Digitale Medien in der beruflichen Bildung

Digitale Medien erleichtern die berufliche Aus- und Weiterbildung.

Sie machen sie flexibler und individueller. Das zuständige Ministerium fördert dies...

Publikation öffnen

Digitale Medien in der beruflichen Bildung Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Visionen und Ziele: Digitale Medien im Jahr 2020 Die Zukunft der Bildungsvermittlung ist digital: Schwerpunkt Ausbildung: Jugendliche als zukünftige Arbeitskräfte von morgen nicht mit Methoden und Techniken von gestern ausbilden Schwerpunkt Berufsbegleitendes Lernen Weiterbildung: Lebenslanges Lernen ist das Gebot der Stunde Schwerpunkt Strukturelle Voraussetzungen: Medienkompetenz und Informationsinfrastruktur Die Digitalisierung entwickelt sich sehr dynamisch. Insbesondere in Bildungsprozessen hat sie einen erheblichen Einfluss darauf, wie wir lernen und wie wir mit dem erworbenen und dem verfügbaren Wissen umgehen. Um die Menschen beim Umgang damit zu unterstützen, brauchen wir Bildungskonzepte, die Kreativität und eine Kultur des lebenslangen und berufsbegleitenden Weiterlernens befördern. Weil sich mit ihrer Hilfe Lernangebote zeitlich und örtlich flexibel gestalten und nutzen lassen, ermöglichen digitale Medien in besonderem Maße innovative Lernprozesse entlang der Bildungsbiografie: Das Lerntempo kann individuell angepasst, die favorisierten Sinneskanäle direkt angesprochen und Lerninhalte besonders anschaulich präsentiert werden. Unabhängig vom Lernort und der Entfernung zwischen den Lernenden ermöglicht das Internet beim gemeinsamen Lösen von Aufgaben auch eine unmittelbare soziale Interaktion. Die vielfachen Möglichkeiten, die sich durch digitale Medien in der beruflichen Qualifizierung eröffnen, bieten zudem die Chance, implizite Wissensbestände älterer Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer zu bewahren, Organisationen weiterzuentwickeln und die Potenziale Einzelner besser zu nutzen. Jeder kann sich individuell angesprochen fühlen und somit ermutigt werden, das Lernen als bleibende Herausforderung und als Chance für die persönliche Lebensgestaltung anzunehmen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist im Rahmen der Digitalen Agenda für Deutschland 2014-2017 verantwortlich für das Handlungsfeld Bildung, Forschung, Wissenschaft, Kultur und Medien. Mit dem Förderprogramm Digitale Medien in der beruflichen Bildung entwickeln wir die Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung nachhaltig strukturell weiter. Ziel der Projekte ist es, Konzepte auf den Weg zu bringen, die die Berufstätigen angesichts der sich wandelnden Anforderungen des beruflichen Alltags einsetzen können. Damit stärken wir die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland. Auf diese Weise möchten wir digitale Medien für berufliche Bildungszwecke in die Breite tragen, den Anteil digital Lernender sowie die Qualität der digitalen Inhalte verbessern und die Medien- und Informationskompetenz insgesamt fördern. Digitale MeDien in Der beruflichen bilDung Digitale Medien sind heute allgegenwärtig und bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten - sei es im öffentlichen oder im privaten Leben. Auch bereichern sie in zunehmendem Maße die verschiedenen Bildungsbereiche. So ist das computergestützte Lernen vielerorts schon nicht mehr wegzudenken. Das Förderprogramm Digitale Medien in der beruflichen Bildung widmet sich im Bildungsbereich speziell dem Einsatz digitaler Medien zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Ihm liegen folgende Leitgedanken für die Entwicklung in den nächsten Jahren zugrunde. Lernen ist nicht mehr an räumliche Voraussetzungen oder eine vorgegebene technische Infrastruktur, z.B. an Computerarbeitsplätze in einem Seminarraum, gekoppelt. In Zukunft führen für die Lernenden viele Wege zur Erreichung der Lernziele. So werden Lernende selbst bestimmen, welche Endgeräte sie nutzen wollen, und ihre persönliche Lernumgebung daran anpassen. Trotzdem wird Lernen gemeinsam erfolgen, und es sind vor allem die Lernenden selbst, die sich über Lerninhalte austauschen und gegenseitig helfen. Sie werden sich jedoch nicht notwendigerweise in unmittelbarer räumlicher Nähe zueinander befinden müssen. Auch wird sich die Aufbereitung von Informationen für Lernzwecke weiter wandeln. Sie wird in zunehmendem Maße semantisch sein, d.h., Informationen werden entsprechend ihrem Inhalt miteinander verknüpft und als Lernpakete präsentiert. Lernen und Arbeiten werden dabei immer stärker zusammenwachsen. Benötigte Informationen werden im Arbeitsprozess unmittelbar recherchiert, ein nächstes Seminarangebot nicht notwendigerweise abgewartet. Dieser Trend wird sich aufgrund der gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen in Bezug auf Information, Kommunikation und Vernetzung weiter fortsetzen. Die (Lern-)Werkzeuge, die von Erfahrenen im Beruf genutzt werden, helfen auch Einsteigern, z.B. im Ausbildungsbetrieb, an der Berufsschule oder an der Hochschule. Mit Geräten wie Tablet-PCs und SoftwareAnwendungen wie Augmented Reality, Serious Games und adaptiven Lerntechnologien können sie sich selbstständig neues Wissen erarbeiten. Erfahrene Trainer -innen unterstützen sie dabei als Lernhelfer. Bei der Bedienung der digitalen Werkzeuge wird neben Maus und Tastatur auch Gestenbasiertes und wearable Computing hinzukommen. Medienkompetenz ist als Schlüsselqualifikation Voraussetzung für das Leben und Arbeiten in unserer heutigen Gesellschaft. Sie wird immer weiter an Bedeutung gewinnen und unerlässlich sein, um verbindliches und effizientes Lernen zu ermöglichen. Auf dem Weg zu den beschriebenen Visionen verfolgt das Förderprogramm folgende konkrete Ziele: Es sollen Projekte gefördert werden, die mit übergreifenden, digitalen Bildungsangeboten einen großen Adressatenkreis in der beruflichen Bildung und möglichst darüber hinaus erreichen. Es sollen von den Erfahrungen und Ergebnissen, die begleitende Evaluationen aus diesen Projekten ermitteln, langfristig auch andere Branchen und Berufe profitieren. Mit Modellvorhaben, die modularisierte Lernangebote enthalten - zum Beispiel in Form von Blended Learning - sollen Lernprozesse besser auf die Bedürfnisse der Lernenden ausgerichtet werden. Diese Modellvorhaben sollen außerdem die Breitenwirkung und den Transfer fördern. Zur Gewährleistung des Transfers sollen neue Instrumente entwickelt bzw. eingesetzt werden. In den Projekten soll den Einsatzmöglichkeiten mobilen Lernens eine stärkere Rolle zukommen und u. a. dazu beigetragen werden, selbstgesteuertes Lernen zu initiieren bzw. zu optimieren. Die Rolle mobiler Endgeräte im Lernprozess wird dabei weiter steigen. Zur Stärkung der Medienbildung sollen Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben zur Medienkompetenzförderung ebenso im Fokus der Förderung stehen wie entsprechende Schulungsmaßnahmen und Grundlagenforschung. Des Weiteren sollen in entsprechenden Projekten die Informationsversorgung und das Informationsmanagement gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern als Produzierende und Nutzende wissenschaftlichen Wissens aktiv weiterentwickelt und optimiert werden. tionskompetenz ist in diesem Zusammenhang in einer umfassenden Medienkompetenz eingebettet. Es ist darauf hinzuweisen, dass im wissenschaftlichen Diskurs anstelle des Begriffes Medienkompetenz - je nach Fokus und Fachrichtung - die Begriffe Informationskompetenz bzw. digitale Kompetenz verwendet werden. Das computerunterstützte Lernen, heute meistens unter dem Begriff E-Learning zusammengefasst, entwickelte sich seit den 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts parallel zur Verbreitung des Personal Computers. Mit dem Ausbau des Internets in den 90er-Jahren wurden die bestehenden Computer Based Training (CBT)-Angebote um Web Based Trainings (WBT) ergänzt bzw. abgelöst. Das Internet und die digitalen Medien eröffneten seither vielfältige Möglichkeiten der Information, Kommunikation und Interaktion des Lernenden mit den Lehrenden und seinen Mitlernenden. Elemente wie virtuelle Realitäten, 3D-Simulationen oder Augmented Reality spielen dabei heutzutage eine zunehmende Rolle. Das Internet hat sich zu einer Form von Wirtschafts-, Sozial- und Kulturraum entwickelt und die Entwicklung hin zu einer Wissensgesellschaft beschleunigt. Dies hat Auswirkungen auf alle gesell schaftlichen Bereiche und weist durchaus Parallelen zur industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts auf. Zwar sind die sichtbaren Veränderungen weniger revolutionär, aber ihre Folgen könnten auch heute die Bevölkerung spalten: Chancen eröffnen sich vor allem denjenigen, die mit Computer und Internet umgehen können, allen anderen droht ein erschwerter Zugang zu einschlägigen zukunftsträchtigen Branchen und Berufen. Hier Orientierung zu vermitteln, Perspektiven aufzuzeigen und entsprechende Kompetenzen aufzubauen dient unter anderem der Sicherung der Fachkräftebasis, trägt aber auch zur Gewährleistung der Teilhabe an unserer zukünftigen Wissensgesellschaft bei. Auch die gesellschaftlichen Veränderungen, die insbesondere die letzten zehn Jahre geprägt haben, beeinflussen die Bildung. Demografischer Wandel, Globalisierung, weltweite Vernetzung, sich immer schneller vermehrendes Wissen und damit einhergehende