen an, z.B. bei der Ausfertigung von Grundstückskaufverträgen. Nach Vorgaben der Anwaltsnotare und -notarinnen verfassen sie Schriftstücke zu Rechtsstreitigkeiten, Mahnungen und Zwangsvollstreckungen. Sie entwerfen Erbscheinanträge, Vollmachten, eidesstattliche Versicherungen und einfache Verträge. Darüber hinaus berechnen sie Gebühren, stellen Rechnungen, überwachen und verbuchen Zahlungseingänge und bearbeiten die Korrespondenz. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte finden Beschäftigung in erster Linie in Rechtsanwaltskanzleien mit Notariat in Notariaten Rechtsanwaltsfachangestellte/r Rechtsanwaltsfachangestellte vereinbaren Besprechungstermine mit Mandanten und führen Akten und Register sowie Termin-, Fristen- und Wiedervorlagekalender. Sie fertigen Schriftsätze an, beispielsweise für Zivil- und Strafprozesse oder Miet- und Arbeitsgerichtsstreitigkeiten. Zudem berechnen sie Forderungen und bereiten Schriftstücke für Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen vor. Darüber hinaus berechnen sie Gebühren, stellen Rechnungen, überwachen und verbuchen Zahlungseingänge und bearbeiten die Korrespondenz. Rechtsanwaltsfachangestellte finden Beschäftigung in erster Linie in Rechtsanwaltskanzleien. Reiseverkehrskaufmann/-frau Restaurantfachmann/-frau Restaurantfachleute decken und dekorieren Tische, begrüßen die Gäste, geben Empfehlungen für die Speise- und Getränkeauswahl und nehmen Bestellungen entgegen. Außerdem servieren sie Speisen und Getränke, erstellen die Rechnung und kassieren. Häufig arbeiten sie auch bei der Zusammenstellung und Gestaltung von Speisekarten mit. In Hotels können sie außerdem im Etagenservice tätig sein. Darüber hinaus bereiten sie besondere Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Bankette vor und sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Restaurantfachleute finden Beschäftigung in erster Linie in Restaurants, Hotels, Gasthöfen und Pensionen Rettungsassistent/in Revierjäger/in Revierjäger/innen bewirtschaften nach jagdrechtlichen Vorschriften ein Jagdrevier. Dort erhalten sie den Hoch- und Niederwildbestand und gewährleisten dessen Gesundheit und Artenvielfalt. So legen sie z.B. Äsungs- und Deckungsflächen für das Wild an, schützen die Tiere vor gefährdenden Eingriffen durch Menschen und versorgen im Winter die Futterstellen. Um den Wildbestand zu regulieren, bejagen sie ihr Revier oder führen Jagdpächter und deren Gäste bei der Jagd. Das erlegte Wild zerlegen und vermarkten sie. Außerdem errichten und pflegen sie Hochsitze und andere Jagdeinrichtungen und verbessern den Lebensraum, z.B. durch Wildackerbau sowie Schaffung und Pflege von Streuobstwiesen, Hecken und Naturschutzflächen. Revierjäger/innen finden Beschäftigung in erster Linie bei Jagd- und Forstverwaltungen bzw. -betrieben bei Jagd-, Forst- und Naturschutzverbänden Revolverdreher/in Rohrleitungsbauer/in Rohrleitungsbauer/innen stellen Rohrleitungssysteme für Wasser, Gas, Öl oder Fernwärme her und warten diese. Bevor sie Rohre verlegen, schachten sie die Rohrgräben aus und sichern sie ab. Dann lassen sie die benötigten Rohrteile in die Grube hinab. Größtenteils verwenden sie Normrohre. Spezielle Einzelstücke wie Abzweige oder Biegungen, die nicht fertig bezogen werden können, stellen sie in ihrer Werkstatt selbst her. In der Baugrube verbinden sie die Rohrteile zu einer belastbaren und dichten Leitung, die z.T. auch hohem Druck standhalten muss. Je nach Material des Rohres verschweißen, verkleben oder verschrauben sie die Einzelstücke. Sie bauen auch Abzweige, Absperrschieber und Messvorrichtungen ein. Danach nehmen sie eine Dichtheitsprüfung vor und schließen die Rohrgräben. Daneben übernehmen sie auch Reparatur- und Wartungsarbeiten an Leitungen: Sie beheben beispielsweise Rohrbrüche oder schließen Haushalte an ein Versorgungsnetz an. Rohrleitungsbauer/innen finden Beschäftigung in Tiefbauunternehmen in Betrieben der Energie- und Wasserversorgung Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/innen fertigen Rollladensysteme, Fensterkombinationen, Verdunklungs- und Sonnenschutzeinrichtungen sowie Rolltore und Rollgitter. Nachdem sie sich vor Ort über die notwendigen Arbeiten informiert und die erforderlichen Maße aufgenommen haben, stellen sie das gewünschte System her. Sie wählen das Material und vorgefertigte Teile aus und be- und verarbeiten mithilfe von Maschinen und Geräten verschiedene Metalle, Kunststoffe, Hölzer und Textilien. Anschließend transportieren sie die Systeme zum Kunden und montieren sie dort. Zudem führen sie Dämmmaßnahmen durch, bauen Antriebe ein und installieren Steuerungskomponenten und -anlagen. Damit alles einwandfrei funktioniert, führen sie Funktionsprüfungen durch und übernehmen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten. Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/innen finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks bei Herstellern von Metall-, Holz- oder Kunststoffrollläden und -toren Sanitäter/in Sattler/in Sattler/innen stellen unterschiedliche Produkte vor allem aus Leder her, zum Teil entwerfen und reparieren sie diese Produkte auch. Fachrichtungen Sattler/in - Fahrzeugsattlerei Sattler/in - Feintäschnerei Sattler/in - Reitsportsattlerei Sattler/in - Fachrichtung Fahrzeugsattlerei Sattler/innen der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei stellen Innenausstattungen, Polsterungen, Verdecke und Planen für alle Arten von Fahrzeugen her und reparieren sie. Zunächst schneiden sie das Material zu, zum Beispiel Leder, Kunststoff oder Stoff. Dabei verwenden sie Schablonen, Messer, Scheren oder Zuschneide- bzw. Stanzmaschinen. Sie verbinden die zugeschnittenen Teile durch Kleben, Nieten oder Nähen. Dies kann manuell oder maschinell geschehen. Zuletzt befestigen sie die Bespannung oder den Überzug auf dem vorbereiteten Untergrund mit Klammern bzw. Stiften oder durch Verkleben. Planen und Verdecke montieren sie fachgerecht. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, Kunden zu beraten. Sattler/innen der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Sattlerhandwerks in Fahrzeugsattlereien in Zulieferbetrieben der Kraftfahrzeugindustrie in Reparaturwerkstätten für Oldtimer-Restaurierung Sattler/in - Fachrichtung Feintäschnerei Sattler/innen der Fachrichtung Feintäschnerei stellen Handtaschen, Kleinlederwaren, Koffer und Mappen her. Ihre wichtigsten Werkstoffe sind verschiedene Lederarten, sie verarbeiten aber auch Textilien und synthetische Stoffe. Zunächst entwerfen sie den Lederartikel, fertigen Skizzen und Schablonen an. Nach der Auswahl des Materials schneiden sie die Einzelteile zu, schärfen die Lederkanten und schlagen sie ein. Dann nähen sie die Lederteile zusammen und fügen das Innenfutter hinzu. Die Näharbeiten führen sie entweder per Hand oder mit Maschinen aus. Das passgerechte Anbringen von Beschlägen und Verschlüssen vollendet die Arbeit. Je nach Betrieb übernehmen Sattler/innen der Fachrichtung Feintäschnerei auch Aufgaben in der Kundenberatung und im Verkauf. Sattler/innen der Fachrichtung Feintäschnerei finden Beschäftigung in Betrieben der Lederwarenindustrie in Betrieben des Sattler- und Feintäschnerhandwerks im Reparaturservice von Lederwarenfachgeschäften Sattler/in - Fachrichtung Reitsportsattlerei Sattler/innen der Fachrichtung Reitsportsattlerei stellen nach Kundenwunsch Sättel, Zaumzeug, Pferdegeschirre und andere Sportartikel aus Leder her. Grundlage dafür sind neben ihren handwerklichen Fertigkeiten auch ihre Kenntnisse der Anatomie und der Bewegungsabläufe von Pferden. Hauptsächlich verarbeiten sie Leder, aber auch Textilien und Kunststoffe. Wenn sie z.B. einen Sattel anfertigen, nehmen sie zunächst am Pferd Maß und beobachten seine Bewegungen. Anhand der ermittelten Maße fertigen Sattler/innen der Fachrichtung Reitsportsattlerei Schablonen für den Zuschnitt an. Anschließend schneiden sie die Einzelteile zu, schärfen die Lederkanten und schlagen sie ein. Dann fügen sie die Lederteile durch Nähen, Kleben, z.T. auch Klammern, zusammen und polstern den Sattel auf. Die Näharbeiten führen sie entweder von Hand oder mit Maschinen aus. Schnallen und Beschläge komplettieren Sattel und Geschirr. Sattler/innen der Fachrichtung Reitsportsattlerei finden Beschäftigung in Fachbetrieben des Sattlerhandwerks in Unternehmen der Sportartikelindustrie Schädlingsbekämpfer/in Schädlingsbekämpfer/innen ergreifen verschiedene Maßnahmen, um Menschen, Tiere, Pflanzen, Vorräte, Materialien und Gebäude vor Schädlingen zu schützen. Ist es bereits zu einem Schädlingsbefall gekommen, untersuchen sie die Räumlichkeiten, wählen die jeweils erforderlichen Bekämpfungsmittel aus und wenden diese umweltbewusst an. Sie dokumentieren alle Maßnahmen und die dabei verwendeten Stoffe. Die Beratung der Kunden nimmt einen besonders hohen Stellenwert ein. Schädlingsbekämpfer/innen geben Auskunft über das Gefährdungspotenzial, die Möglichkeiten und Dauer der Bekämpfung, über die Wirkungsweisen der Bekämpfungsmittel sowie über Sicherheits- und Vorbeugemaßnahmen. Schädlingsbekämpfer/innen finden Beschäftigung in Dienstleistungsbetrieben für Schädlingsbekämpfung und bei Hygienedienstleistern bei Versuchs- und Herstellungsbetrieben für Schädlingsbekämpfungsmittel bei Gesundheits-, Pflanzenschutz- und Landwirtschaftsämtern sowie Forstverwaltungen. Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. chäfer/in Schauspieler/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Schauspieler/innen verkörpern die Charaktere eines Theaterstückes oder eines Drehbuchs für Film- bzw. Fernsehproduktionen. Vor dem Probenbeginn machen sie sich im Selbststudium mit den ihnen übertragenen Rollen vertraut. Anschließend arbeiten sie in Leseproben gemeinsam mit der Regie und den anderen Ensemblemitgliedern erste Interpretationsansätze heraus. In szenischen Proben eignen sie sich die zur jeweiligen Rolle passende Gestik, Mimik, Ausdrucksweise und Bewegung an. Die so herausgearbeiteten Charaktere verkörpern sie bei Theatervorstellungen auf der Bühne bzw. bei Film-/Fernsehproduktionen während der Dreharbeiten. Weitere Aufgabenbereiche finden sie beim Synchronisieren fremdsprachiger Film- und Fernsehproduktionen, bei Hörspielen oder als Sprecher/innen z.B. bei Fernsehdokumentationen bzw. Doku-Soaps. Darüber hinaus können sie Schauspielunterricht erteilen oder in der Theaterpädagogik tätig werden. Schauspieler/innen finden Beschäftigung bei Film, Fernsehen, Hörfunk beim Sprechtheater an Musical- oder Kleinkunstbühnen an Schauspielschulen Schifffahrtskaufmann/-frau Schifffahrtskaufleute planen und organisieren den Transport von Gütern aller Art im Seeverkehr. Fachrichtungen Schifffahrtskaufmann/-frau - Linienfahrt Schifffahrtskaufmann/-frau - Trampfahrt Schifffahrtskaufmann/-frau - Fachrichtung Linienfahrt Schifffahrtskaufleute der Fachrichtung Linienfahrt organisieren, planen und steuern den Transport von Gütern auf Schiffen, die nach festen Fahrplänen bestimmte Häfen ansteuern. Dabei akquirieren sie je nach Unternehmen entweder Transportaufträge für eigene Schiffe oder kaufen für Gütertransporte Frachtraum auf Schiffen anderer Eigner ein. Sie beraten Kunden über die jeweils wirtschaftlichste Transportmöglichkeit, über Frachtkosten, Versicherungen oder Zollbestimmungen und informieren über Transportmöglichkeiten im kombinierten Verkehr. Für die Schiffsabfertigung im Hafen bestellen sie Liegeplätze, melden Schiffe an, überwachen das Löschen bzw. das Verladen von Sendungen, kontrollieren Frachtpapiere, prüfen Sendungen auf Vollständigkeit und Unversehrtheit, bearbeiten z.B. Ladungspapiere. Vor dem Wiederauslaufen organisieren Schifffahrtskaufleute die Versorgung mit Treibstoff, Proviant oder sonstigem Schiffsbedarf. Schließlich erstellen sie Hafenkostenabrechnungen, rechnen mit Auftraggebern ab, prüfen eingehende Rechnungen und veranlassen Zahlungen. Schifffahrtskaufleute der Fachrichtung Linienfahrt finden Beschäftigung bei Linienreedereien und Linienagenten bei Schiffs-/Befrachtungsmaklern bei Seehafenspeditionen Schifffahrtskaufmann/-frau - Fachrichtung Trampfahrt Schifffahrtskaufleute der Fachrichtung Trampfahrt organisieren, planen und steuern den Transport von Gütern auf Schiffen, die im Gelegenheitsverkehr je nach Auftrag Lade- bzw. Löschhäfen ansteuern. Sie sorgen für die Befrachtung von Schiffen, d.h., sie akquirieren Transportaufträge für eigene Schiffe oder sie chartern Trampschiffe bzw. kaufen Frachtraum auf Schiffen ein. Sie handeln Frachtraten aus und schließen Verträge ab. Für die Schiffsabfertigung im Hafen bestellen sie Liegeplätze, melden Schiffe an, überwachen das Löschen bzw. das Verladen von Sendungen, kontrollieren Frachtpapiere, prüfen Sendungen auf Vollständigkeit und Unversehrtheit, bearbeiten schiffsund ladungsbezogene Dokumente. Vor dem Wiederauslaufen organisieren Schifffahrtskaufleute z.B. die Versorgung mit Treibstoff, Proviant oder sonstigem Schiffsbedarf. Schließlich erstellen sie Hafenkostenabrechnungen, rechnen mit den Auftraggebern ab, prüfen eingehende Rechnungen und veranlassen Zahlungen. Schifffahrtskaufleute der Fachrichtung Trampfahrt finden Beschäftigung bei Trampreedereien bei Schiffs-/Befrachtungsmaklern bei Seehafenspeditionen Schiffsbetriebstechnische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Schiffsbetriebstechnische/r Assistent/in ist eine Ausbildung (inkl. Seefahrtszeit) mit dem Ziel, nach anschließender Fachschulausbildung die Funktion des Nautischen Wachoffiziers/der Nautischen Wachoffizierin, des Technischen Wachoffiziers/der Technischen Wachoffizierin oder des Nautischen Schiffsoffiziers/der Nautischen Schiffsoffizierin in der großen Hochseefischerei ausüben zu können. Nautische Wachoffiziere und -offizierinnen assistieren bei der Navigation und achten auf die Einsatzfähigkeit der technischen Einrichtungen auf der Brücke. Technische Wachoffiziere und -offizierinnen sind für den reibungslosen Ablauf des Maschinenbetriebs verantwortlich. Sie tragen Mitverantwortung für Lade- und Löschvorgänge sowie das Sichern der Fracht an Bord. Im Maschinenraum überwachen sie z.B. zahlreiche Messgeräte und prüfen die Motorenanlage. Nautische Schiffsoffiziere und -offizierinnen in der großen Hochseefischerei arbeiten auf der Brücke. Von hier aus navigieren sie das Schiff und überwachen den Seeraum, den Seefunkverkehr und die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Darüber hinaus organisieren sie den Fangbetrieb sowie die Weiterverarbeitung und Lagerung des Fangs an Bord. Schiffsbetriebstechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in der See- und Küstenschifffahrt, z.B. auf Frachtschiffen in Reedereien der Seeschifffahrt in der Hochseefischerei auf Werften Schiffsmechaniker/in Schiffsmechaniker/innen bedienen die technischen Anlagen und Maschinen an Bord eines Schiffes und halten sie instand. Zudem übernehmen sie auf der Kommandobrücke und im Maschinenraum Wachdienste. Sie bedienen die Ladeeinrichtungen und die Einrichtungen zum Losmachen und Festmachen des Schiffes. Während der Fahrt überwachen sie die sichere Verstauung der Ladung. Darüber hinaus kontrollieren sie die Sicherheitseinrichtungen an Bord und halten die Rettungsgeräte betriebsbereit. Schiffsmechaniker/innen finden Beschäftigung bei Reedereien in allen Bereichen der Küsten- und Seeschifffahrt, im Güterverkehr und im Passagierverkehr in Hafenbetrieben bei Unternehmen der Bugsier- und Bergungsschifffahrt Schilder- und Lichtreklamehersteller/in Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen entwerfen und realisieren nach Kundenwünschen z.B. Leuchtreklameanlagen, Schilder und Anzeigetafeln. Ihre Arbeit beginnt mit Entwurfsskizzen, die sie mit dem Kunden besprechen und als digitale Daten am Bildschirm fertig ausarbeiten. Nach diesen Vorlagen bearbeiten sie die Trägermaterialien für das Endprodukt, schneiden z.B. Plexiglas für beleuchtete Buchstaben oder Metalle und Kunststoffe für Schilder zu. Außerdem bekleben sie Schaufenster oder beschriften Fahrzeuge. Im Schwerpunkt Grafik, Druck, Applikation achten Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen vor allem auf optimale Gestaltung und Verarbeitung: Sie wählen Schriftarten aus, plotten und kleben Folien, verwenden bildliche Darstellungen oder setzen Digitaldruckverfahren ein. Im Schwerpunkt Technik, Montage, Werbeelektrik/-elektronik sorgen sie dafür, dass Werbeschilder und Lichtreklame fachgerecht befestigt werden. Sie verlegen Leitungen und stellen elektrische Anschlüsse her. Auch elektronische Steuerungen montieren und konfigurieren sie und testen deren Funktion. Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen finden Beschäftigung in Firmen der Werbetechnik in handwerklichen Schilderwerkstätten bei Ausstellungs- und Kongressveranstaltern in Firmen im Bereich Fahrzeugbeschriftung Schleifer/in Schlosser/in Schneider/in Schneidwerkzeugmechaniker/in Schneidwerkzeugmechaniker/innen fertigen und reparieren im Schwerpunkt Schneidemaschinen- und Messerschmiedetechnik vorwiegend manuelle Schneidwerkzeuge aller Art, z.B. Messer und Scheren für Gewerbe, Haushalt, Medizin und Forschung, oder Kufen für Schlittschuhe. Im Schwerpunkt Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik stellen sie meist maschinelle Schneidwerkzeuge wie Sägeblätter, Fräser oder Langscherenmesser her. Sie wenden unterschiedliche Metallbearbeitungstechniken an, z.B. Freiformschmieden, Schleifen und Polieren per Hand, aber auch maschinelle Schleifverfahren wie Plan-, Rund- und Formschleifen. Ggf. erstellen und optimieren sie Programme zur computerunterstützten Steuerung von Werkzeugmaschinen. Zudem reparieren und warten sie die Maschinen, Geräte und Anlagen, in denen die gefertigten Schneidwerkzeuge zum Einsatz kommen. Schneidwerkzeugmechaniker/innen finden Beschäftigung in erster Linie im Maschinen- und Werkzeugbau in Handwerksbetrieben, die Schneidwerkzeuge bzw. -geräte herstellen und instand halten Schornsteinfeger/in Schornsteinfeger/innen überprüfen Heizungs-, Abgas- und Lüftungsanlagen sowie ähnliche Einrichtungen auf ihre Betriebs- und Brandsicherheit. Dabei richten sie sich nach bau- und umweltschutzrechtlichen Vorgaben und ermitteln Energieeinsparpotenziale. Schornsteinfeger/innen reinigen Feuerungsanlagen und Rauchableitungen und entfernen Ablagerungen aus Lüftungsanlagen. Außerdem führen sie Feuerstätten- und Brandverhütungsschauen sowie Immissionsschutzmessungen durch, veranlassen die Beseitigung vorgefundener Mängel und dokumentieren ihre Mess-, Prüfund Arbeitsergebnisse. Auch die Kundenberatung gehört zu ihren Aufgaben. Dabei beantworten sie etwa Fragen zu Energieeffizienz, Brandschutz und Klimaschutz. Darüber hinaus sind Schornsteinfeger/innen an baurechtlichen Prüfungen und Begutachtungen beteiligt. Schornsteinfeger/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Schornsteinfegerhandwerks in Energieberatungsunternehmen Schreiner/in Schuh- und Lederwarenstepper/in Schuhfertiger/in Schuhfertiger/innen arbeiten in der industriellen Schuhherstellung und produzieren Schuhe in Serie. Nach Vorlagen erstellen sie Modelle und Leisten, fertigen die entsprechenden Schuhteile und montieren sie zu Schuhen zusammen. Schaftteile schneiden sie maschinell und von Hand aus. Diese nähen sie mit speziellen Nähmaschinen zusammen. Sohlen stanzen sie aus und montieren diese auf den Schuhboden. Schließlich ziehen sie die Schäfte auf Leisten und zwicken, nähen oder kleben Sohle und Schaft zusammen. Abschließend reinigen und polieren sie die Schuhe, verpacken sie und machen sie versandfertig. Schuhfertiger/innen finden Beschäftigung in der industriellen Schuh- oder Schäfteherstellung in Schuhgeschäften in Schuhabteilungen großer Kaufhäuser mit Reparaturservice Schuhmacher/in Schuhmacher/innen stellen hauptsächlich Maßschuhe her, z.B. Ballerinas, Pumps, Halbschuhe oder Stiefel. Zunächst nehmen sie an den Füßen der Kunden Maß. Die Maße übertragen sie auf ein Fußmodell (Leisten) und richten dieses auf die passende Form und Größe zu. Anhand der Leisten zeichnen sie ein Schnittmuster, mit dem sie nun die einzelnen Schuhbestandteile aus dem gewählten Material schneiden. Sie steppen das Schuhoberteil (Schaft) mit dem Innenfutter zusammen und verbinden es mit dem Bodenteil. Auch Sohlen und Absätze bringen Schuhmacher/innen an. Die fertigen Schuhe behandeln sie mit Wachs und Politur. Sie arbeiten außerdem Schuhe fußgerecht um, indem sie Erhöhungen und Einlagen fertigen oder Weitungen vornehmen. Sie reparieren auch defektes Schuhwerk, z.B. tauschen sie Sohlen oder Absätze aus. Schuhmacher/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Schuhmacherhandwerks und handwerklichen Lederwerkstätten bei Schuh-Schnellreparaturdiensten in Werkstätten von Orthopädie- und Sanitätsfachgeschäften Segelmacher/in Segelmacher/innen stellen Segel für Segelschiffe bzw. -boote her. Dafür nehmen sie vor Ort Maß, erstellen von Hand oder am Computer Schnittmuster und wählen in Absprache mit den Kunden das Material aus. Sie schneiden die Segel zu und nähen die Stoffbahnen mit Spezialnähmaschinen oder mit Segelmachernadeln in Handarbeit zusammen. Je nach Schiffstyp bzw. Bootsart können die Segel sehr groß sein. Segelmacher/innen verarbeiten schwere Materialien wie Segeltuch und beschichtete Stoffe, auch synthetische oder ultraleichte Hightech-Materialien, beispielsweise für die Spinnaker von Rennbooten. Schließlich bringen sie Halterungen, Zugseile sowie Beschläge an und montieren die fertigen Segel. Neben Segeln stellen Segelmacher/ innen auch Planen her, Sonnensegel, Zelte oder Markisen. Außerdem reparieren sie beschädigte Segel. Segelmacher/innen finden Beschäftigung in Segelmachereien in Bootsbaubetrieben Seiler/in Seiler/innen stellen Seile, Netze und Taue aus unterschiedlichen Materialien her. Sie verarbeiten - abhängig vom jeweiligen Verwendungszweck - z.B. Chemiefasern oder Metalldraht sowie Naturfasern wie Hanf, Flachs und Sisal. An Seilschlagmaschinen drehen sie Garn- oder Faserbündel zu Schnur- oder Seilelementen (Litzen) zusammen. Aus mehreren Litzen stellen sie schließlich das fertige Seil her. Je nach Auftrag verarbeiten sie es danach weiter. Wenn sie z.B. Drahtseile für Seilbahnen herstellen, verbinden sie die Seilenden durch Verflechten der Enden (Spleißen). Durch ständige Qualitätskontrollen stellen sie sicher, dass die Produkte den jeweiligen Qualitätsund Sicherheitsvorschriften entsprechen. Abschließend machen sie die Seile verkaufsfertig, längen sie ab oder spulen sie auf bestimmte Träger wie Seiltrommeln auf. Netze, Drahtseile und Taue für Schiffstakelagen montieren sie vor Ort. Seiler/innen finden Beschäftigung in handwerklichen oder industriellen Seilereibetrieben in Konfektionsbetrieben, die Faser- und Stahlseile weiterverarbeiten in Spinnereien für die Aufbereitung von Jute- und Hartfasern in Betrieben für Nähgarnherstellung Sekretär/in Kaufmännische/r Assistent/in, Wirtschaftsassistent/in - Büro/Sekretariat, Sekretär/in im Gesundheitswesen Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Für die Ausbildung wird i.d.R. ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Sekretäre und Sekretärinnen im Gesundheitswesen erledigen Aufgaben in der Verwaltung und Büroorganisation, z.B. den schriftlichen und telefonischen Kontakt mit Patienten, Versicherungsträgern oder anderen Einrichtungen. Nach ärztlichen Vorgaben verfassen sie Briefe, Gutachten und Protokolle. In Arztpraxen haben Sekretäre und Sekretärinnen im Gesundheitswesen z.B. beim Vereinbaren von Terminen oder Erfassen von Patientendaten persönlich mit den Patienten zu tun. Sie koordinieren Termine für Vorgesetzte und Mitarbeiter/innen. Des Weiteren verwalten sie Akten und Unterlagen, wickeln Zahlungsvorgänge ab und erstellen die Quartalsabrechnung. Sekretäre und Sekretärinnen im Gesundheitswesen finden Beschäftigung in Krankenhäusern und Arztpraxen bei Krankenversicherungsträgern bei Hilfs- und Pflegeorganisationen bei kassenärztlichen Vereinigungen Servicefachkraft für Dialogmarketing Servicefachkräfte für Dialogmarketing kommunizieren und korrespondieren im Auftrag von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit Kunden z.B. am Telefon, via Chatting oder Co-Browsing: Sie verkaufen Produkte oder Dienstleistungen (Outbound) und bearbeiten Anfragen, Aufträge oder Reklamationen (Inbound). Dabei telefonieren sie, schreiben E-Mails und pflegen die Kundendatenbank. Im Outbound nehmen sie selbst Kontakt zu potenziellen Kunden auf. Servicefachkräfte für Dialogmarketing finden Beschäftigung in Call-Centern in Service- und Kundencentern von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen Servicefahrer/in Servicefahrer/innen transportieren Waren und händigen sie an Kunden aus. Vor Beginn einer Tour stellen sie die Route zusammen, nehmen Waren und Lieferscheine entgegen, prüfen diese auf Vollständigkeit und beladen ihr Fahrzeug. Dann fahren sie die Ziele in der geplanten Reihenfolge an und übergeben Pakete an die Empfänger, tragen Möbelstücke oder Geräte ins Haus oder transportieren Waren für den Einzelhandel in die Lagerräume. Darüber hinaus beraten sie die Kunden, weisen sie in die Bedienung eines ausgelieferten Geräts ein oder nehmen Reklamationen an. Nach der Auslieferung lassen sie sich Lieferscheine quittieren und nehmen Zahlungen entgegen. Am Ende ihrer Tour entladen sie ihre Fahrzeuge und leiten abgeholte Waren oder nicht zustellbare Sendungen, Aufträge, Lieferpapiere und Belege an die entsprechenden Stellen weiter. Servicefahrer/innen finden Beschäftigung in Unternehmen, die Servicedienstleistungen beim Kunden erbringen Servicekaufmann/-frau im Luftverkehr Servicekaufleute im Luftverkehr betreuen, informieren und beraten Fluggäste am Flughafen. Sie verkaufen Tickets, reservieren Sitzplätze und buchen auf Wunsch Hotelzimmer und Mietwagen. Am Abfertigungsschalter checken sie Passagiere ein und nehmen das Gepäck an. Zudem koordinieren sie Vorgänge bei der Abfertigung von Flugzeugen, wie die Beladung, den Einstieg der Passagiere oder das Briefing der Crew. Sie erledigen auch kaufmännische Aufgaben. Beispielsweise arbeiten sie bei der Konzeption und Umsetzung von Marketingmaßnahmen mit oder bearbeiten Zahlungsvorgänge und Reklamationen. Servicekaufleute im Luftverkehr finden Beschäftigung bei Flughafenbetrieben, Linien- und Charterfluggesellschaften sowie Abfertigungsgesellschaften in Reisebüros und bei Reiseveranstaltern Servicekraft für Schutz und Sicherheit Servicekräfte für Schutz und Sicherheit sind daran beteiligt, Personen, Objekte und Werte zu sichern und zu schützen. Im Pfortendienst stellen sie sicher, dass nur berechtigte Personen die Betriebsanlagen betreten. In Kontrollgängen durch die Firmengebäude und über das Betriebsgelände überprüfen sie die Einhaltung betrieblicher und gesetzlicher Vorschriften, z.B. des Brand- und Umweltschutzes, sowie das einwandfreie Funktionieren der sicherheitstechnischen Einrichtungen. Stellen sie Mängel fest, sorgen sie für deren Beseitigung. Im Veranstaltungsdienst führen sie Besucherkontrollen durch, stellen Absperrungen auf, sorgen dafür, dass Fluchtwege und Notausgänge ordnungsgemäß gekennzeichnet und offen gehalten werden. Im Verkehrsdienst führen sie Streifengänge auf Bahnhöfen, Flughäfen oder in Verkehrsmitteln durch und nehmen Sicherheitskontrollen vor. Sie können auch als Fahrer/in oder Beifahrer/in von Werttransporten oder im Personenschutz tätig sein. Servicekräfte für Schutz und Sicherheit finden Beschäftigung in erster Linie in Unternehmen des Objekt-, Werte- und Personenschutzes bei Flughafenbetrieben, Bahnhöfen und Verkehrsgesellschaften Siebdrucker/in Silberschmied/in Silberschmiede und -schmiedinnen entwerfen und gestalten Waren aus Silber, aber auch aus unedlen Metallen wie Kupfer oder Messing, die sie z.T. versilbern. Sie bearbeiten das Metall meist durch Treiben, d.h., sie bringen beispielsweise Platten aus Silberblech mit Treibhämmern oder Punzen in eine plastische Form. Neben Tellern, Schalen oder Besteck stellen sie Silberschmiedearbeiten mit Bewegungs- und Verschlussmechanismen her, z.B. Etuis oder Dosen. Während sie im Schwerpunkt Metall hauptsächlich Zier- und Gebrauchsgegenstände anfertigen, dekorieren sie im Schwerpunkt Email Werkstücke mit transparenten oder deckenden Emailfarben. In Werkstätten stellen sie Einzelstücke nach Kundenwunsch oder eigenen Ideen her. In Silberwarenfabriken hingegen fertigen sie Gegenstände nach Vorlage und in kleinen Serien. Auch im Verkauf sind Silberschmiede und -schmiedinnen tätig. Sie beraten Kunden und verkaufen Silberwaren bzw. Schmuck. Silberschmiede und Silberschmiedinnen finden Beschäftigung in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten in der Schmuck herstellenden Industrie bei Juwelieren in Schmuckdesignateliers Sozialhelfer/in/-assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Sozialassistenten und -assistentinnen übernehmen pädagogisch-betreuende, hauswirtschaftliche oder sozialpflegerische Aufgaben. Als Mitarbeiter/innen der freien Wohlfahrtsverbände, von kommunalen Dienststellen oder kirchlichen Verbänden übernehmen sie im Rahmen der Familienpflege vorübergehend die Haushaltsführung in Privathaushalten. In Einrichtungen der Hilfe für Menschen mit Behinderung, z.B. in Heimen oder Wohngruppen, unterstützen sie die Tätigkeit der Erzieher/innen und Heilerziehungspfleger/innen. Im Bereich der Altenpflege helfen sie bei der Erledigung der Aufgaben von Altenpflegern und -pflegerinnen. Sozialassistenten und -assistentinnen unterstützen Hilfsbedürftige bei alltäglichen Tätigkeiten. Sie erledigen z.B. Einkäufe, bereiten Mahlzeiten zu, pflegen Wäsche und Wohnung und übernehmen Aufgaben bei der Grundpflege kranker und bettlägeriger Menschen. Sie helfen den zu betreuenden Personen bei der Körperpflege, sind aufmerksame Gesprächspartner und leiten zu Beschäftigungen an. Darüber hinaus betreuen sie Kinder bei den Hausaufgaben und regen sie zu sinnvoller Freizeitbeschäftigung an. Auch Beratungsgespräche, z.B. hinsichtlich der Schulwahl, bieten sie an. Sozialassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Wohn- und Pflegeheimen für betreuungsbedürftige Menschen in Einrichtungen zur Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung bei ambulanten sozialen Diensten in Kindergärten und -horten in Privathaushalten betreuungsbedürftiger Personen Sozialpädagogische/r Assistent/in bzw. Kinderpfleger/in Zugangsvoraussetzung Sozialpädagogische Assistenten und Assistentinnen bzw. Kinderpfleger/innen kümmern sich zusammen mit sozialpädagogischen Fachkräften oder Kinderkrankenpflegekräften vor allem um Säuglinge und Kleinkinder. Auch die Eltern beziehen sie mit in ihre Tätigkeit ein. Sie sorgen für pädagogisch interessantes und altersgemäßes Spielmaterial und leiten die Kinder beim Spielen an. Je nach Altersgruppe basteln, musizieren und turnen sie mit den Kindern. Sie helfen bei der Körperpflege und wirken bei der Versorgung kranker Kinder mit. Außerdem erledigen sie Hausarbeit, soweit diese mit der Kinderbetreuung in Zusammenhang steht, also z.B. Essenszubereitung und Wäschepflege. Teilweise unterstützen sie auch die pädagogische Arbeit mit Jugendlichen. Sozialpädagogische Assistenten und Assistentinnen bzw. Kinderpfleger/innen finden Beschäftigung in Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderhorten in Kinderheimen oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung an Ganztagesschulen in Privathaushalten (mit Kleinkindern) in Erholungs- und Ferienheimen in Kinderkrankenhäusern und -kliniken Absolvieren die angehenden Sozialpädagogischen Assistenten/-innen bzw. Kinderpfleger/innen ihr Berufspraktikum in Einrichtungen des öffentlichen Dienstes oder in Einrichtungen von Trägern, die Der schulische Teil der Ausbildung wird nicht vergütet. Für die staatliche Anerkennung als Sozialpädagogische/r Assistent/in bzw. Kinderpfleger/in muss in einigen Bundesländern im Anschluss an die schulische Ausbildung ein einjähriges Berufspraktikum (Anerkennungspraktikum) absolviert werden. In dieser Zeit erhalten die Praktikanten und Praktikantinnen ein Praktikumsentgelt. Sozialversicherungsfachangestellte/r Sozialversicherungsfachangestellte bearbeiten versicherungsrechtliche Angelegenheiten, klären Versicherungsverhältnisse im Bereich der Sozialversicherung und sind Ansprechpartner für Versicherte. Fachrichtungen Sozialversicherungsfachangestellte/r - Allg. Krankenversich. Sozialversicherungsfachangestellte/r - Knappsch. Sozialvers. Sozialversicherungsfachangestellte/r - Landwirt. Sozialvers. Sozialversicherungsfachangestellte/r - Rentenversicherung Sozialversicherungsfachangestellte/r - Unfallversicherung Ausnahme in der Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung Sozialversicherungsfachangestellte/r - Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung informieren und beraten Versicherte in rechtlichen Fragen der Mitgliedschaft sowie über die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, die krankenkassenindividuellen Mehrleistungen und ggf. über Zusatzangebote wie Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge. Sie bearbeiten Leistungsanträge im Krankheits- und Pflegefall, wobei sie mit Leistungserbringern bzw. Vertragspartnern wie Ärzten und Ärztinnen, Krankenhäusern, Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen, Apotheken und Pflegediensten zusammenarbeiten. Ferner veranlassen bzw. überwachen sie die EDV-gestützte Berechnung und Einziehung von Beiträgen und beraten Firmen über Beitragszahlungen und Meldungen zur Sozialversicherung. Darüber hinaus werden sie für weitere administrative Aufgaben in der inneren Verwaltung eingesetzt. Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung finden Beschäftigung bei gesetzlichen Krankenversicherungen bei Verbänden der Sozialversicherungsträger oder in der Patientenabrechnung von Krankenhäusern Sozialversicherungsfachangestellte/r - Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung beurteilen die Versicherungsverhältnisse und Leistungsansprüche von Versicherten. Sie berechnen die Beiträge der Mitglieder und beraten sie in versicherungsrechtlichen und Finanzierungsfragen. Ferner bearbeiten sie Versicherungsleistungen in der knappschaftlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Dabei prüfen sie Leistungsansprüche, berechnen Krankenversicherungsleistungen, Renten sowie Leistungen zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation und veranlassen deren Zahlung. Sie arbeiten dabei mit Leistungserbringern bzw. Vertragspartnern wie Ärzten und Ärztinnen sowie Krankenhäusern, mit Reha- und Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten und einschlägigen Unternehmen zusammen. Darüber hinaus können sie für weitere administrative Aufgaben in der inneren Verwaltung eingesetzt sein. Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung finden Beschäftigung bei knappschaftlichen Kranken-, Pflege-, Rentenversicherungen und anderen knappschaftlichen Sozialversicherungsträgern bei Verbänden der Sozialversicherungsträger, in der Patientenabrechnung von Krankenhäusern oder im Versicherungsgewerbe Sozialversicherungsfachangestellte/r - Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung beurteilen die Versicherungsverhältnisse von Landwirten bzw. Landwirtinnen und deren mitversicherten Familienangehörigen. Sie berechnen die Beiträge der Mitglieder und beraten sie in versicherungsrechtlichen und Finanzierungsfragen. Ferner bearbeiten sie Versicherungsleistungen in der landwirtschaftlichen Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung. Dabei prüfen sie Leistungsansprüche, berechnen Krankenversicherungsleistungen, Renten sowie Leistungen zur medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation und veranlassen deren Zahlung. Sie arbeiten dabei mit Leistungserbringern bzw. Vertragspartnern wie Ärzten und Ärztinnen sowie Krankenhäusern, mit Reha- und Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten und einschlägigen Unternehmen zusammen. Darüber hinaus können sie für weitere administrative Aufgaben in der inneren Verwaltung eingesetzt sein. Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung finden Beschäftigung bei landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträgern wie landwirtschaftlichen Kranken- oder Unfallkassen bei Verbänden der Sozialversicherungsträger, in der Patientenabrechnung von Krankenhäusern oder im Versicherungsgewerbe Sozialversicherungsfachangestellte/r - Fachrichtung Rentenversicherung Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung gesetzliche Rentenversicherung klären die Versicherungsverhältnisse und Leistungsansprüche von Versicherten. Sie berechnen Mitgliedsbeiträge, veranlassen Beitragszahlungen, überwachen deren Eingang und bearbeiten Beitragserstattungen. Sie beraten Mitglieder in versicherungsrechtlichen Belangen und Finanzierungsfragen. Ferner bearbeiten sie Anträge auf Rente und Leistungen zur beruflichen und medizinischen Rehabilitation. Dabei berechnen sie Rentenzahlungen, Übergangsgelder sowie Zusatzleistungen und veranlassen deren Zahlung an die Versicherten oder an Hinterbliebene. Sie arbeiten mit Leistungserbringern bzw. Vertragspartnern wie Ärzten und Ärztinnen sowie Krankenhäusern, mit Reha- und Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten und einschlägigen Unternehmen zusammen. Darüber hinaus können sie für weitere administrative Aufgaben in der inneren Verwaltung eingesetzt sein. Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung gesetzliche Rentenversicherung finden Beschäftigung bei gesetzlichen Rentenversicherungsträgern bei Verbänden der Sozialversicherungsträger, in der Patientenabrechnung von Krankenhäusern oder im Versicherungsgewerbe Sozialversicherungsfachangestellte/r - Fachrichtung Unfallversicherung Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung gesetzliche Unfallversicherung beurteilen die Versicherungsverhältnisse sowie die Zuständigkeit des Unfallversicherungsträgers für Versicherungsfälle und die Mitgliedschaft von Unternehmen. Sie berechnen Mitgliedsbeiträge, veranlassen Beitragszahlungen, überwachen deren Eingang und bearbeiten Beitragserstattungen. Sie beraten Mitglieder in versicherungsrechtlichen Belangen sowie Finanzierungsfragen. Außerdem stellen sie Leistungsansprüche bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten fest und veranlassen Geldleistungen an Versicherte und Hinterbliebene. Im Rahmen von Heilbehandlungen und Rehabilitationsmaßnahmen prüfen sie Rechnungen über medizinische oder Sachleistungen, Reisekosten und Verdienstausfälle. Sie arbeiten dabei mit Leistungserbringern bzw. Vertragspartnern wie Ärzten und Ärztinnen sowie Krankenhäusern, mit Rehaund Pflegeeinrichtungen, Apotheken, Pflegediensten und einschlägigen Unternehmen zusammen. Darüber hinaus können sie für weitere administrative Aufgaben in der inneren Verwaltung eingesetzt sein. Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung gesetzliche Unfallversicherung finden Beschäftigung bei gesetzlichen Unfallversicherungsträgern bei Verbänden der Sozialversicherungsträger, in der Patientenabrechnung von Krankenhäusern oder im Versicherungsgewerbe Speditionskaufmann/-frau Speiseeishersteller/in Spezialtiefbauer/in Spezialtiefbauer/innen erstellen besonders tragfähige oder komplizierte Fundamente für Großbauwerke wie Brücken oder Hochhäuser. Mittels Bohrungen entnehmen sie Bodenproben, untersuchen diese auf ihre Zusammensetzung und planen die weitere Arbeit entsprechend den Ergebnissen. Sie bohren und montieren Verankerungssysteme, die der Tragfähigkeit des Bodens angepasst wurden, und errichten darauf die Fundamente. Wenn in tieferen Baugruben oder beim Bau von Brückenfundamenten Grundwasser in die Baugrube eindringt, sorgen sie für die Entwässerung. Sie sichern bestehende Gebäude gegen Absenkung, indem sie sogenannte Unterfangungen einbringen, die das Gebäude abstützen. Hänge sichern sie gegen Verrutschen, indem sie Bohrungen voranbringen und anschließend Beton in die Bohrlöcher pressen. Im Tunnelbau graben sich Spezialtiefbauer/innen mit Tunnelbaumaschinen in das Innere von Bergen. Auch der Brunnenbau zur Gewinnung von Grundwasser kann ein Einsatzgebiet sein. Spezialtiefbauer/innen finden Beschäftigung bei Bauunternehmen im Tiefbau sowie im Brücken- und Tunnelbau bei kommunalen Bauämtern Spielzeughersteller/in Spielzeughersteller/innen können in verschiedenen Produktionsbereichen der Spielzeugindustrie tätig sein. Unter Berücksichtigung der Sicherheits- und Qualitätsstandards für Spielwaren planen sie die einzelnen Produktionsschritte, bereiten sie vor und führen sie durch. An (computergesteuerten) Schleif- oder Fräsmaschinen bearbeiten sie z.B. Rohlinge aus Kunststoff, Holz oder Metall. Dann entgraten, schleifen und polieren sie die gefertigten Einzelteile, spritzen Farben auf, bemalen oder lackieren die Oberflächen. Sie montieren Einzelteile zum fertigen Spielzeug, bauen ggf. elektronische oder mechanische Bauteile ein und überprüfen die Funktionen. Wenn sie Stoffpuppen oder Stofftiere herstellen, schneiden Spielzeughersteller/innen zunächst anhand von Schablonen den Balg sowie Arme, Beine, ggf. Kopf und Ohren aus Stoffen, Filz oder Plüsch zu. Dann nähen sie die Teile zusammen, füllen die Bälge, bringen Kunststoffköpfe an oder nähen Tieraugen auf. Abschließend dekorieren sie die Spielzeuge und verpacken sie. Spielzeughersteller/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Spielzeugindustrie Sport- und Fitnesskaufmann/-frau Sport- und Fitnesskaufleute tragen durch ihre vielfältigen betriebswirtschaftlichen, organisatorischen und kundenorientierten Tätigkeiten zum reibungslosen Sportbetrieb bei. In Fitness- und Gesundheitsstudios sowie Vereinen und Verbänden entwickeln sie Konzepte für Sport- und andere Dienstleistungsangebote. Sie betreuen Kunden und beraten sie zu Sportangeboten sowie zu gesundheitlichen Aspekten von Bewegung und Ernährung. Marketing- und gesundheitsbezogene Veranstaltungen zu planen und durchzuführen, gehört ebenfalls zu ihrem Beschäfti443 gungsfeld. Außerdem übernehmen sie Aufgaben im Rechnungswesen, im Controlling und in der Personalwirtschaft. Sport- und Fitnesskaufleute finden Beschäftigung in erster Linie in Sport- und Fitnessstudios bei Sportverbänden und -vereinen bei Betreibern von Sportanlagen in Wellness- und Gesundheitszentren bei Sportveranstaltern und in Sportschulen Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Sportassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Sportassistenten und -assistentinnen erledigen kaufmännische Verwaltungsaufgaben wie Zahlungsverkehr und Buchführung, erstellen Haushaltspläne und Kalkulationen und wirken beim Erschließen von Finanzquellen mit. Beispielsweise werben sie Sponsoren oder beantragen Fördergelder. Außerdem beobachten sie das einschlägige Marktgeschehen und erarbeiten Marketingkonzepte. Sie planen und koordinieren den täglichen Sportbetrieb, kontrollieren die Einhaltung der Sicherheitsnormen im Sportbereich oder organisieren besondere Sportveranstaltungen. Auch die Beratung von Kunden, z.B. über Kurs- und Trainingsangebote, fällt in ihren Aufgabenbereich. Im Trainings- und Wettkampfbetrieb unterstützen sie die Trainer/innen oder leiten selbst Sport- und Bewegungskurse. Zudem beraten sie Kunden nach den Grundsätzen der allgemeinen Trainingslehre und in Fragen der gesundheitlichen Prävention und Rehabilitation. Sportassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Sportverbänden und -vereinen in Fitness-Studios in der kommunalen Sport- und Sportstättenverwaltung bei Sportreiseveranstaltern Sportfachmann/-frau Sportfachleute organisieren und koordinieren in Sportvereinen und -verbänden sowie in Sport- und Fitnessstudios den Trainings- und Wettkampfbetrieb, erarbeiten Konzepte für den Breiten- und Wettkampfsport, trainieren Sportler/innen und betreuen diese während der Wettkämpfe. Neben ihren Trainings- und Organisationsaufgaben erstellen sie im Geschäftsbetrieb z.B. Statistiken und führen Kalkulationen durch. Außerdem können sie in der Beschaffung und Wartung von Sportgeräten oder in der Pflege von Sportstätten und Anlagen tätig sein. Wenn sie über entsprechende Zusatzqualifikationen verfügen, ist auch eine Tätigkeit als lizenzierter Fitnesstrainer bzw. lizenzierte Fitnesstrainerin, Trainer/in (Lizenzen B und C) oder als Übungsleiter/in möglich. Sportfachleute finden Beschäftigung in Sportvereinen und Sportverbänden in Sport- und Fitnessstudios Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Sportlehrer/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Sportlehrer/innen sind in der Sport- und Gesundheitspädagogik tätig. Einerseits vermitteln sie im Freizeitsport ungeübten oder wenig trainierten Personen sportliche Fertigkeiten, andererseits fördern sie die Gesundheit von Sportlern und Sportlerinnen und helfen ihnen, ihren persönlichen Leistungsstand in der jeweiligen Sportart zu verbessern. Sie erläutern die Regeln der entsprechenden Sportart, leiten zu fairem Verhalten an und planen und konzipieren verschiedene auf die jeweilige Zielgruppe angepasste Aktivitäten bzw. Trainingseinheiten. So erstellen sie z.B. individuelle Trainingspläne. Ggf. organisieren und leiten sie auch Wettkämpfe und Turniere. Sportlehrer/innen finden Beschäftigung bei Sportvereinen und -verbänden in Sport- und Gymnastikschulen in Fitnesscentern bei Sportreiseveranstaltern Stanz- und Umformmechaniker/in Stanz- und Umformmechaniker/innen produzieren vor allem für die industrielle Fertigung Bauteile aus Blechen und Drähten: Das können Bauteile für Getriebe, Kupplungen oder Schaltungen sein, Gehäuse und Strukturteile aus Metall und Draht für Küchengeräte oder Stanz- und Biegeteile für den Maschinenbau. Anhand technischer Unterlagen und Betriebsanleitungen informieren sie sich über ihren Bearbeitungsauftrag. Sie sorgen dafür, dass genügend Material sowie die erforderlichen Werkzeuge bereitgestellt werden und die Maschinen einsatzbereit sind. Die meist CNC-gesteuerten Produktionsanlagen, die das Ausgangsmaterial biegen, stanzen und prägen, programmieren sie und richten sie entsprechend den Vorgaben ein. Nach ersten Testläufen prüfen sie das Ergebnis, justieren ggf. nach und starten die Produktionsreihe. Sie überwachen Produktionsprozess und -ergebnis und stellen die einwandfreie Qualität der gefertigten Erzeugnisse sicher. Bei Störungen im Fertigungsablauf identifi446 zieren sie die Fehlerquelle, beheben sie ggf. selbst und dokumentieren die Ergebnisse. Nach Plan warten und inspizieren sie z.B. Stanzautomaten und Pressen. Stanz- und Umformmechaniker/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Metallbearbeitung und des Automobilbaus in Betrieben des Maschinen- und Anlagenbaus im Bereich erneuerbare Energien in Betrieben der Elektronik-, Telekommunikations- und Raumfahrtindustrie Steinmetz/in und Steinbildhauer/in Steinmetze und Steinbildhauer bzw. Steinmetzinnen und Steinbildhauerinnen bearbeiten Natur- und Kunststein mithilfe von Werkzeugen und Maschinen. Ggf. übernehmen sie auch die künstlerische Gestaltung des Steins. Fachrichtungen Steinmetz/in und Steinbildhauer/in - Steinbildhauerarbeiten Steinmetz/in und Steinbildhauer/in - Steinmetzarbeiten Steinmetz/in und Steinbildhauer/in - Fachrichtung Steinbildhauerarbeiten Steinmetze und Steinbildhauer bzw. Steinmetzinnen und Steinbildhauerinnen der Fachrichtung Steinbildhauerarbeiten stellen nach eigenen Entwürfen oder nach Kundenvorgaben Modelle aus Ton oder Gips her, die sie dann maßgerecht in Denkmäler und Skulpturen umsetzen. Sie wählen das geeignete Material aus und behauen, schleifen und polieren es mit Handwerkzeugen und Maschinen. Dabei gestalten sie auch Schriften, Ornamente und Symbole und tönen oder vergolden sie. Neben Denkmälern und Skulpturen fertigen sie z.B. auch hochwertige Steintreppen und Einfriedungsmauern. Außerdem restaurieren sie Bildhauerarbeiten aus Stein. Steinmetze und Steinbildhauer bzw. Steinmetzinnen und Steinbildhauerinnen der Fachrichtung Steinbildhauerarbeiten finden Beschäftigung in Steinbildhauer-, Grabstein- und Kunststeinbetrieben in Restaurierungsbetrieben für historische Gebäude und Steindenkmäler in Museumswerkstätten in Kirchenbauämtern Steinmetz/in und Steinbildhauer/in - Fachrichtung Steinmetzarbeiten Steinmetze und Steinbildhauer bzw. Steinmetzinnen und Steinbildhauerinnen der Fachrichtung Steinmetzarbeiten spalten, behauen, schleifen und polieren Naturstein wie Marmor, Schiefer oder Granit und künstliche Steine wie Terrazzo. Hierfür wählen sie das geeignete Material aus. Außerdem fertigen und verlegen sie nach Kundenvorgaben Bodenplatten und Fliesen im Innen- und