Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen

Die Aufbewahrungsfrist beginnt jeweils mit Ablauf des Jahres,

in dem die letzten Änderungen oder Handlungen

in den jeweiligen Unterlagen vorgenommen wurden...

Publikation öffnen

Steuerrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 8008 Aufbewahrungsfristen Das Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet alle Kaufleute zur Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen (§ 257 HGB). Vor allem aber aus steuerlichen Gründen haben alle Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft die Aufbewahrungsvorschriften nach § 147 Abgabenordnung (AO) zu beachten. Inhalt: 1. Welche Aufbewahrungsfristen gelten?. Anlage: Folgende Unterlagen können Sie ab 1. Januar 2015 vernichten. 2. In welcher Form müssen die Unterlagen aufbewahrt werden?. 3. Wo muss aufbewahrt werden?. Ihr Ansprechpartner: Stand: 5. Januar 2015 Steuerrecht 1. Welche Aufbewahrungsfristen gelten? Steuerrechtlich gelten folgende Aufbewahrungsfristen: Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren (01.01.2015: Vernichtung aus 2004 und früher) Bücher und Aufzeichnungen Inventare Jahresabschlüsse Bilanzen und die zu ihrem Verständnis erforderlichen Organisationsunterlagen (z.B. Vermerke und Erläuterungen zu den Umbuchungen anlässlich eines Jahresabschlusses) Lageberichte ausgestellte und empfangene Rechnungen Buchungsbelege Aufbewahrungsfrist von 6 Jahren (01.01.2015: Vernichtung aus 2008 und früher) empfangene Handels- und Geschäftsbriefe Kopien der abgesandten Briefe sonstige Unterlagen, soweit sie für die Besteuerung von Bedeutung sind Die Aufbewahrungspflicht beginnt immer mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die letzte Eintragung in die Unterlage erfolgt ist bzw. das Inventar, die Bilanz, der Jahresabschluss oder der Lagebericht aufgestellt ist. Bei Geschäfts- und Handelsbriefen zählt das Jahr des Zu- bzw. Abgangs und bei Verträgen das Jahr des Vertragsendes. Beispiel: Der Jahresabschluss des Jahres 2000 wurde im August 2001 erstellt und beim Finanzamt eingereicht. Die Aufbewahrungsfrist beginnt am 31.12.2001 und endet am 31.12.2011. Die Unterlagen können deshalb erst ab 1.1.2012 entsorgt werden. Die Aufbewahrungsfristen können sich verlängern, wenn die Unterlagen für Steuern von Bedeutung sind, deren Festsetzungsfrist noch nicht abgelaufen ist (§ 147 Abs. 3 AO). Für Zwecke der Besteuerung weiterhin, d.h. nach Ablauf der regulären Aufbewahrungsfrist, aufzubewahren sind daher insbesondere Unterlagen, die für eine begonnene Betriebsprüfung, für eine vorläufige Steuerfestsetzung nach § 165 AO, für anhängige steuerstraf- und bußgeldrechtliche Ermittlungen, für ein schwebendes oder aufgrund einer Außenprüfung zu erwartendes Rechtsbehelfsverfahren sowie zur Begründung von Anträgen des Steuerpflichtigen von Bedeutung sind. Steuerrecht Aufbewahrungsfrist für Privatpersonen: Privatpersonen (auch Unternehmer, die Leistungen für ihren privaten Bereich verwenden), die aufgrund des ''Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit'' von Unternehmern für Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück eine Rechnung erhalten haben, sind verpflichtet, diese Rechnung zwei Jahre lang aufzubewahren. Bei Verstoß können bis zu 500 Euro Bußgeld verhängt werden. Auf diese neue Aufbewahrungspflicht der Privatperson ist in der Rechnung hinzuweisen, z.B. durch einen Zusatz ''Der Rechnungsempfänger ist verpflichtet, die Rechnung zu Steuerzwecken 2 Jahre lang aufzubewahren.'' Anlage: Folgende Unterlagen können Sie ab 1. Januar 2015 vernichten Das Verzeichnis listet in alphabetischer Reihenfolge wesentliche Schriftgutarten auf. Dabei kann aus der Bezeichnung des Schriftgutes allein noch keine Aussage über seine Aufbewahrung gemacht werden. Entscheidend ist die Funktion, die