weltweite Innovationen stoßen gewohnte Herangehensweisen um. Bildung steht unter einem enormen Modernisierungsdruck - digitale Medien können helfen, diesem Druck standzuhalten, den Erfordernissen gerecht zu werden und damit Raum für weitere Innovationen zu geben. Der demografische Wandel, vor allem in den Industrienationen, führt zu gravierenden Veränderungen in unserer Gesellschaft. Deutschland ist derzeit im weltweiten Vergleich eine Gesellschaft, deren Mitglieder am längsten leben. Durch den Geburtenrückgang gibt es schon jetzt mehr über 60-Jährige als unter 20-Jährige. Dieser Wandel trifft auch die Unternehmen. Sie werden zunehmend um den knapper werdenden Nachwuchs viel aktiver werben müssen, und zwar nicht nur um den akademischen, sondern um jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter. Der Einsatz von digitalen Medien kann einen Beitrag dazu leisten, den sich ändernden Rahmenbedingungen eine zeitgemäße Qualifizierung von Arbeitskräften entgegenzusetzen. Globalisierung und Vernetzung sind Prozesse, die unsere Gesellschaft maßgeblich verändern: Die Informations- und Kommunikationstechnologien führen zu einer immer engeren Vermischung der weltweiten Märkte und beschleunigen die globale Wirtschaft. Das eröffnet Chancen für Wachstum und Wohlstand, erhöht aber auch den Druck auf Industrieländer wie Deutschland, in diesem Prozess mit zu den Hauptakteuren zu gehören. Medienkompetenz inklusive Informationskompetenz sowie eine hohe Qualifikation aller Bürgerinnen und Bürger schaffen die Grundlage dafür. Damit Deutschland seine internationale Spitzenposition festigen und ausbauen kann, muss der Innovationsprozess den weltweiten Entwicklungen angepasst werden bzw. besser noch: diese mitbestimmen. Die Innovationskraft und damit die Zukunftsfähigkeit unseres Landes wiederum hängen ebenfalls ganz entscheidend von der Bildung und beruflichen Qualifikation aller Bürger ab. Nur gut ausgebildete Menschen, die ihr Wissen durch lebenslanges Lernen ständig erweitern, bringen Innovationen hervor. Der immer schnellere Wandel unserer Gesellschaft und unserer Arbeitswelt erfordert eine zunehmende Flexibilität aller Beteiligten. Aus technischen Entwicklungen entstehen neue Lehr- und Lerninhalte, die Erstere wiederum beeinflussen. Qualifizierungsangebote sind heute oft noch viel zu starr an bestimmte Strukturen, Orte, Zeiten oder Personen gebunden. Lerninhalte stellen häufig große, nicht weiter zerlegbare Blöcke dar, deren Anpassung an die sich immer schneller wandelnden Rahmenbedingungen sehr aufwendig ist. Die digitalen Medien bieten optimale Möglichkeiten, sich diesen Entwicklungen anzupassen und Bildungsangebote flexibler und anforderungsgerechter zu gestalten. Sie entkoppeln Lernen von Ort und Zeit, bieten neue Freiheitsgrade der Skalierbarkeit von Qualifizierungsangeboten, und sie erlauben ein effizientes und zügiges Anpassen der Inhalte an neue Entwicklungen und Anforderungen. Dabei geht es nicht um ein Gegeneinander von neuen und alten Medien. Genauso wie der Buchdruck die Handschrift, das Fernsehen das Radio und das Internet die Zeitung nicht verdrängt, sondern ergänzt haben, werden die digitalen Medien die bewährten Lernformen bereichern und weiterentwickeln. Digitale Medien sind kein Selbstzweck, sondern stellen den lernenden Menschen mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt. Sie bieten ideale Voraussetzungen, um mit schnell wandelnden Lerninhalten Schritt zu halten, ergänzen die bestehenden Lernmethoden sinnvoll und auf allen Ebenen der Wissensvermittlung, lassen sich leicht den jeweiligen Lernorten und an individuelle Bedürfnisse anpassen. In dem Maße, wie ständiges lebensbegleitendes Lernen zur Normalität wird, wird auch der Bedarf an digitalen Lehr- und Lernmedien wachsen. Das Förderprogramm Digitale Medien in der beruflichen Bildung soll diesem Bedarf Rechnung tragen. Der Einsatz digitaler Lernmedien und insbesondere internetgestützter Anwendungen lässt sich jedoch nicht durch Ländergrenzen beschränken, auch der Blick darüber hinaus zählt. Das Lernen mit digitalen Medien wird schon heute von der Qualität und Durchlässigkeit nationaler und internationaler Bildungsanstrengungen gespeist. Die Europäische Union (EU) hat bereits Anfang des 21. Jahrhunderts die Erarbeitung von Strategien und konkreten Maßnahmen zur Schaffung eines europäi Digitale MeDien in Der beruflichen bilDung schen Raumes des lebenslangen Lernens gefördert und 2001 das Arbeitsprogramm Allgemeine und berufliche Bildung 2010 aufgelegt. Der 2009 angenommene Strategische Rahmen für die Europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der allgemeinen und beruflichen Bildung (ET 2020) setzt hierauf auf. Das aktuelle Bildungs- und Jugendprogramm Erasmus und eröffnet für die Jahre 2014-2020 neue Perspektiven der Gestaltung von Mobilität und europäischer bzw. internationaler Bildungszusammenarbeit. Ein Schwerpunkt des Programms Erasmus und ist die Förderung der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im gesamten Bildungswesen. Das Spektrum geförderter Aktivitäten reicht von der Förderung digitaler Grundkompetenz über die Entwicklung von IKT in Bildung und Ausbildung. Die Förderung erfolgt in der Regel im Rahmen europäischer Konsortialprojekte, sogenannter Strategischer Partnerschaften sowie grenzüberschreitender Mobilitätsprojekte für Lernende und Bildungspersonal. Die Beteiligung Deutschlands an den europäischen Förderprogrammen soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. Das Förderprogramm Digitale Medien in der beruflichen Bildung setzt sich daher auch das Ziel, die Akteure zu ermuntern, sich an den europäischen Bestrebungen zu orientieren und sich ggf. an entsprechenden Programmen in größerem Umfang zu beteiligen. Bisherige Aktivitäten der Bundesregierung Die Bundesregierung hat bereits vielfältige Initiativen auf den Weg gebracht, um den verschiedenen gesellschaftlichen Veränderungen zu begegnen und diese zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland zu nutzen. Mit der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung sollen gute Ideen schnell in neuartige Produkte und Dienstleistungen umgesetzt und Deutschland zum weltweiten Innovationsführer werden. Innerhalb von sechs thematischen Schwerpunkten wird u.a. der Frage nachgegangen, wie im Zuge der Digitalisierung neue Qualifikationsbedarfe und neue Chancen für die Beschäftigten in der Praxis umgesetzt werden können. Entsprechende Ansätze werden auch innerhalb des Begleitgremiums zur HightechStrategie von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft beispielsweise im Fachforum Innovative Arbeitswelten beraten. Um die Basis für technologische und soziale Innovationen in Deutschland zu verbreitern, sind Investitionen in die Köpfe, also Bildungsinitiativen auf allen Ebenen, ein wichtiges Element für die Umsetzung der Hightech-Strategie. Die Bundesregierung hat im August 2014 die Digitale Agenda 2014-2017 beschlossen. Handlungsfeld 5, das federführend vom BMBF verantwortet wird, widmet sich den Bereichen Bildung, Forschung und Wissenschaft. Ihnen kommt in der Digitalen Agenda eine besondere Rolle zu. Sie sind nicht nur selbst wichtige Einsatzfelder neuer digitaler Nutzungsmöglichkeiten, sondern auch maßgebliche Treiber der weiteren digitalen Entwicklung sowie zentrale Hebel, um die Potenziale für Gesellschaft und Wirtschaft zu erschließen. Die Chancen der dynamisch fortschreitenden Digitalisierung wollen wir nutzen für mehr Bildungsgerechtigkeit, exzellente Wissenschaft und Forschung und für mehr Wachstum und Beschäftigung. Ziele des BMBF sind insbesondere die Forcierung des digitalen Wandels in der Wissenschaft, die Sicherung des Zugangs zu Wissen als Grundlage für Innovation, eine Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft und die Nutzung der Innovationspotenziale der Digitalisierung. Die Bundesregierung hat gemeinsam mit den Ländern die Qualifizierungsinitiative Aufstieg durch Bildung auf den Weg gebracht. Mit ihr will die Bundesregierung u. a. dem Anspruch gerecht werden, dass immer mehr Arbeitsplätze überdurchschnittlich hohe Qualifikationen erfordern, die Strategie des Lebenslangen Lernens verfolgen mit dem Ziel, das Lernen aller Bürgerinnen und Bürger in allen Lebensphasen und Lebensbereichen, an verschiedenen Lernorten und in vielfältigen Lernformen anzuregen und zu unterstützen. Der Bund-Länder-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen ist Teil dieser Qualifizierungsinitiative. Ziel ist es, Konzepte für berufsbegleitendes Studieren und lebenslanges, wissenschaftliches Lernen besonders für Berufstätige, Personen mit Familienpflichten und Berufsrückkehrer -innen zu fördern. Außerdem soll eine engere Verzahnung von beruflicher und akademischer Bildung erreicht, das Fachkräfteangebot gesichert und neues Wissen schneller in die Praxis integriert werden. Die Bundesregierung unterstützt mit der Qualitätsoffensive Lehrerbildung die in den für die Lehrerausbildung zuständigen Ländern begonnenen Reformen. Digitale Medien sind in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung ein Querschnittsthema. Nahezu alle Vorhaben berücksichtigen den Einsatz digitaler Medien in ihren Konzepten, behandeln das Thema allerdings mit unterschiedlicher Intensität. Der Einsatz digitaler Medien dient zum Beispiel