Außenbereich von Gebäuden, installieren Arbeitsplatten und montieren Fassadenelemente. Sie bauen auch Treppen oder Fenster- und Türumrahmungen ein oder versetzen diese. Darüber hinaus stellen sie steinerne Denkmäler her, z.B. Grabmäler, und restaurieren Baudenkmäler sowie historische Kunst- und Bauwerke. Steinmetze und Steinbildhauer bzw. Steinmetzinnen und Steinbildhauerinnen der Fachrichtung Steinmetzarbeiten finden Beschäftigung in Betrieben der Naturwerkstein- sowie Natursteinbe- und -verarbeitung, z.B. in Steinmetz- und Grabsteinwerkstätten in Restaurierungsbetrieben für historische Gebäude und Steindenkmäler in Museumswerkstätten in Kirchenbauämtern Steuerfachangestellte/r Steuerfachangestellte unterstützen u.a. Steuerberater/innen bei der steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratung von Mandanten. Sie erteilen Auskünfte, stehen in Kontakt mit Finanzämtern oder Sozialversicherungsträgern, planen und überwachen Termine und stellen die Einhaltung von Fristen sicher. Sie stehen im engen Kontakt mit den Mandaten, verarbeiten deren Rechnungen, Belege und Kontoauszüge zu einer ordnungsgemäßen Buchführung, bearbeiten Steuererklärungen und überprüfen Steuerbescheide. Darüber hinaus führen sie Lohn- und Gehaltsabrechnungen für Mandanten oder das eigene Unternehmen durch und wirken an der Erstellung von Jahresabschlüssen mit. Bei allen Tätigkeiten berücksichtigen sie stets die aktuelle Rechtslage und geltende Fristen. Außerdem erledigen sie allgemeine Büroarbeiten, führen die Korrespondenz und bereiten Unterlagen für Gesprächstermine mit Mandanten vor. Steuerfachangestellte finden Beschäftigung in Kanzleien von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und vereidigten Buchprüfern in Steuerberatungs-, Wirtschaftsprüfungs- und Buchprüfungsgesellschaften bei Wirtschaftsunternehmen in den Bereichen Rechnungswesen, Buchführung oder Personalsachbearbeitung Sticker/in Stoffprüfer/in (Chemie) Glasindustrie, Industrie der Steine und Erden, keramische Industrie Stoffprüfer/innen (Chemie) entnehmen Proben aus allen Stadien der Fertigung, um Rohstoffe, Hilfsstoffe und Fertigerzeugnisse zu analysieren. Insbesondere physikalische und chemisch-technische Messungen oder Erhebungen führen sie durch. Beispielsweise destillieren sie Lösungen, messen deren pH-Wert oder bestimmen mithilfe eines speziellen Analyseverfahrens den Anteil einer hierin gelösten Substanz. Am Computer werten sie die Prüfergebnisse aus. Stoffprüfer/innen (Chemie) finden Beschäftigung in Unternehmen der physikalischen, chemischen oder technischen Untersuchung und Beratung in Betrieben der Keramik- und Glasindustrie in der chemischen und der Baustoffindustrie in Materialprüf- und Untersuchungsämtern in der Abfallwirtschaft Straßenbauer/in Straßenbauer/innen bauen Haupt- und Nebenstraßen, Geh- und Fahrradwege, Fußgängerzonen sowie Autobahnen und Flugplätze. Nach dem Abstecken der Baustelle beginnen sie mit den Erdarbeiten. Sie lösen Bodenmassen, transportieren, planieren und verdichten diese. Dazu setzen sie Bagger, Raupen und Walzen ein. Auf den verdichteten Untergrund bringen sie als Unterbau meist eine Schotterschicht und weitere Gesteinsgemische auf. Den Abschluss bildet eine Beton- oder Asphaltdecke als Fahrbahn. Außerdem führen Straßenbauer/innen Pflasterarbeiten aus und stellen Randbefestigungen, Böschungen sowie Entwässerungsgräben her. Neben dem Neubau übernehmen sie auch Unterhaltungs- und Reparaturarbeiten an Wegen und Straßen. Straßenbauer/innen finden Beschäftigung im Straßen-, Rollbahnen- und Sportanlagenbau im Schachtbau sowie im Rohrleitungs- und Kabelleitungstiefbau bei kommunalen Bauämtern oder Straßen- und Autobahnmeistereien Straßenwärter/in Straßenwärter/innen kontrollieren und warten Straßen, Autobahnen und Parkplätze sowie dazugehörige Grünflächen und Straßenbauwerke wie Brücken, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Sie stellen Gefahrenquellen wie Schlaglöcher, verblasste Markierungen oder bröckelnde Fahrbahnränder fest. Beschädigte oder abgenutzte Stellen setzen sie instand. Sie säubern verschmutzte Fahrbahnen, Leitpfähle oder Verkehrsschilder und reinigen oder warten Entwässerungseinrichtungen. Zu ihren Aufgaben gehören auch das Aufstellen von Verkehrszeichen, das Ausbessern von Fahrbahnmarkierungen und das Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern. Sie mähen Grünstreifen, sichern Baustellen und Unfallstellen ab und führen im Winter die Räum- und Streudienste durch. Straßenwärter/innen finden Beschäftigung im öffentlichen Dienst, z.B. bei Straßenbauverwaltungen der Städte, Gemeinden, Kreise in den Straßen- und Autobahnmeistereien der Bundesländer in Baustellensicherungsunternehmen Stricker/in Stuckateur/in Stuckateure und Stuckateurinnen geben Häusern und Räumen ihr individuelles Aussehen, sei es im Innenausbau oder bei der Arbeit an der Fassade. Sie verputzen Rohbauten, bauen leichte Trennwände aus Metallprofilen und Gipskartonplatten ein, montieren Fertigteildecken und -wände oder Fassadenverkleidungen. Dabei bringen sie auch Dämmmaterialien zum Schallschutz oder zur Wärmedämmung an. Fassaden und teilweise auch Innenwände oder Decken schmücken sie mit Stuckarbeiten wie Gesimsen, Rosetten oder Säulenkapitellen. Sie arbeiten nicht nur an Neubauten mit, sondern renovieren und restaurieren auch Altbauten und können in der Denkmalpflege tätig sein. Stuckateure/Stuckateurinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben des Stuckateurhandwerks in industriellen Ausbaubetrieben im Fassaden- und Trockenbau Süßwarentechnologe/-technologin Süßwarentechnologen und -technologinnen beschicken, steuern und überwachen Maschinen und Anlagen. Die automatisierte Produktion umfasst alle Arbeitsschritte von der Rohstoffaufbereitung bis zur Verpackung der Ware. Zutaten wie Zucker, Kakaobohnen oder Nüsse werden maschinell gewogen, dosiert und ggf. gereinigt und zerkleinert. Den Rohstoffen geben die Fachkräfte verschiedene Zusatzstoffe bei. Automaten und Maschinen werden von den Fachkräften beschickt und überwacht. Bei der Rohstoffanlieferung und während der Herstellung nehmen sie Proben für das Labor, überzeugen sich aber auch durch Augenschein, Geruchs- und vor allem Geschmackstests davon, dass die Produktionsprozesse einwandfrei ablaufen. Außerdem reinigen und warten sie die Maschinen und Anlagen. Süßwarentechnologen und -technologinnen finden Beschäftigung in Industriebetrieben, die Schokoladenprodukte und Konfekt produzieren in Industriebetrieben, die Bonbons und Zuckerwaren produzieren in Industriebetrieben, die feine Backwaren produzieren in Industriebetrieben, die Knabberartikel produzieren in Industriebetrieben, die Speiseeis produzieren Systemelektroniker/in Systemelektroniker/innen stellen elektronische Einzelkomponenten sowie ganze Geräte bzw. Systeme unter Nutzung der Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik, Pneumatik und Hydraulik her, nehmen diese in Betrieb und halten sie instand. Bei einem Neuauftrag konzipieren sie zunächst einen Prototyp und erstellen hierfür den Schaltungsentwurf sowie die technischen Fertigungsunterlagen. Sie wählen die geeigneten Bauteile aus und montieren sie zu Geräten und Systemen. Außerdem installieren sie die zugehörigen Programme. Geht der Prototyp in Serie, planen sie die Fertigungsabläufe und richten hierzu Anlagen und Prüfsysteme ein. An defekten elektronischen und elektromechanischen Baugruppen, Geräten und Anlagen führen sie Fehlerdiagnosen, Entstörungs- und Instandsetzungsarbeiten durch, auch im externen Kundendienst. Systemelektroniker/innen beraten und betreuen Kunden und weisen sie in die Bedienung und Handhabung der Geräte ein. Systemelektroniker/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks in Betrieben der Elektroindustrie in Betrieben des Maschinen- und Anlagenbaus in der Herstellung, Installation, Wartung und Reparatur von Bürosystemen, Computern sowie medizintechnischen Geräten Systeminformatiker/in Tankwart/in Tankwarte und Tankwartinnen führen neben dem Verkauf von Treib- und Schmierstoffen auch Diagnose- und Prüftätigkeiten sowie kleinere Reparaturen durch, bauen Sonderzubehör in Fahrzeuge ein und verkaufen Artikel des täglichen Bedarfs. Sie bedienen ihre Kunden und beraten sie z.B. über die jeweils geeignete Wagenwäsche und -pflege oder das passende Motorenöl. Unter Umständen gehören zu einem Tankstellenbetrieb auch Angebote wie ein Gebrauchtwagenhandel oder eine Lottoannahmestelle. Tankwarte und Tankwartinnen erledigen darüber hinaus kaufmännische Verwaltungs- und Schreibarbeiten und halten den gesamten Tankstellenbetrieb aufrecht. Tankwarte und Tankwartinnen finden Beschäftigung in Tankstellen in Autowerkstätten oder -waschanlagen mit angeschlossener Tankstelle Technische/r Assistent/in für Bautechnik Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Bautechnische Assistenten und Assistentinnen fertigen Entwurfs-, Ausführungs- und Detailpläne an und übernehmen organisatorische Aufgaben, zum Beispiel bei der Bauplanung und -überwachung sowie bei Ausschreibungen und Abrechnungen von Baumaßnahmen. Außerdem berechnen sie den Materialbedarf, sind im Einkauf tätig und organisieren die sachgerechte Lagerung von Baumaterialien. Sie nehmen auch Materialprüfungen vor, um die Qualität der Baustoffe zu gewährleisten. Bautechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Architektur- und Ingenieurbüros bei Baubehörden bei Bauträgern oder Bauunternehmen Technische/r Assistent/in für Elektronik und Datentechnik Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Technische Assistenten und Assistentinnen im Bereich Elektronik und Datentechnik unterstützen Ingenieure/Ingenieurinnen, Physiker/innen und Informatiker/innen bei Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie bei der Vorbereitung der Fertigung technischer Anlagen. Sie entwerfen Schaltungen und legen Leistungsmerkmale für einzelne Bauteile fest, bauen Versuchs- und Musterschaltungen auf und erproben diese. Außerdem messen sie elektrische und nichtelektrische Größen, werten diese Messungen aus und dokumentieren die Ergebnisse. Sie stellen datentechnische Geräte bereit und sorgen für die erforderliche Software, die sie zum Teil selbst erstellen und testen. Auch in der Wartung und im Vertrieb von automatisierungs-, nachrichtenund kommunikationstechnischen Geräten sind sie tätig. Technische Assistenten und Assistentinnen im Bereich Elektronik und Datentechnik finden Beschäftigung in Unternehmen der Elektroindustrie in System- und Softwarehäusern in Ingenieurbüros für technische Fachplanung in Betrieben des Fahrzeug- bzw. Maschinen- und Anlagenbaus Technische/r Assistent/in für Gebäudetechnik Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Technische Assistenten und Assistentinnen für Gebäudetechnik arbeiten daran mit, dass gebäudetechnische Anlagen und Einrichtungen, wie z.B. Beleuchtungsanlagen, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen oder Wasserversorgungssysteme, in Büround Wohnungskomplexen, Schulen, Krankenhäusern und anderen Gebäuden störungsfrei funktionieren. Sie installieren, kontrollieren und optimieren Einrichtungen der Gebäudetechnik und sorgen für wirtschaftlich und ökologisch optimale Betriebswerte. Bei Wartungsarbeiten prüfen sie elektrische Sicherheitseinrichtungen und konfigurieren Gebäudeleitsysteme. Sie ermitteln Störungsursachen und beseitigen diese. Bei Neu- und Umbauten unterstützen sie Techniker/innen und Ingenieure bzw. Ingenieurinnen bei der Planung und Projektierung von technischen Systemen und Anlagen. Sie beraten die Auftraggeber, organisieren den Einbau der Gebäudetechnik und nehmen die Anlagen in Betrieb. Technische Assistenten und Assistentinnen für Gebäudetechnik finden Beschäftigung bei Serviceunternehmen der Gebäudewirtschaft in Installationsbetrieben bei Herstellerfirmen von Gebäudetechnik Technische/r Assistent/in für Mechatronik Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Technische Assistenten und Assistentinnen für Mechatronik wirken an der Entwicklung mechatronischer Geräte mit, planen Arbeitsabläufe und bereiten Montagearbeiten in der Werkstatt oder auch direkt beim Kunden vor. Mechatronische Komponenten befinden sich beispielweise in Lenk-, Brems- und Motormanagement-Systemen von Kraftfahrzeugen, aber auch in Fertigungssystemen, z.B. in Werkzeugmaschinen mit selbsteinstellenden Werkzeugen oder Schweißrobotern. Technische Assistenten und Assistentinnen für Mechatronik montieren und installieren die verschiedenen mechanischen, pneumatischen, hydraulischen, elektrischen, elektronischen und informationstechnischen Komponenten, nehmen die mechatronischen Systeme und Einrichtungen in Betrieb und optimieren Einstellungen und Programme. Außerdem weisen sie das Bedienpersonal ein und übernehmen die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Technische Assistenten und Assistentinnen für Mechatronik finden Beschäftigung in Betrieben der Elektroindustrie in Unternehmen des Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbaus Technische/r Assistent/in für Metallografie und Werkstoffkunde Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss (für dreijährige Bildungsgänge), allgemeine oder fachgebundene (für zweijährige Bildungsgänge) Technische Assistenten und Assistentinnen für Metallografie und Werkstoffkunde ermitteln die Werkstoffeigenschaften von Metallen und anderen Materialien, z.B. von Kunststoffen sowie von mineralischen und keramischen Stoffen. Dazu führen sie mikroskopische, z.B. metallografische, röntgenologische und andere physikalische Verfahren der Oberflächenuntersuchung durch. Auch Untersuchungsmethoden wie Härteprüfung und Zugversuche zur Festigkeitsbestimmung kommen zur Anwendung. Vor dem Versuch bearbeiten sie die Proben (z.B. durch Ätzung), um die Strukturen sichtbar zu machen. Sie bereiten Versuchsaufbauten vor und planen den Versuchsablauf. Häufig steuern sie die Versuchsreihen mit EDV-Anlagen. Am Computer werten sie die Versuchsergebnisse aus und dokumentieren sie. Technische Assistenten und Assistentinnen für Metallografie und Werkstoffkunde finden Beschäftigung in Betrieben der Metallindustrie, Stahl- und Hüttenwerken, Gießereien in Unternehmen des Metall- und Maschinenbaus bei Herstellern elektronischer Anlagen und Bauteile in Forschungsinstituten Technische/r Assistent/in für nachwachsende Rohstoffe Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Technische Assistenten und Assistentinnen für nachwachsende Rohstoffe überwachen und warten Anlagen zur Produktion von Energie oder von Produktionsgütern aus nachwachsenden Rohstoffen. Dabei achten sie auf die Einhaltung von Umweltschutzbestimmungen und der Regelungen zum Einsatz erneuerbarer Energien. Je nach Größe und Art der Anlage kümmern sie sich zudem um die Befüllung mit Substraten. Auch in Produktionsbetrieben, die nachwachsende Rohstoffe verarbeiten, übernehmen sie Aufgaben in der Anlagenbetreuung, etwa in der Herstellung von Verbundstoffen, Kraft- oder Schmierstoffen aus Pflanzenölen oder Verpackungsmitteln aus pflanzlichen Rohstoffen. Sie richten Produktionsmaschinen oder -anlagen ein, bereiten Arbeitsabläufe vor, überprüfen Maschinenfunktionen an Prüfständen und nehmen die Maschinen in Betrieb. Sie warten und pflegen Anlagen und führen kleinere Reparaturen durch. Ferner überwachen sie den Produktionsprozess und steuern den Materialfluss. Technische Assistenten und Assistentinnen für nachwachsende Rohstoffe finden Beschäftigung in Unternehmen, die erneuerbare Energien wie Biogas oder Biokraftstoff produzieren in Industrie- und Handwerksbetrieben verschiedener Branchen, die Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen bei Energieversorgern wie Wind-, Wasser- oder Solarkraftwerken Technische/r Assistent/in für naturkundliche Museen und Forschungsinstitute Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Technische Assistenten und Assistentinnen für naturkundliche Museen und Forschungsinstitute unterstützen die wissenschaftliche Arbeit in Bereichen wie Museums- und Präparationstechnik, Geologie, Zoologie, Paläontologie und Botanik. Vor allem fertigen sie Präparate aus naturkundlichem Anschauungsmaterial aus Gegenwart und Vorzeit sowie naturgetreue Modelle an, in der Regel zu Ausstellungszwecken. Oft präparieren, konservieren oder restaurieren sie sehr alte und kostbare zoologische oder botanische Demonstrationsobjekte und Museumsstücke. Sie sortieren, fotografieren und registrieren jedes einzelne Ausstellungs- oder Museumsstück und katalogisieren den gesamten Bestand. Je nach Aufgabenstellung sammeln sie auch Pflanzen, Versteinerungen und Gesteine und kümmern sich um die Haltung und Pflege von Tieren und Pflanzen für wissenschaftliche Versuchsreihen. Technische Assistenten und Assistentinnen für naturkundliche Museen und Forschungsinstitute finden Beschäftigung in naturkundlichen Museen in wissenschaftlichen Einrichtungen, in denen z.B. biologische oder geologische Präparate angefertigt werden in Werkstätten für Tierpräparation in botanischen und zoologischen Gärten Technische/r Assistent/in für regenerative Energietechnik/ Energiemanagement Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Technische Assistenten und Assistentinnen für regenerative Energietechnik und Energiemanagement unterstützen Ingenieure und Ingenieurinnen bei der Entwicklung von Lösungen für den Ge- und Verbrauch regenerativer Energie. Hierzu zählen in erster Linie Entwicklungen rund um die sogenannten erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Sonnenlicht und Erdwärme. Diese Technik wird als Quelle für die Gewinnung von elektrischem Strom oder Wärmeenergie genutzt, beispielsweise durch Windkraftwerke. Technische Assistenten und Assistentinnen für regenerative Energietechnik und Energiemanagement entwerfen z.B. Schaltungen, bauen Versuchsund Musterschaltungen auf und erproben diese. Außerdem messen sie elektrische und nichtelektrische Größen, werten die Messungen aus und dokumentieren die Ergebnisse. Sie beraten Kunden über regenerative Energieformen sowie deren effektive Nutzung und verkaufen die entsprechenden Produkte. Ferner können sie in der Wartung, der Überwachung und im Vertrieb von Anlagen und Maschinen der Wind-, Solar- und Wasserstofftechnologie tätig sein. Technische Assistenten und Assistentinnen für regenerative Energietechnik und Energiemanagement finden Beschäftigung bei Energieversorgern, z.B. in Wind-, Wasser- oder Solarkraftwerken bei Herstellern von elektrischen Anlagen und Bauteilen in Elektroinstallationsbetrieben in Ingenieurbüros im Bereich regenerative Energietechnik Technische/r Konfektionär/in Technische Konfektionäre und Konfektionärinnen stellen aus Kunststoffbahnen, beschichteten oder Naturgeweben z.B. Autoplanen, Markisen, Ölauffangwannen oder Gerüstverkleidungen her. Hierfür schneiden sie anhand von maßstabsgerechten Zeichnungen die Stoffe zu. Anschließend nähen sie die zugeschnittenen Teile mit Spezialnähmaschinen, seltener von Hand, zusammen oder verbinden sie durch Schweißen und Kleben. Sie bringen Zubehör wie Beschläge, Riemen, Ösen oder Drahtseile an. Für die Montage ihrer Erzeugnisse sind sie vor Ort tätig. Technische Konfektionäre und Konfektionärinnen stellen nicht nur neue Erzeugnisse her, sie halten Produkte auch instand oder reparieren sie. Technische Konfektionäre und Konfektionärinnen finden Beschäftigung in Industriebetrieben zur Herstellung von Planen, Markisen, Zelten oder auch Schutz- und Wetterkleidung. Technische/r Modellbauer/in Technische Modellbauer/innen stellen Modelle her, die für die Einzel- und Serienfertigung z.B. von Karosserieteilen, Kunststoffgehäusen, Gießereierzeugnissen benutzt werden oder Demonstrationszwecken dienen. Bei der Fertigung wenden sie vorwiegend computergestützte Verfahren an, bearbeiten Modelle z.T. jedoch auch von Hand. Abschließend prüfen sie, ob die Modelle den Fertigungsvorgaben entsprechen. Fachrichtungen Technische/r Modellbauer/in - Anschauung Technische/r Modellbauer/in - Gießerei Technische/r Modellbauer/in - Karosserie und Produktion Ausnahme in der Fachrichtung Karosserie und Produktion Technische/r Modellbauer/in - Fachrichtung Anschauung Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Anschauung planen maßstabsgetreue Modelle von Innenräumen, Gebäuden, Maschinen oder Fahrzeugen und gestalten sie aus Holz, Kunststoff, Metall, Papier oder Pappe. Als Planungsgrundlage dienen Zeichnungen, Bilder oder andere Vorgaben. Anhand dieser Unterlagen fertigen sie Entwürfe an, die sie am Bildschirm zwei- und dreidimensional darstellen können. Für die Herstellung der Modelle setzen sie oft rechnergestützte Verfahren ein. Zum Teil bearbeiten sie Modelle bzw. Modellteile auch von Hand und bringen sie z.B. durch Sägen, Bohren oder Schleifen in die gewünschte Form. Zum Abschluss gestalten Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Anschauung die Oberflächen des Modells. Mit speziellen Messgeräten kontrollieren sie, ob die vorgegebenen Parameter eingehalten wurden, und prüfen z.B. die Funktionsfähigkeit von beweglichen Modellen. Sie halten Modelle, Werkzeuge und Fertigungseinrichtungen instand und führen ggf. Reparaturen durch. Wenn nötig, nehmen sie auch Änderungen an Anschauungsmodellen vor. Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Anschauung finden Beschäftigung in erster Linie in Ingenieur- und Architekturbüros in Betrieben des Modell-, Formen- und Musterbaus Technische/r Modellbauer/in - Fachrichtung Gießerei Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Gießerei fertigen auf Grundlage von Konstruktionszeichnungen Modelle für Gießereierzeugnisse an. Dabei berücksichtigen sie das Formverfahren, die Eigenschaften des zu vergießenden Metalls und die Anzahl der erforderlichen Formprozesse. Sie erstellen Fertigungspläne und legen das Fertigungsverfahren fest. Zur Modellherstellung bearbeiten sie Werkstoffe wie Hartholz, Kunststoffe oder Metall, beispielsweise durch Drehen, Bohren oder Fräsen. Dazu setzen sie computergesteuerte Maschinen oder handgeführte Werkzeuge ein. Mit speziellen Messgeräten kontrollieren sie die Abmessungen der Modelle und prüfen ihre Funktionsfähigkeit. Anhand der Modelle stellen sie Gießereimodelleinrichtungen oder Dauerformen für den Guss der Werkstücke her, prüfen sie und halten sie instand. Nicht immer sind Neuanfertigungen erforderlich, gelegentlich lassen sich vorhandene Modelle und Modelleinrichtungen ändern. Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Gießerei finden Beschäftigung in Gießereien in Betrieben des Modell-, Formen- und Musterbaus Technische/r Modellbauer/in - Fachrichtung Karosserie und Produktion Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Karosserie und Produktion stellen z.B. Modelle für Karosserieteile, Produktionsmodelle für die Einzel- und Serienfertigung sowie Modelle für den Formen- und Werkzeugbau her. Nach Konstruktionszeichnungen und dreidimensionalen Bildschirmdarstellungen bearbeiten sie Werkstoffe wie Holz, Kunststoff, Metall oder plastischen Formstoff. Sie fertigen daraus maßstabsgerecht verkleinerte Designmodelle oder Urmodelle in Originalgröße. Die Werkstücke sägen, feilen, schleifen, bohren, drehen und fräsen sie überwiegend an computergesteuerten Maschinen. Mitunter polieren sie die Oberflächen der Modelle oder überziehen sie mit einer Schutzschicht, damit sich Bauteile nach dem Formen leichter ablösen lassen, aber auch um die Haltbarkeit der Modelle zu erhöhen. Mit speziellen Messgeräten kontrollieren sie die Maße und prüfen die Funktionsfähigkeit z.B. von teilbaren Gießereimodellen. Sie halten Modelle, Werkzeuge und Fertigungseinrichtungen auch instand und führen ggf. Reparaturen durch. Nicht immer ist es erforderlich, Modelle neu anzufertigen, gelegentlich lassen sich vorhandene Modelle ändern. Spezielle Werkzeuge, Zubehörteile und sonstige Hilfsmittel, die sie für ihren jeweiligen Arbeitsauftrag benötigen, stellen Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Karosserie und Produktion zum Teil selbst her. Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Karosserie und Produktion finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben des Kraftfahrzeug- und Maschinenbaus. in Industrie und Handel Technische/r Produktdesigner/in Technische Produktdesigner/innen sind an der Entwicklung technischer Produkte beteiligt. Sie erstellen dreidimensionale Datenmodelle und technische Dokumentationen für Bauteile und Baugruppen. Fachrichtungen Techn. Produktdesigner/in - Maschinen- u. Anlagenkonstrukt. Techn. Produktdesigner/in - Produktgestaltung u. -konstrukt. Technische/r Produktdesigner/in - Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion Technische Produktdesigner/innen der Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion entwerfen und konstruieren Bauteile, Baugruppen oder Gesamtanlagen nach Kundenwunsch. In Zusammenarbeit mit der Entwicklungsabteilung fertigen sie an CAD-Systemen detaillierte Modelle, z.B. für die Modernisierung von Werkzeugmaschinen. Dabei beachten sie die jeweils einschlägigen Normen und tragen eine fertigungsgerechte Bemaßung ein. Sie berücksichtigen elektrotechnische Komponenten, wählen geeignete Normteile und den Anforderungen entsprechende Werkstoffe aus. Änderungsvorschläge, z.B. aus Fehler- und Prüfberichten, setzen sie konstruktiv um. Sie achten darauf, dass sich Entwicklungen wirtschaftlich umsetzen lassen. Außerdem erstellen sie Montagepläne und Stücklisten für die Fertigung. Sie pflegen Produktdokumentationen, verwalten die unterschiedlichen Entwicklungsversionen und sichern die Daten. Technische Produktdesigner/innen der Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion finden Beschäftigung in Entwicklungs- und Konstruktionsabteilungen insbesondere von Industrieunternehmen, z.B. des Maschinen-, Anlagen-, Fahrzeug- und Apparatebaus, der Verpackungsindustrie in Konstruktionsbüros und bei Industriedienstleistern Technische/r Produktdesigner/in - Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion Technische Produktdesigner/innen der Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion entwerfen und konstruieren Bauteile, Baugruppen oder Produkte nach Kundenwunsch. Dabei greifen sie ggf. auf bereits bestehende Modelle und Lösungen zurück, optimieren diese und passen sie neuen Anforderungen an. Für die Erstellung von 3-D-Datenmodellen nutzen sie v.a. CAD-Systeme. Ihre Konstruktionen bereiten sie für unterschiedliche Zwecke auf, z.B. durch Schnittbilder und Detail-Ausarbeitungen. Sie wählen Werkstoffe, Normteile sowie Fertigungs- und Montagetechniken aus und beachten dabei Kostenaspekte sowie technische und gestalterische Anforderungen. Zudem erstellen sie die technische Dokumentation. Technische Produktdesigner/innen der Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion finden Beschäftigung in Entwicklungs- und Konstruktionsabteilungen insbesondere von Industrieunternehmen, z.B. des Fahrzeug-, Flugzeug-, Möbel- und Innenausbaus, der Medizintechnik, der Konsumgüter- und Verpackungsindustrie in Konstruktionsbüros und bei Industriedienstleistern in Industrie und Handel Technische/r Systemplaner/in Technische Systemplaner/innen erstellen nach Vorgaben Zeichnungen und Pläne, konstruieren rechnergestützt Einzelteile und Baugruppen und führen Berechnungen durch. Außerdem fertigen sie die zugehörigen technischen Begleitunterlagen an. Fachrichtungen Technische/r Systemplaner/in - Elektrotechnische Systeme Technische/r Systemplaner/in - Stahl- und Metallbautechnik Technische/r Systemplaner/in - Versorgungs- u. Ausrüstungst. Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Elektrotechnische Systeme Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme fertigen Zeichnungen und technische Unterlagen für gebäude- und anlagentechnische Einrichtungen sowie Elektroinstallationen. Dazu arbeiten sie in der Regel am Computer mit CAD-Systemen. Auf der Basis von Vorgaben und Kundenwünschen fertigen sie Entwürfe und Detailpläne sowie Schalt-, Stromlauf- und Verkabelungspläne. Dabei beachten sie die jeweils einschlägigen Zeichnungsnormen und tragen eine für die Fertigung zweckmäßige Bemaßung ein. Außerdem erstellen sie Arbeitsvorgaben, Bedienungsanleitungen, Bestückungspläne und Stücklisten für die Montage. Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme finden Beschäftigung in erster Linie in Ingenieur- und Planungsbüros in Konstruktionsbüros von Betrieben der Energieversorgung, Informations- und Kommunikationstechnik und des Maschinen- und Anlagenbaus in Industrie und Handel Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik fertigen Zeichnungen und technische Unterlagen für Stahl- und Metallbauten. Dazu arbeiten sie in der Regel am Computer mithilfe von CAD-Systemen. Auf der Basis von Vorgaben aus der Entwicklungs- bzw. Konstruktionsabteilung fertigen sie Übersichtszeichnungen für Metallkonstruktionen wie z.B. Brücken, Tore, Fenster und Fassaden oder detaillierte Pläne für die Fertigung aller Einzelteile eines Kranes. Sie stellen beispielsweise Objekte in ihren Details oder in montiertem Zustand aus unterschiedlichen Perspektiven dar. Dabei beachten sie die jeweils einschlägigen Zeichnungsnormen und tragen eine für die Fertigung und Montage zweckmäßige Bemaßung ein. Außerdem erstellen sie die Projektdokumentationen. Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik finden Beschäftigung in erster Linie in Konstruktions- und Planungsbüros von Betrieben des Stahl-, Fassaden- und Metallbaus in Industrie und Handel Technische/r Systemplaner/in - Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik sind an Planungs-, Entwicklungs- und Umsetzungsphasen von Anlagen der Gebäudetechnik beteiligt. Nach Vorgaben der Entwicklungsabteilung fertigen sie mit CAD-Systemen Zeichnungen und Modelle. Zahlen- und Datenangaben setzen sie in Tabellen, zeichnerische Darstellungen und Diagramme um. Sie berechnen z.B. Heizoder Kühllast und führen Dimensionierungen durch. Aus den 3-D-Modellen leiten sie fertigungsgerechte Zeichnungen ab. Außerdem koordinieren sie die Montage und die Zusammenarbeit der Gewerke untereinander. Außerdem erstellen sie die Projektdokumentationen. Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik finden Beschäftigung in erster Linie in Konstruktions- und Planungsbüros von Betrieben der Gebäude- und Anlagentechnik in Ingenieur- und Planungsbüros in der öffentlichen Verwaltung in Industrie und Handel Technische/r Zeichner/in Technisch-kaufmännische/r Assistent/in - Gebäudeservice Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Technisch-kaufmännische Assistenten und Assistentinnen für Gebäudeservice übernehmen Aufgaben in der technischen und betriebswirtschaftlichen Gebäudebewirtschaftung. Sie unterstützen Fachwirte und Fachwirtinnen für Facility-Management bei der Betreuung von Gebäuden, indem sie z.B. Beschwerden von Nutzern oder auch Fehlermeldungen entgegennehmen und weiterleiten. Ggf. beauftragen sie Firmen mit der Behebung möglicher Störungen oder Fehlerquellen und überwachen die Ausführung. Sie kontrollieren die Kosten der von ihnen betreuten Objekte und prüfen Möglichkeiten, die Wirtschaftlichkeit des Betriebs zu verbessern, z.B. durch Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs. Ggf. wirken sie beim Verkauf oder der Vermietung von Immobilien und bei der Entwicklung von Bauprojekten oder der Inbetriebnahme von Objekten mit. Technisch-kaufmännische Assistenten und Assistentinnen für Gebäudeservice finden Beschäftigung bei Wohnungsbaugesellschaften und Immobilienmaklern in Unternehmen des Facility-Managements in Gebäudereinigungsfirmen bei Behörden Teilezurichter/in Textil- und Modenäher/in Textil- und Modenäher/innen stellen insbesondere kleinere Serien, Muster oder Prototypen textiler Erzeugnisse her, z.B. Bekleidung, Heimtextilien, Rucksäcke, technische Textilien und Kompressionsstrümpfe. Sie wählen die geeigneten Werk- und Hilfsstoffe aus, planen - oftmals am Computer - die einzelnen Produktionsschritte für Teilerzeugnisse, schneiden die Schnittteile mit Maschinen und Automaten zu und nähen sie zusammen oder verschweißen sie. Sie fertigen auch textile Erzeugnisse mit modellbezogenen Besonderheiten, z.B. Falten oder Volants. Textil- und Modenäher/innen finden Beschäftigung in erster Linie in Betrieben der industriellen Bekleidungs- und Textilfertigung bei Herstellern von Heimtextilien, z.B. von Bett- und Tischwaren Angaben für den Vorläuferberuf Modenäher/in Textil- und Modeschneider/in Textil- und Modeschneider/innen stellen Prototypen und Modelle für Bekleidungsartikel oder sonstige Textilwaren für die Kollektions- und Serienfertigung her. Je nach Tätigkeitsschwerpunkt optimieren sie die Prototypen, entwickeln aus Modellschnitten Produktionsschnitte oder bereiten Unterlagen für die Serienfertigung vor. Textilund Modeschneider/innen übernehmen auch Aufgaben in der Logistik: Sie lagern die textilen Erzeugnisse fachgerecht und bereiten sie für den Versand vor. Textil- und Modeschneider/innen finden Beschäftigung in Betrieben der industriellen Bekleidungs- und Textilfertigung bei Herstellern von Heimtextilien, z.B. von Bett- und Tischwaren Angaben für den Vorläuferberuf Modeschneider/in Textilgestalter/in im Handwerk Textilgestalter/innen im Handwerk entwerfen und fertigen textile Erzeugnisse wie Filze, Klöppelspitzen, Posamenten, Stickereien, Strickwaren oder Gewebe. Qualitätssicherung, Kundenberatung und Verkauf gehören ebenfalls zu ihren Aufgabenbereichen. Fachrichtungen Textilgestalter/in im Handwerk - Filzen Textilgestalter/in im Handwerk - Klöppeln Textilgestalter/in im Handwerk - Posamentieren Textilgestalter/in im Handwerk - Sticken Textilgestalter/in im Handwerk - Stricken Textilgestalter/in im Handwerk - Weben Derzeit liegen keine Informationen vor. Textilgestalter/in im Handwerk - Fachrichtung Filzen Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Filzen stellen Filze für Kleidungsstücke (z.B. Hüte oder Pantoffeln), Heimtextilien (z.B. Tischwäsche und Teppiche) oder technische Textilien (z.B. Dichtungen und Geräuschdämmungen) her. Dabei verarbeiten sie neben natürlichen Fasern wie Wolle oder anderen Tierhaaren auch Pflanzen- oder Chemiefasern, z.B. Polyamid oder Polyester. Die Entwürfe entwickeln und gestalten sie selbst, suchen Rohstoffe aus und stellen in zwei verschiedenen Verfahren die Produkte fertig. Durch meist mechanisches Filzen und Walken unter Einsatz von Wasserdampf und Seife beim Walk- oder Pressfilz oder mithilfe spezieller Filznadeln beim Nadelfilz durchdringen und verkeilen sich die Fasern der Rohstoffe. So entsteht ein festes textiles Flächengebilde. Über die Herstellung hinaus prüfen Textilgestalter/innen die Qualität von Rohstoffen und fertigen Produkten. Sie verkaufen die Erzeugnisse und beraten hierbei ihre Kunden bezüglich der Farbe, Form und Gestaltung der gewünschten Textilien. Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Filzen finden Beschäftigung in Filzwerkstätten, Filzwerken und anderen Filz herstellenden Betrieben bei Hutherstellern Textilgestalter/in im Handwerk - Fachrichtung Klöppeln Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Klöppeln stellen mithilfe spindelförmiger Spulen, den sogenannten Klöppeln, Klöppelspitzen her. Durch Verdrehen, Verkreuzen, Verknüpfen und Verschlingen von Garnen und Fäden fertigen sie anhand von Mustervorlagen z.B. Spitzeneinsätze, -deckchen und -borten sowie Schmuckelemente und Accessoires. Sie gestalten nach den Wünschen ihrer Kunden Entwürfe, suchen Rohstoffe und Materialien aus und klöppeln von Hand. Neben der Herstellung prüfen die Textilgestalter/innen die Qualität von Rohstoffen und fertigen Produkten. Sie verkaufen die Erzeugnisse und beraten ihre Kunden bezüglich der Farbe, Form und Gestaltung der gewünschten Textilien. Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Klöppeln finden Beschäftigung in Betrieben der Klöppelspitzenherstellung in Betrieben der Herstellung von Textilschmuck und Accessoires Textilgestalter/in im Handwerk - Fachrichtung Posamentieren Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Posamentieren stellen alle Arten von Besatz- und Schmuckartikeln für Textilien her, die als Zierde für Möbel, Heimtextilien und Kleidung dienen. Sie verarbeiten Garne aus Natur- und Kunstfasern sowie (Edel-)Metalldrähte z.B. aus Gold oder Silber zu Fransen, Kordeln, Treppenseilen, Quasten, Zierschnüren, Litzen oder Borten sowie Flecht- und Schlingwerk von Hand oder maschinell. Hierfür wählen sie die Materialien aus, richten Seil-, Flecht- oder Wirkmaschinen bzw. den sogenannten Posamentierstuhl ein, bedienen und überwachen die Maschinen. Sie arbeiten nach vorgegebenen Mustern oder fertigen eigene Entwürfe an. Auf Kundenwunsch stellen sie auch individuelle Einzelstücke her. Über die Herstellung hinaus prüfen sie die Qualität von Rohstoffen und fertigen Produkten. Sie verkaufen die Erzeugnisse und beraten hierbei ihre Kunden bezüglich Farbe, Form und Material der gewünschten Ware. Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Posamentieren finden Beschäftigung in Betrieben der handwerklichen Posamentenherstellung in Weberei- oder Stickereibetrieben in der handwerklichen Herstellung von Flechtwaren oder Wirkstoffen in kunsthandwerklichen Betrieben (z.B. für die Herstellung von Textilschmuck oder textilen Accessoires) Textilgestalter/in im Handwerk - Fachrichtung Sticken Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Sticken gestalten Kleidungsstücke, Heimtextilien, Fahnen oder Textilien für den sakralen Gebrauch mit Stickereien. Sie entwerfen in Absprache mit Kunden oder nach eigenen Ideen Muster und Stilelemente und wählen Farben und Materialien aus. Die Stickereien fertigen sie entweder von Hand oder mithilfe von handgeführten Stickmaschinen. Sie kontrollieren die exakte Durchführung der Arbeit, überwachen bei den Stickmaschinen den Stickvorgang und greifen bei Störungen sofort ein. Mitunter restaurieren sie auch alte wertvolle Stickereien z.B. für Museen. Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Sticken finden Beschäftigung in Betrieben des Textilgestalter-Handwerks in größeren Textil- und Bekleidungsunternehmen Textilgestalter/in im Handwerk - Fachrichtung Stricken Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Stricken entwerfen nach Vorgabe von Kunden sowie eigenen Ideen Muster und Bekleidungsschnitte und wählen Materialien und Verarbeitungsweise aus. Mit Strickmaschinen produzieren sie entweder gerade gestrickte Bahnen oder in Form gestrickte Teile (''fully fashioned''), z.B. Ärmel, Vorder-, Rückenteile mit allen Ab- und Zunahmen und Arm- und Halsausschnitten. Strickstoffe schneiden sie mithilfe von Schnittschablonen zu. Schließlich konfektionieren sie die Erzeugnisse, d.h., sie nähen die zugeschnittenen oder in Form gestrickten Einzelteile zusammen und bügeln oder dämpfen sie. Neben der Herstellung prüfen sie die Qualität von Ausgangsmaterialien und fertigen Produkten. Sie verkaufen ihre Erzeugnisse und beraten Kunden z.B. über Materialien, Farben, Muster oder Formen für individuelle Einzelanfertigungen. Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Stricken finden Beschäftigung in Betrieben des Textilgestalter-Handwerks in größeren Textil- und Bekleidungsunternehmen Textilgestalter/in im Handwerk - Fachrichtung Weben Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Weben verarbeiten v.a. Garne aus Naturfasern wie Baumwolle, Leinen, Wolle oder Seide zu Bekleidungs- und Vorhangstoffen, Tischwäsche, Webbildern oder Teppichen. Entwürfe gestalten sie per Hand oder am Computer nach eigenen Ideen oder den Wünschen und Vorstellungen der Kunden. Sie wählen die Garne aus, berechnen den Materialbedarf und die Zahl der Kettfäden (Längsfäden) für eine gegebene Breite. Dann fädeln sie die Kettfäden in die Hebe- und Senkvorrichtungen am Webstuhl ein, die beim Webvorgang den Weg des Querfadens (Schussfaden) bestimmen. Durch das Anschlagen der Querfäden verleihen sie dem Gewebe Festigkeit. Nach dem Weben prüfen sie die Gewebe auf Fehler oder Verunreinigungen und säumen, waschen und bügeln die Stoffe. Textilgestalter/innen im Handwerk der Fachrichtung Weben finden Beschäftigung in handwerklichen Webereibetrieben. Textillaborant/in Textillaboranten und -laborantinnen stellen in der Prozessüberwachung z.B. durch Eingangskontrollen sicher, dass nur einwandfreie Werk- und Arbeitsstoffe verarbeitet werden, und tragen dazu bei, dass die gesetzlichen und betrieblichen Qualitätsrichtlinien eingehalten werden. Mit modernen, häufig computergestützten Prüfgeräten untersuchen sie Stichproben, die sie während der Fertigung oder von den Endprodukten entnehmen. Zeigen die Prüfergebnisse Abweichungen von den Normen oder Kennzahlen, ist im Fertigungsprozess eine Störung oder Unregelmäßigkeit aufgetreten. Zudem prüfen Textillaboranten und -laborantinnen Reklamationen und stellen die Ursachen von Qualitätsmängeln fest. Im betrieblichen Umweltschutz untersuchen sie Brauch- bzw. Abwässer und prüfen, ob eine Wiederverwertung möglich ist. Sie führen Emissionsmessungen durch und bestimmen in Entwicklung und Forschung beispielsweise die Eigenschaften neuer Faserstoffe. Sie arbeiten an deren Verbesserung mit oder entwickeln bzw. testen neue Rezepturen für Textilhilfsmittel. Textillaboranten und -laborantinnen finden Beschäftigung in Betrieben der Textil- und Bekleidungsindustrie in Forschungsinstituten in Materialprüfungsabteilungen der Chemiefaser- und Chemieindustrie in der Automobil- und Luftfahrtindustrie Textilreiniger/in Textilreiniger/innen behandeln, pflegen und veredeln die unterschiedlichsten Textilien, aber z.B. auch Pelze oder Bettfedern. Sie entfernen Verschmutzungen aller Art aus Kleidung und Wäsche, z.B. indem sie sie nass oder trocken (chemisch) reinigen. Nachdem sie die Textilien mithilfe von Textilreinigungsmaschinen gesäubert haben, bringen sie sie z.B. durch Bügeln oder Dämpfen wieder in Form. Die computergesteuerten Wasch-, Reinigungs- und Finishmaschinen bzw. -anlagen bedienen und warten sie. Sie beraten Kunden über die Pflege bestimmter Textilien, Behandlungsmöglichkeiten, Kosten und über Spezialreinigungsdienste. Daneben nehmen sie Reklamationen entgegen und prüfen diese. Textilreiniger/innen finden Beschäftigung in Textilreinigungsbetrieben in Wäschereien z.B. von Krankenhäusern im Handwerk Textiltechnische/r Assistent/in Thermometermacher/in Thermometermacher/innen verarbeiten Glasrohlinge zu den unterschiedlichsten Arten von Thermometern für medizinische Zwecke, Forschungszwecke sowie für den Hausgebrauch. Sie justieren Thermometer und bringen Temperaturskalen auf. Fachrichtungen Thermometermacher/in - Thermometerblasen Thermometermacher/in - Thermometerjustieren in Industrie und Handel im Handwerk Thermometermacher/in - Fachrichtung Thermometerblasen Thermometermacher/innen der Fachrichtung Thermometerblasen verarbeiten vorgefertigte Glashalbfabrikate wie Glasröhren und Glasstäbe zu Thermometerrohlingen. Bevor sie mit der Fertigung beginnen, suchen sie das geeignete Glas aus und berechnen anhand der gewählten Skalenlänge die Größe des endgültigen Thermometers. Sie erhitzen das Glasrohmaterial vor einer Flamme und blasen, ziehen, biegen das Glas oder verringern den Durchmesser mit einem speziellen Gerät (Einschnürblech). Mithilfe einer Vakuumfüllanlage stellen sie nun ein Vakuum im Thermometergefäß her und füllen es mit Schutzgas, Quecksilber oder anderen speziellen Flüssigkeiten. Den Thermometertyp legen sie durch die Art der Füllflüssigkeit, meist Alkohol oder Quecksilber, fest. Fertig hergestellte Rohthermometer geben sie zum Justieren und Beschriften weiter. Thermometermacher/innen der Fachrichtung Thermometerblasen finden Beschäftigung in kleinen und mittleren Betrieben, die Glas und technische Glaswaren, z.B. Glaswaren für Laboratorien, oder feinmechanische und optische Erzeugnisse herstellen, bearbeiten oder veredeln Thermometermacher/in - Fachrichtung Thermometerjustieren Thermometermacher/innen der Fachrichtung Thermometerjustieren bringen Thermometerrohlinge in einen messfähigen Zustand. Zunächst ermitteln sie dafür die Justierpunkte, d.h. den Gefrier- und den Kochpunkt. Danach tragen sie mit der Hand oder mit speziellen Teilmaschinen Gradeinteilungen und Beschriftungen auf Glas, Papier, Metall, Holz oder Kunststoff auf. Ob sie die Markierung ätzen oder einbrennen, hängt von der Zusammensetzung des Glases ab, die Skalenpunkte färben sie ein. Zuletzt verschließen sie das Thermometer. Zudem führen sie Wartungs- und Reparaturarbeiten durch oder erneuern die Justierung von gebrauchten Thermometern. Thermometermacher/innen der Fachrichtung Thermometerjustieren finden Beschäftigung in kleinen und mittleren Betrieben, die Glas und technische Glaswaren, z.B. Glaswaren für Laboratorien, oder feinmechanische und optische Erzeugnisse herstellen, bearbeiten oder veredeln in der Reparatur von Thermometern Tiefbaufacharbeiter/in Tiefbaufacharbeiter/innen führen je nach Ausbildungsschwerpunkt Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbauarbeiten aus. Sie stellen Baugruben, Gräben sowie Verkehrswege und Verkehrsflächen her, bauen Ver- und Entsorgungssysteme ein und wirken bei Brunnenbohrungen und im Tunnelbau mit. Dabei können sie im Neubau oder in der Sanierung tätig sein. Im Schwerpunkt Straßenbauarbeiten legen sie z.B. Böschungen und Randbefestigungen an, pflastern Gehwege und asphaltieren Straßen. Im Schwerpunkt Rohrleitungsbauarbeiten verlegen sie Rohre für Gas- und Wasserleitungen und stellen Kabelschächte her. Tiefbaufacharbeiter/innen mit dem Schwerpunkt Kanalbauarbeiten verlegen Betonrohre und bauen Einstiegsschächte. Im Schwerpunkt Brunnenbauund Spezialtiefbauarbeiten bedient man Bohrgeräte und installiert Wasserförderungsanlagen. Tiefbaufacharbeiter/innen mit dem Schwerpunkt Gleisbauarbeiten bauen den Unterbau für Gleise und verlegen Schienen. Tiefbaufacharbeiter/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Tiefbaugewerbes in Betrieben der Wasserversorgung und Abwasserwirtschaft in Unternehmen des Straßen- und Schienenverkehrs bei kommunalen Bauämtern in Industrie und Handel Tierarzthelfer/in Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Tiermedizinische Fachangestellte betreuen Tiere vor, während und nach einer Behandlung, fertigen Röntgenaufnahmen an, führen Laborarbeiten aus und kümmern sich um Tiere auf der Krankenstation. Tierhalter beraten sie in Fragen der artgerechten Haltung, zur Prävention von Krankheiten und über Möglichkeiten der Rehabilitation. Sie sorgen für die Einhaltung der Hygienevorschriften in der Praxis, verwalten die tierärztliche Apotheke und können bei Notfällen Erste Hilfe leisten. Verwaltungsarbeiten und die Organisation der Praxisabläufe gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben: Sie vergeben Termine, empfangen die Tierhalter und ihre Tiere, dokumentieren Behandlungsverläufe für die Patientenakten und sorgen für die Abrechnung der erbrachten Leistungen. Tiermedizinische Fachangestellte finden Beschäftigung in erster Linie in Tierarztpraxen in Tierkliniken in Tierparks Tierpfleger/in Tierpfleger/innen betreuen Haus-, Zoo- und Versuchstiere, teilweise sind sie auch für die Aufzucht der Tiere zuständig. Fachrichtungen Tierpfleger/in - Forschung und Klinik Tierpfleger/in - Tierheim und Tierpension Tierpfleger/in - Zoo Tierpfleger/in - Fachrichtung Forschung und Klinik Tierpfleger und -pflegerinnen der Fachrichtung Forschung und Klinik füttern Tiere, halten Käfige und Ställe sauber und kümmern sich um die Fell- und Klauenpflege. Auch die Aufzucht von Jungtieren kann zu ihren Aufgaben gehören. Im klinischen Bereich unterstützen sie Tierärzte und -ärztinnen, wenn operative Eingriffe oder andere Behandlungen an kranken Tieren durchgeführt werden. Nach ärztlicher Anweisung verabreichen sie Medikamente und beobachten den gesundheitlichen Zustand der Tiere. Sind sie in der Forschung tätig, wirken sie bei Tierversuchen und Tests mit. Sie pflegen die Versuchstiere und helfen im Labor bei der Untersuchung und Auswertung von Zell- und Gewebeproben mit. Tierpfleger/innen der Fachrichtung Forschung und Klinik finden Beschäftigung in Forschungslaboratorien in Universitätskliniken an Hochschulen in Tierkliniken und Tierarztpraxen in Betrieben der Versuchstierzucht und -haltung Tierpfleger/in - Fachrichtung Tierheim und Tierpension Tierpfleger/innen der Fachrichtung Tierheim und Tierpension versorgen und pflegen Haustiere und kümmern sich intensiv um sie. Tiere, die ausgesetzt wurden, die wegen Misshandlungen oder schlechter Haltung ins Tierheim kommen, sind häufig traumatisiert. Um Verhaltensstörungen entgegenzuwirken, beobachten Tierpfleger/innen das Verhalten der Tiere besonders aufmerksam und bringen viel Geduld im Umgang mit ihnen auf. Sie versorgen die Tiere mit Futter und richten artgerechte Tierunterkünfte ein, die sie auch reinigen und instand halten. Sie beraten die Tierbesitzer, die ihre Haustiere z.B. in einer Tierpension unterbringen möchten, und kümmern sich um neue Eigentümer für herrenlose Heimtiere. Dazu schließen sie Aufnahme- und Abgabeverträge ab. Darüber hinaus fallen verwaltende Aufgaben an, von der Anschaffung von Futtermitteln und Gerätschaften über die Kostenplanung bis zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Tierpfleger/innen der Fachrichtung Tierheim und Tierpension finden Beschäftigung in Tierheimen und Tierpensionen Tierpfleger/in - Fachrichtung Zoo Tierpfleger/innen der Fachrichtung Zoo betreuen Tiere aller Gattungen - von der Heuschrecke über exotische Fische bis hin zu Gorillas, Wölfen oder Greifvögeln. Sie versorgen sie mit Futter und richten verhaltensgerechte Tierunterkünfte ein, die sie auch reinigen und instand halten. Um die Tiere zu beschäftigen, gestalten sie zum Beispiel die Fütterung so, dass sich die Tiere ihr Futter selbst suchen oder erjagen müssen. Sie beobachten das Verhalten der Tiere, um bei ersten Anzeichen von Verhaltensstörungen, Stress oder Krankheiten sofort reagieren zu können. Zudem züchten sie Wildtiere wie Löwen und Tiger oder von Aussterben bedrohte Haustierrassen und wirken ggf. bei der Aufzucht der Jungtiere mit. Auch stehen sie Besuchern für Fragen zur Verfügung. Tierpfleger/innen der Fachrichtung Zoo finden Beschäftigung in zoologischen Gärten in Naturparks in Tier- bzw. Wildgehegen bei Betreibern von Aquarien und Terrarien Tierwirt/in Tierwirte und Tierwirtinnen bewirtschaften den Tierbestand eines gewerblichen Nutztierbetriebes. Sie züchten, halten und versorgen die Tiere, um diese oder deren Erzeugnisse zu verkaufen. Fachrichtungen Tierwirt/in - Geflügelhaltung Tierwirt/in - Imkerei Tierwirt/in - Rinderhaltung Tierwirt/in - Schäferei Tierwirt/in - Schweinehaltung Tierwirt/in - Fachrichtung Geflügelhaltung Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Geflügelhaltung halten, versorgen und vermarkten Geflügel in Agrarbetrieben. In Legehennen- und in Mastbetrieben gewinnen sie Eier und ziehen Küken auf. Junggeflügel, Hennen und Masthähnchen füttern sie mit ausgewählten Futtermitteln und Zusatzstoffen. Sie kontrollieren die Entwicklung des Geflügels, sorgen für die Gesundheit der Tiere und führen Licht- und Impfprogramme durch. Dabei beachten sie Hygiene-, Tier- und Verbraucherschutzvorschriften. Sie reinigen die Käfige, Ställe und Batterien, desinfizieren sie und entsorgen die tierischen Ausscheidungen. Um für die Geflügelhaltung optimale Bedingungen zu schaffen, regulieren die Tierwirte und Tierwirtinnen das Stallklima und legen die geeignete Besatzdichte fest. In Legehennenbetrieben nehmen sie die Eier ab, sortieren, kennzeichnen und verpacken sie. In Mastbetrieben gehört es auch zu ihren Aufgaben, Geflügel zu schlachten und marktgerecht aufzubereiten. Eier und Fleisch vermarkten sie nach Qualitätsstandards. Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Geflügelhaltung finden Beschäftigung in erster Linie in tier- und landwirtschaftlichen Betrieben der Geflügelzucht und -haltung Tierwirt/in - Fachrichtung Imkerei Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei beobachten, füttern und pflegen Bienenvölker, halten die Bienenunterkünfte instand und bestimmen einen passenden Standort für ihre Tiere. Sie wintern die Tiere aus und ein, führen Bienenwanderungen durch und sorgen für die Gesundheit der Tiere. Falls die Bienen Vorbereitungen zum Ausschwärmen treffen, ergreifen Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei Gegenmaßnahmen. Regelmäßig kontrollieren sie die Bienenstöcke auf Krankheiten und Parasiten. Sind die Honigwaben gefüllt, entnehmen sie diese und schleudern sie im Schleuderraum. Dabei achten sie auf Hygiene- und Qualitätsstandards. Um wirtschaftliche Entscheidungen treffen zu können, zeichnen sie Daten für die Zucht- und Betriebsbuchführung auf und führen Rentabilitätsrechnungen durch. Im Winter reparieren sie Bienenkästen und Imkereigeräte. Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei finden Beschäftigung in erster Linie in Imkereien in Königinnenzucht- und Bestäubungsbetrieben Tierwirt/in - Fachrichtung Rinderhaltung Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Rinderhaltung halten und versorgen Zucht-, Milch- und Schlachtrinder. Sie bedienen automatische Fütterungs- und Lüftungssysteme, lagern das Futter und reinigen die Ställe. In der Rinderzucht suchen sie die geeigneten Zuchttiere aus, versorgen die trächtigen Kühe, überwachen die Geburt, kümmern sich um die Muttertiere und ziehen die Kälber und Jungrinder auf. Die Tiere füttern sie bedarfsgerecht, kontrollieren ihren Gesundheitszustand sowie die Einhaltung der Mastziele. Sind Rinder krank, versorgen sie die kranken Tiere nach ärztlicher Anweisung. Sie beobachten genau, wie sich der Tierbestand entwickelt, und dokumentieren die Zucht- und Mastergebnisse. In Betrieben mit Weidehaltung bewirtschaften Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Rinderhaltung auch das Grünland. In Milchviehbetrieben melken sie die Kühe, meist mit Melkmaschinen und -anlagen, und verkaufen die Milch an Molkereien. Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Rinderhaltung finden Beschäftigung in Rinderzuchtbetrieben in tierwirtschaftlichen oder landwirtschaftlichen Betrieben mit Rinderaufzucht in der Milchviehhaltung in Lehr-, Versuchs- und Forschungsanstalten Tierwirt/in - Fachrichtung Schäferei Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei züchten Qualitätstiere für die Vermehrung oder halten Schafe für die Gewinnung von Fleisch, Milch und Wolle. Sie versorgen und füttern Schafe, ziehen Jungtiere auf und pflegen kranke Tiere. Für die Zucht suchen sie geeignete Böcke aus, leisten Geburtshilfe und kümmern sich um Lämmer und Muttertiere. Sie scheren, melken und schlachten die Schafe. Außerdem beobachten und dokumentieren sie genau, wie sich der Tierbestand entwickelt. Wenn sie Schafe hüten, setzen sie speziell ausgebildete Hütehunde ein, die sie führen und versorgen. Für Schafe in Koppelhaltung richten sie Koppeln ein und erstellen Weidepläne. Durch die Beweidung von Brachflächen, Heiden, Deichen und Grünflächen in der Wanderschäferei leisten Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei außerdem einen wertvollen Dienst in der Landschaftspflege. Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei finden Beschäftigung in erster Linie als selbstständige Schäfer und Schäferinnen in der Tier- oder Landwirtschaft, z.B. in Guts- oder Wanderschäfereien Tierwirt/in - Fachrichtung Schweinehaltung Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schweinehaltung versorgen in Zuchtund Mastbetrieben Schweine von der Geburt bis zum Verkauf bzw. zur Schlachtung. Sie bedienen automatische Fütterungs- und Lüftungssysteme, reinigen die Ställe, desinfizieren sie und entsorgen die tierischen Ausscheidungen. Dabei beachten sie Tier- und Verbraucherschutz- sowie Hygienevorschriften. In der Schweinezucht suchen sie die geeigneten Zuchttiere aus und führen die künstliche Besamung durch. Sie versorgen die trächtigen Sauen, überwachen die Geburt, kümmern sich um die Muttertiere und ziehen die Ferkel auf. In der Schweinemast füttern sie die Tiere bedarfsgerecht, kontrollieren die Einhaltung der Mastziele und ordnen die Schweine nach Gewicht, Geschlecht und Gesundheitsstatus in Gruppen ein. Dabei beobachten sie genau, wie sich der Schweinebestand entwickelt, und dokumentieren die Zucht- und Mastergebnisse. Auch die Vermarktung gehört zu ihren Aufgaben. Sind Schweine krank, assistieren Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schweinehaltung dem Tierarzt bzw. der Tierärztin bei der Behandlung und versorgen die kranken Tiere nach ärztlicher Anweisung. Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schweinehaltung finden Beschäftigung in tier- oder landwirtschaftlichen Schweinezuchtbetrieben und Betrieben zur Ferkelerzeugung in Schlachtereien oder bei landwirtschaftlichen Interessenverbänden Tischler/in Tischler/innen stellen Schränke, Sitzmöbel, Tische, Fenster und Türen, aber auch Innenausbauten sowie Messe- und Ladeneinrichtungen meist in Einzelanfertigung her. Zunächst beraten sie ihre Kunden über Einrichtungslösungen, u.U. nehmen sie dabei Skizzen oder den Computer zu Hilfe. Nach der Auftragserteilung be- und verarbeiten sie Holz und Holzwerkstoffe mit einer Vielzahl unterschiedlicher, auch computergesteuerter Techniken. Tischler/innen sägen, hobeln und schleifen, verarbeiten Furniere und behandeln die Holzoberflächen. Einzeln angefertigte Teile verschrauben oder verleimen sie zu fertigen Holzprodukten. Auf Baustellen setzen sie Fenster, Treppen und Türen ein, in Wohn- oder Büroräumen verlegen sie Parkettböden und montieren Einbaumöbel, Raumteiler oder Wandverkleidungen. Außerdem reparieren sie beschädigte Möbel oder gestalten Musterstücke. Tischler/innen finden Beschäftigung bei Herstellern von Möbeln, Holzwaren oder Holzkonstruktionsteilen im Tischlerhandwerk, z.B. in Bautischlereien Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen planen den Ablauf von Urlaubsoder Geschäftsreisen. Sie organisieren Individual- und Pauschalreisen und arbeiten dabei mit Verkehrsbetrieben und anderen Leistungsträgern im Tourismus zusammen. In der Reisevermittlung beraten sie ihre Kunden zu Urlaubs- und Geschäftsreisen, ermitteln Reiseverbindungen und Übernachtungsmöglichkeiten zu den gewünschten Terminen. Dabei erledigen sie kaufmännische und verwaltende Aufgaben: Sie kalkulieren Reisepreise, erstellen Kundenangebote und Kundenrechnungen bzw. Reisekostenabrechnungen. Sie nehmen Kundenbuchungen entgegen, reservieren dementsprechend z.B. Flüge, Hotelzimmer oder Mietautos und beschaffen ggf. Reisedokumente. Sie überwachen die Zahlungseingänge und bearbeiten Stornierungen und Reklamationen. Darüber hinaus entwickeln und planen sie Marketingmaßnahmen und setzen diese um. Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen finden Beschäftigung in erster Linie in Reisebüros bei Geschäftsreisenservices Touristikassistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Touristikassistenten und -assistentinnen ermitteln und verkaufen touristische Dienstleistungen, die sie bei Reiseveranstaltern wie Bus-, Fluggesellschaften, Reedereien und Hotels einkaufen. Sie beraten Kunden z.B. über Hotelangebote, Flug- und Fährverbindungen, das Kultur- und Freizeitangebot einer Tourismusregion und führen Buchungen bzw. Reservierungen durch. Ihren Kunden nehmen sie möglichst viel Aufwand ab, buchen etwa Mietwagen oder ein Rahmenprogramm am Reiseort, besorgen Visa für das Urlaubsland und informieren über Einreise- und Impfbestimmungen, hygienische Standards oder klimatische Bedingungen. Zudem erledigen sie kaufmännische und verwaltende Tätigkeiten: Sie führen Abrechnungen durch, überwachen Zahlungseingänge und bearbeiten Reklamationen. Darüber hinaus erstellen sie für Ferienorte oder -regionen Vorschläge zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur oder wirken an Werbemaßnahmen mit. Touristikassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Reise- und Fremdenverkehrsbüros bei Reiseveranstaltern bei Fremdenverkehrsverbänden bei Busreiseunternehmen, Fluggesellschaften oder Kreuzfahrtunternehmen Trockenbaumonteur/in Trockenbaumonteure und -monteurinnen verkleiden Wände und Decken mit Holz, Kunststoff oder anderen Werkstoffen und stellen die erforderlichen Unterkonstruktionen her. Sie ziehen neue Zwischenwände ein, hängen Decken tiefer oder verkleiden Mauern mithilfe spezieller Leichtbausysteme. Dabei bauen sie auch Dämmmaterialien zur Verbesserung der Wärmedämmung oder der Akustik ein. Außerdem verlegen sie Trockenestriche, bauen Fenster, Türen oder Verglasungselemente ein oder montieren Beleuchtungsdecken und -körper. Trockenbaumonteure und -monteurinnen finden Beschäftigung in Trockenbau- und Stuckateurbetrieben in Spezialbetrieben für Akustikbau und Objektausbau in Betrieben des Hochbaus in Industrie und Handel Uhrmacher/in Uhrmacher/innen, die in Handwerksbetrieben tätig sind, prüfen, reparieren und warten mechanische und elektronische Klein- und Großuhren. Außerdem stellen sie Zeitmessgeräte aller Art her. Um Schäden am Uhrwerk feststellen und reparieren zu können, zerlegen sie Klein- und Großuhren, beheben den Fehler, setzen die Uhren wieder zusammen und justieren sie. Einzelteile wie Gehäuse, Uhrzeiger oder Pendel fertigen sie bei älteren Uhren manchmal selbst an, häufig verwenden sie auch industriell vorgefertigte Baugruppen. Darüber hinaus restaurieren sie alte Uhren und setzen Schmuckstücke wieder instand. Ihre Kunden bedienen und beraten sie im Laden oder in der Werkstatt. In der Industrie werden Uhren maschinell sowie in Serie hergestellt. Hier fertigen Uhrmacher/innen Einzelteile für Klein- und Großuhren an, programmieren und bedienen CNC-Maschinen und überwachen die Produktion. Uhrmacher/innen finden Beschäftigung in erster Linie in der handwerklichen oder industriellen Uhrenherstellung in Reparatur- und Servicewerkstätten in Industrie und Handel Umweltschutztechnische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Mittlerer Bildungsabschluss Umweltschutztechnische Assistenten und Assistentinnen führen Boden-, Wasser-, Abfall- und Luftuntersuchungen durch, um Umweltgefahren beurteilen zu können. Sie entnehmen Proben und analysieren diese mithilfe von chemischen, physikalischen und biologischen Verfahren. Dabei verwenden sie EDV-gestützte Analysegeräte, die sie auch instand halten. Die Ergebnisse ihrer Messungen und Untersuchungen halten sie in Arbeitsprotokollen fest, die sie entweder selbst auswerten oder Ingenieuren bzw. Ingenieurinnen und Wissenschaftlern bzw. Wissenschaftlerinnen zur Auswertung vorlegen. Auch Lärm- und Erschütterungsmessungen gehören zu ihren Aufgaben. Sie sind ggf. als Berater/innen im Bereich Umweltschutz tätig, z.B. bei der Entsorgung von Problemabfällen, und überwachen die Einhaltung von umweltrechtlichen Bestimmungen. Umweltschutztechnische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in Forschungseinrichtungen in Umwelt- und Naturschutzämtern in Unternehmen der Wasserversorgung oder der Abfall- und Abwasserwirtschaft in Betrieben der chemischen und pharmazeutischen Industrie Veranstaltungskaufmann/-frau Veranstaltungskaufleute konzipieren Veranstaltungen, organisieren deren Durchführung und bereiten sie kaufmännisch vor und nach. Sie entwickeln beispielsweise zielgruppengerechte Konzepte für Messen, Kongresse, Konzerte oder Ausstellungen, schätzen Veranstaltungsrisiken ein, kalkulieren Kosten und erstellen Leistungsangebote. Sie akquirieren Kunden, beraten und betreuen diese vor und während der Veranstaltungen, erstellen Ablauf- und Regiepläne und setzen diese um. Dabei berücksichtigen Veranstaltungskaufleute veranstaltungstechnische Anforderungen, Gegebenheiten und Vorschriften ebenso wie betriebswirtschaftliche Rentabilitätsaspekte. Zum Schluss führen sie Erfolgskontrollen durch und erstellen Abrechnungen. Sie beobachten das aktuelle Marktgeschehen im Veranstaltungs- und Eventbereich, erstellen Marketing- und Werbekonzepte und setzen entsprechende Maßnahmen um. Darüber hinaus bearbeiten sie personalwirtschaftliche Vorgänge und wirken an der Kosten- und Erlösplanung mit. Veranstaltungskaufleute finden Beschäftigung in erster Linie bei Unternehmen der Veranstaltungsbranche und Eventagenturen bei Unternehmen für Veranstaltungstechnik in kommunalen Einrichtungen (z.B. Kulturämter, Büros für Stadtmarketing) Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor. Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik Verfahrensmechaniker/innen für Beschichtungstechnik tragen Farben, Lacke und andere Beschichtungsstoffe auf Holz-, Metall- und Kunststoffflächen auf. Dies kann maschinell oder manuell mit verschiedenen Verfahren der Oberflächenbeschichtungstechnik geschehen. Hierfür bedienen, überwachen und pflegen sie entsprechende Einrichtungen und Anlagen. Sie planen die Arbeitsabläufe, koordinieren sie mit den vor- und nachgelagerten Fertigungsprozessen und bereiten Werkstücke für die Beschichtung vor. Außerdem führen sie Qualitätskontrollen durch. Verfahrensmechaniker/innen für Beschichtungstechnik finden Beschäftigung in Industriebetrieben des Maschinen- und Anlagenbaus oder des Fahrzeugbaus in der Möbelherstellung in der Elektroindustrie in der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Industriebetrieben der Oberflächenveredlung Verfahrensmechaniker/in für Brillenoptik Verfahrensmechaniker/innen für Brillenoptik stellen Brillengläser her, indem sie Glas- oder Kunststoffrohlinge fräsen, schleifen, polieren oder veredeln. Sie programmieren, steuern und bedienen halb- bzw. vollautomatische Maschinen sowie Anlagen, die sie auch warten und instand halten. Weiterhin überwachen sie die Verfahrensabläufe und führen mithilfe mechanischer oder elektronischer Mess- und Prüfgeräte regelmäßige Qualitätskontrollen durch. Fertige Produkte verpacken sie versandfertig und lagern sie fachgerecht. Zu ihren Aufgaben können auch die Beratung von Kunden und Auftraggebern hinsichtlich der Produkte und technischen Dienstleistungen des Betriebs sowie die Bearbeitung von Reklamationen gehören. Verfahrensmechaniker/innen für Brillenoptik finden Beschäftigung in Betrieben der optischen Industrie in Werkstätten von Augenoptikern Verfahrensmechaniker/in für Glastechnik Verfahrensmechaniker/innen Glastechnik steuern, überwachen und regulieren den Herstellungsprozess von Glasprodukten an computergesteuerten Produktionsanlagen, die sie auch warten und instand setzen. Sie mischen Rohstoffe wie Sand, Soda und Kalk, schmelzen das Gemenge in Glaswannen oder Schmelzöfen und formen es anschließend durch Pressen, Blasen, Spinnen oder Walzen zum gewünschten Produkt. Nach dem Abkühlen des Glases veredeln sie die Oberflächen, z.B. durch Polieren, Gravieren oder Verspiegeln. Sie legen die Einstellwerte für die Maschinen und Anlagen fest und geben diese ein. Außerdem führen sie regelmäßige Qualitätskontrollen durch. Verfahrensmechaniker/innen Glastechnik finden Beschäftigung in der Glasindustrie bei Herstellern von Hohl- und Flachglas in Glasfaserwerken in Glasrecyclingbetrieben Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik stellen Bauteile und Baugruppen aus polymeren Werkstoffen her. Sie wählen Fertigungsverfahren und Materialien aus, richten Maschinen und Anlagen für die Herstellung ein, überwachen den Produktionsprozess und prüfen die Qualität der Erzeugnisse. Fachrichtungen Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Bauteile Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Comp.-/Masterbatch. Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Faserverbundtechn. Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Formteile Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Halbzeuge Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Kunststofffenster Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Mehrschichtkautsch. Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Bauteile Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Bauteile planen die Fertigung von Rohrleitungsteilen und -systemen, Bauteilen und Baugruppen anhand von Auftragsdaten und technischen Zeichnungen. Hierzu wählen sie geeignete Materialien sowie die entsprechenden Hilfsstoffe aus, richten die Produktionsmaschinen und -anlagen ein und überwachen den Herstellungsprozess. In der Be- und Nachbearbeitung bohren, schleifen oder fräsen sie Bauteile zurecht. Einzelne Teile fügen sie z.B. durch Kleben oder Schweißen zusammen. Sie bearbeiten Oberflächen nach und versiegeln sie, schützen Oberflächen und Kanten oder tempern Halbzeuge und Fertigteile. Die fertigen Produkte verpacken und lagern sie. Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Bauteile finden Beschäftigung in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Compound- und Masterbatchherstellung Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Compound- und Masterbatchherstellung planen die Fertigung von Verbundstoffen und Farbgranulaten anhand von Auftragsdaten oder speziellen Kundenanforderungen. Hierzu wählen sie geeignete Mischverfahren sowie Farbmittel, Werk-, Zuschlagund Hilfsstoffe aus. Sie berechnen Verarbeitungsparameter wie Temperatur, Zeit, Drehmoment, Drehfrequenz und Druck, richten die Produktionsmaschinen und -anlagen entsprechend ein und überwachen den gesamten Produktionsablauf. Darüber hinaus führen sie physikalische und chemische Prüfungen von polymeren Werkstoffen durch, etwa hinsichtlich Dichte, Viskosität und Farbe. Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Compound- und Masterbatchherstellung finden Beschäftigung in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie in der chemischen Industrie Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Faserverbundtechnologie Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Faserverbundtechnologie planen die Fertigung von Faserverbundbauteilen anhand von Auftragsdaten und technischen Zeichnungen. Hierzu wählen sie entsprechende Herstellungs- und Aushärteverfahren, etwa Laminieren, Wickeln, Pressen, Spritzgie498 ßen, Umformen oder Faserharzspritzen, sowie geeignete Reaktionsmittel, Faserarten, Faserhalbzeuge, Stützwerkstoffe, Füllmaterialien und Trennmittel aus. Sie bestimmen verfahrensspezifische Parameter, richten die Produktionsmaschinen und -anlagen dementsprechend ein und überwachen den gesamten Produktionsablauf. Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Faserverbundtechnologie finden Beschäftigung in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Formteile Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Formteile planen die Fertigung von Formteilen anhand von Auftragsdaten oder speziellen Kundenanforderungen. Hierzu wählen sie geeignete Verarbeitungsverfahren wie Spritzgießen, Blasformen, Schäumen und Thermoformen sowie Werk-, Zuschlags- und Hilfsstoffe aus. Sie bestimmen Verarbeitungsparameter wie Temperatur, Zeit und Druck, richten die Produktionsmaschinen und -anlagen entsprechend ein und überwachen den gesamten Produktionsablauf. In der Be- oder Nachbearbeitung der Formteile wenden sie spanlose oder spanende Verfahren an, tempern und konditionieren Formteile und behandeln Oberflächen nach. Außerdem verpacken, transportieren und lagern sie Formteile fachgerecht. Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Formteile finden Beschäftigung in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie in der chemischen Industrie Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Halbzeuge Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Halbzeuge planen anhand von Kundenwünschen und technischen Vorgaben die Arbeitsabläufe bei der Fertigung von Kunststoffteilen wie z.B. Rund- und Flachstäben, für die weitere Bearbeitungsschritte vorgesehen sind. Sie wenden spezielle Verarbeitungsverfahren an, insbesondere Kalandrieren, Extrudieren, Schäumen und Beschichten, wählen die jeweils benötigten polymeren Werkstoffe sowie Zuschlag- und Hilfsstoffe aus und erstellen Mischungen nach Rezept. Nach Schalt- und Funktionsplänen schließen sie die steuerungstechnischen Systeme an, fahren die benötigten Produktionsanlagen an und überwachen die Fertigung. Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Halbzeuge finden Beschäftigung in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Kunststofffenster Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Kunststofffenster produzieren Fenster-, Tür- und Fassadenelemente, die den Kundenwünschen und den Anforderungen des Lärm-, Einbruch- und Wärmeschutzes entsprechen. Anhand von technischen Unterlagen stellen sie an meist automatisierten Anlagen Kunststofflamellen und -profile her und fertigen daraus mit Schweißmaschinen z.B. Rahmen, in die später die Verglasung eingesetzt wird. Um die Qualitätsvorgaben einzuhalten, prüfen sie die Produkte auf Maßhaltigkeit und Funktion. Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Kunststofffenster finden Beschäftigung in Betrieben, die Fenster-, Tür- und Fassadenelemente aus Kunststoff produzieren Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Mehrschichtkautschukteile Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Mehrschichtkautschukteile planen die Fertigung von Mehrschichtkautschukteilen, d.h. von Kautschukteilen, die mit textilen oder sonstigen Festigkeitsträgern verstärkt sind. Dazu wählen sie polymere Werkstoffe, Zuschlag- und Hilfsstoffe und Festigkeitsträger aus und bereiten diese auf. Sie schließen die steuerungstechnischen Systeme an, fahren die benötigten Produktionsanlagen an und überwachen die Fertigung. Außerdem kontrollieren Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Mehrschichtkautschukteile die Qualität der fertigen Produkte. Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Mehrschichtkautschukteile finden Beschäftigung in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie in der chemischen Industrie Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie stellen Stahl, Eisen und Nichteisenmetalle her und formen diese zu Halbzeugen um. Fachrichtungen Verfahrensmech. - Hütten-/Halbzeugind. -Eisen-/Stahl-Metall. Verfahrensmech. - Hütten-/Halbzeugind. -Nichteisen-Metallur. Verfahrensmech. - Hütten-/Halbzeugind. -Nichteisen-Umformung Verfahrensmech. - Hütten-/Halbzeugind. -Stahl-Umformung Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie - Fachrichtung Eisen-/Stahl-Metallurgie Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Eisen- und Stahl-Metallurgie überwachen, steuern und regeln die Roheisen- und Stahlerzeugung. Die Prozessabläufe sind meist automatisiert und EDV-gesteuert. Die Verfahrensmechaniker/innen bereiten die Erze und Zuschlagstoffe auf, beschicken Hochöfen, ziehen Proben, messen Temperaturen, regeln die Luftzufuhr und führen den Abstich zur Entnahme des erschmolzenen Roheisens durch. Außerdem beschicken sie Gießanlagen oder verarbeiten die Eisenschmelze in unterschiedlichen Verfahren zu Stahl weiter, wobei sie die von ihnen berechnete Menge an Legierungsmetallen zugeben. Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Eisen- und Stahl-Metallurgie finden Beschäftigung in erster Linie in Hütten-, Hochofen- und Stahlwerken, die Roheisen oder Stahl und Ferrolegierungen erzeugen, aber auch Rohre oder Blankstahl herstellen in Gießereien Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie - Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie erzeugen Metalle wie Kupfer, Blei, Zink, Aluminium oder Nickel. Sie überwachen, steuern und regeln die weitgehend mechanisierten und automatisierten Produktionsverfahren und -anlagen der Nichteisen-Metallerzeugung und -raffination. Außerdem beurteilen sie die Erze und Rohstoffe, bereiten sie auf und erfassen die entsprechenden Daten. Für das Schmelzverfahren stellen sie Erze zusammen und steuern die Öfen, den Raffinationsvorgang und alle übrigen Prozesse. Die erschmolzenen Metalle leiten sie in Gießbehälter ab und vergießen sie. Schließlich kontrollieren sie die Qualität und Reinheit der Metalle, indem sie Proben ziehen und der Analyse zuführen. Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie finden Beschäftigung in erster Linie in Hüttenbetrieben, die z.B. Aluminium, Blei, Zink oder Nickel erzeugen in Gießereien Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie - Fachrichtung Nichteisen-Umformung Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Nichteisenmetall-Umformung bedienen Anlagen und Maschinen wie Walzen und Strangpressen, mit denen sie z.B. Rohre, Bleche, Bänder und Profile aus Aluminium, Kupfer und Messing herstellen. Oder sie schmieden und ziehen Metalle. Je nach Verfahren erhitzen sie das Ausgangsmaterial auch. Sie bereiten die Fertigungsanlagen vor, montieren Walzen und andere Umformwerkzeuge und überwachen und steuern den zum Teil schrittweise erfolgenden Umformungsvorgang. Darüber hinaus entnehmen sie Proben, prüfen Temperaturen, Druck und Maße und verändern ggf. Einstellungen an den Betriebsanlagen. Die Erzeugnisse bearbeiten sie auch nach, z.B. indem sie diese richten, ablängen oder ihre Oberfläche behandeln. Anschließend bereiten sie die Produkte für den Versand vor. Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Nichteisenmetall-Umformung finden Beschäftigung in Hütten- und Umformbetrieben, die z.B. Aluminium, Blei, Zink oder Nickel erzeugen oder weiterverarbeiten. Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie - Fachrichtung Stahl-Umformung Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Stahl-Umformung bedienen Walz-, Schmiede- und Presswerke, in denen sie Bleche, Stahlträger, Rohre, Stangenmaterial sowie Achsen und Kurbelwellenrohlinge fertigen. Je nach Verfahren erhitzen sie das Ausgangsmaterial, z.B. Stahlblöcke, aus denen dünne Bleche gewalzt werden. Sie richten die Fertigungsanlagen ein, montieren Walzen und andere Umformwerkzeuge und überwachen und steuern den zum Teil schrittweise erfolgenden Umformungsvorgang. Darüber hinaus entnehmen sie Proben, prüfen Temperaturen, Druck und Maße und verändern ggf. Einstellungen an den Betriebsanlagen. Dann bearbeiten sie die Erzeugnisse nach, z.B. indem sie diese richten, ablängen oder ihre Oberfläche behandeln. Anschließend bereiten sie die Produkte für den Versand vor. Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Stahl-Umformung finden Beschäftigung in Hütten- und Umformbetrieben, die z.B. Stahlrohre, Blankstahl, Kaltprofile und gezogenen Draht aus Stahl herstellen oder weiterverarbeiten bei Zulieferern z.B. für die Elektro-, Medizin- oder Feinwerkindustrie Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie steuern und überwachen Fertigungsanlagen, in denen die aus der Erde gewonnenen mineralischen Rohstoffe zu Baustoffen verarbeitet werden. Fachrichtungen Verfahrensmechaniker/in - Steine-/Erdenind.- Asphalttechnik Verfahrensmechaniker/in - Steine-/Erdenind.- Baustoffe Verfahrensmechaniker/in - Steine-/Erdenind.- Gipspl./Faserz. Verfahrensmechaniker/in - Steine-/Erdenind.- Kalks./Porenb. Verfahrensmechaniker/in - Steine-/Erdenind.- Transportbeton Verfahrensmechaniker/in - Steine-/Erdenind.- vorg. Betonerz. Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie - Fachrichtung Asphalttechnik Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Asphalttechnik erschließen, gewinnen und fördern die für die Asphaltherstellung benö504 tigten Rohstoffe wie Sand, Schotter und Splitt. Sie bedienen Fördereinrichtungen zum Transport der in Steinbrüchen abgebauten Rohstoffe. Die weitgehend automatisierten Zerkleinerungs-, Misch- und Mahlanlagen programmieren, steuern, warten und reinigen sie. Aus einem Mineralstoffgemisch und Bitumen als Bindemittel sowie Zusatzstoffen (Fasern, Farbpigmente) stellen sie mit Mischmaschinen Walz- und Gussasphalt her. Während der Produktionsprozesse nehmen Verfahrensmechaniker/ innen Proben, werten Messdaten aus und korrigieren ggf. Maschineneinstellungen. Schließlich veranlassen sie den fachgerechten Transport des fertigen Asphalts zur Baustelle. Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Asphalttechnik finden Beschäftigung in Asphaltmischwerken in der Asphaltaufbereitung bei Straßenbauunternehmen Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie - Fachrichtung Baustoffe Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Baustoffe stellen hydraulische Bindemittel wie Zement, Kalk, Dolomit und Gips her. An weitgehend automatisierten Anlagen steuern und überwachen sie die einzelnen Verfahrensschritte. Sie bedienen Fördereinrichtungen zum Transport der in Steinbrüchen abgebauten Rohstoffe. Während der Produktion kontrollieren sie die Qualität der Erzeugnisse durch entsprechende Messungen und die Analyse von Proben. Bei Abweichungen von den Vorgaben korrigieren sie die Maschineneinstellungen. Sie lagern Zwischen- und Endprodukte sachgerecht und verladen bzw. verpacken sie. Außerdem reinigen und warten sie die Produktionsanlagen. Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Baustoffe finden Beschäftigung in Zement-, Kalk- oder Gipswerken in Betrieben zur Gewinnung von Steinen und Erden, z.B. in Kalksteinbrüchen Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie - Fachrichtung Gipsplatten oder Faserzement Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Gipsplatten oder Faserzement stellen vor allem Gipsplatten her, die für den Bau nichttragender Innenwände oder zur Verkleidung von Wänden und Decken verwendet werden. Des Weiteren fertigen sie Platten, Rohre und Estrichelemente aus Faserzement an. Hierfür programmieren sie Anlagen mit weitgehend automatisierten Prozessabläufen, überwachen und regulieren den Mischvorgang, kontrollieren Zuschlagstoffe und füllen sie nach. Sie steuern und überwachen die Formung, die Abbindezeiten und schließlich den Zuschnitt der fertigen Produkte. Zur Qualitätskontrolle entnehmen die Verfahrensmechaniker/innen z.B. Proben und untersuchen sie auf ihre chemischen sowie physikalischen Eigenschaften und beurteilen ihre Eignung je nach Verwendungszweck. Ebenso überprüfen sie die Maßgenauigkeit der Erzeugnisse. Sie lagern Rohstoffe und Fertigprodukte sachgerecht, bereiten deren Versand vor und verladen sie. Darüber hinaus reinigen und warten sie die Produktionsanlagen. Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Gipsplatten oder Faserzement finden Beschäftigung in Gipsplattenwerken in Faserzementwerken Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie - Fachrichtung Kalksandstein oder Porenbeton Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Kalksandsteine oder Porenbeton programmieren, bedienen und überwachen Fertigungsmaschinen in der weitgehend automatisierten Herstellung von Mauersteinen und Fertigbauteilen aus Porenbeton bzw. Kalksandstein. Zudem reinigen sie die Maschinen und setzen sie instand. Bei der Produktion von Porenbetonerzeugnissen mischen sie die Ausgangsstoffe Quarzsand, Aluminiumpulver, Kalk oder Zement und Wasser nach vorgegebener Rezeptur, stellen Bewehrungen aus Baustahl her und sorgen für das lagegerechte Einbringen in die Formen. Sie überwachen den Einfüll-, Treib- und Abbindeprozess der Betonmischungen. Danach härten sie die Masse in Druckbehältern unter Dampfdruck aus und sägen die Blöcke maschinell in die gewünschte Form. Zur Herstellung von Kalksandsteinen mischen sie die Ausgangsstoffe Kalk, Sand und Wasser, pressen das Mischgut zu Steinrohlingen und härten sie unter Dampfdruck im Härtekessel. Bei Bedarf bearbeiten sie die Werkstücke nach. Abschließend führen sie die Endkontrolle durch und sortieren, lagern und verpacken die Erzeugnisse. Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Kalksandsteine oder Porenbeton finden Beschäftigung in Kalksandsteinwerken in Porenbetonwerken Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie - Fachrichtung Transportbeton Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Transportbeton stellen vor allem verschiedene Arten von Beton her. Je nach Sorte mischen sie die Ausgangsstoffe Zement, Sand, Kies und Wasser in einem vorgegebenen Mischungsverhältnis mit Zusatzmitteln und -stoffen. Sie arbeiten an automatisierten Betonmischanlagen, die sie auch warten und instand setzen. Durch Messungen und die Analyse von Proben stellen sie die Qualität der Betonmischungen sicher. Nach dem Mischvorgang kümmern sie sich um das Beladen der Lkws. Häufig disponieren sie auch den Einsatz der Transportfahrzeuge (Fahrmischer) für die Belieferung von Baustellen. Außerdem betreiben sie Recyclinganlagen für die Wiederaufbereitung von Restbeton. Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Transportbeton finden Beschäftigung in Betonwerken in Unternehmen des Beton- und Stahlbetonbaus Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie - Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse stellen Fertigbetonerzeugnisse her, z.B. Rohre, Formsteine, Wand- und Dachbausteine oder Platten. Zudem fertigen sie großformatige Betonfertigelemente wie Wände, Masten und Stützen, aber auch ganze Gebäudeteile, z.B. Treppen, Raumzellen oder Fertiggaragen. Hierfür mischen sie mithilfe von Dosier- und Mischanlagen Zement, Sand, Kies, Zusatzstoffe, Zusatzmittel und Wasser zu Frischbeton. Sie überwachen und steuern das maschinelle Füllen von Formen mit Frischbeton. Anschließend pressen und verdichten sie die Füllungen. Nachdem sie die Formteile durch Dampfdruck gehärtet haben, kontrollieren sie die Qualität, z.B. hinsichtlich Maßhaltigkeit und Festigkeit. Bei manchen Produkten behandeln sie abschließend die Oberflächen, beispielsweise durch Sandstrahlen oder Auswaschen, um besondere optische Effekte oder Oberflächenstrukturen zu erzielen. Außerdem transportieren und lagern sie Teil- und Fertigprodukte sachgerecht und machen sie versandfertig. Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse finden Beschäftigung in Betrieben der Beton- und Fertigteilindustrie in Unternehmen des Beton- und Stahlbetonbaus Vergolder/in Vergolder/innen führen verschiedene Arten von Vergoldungen und Metallisierungen aus. Beispielsweise vergolden sie Stuckornamente oder Inschriften mit Blattgold. Nach Kundenwunsch oder eigenen Entwürfen gestalten und fertigen sie Spiegeloder Gemälderahmen und stellen z.B. plastische Ornamente als Verzierungen her. Um die Untergründe von Skulpturen, Altären, Möbeln, Kunst- und Gebrauchsgegenständen mit dem entsprechenden Leim bzw. der passenden Kreidelösung vorbehandeln zu können, prüfen sie, ob sie aus Metall, Holz, Kunststoff, Glas oder Stuck bestehen. Anschließend tragen Vergolder/innen Gold bzw. Farbe auf oder verzieren die Objekte mit Imitationsmalereien, dabei ahmen sie beispielsweise Marmor nach. Beim Renovieren oder Restaurieren größerer Kunstgegenstände arbeiten sie am Standort des Objekts. Vergolder/innen finden Beschäftigung in Vergolderwerkstätten in Restauratorenwerkstätten Verkäufer/in Verkäufer/innen haben je nach Betrieb oder Abteilung z.B. mit Bekleidung, Nahrungsmitteln oder Unterhaltungselektronik zu tun. Sie nehmen Warenlieferungen an, sortieren Waren, räumen sie in Regale ein und zeichnen Preise aus. Regelmäßig führen sie Qualitätskontrollen durch, prüfen den Lagerbestand und bestellen Waren nach. Ihre Hauptaufgabe besteht in Verkaufs- und Beratungsgesprächen mit Kunden. Beim Kassieren prüfen Verkäufer/innen die Echtheit der Geldscheine, achten auf die richtige Ausgabe des Wechselgeldes oder wickeln Zahlungen bargeldlos mit Kreditoder Geldkarten ab. Darüber hinaus wirken sie bei der Planung und Umsetzung von werbe- und verkaufsfördernden Maßnahmen mit. Verkäufer/innen finden Beschäftigung in Einzelhandelsunternehmen, z.B. in Modehäusern, Baumärkten, Supermärkten, Kaufhäusern, Lebensmittelfachgeschäften, Tankstellen oder im Versandhandel Verlagskaufmann/-frau Vermessungstechniker/innen führen vor Ort Vermessungen durch und verarbeiten bzw. visualisieren die gewonnenen Daten am Computer, um z.B. Pläne, Karten, Kataster oder Risswerke zu erstellen oder zu aktualisieren. Vermessungstechniker/in Fachrichtungen Vermessungstechniker/in - Bergvermessung Vermessungstechniker/in - Vermessung im öffentlichen Dienst im Bergbau Vermessungstechniker/in - Fachrichtung Bergvermessung Vermessungstechniker/innen der Fachrichtung Bergvermessung erfassen Geodaten für den Bergbau über und unter Tage, um Informationen über Rohstoffvorkommen und geologische Gegebenheiten zu erhalten, z.B. über die Beschaffenheit des Gesteins. Sie führen bergbauspezifische Messungen durch, werten die Ergebnisse aus und übertragen die Informationen z.B. mithilfe spezieller Software in Pläne und grafische Darstellungen wie Quer- und Längsschnitte, Karten und Register sowie bergmännische Risswerke. Vermessungstechniker/innen der Fachrichtung Bergvermessung finden Beschäftigung in Unternehmen des Bergbaus (Markscheidereien) bei Bergbaubehörden in Ingenieurbüros Vermessungstechniker/in - Fachrichtung Vermessung Vermessungstechniker/innen der Fachrichtung Vermessung machen im Außendienst technische Vermessungen im Gelände und protokollieren diese. Im Innendienst werten sie die Ergebnisse aus, führen Berechnungen durch und übertragen die gewonnenen Geodaten z.B. mithilfe spezieller Software in Planungsunterlagen, Liegenschaftskataster oder Karten. Vermessungstechniker/innen der Fachrichtung Vermessung finden Beschäftigung in Landesvermessungs-, kommunalen Kataster- und Vermessungsämtern in Behörden für Geoinformation, Landentwicklung oder Liegenschaften in Vermessungs- und Ingenieurbüros im öffentlichen Dienst Verpackungsmittelmechaniker/in Versicherungskaufmann/-frau Verwaltungsfachangestellte/r Verwaltungsfachangestellte erledigen Büro- und Verwaltungsarbeiten in Behörden, in verschiedenen Institutionen und in Unternehmen. Fachrichtungen Verwaltungsfachangestellte/r - Bundesverwaltung Verwaltungsfachangestellte/r - HWK und IHK Verwaltungsfachangestellte/r - Kirchenverwalt. -ev. Kirche Verwaltungsfachangestellte/r - Kommunalverwaltung Verwaltungsfachangestellte/r - Landesverwaltung Verwaltungsfachangestellte/r - Fachrichtung Bundesverwaltung Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Bundesverwaltung ermitteln Sachverhalte, erarbeiten Verwaltungsentscheidungen und unterrichten die Beteiligten. Bezogen auf den jeweiligen Einzelfall wenden sie Rechtsvorschriften an. Oft sind sie Ansprechpartner für Organisationen und Rat suchende Bürger. Im Rahmen der Personalverwaltung führen sie Personalakten und berechnen Bezüge und Gehälter. Sie erledigen auch administrative Aufgaben bei Personalgewinnung, -einsatz und -entwicklung. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sind sie z.B. an der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. Dabei führen sie Haushaltsüberwachungslisten und bearbeiten Zahlungsvorgänge. Darüber hinaus wirken sie bei der Materialbeschaffung und -verwaltung mit. Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Bundesverwaltung finden Beschäftigung bei Bundesbehörden, z.B. beim Bundesministerium der Finanzen, beim Kraftfahrt-Bundesamt, der Bundesagentur für Arbeit oder beim Bundesrechnungshof Verwaltungsfachangestellte/r - Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrieund Handelskammern beraten Selbstständige und Unternehmen auf der Grundlage gewerberechtlicher Bestimmungen. Sie bearbeiten Anträge auf Eintragung und Löschung im Handelsregister. In diesem Rahmen überprüfen sie auch die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berechtigung zum selbstständigen Betrieb eines Handwerks oder handwerksähnlichen Gewerbes. In der Personalverwaltung führen sie Personalakten, berechnen Bezüge und Gehälter und rechnen Reisekosten ab. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sind sie beispielsweise am Erstellen und Ausführen von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. Weiter führen sie Vermögensnachweise und bearbeiten Zahlungsvorgänge. Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrieund Handelskammern finden Beschäftigung in Handwerkskammern in Industrie- und Handelskammern bei Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden Verwaltungsfachangestellte/r - Fachrichtung Kirchenverwaltung in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Kirchenverwaltung der evangelischen Kirche bereiten Sitzungen kirchlicher Gremien vor und sind an der Umsetzung der Beschlüsse beteiligt. Sie erarbeiten die Verwaltungsentscheidungen und unterrichten die Beteiligten. Hierbei wenden sie staatliche und kirchliche Rechtsvorschriften an. Ferner übernehmen sie Aufgaben in der Finanzverwaltung und im Melde-, Grundstücks-, Bau- und Friedhofswesen der Kirche. In der Personalverwaltung führen sie u.a. Personalakten und berechnen Bezüge und Gehälter. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sind sie an der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. Oft sind sie Ansprechpartner für Gemeindemitglieder. Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Kirchenverwaltung der evangelischen Kirche finden Beschäftigung bei evangelischen Landeskirchen in Kirchenkreisen in Kirchengemeinden Verwaltungsfachangestellte/r - Fachrichtung Kommunalverwaltung Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Kommunalverwaltung bereiten Sitzungen von kommunalen Beschlussgremien wie z.B. Gemeinderäten vor und sind an der Umsetzung der Beschlüsse beteiligt. Sie erarbeiten Verwaltungsentscheidungen auf der Basis von Bundes-, Landes- und kommunalem Recht und unterrichten die Beteiligten. Weiter erledigen sie Verwaltungsaufgaben im Bereich kommunaler Wirtschafts-, Struktur- und Kulturförderung. Auch kaufmännische Tätigkeiten in kommunalen Verwaltungs- und Eigenbetrieben gehören zu ihren Aufgaben. In der Personalverwaltung führen sie u.a. Personalakten und berechnen Bezüge und Gehälter. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sind sie an der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. Oft sind sie Ansprechpartner für Organisationen, Unternehmen und Rat suchende Bürger. Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Kommunalverwaltung finden Beschäftigung bei Gemeinde- und Kreisverwaltungen in kommunalen Ämtern und Behörden, z.B. Bau-, Gesundheits- oder Kulturämter Verwaltungsfachangestellte/r - Fachrichtung Landesverwaltung Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Landesverwaltung bearbeiten Anträge auf Leistungen, etwa auf Investitionsförderung für Unternehmen, und veranlassen deren Auszahlung. Weiter sind sie mit der Erhebung von Steuern und anderen Abgaben bzw. Entgelten befasst und wachen über die Einhaltung von Auflagen. Sie prüfen die rechtmäßige Verwendung zweckgebundener Mittel, erlassen Verwaltungsakte und bearbeiten Widersprüche. Oft sind sie Ansprechpartner für Organisationen oder Rat suchende Bürger. In der Personalverwaltung führen sie Personalakten und berechnen Bezüge und Gehälter. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sind sie an der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Landesverwaltung finden Beschäftigung bei Behörden und Institutionen der öffentlichen Verwaltung der Länder, z.B. Oberfinanzdirektionen, Ämter für Verbraucherschutz, Landwirtschaftsämter, Ausländerbehörden, Beschaffungsstellen in Verwaltungen von Universitäten und allgemeinen Fachhochschulen Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in Berufsfachschulberuf Zugangsvoraussetzung Veterinärmedizinisch-technische Assistenten und Assistentinnen führen Laboruntersuchungen durch, auf deren Grundlage Tierkrankheiten und Tierseuchen diagnostiziert werden können. Darüber hinaus überprüfen sie Lebensmittel, die vom Tier stammen, und nehmen Genanalysen vor. Sie entnehmen und präparieren Proben und legen Bakterienkulturen an. Je nach Spezialisierung ihres Labors wenden sie beispielsweise histologische, mikroskopische, biologische, mikrobiologische, immunologische, physikalische, chemische oder biochemische Untersuchungsverfahren an. Sie dokumentieren die Ergebnisse, bereiten sie z.B. als Tabellen oder Statistiken auf und erstellen Befunde. Veterinärmedizinisch-technische Assistenten und Assistentinnen finden Beschäftigung in veterinärmedizinischen Laboratorien in Tierkliniken und Tierarztpraxen in Landesuntersuchungsämtern in Kontrolllabors von Schlachthöfen oder Molkereien Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet. Vorpolierer/in in der Schmuck- und Kleingeräteherstellung Vorpolierer/innen in der Schmuck- und Kleingeräteherstellung bereiten in einer Vorstufe zum Hochpolieren die Arbeit für Feinpolierer/innen vor. Hierfür bearbeiten sie die metallenen Oberflächen von Schmuck und Kleingerät sowohl maschinell als auch mithilfe von Handschleifbürsten. Zum Polieren tragen sie meist Schleifpasten und Poliermittel mineralischen Ursprungs auf, beispielsweise Schiefer. Anschließend reinigen Vorpolierer/innen die Metallteile mittels Ultraschall oder in chemischen Spezialbädern und führen Qualitätskontrollen durch. Vorpolierer/innen in der Schmuck- und Kleingeräteherstellung finden Beschäftigung in Industriebetrieben der Schmuckherstellung bei Silber- und Goldschmieden bei Juwelieren und Uhrmachern in Betrieben der Edel- und Unedelmetallverarbeitung in Galvanikbetrieben Wachszieher/in Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/innen bauen beim Neubau oder bei der Sanierung von Gebäuden Dämmschichten in Fassaden, Wände und Decken ein. Kältetechnische Anlagen und Kaltwasserleitungen schützen sie mit Abdichtungen und Dämmstoffen vor Kondenswasserbildung. Bei Heißwasser- und Dampfleitungen verhindern sie den Wärmeverlust durch lückenlose und dämmende Ummantelungen. Dadurch vermindern sie Wärme- bzw. Kälteverluste und reduzieren den Energieverbrauch. Zudem montieren sie Leichtbauwände und andere Trockenbaukonstruktionen. Auch die Schalldämmung kann zu ihren Aufgaben gehören: Durch den Einbau geeigneter Dämmstoffe verbessern sie z.B. die Raumakustik. Brandgefährdete Bauteile schützen sie durch feuerhemmende oder nicht brennbare Dämmungen. Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/innen finden Beschäftigung in Isolierbaubetrieben, z.B. in Spezialbetrieben für Akustikbau und Schallschutz in Versorgungs- und Installationsbetrieben Wasserbauer/in Wasserbauer/innen pflegen die Bausubstanz von Dämmen, Regelungsbauwerken und Ufersicherungen sowie von Anlagen des Küsten- und Inselschutzes. Sie inspizieren Wehre, Schleusen, Stauseen und andere Staubauwerke, führen kleinere Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten aus oder veranlassen größere Reparaturen. Regelmäßig messen sie die Wasserstände und -tiefen, beseitigen Verkehrshindernisse wie Treibgut oder halten die Fahrrinne frei und stellen Schifffahrtszeichen auf. Bei Katastrophengefahr sorgen sie für den Schutz der Wasserwege und Küstenbauwerke. Außerdem überwachen und betreuen sie größere Bauvorhaben. Wasserbauer/innen finden Beschäftigung bei Dienststellen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung in Betrieben des gewerblichen Wasserbaus im öffentlichen Dienst in der gewerblichen Wirtschaft Weber/in Weinküfer/in Weintechnologe/-technologin Weintechnologen und -technologinnen stellen Wein, Traubensaft sowie weinhaltige und weinähnliche Getränke her. Zunächst nehmen sie die Trauben entgegen und prüfen ihre Qualität. Dann zerkleinern und mahlen sie sie maschinell, sodass Maische entsteht. Diese wird zu Most ausgepresst, der vorgeklärt und dann vergoren wird. Weintechnologen und -technologinnen überwachen den Gärprozess und führen Schönungen nach Vorgabe durch. Den fertigen Wein prüfen sie sensorisch und analytisch. Dann füllen sie den Wein ab, lagern ihn fachgerecht und bereiten ihn für den Versand vor. Außerdem stellen sie ihre Produkte z.B. im Rahmen von Weinproben vor und verkaufen sie. Weintechnologen und -technologinnen finden Beschäftigung in Winzergenossenschaften in Wein- und Sektkellereien in Weinbaubetrieben in weinwirtschaftlichen Lehr- und Versuchsanstalten Werbekaufmann/-frau Werkfeuerwehrmann/-frau Werkfeuerwehrleute sind für den vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutz, aber auch für Lösch- und Rettungseinsätze zuständig. Sie stimmen die Schutzmaßnahmen individuell auf die Besonderheiten des Betriebes ab und sorgen dafür, dass Einsatzfahrzeuge und Feuerwehrgeräte stets betriebsbereit sind. Ziel ist es, Brände, Explosionen oder Unfälle zu verhindern. Im Ernstfall führen sie Maßnahmen zur Brandbekämpfung durch. Ist ein Notruf eingegangen, besetzen sie innerhalb kürzester Zeit die Einsatzfahrzeuge und eilen zur Schadensstelle, um den Brand zu löschen. Sie sichern die Gefahrenstelle ab, führen Bergungsarbeiten durch und übernehmen die medizinische Notfallversorgung. Ihre Aufgabe ist es, die Sicherheit der Mitarbeiter/ innen zu gewährleisten, aber auch die Schäden an betrieblichen Anlagen möglichst gering zu halten. Außerdem leisten Werkfeuerwehrleute technische Hilfe und führen ggf. ABC-Einsätze durch, d.h. Einsätze zur Abwehr von radioaktiven, biologischen und chemischen Gefahren. Werkfeuerwehrleute finden Beschäftigung in Betrieben mit erhöhtem Gefährdungspotenzial, z.B. in größeren Industriebetrieben der Chemie-, Metall- und Elektroindustrie auf Flughäfen in Kraftwerken Werkgehilfe/-gehilfin - Schmuckwarenindustrie, Taschen- und Armbanduhren Werkgehilfen/Werkgehilfinnen (Schmuckwarenindustrie, Taschen- und Armbanduhrenindustrie) wählen alle für die Produktion benötigten Werkstoffe und Materialien aus und bestellen diese. Sie legen die einzelnen Arbeitsgänge der Produktion fest, teilen zu verarbeitende Werkstoffe den einzelnen Arbeitsschritten zu und geben Arbeitsaufträge an die Mitarbeiter in der Fertigung. Wenn die Fertigware aus der Produktion zurückkommt, nehmen sie die Arbeiten ab und prüfen sie. Dabei müssen sie z.B. Legierungsberechnungen vornehmen. Darüber hinaus verwalten sie die Werkstoffe und Halbfabrikate und übernehmen Aufgaben im Materialeinkauf. Werkgehilfen/Werkgehilfinnen (Schmuckwarenindustrie, Taschen- und Armbanduhrenindustrie) finden Beschäftigung bei Schmuckwaren- und Uhrenherstellern in Betrieben des Schmuckhandwerks Werksteinhersteller/in Werksteinhersteller/innen setzen für die Erzeugung von Beton-, Verbundwerksteinen oder künstlichen Steinen Betonmischungen mit unterschiedlichen Zuschlagstoffen an, darunter z.T. auch Recyclingmaterialien. Sie füllen die Betonmassen in Schalungen oder Formen, die sie z.T. selbst herstellen und je nach Produkt mit Bewehrungen aus Stahl, Edelstahl oder Kunststoff versehen. Nach dem Aushärten schalen sie die Werksteine aus und behandeln die Oberflächen mechanisch durch Fräsen, Schleifen, Polieren, thermisch durch Flammstrahlen und Lasern oder chemisch durch Patinieren, Ätzen oder Lasieren. Schließlich montieren sie die fertigen Werksteinbauteile vor Ort, bringen z.B. Fassadenplatten an, verlegen Bodenplatten und bauen Treppen ein. Für Terrazzoböden bereiten sie die Untergründe vor, pumpen die zähflüssige Masse darauf, glätten sie und behandeln die Oberflächen nach dem Aushärten. Die Sanierung und Konservierung von Werksteinbauteilen kann ebenfalls zu ihren Aufgaben gehören. Werksteinhersteller/innen finden Beschäftigung in Betrieben der Werksteinherstellung in Betonfertigteilwerken, bei Betonbauelementeherstellern in Ausbaubetrieben, die Terrazzofußböden verlegen 3 (Angaben für den Vorläuferberuf Betonstein- und Terrazzohersteller/in) Werkstoffprüfer/in Werkstoffprüfer/innen untersuchen Werkstoffe oder Bauteile aus unterschiedlichen Materialien auf Fehler und überwachen die gleichbleibende Qualität von Produkten. Ggf. verändern sie Materialeigenschaften durch technologische Prozesse. Ausnahme in der Fachrichtung Kunststofftechnik Fachrichtungen Werkstoffprüfer/in - Kunststofftechnik Werkstoffprüfer/in - Metalltechnik Werkstoffprüfer/in - Systemtechnik Werkstoffprüfer/in - Wärmebehandlungstechnik Werkstoffprüfer/in - Fachrichtung Kunststofftechnik Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Kunststofftechnik untersuchen Kunststoffe und Zwischenprodukte aus Kunststoff auf Materialfehler und überwachen ihre gleichbleibende Qualität. Sie planen physikalisch-chemische sowie mechanisch-technologische Prüfungen und Versuchsreihen und untersuchen zur Weiterverarbeitung bestimmte Erzeugnisse und Teile aus Kunststoff auf ihre Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften. Nach Schadensfällen ermitteln sie mögliche Ursachen des Bauteilversagens. Sie präparieren Werkstoffproben für zerstörende, zerstörungsfreie oder materialografische Prüfungen, etwa Zug-, Biege- oder Relaxationsversuche. Weiter bestücken sie Prüfgeräte, untersuchen Proben mit verschiedenen Prüfgeräten und bestimmen physikalische, chemische und insbesondere mechanische Eigenschaften sowie Kennwerte von Kunststoffen. Beispielsweise bestimmen sie Materialeigenschaften wie Härte oder Verformbarkeit und untersuchen den Aufbau von technischen Kunststoffen. Die Ergebnisse der Untersuchungen bewerten sie im Zusammenhang mit dem Fertigungsprozess. Wenn sie fehlerhafte Halbzeuge oder Teile untersuchen, analysieren sie die Fehlerursachen und legen Abhilfemaßnahmen fest. Schließlich dokumentieren sie ihre Ergebnisse und beurteilen z.B. die Ergebnisplausibilität. Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Kunststofftechnik finden Beschäftigung bei Herstellern von Halbzeugen, Teilen und Produkten aus Kunststoffen oder Verbundwerkstoffen in weiterverarbeitenden Unternehmen der Luftfahrt-, Automobil-, Eisenbahn- und Schiffbauindustrie Werkstoffprüfer/in - Fachrichtung Metalltechnik Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Metalltechnik entnehmen Proben zur Qualitätskontrolle - zum Teil schon während des Produktionsprozesses - und bereiten sie für die Analyse vor. Sie bereiten physikalisch-technische Untersuchungen und Versuchsreihen vor, führen sie durch und werten die Ergebnisse aus. Hierzu wählen sie die jeweils geeigneten Prüfverfahren, Mess- und Hilfsmittel. Beispielsweise untersuchen sie metallische Materialien und Produkte auf ihre Eigenschaften, auf Zusammensetzung und Fehler. Mit zerstörenden und zerstörungsfreien sowie metallografischen Prüfverfahren prüfen sie unterschiedliche Materialeigenschaften wie Härte, Festigkeit oder Verformbarkeit und beachten die hierfür geltenden Normen, Regelwerke und Prüfvorschriften. Auch Wärmebehandlungsvorgaben zur Erzielung bestimmter Werkstoffeigenschaften legen sie fest und prüfen das Ergebnis der Behandlung. Bei Werkstofffehlern oder fehlerhaften Bauteilen ermitteln sie die Ursachen und veranlassen ggf. Nachbehandlungsmaßnahmen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen dokumentieren sie in Prüfprotokollen. Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Metalltechnik finden Beschäftigung in Stahlwerken und Gießereien bei Warm- und Kaltumformern im Anlagen-, Maschinen- und Fahrzeugbau in der Energiewirtschaft Werkstoffprüfer/in - Fachrichtung Systemtechnik Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Systemtechnik überprüfen Bauteile, die in Anlagen oder technischen Systemen verbaut sind. Sie wenden vorwiegend zerstörungsfreie, aber auch zerstörende Prüfverfahren an. Nach Schadensfällen ermitteln sie die Ursachen. Zunächst planen und koordinieren sie die Prüfaufträge und stimmen sich mit Kunden, Auditoren, Prüfaufsichtspersonal und Kollegen ab, um die Prüfung möglichst störungsfrei in die betrieblichen Abläufe einzupassen. Sie richten Prüfarbeitsplätze, Hilfseinrichtungen und Sicherheitsvorkehrungen ein und beachten die für die jeweiligen Verfahren und Werkstoffe geltenden Anforderungen. Außerdem überprüfen, kalibrieren und warten sie die Prüf- und Hilfsmittel. Ihre Prüfergebnisse dokumentieren und analysieren sie. Sie vergleichen Abweichungen mit Fehlerkatalogen und Prüfstandards und bewerten die Prüfergebnisse. Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Systemtechnik finden Beschäftigung in branchenübergreifenden prüftechnischen Dienstleistungsunternehmen in weiterverarbeitenden Unternehmen der Luftfahrt-, Automobil-, Eisenbahn- und Schiffbauindustrie Werkstoffprüfer/in - Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik verändern und prüfen die Eigenschaften von Werkstücken aus Stahl, Gusseisen, Kupfer oder Aluminium. Ihren Arbeitsaufträgen entnehmen sie beispielsweise den Härtegrad oder die Zugfestigkeit, die ein Werkstück durch Wärmebehandlung erhalten soll. Entsprechend wählen sie Wärmebehandlungsverfahren aus, z.B. Härten, Vergüten, Glühen oder Oberflächenhärten, bereiten Wärmebehandlungsanlagen vor und beschicken diese mit den Werkstücken. Sie überwachen und steuern die Anlagen. Vor, während und nach der Behandlung nehmen sie Proben und untersuchen deren Eigenschaften. Stellen sie Fehler oder Abweichungen von den Vorgaben fest, analysieren sie die Fehlerursachen und veranlassen deren Behebung. Zudem pflegen und warten sie Werkzeuge, Mess- und Laborgeräte sowie Wärmebehandlungsanlagen. Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik finden Beschäftigung in Härtereien im Maschinen- und Anlagenbau in Unternehmen des Fahrzeug-, Schiff-, Luft- und Raumfahrzeugbaus Werkzeugmechaniker/in Werkzeugmechaniker/innen fertigen Stanzwerkzeuge, Biegevorrichtungen oder Gieß- und Spritzgussformen für die industrielle Serienproduktion an. Sie stellen außerdem Metall- oder Kunststoffteile sowie chirurgische Instrumente her. Metalle bearbeiten sie z.B. durch Bohren, Fräsen und Hämmern und halten dabei die durch technische Zeichnungen vorgegebenen Maße exakt ein. Mit Mess- und Prüfgeräten kontrollieren sie die Maßhaltigkeit von Werkstücken bis in den Bereich von wenigen tausendstel Millimetern. Neben traditionellen manuellen Bearbeitungsmethoden setzen sie CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen ein, die sie ggf. selbst programmieren. Einzelteile montieren sie zu fertigen Werkzeugen und prüfen diese auf ihre korrekte Funktion. Sie warten und reparieren darüber hinaus z.B. beschädigte Werkzeugteile und weisen Kunden in die Bedienung von Geräten ein. Werkzeugmechaniker/innen finden Beschäftigung in Werkzeugbaubetrieben im Werkzeugmaschinenbau in Unternehmen, die medizintechnische Geräte herstellen Winzer/in Winzer/innen sind Fachleute für den gesamten Produktionsprozess des Weines, vom Anbau der Trauben bis zur Vermarktung. Zunächst bearbeiten sie den Boden des Weinberges. Bestimmt vom jahreszeitlichen Ablauf, setzen sie Jungpflanzen, beschneiden Weinstöcke, regulieren das Beikraut und bekämpfen Schädlinge. Reife Trauben lesen sie von Hand oder mit Maschinen und keltern sie entweder im eigenen Betrieb oder liefern sie an eine Winzergenossenschaft. Mithilfe von Pressen, Filtern und anderen technischen Anlagen pressen sie Trauben aus und überwachen und steuern den Gärungsprozess. Dabei versuchen sie, die Qualität des Weines durch Methoden wie Schwefeln oder Entsäuern zu verbessern. Den fertigen Wein füllen sie aus Tanks oder Fässern in Flaschen ab, etikettieren und verpacken diese. Auch die Vermarktung und Kundenberatung können zu ihren Aufgaben gehören. Winzer/innen finden Beschäftigung auf Weingütern in Kellereien Zahnarzthelfer/in Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Zahnmedizinische Fachangestellte organisieren den Praxisbetrieb, indem sie Behandlungstermine und interne Abläufe planen und die Nutzbarkeit von Räumen, Geräten und Instrumenten sicherstellen. Sie assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen und übernehmen je nach Qualifikation erweiterte Aufgaben in Bereichen wie Prophylaxe, prothetische und kieferorthopädische Assistenz. Auf Anweisung des Zahnarztes oder der Zahnärztin bereiten sie Füllungen oder Abdruckmassen für Gebissabdrücke vor und fertigen Röntgenaufnahmen an. Sie dokumentieren Behandlungsabläufe und erfassen erbrachte Leistungen für die Abrechnung. Zahnmedizinische Fachangestellte betreuen Patienten vor, während und nach der Behandlung, erklären vorbeugende Maßnahmen und leiten zur Mundhygiene an. Sie erledigen den Schriftverkehr mit Krankenkassen und Labors, kontrollieren Zahlungseingänge und führen das betriebliche Mahnwesen. Zahnmedizinische Fachangestellte finden Beschäftigung in erster Linie in Zahnarztpraxen in kieferorthopädischen, oral- und kieferchirurgischen Praxen in Zahnkliniken in Hochschulinstituten für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Zahntechniker/in Zahntechniker/innen stellen in Handarbeit festsitzenden Zahnersatz wie Zahnkronen, Brücken und Implantate oder herausnehmbaren Zahnersatz (Teil- und Vollprothesen) her. Für eine Brücke beispielsweise fertigen sie anhand von Abformungen ein Modell aus Hartgips an. Dieses dient anschließend zur Modellierung der Brücke aus Wachs, um z.B. im Gussverfahren ein Brückengerüst herzustellen. Sie verarbeiten dann für den Zahnersatz z.B. Prothesenkunststoffe oder verblenden Teile des Zahnersatzes mit zahnfarbenen Keramikmassen. Sie verwenden auch Metalle wie Titan und Feingold. Darüber hinaus erstellen sie kieferorthopädische Geräte zur Zahnregulierung (Spangen) und reinigen bzw. reparieren Zahnersatz sowie zahn- und kieferregulierende Geräte. Zahntechniker/innen finden Beschäftigung in zahntechnischen Labors in Labors von Zahnarztpraxen in Zahnkliniken Zerspanungsmechaniker/in Zerspanungsmechaniker/innen stellen metallene Präzisionsbauteile für technische Produkte aller Art her. Dies können etwa Radnaben, Zahnräder, Motoren- und Turbinenteile sein. Sie richten Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen ein und modifizieren hierfür CNC-Maschinenprogramme. Dann spannen sie Metallteile und Werkzeuge in Maschinen ein, richten sie aus und setzen den Arbeitsprozess in Gang. Immer wieder prüfen sie, ob Maße und Oberflächenqualität der gefertigten Werkstücke den Vorgaben entsprechen. Treten Störungen auf, stellen sie deren Ursachen mithilfe geeigneter Prüfverfahren und Prüfmittel fest und sorgen umgehend für Abhilfe. Sie übernehmen außerdem Wartungs- und Inspektionsaufgaben an den Maschinen und überprüfen dabei vor allem mechanische Bauteile. Zerspanungsmechaniker/innen finden Beschäftigung im Maschinenbau im Stahl- oder Leichtmetallbau im Fahrzeugbau in Gießereien in Industrie und Handel im Handwerk in Industrie und Handel Zimmerer/Zimmerin Zimmerer und Zimmerinnen bauen Holzhäuser und Dachstühle oder nehmen Innenausbauten vor. Sie errichten Fachwerkkonstruktionen, oder ganze Fertighäuser, montieren Fenster, Türen, Treppen, Trennwände und Außenwandverkleidungen, die sie ggf. auch selbst gefertigt haben. Zudem modernisieren und sanieren sie Altbauten und restaurieren historische Holzkonstruktionen. Dabei arbeiten sie in Abstimmung mit der Bauleitung, nach Bauplänen und sonstigen technischen Vorgaben. Zimmerer und Zimmerinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Zimmereien in Ingenieurholzbaubetrieben Zupfinstrumentenmacher/in Zupfinstrumentenmacher/innen stellen Gitarren, Mandolinen, Harfen, Zithern und andere Zupfinstrumente her und reparieren sie. Fachrichtungen Zupfinstrumentenmacher/in - Gitarrenbau Zupfinstrumentenmacher/in - Harfenbau Derzeit liegen keine Informationen vor. Zupfinstrumentenmacher/in - Fachrichtung Gitarrenbau Zupfinstrumentenmacher/innen der Fachrichtung Gitarrenbau stellen nach vorgegebenen Zeichnungen oder eigenen Entwürfen Gitarren, aber auch andere Zupfinstrumente wie Mandolinen, Lauten oder Banjos her. Sie verwenden dazu verschiedene Holzsorten, Metalle und Kunststoffe. Maschinell oder mit der Hand sägen, hobeln, schleifen und schnitzen sie daraus den Korpus, den Hals und andere Einzelteile. Dann verbinden sie die verschiedenen Bestandteile durch Leimen oder Verschrauben und lackieren die Instrumente. Schließlich besaiten und stimmen sie die Instrumente. Neben akustischen fertigen sie auch elektrische Instrumente und montieren Tonabnahmesysteme. Zudem reparieren sie Zupfinstrumente und restaurieren alte und historische Instrumente. Zupfinstrumentenmacher/innen der Fachrichtung Gitarrenbau finden Beschäftigung in Klein- und Mittelbetrieben des Musikinstrumentenbaus, die z.B. Gitarren und Mandolinen herstellen und reparieren. Zupfinstrumentenmacher/in - Fachrichtung Harfenbau Zupfinstrumentenmacher/innen der Fachrichtung Harfenbau stellen nach vorgegebenen Zeichnungen oder eigenen Entwürfen Harfen, aber auch andere Zupfinstrumente wie Zithern her. Sie verwenden dazu verschiedene Holzsorten, Metalle und Kunststoffe. Maschinell oder mit der Hand sägen, hobeln, schleifen und schnitzen sie daraus die Bauteile wie Säule, Hals, Kopf, Fuß und Korpus. Dann verbinden sie die verschiedenen Bestandteile durch Leimen oder Verschrauben, versiegeln die Oberflächen und verzieren sie ggf. Schließlich besaiten und stimmen sie die Instrumente. Sie fertigen z.B. auch elektrisch verstärkte Harfen (E-Harfen) und montieren Tonabnahmesysteme. Zudem reparieren sie Zupfinstrumente und restaurieren alte und historische Instrumente. Zupfinstrumentenmacher/innen der Fachrichtung Harfenbau finden Beschäftigung in Klein- und Mittelbetrieben des Musikinstrumentenbaus, die z.B. Harfen und Zithern herstellen und reparieren. Zweiradmechaniker/in Zweiradmechatroniker/in Zweiradmechatroniker/innen warten und reparieren motorisierte und nicht motorisierte Zweiräder, stellen sie her, passen sie an und bauen sie nach Kundenwünschen um. Außerdem sind sie im Verkauf tätig. Fachrichtungen Zweiradmechatroniker/in - Fahrradtechnik Zweiradmechatroniker/in - Motorradtechnik Zweiradmechatroniker/in - Fachrichtung Fahrradtechnik Zweiradmechatroniker/innen der Fachrichtung Fahrradtechnik warten und reparieren Fahrräder wie Mountainbikes, Rennräder, City- und Tourenräder sowie deren Bauteile und Komponenten. Die Fahrzeuge sind entweder nicht motorisiert oder mit einem Elektro- bzw. Hybridantrieb ausgestattet. Zweiradmechatroniker/innen der Fachrichtung Fahrradtechnik führen Montagearbeiten aus, passen Fahrzeuge an Kundenwünsche an oder rüsten sie um. Bei der Herstellung von Bauteilen oder auch kompletten Fahrzeugen wenden sie manuelle und maschinelle Metallbearbeitungstechniken an. Sie beraten Kunden und verkaufen Fahrzeuge, Zubehör und Dienstleistungen, neben Fahrrädern auch Mehrrad- und Spezialfahrzeuge. Zweiradmechatroniker/innen der Fachrichtung Fahrradtechnik finden Beschäftigung in Betrieben, die Fahrräder herstellen oder reparieren im Einzelhandel mit Fahrrädern und Zubehör im Fahrradverleih im Handwerk Zweiradmechatroniker/in - Fachrichtung Motorradtechnik Zweiradmechatroniker/innen der Fachrichtung Motorradtechnik warten und reparieren motorisierte Zweiradfahrzeuge, zu denen neben Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor auch Hybrid- und Elektrofahrzeuge gehören. Sie halten mechanische, elektronische, hydraulische und pneumatische Systeme und Anlagen von Fahrzeugen instand. Mithilfe von Mess- und Diagnosegeräten testen sie z.B. Antriebsaggregate und führen Abgasuntersuchungen durch. Sie stellen Fahrzeuge her, bauen sie nach Kundenbedürfnissen um und statten sie mit Zusatzeinrichtungen aus. Darüber hinaus beraten sie Kunden und verkaufen Fahrzeuge, Zubehör und Dienstleistungen. Neben Motorrädern reparieren, bauen und verkaufen sie auch motorisierte Mehrradund Spezialfahrzeuge. Bei der Herstellung von Bauteilen und Fahrzeugen bearbeiten sie Metall, z.B. mittels Füge-, Trenn- oder Umformtechniken. Zweiradmechatroniker/innen der Fachrichtung Motorradtechnik finden Beschäftigung in Reparaturwerkstätten bei Herstellern von Krafträdern bei Motorrad- oder Ersatzteilhändlern mit angeschlossener Reparaturwerkstatt Hilfen und Medien Hilfen und Medien Berufliche Orientierung Angebote zur beruflichen Orientierung richten sich an alle Personen, die vor einer beruflichen Entscheidung stehen, insbesondere an Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern. Berufsorientierende Veranstaltungen und die berufskundlichen Medien der Bundesagentur für Arbeit (BA) geben einen Überblick über betriebliche und schulische Ausbildungsmöglichkeiten, über berufliche Anforderungen und Aussichten, über Wege und Förderung der beruflichen Bildung, über beruflich bedeutsame Entwicklungen in Betrieben, Verwaltungen und auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Die Berufsberatung bereitet die Berufswahl durch vielfältige Angebote vor: Information aller Schülerinnen und Schüler in Schulbesprechungen in allgemeinbildenden und in beruflichen Schulen Information von Eltern z.B. durch Elternabende oder Elterninformationstage Informations- und Schulungsformate für Lehrkräfte und weitere Akteure am Übergang Schule - Beruf Vortrags- und ähnliche Informationsveranstaltungen, bei denen Berufspraktikerinnen und -praktiker über ihr jeweiliges Tätigkeitsfeld berichten Aktionen beispielsweise anlässlich der Aktionstage ''Girls’ Day'' und ''Boys’ Day'' Betriebsbesichtigungen und Berufserkundungen, die individuell oder in größeren Gruppen organisiert werden Seminare, z.B. Berufsfelderkundungen oder Bewerberseminare Medien (print und online) und Filme In den Berufsinformationszentren (BiZ, siehe Seite 537) können sich Jugendliche und Erwachsene durch verschiedene Medien (zum Beispiel Infomappen, berufskundliche Filme, Internetplätze, Bücher und Zeitschriften) über viele Fragen der Berufswahl selbst informieren. Die mobilen Berufsinformationszentren (BiZmobil) stellen ein vergleichbares Angebot zur Verfügung. Wann und wo ein BiZmobil eingesetzt wird, erfährt man bei der Agentur für Arbeit. Darüber hinaus hält die Berufsberatung für die unterschiedlichsten Zielgruppen vielfältige Medien bereit, um damit zu einer systematischen Vorbereitung und Absicherung der beruflichen Entscheidung beizutragen. Das BiZ ist die Adresse für alle Bürgerinnen und Bürger, die sich zu Themen rund um Bildung, Beruf und Arbeitsmarkt informieren möchten. Zu diesen Themen werden