das Schriftgut im Betrieb hat. Schriftgüter, in denen die letzte Eintragung in dem in der letzten Spalte genannten Jahr und früheren Jahren erfolgt ist, können ab 1. Januar 2014 vernichtet werden, soweit nicht die unter Punkt 3 genannten Sonderfälle vorliegen, die die Aufbewahrungsfrist verlängern. Schriftgut Abrechnungsunterlagen(soweit Buchungsbelege) Abschreibungsunterlagen Abtretungserklärungen nach Erledigung Änderungsnachweise der EDV-Buchführung Akkreditive Aktenvermerke(soweit Buchungsbelege) Angebote, die zu einem Auftrag geführt haben Anlagenvermögensbücher und -karteien Arbeitsanweisungen für EDV-Buchführung Ausfuhrunterlagen Ausgangsrechnungen Außendienstabrechnungen, soweit Buchungsbelege Bankbelege Bankbürgschaften Belege, soweit Buchfunktion (offene-PostenBuchhaltung) Bestell- und Auftragsunterlagen Betriebsabrechnungen mit Belegen als Bewertungsunterlagen Betriebskostenrechnungen Betriebsprüfungsbericht Bewertungsunterlagen (soweit Buchungsbelege) Bewirtungsrechnungen (soweit Buchungsbelege) Bilanzen (Jahresabschlüsse) Bilanzunterlagen Aufbewahrungsfrist Schriftgut Buchungsanweisungen Buchungsbelege Darlehensunterlagen (nach Ablauf des Vertrages) Dauerauftragsunterlagen (soweit nicht Buchungsgrundlage, nach Ablauf des Vertrages) Debitorenlisten (soweit Bilanzunterlage) Depotauszüge (soweit nicht Inventare) Doppel von Rechnungen Einfuhrunterlagen Eingangsrechnungen Einnahmenüberschussrechnung Eröffnungsbilanzen Essenmarkenabrechnungen (soweit Buchungsbelege) Exportunterlagen Fahrtkostenerstattungsunterlagen (soweit Buchungsbelege) Finanzberichte Frachtbriefe Gehaltslisten Geschäftsberichte Geschäftsbriefe (außer Rechnungen und Gutschriften) Geschenknachweise Gewinn- und Verlustrechnung (Jahresrechnung) Grundbuchauszüge Grundstücksverzeichnis (soweit Inventar) Gutschriften Handelsbriefe (außer Rechnungen und Gutschriften) Handelsbücher Handelsregisterauszüge Hauptabschlussübersicht (wenn anstelle der Bilanz) Inventar Investitionszulage (Unterlagen) Jahresabschlüsse und Erläuterungen Journale für Hauptbuch und Kontokorrent Kassenberichte Kassenbücher und -blätter Kassenzettel Kontenpläne und Kontenplanänderungen Kontenregister Kontoauszüge Aufbewahrungsfrist Konzernabschlüsse Aufbewahrungsfrist Konzernlageberichte (mit zum Verständnis erforderlichen Arbeitsanweisungen u. sonst. Organisationsunterlagen) Kreditunterlagen (soweit Buchungsbelege, nach Ablauf des Kreditvertrages) Lageberichte Lagerbuchführungen Lieferscheine (soweit Buchungsbelege) Lohnbelege (soweit Buchungsbelege) Lohnlisten Magnetbänder mit Buchfunktion Mahnungen und Mahnbescheide Mietunterlagen (nach Ablauf des Vertrages) Nachnahmebelege (soweit Buchungsbelege) Organisationsunterlagen der EDV-Buchführung Pachtunterlagen (nach Ablauf des Vertrages) Preislisten Protokolle (allgemeiner Art) Prozessakten (nach Beendigung des Verfahrens) Quittungen Rechnungen Reisekostenabrechnungen Sachkonten Saldenbilanzen Schadensunterlagen Schriftwechsel (allgemein) Spendenbescheinigungen Steuerunterlagen und Steuererklärungen Telefonkostennachweise (soweit Buchungsbelege) Überstundenlisten Überweisungsbelege Umsatzsteuervoranmeldungen Verbindlichkeiten (Zusammenstellungen) Verkaufsbücher Vermögensverzeichnis Vermögenswirksame Leistungen (Unterlagen, soweit nicht Buchungsbelege) Versand- und Frachtunterlagen Versicherungspolicen IHK Berlin Verträge (soweit nicht Buchungsgrundlage) Warenbestandsaufnahmen (Inventuren) Wareneingangs- und -ausgangsbücher Wechsel (soweit Buchungsbelege) Zollbelege Zwischenbilanz (bei Gesellschafterwechsel oder Umstellung des Wirtschaftsjahres) Aufbewahrungsfrist Anmerkung 1: Für Protokolle über die Gewährung von Prämien für Verbesserungsvorschläge gilt eine zehnjährige Aufbewahrungsfrist, Protokolle der DÜVO-Meldung gilt dagegen nur eine dreijährige Aufbewahrungsfrist. Anmerkung 2: Bei vermögenswirksamen Leistungen gilt bei Buchungsbelegen eine zehnjährige Aufbewahrungsfrist, soweit es sich um Handelsbriefe handelt gilt eine sechsjährige Aufbewahrungsfrist. Anmerkung 3: Wird ein privates Konto auch zur Verbuchung betrieblicher Einnahmen verwendet, wird es nach Ansicht der Finanzverwaltung zu einem betrieblichen Konto. Die Aufbewahrungsfrist beträgt dann ebenfalls 10 Jahre. 