dazu, die Kommunikation der Beteiligen zu verbessern, die Transparenz der Angebote und Möglichkeiten zu erhöhen, den persönlichen Entwicklungsstand zu verfolgen, digitale Lehrmaterialien zu schaffen oder auf den Medieneinsatz in den Schulen vorzubereiten. Das BMBF unterstützt darüber hinaus die Digitalisierung der Hochschullehre mittels Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die sich mit der Wirksamkeit und den Wirkungen derzeitiger E-Learning-Formate und -Ansätze (sowohl Lehr-LernFormate als auch zum Beispiel mit IT-GovernanceStrukturen an Hochschulen) befassen. In der Programmlinie Zukunft der Arbeit des Dachprogramms Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen fördert das BMBF Verbundprojekte mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zur Kompetenz- und Qualifikationsentwicklung hinsichtlich Industrie 4.0. Neue Möglichkeiten der Mensch-Technik-Interaktion (MTI) für den individuellen Wissenserwerb sind Gegenstand der BMBF-Förderbekanntmachung Erfahrbares Lernen. Hier werden MTI-Technologien entwickelt, die realitätsnahe Lernumgebungen, interaktive individualisierte und an den Lernfortschritt anpassbare Lernangebote und unmittelbares Lernfeedback bieten. In einer Bestandsanalyse soll der bisherige Wirkungsgrad digitaler Medien in Arbeits- und in Lernprozessen in Betrieben erfasst werden. Ziel der vom BMBF in Auftrag gegebenen Befragung ist es, auf Basis der Ergebnisse notwendige strukturelle Veränderungen in der gesamten beruflichen Bildung voranzutreiben und eine zukunftsfähige berufliche Ausund Weiterbildung angesichts der mit der Digitalisierung der Arbeitswelt verbundenen Konsequenzen gezielt zu unterstützen. Eine wesentliche Rolle im Rahmen der Qualifizierungsinitiative spielen Aktivitäten zur Förderung der Nutzung digitaler Medien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Bereits das nationale Förderprogramm Neue Medien in der Bildung (2000-2006) wie auch das mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanzierte Aktionsprogramm eQualification in der beruflichen Bildung (ESF-Förderperiode 2000-2006) mit dem Nachfolgeprogramm Neue Medien in der beruflichen Bildung (ESF-Förderperiode 2007-2013) hatten für den Bereich der beruflichen Bildung das Ziel, die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmer -innen durch eine Modernisierung der Aus- und Weiterbildung zu verbessern. Gefördert wurden exemplarische Lösungen für die berufsbegleitende Qualifizierung in verschiedenen Berufsfeldern und Branchen. Unternehmen und Sozialpartner waren von Beginn an Projektpartner, um die Nachhaltigkeit der Ergebnisse zu sichern. Durch die anfängliche Unterstützung von Einzelprojekten wurden erste Erkenntnisse gewonnen, wie digitale Medien zur Modernisierung der beruflichen Qualifizierung beitragen können. Die positiven Erfahrungswerte in Zusammenhang mit der Individualisierung und Flexibilisierung von Lehr- und Lernangeboten und die Möglichkeit des orts- und zeitunabhängigen Zugriffs auf diese Inhalte konnten zunehmend durch integrierte Projekte für viele Akteure und Branchen erweitert werden. Aspekte wie die gemeinsame Wissensgenerierung oder das mobile Lernen gewinnen allerdings erst heutzutage mehr Beachtung. Bisher konzentrieren sich die Projekte vor allem auf die Einsatzfelder Berufsvorbereitung, Berufsorientierung, Unterstützung der dualen Ausbildung, didaktische Modelle zur Förderung der Handlungsorientierung, Aufstieg durch Qualifizierung, formelle und informelle Weiterbildung zur Beschäftigungssicherung, Qualifizierung in einer älter werdenden Gesellschaft. Das BMBF-Förderprogramm Digitale Medien in der beruflichen Bildung wird in der ESF-Förderperiode 2014-2020 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Ziel ist es, mit Pilotvorhaben strukturelle Veränderungen in der beruflichen Bildung anzustoßen und zu ihrer Qualitätssicherung -verbesserung beizutragen. Da die zunehmende Digitalisierung neue Herausforderungen an die berufliche Ausbildung stellt, fördert das BMBF entsprechende Ausstattungen der überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS), die die betriebliche Ausbildung in vielen Berufen ergänzen. Über ein Sonderprogramm werden ab 2016 zusätzliche Fördermittel für diesen Bereich zur Verfügung gestellt. Die gemeinsam vom BMBF und vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) umgesetzte Initiative Berufsbildung 4.0 wird neue Wege in der Modernisierung der Ausbildungsberufe beschreiten. Frühzeitig sollen im Dialog mit den Unternehmen veränderte Anforderungen an die Qualifikation der Facharbeiterinnen und Facharbeiter erkannt, die quantitativen und qualitativen Auswirkungen erfasst und abgeschätzt werden. Berufliche Aus- und Weiterbildung kann so mit der wachsenden Dynamik veränderter Qualifikationsanforderungen nicht nur Schritt halten, sondern sichert berufliche Handlungsfähigkeit im Sinne einer Berufsbildung 4.0 proaktiv. AWIMAS - Aus- und Weiterbildung von Baumaschinenführern durch interaktive Maschinensimulation (Förderzeitraum 2012-2015) Zu den Maschinenführern in der Bauindustrie gehören beispielsweise Baggerund Laderfahrer, Turmdrehkranführer oder die Fahrer von Verdichtungsgeräten im Straßenbau. Diesen Berufsgruppen ist gemeinsam, dass sie große Verantwortung für Mensch, Maschine und Umwelt tragen und die Wirtschaftlichkeit einer Baustelle entscheidend beeinflussen. Es müssen daher in der Ausbildung einschlägige Fachkenntnisse vermittelt und in Weiterbildungen fortlaufend aktualisiert werden. Im Projekt AWIMAS stand im Vordergrund, simulationsbasierte Zugänge für die Aus- und Weiterbildung von Maschinenführern zu schaffen. Es wurden digitale Lernumgebungen entwickelt, die reale Arbeitsanforderungen aus der Bauindustrie virtuell nachbildeten - bis hin zu den physikalischen Gegebenheiten wie der Beschaffenheit des Bodens, Staubentwicklung und Lärm. Über seine Sinne tauchte der Lernende in die virtuelle Welt ein und steuerte seine Maschine aus einer realen Fahrerkabine heraus. Dabei wurde darauf geachtet, konkrete Arbeitsabläufe abzubilden, wie beispielsweise das Beladen eines Lkws mit dem Radlader. Für das Training der Rundumsicht wurden Videobrillen eingesetzt, die eine preiswerte Alternative zu den bisher gebräuchlichen Beamern und Monitoren darstellten. Um einen möglichst umfassenden Lerneffekt zu erzielen, wurden die Arbeitsaufgaben mit unterschiedlichen Medien umgesetzt: Sie wurden zunächst theoretisch, dann virtuell im Simulator und schließlich praktisch im realen Maschinentraining bearbeitet. Die Erfahrungen aus diesen verschiedenen Lernumgebungen unterstützten die Wissensverknüpfung und dienten der Wiederholung. AWIMAS hat gezeigt, dass Virtual-Reality-basierte Lernumgebungen beachtliche Möglichkeiten für das Erleben von Lerninhalten bieten: Schadensfrei können unmittelbar die Auswirkungen der eigenen Handlung erlebt und günstige Verhaltensweisen intuitiv erlernt werden. TrACY - Gamebased Training for Disaster and Emergenzy Scenarios (Förderzeitraum 2012-2015) Über eine Million Personen arbeiten in deutschen Krankenhäusern. Allein im Jahr 2013 betreuten sie über 19 Millionen Patienten. Dabei steht nach der medizinischen und pflegerischen Betreuung die Sicherheit im Vordergrund. Aber nicht jedes Mal kann ein ganzes Krankenhaus zu Übungszwecken anlässlich der jährlichen Normfortbildungen evakuiert werden. Das Projekt TRACY hat für die notwendigen Pflichtschulungen einen völlig neuen Zugang geschaffen. Es wurde ein computerbasiertes Trainingsspiel entwickelt, in dem verschiedene Katastrophenszenarien vom Brandfall bis hin zu Amoklagen in einem geschützten Lernraum authentisch trainiert werden können. Hierzu wurden beispielhaft die Räumlichkeiten des Verbundpartners Berliner Charité naturgetreu nachgebildet und so ein virtuelles Abbild der gewohnten Arbeitsumgebung geschaffen: von der Farbe des Bodens über die Anzahl der Betten je Zimmer bis hin zur Lage der Feuerlöscher und Brandmelder. Wenn schnelles Handeln gefragt ist, steht eine sichere Orientierung an erster Stelle. In einem weiteren Schritt waren zur Herausbildung von Handlungsroutinen sensibilisierende Präventionsaufgaben zu lösen, wie das Schließen der Brandschutztüren oder das Freihalten der Fluchtwege. Im Spielverlauf Zusätzlich treibt die Bundesregierung den Ausbau des breitbandigen Internets massiv voran und macht eine schnellere Internetanbindung auch in allen ländlichen Regionen verfügbar. Hiermit wird eine weitere strukturelle Grundlage für die Umsetzung von HightechStrategie und Qualifizierungsinitiative sowie für die umfassende Nutzung des Internets für die Aus- und Weiterbildung gelegt. Auch die Förderung von inter wurden diese Aufgaben mit komplexeren Herausforderungen kombiniert, wie beispielsweise das Trainieren des genauen Ablaufes im Brandfall: Was hat die höchste Priorität? Wie ist der Brand zu melden? Wann müssen welche Patienten wie evakuiert werden? Wie wird der Feuerlöscher benutzt und unter welchen Voraussetzungen sollte man ihn gar nicht mehr benutzen? Die Erfahrungen aus dem Vorhaben haben gezeigt, dass sich ein Serious Game, um erfolgreich zu sein, an den Standards von kommerziellen Unterhaltungsspielen orientieren muss. Eine hohe visuelle und akustische Qualität sowie die stimmige Verzahnung von Inhalten und Spielmechanik sind