auch Veranstaltungen angeboten. Zusätzlich bietet das BiZ die Möglichkeit, per Online-Recherche nach passenden Ausbildungs- und Arbeitsplätzen zu suchen und professionelle Bewerbungsunterlagen selbstständig oder mit Unterstützung das BiZ-Personals zu erstellen und ggf. zu versenden. Das BiZ steht Ihnen kostenlos, ohne Voranmeldung und ohne Angaben zur Person im Rahmen der Öffnungszeiten - sooft und solange Sie möchten - zur Verfügung. Das BiZ gibt es in jeder Agentur für Arbeit. beschreibt Berufe von A bis Z, vom Ausbildungsinhalt über Aufgaben und Tätigkeiten, Zugangsvoraussetzungen, Verdienst- und Beschäftigungsmöglichkeiten bis zu Perspektiven und beruflichen Alternativen. zeigt Bilderserien und Filme aus dem Berufsalltag, die den Beruf erlebbar machen (www.berufe.tv). bietet Steckbriefe zum Ausdrucken und Weitergeben. bietet die Möglichkeit, Ausbildungsberufe weiter einzugrenzen, wie z.B. auf Ausbildungen für Menschen mit Behinderungen, Abiturientenausbildungen oder Ausbildungen an Berufsfachschulen. bietet einen direkten Link zu schulischen Bildungsangeboten in KURSNET und zur JOBBÖRSE - unter anderem mit Angeboten von Ausbildungs- und Praktikumsstellen in Betrieben und Behörden. bietet einen direkten Link zu schulischen Bildungsangeboten in KURSNET und zu Angeboten von Ausbildungs- und Praktikumsstellen in der JOBBÖRSE. gewährt laufende Aktualisierungen von Berufs- und Ausbildungsbeschreibungen. www.berufenet.arbeitsagentur.de BERUFETV ist das Filmportal der Bundesagentur für Arbeit. Es präsentiert 500 Filme zu einzelnen Berufen und gibt Einblicke in ganze Berufsbereiche - und das in HD-Qualität! In BERUFETV berichten Jugendliche über ihre Ausbildung. Ausbilder erläutern die Anforderungen in den einzelnen Berufen. Im Filmportal gibt es vier Filmtypen: e über einzelne Ausbildungen, die typischen Tätigkeiten und die Weiterbildungsmöglichkeiten Überblicksfilme, in denen Berufsbereiche zusammengefasst und die einzelnen Berufe verglichen werden Spots, das sind Filme, die kurz und knapp einen ersten Einblick in ein Berufsfeld geben Studienfilme, in denen Studienberufe und -bereiche vorgestellt werden Für Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung werden anschauliche Informationen zum Übergang Schule - Beruf, Berufsvorbereitung, Hilfen, gute Integrationserfolge sowie ausgewählte Berufe vorgestellt. Das Filmportal gibt es im Internet unter www.berufe.tv. Wer sich in BERUFENET informiert, kann sich dort die Filme direkt anschauen! BERUFETV kann auch mobil genutzt werden - die BERUFETV-App gibt es fürs iPhone und iPad und außerdem für Android-Smartphones und -Tabs. ist mit rund 1,5 Mio. Bildungsangeboten von fast 18.000 Anbietern die größte Datenbank für Aus- und Weiterbildung im deutschsprachigen Raum. bietet detaillierte Informationen vom Kurzseminar über Weiterbildungen bis zu Aufstiegsfortbildungen (z.B. Meister, Fachwirte etc.) und Studiengängen. richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende, Berufstätige oder Arbeitssuchende sowie Rehabilitanden. spricht auch Unternehmen als Informationsquelle für die Planung ihrer aktiven Personalentwicklung an. www.kursnet.arbeitsagentur.de Umfassende Medienkombination zur Berufswahlvorbereitung für alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (auch bei sonderpädagogischem Förderbedarf) sowie Lehrkräfte und Eltern: planet-beruf.de - Internetportal Das Portal für Schüler/innen begleitet Jugendliche auf ihrem Weg zum Beruf. Hier findet man jede Woche spannende Beiträge über alles rund um Ausbildung und Beruf. Auf planet-beruf.de kann auch der BERUFE Entdecker, das Selbsterkundungsprogramm BERUFE-Universum und das interaktive Bewerbungstraining gestartet werden. Im Portal für Lehrer/innen stehen Arbeitsmaterialien und Tipps für den Einsatz der Medien im Unterricht im Mittelpunkt. Das Elternportal bietet Informationen und Tipps, wie man sein Kind bei Berufswahl, Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung unterstützen kann. planet-beruf.de - BERUFE Entdecker Über Bilderwelten lassen sich online im BERUFE Entdecker intuitiv und spielerisch die Welt der Berufe und verschiedene Arbeitsbereiche erkunden. Die Anwendung kann unter www.planet-beruf.de direkt auf der Startseite aufgerufen werden und ist natürlich auch als App für AndroidHandys bei Google Play und für Apple-Geräte im App Store kostenfrei erhältlich. So können Jugendliche sich jederzeit auf ihrem Smartphone sowie in der Schule oder zu Hause am PC in wenigen Schritten aus Hunderten Ausbildungsberufen ihre Favoritenliste zusammenstellen. Das Ergebnis steht als PDF zur Verfügung und kann als Grundlage für weitere Schritte der Berufswahl dienen. Webseite Der BERUFE Entdecker arbeitet mit spielerischen Elementen wie der Bilderwahl, Awards und mit ''liken und disliken'' von Tätigkeiten. planet-beruf.de - BERUFE-Universum Mit dem BERUFE-Universum können Jugendliche ihre Stärken, Interessen und Verhaltensweisen einschätzen. Damit finden sie heraus, welche Ausbildungsberufe zu ihnen passen. planet-beruf.de - Bewerbungstraining Das ''Bewerbungstraining'' macht Jugendliche fit für die Bewerbung. Sie lernen, wie Lebensläufe und Anschreiben aussehen müssen, damit sie bei Arbeitgebern gut ankommen. Sie finden Informationen, was sie bei einer Online-Bewerbung beachten müssen und wie sie das Bewerbungsmanagement der JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit gewinnbringend nutzen können. Außerdem erfahren sie alles über Auswahltests und Vorstellungsgespräche. planet-beruf.de - App Mit der App ''Bewerbung: Fit fürs Vorstellungsgespräch'' Termine anlegen, typische Fragen beantworten und an alle wesentlichen Punkte denken mit Checklisten und Erinnerungsfunktion. planet-beruf.de - Berufswahlmagazin erscheint viermal im Jahr und führt Jugendliche unterhaltsam an das Thema Berufsorientierung heran. Stars und ihre Geschichten stehen im Mittelpunkt und vermitteln den Jugendlichen eine motivierende Botschaft auf dem Weg zu ihrer Berufsentscheidung. planet-beruf.de - Einfach Schritt für Schritt zur Berufswahl Dieses Schülerarbeitsheft erscheint zeitgleich mit dem anderen und kann sowohl in Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen als auch im Rahmen der inklusiven Beschulung in Schulen der Sekundarstufe I zur Berufsorientierung eingesetzt werden. Es ist ebenfalls für schwache Hauptschüler/innen geeignet. planet-beruf.de - Berufsorientierung in der Schule Das Heft für Lehrerinnen und Lehrer erscheint einmal pro Jahr und informiert kompakt über die einzelnen Elemente der Medienkombination planet-beruf.de. Gleichzeitig werden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von planet-beruf.de in Form von Unterrichtsideen und praxisorientierten Tipps veranschaulicht. planet-beruf.de - Berufswahl begleiten Eltern sind wichtige Partner und Ratgeber bei der Berufswahl ihrer Kinder. Das Heft ''Berufswahl begleiten'' bietet eine Vielzahl von Informationen, Tipps und praktischen Hilfestellungen, wie Eltern den gesamten Berufswahlprozess ihrer Kinder optimal fördern und unterstützen können. planet-beruf.de - Meslek seciminde destek (Berufswahl begleiten) Das türkisch-deutsche Elternheft bietet in verständlicher und übersichtlicher Form Tipps und Hilfestellungen für die Unterstützung und aktive Begleitung der Kinder während des Berufswahlprozesses. Alle deutschen Texte sind auch auf Türkisch enthalten. Bezugsquellen: Verteilung teilweise über die Schulen, erhältlich in den Berufsinformationszentren der Agentur für Arbeit und unter www.ba-bestellservice.de. planet-beruf.de - Infomappen Ausbildung Erste Unterstützung bei der Berufswahl bieten die planet-beruf.de-Infomappen Ausbildung im BiZ. Typische Tätigkeiten und Anforderungen für Berufsfelder werden beschrieben. Reportagen und Hintergrundberichte informieren über Ausbildungsberufe und Perspektiven im Berufsleben. Die Tätigkeitsprofile einzelner Berufe können verglichen werden. Einen Überblick über alle Infomappen bietet der BiZ-Katalog im Internet unter www.planet-beruf.biz-medien.de. abi Infomappen Studienberufe Für Studieninteressenten gibt es eine weitere Informationsquelle, die abi Infomappen Studienberufe, die im BiZ genutzt werden können. Die illustrierten Infomappen bieten sortiert nach Berufsfeldern einen exemplarischen Einblick in die Welt der Berufe, die ein Studium voraussetzen. In Reportagen werden die wichtigsten Informationen zu Aufgaben, Tätigkeiten, Anforderungen, Beschäftigungsaussichten und Weiterbildung anschaulich dargestellt. Studiengänge, die auf Tätigkeiten im Berufsfeld vorbereiten, werden ebenfalls kurz aufgeführt. Einen Überblick über alle Infomappen bietet der BiZ-Katalog im Internet unter www.abi.biz-medien.de. Die Heftausgaben: abi - dein weg in studium und beruf Die abi-Magazine berichten vor allem über Studium, Ausbildung, Berufseinstieg und Karrierewege. Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II (letzte und vorletzte Jahrgangsstufen an Gymnasien, Gesamtschulen, Abend gymnasien und Kollegs) sowie der Klassen 12 der Fachoberschulen Bezugsquellen: BiZen der Agenturen für Arbeit und unter www.ba-bestellservice.de Erscheinung: Sechs Ausgaben jährlich mit einem Schwerpunktthema plus zwei Sonderausgaben mit einem Spezialthema Online-Portal: abi.de - dein weg in studium und beruf Das Internetportal www.abi.de bietet Reportagen und Experteninterviews über Studiengänge und Hochschulen, Ausbildungen, Berufe, Tipps zur Bewerbung um einen Studien- oder Ausbildungsplatz und Arbeitsmarktinfos. Außerdem gibt es Tests, Rätsel und Videos zu den Themen Berufs- oder Studienwahl. Jugendliche können sich in Foren und Blogs austauschen. www.abi.de Studien- und Berufswahl Beschreibungen von Studiengängen und anderen Ausbildungswegen und viele weitere Infos für die Berufs- und Studienwahl. Mit einem Verzeichnis aller Studiengänge, Hochschulen und Berufsakademien in Deutschland. Das Buch wird gemeinsam herausgegeben von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland und der Bundesagentur für Arbeit. Es ist verknüpft mit dem Internetportal www.studienwahl.de. Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der vorletzten Jahrgangsstufe der Gymnasien bzw. der Abgangsklassen von Fachoberschulen Bezugsquelle: Das Buch wird kostenlos in den genannten Schulen verteilt. Einzelexemplare sind in den Berufsinformationszentren der Agenturen für Arbeit erhältlich. Bezug über den Erscheinung: Jährliche Aktualisierung, erscheint jeweils im September Online unter www.studienwahl.de durchstarten - Berufliche Reha Diese Themenhefte vermitteln Menschen mit Behinderung, die sich aus gesundheitlichen Gründen beruflich anders oder neu orientieren wollen, Informationen über die vielfältigen und individuellen Wege der beruflichen Rehabilitation. Ausgabe 2014/2015 hat den Schwerpunkt ''Berufliche Umorientierung und deren Umsetzung''. Die Ausgabe 2012 hat den Schwerpunkt ''Wege und Möglichkeiten der Wiedereingliederung''. Diese Themenhefte sind in den Agenturen für Arbeit erhältlich und auch im Internet aufrufbar unter www.arbeitsagentur.de/durchstarten. Berufliche Beratung Die Wahl des Berufes und des Ausbildungsplatzes sollte nicht dem Zufall überlassen, sondern rechtzeitig und gründlich vorbereitet werden. Bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit besteht die Möglichkeit, sich zu allen Fragen der Berufswahl persönlich beraten zu lassen. Bei solchen Beratungsgesprächen können die persönlichen beruflichen Interessen, Ziele und Erwartungen sowie die Kompetenzen und Potenziale besprochen werden, können umfassende und aktuelle Informationen über Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten, über ihre Zulassungsbedingungen, Anforderungskriterien und ihre besonderen inhaltlichen Schwerpunkte gegeben werden, können Zugangsvoraussetzungen und ggf. Zugangsschwierigkeiten ausführlich besprochen und nach Lösungen gesucht werden, können die Vor- und Nachteile der in Betracht kommenden Berufswege verglichen und abgewogen werden, können die Beratungsfachkräfte eine ärztliche oder psychologische Eignungsuntersuchung veranlassen, wenn dies fachlich erforderlich ist und das Einverständnis des oder der Ratsuchenden bzw. der Eltern vorliegt, können geeignete Ausbildungsstellen vermittelt und Hilfen zur Bewerbung gegeben werden, kann geprüft werden, ob eine finanzielle Förderung einer betrieblichen Berufsausbildung möglich ist, können individuelle Hilfen und Unterstützung für die Ausbildung junger Menschen mit Behinderung besprochen werden, damit der Berufsstart gelingt. Man sollte sich möglichst frühzeitig mit der Berufswahl befassen und sich spätestens im zweiten Halbjahr des vorletzten Schuljahres bei der Agentur für Arbeit zu einem Beratungsgespräch anmelden. Zu diesem können auch die Eltern gerne mitkommen. Daneben bietet die Berufsberatung an vielen Schulen auch regelmäßige Sprechstunden an. Für Informationen zu den Ansprechpartnern nach SGB II siehe Vermittlung von Ausbildungsplätzen In der Beratung klärt die Beratungsfachkraft die beruflichen Vorstellungen der bzw. des Jugendlichen. Um herauszufinden, ob die bzw. der Jugendliche für den Beruf geeignet ist und den Anforderungen der Ausbildung gerecht werden kann, werden hierzu die Stärken und Schwächen sowie die beruflichen Interessen der bzw. des Ausbildungssuchenden ermittelt. Danach werden die Wünsche der Bewerberin bzw. des Bewerbers und die der Betriebe miteinander abgeglichen. So können dann geeignete Ausbildungsstellen am Wohnort oder auch im ganzen Bundesgebiet vorgeschlagen werden. In der JOBBÖRSE der BA (unter www.arbeitsagentur.de) können Ausbildungssuchende auch selbst nach freien Ausbildungsstellen suchen. Hierfür können sich Ausbildungssuchende sogar in der JOBBÖRSE registrieren und ein Ausbildungsplatzprofil anlegen, das auch anonym oder mit Name und Adresse in der JOBBÖRSE veröffentlicht werden kann. Im Ausbildungsplatzprofil können Angaben zum gewünschten Ausbildungsberuf, Ausbildungsort, zum (erwarteten) Schulabschluss und zu weiteren Fähigkeiten/Qualifikationen gemacht und gespeichert werden, sodass mithilfe des Ausbildungsplatzprofils eine komfortable Suche nach freien Ausbildungsstellen möglich ist. Zuständigkeit für die Ausbildungsstellenvermittlung Für die Vermittlung von Ausbildungsstellen gibt es verschiedene Zuständigkeiten (geregelt im Sozialgesetzbuch II und Sozialgesetzbuch III). Ausbildungssuchende ab 15 Jahren, die selbst bzw. deren Eltern Arbeitslosengeld II beziehen, erhalten vom Jobcenter Unterstützung bei ihrer Ausbildungssuche. Das Jobcenter kann jedoch auch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit hiermit beauftragen. Wer für die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten die Ausbildungsvermittlung durchführt, erfahren Sie im Jobcenter bzw. in der Agentur für Arbeit. Berufliche Beratung können erwerbsfähige Leistungsberechtigte bei der Agentur für Arbeit in Anspruch nehmen oder auch bei ihrem Jobcenter. In den Agenturen für Arbeit, insbesondere in den Berufsinformationszentren (BiZ), stehen Internet-Arbeitsplätze bereit, an denen die Seite www.arbeitsagentur.de aufgerufen werden kann. Wer Bewerberin bzw. Bewerber bei der Berufsberatung ist, kann sich dieses Ausbildungsplatzprofil auch von seiner Beratungsfachkraft einstellen lassen. Die Berufsberatung informiert auch über die Möglichkeit, eine Ausbildung an einer Schule zu machen, dabei orientiert sie über Aufnahmebedingungen, Ausbildungsinhalte und -abschlüsse. Darüber hinaus kann die Berufsberatung auch hier Tipps zur Bewerbung geben. Wichtig ist es, den Kontakt zur Berufsberatung zu halten und bei evtl. Schwierigkeiten umgehend einen Termin mit der Beratungsfachkraft zu vereinbaren. Die bundesweite Servicerufnummer der Berufsberatung lautet 0800 4 5555 00 und ist kostenfrei. Die Vorteile für Ausbildungsplatzsuchende auf einen Blick: einfache und schnelle Suche nach einem Ausbildungsplatz Zugang rund um die Uhr von jedem beliebigen Ort mit Internetanschluss oder über die JOBBÖRSE-App auf mobilen Endgeräten Zugang zu einer großen Anzahl von Ausbildungsplatzangeboten Anlegen eines Ausbildungsplatzprofils zur individuellen Ausbildungsstellensuche komfortable Erstellung und Verwaltung von Bewerbungsunterlagen Auch ohne eigenen Internetanschluss können Sie von den Vorteilen der JOBBÖRSE profitieren: Nutzen Sie einfach die Internet-Arbeitsplätze im BiZ Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit. www.arbeitsagentur.de Beratung und Vermittlung von Menschen mit Behinderung Speziell ausgebildete Fachkräfte in den Agenturen für Arbeit beraten Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung so betriebsnah wie möglich zu allen Fragen der Berufswahl und zu vielfältigen Unterstützungen zur Integration in Ausbildung und Arbeit. Ausland Informationen über Ausbildung, Studium und Beruf im Ausland Berufsausbildung im Ausland? Das geht, denn bis zu einem Viertel der Ausbildung darf man laut Berufsbildungsgesetz außerhalb Deutschlands absolvieren. Hat der Ausbildungsbetrieb z.B. einen Firmenstandort im Ausland, kann man vielleicht dort Themen rund um Ausbildung, Studium und Arbeit im Ausland erhält man bei der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit, bei den EURES-Assistenten im Berufsinformationszentrum, durch das Info-Center der ZAV unter der Rufnummer 02 28/713 13 13 oder unter www.zav.de. Finanzielle Unterstützung Um Jugendliche und Erwachsene für die Dauer ihrer Aus- und Weiterbildung finanziell abzusichern und ihnen die Nutzung aller Bildungschancen zu ermöglichen, wurde in der Bundesrepublik Deutschland ein umfassendes System der finanziellen Förderung aufgebaut. Förderung nach dem BAföG Schüler/innen an allgemein- oder berufsbildenden Schulen und Studierende können unter bestimmten Voraussetzungen Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten. Weiter gehende Informationen hierzu unter www.bafög.de oder www.arbeitsagentur.de Schnellzugriff Veröffentlichungen Themenhefte ''durchstarten'' Weiter durch Bildung Förderung. Förderung nach dem Sozialgesetzbuch III (SGB III) und dem Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) Die Agentur für Arbeit unterstützt unter bestimmten Voraussetzungen Bewerber/ innen für einen Ausbildungsplatz sowie junge Menschen, die z.B. einen anerkannten Ausbildungsberuf betrieblich oder außerbetrieblich erlernen. Für Menschen mit Behinderung gibt es spezielle auf den Einzelfall zugeschnittene Fördermöglichkeiten. Ihre Beratungsfachkraft hilft Ihnen gerne weiter. Weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten finden Sie unter www.arbeitsagentur.de Bürgerinnen und Bürger Ausbildung Finanzielle Hilfen. Gesetzliche Grundlagen der Berufsausbildung Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) Die berufliche Bildung ist im Berufsbildungsgesetz geregelt, durch das eine ordnungsgemäße und fachlich einwandfreie Berufsausbildung gesichert werden soll. Wichtige Bestimmungen aus dem Berufsbildungsgesetz: Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nur in anerkannten Ausbildungsberufen ausgebildet werden. Die Ausbildungsstätte muss für die Berufsausbildung geeignet sein. Die Zahl der Auszubildenden muss in einem angemessenen Verhältnis zur Zahl der Ausbildungsplätze oder zur Zahl der beschäftigten Fachkräfte stehen. Ausnahmen sind möglich, wenn das Ausbildungsziel nicht gefährdet ist. Nur persönlich und fachlich geeignete Ausbilder sind zur Ausbildung berechtigt. Vor Beginn der Berufsausbildung muss zwischen Ausbildendem und Auszubildendem ein Berufsausbildungsvertrag abgeschlossen werden. Jedes vertraglich geschlossene Ausbildungsverhältnis muss in einem Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse bei der zuständigen Stelle (zum Beispiel der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Landwirtschaftskammer, dem Bundesverwaltungsamt oder der Rechtsanwaltskammer) eingetragen werden. Rechte und Pflichten des Auszubildenden sowie des Ausbildenden sind genau vorgeschrieben. Beide sind dafür verantwortlich, dass das Ausbildungsziel erreicht wird - der Ausbildende durch die Vermittlung von allen in der Ausbildungsverordnung festgelegten beruflichen Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten des Berufes, der Auszubildende durch Bemühen, sich diese beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen. Aus dem Ausbildungsvertrag müssen Beginn und Dauer der Ausbildung, Dauer der regelmäßigen täglichen Ausbildungszeit, Dauer der Probezeit und des Urlaubs, Höhe der Vergütung, Voraussetzung für eine Kündigung und ähnliche Regelungen hervorgehen. In den anerkannten Ausbildungsberufen werden Abschlussprüfungen durch die zuständigen Stellen (zum Beispiel Kammern) abgenommen. Menschen mit Behinderung kann auf Antrag ein Nachteilsausgleich ermöglicht werden. Mehr darüber im Internet unter www.bmbf.de oder im Info-Kasten auf Seite 549. Die Handwerksordnung (HwO) Das Gesetz zur Ordnung des Handwerks regelt die Ausübung eines Handwerks, die Meisterprüfung im Handwerk, die Organisation des Handwerks und die Berufsbildung im Handwerk. Die Berufsbildungsvorschriften im Handwerk waren vielfach Vorläufer für die Regelungen im BBiG. Inhaltlich unterscheiden sich die Berufsbildungsvorschriften in der Handwerksordnung kaum von denen des BBiG. Mehr darüber unter www.zdh.de oder im Info-Kasten auf Seite 549. Weitere gesetzliche Grundlagen Die Ausbildung für Gesundheitsfachberufe (z.B. Gesundheits- und Krankenpfleger/ in, Altenpfleger/in, Diätassistent/in) und in den Beamtenlaufbahnen ist in Bundesoder Landesgesetzen geregelt. Für die Gesetzgebung des beruflichen Schulwesens sind die Länder zuständig (z.B. für die Berufsschulen, die Berufsfachschulen, die Fachoberschulen). Über die jeweiligen Vorschriften informiert die Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Rechte und Pflichten als Auszubildende/r Wer sich über Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung informieren möchte, kann die Broschüre ''Ausbildung und Beruf'' beim Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 481009, 18132 Rostock anfordern oder im Internet herunterladen unter www.bmbf.de Publikationen ausbildung_und_ beruf.pdf. In dieser Schrift sind auch die genannten Gesetze zumindest auszugsweise abgedruckt. Sie enthält ferner das Muster eines Berufsausbildungsvertrages sowie die staatlich anerkannten Ausbildungsberufe, die Anschriften der zuständigen Stellen, Informationsquellen zur beruflichen Bildung im Internet und viele andere Infos. Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Das Gesetz zum Schutz der arbeitenden Jugend (JArbSchG) ist ein Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, vor Überbelastungen in der Arbeitswelt Es enthält wichtige Bestimmungen, so zum Beispiel über einzuhaltende Arbeitszeiten, ausreichenden Urlaub und angemessene Freizeit sowie Verbot von Akkord- und Fließbandarbeit. Es ist darin ferner festgelegt, dass Jugendliche unter 15 Jahren nicht beschäftigt werden dürfen. Sie dürfen auch keine gefährlichen Arbeiten verrichten und müssen ihre Berufsschulpflicht ohne Überbelastung erfüllen können. Wichtig sind auch die Bestimmungen über die ärztlichen Untersuchungen, die vorschreiben, dass erst dann mit der Beschäftigung begonnen werden darf, wenn eine ärztliche Untersuchung ergeben hat, dass der junge Mensch auch den Anforderungen des gewählten Berufes körperlich gewachsen ist. Nach Ablauf des ersten Beschäftigungsjahres muss eine erneute ärztliche Untersuchung erfolgen. Ein Abdruck des Jugendarbeitsschutzgesetzes ist in jedem Betrieb, der Jugendliche beschäftigt, deutlich sichtbar auszuhängen. Mehr darüber unter www.bmbf.de. BERUF AKTUELL - das Lexikon für alle, die sich über die Welt der Ausbildungsberufe informieren möchten. BERUF AKTUELL enthält Kurzbeschreibungen von etwa 500 Ausbildungsberufen. BERUF AKTUELL informiert Sie über die typischen Tätigkeiten und die der Berufe. Sie erfahren, wie viele Auszubildende sich für eine betriebliche Ausbildung entschieden haben und wie hoch die Ausbildungsvergütungen sein können. BERUF AKTUELL ordnet die Berufe nach Berufsfeldern und erleichtert so die Suche nach verwandten Berufen. Bei allen Fragen zur Berufswahl steht Ihnen die Berufsberatung der Agentur für Arbeit zur Verfügung. Anmeldung über die kostenfreie Hotline 0800 4 5555 00 ...

Publikation öffnen