2. In welcher Form müssen die Unterlagen aufbewahrt werden? Die Aufbewahrung im Original ist nur in Ausnahmefällen vorgeschrieben. Im Original aufbewahrt werden müssen nur Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse und Konzernabschlüsse, auch wenn sie auf Mikrofilm oder anderen Datenträgern aufgezeichnet sind (§ 257 Abs. 3 S. 1 HGB, § 147 Abs. 2 S. 1 AO). Für alle übrigen Unterlagen ist die Aufbewahrung wesentlich erleichtert. Sie können auch als Wiedergabe auf einem Bildträger oder einem anderen Datenträger aufbewahrt werden, wenn dies den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entspricht. Es muss sichergestellt sein, dass die Wiedergabe oder die Daten bildlich und inhaltlich übereinstimmen, wenn sie lesbar gemacht werden. Außerdem müssen die Unterlagen während der Aufbewahrungsfrist jederzeit verfügbar sein, unverzüglich lesbar gemacht und maschinell ausgewertet werden können (§ 147 Abs. 2 AO). Für bestimmt Zolldokumente gelten Sondervorschriften. Erfolgt eine ordnungsgemäße Aufbewahrung der Unterlagen auf Bild- oder Datenträger, können die Papierbelege grundsätzlich vernichtet werden. Dies gilt jedoch nicht für Originalunterlagen, die nach anderen Rechtsvorschriften im Original aufzubewahren sind, wie z.B. nach § 62 Abs. 2 UStDV ''Belegnachweis im Vorsteuervergütungsverfahren”. Sie dürfen nicht vernichtet werden. Aufbewahrung von elektronischen Kontoauszügen: Unternehmer müssen elektronische Kontoauszüge nach einer Verfügung der OFD Koblenz vom 13.12.2005 auch elektronisch archivieren. Ein Ausdruck und die Aufbewahrung in Papierform genüge hingegen nicht. Etwas anderes kann jedoch gelten, wenn die Bank zusätzlich Monatssammelkontoauszüge in Papierform zusendet. Im Privatkundenbereich ist die Aufbewahrung der ausgedruckten Online-Bankauszüge aber ausreichend. 3. Wo muss aufbewahrt werden? Nach der steuerlichen Vorschrift (§ 146 Abs. 2 AO) ist das aufbewahrungspflichtige Schriftgut grundsätzlich in Deutschland aufzubewahren. Die zuständige Finanzbehörde kann jedoch auf schriftlichen Antrag des Steuerpflichtigen abweichend vom vorgenannten Grundsatz bewilligen, dass elektronische Bücher und sonstige erforderliche elektronische Aufzeichnungen im Ausland geführt und aufbewahrt werden können. Voraussetzungen sind, dass 1. der Steuerpflichtige der zuständigen Finanzbehörde den Standort des Datenverarbeitungssystems und bei Beauftragung eines Dritten dessen Namen und Anschrift mitteilt, 2. der Steuerpflichtige seinen sich aus den §§ 90, 93, 97, 140 bis 147 und 200 Absatz 1 und 2 ergebenden Pflichten ordnungsgemäß nachgekommen ist, 3. der Datenzugriff nach § 147 Absatz 6 in vollem Umfang möglich ist und 4. die Besteuerung hierdurch nicht beeinträchtigt wird. Das Handelsgesetzbuch schreibt keinen bestimmten Ort vor, doch müssen die Unterlagen in einer angemessenen Zeit vorgelegt werden können (§ 239 Abs. 4 HGB). Hinsichtlich der Aufbewahrung von Rechnungen ist zu beachten, dass im Inland ansässige Unternehmer alle Rechnungen im Inland aufzubewahren haben. Handelt es sich allerdings um eine elektronische Aufbewahrung, die eine vollständige Fernabfrage der betreffenden Daten gewährleistet, darf der Unternehmer die Rechnungen auch im übrigen Gemeinschaftsgebiet aufbewahren. Es ist jedoch dem Finanzamt mitzuteilen, wenn die Rechnungen nicht im Inland aufbewahrt werden ...

Publikation öffnen