zentrale Elemente für Spielspaß und Lernermotivation und damit für einen wirksamen Lerneffekt. nationalen Kooperationen im Bereich der digitalen Medien ist Bestandteil von Hightech-Strategie und Qualifizierungsinitiative. Hier besteht noch hohes Entwicklungspotenzial. Sie sollen in Zukunft weiter gestärkt und ausgebaut werden. Branchenübergreifend Das kompetenzlabor - onlinegestützte Förderung, Entwicklung und Bilanzierung von Medienkompetenz in der Aus und Weiterbildung (Förderzeitraum 2012-2015) Medienkompetenz gehört zu den zentralen Schlüsselkompetenzen: Sie ist wichtiger Teil der kommunikativen Kompetenz, sichert die Beschäftigungsfähigkeit und ist Voraussetzung für die Teilhabe an der globalen Wissensgesellschaft. Dabei geht es aber nicht einfach darum, eine Reihe von technischen Fertigkeiten, wie den Umgang mit dem Notebook oder dem Tablet, zu erlernen. Vielmehr ist entscheidend, sich das Wissen um aktuelle Medienströmungen anzueignen und die eigene Mediennutzung kritisch zu reflektieren. Fragen nach veränderten Wertvorstellungen im Zeitalter digitaler Medien oder nach der Bedeutung von Respekt in sozialen Netzwerken gehören beispielsweise dazu. Hier setzt das Projekt KOMPETENZLABOR an. Zunächst wurden auf Grundlage eines wissenschaftlich fundierten Modells Schlüsselkompetenzen definiert, die für einen kreativen, sicheren und kommunikativen Umgang mit digitalen Medien besonders wichtig sind. Diese mündeten nach einer Selbsteinschätzung und einem Test zum Stand der eigenen Medienkompetenz in eine persönliche Medienchronik, dem sogenannten ePortfolio. Mit dessen Hilfe konnte die Kreativität im Umgang mit digitalen Medien dargestellt und Arbeitsergebnisse online zu jeder Zeit an jedem Ort präsentiert werden. Damit unterstützte das Vorhaben sowohl die Kompetenzerfassung als auch die Kompetenzentwicklung von jungen Erwachsenen in der Ausbildung. Darüber hinaus konnten pädagogische Fachkräfte, Ausbilderinnen und Ausbilder oder Personalverantwortliche ihre Medienkompetenz weiterentwickeln und berufliche Lehr- und Lernprozesse medial ausgestalten. Über ein Methodenset aus Handreichungen, Leitfäden, Lernszenarien für die Praxis sowie ein daran anknüpfendes Fortbildungskonzept konnte das Thema in die jeweiligen Aus- und Weiterbildungskonzepte professionell und nachhaltig integriert werden. Die Zukunft der Bildungsvermittlung ist digital: Lernende und Lehrende möchten Lerninhalte orts- und zeitungebunden nutzen können. Hierfür werden kommunikationsmittel und -wege benötigt, die eine reibungslose kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden sowie der Lernenden untereinander gewährleisten. Möglich wird dies mit digitalen Medien und insbesondere mit interaktiven und kollaborativen Elementen des Web 2.0 (Social Media). Sie bieten dem Lernenden vielfältige Chancen, den Lernprozess partizipativ zu gestalten. Sie führen dazu, die Einbahnstraße vom Lehrenden zum Lernenden zu verlassen. Lernen mit solchen Web-2.0-Funktionalitäten bietet neue Formen der Vernetzung, der Gruppenbildung und der kooperativen Produktion von Inhalten sowie des Erschließens, Verwaltens und Verbreitens von Informationen und Wissen. Die Grenzen zwischen Autor und Leser, zwischen (Informations-)Produzent und Konsument, schwinden dadurch zunehmend. Auch werden weitere Lernwege wie zum Beispiel das mo bile Lernen oder das Lernen mit Serious Games und Simulationen ermöglicht. Fest steht, das Lernen mit digitalen Medien (E-Learning) entwickelt sich Schritt um Schritt zu einem integralen Bestandteil der Ausund Weiterbildung. Allerdings ist es noch längst nicht selbstverständlich. So nutzen zu viele Internetnutzer den Computer noch nicht als Lernwerkzeug. Obwohl in den meisten Fällen die technische Ausrüstung vorhanden ist, konnte sich der Einsatz von E-Learning zum Beispiel in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bislang nicht breitenwirksam etablieren. Nachholbedarf besteht auch bei der Einbindung und Förderung von Benachteiligten, von Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien oder mit Migrationshintergrund. Für diese Zielgruppen müssen zukünftig digitale Medien als Lernwerkzeuge alltäglich werden. Digitale Medien werden ebenso an den Schnittstellen zwischen verschiedenen Bildungsinstitutionen eine zentrale Rolle spielen, da sie einerseits die Koordination der Bildungsträger erleichtern, andererseits die Lernen Anliegen des Förderprogramms ist es, mit dem Einsatz digitaler Medien ausgehend von Pilotvorhaben und repräsentativen Beispielen auf lokaler und regionaler Ebene zu nachhaltigen strukturellen Veränderungen und zur Qualitätssicherung in der gesamten beruflichen Bildung beizutragen. Dies schließt die Förderung von Aktivitäten zur Stärkung von Medienkompetenz als Bestandteil einer umfassenden Medienbildung mit ein. Zudem sollen Strukturen gestärkt werden, die es erlauben, Informationen und die Potenziale digitalgestützter Bildung für bestimmte Themen und Zielgruppen bedarfsgerecht aufzubereiten und Werkzeuge zur zielorientierten Suche und Nutzung verfügbar zu machen. den im Übergang zwischen den Bildungsinstitutionen unterstützen können. Diese Übergänge bedürfen einer größeren Aufmerksamkeit. Ein modularer Aufbau von Kursen und eine stärkere Verzahnung miteinander sind essenziell, um die Durchlässigkeit der einzelnen Ausbildungsstufen zu erreichen. Alle am Bildungsprozess Beteiligten, von Erzieherinnen und Erziehern über die Pädagoginnen und Pädagogen, das berufliche Ausbildungspersonal und die Dozentenschaft an den Hochschulen bis hin zu den Beschäftigten in z.B. Bibliotheken und Infrastruktureinrichtungen, sind angesprochen, dieses strategische Das BMBF wird mit den Schwerpunkten Ausbildung, berufliche Fort- und Weiterbildung, Medienbildung sowie Informationsinfrastrukturen für Bildung (einschließlich Bildungsformate wie Open Educational Resources) Projekte fördern, die auf folgende Sachverhalte zielen: Optimierung des beruflichen Lernens vom Schulabgang bis zum Rentenalter durch den Einsatz digitaler Medien, Ausbau der Lernangebote und -möglichkeiten durch bessere Verzahnung der verschiedenen Bildungsstufen im Lebenslauf, Erleichterung der vertikalen und horizontalen Übergänge im Berufsleben und der Vernetzung aller am Bildungsprozess Beteiligten, Stärkung des nicht formalen und informellen Lernens und damit aller Formen des Lernens an unterschiedlichen Lernorten, auch außerhalb von Bildungsinstitutionen. Entwicklung von attraktiven Methoden, Werkzeugen, Strukturen und Formaten, die Lernenden ein optimales Lernumfeld bieten, sie motivieren und sie in die Lage versetzen, ihre Ausbildungs-, Berufs- und Lernbiografien zunehmend selbst zu organisieren, zu steuern und darüber zu reflektieren. Vermittlung grundlegender Kompetenzen zur effizienten und kritischen Nutzung der Informationstechnologien sowohl bei den Lernenden als auch bei den Lehrenden bzw. Ausbildenden. Verbesserung der Chancen auf eine gerechtere Teilhabe an Bildung, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Nationalität, sozialer und wirtschaftlicher Situation und Alter. Implementierung von Qualitätsstandards, die zur besseren Vergleichbarkeit formaler und informeller Qualifikationen und Kompetenzen in Europa (Europäischer Qualifikationsrahmen) beitragen. Anliegen als Multiplikatoren an die Lernenden weiterzuleiten und mit Inhalten und Leben zu füllen. Aber auch die Rückkopplung der Lernenden, die Reflexion des Gelernten und der gewonnenen Erfahrungen zurück in den Prozess hinein, ist wesentlicher Bestandteil der Vermittlung von Knowhow. Von ganz besonderer Wichtigkeit wird es sein, für Breitenwirksamkeit und Akzeptanz zu sorgen und gewonnene Erfahrungen allen an Bildung Beteiligten zugänglich zu machen. Schwerpunkt Ausbildung: Jugendliche als zukünftige Arbeitskräfte von morgen nicht mit Methoden und Techniken von gestern ausbilden Ein höheres Ausbildungsniveau erhöht letztendlich die Wirtschaftskraft der Unternehmen und fördert so auch den Wohlstand am Standort Deutschland. Infolge des demografischen Wandels sind die Unternehmen zunehmend darauf angewiesen, eine neue Ausbildungskultur für Jugendliche aufzubauen, die die Jugendlichen bei ihrem jeweiligen Kenntnisstand und den von ihnen genutzten Technologien (u. a. Smartphones) abholt, bei Bedarf notwendige Kompetenzen aufbaut und sie zu qualifizierten Abschlüssen führt. Noch immer verlassen Jugendliche ohne Abschluss und mit Defiziten im Lesen und Rechnen das Bildungssystem. Aber auch ein Schulabschluss ist für viele kein Garant für einen Ausbildungsvertrag. Das ist nicht nur für die Betroffenen dramatisch, sondern auch für die Wirtschaft und die Gesellschaft. Deshalb müssen Jugendliche stärker gefördert und darin unterstützt werden, sich fehlende Kenntnisse selbst aneignen zu können. Digitale Medien sind in besonderer Weise geeignet, die für das spätere Berufsleben erforderlichen Grundfertigkeiten und Kompetenzen zu vermitteln sowohl beim Übergang zwischen Schule und Erstausbildung als auch ausbildungsbegleitend, abgestimmt auf die individuellen Voraussetzungen und Bedürfnisse. Dies senkt beispielsweise auch die Gefahr des Ausbildungsabbruchs. Mit den Vorhaben aus den Fördermaßnahmen Entwicklung und Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Qualifizierung sowie Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung (DIMEBB 1 und 2) fördert das BMBF strukturelle Reformen in der beruflichen Bildung. Mithilfe digitaler Medien werden neue Lernszenarien und -arrangements für die berufliche Bildung entwickelt. Sie setzen bei der Qualifizierung des Bildungspersonals an, unterstützen Lernortkooperationen, verzahnen die berufliche Bildung stärker mit der Hochschulbildung und tragen zu einer größeren Durchlässigkeit innerhalb des nationalen Bildungssystems bei. Hierbei bezieht das BMBF bewusst So zialpartner und Vertreter der relevanten Zielgruppen ein. Im Rahmen der Maßnahmen werden außerdem Gruppen mit einem spezifischen Förderbedarf und mit Blick auf eine verbesserte Berufsausbildung in strukturschwachen Regionen angesprochen. Dabei wird vor allem mit den Handwerkskammern zusammengearbeitet, um die Ausbilderinnen und Ausbilder besser zu erreichen. Zielgruppen sind unter anderem das pädagogische Personal im Übergangsbereich, das Ausbildungspersonal in den überbetrieblichen Bildungsstätten und Kompetenzzentren, die Ausbilderinnen und Ausbilder in den Betrieben, berufstätige Erwachsene und natürlich die Jugendlichen selbst. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist die notwendige Qualifizierung des pädagogischen Personals. Weil der souveräne Umgang mit den Medien in Zukunft genauso wichtig sein wird wie Lesen, Schreiben und Rechnen, müssen auch das Ausbildungspersonal wie Ausbilderinnen und Ausbilder, Trainerinnen und Trainer, aber auch Lehrerinnen und Lehrer sowie Dozentinnen und Dozenten in die Lage versetzt werden, entsprechende Kompetenzen adäquat an die Zielgruppe der Jugendlichen zu vermitteln. Schwerpunkt Berufsbegleitendes Lernen Weiterbildung: Lebenslanges Lernen ist das Gebot der Stunde Um den sich verändernden beruflichen Situationen und Anforderungen gewachsen zu sein, reicht ein einmaliges Vorratslernen im Rahmen der Erstausbildung bei Weitem nicht mehr aus. Die zunehmende Dynamisierung der Qualifikationsanforderungen wird das berufsbegleitende Lernen in Zukunft maßgeblich bestimmen und immer weiter an den Arbeitsplatz verlegen. Learning on Demand bedeutet, dass Wissen mithilfe digitaler Medien genau in dem Moment abgerufen werden kann, in dem es gebraucht wird. Im Gegensatz zum klassischen Lernen auf Vorrat regeln also die Anforderungen des Berufs und der aktuelle Bedarf des Lernenden die Wissensaneignung. Es werden deshalb statt langer Lernlektionen in einem starren curricularen Rahmen eher kurze digitale Wissenseinheiten bereitgestellt. Diese können schneller am Arbeitsplatz erfasst werden und helfen, akute Probleme, die im Arbeitszusammenhang auftauchen, zu lösen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über einschlägiges, stets abrufbares Knowhow verfügen, sind für Unternehmen unverzichtbar. Jedoch ist das notwendige Wissen zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf, aber auch für das Anstoßen innovativer Prozesse heute mehr denn je laufender Weiterentwicklung und Aktualisierung unterworfen. Nur durch ständige Weiterbildung wird der Wissensvorsprung gehalten werden können, der die Produkte der Unternehmen weltweit wettbewerbsfähig macht. Die Beschäftigungsformen werden flexibler, sie orientieren sich verstärkt an den wirtschaftlichen Erfordernissen der Unternehmen und an den persönlichen Lebensumständen der Menschen. Damit wächst aber auch die Verantwortung, die Bürgerinnen und Bürger für sich und ihr Wissen und ihre Kenntnisse selbst übernehmen müssen. Sie sind nicht nur zunehmend selbst verantwortlich für die Qualität ihrer Arbeitsergebnisse, sondern auch für ihre Weiterbildung und die Sicherung ihrer Berufsfähigkeit. Dafür müssen ihnen die notwendigen Mittel an die Hand gegeben werden. Erforderlich sind zeitgemäße, den jeweiligen Arbeitssituationen angepasste Qualifizierungsprozesse parallel zu den Produktionsprozessen. Um Lernen im Prozess der Arbeit zu ermöglichen, müssen entsprechende mediengestützte Qualifizierungsangebote entwickelt werden. Erste Ergebnisse wie zum Beispiel berufsbezogene Online-Communitys beweisen den grundsätzlichen Bedarf gerade von Facharbeiterinnen und Facharbeitern an dieser Lernform. Oft sind komplexe, auftragsorientierte Aufgabenstellungen Auslöser für die Fragestellungen der Teilnehmenden. Diese Art der Wissensangebote muss deutlich ausgebaut, mobiles Lernen durch strukturelle Änderungen auch in die Weiterbildung möglichst vieler Branchen integriert werden. Das bedarf - so hat es die bisherige Förderung gezeigt - eines Anstoßes für die Unternehmen dieser Branchen unter Einbindung weiterer Sozialpartner. Berufsbegleitendes Lernen Learn Textile! Aufbau einer Lernplattform für die Textilbranche (Förderzeitraum 2014-2017) Atmungsaktive Jacken, bügelfreie Hemden oder wasserdichtes Schuhwerk sind die Produkte, die den meisten Menschen aus ihrem Alltag bekannt sind und daher am ehesten mit der Textilbranche in Verbindung gebracht werden. Doch das ist erst der Anfang. Zunehmend im Trend liegen Funktionstextilien wie beispielsweise Bekleidung mit eingebautem Virenschutz oder sogenannte Smarte Textilien mit integrierter Elektronik. Sie weisen den Weg zu Einsatzgebieten außerhalb der Bekleidungsindustrie zu Hightech-Fasern im Automobilbau, in der Bauindustrie oder der Medizintechnik. Damit gehört die Textilindustrie zu den Branchen, in denen die Anforderungen an modernste Technologien und die Internationalisierung der Produktion weit fortgeschritten sind. Aus diesem Grund steigt der Bedarf an Fachkräften mit Kenntnissen im Umgang mit den neuen Hochleistungsfasern und dem Prozess ihrer Herstellung immens. Das Projekt Learn Textile! widmet sich der Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Textilunternehmen, aber auch aus anderen HightechFirmen, in denen faserbasierte Werkstoffe zum Einsatz kommen. Über eine Lernplattform werden zunächst die Grundlagen zu den Eigenschaften und der Herstellung textiler Fasern vermittelt. In den darauf aufbauenden Lerneinheiten ist je nach Tätigkeitsschwerpunkt eine Spezialisierung anhand der Kursmodule Hoch Wertvolles Wissen nachhaltig sichern und ausbauen Gerade ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können mit ihrem umfangreichen Erfahrungswissen dazu beitragen, dass das über Jahre am Arbeitsplatz erworbene informelle Wissen Eingang in den Arbeitsund Wertschöpfungsprozess findet. Ihr Wissen, gestützt durch Weiterbildungsangebote, macht ältere Beschäftigte in unserer heutigen Gesellschaft zu wichtigen Leistungsträgern. Allerdings müssen diese Angebote an die Bedürfnisse der älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angepasst werden. Zu entwickeln sind insbesondere Strukturen und Konzepte, die deren Kompetenzen stärken und erweitern. Wenn es gelingt, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Ältere die digitalen Medien zum lebenslangen Lernen nutzen, leistungsfasern und Einsatzfelder und Virtuelle Produktentwicklung und neue Verfahren in der Bekleidungsindustrie möglich. So werden bei Bedarf die Eigenschaften von beispielsweise Carbon-, Keramik- oder Glasfasern erläutert, Grundkenntnisse der Schnittentwicklung vermittelt oder die Einsatzmöglichkeiten des sogenannten Scan-Avatars als virtuelle Repräsentation des Menschen dargestellt. Dabei liefern digitale Medien die Plandaten für den Zuschnitt, den Aufbau von Geweben und Gestricken und vereinfachen das Farbenmanagement. Durch das zielgruppenspezifische Lernangebot wird die berufsbegleitende Qualifizierung aller Altersgruppen von Auszubildenden bis zu Quereinsteigern digital unterstützt. Es werden altersübergreifende Weiterbildungsmöglichkeiten für Beschäftigte aufgezeigt und ein Beitrag zur Förderung einer Kultur des lebenslangen Lernens geleistet. werden diese gesellschaftlich, volks- und betriebswirtschaftlich erhebliches Potenzial freisetzen. Nicht nur, dass ältere und erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter länger fit für den Beruf bleiben, ihr wertvoller Erfahrungsschatz wäre für nachfolgende Generationen wesentlich effizienter nutzbar. Daher ist es erforderlich, Ergebnisse des informellen Lernens und erworbener Qualifizierungen so festzuhalten, dass dieses Wissen dem Unternehmen auch langfristig erhalten bleibt. Möglichkeiten hierfür bieten unter anderem Web-2.0-Anwendungen wie Wikis und Blogs. Die damit verknüpften Potenziale wiederum geben Anreize für Unternehmen, entsprechende Qualifizierungsangebote zu unterbreiten. sich auch das Lernen während der Arbeit anpassen. Wenn vor Ort Probleme gelöst werden sollen, ist es hilfreich, die erforderlichen Lerninhalte schnell und direkt abrufen zu können. Das BMBF wird Projekte fördern, die die Bereitstellung von Lerninhalten auf mobilen Endgeräten ebenso zum Gegenstand haben wie z.B. die Nutzung von Wartezeiten für Lernzwecke. Für mobil arbeitende Berufsgruppen, die konventionelle Qualifizierungsmethoden kaum nutzen können, stellt mobiles Lernen sogar den am besten verfügbaren Zugang zu Bildung dar. Das BMBF wird pädagogisches Personal durch entsprechende Angebote darin unterstützen, sich die notwendigen Kompetenzen anzueignen und diese weiterzugeben. Erfolge und positive Erfahrungen konnten schon mit der Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte im Projekt Basisqualifizierung Medienkompetenz erzielt werden. Bis Ende 2011 wurden damit bereits 21.000 Erzieherinnen und Erzieher an den Lernort Internet herangeführt. Die Möglichkeiten, die Instrumente im Zusammenhang mit Web 2.0 und Mobiles Lernen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung bieten, stehen ebenfalls im Mittelpunkt von BMBF-Fördermaßnahmen. Mit diesen werden neue, kreative Formen von Arbeits-, Qualifizierungs- und Kommunikationsprozessen in der beruflichen Weiterbildung angestoßen und weitere Möglichkeiten für das lebenslange Lernen erschlossen. Dadurch sollen informelles Wissen wie zum Beispiel Arbeitserfahrungen nachhaltig gesichert, aber auch die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbessert werden. Darüber hinaus arbeiten immer mehr Beschäftigte zeitweise außerhalb ihres festen Arbeitsplatzes. Daran muss Für Berufstätige allgemein, aber für die Zielgruppe der Älteren in besonderem Maße sind hierbei zunächst detaillierte Informationen notwendig, welche Voraussetzungen zur Nutzung von Computer und Internet - und damit zu einer aktiven Beteiligung an digitalen Lernangeboten - geschaffen werden müssen. Für die Entwicklung geeigneter Lernmodule spielt außerdem eine große Rolle, welche Interessen ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Nutzung digitaler Medien im Kontext des lebenslangen Lernens überhaupt verfolgen. Um die Passung zwischen Zielgruppe und Lernangebot zu gewährleisten, unterliegen sämtliche Förderaktivitäten einem steten Monitoring sowie der Evaluation hinsichtlich der zu erreichenden Förderziele. Zusätzlich werden Studien zum Thema Wirksamkeit digitaler Medien in der beruflichen Bildung durchgeführt, die Aufschluss geben, was für eine erfolgreiche Projektarbeit und nachhaltige Nutzung der erarbeiteten Lehrund Lernkonzepte hilfreich ist. Dies und die Rückkopplung mit Expertinnen und Experten gewährleisten die Anbindung an die aktuellen Entwicklungen und bilden die Basis für die Weiterentwicklung der Förderbekanntmachungen. Schwerpunkt Strukturelle Voraussetzungen: Medienkompetenz und Informationsinfrastruktur Die digitale Vernetzung kann zu einem Mehrwert führen, der sich aus dem Wissen und Mitmachen möglichst vieler Menschen speist. Wer in Zukunft an dieser Gemeinschaft teilhaben will, am gesellschaftlichen Willensbildungsprozess, an politischen Ent scheidungen, der muss zum einen Instrumente wie das Internet beherrschen, zum anderen aber auch über die entsprechende Informations- und Netzwerkkompetenz als Bestandteile einer umfassenden Medienkompetenz verfügen, um sich bewusst in Entwicklungsprozesse einbringen zu können. Voraussetzung hierfür werden aber ebenfalls den modernen Anforderungen gerecht werdende Bildungsformate und -strukturen sein. Duale Ausbildung Social Augmented Learning (SAL) (Förderzeitraum 2013-2016) Die Ausbildung für Medientechnologen mit der Fachrichtung Druck ist anspruchsvoll: Es kommen verschiedene Druckmaschinen oder ganze Fertigungsstraßen zum Einsatz, die von Medientechnologen konfiguriert werden. Dabei ist schon der Papierlauf innerhalb von Druckmaschinen hochkomplex und in den meisten Fällen von außen nicht einsehbar. Gleichzeitig ist die Ausbildung mehrheitlich noch immer durch die praktische Arbeit im Betrieb und den Frontalunterricht der Berufsschule, flankiert durch klassisches Lehrmaterial wie Skripte und Bücher, gekennzeichnet. Das Vorhaben Social Augmented Learning hat sich zum Ziel gesetzt, das Potenzial digitaler Medien für die Modernisierung der Ausbildung konsequent zu nutzen. Dazu ist es auf verschiedenen Ebenen wirksam: Im Social Learning können Auszubildende selbstständig ihre Lernerfahrungen dokumentieren, eigene Lerninhalte erstellen oder bereits bestehende Inhalte bearbeiten. Darüber hinaus können Auszubildende durch mobile Lernelemente eigenständig und flexibel, an unterschiedlichen Orten und jederzeit, aber inhaltlich geleitet am virtuellen Drucksystem arbeiten und lernen. Bedien-, Service- und Wartungssituationen werden mobil simuliert und in vorgegebenen Aufgaben gelöst. Schließlich nutzt das Projekt digitale Technologien wie die erweiterte (augmented) Realität, um beispielsweise versteckte Abläufe im Inneren der Maschine anhand von 3DModellen sichtbar zu machen. Dieses Vorgehen ist besonders geeignet, um das angeleitete Lernen in Gruppen plastisch zu ergänzen und spielerisch unterstützt Medienkompetenz zu erwerben. Auf diese Weise profitieren nicht nur Auszubildende, sondern auch die Gruppe der Facharbeiterinnen und Facharbeiter von dem neuen Lernangebot. Sie können die interaktiven Lerneinheiten nutzen und sich von der Standard- bis zur Ausnahmesituation im Umgang mit Drucksystemen üben. Sie erlernen den selbstständigen Umgang mit dem System, führen selbstorganisiert Wartungs- und Serviceaufgaben durch und tragen langfristig durch ihre Erfahrung dazu bei, die Qualität der Produkte zu verbessern. Auch Weiterbildner und Herstellerunternehmen der Druck- und Medienbranche können das System einsetzen, um eigenhändig weitere Lernmodule zu entwickeln. Zusätzlich wird im Projekt ein Weiterbildungsmodul erstellt, das als anerkannte Lehrerfortbildung angeboten wird. Medienkompetenz Digitale Medien sind gerade bei Jugendlichen allgegenwärtig. Sei es die Nutzung sozialer Netzwerke oder Online-Dienste wie Instagram oder Messenger-Dienste. Der richtige Umgang mit solchen Anwendungen setzt jedoch einen hohen Grad an Medienkompetenz voraus. Und das auf verschiedenen Ebenen: So steht neben der Darstellung der eigenen Persönlichkeit im Netz auch zum Beispiel das Wissen über die Zusammenhänge der Anbieterinteressen von sozialen Netzwerken in Verbindung mit ihren Nutzungskonzepten im Mittelpunkt. Medienkompetenzförderung als Bestandteil einer umfassenden Medienbildung schließt deshalb sowohl die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit alten wie neuen Medien als auch die aktive mediale Gestaltung des Alltags auf Basis eines entsprechenden Medienhintergrundwissens mit ein. Erst auf dieser Grundlage können medienbasierte Qualifizierungsprozesse erfolgreich sein. Medienbildung muss deshalb als Querschnittsaufgabe in unser Bildungssystem integriert werden. Somit sind Lehr- und Ausbildungskräfte auch hier von zentraler Bedeutung für die Aus- und Weiterbildung. Sie müssen durch kritisches Hinterfragen, Vermittlung von Quellenskepsis und Hinweise für eine vernünftige Nutzung der Medien zum gesuchten und gefragten Partner der Lernenden werden. Nur so können sie diese unterstützen, Medienkompetenz auf- und auszubauen und sich in der heutigen und morgigen Wissensgesellschaft zurechtzufinden. Es gilt, Nutzungsgewohnheiten zu fördern, die das Lernen mit digitalen Medien erleichtern. Voraussetzungen für ein effektives Lernen mit digitalen Medien sind dabei aber nicht nur Medien- inklusive Informationskompetenz, sondern auch die z.B. durch Zertifikate externer Gutachter für Anbieter, Inhalte und didaktische Konzepte geprüfte Qualität der Lernmedien selbst. Auch sollten Ausbildende in der Lage sein, die Lernfortschritte zu messen und den Lernenden zurückzumelden. Gefragt sind Systeme, die sich an die jeweils spezifischen Bedürfnisse des Einzelnen und der Bildungseinrichtungen anpassen. Voraussetzung ist darüber hinaus eine adäquate technische Qualifizierung. Das beginnt bereits in der Schule beim Interesse für technische, mathematische und naturwissenschaftliche Fächer. Aber auch grundsätzlich müssen Wege gefunden werden, den sicheren Umgang mit Computern und anderen digitalen Endgeräten zu gewährleisten. Informationsinfrastruktur mit Fachinformationszentren und Bibliotheken gewährleisten Die rasanten Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien beeinflussen generell die Informationsvermittlung in unserer Gesellschaft. Fachinformationszentren und Bibliotheken müssen z.B. Anforderungen wie der Frage des Urheberrechts in einer digitalen Gesellschaft durch angepasste Geschäftsmodelle Rechnung tragen. Eine Weiterentwicklung und Anpassung der zum Teil bis in die Welt der Druckmedien zurückreichenden Strukturen an die grundlegend veränderten Bedingungen des digitalen Umfelds ist dringend erforderlich, wenn die deutschen Informationseinrichtungen ihre internationale Konkurrenzfähigkeit in einem vernetzten Angebotsmarkt für wissenschaftliche Informationen aufrechterhalten und Mehrwerte für die Bildung schaffen wollen. Wer heute nach Informationen zu einem Thema sucht, hat es ungleich besser als noch vor zehn oder fünfzehn Jahren. Die vielfältigen Quellen des Internets und die schnelle Erschließung durch Suchmaschinen bieten Suchenden in kürzester Zeit zahlreiche Fundstellen. Allerdings ist die Menge der Treffer oft unüberschaubar und die Güte der Quellen kaum zu bewerten. Gerade dort, wo zur Entwicklung von Innovationen, aber auch zur Erlangung von zertifizierten Bildungsabschlüssen gesichertes Wissen notwendig ist, werden jedoch geprüfte Quellen gebraucht, muss Wissen verlässlich erschlossen werden. Einen großen Beitrag hierzu leisten die von Bund und Ländern geförderten Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft sowie eine Vielzahl leistungsfähiger überregionaler Informationseinrichtungen. Zielgruppen der Leibniz-Infrastruktureinrichtungen sind neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch Informationssuchende in der Industrie sowie Lernende und Lehrende in der akademischen und beruflichen Aus- und Weiterbildung. Ebenfalls einen großen Beitrag leisten die wissenschaftlichen Bibliotheken. Sie bereiten Forschungsergebnisse einzelner Fachdisziplinen auf (z.B. Medizin, Naturwissenschaften, Jura, Sozialwissenschaften), verschlagworten sie und stellen sie in Datenbanken als Verweise auf ForFachinformationseinrichtungen haben eine führende Rolle bei der Entwicklung von modernen digitalen Informationsinfrastrukturen zur nachhaltigen Unterstützung und Sicherung des wissenschaftlichen Wertschöpfungsprozesses. Sie stellen nicht nur bibliografische Informationen wissenschaftlicher Originalpublikationen zur Verfügung, sondern auch Instrumente zur Analyse und zum Vergleich von Daten. Diese Infrastrukturen können auch als Grundlage für digitales und vernetztes Lernen dienen. Mit speziellen E-Science-Lösungen wird die Einbindung vorhandener Applikationen unterstützt. Mithilfe standardisierter Schnittstellen können kontinuierlich weitere Wissensbausteine und Benutzeroberflächen mit neuen Arten der Benutzerinteraktion integriert werden. In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel eine stärkere Einbindung mobiler Endgeräte (Mobile Devices) denkbar. Fachinformationseinrichtungen bieten zudem verstärkt E-Learning-Angebote an, wie die in Zusammenarbeit mit den Berufsschulen entstandenen, multimedial aufbereiteten Kursmaterialien für verschiedene Bereiche, z.B. in den Naturwissenschaften. Wissen sollte fallorientiert, didaktisch aufbereitet und handlungsorientiert angeboten werden. Dabei geht es allerdings um mehr als nur um die benutzerfreundliche Bereitstellung, Bearbeitung und Langzeitpflege von Publikationen. Es rücken zunehmend alternative Formen des wissenschaftlichen Informationsaustausches und des Publizierens wie die intelligente Verknüpfung von Inhalten durch Aggregation und Anreicherung mit Annotationen, Referenzen oder Zitaten in den Mittelpunkt. Zugleich wird die schnelle und einfache Integration in die jeweils individuelle Arbeitsumgebung zu einem zentralen Element für die Akzeptanz und Praxistauglichkeit des Angebots. Ziel ist es daher, Informationen bedarfsgerecht aufzubereiten, Werkzeuge zur zielorientierten Informationssuche und -selektion verfügbar zu machen und die erforderliche Informationskompetenz als Teil der Medienkompetenz aufzubauen. Für die Infrastruktureinrichtungen wird sich zukünftig nicht nur die Art der Informationsbereitstellung verändern. Sie werden zunehmend die Fähigkeiten vermitteln müssen, diese sinnvoll einzusetzen. So setzt Learning on Demand eine entwickelte Informationskompetenz voraus, damit die Informationssuche für Lernzwecke zielgerichtet durchgeführt wird und die Suchergebnisse bewertet werden können. Die Vermittlung entsprechender Kompetenzen kann allerdings nicht auf die beschriebenen Infrastruktureinrichtungen beschränkt bleiben. Sie sollte schon frühzeitig in Kindertagesstätten und Schulen sowie in der beruflichen Bildung einsetzen. Eine wachsende Rolle bei der Bereitstellung von Informationen in der Bildung spielen offene Bildungsmaterialien, sogenannte Open Educational Resources (OER). Das sind Lehr- und Lernmaterialien, die zunehmend digital erstellt und über das Internet verbreitet werden. Sie bieten den Vorteil, dass sie - ohne Sorge vor Urheberrechtsverletzungen - bearbeitet, neu zusammengefügt und mit anderen Lehrenden oder Lernenden geteilt oder auch gemeinsam entwickelt werden können. Diese Flexibilität bietet Möglichkeiten für die Entwicklung neuer didaktischer Konzepte und pädagogischer Herangehensweisen. Die Entwicklung des Internets zu einem weltweiten Medium, die steigende Informationsflut und Weiterentwicklung der Suchmaschinen, die Möglichkeiten digital gestützter Anwendungen für private und berufliche Zwecke, all dies sind Beispiele für unsere digitalisierte Gesellschaft. In diesem Zusammenhang wird das Wissen zu Themen wie z.B. dem Urheberrecht, Jugendmedien- oder Persönlichkeitsschutz sowie Fragen zum Vertrauen und der Eigenverantwortung im Netz zugleich eine Art Ausgangsvoraussetzung für die kompetente, aktive Teilhabe am digitalen Geschehen. Gleichzeitig gehen mit neuen Lernformen wie E-Learning strukturelle Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft einher. Fördermaßnahme zur Stärkung der digitalen Medienkompetenz für eine zukunftsorientierte Medienbildung in der beruflichen Qualifizierung Mit dieser Bekanntmachung werden seit 2012 Projekte gefördert, die der Forderung nach Etablierung einer umfassenden Medienbildung Rechnung tragen. Ziel ist es, durch den Aufbau von Medienkompetenz die Ausbildungs- und Erwerbsfähigkeit jedes Einzelnen zu stärken sowie die damit verbundene Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Teilhabe zu gewährleisten. Es sollen ebenso Wirkungshintergründe der Medienlandschaft aufgezeigt wie auch neue Lernwege und -formen für Lernende und Lehrende eröffnet werden. Nur ein urteilsfähiger, kompetenter Nutzer kann und wird sich in einer digitalen Welt dauerhaft zurechtfinden. Medienbildung ist lebensbegleitend und muss zum einen möglichst breitflächig in den Angeboten angelegt und zum anderen in den Einrichtungen und Organisationen fest verankert sein. So stehen Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben zur Medienkompetenzförderung ebenso im Fokus der Förderung wie entsprechende Schulungsmaßnahmen im Rahmen eines Ideenwettbewerbs zur Medienqualifizierung pädagogischer Fachkräfte und Grundlagenforschung. neue Aufgaben der Infrastruktureinrichtungen werden im Rahmenkonzept für die Fachinformationsinfrastruktur in Deutschland beschrieben. Die Konkretisierung der Aufgaben und die sich daraus ergebenden strukturellen Anforderungen wurden in der Kommission Zukunft der Informationsinfrastruktur im Auftrag der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern erarbeitet und in einem Konzept zusammengefasst. Dieses Konzept wiederum fand bei der Erarbeitung der im Juli 2012 verabschiedeten Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu Forschungs- und Informationsinfrastrukturen und der Gründung des Rates für Informationsinfrastruktur im Jahr 2014 Berücksichtigung. Die Empfehlungen gilt es umzusetzen. Es wird zu prüfen sein, inwieweit eine Projektförderung im Bereich der beruflichen Bildung hierbei hilfreich sein kann. Bereits jetzt liegt aber auf der Hand, dass zukünftig Informationsversorgung und Informationsmanagement nicht mehr ausschließlich von Bibliotheken und Informationseinrichtungen allein getragen werden können, sondern gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern als Produzierende und Nutzende wissenschaftlichen Wissens aktiv weiterentwickelt und optimiert werden müssen. Das Programm - Entwicklung und Umsetzung Das Förderprogramm Digitale Medien in der beruflichen Bildung (Laufzeit von 2012 bis 2019) wird mittels Förderbekanntmachungen (Fördermaßnahmen) umgesetzt. Die Entwicklung und Veröffentlichung der Förderbekanntmachungen erfolgt durch das BMBF. Die Förderbekanntmachungen richten sich dabei nach aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien in der beruflichen Qualifizierung wie auch nach bildungspolitischen Prioritäten. In deren Ausrichtung und Ausarbeitung wird das BMBF zusätzlich von Expertengremien unterstützt und beraten. Monitoring und Evaluation der laufenden Förderung flankieren außerdem den Prozess. Die Förderbekanntmachungen werden öffentlich ausgeschrieben. Ihre Veröffentlichung erfolgt im Bundesanzeiger, auf der Internetseite des BMBF und unter www.qualifizierungdigital.de. Die Bekanntmachungstexte informieren über Antragsverfahren und Förderung. Für die Administration und das Management von Fördermaßnahmen hat das BMBF einen Projektträger beauftragt. Der Projektträger ist direkter Ansprechpartner für Förderinteressierte und Antragsteller. Er berät bezüglich der Programmziele und Fördermöglichkeiten. Als direkter Ansprechpartner ist er das Bindeglied zwischen Förderinteressierten aus Wissenschaft und Wirtschaft, weiteren Einrichtungen sowie Sozialpartnern und dem BMBF. Die Kontaktdaten des Projektträgers werden jeweils mit der Förderbekanntmachung publiziert. Das BIBB begleitet im Auftrag des BMBF die Förderung inhaltlich und bringt seine Expertise in die Ausgestaltung mit ein. Es übernimmt hierbei Querschnittsaufgaben für die laufenden Fördermaßnahmen. Insbesondere fördert das BIBB aber auch die Nutzung und den Transfer von Projektergebnissen in die Berufsbildungspraxis und trägt damit zur Ergebnissicherung und zum Innovationstransfer bei. Gefördert werden Verbundprojekte mit hohem Praxisbezug und dem Potenzial für einen Einsatz in der beruflichen Bildung auch nach Förderende. Unerlässlich ist dabei ein unmittelbarer Einbezug von Sozial- und Praxispartnern, sodass die Entwicklungen nicht allein für, sondern über die Vernetzung der Akteure direkt mit den Partnern erarbeitet werden. In Ausnahmefällen ist auch eine themenoffene Förderung von Einzelprojekten möglich. Dies kann dann der Fall sein, wenn solche Vorhaben einen zentralen Beitrag für die übergeordnete Förderthematik leisten und oder die Innovation in diesem Bereich entscheidend voranbringen. Das Antragsverfahren ist in der Regel zweistufig. Zunächst sind Förderinteressierte aufgefordert, Projektskizzen in der im Bekanntmachungstext vorgegebenen Form einzureichen. Die Auswahl der besten Projektvorschläge erfolgt anschließend in einem wettbewerbsorientierten Verfahren. Hierzu bezieht das BMBF fachspezifisch externe Gutachterinnen und Gutachter bzw. ein Auswahlgremium mit ein. Diese begutachten und bewerten die Projektvorschläge anhand von vorgegebenen Kriterien und beraten den Förderer bei der Auswahl. Bei einem positiven Ergebnis wird der Förderinteressierte zur Einreichung eines förmlichen Antrags aufgefordert. Bei der Antragstellung sind gegebenenfalls Auflagen zu berücksichtigen, die sich aus dem Ergebnis der Begutachtung ergeben haben. www.qualifizierungdigital.de sind umfangreiche Informationen zum Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Qualifizierung und der geförderten Vorhaben zu finden. Mit einer Projektdatenbank lassen sich die geförderten Vorhaben z.B. nach Branchen oder Zielgruppen leicht recherchieren. Projektergebnisse und -erkenntnisse mit besonderem Nutzen für die berufliche Bildung werden beispielhaft dargestellt. Digitale Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ihr Einsatz in der beruflichen Bildung prägt die Rahmenbedingungen für ein Lernen, das - in Kombination mit traditionellen Methoden - für ein Bestehen im globalen Wettbewerb von großer Bedeutung ist. Eine nachhaltige Verankerung des Themas erfordert einen intensiven Dialog mit der Gesellschaft. Ein sachlicher Diskurs hat die Aufgabe, das entwickelte Knowhow auch an Akteure außerhalb der geförderten Projekte zu vermitteln und damit die Breitenwirkung der Förderung zu erhöhen. Er soll darüber hinaus den Transfer auch im Hinblick auf eine Abschätzung von Chancen und Risiken für den Einzelnen, die Gesellschaft und den Standort Deutschland fördern. Das BMBF unterstützt Diskurs und Transfer mit verschiedenen Instrumenten. Der einschlägige Internetauftritt des BMBF (www.bmbf.de, Rubrik Bildung, Reiter Berufliche Bildung, dort Digitale Medien in der beruflichen Bildung) stellt den bildungspolitischen Rahmen dar und bietet den Einstieg in das Thema und seine Förderung. Auf dem Internetportal In einer jährlichen Statuskonferenz zum Thema Digitale Medien in der beruflichen Bildung treffen sich Akteure aus den geförderten Projekten, um über den aktuellen Stand der Arbeiten zu berichten, ihre Erfahrungen auszutauschen und sich miteinander zu vernetzen. Die anlässlich der Statuskonferenz veröffentlichte Projektbroschüre soll auch jene erreichen, die sich für die geförderten Projekte, deren Ergebnisse und die Umsetzung im eigenen Umfeld interessieren und ihnen Gelegenheit geben, mit den Projektverantwortlichen über Projektinhalte und -ziele sowie Transfermöglichkeiten übergreifend zu diskutieren und gegebenenfalls zu Kooperationen anzuregen. Zudem werden Spezialthemen aus dem Bereich der digitalen Medien in der beruflichen Bildung aufgegriffen und in geeigneter Weise veröffentlicht. Augmented reality: Anreichern eines realen Bildes, das mit einem Smartphone, Tablet-PC oder einer speziellen Brille aufgenommen wird, durch eingeblendete digitale Informationen (z.B. Beschreibung von Häusern in einer Straße). Blended Learning: Kombination aus computergestütztem Lernen und Präsenzunterricht. Blog: Kurzform von Weblog. Ein Blog ist ein persönliches, webgestütztes Tagebuch oder Journal. Die Autorin bzw. der Autor, auch Blogger genannt, stellen Informationen - von persönlichen Meinungen bis hin zu politischen und fachspezifischen Kommentaren - der Allgemeinheit zur Verfügung. Die Besucher eines Blogs haben häufig die Möglichkeit, diese Einträge zu kommentieren, woraus sich ein kommunikativer Austausch zwischen Blogger und Blog-Besucher ergeben kann. Computer Based Training (CBT): Multimediale Softwareanwendungen, mit der Lernende zeitunabhängig selbstgesteuert lernen können. Computer Based Trainings bieten in den meisten Fällen nicht die Möglichkeit, in Echtzeit mit anderen Lernenden oder Lehrenden zu kommunizieren und werden in Form von CD-ROMs, DVDs und USB-Sticks verbreitet. E-Books (elektronische Bücher): Bücher, die den Eigenschaften von gedruckten Büchern nachempfunden sind, aber als digitale Dateien zur Lektüre auf einem E-Book-Reader zur Verfügung stehen. E-Books sind mit Funktionen ausgestattet, die es bei gedruckten Büchern nicht gibt. So kann die Inhaltsseite mit einzelnen Seiten verlinkt oder Querverweise als Link unmittelbar zu dem verlinkten Begriff gesetzt werden. Auch unterstützen E-Books die Volltextrecherche und bieten Markierungs- und Notizmöglichkeiten. E-Learning (Electronic Learning): Ein Sammelbegriff für alle Formen von Lernen, bei dem elektronische oder digitale Medien mit einbezogen werden. E-Learning umfasst die Darstellung von Informationen und deren Bearbeitung. Ebenso kann es der Kommunikation der Lernenden untereinander dienen. E-Science: Die kollaborative Forschung auf Grundlage einer digitalen, leistungsfähigen Infrastruktur. Weitere wesentliche Aspekte von E-Science sind die kooperative, vernetzte, globale Wissensgenerierung, die wissenschaftliche Kommunikation und Kollaboration sowie die gemeinsame Nutzung verteilter Ressourcen, und zwar für alle Wissenschaftsdisziplinen. Europäischer Qualifikationsrahmen (EQr): Von der EU-Kommission initiiertes Modell, welches Bildungsabschlüsse im europäischen Raum vergleichbarer machen soll. Der Europäische Qualifikationsrahmen setzt sich aus verschiedenen Niveaustufen zusammen, die entsprechend den jeweiligen spezifischen Kenntnissen, Fertigkeiten und Kompetenzen ermittelt werden. Gestenbasiertes Computing: Computereingabe durch Gesten, die von Bewegungssensoren erkannt werden. Learning on Demand: Die Idee, Wissen und Kompetenzen nicht wie üblich auf Vorrat zu erlernen, sondern erst dann, wenn es benötigt wird. Medienkompetenz: Die Fähigkeit, die Medien zu nutzen und die verschiedenen Aspekte der Medien und Medieninhalte zu verstehen und kritisch zu bewerten. Gleichzeitig umfasst Medienkompetenz die Fähigkeit, in vielfältigen Kontexten zu kommunizieren. Mobile Devices (Mobile Geräte): Endgeräte, die aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts ohne größere körperliche Anstrengung tragbar und somit mobil einsetzbar sind. Zu den Mobilgeräten zählt man beispielsweise Mobiltelefone, tragbare Computer (Notebooks, Netbooks und Subnotebooks), aber auch E-Books und andere tragbare Ausgabegeräte für elektronische Medien. online-Community: Entweder eine frei zugängliche oder manchmal geschlossene Gemeinschaft, die sich im Internet begegnet. Online-Communitys dienen dem Knüpfen von Kontakten und dem Austausch von Daten und Meinungen untereinander. open Educational resources (oEr): Lehr- und Lernmaterialien, die zunehmend digital erstellt und über das Internet verbreitet werden. Sie können bearbeitet, neu zusammengefügt und mit anderen Lehrenden oder Lernenden geteilt oder auch gemeinsam entwickelt werden. Serious Games: Computeranwendungen im Stil von PC-Games, mit denen man auf spielerische Weise lernen kann. Soziale netzwerke: Internetbasierte Gemeinschaften bzw. Webdienste, die solche Netzgemeinschaften beherbergen. Handelt es sich um Netzwerke, bei denen die Benutzer gemeinsam eigene Inhalte erstellen (User Generated Content), bezeichnet man diese auch als soziale Medien. Tablet-PCs: Äußerst flache, in der Form und Größe ähnlich einer Schreibtafel aufgebaute tragbare Computer. Da sie oft keine Maus und Tastatur haben, erfolgt die Bedienung über das Display, bei sogenannten Touchscreens mit Fingern und bei LCD- oder OLED-Displays mit einem drahtlosen Eingabestift. Web 2.0: Anwendungen und Angebote im Internet, die den Nutzenden die Möglichkeit geben, auch ohne weitreichende Programmierkenntnisse Inhalte eigenständig oder in Kooperation mit anderen Nutzenden zu erstellen und zu veröffentlichen. Web 2.0 legt den Fokus auf die Partizipation und Vernetzung, deshalb ist auch oft die Rede vom sogenannten Mitmach-Web. Wichtige Web-2.0-Anwendungen sind unter anderen Wikis, Blogs, Bild- und Videoportale, Tauschbörsen und Social-Networking-Seiten. Web Based Training (WBT): Webbasierte multimediale Lernangebote, mit denen Lernende orts- und zeitunabhängig selbstgesteuert lernen können. Web Based Trainings geben den Nutzenden die Möglichkeit, in Echtzeit und zeitversetzt mit anderen Lernenden und Lehrenden zu kommunizieren und zu lernen. Wearable Computing: Am Körper getragene computergestütze Ein- und Ausgabegeräte (z.B. Brillen, Uhren etc.). Wiki: Als Wiki bezeichnet man Webseiten, die von jedem nicht nur eingesehen, sondern auch bearbeitet werden können. So entstehen Texte, die in Gemeinsamkeit entstehen, ohne feste Autorschaft auskommen und frei zugänglich sind. Das bekannteste Wiki ist die seit 2001 bestehende Online-Enzyklopädie Wikipedia. Weiterführende Informationen und Weblinks www.bmbf.de Bundesministerium für Bildung und Forschung www.digitale-agenda.de Digitale Agenda der Bundesregierung 2014-2017 www.qualifizierungdigital.de Entwicklung und Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung www.bundestag.de internetenquete Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Weitere Informationen finden Sie unter www.esf.de in der Rubrik Förderperiode 2014 bis 2020 unter dem Reiter ESF-Programme, dort Programme des Bundes Bundesministerium für Bildung und Forschung ...

Publikation öffnen